Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 3.1909, Band 3"

See other formats

















































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































Digitized by Google 


Original ffom 

PENN STATE 















Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




^t6monöf$fcf)rifi für beutfd^c Äutfur 

SBegrftnbct t>on Sllbert Sangen 

•Herausgeber: 

Sutoma ^fcoma, Hermann Jpeffe, fturt 5lram, Ofobert Reffen 


dritter Jahrgang 1909 
Dritter &anb 

( 3 tt(t bti September) 



MÜNCHEN 190 9 

KRAUS REPRINT 
Nendcln/Licchtcnstein 
1969 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Lieditenstein 
1969 

Printed in Germany 
Lessingdrudcerei Wiesbaden 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SirtKilt britten 93 anbe$ 1909 




Hermann ®ottfd>aif, ©ingebornenpeiitif.347 

^rofeffet SDtto Jfravnad, 3n brr ©efangenfaaft brr £onfer»atiben . 254 
Qenrab J$augraann, 9 R. b. 9 t., Die poüttfdje Unverantoortüdtfeit . 81 

(fine BoiWpartei.161 

© 0 1 f g a n 0 .£ r i n r, SK. b. 9 t, Dir ©ojialbemofratie in brr gegenwärtigen 

poUtiföen Jtrifit.181 

J&ttnridj J&utter, Dir Xnfibfnng brr flteidityolttif. 1 

Detbtnann*«OoHweg .165 

3 ran 3 aur 64 , granfretd) unb bir engiifdpbeutfdie 9 tiba(ität . . . 329 

Dertboib ©olben, Dentfötanb »on aufm gefeb«.100 

«Paul 9 tof>rba<b, 9 tufJIanb nnb (gngtanb in $erjfen.257 

grirbrid; ©Araber, Dir 3 ntanfk brr jungt&rfifd)en 3 brr ... 281 

{otbar ® ngelbert ©dyäcfing, Drr pren0ifdje {anbrat nnb bir 9 tei<bt« 

»erßd)crung6orbnung.96 

Salbet/ Dir fonfrroattoe ^fodje/ 9 ia pteutifd*! .... 441 

Sibredjt ffiirtb, Äa|KItrr nnb ffatafanen.340 


Q 3 olfirtt>trtfdt>aft 

tyrefefTer X Xnlarb ($arf 4 ), 3«« 3 fo 4 |tanb brr $efibeamten ... 5 


Dr. 3 amr 6 Dautnann, Dir (SHtj&^rigm.426 

SXubolf Dreitfdjeib, Der ©eneralfhreif in ®d)webrn ... 409 

9 t <Efyr)rfcinffi, Die nrnr Drauflrurr.124 

C. {nnb/ Deutfdje Decfbetriebe ..466 

ffiiUp Ütitfmer Üticfmerä, ®erfef)r 4 träume.290, 372 

N. D. L..420 

J&. Graf ©djlieff en, ©0 ftecfen unfrr ©Warben int Xntlanbe? 85 

@nt 46 ffi$rr Dr. ©enberff*Soi$/ Äu* unfern Dranntweinbergro, «ine 

Cnteegmmg.286 

{eon 3eitlt»/ Drr Jßanffebnnb.249 

1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



















©ehr 


< 2Biifenfcf)aft 

Dr. #ugo ©crgmann, (Experimente über $e(epatl)ie.118 

Sari 2Ubred)t ©ernoutlf, dliegfcbei fflelt.33/ H3/ *93 

Jßan* ©ominif, Die 2 BAnf<beIrute. 18 

9 t. ^rancg, Sftaturg&rtel. 43 

Dr. £einrid) J&utter, Uni»erf?t 4 t$reperfe unb Uni»erfttÄt$* 

agenten. 335 

SKaj Äemmertd), 2 öann entfielt eine neue 9 teligion? .... 380 

$au l $ainten 6 , gTugtnafdjinen.446 


Äunft unb Äultur 

Jtnrt Kram, Sor unb hinter ben Äuliffen berliner Sweater .... 11 

Älbin^flfrebSBaeumler, 9 Weier*®raefe, ein ©efenner be$ 3ntprejfio» 

niäntug.297 

©elf ©ol>rn, ©a$ SBorbilb ber A.E.G.361 

Jfarl $igbor, Sbinejtfcbe ?(ebe. 130 

(Egon $riebet(, ©fya» ali <grgtel>er ... . .. 265 

Sonrab .Qaugmann, fW. b. 9 t., 3 n ber ?uft.415 

(Hiooanni ©egantini, ©riefe.89, 169 

(Ebgar ©teiger, ©aul unter ben $ropl>eten, 3u Detlef 00» Viiiencron ©e* 

bidnirie.263 

Die 3 rag 6 bie ©trinbberg.459 

lalbot, dienet vom Srinfgelb.46 

(Emile Sereneren, Die titerarifc^e ©emegung ber SReujeit in ©elgien 37 
3 ln< dtapoteont 3eiten, Erinnerungen eine< altba^rifdyn ©olbaten (©<f)lufi> . 135 


€rt<fylungen 

SWag ©autfyenbep, ©er (Harten oljne 3 af)re*jeiten, «WewUe .... 387 
Hermann J&effe, ?abibel, (Jtjtyiung . . . 24, 105, 186, 272, 351, 433 


3of>anne6 S. 3enfen, Sagben unb SDtytben, 1. ^otomatcmiä $od>ter 473 

©eltna Sagerlif, ©er üuftbaOon (6rf)(uß).52 

?c1 1 )ar (Engelbert ©djAcfing, ©er proletige gAtynrid),eine »omiArjiube 

JtaMUeriegefd)id)te. 1 77 

Ulbert non Srentini, ©a$ ftrauenjimmer . 301 


£ratwn 

©ernarb ©^aw, 3eitungian<fd>nitte, Jlomtoie in einem Wt .... 199 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 

















®dte 


Srüufhationen 

©ed)t Sbbilbungen ju bem HrtiM „®«< SOorbilb brr A.E.Q." »on 

®otf®obru . ... 362 bi« 369 

©e<M 31 bb Übungen ju bcm 'Mrtiftl „Jtuflnwfdjtnfii" «on <Paul 'Dainltoe 447 bi« 45 7 
günf Xbbtlbungcn gu fern ttrtitrf „DtutfdwOoctbrtrifb«" »on g. gunb 466bi«47 I 


SRnnbfcbau 


«Politit 

Otto < 5 orbad>, iRuglanb unb ß^tna.65 

Äarl ftigbor, „3e*t ob« nie ...".239 

3 apan unb bie 9 tyt(twttttten. 397 

L, Oie ©djlufrebe.232 

v. S, Oie gried>ifa*tÄrfifae £rieg*gef«br.235 

Otto ©eibl, Som ungar(Anbif 4 en Oeutfdjtum.64 

3 um „ungar (Änbifdjen Oeutfdjtum" ... 3 12 

@raf ©d>lieffen, Oie Aufteilung SDtorodo«. 237 

¥ubtoig $ljoma, Oer ©ifdjof »on SRottenburg. *45 

Ärifeu im 3entrum .... .316 

’iUbredjt ©irtb, J&rfeu unb J&eDenen 150 

3ur tiroler 3af)rl)unbertfeter . . .314 

IfiSTDirtfcfjaft 

Otto ®orbacb, ©pauifdje ?atifunbien ..317 

fflilbelm greber, Oer Jfampf um bie baprifäe ©teuerreform . . 487 

£. @raf ©4 lief fen, Oa 4 Petroleum »SRonopol.66 

Dr. ?eon 3 eitlin, Oie Äuliffe.69 


< 2GBiffitnfdi>aft 

Dr. med. £. <S. © l a i 4 / SBolWmebijin . . 


Äunfl unb Äultur 

Jßmnann J&effe, 9 leue ©idjer. 4 °° 

80m SRaturgcnuf).484 

Otfar griebrid) «u 4 ner, ©erliner ©ejeffion.61 

Äarl ©<Ho0/ 9 Wfin 4 «n nnb #err ® on 5 f 4 «bi.234 

Otto ©eibl, Oeutf 4 *®Äbtirol. . 4**3 

(fbgar ©teiger, ÜRaj SReinbarbt im mftn 4 ener ÄftnfHertbeater . . 143 

Xuguft ©teljenm Aller, 9 Rid)el in Stalien. *47 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 






















©loflen 



©rite 


®dtf 

grauen. 

72 

Die Denfmdler ber £aiferin 


Die alte Jjanfa. 

73 

Xugujle SBiftoria . . . 

247 

JfrdmerbAmmerung. 

74 

Der SXeferenbar alt JOfftjiaf* 


Äreta. 

75 

»erteibiger. 

248 

Jßapbn Sofji — ber 3igeuner* 


^>o(tatifd)<Äatl)olifcf)et.... 

320 

primat. 

76 

Dat beutfdje ?ieb in Ämerifa . 

321 

üotn Jtönig ber ?üfte . . . 

77 

3 »ei ^Mafate. 

322 

jfongreßdßbetif. 

77 

(Sine ©d)»efelbanbe .... 

324 

9 teiigiontfreil)eit in ber ©d)ule 

78 

$urfifd>e 2trmeereform . . . 

324 

3 entrum unb ©auberfeit. . . 

79 

„1912?" . . 

326 

Seutljolbt 5 od>ter. 

80 

(Sin 9 ted>enfel)ier?. 

327 

ÄubbeJmubbel. 

151 

(Sin neuet SBifeblatt .... 

327 

?ueger . 

153 

Stteue STOdrtprer. 

402 

Jtunftfrieg. 

154 

Dat muß man gefeljen haben . 

402 

(Sin tfd)ed)ifd)et Dienftmdbd)en 

155 

Äatalogmeitbeit .... 

403 

©arbafee. 

155 

Deutfd)Ianb unb (Snglanb . . 

404 

SHabrungtinittel. 

156 

Die ^rembenfafle. 

405 

„Justitia regnorum fundamen- 


ftreiluft. 

407 

tum!*. 

158 

Dat Lorgnon. 

407 

@tt)ifd)e ©cfjnaptbrenner . . 

159 

93 o(ftel)ren. 

408 

‘Preußifdje Stdtfef. 

160 

Der anbere ©oetlje .... 

489 

Oberpfdljifdjet. 

241 

©enoffe ©ettinger. 

490 

©2 . 

243 

Jtanaba unb bie STOonroeboftrin 

492 

iXußianb in Preußen .... 

243 

9 J?ufifalifd)e Sereintmeier . . 

493 

Dat (Snbe einer ^rdtenbenten« 


©egen ßicero. 

494 

fomdbie. 

244 

Die großen SRuflen .... 

495 

„gür bat SBaterlanb". . . . 

245 

©timmung. 

495 

9 tid)arb ffiagner. 

246 

(Srjiefyung jum ©taattbörger . 

496 


mksh 


8 


tO 


Digitized by 


G<x igle 


Original fro-m 

PENN STATE 























TOilndxn, 6«i i. 3ful( 1909 




2He 3tuf(ofung ber StricbSpolitif 

Q3on £einrid) Butter 

ie ©eneralbebatte bet Oceicbifman&reform ifl gefiern ju Snbe 
gegangen. 95ii biefe geilen gebrueft (inb, n>irb fleh bie j weite 
£efung unb bei bet brdngenben £afl einet beutegierigen 9ttehr* 
beit Pielleicht auch febon bie btitte £efung abgerollt haben. T>\c 
Debatten (inb ein Unifum, unb ich habe fit mit mit angehütt. 

3>em über 9tocht jufammengefcharrten ©teuerfonglomerat einet neuen 
QRebrbeit mürben oon Sftationalliberalen, ^teifinn, ©ojialbemofratie unb 
pon bet Regierung ftarfe faeblicbe ©rünbe fcblagenb entgegengebalten. 3>ie 
neue SDfchtbeit war taub für ©rünbe unb blinb für bie eigene polfimirt* 
febaftlicbe Unfähigkeit. $?an batte ben befebdmenben Sinbrucf, baf (ich bie 
DUbner bet fXedfjten unb bei gentrumi über bie nationalüfonomifchen gu- 
fammenbdnge, wie übet bie Ötücfmirfung plumper Eingriffe in ben «Pro* 
buftioniprojefi überhaupt nicht flat feien/ unb biefe Unfenntnii erlaubte 
ihnen/ Beifall ju flatfchen, wenn bie wirtschaftliche Unbilbung brüllte. <33or* 
urteile/ bie fern oon bem großen Äreiilauf bei 3Birtfcbafti(ebeni entweber 
fubaltemen/ ober ruftifalen, feubalen ober flerifalen ©ebanfengdngen ent« 
fproffen waren/ trieben bunte Blüten. 3>ai 9iitxau bet fXetmer, bie gegen 
£infe unb Regierung fdmpften, erhob (ich nicht über bie rücffidnbigen £>urch* 
fchnittimeinungen r bie fich in unfunbigen Greifen bilben, wo mirtfcbaftlicher 
©goiimui unb 9foib ben SfnteOeft (eiten. 3)ai trat an einzelnen 35eifpielen 
frai h«*w* * < 2Bechfer unb „SHtien" mürben nicht ali bie rechtlichen 
formen einei unentbehrlichen ©üterumfahei, bieSSörfe nicht ali bie gentrale 
bei mirtfchaftlichen SReroenfpflemi erfannt. £i fchmebte berfelbe furjgebürfietc 
©eifl über bet Mehrheit, ber $>eutfchlanbi SÖerfebt unb < 2Birtfchafti(eben 
fchon feit langem einfehnüren/ fchifanieren unb firafen $u mülfen glaubt, 
tiefer felbe ©eift hat glorreich borniert ben $erminhanbe(/ bai heift ben 
2Ü>fch(ufi oon Vertrügen mit Üeferungifriflen/ ber QMrfe Perboten/ unb biefen 

fMri, M t) 1 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






2 


•Eieinricb Butter, 2luf(öfung ber SXeicbdpolitif 


unentbehrlichen gmeig bed ©efcbdftdlebend jum Dliefenfcbaben »on Deutfeb# 
(anb in# Sludlanb getrieben. £)icfer gleiche ©cifl b<*t ouf ©taatdbabn* 
billcte ©teuern eingefübrt unb bureb bic bamit errungenen Slbwanbc* 
rungen in niebrigere 55abnf(affen SXicfcnaudfdUe gebracht. Diefer ndmlicbe 
©eift bat bureb ein ©cbufcjodfpftem bic gefamten Sebcndmittel unb bie hebend* 
baitung non £)cutfcblanb rapib »erteuert, bot bad ©elb entwertet unb tiefem 
Aufgaben für (Erhöhung ber Beamten' unb Slngcfielltengebdltcr erforbert, 
bie ben erfhrebten 3oUgewinn weitgebenb wieber abforbieren. tiefer ©eifl brütet 
über neuen ©teuern gegen ^nbujfrie, £anbel unb #anbmcrf, eine 2Bocbe 
naebbem bie 3nbuftrte*, £anbeld# unb ©cwerbc»crtretungen auf ber £anfa* 
»erfammlung erfldrten: wir woOen unfern ganzen ^efifc einer allgemeinen 
©rbfcbaftdflcuer progreffi» unterwerfen, aber wir »erbitten und eine €r# 
febwerung bed »olfdwirtfcboftlicbat ^rojeifed, bureb ben wir bad Selb für 
bie ©teuern aufbringen foUcn, bie bie Agrarier juwenig jablai. 

„Siefct erfl recht!" flang ed aud ben SXciben ber Mehrheit in ber ©cneral* 
bebatte, unb biefer Äollcr wirb auch bie €injclbcratung bid jur britten Üefung 
audjeiebnen, weil er (ich an feinem 0ttebrb<itdbcmuf}tfcin beraufebt, weil er 
bad erbebenbe ©cfübl bot, eigene Mafien anbem jujuwdljcn, unb weil er fein 
fcblecbted ©ewiffen in einem politifeben ©ieg betduben will, non bem er neue 
ftrücbte erhofft. 

•SBirtfcbaftlicbm 3fnjlinften entfprungen, bot ber Vorgang auch tiefe 
politifcb« £5cweggrünbc unb < 2Birfungen . .. 

3)ic Koalition fcfct ihr Änie auf ben Warfen bed ftürffen 55ülow, — bad 
ifl ber Slnblicf, ber ficb imSKcicbdtag bot. 3)ad Zentrum will SSülow 
flürjen, bie Äonfcroatioen wollen ihn öffentlich bemütigen. 
£)iefe finb noch graufamer ald jene, wenn jie erfldren, fie wollten ihn nicht 
abfdgen, benn fit proflamicrcn bamit: erwirb ficb öffentlich bemütigen laffen, 
ohne ju geben; „wir hoffen, bah er ben ^EBeg ju und jurfieffinbet." 

„5lrmer S5ülowl" $)icfed f>erbc SOiitlcib, bad ficb in einem berebten 
3wifcbenruf bem $iunb bed 9lbgeorbnetcn ©inger unter ber enblofen Reifer* 
feit bed ganzen SKcicbdtagd entrang, beleuchtete wie eine elcftrifcbe Zögern 
lampe bie tragifomifebe £age, in bic biefer ©taatdmann bureb feine »er# 
bdtfcbelten Agrarier gebraut worben ifl (Er, ber feinen £cibabjutanten 
ben Diciben ber fonfcr»ati»en Dicicbdtagdfraftion entnommen bot, ber feit 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






£einricb«£)utter, 5luflöfung Der Sleicbtfpolitif 


3 


neun Monaten bie £batafterißerung »erfcblucft, bie bie £onfer»ati»en »er* 
bienen, unb ber ße baburch nur um fo übermütiger gemalt Ijat — biefer 
$ütß Vülom mirb t>on bcm preußifchen 2 lbel bei ^arlamenttf an feine £rb* 
feinbe »om 13 . Dejember 1907 autfgeliefert unb »erraten. ©0 gegeben 
anno domini 1909 . 

€r bat am 16 . 3 funi nicht bie $auß geballt, menigßen* nicht außerhalb 
ber $afcbe. €r bat fein 2luöfchciben unb helfen „Voraudfe jungen" erörtert, 
aber er bat nicht bie < 2ßortc gefprochen, bie baö beutfehe Volf ju hören ein 
Siecht befaß. ©emiß, feine Siebe mar meber bebeutungäloä noch langmeilig, fte 
mar fogarmenfehlich fpmpatbifch* Diefe ©pmpatbie eben flüchtete fleh in batf 
2 Bort: „ 5 lrmer Vülom!" 

2 lber eö f>anbctt ftch nicht blöd um Vülorn, fonbern um baä beutfehe 
Volf, unb menn er gefprochen bdtte: 

„kleine Herren, ©ic mollen mich bureb eine Verbrüberung mit ben Äleri* 
falen unb eine Ver»etterung mit ben <polen ßürjen, meil ich bem beutfehen 
<3Öolf eine gerechte ©teuer unb feine ungerechte »orfchlage. ©ie fönnen batf 
nicht tun gegen ben Villen bec? beutfehen QÖolfd. 3 fcb appelliere an biefcd 
Volf, — menn er fo gefprochen bdtte, bann mdre er fein leibenber, fonbern 
ein (eitenber ©taatOmann. Der ©laube an ben ©ieg feiner ©ache unb ber 
OThit, (ich ihr fdmpfenb ju opfern, um ju ßegen, mürben eine große unb 
fruchtbare Vemegung, mürben ben ©tauben an bie ©taatdfunfl unb ihre 
Äraft autfgelöß unb einen feßen neuen Voben gelegt haben. 

„Hbtx wenn tu baä nidU l>a(l, 

©tefed: flirb unb »erbe! 

bu nur ein trüber ©a|t 
3 tuf ber bunften Grrbe." 

Vielleicht gebt $ürß Vülorn, »ielleicht bleibt er noch einige Beit, vielleicht 
macht er irgenb ein ©teuerfompromiß jmifchen ber jmeiten unb britten 
£efung mit ben $onfer»ati»en. Da* Änie mit bem Äürafßcrßiefel unb bem 
violetten ©trumpf fann fich (oefern, menn e$ ihm ben heißer gezeigt unb 
feinen Bmecf erreicht bat. 

Vülom* Sntfcheibung ober ©chmanfen dnbern aber an ber $atfacb<nicbM, 
baß im Parlament unb außerhalb feiner dauern eineneuepolitifcheüage 
gefchaffen morben iß. Die Vermietung bat ihren ©ipfel überßiegen, 

*• 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






4 


Heinrich £utter, Auflöfung ber SleicbdpolitiF 


unb bie ©ewdffer haben bie Neigung, nach bem ©efefc ber 9EBafferfcbeibe 
ju $al ju flicken. 

„Der Blocf tfl eine (ef>rreicf)€ unb intereffanfe — Erinnerung" — mit 
biefer geißreicben^EBenbung bat ber Abgeorbnete Q>aper in einer großen Siebe 
ben ©trieb gejogen. 

Ed iß ein SÖetbienß bed „BlocFd", baß er ben beutfeben £anben bad 
©ebaufpiel bot, n>ie bie Fonferoatioen ©arberegimenter aud ber Blocffront 
ju ben pdpßlicben ©olbaten überlaufen, fobalb ed jum Treffen unb jum 
3ablen Fant. 

Der lebte ©treicb gegen bie eigene BlocFoergangenbeit iß oon ben £om 
feroatioen babureb geführt toorben, baß ße bem Zentrum halfen, bie einßigen 
BlocFgenoffen bureb einen ©efcbdftdorbnungdbrucb ju pergewaltigen. Diefe 
brutale SreuloßgFeit fuebten ße bureb biefe Dmgfcblüffe ju reebtfertigen. 

Auch biefe oerbienen feßgenagelt ju werben. Die Äommiffion barf „nur 
ben ©egenßanb" bebanbeln, ber ibr überwiefen mirb, außer ed ßimmt aUed 
einer abweicbenben Bebanblung ju; jebe gefefclicbe Materie muß in brei 
Cefungen beraten toerben, gleichviel ob bie Regierung ober eine ©ruppe bed 
SKeiebdtagd bie ©efefcentwürfe einbringt. 

Dad iß geltenbed Siecht, iß billig unb oerßdnbig. tiefer Bußanb bilbet 
einen ©cbulj ber$Nnberbeit bed ^arlamentd, unb einen ©cfui? ber©taatd* 
bürger, in beren Siecht eingegriffen toerben toill, ed gemdbrleißet eine mehr« 
fache, fachliche unb grünbliebere Bearbeitung bed ©toffd, unb ed febafft eine 
flare ©Reibung ber BerantwortlicbFeiten ber gefefegebenben ftaFtoren. Um 
all bad Fümmert ßeb bie neue Mehrheit ber Äommiffion unb bed Sleicbd* 
tagd nicht, ©ie leißet ßcb ben fteblfcbluß: „Der ©egenßanb", toelcber ber 
Äommiffion übertoiefen tourbe, ßnb nicht bie und übertoiefenen ©teuergefefc* 
entwürfe, fonbern — bie Sleichdjtnanjreform, alfo bürfen mir alle Dinge 
beranjieben. $tan bat febon früher ein paarmal Abweichungen oon ber 
Siegel oorgenommen, unb niemanb wibcrfpracb. Aber eben weil niemanb 
wiberfproeben bat, burfteman Abweichungenoornebmen, unb weil biedmal 
wiberfprotben worben iß, burfte man ed nicht. 

£ier liegt eine Flare Slecbtdbeugung oor, bie um fo gewiffenlofer iß, weil 
ed ßcb bei ben improoißerten, aud fremben ©efefegebungen abgefebriebenen, 
unfern Berbdltniffen nicht angepaßten ©teuergefefcen um taufenbfdltigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









5t 5lularb, Sluöftonb ber Zollbeamten 


5 


Eingriff in ununterfuchte »irtfchaftlicbe Verljdltniffe hanbelt, 
unb »eil man burch bie Unterfchlagung einer erflen £efung ben 
betroffenen bie SÖiöglichFeit verfcbrdnft bat fich ju »cfren. 

X>att muf? tiefen Öroll erzeugen unb ben ©(auben an bie ©efehlicbfeit 
an fitb erfdrmttem, wenn bie ©efefcgebung fo ungcfe^licf f>anbelt. 

Roch ifi über bie Crbfdbaftöfieuer nicht abgefiimmt worben. Die fofe 
< 2ßabrfd?<inlicbfeit ifi, baf fte niebergerannt wirb, weil bie DifTenterd ber 
3Rcbrbeit4parteien, gegenüber bem Äorpägeifi unb feinem Ungefiüm, nicht 
ben 0 Mut ber befenntniflreue haben »erben, ^dttt biefe ©teuer, fo hat bie 
Regierung ihre Rieberlage »eg. Dann »irb man über ben politifchen 
fcbarafter ber verbünbeten Regierungen, an »eiche neben 55 ü(ow bie $rage 
gefledt »irb, ©tubien zu machen in ber £age fein, aber auch barüber, ob 
bie gefamte £infe, bie biedmal nach langen fahren »ieber einheitlich in 
Oppofitiow! front gegen ben fdbmarjen Vlocf flanb, ben 9fflert erhöhter 
Zlanmdfiigfeit betf politifchen Kampfe« enblich »ürbigen lernt, 
unb ob bie „*£)anfa" organifatorifche Äraft beftfct, nicht blof VSorte. 

3 fm 3 funi 1909 müffen bie Vorbereitungen für bie ndchfien Reichstag* 
wählen beginnen, gleichviel ob biefe in z»<» fahren, ober im £etbfi vor# 
genommen »erben. 3 fe bdlber befio (ieber. Der Vruch ber agrarif<h*(eri# 
falen Hegemonie ifi nur von ber politifchen äidrung ju erwarten, bie fleh 
gegenwdrtig im ^)irn von Deutfchlanb vollziehen feilte. 

9 <r(in, n. 3 tntt 1909. 


3um 2fo$fi«nb ber Zollbeamten 

Von Ztofefior 51. 5lu(arb 

i 5tailfldnbe ber Zollbeamten in ftranfreich, benen bie 51n# 
Fünbigung unb baö ©cheitem eine* ©eneralflreifd folgten, 
ftnb ein fchwer zu verflehenbed £reignitf, baet bie öffentliche 
Einung nicht nur im 5lt»(anb, fonbem auch in §ranfreich 
felbfl unentfehieben Idfjf. Der erfie 5tu<flanb freilich hatte baö Zublifum 
Feinetfroeg* verblüfft; e* war fogar, befonberö in Zari*, unumwunben bamit 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



6 


31. 3lularb, 21urfflanb ber Zollbeamten 


einoerflanben. bliebt al<5 ob gerabe biefer 31utfflanb ooraudgefeben morben 
märe, fonbern, roeil et (leb in einet 3lrt uneigennütziger ^Begeiferung für ein 
b6f)ere$ ^beal, fojufagen für ein Sfaeal bet £f)t</ mit einem 3lu*bruch eblet 
folibarifebet ©efül>le, butcb ein Vorgehen äußerte, tote ti freier Benfofen 
mürbig ifl. 

$Han weif nicht, ob #err (Simyan, bet UnterflaaWfefretdr für beut Zofl* 
mefen, in bet Dat butcb feinen Mangel an Daft bie Abneigung bet Zofl* 
beamten wrbient bat. (Sooiel aber ifl gemiß, baß ftch bie Zollbeamten butcb 
feine 3lnmefenheit an ihrer (Spifce gebemütigt fühlten, baß fte ftcb einet feil* 
beucbletifcben teil* fcbamlofen ©ünjllingtfmirtfchaft prei*gegeben glaubten. 
Unb in einem fcmbe, n>o fooiel oon perfönlicher ‘SBürbe gehalten wirb, batten 
Seute, bie ftcb nicht au* ©eminnfucht ober Verlangen nach grüßerem 03er» 
bienfl, fonbetn au* @tolj erhoben, um eine rücfftdf)üere ^efanblung tu 
ermirfen, bie (Sympathien fofort für fich. 

Stuf biefe 3Beife, oon bet üffentlichen Meinung unterflögt, fonnte biefer 
etfle 3lu*flanb, bet fooiele Anhänger jdhlte, mit Gtavalt nicht gebrochen 
toerben, unb bie Regierung mußte naebgeben. ’JBeil bie3lu*fldnbigen ehrliche 
Äerle toaren, an ©eforfam unb fXefpcft gen>6bnt, genügte ti, baß ihnen bet 
^niflerprdfibentguteSBortegab, an ihr *£)er$ unb ihre Vernunft appellierte, 
bamit fte glaubten, gemonnene* (Spiel tu haben, unb auf ihrem Zoflen 
blieben. 

£err (Simyan, helfen 3lbfchieb im Verlauf toeniger $age allgemein er* 
märtet mürbe, blieb im Slmt. Die Zollbeamten maren barüber aufgebracht, 
mürben aber nicht neuerbing* in ben 2tuitflanb getreten fein, menn bie 3Rc* 
gierung nicht mehrere ihrer Kollegen entlaffen bdtte, bie außerhalb btt Dienfle* 
unb in ben QBerfammlungen mit heftigen 3Bbrten ihre ©efuble gegen bie 
Regierung gedußert hatten. De*ha(b traten fte tum tmeitenmal in ben 3lu** 
flanb; aber obgleich ber SBcmeggrunb jur tmeiten 31rbeit*einfle((ung meber 
haltlos noch niebrig mar, mürbe hoch nur eine $ei(bemegung barau*, ein 
mißlungener (Streif. Die Mehrheit ber Zollbeamten meigerte ftch, bem 2lu** 
flanbe beijutreten, au* furcht, ba* Zublifum fünnte ftch über eine neuer* 
liehe Unterbrechung btt unerläßlichen Zoflbienjletf, in fofurter^rifl, ertümen, 
unb vielleicht noch mehr au* Mißtrauen gegen bie $ühter be* früheren 3lu** 
flanbe*, bie auch ben neuen (eiten mollten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








A. Aularb, Au*|lanb bet Zollbeamten 


7 


Zahlreiche €nflaffungen fdjüchterten bie Unfchlüffigen ein ober führten fte 
(um 3>ienft jurücf. 

£nttdufd)t unb aufgebracht, erbaten bie $ühre* beet jmeiten Au*|lanbe* 
vom Allgemeinen Arbeit*bunb Unterflügung burcb einen (Generalftreif, bem 
(ich ber ©chriftführer biefeet Verbanbe*, ein vernünftiger, praftifcber 9)?ann, 
anfangs miberfegte, al*bann aber anfchlieffen mußte, unb bie allgemeine 
Arbeit*ein|lellung, bie angefünbigt tourbe, alet bie Zollbeamten nicht mehr 
ffreiften, führte jegt &u einem teilmeifen Au*flanb, bem ber ßrbarbeiter, ber 
nur einige ©tunben bauerte. 

2 >er „allgemeine ©treif" toar ein leeret 2Bort getoefen, unb alle Zoff* 
beamten, mit Aufnahme ber entlalfenen, nahmen ihren £)ienft mieber auf. 

£* unterliegt (einem Zweifel, baß biefe ©treifbemegung erfl in einigen 
imanjig fahren voUfommen verffanben rnerben mirb, befonber* inbe&ug auf 
ihre folgen. Aber fchon jegt «fl e* möglich, ihre Urfacßen unb ihren Cßarafter 
(u ernennen. 

X>ie 9lafe von «£>errn ©impan, bie ben Zollbeamten mifflel, gab nur bie 
miOfommene (Gelegenheit jum Au*|lanb. £)ie -£>aupturfache, ber mähre ©runb 
liegt in bem SDlißbehagen ber fran&öjtfchen £>emofratie, bie gelungen ifl, 
|i<h in bem Vermaltung*rahmen ber Äonjlitution vom^ahre VIII juentmicfeln, 
in einem Nahmen, ber ju eng für fte ifl, ber fte verlegt, fte brüeft, ber fle am 
3Bad>fen hinbert. 

3)ie franjöftfcße Revolution hotte Flugermeife einen ©tanb ber 2>inge 
bergeffeQt, ber meber $öberali*mu* noch befpotifche Zentralifation ber ©taat** 
gemalt mar; ich will bamit fagen, ein 3>jentralifation*r£gime, bau fleh burch 
9GBah(verfammlungen fennjeichnete, bie bie einzelnen Vejirfe vermalteten, 
bie mei|len Beamten ernannten ober fle burch Volftmaßl erhielten; mdhrenb 
bie Zentralregierung, bie Vertreterin beet Allgemeinmillen* unb bie Hüterin 
ber nationalen Einheit über feine anberen Beamten gebot, al* über jene, bie 
jur Erfüllung ihrer Aufgabe unerläßlich maren. Vefonber* in ber au* ber 
Erfahrung hervorgegangenen Äonflitution vom Sfagre III mürbe ba* Tx* 
jentralifation*r£gime in praftifcher 2Beife organi|?ert unb arbeitete vortrefflich, 
al* Napoleon Vonaparte e* burch feinen ©taat*|lreich — am 18 . Vrumaire 
im 3ahre VIII ( 9 . Rovember 1799 ) — umjlürjte. 

An ©teile biefe* freijtnnigen, bemofratifchen &eientralifation*fpflem* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






8 


51.5lularb, 5luS|tanb bet Zollbeamten 


fe^jte er pt 6 ^ 1 icf> eine eigenmdchtige, millfurliche Sentralifation ber Staats* 
gemalt. 

£s gab feine gewählten Veljürben mehr, »eher in ber Vetmalfung ber 
Stdbte, noch ber Departements, noch anbermeitig. €s gab feine gemalten 
Beamten mehr. gab feine 3Bah(verfamm(ungen mehr. Das Volf 
mdhlte nurmebr einen einzigen Vertreter ber Nation—Napoleon Vonaparte 
— bem es, mit unumfcbrdnfter Machtbefugnis, an feiner Statt alles &u 
tun übertrug, unter bem tarnen eines erflen ÄonfulS unb bann unter bem 
beS ÄaiferS. 

3 f)«S felbfldnbigen Gebens beraubt, mürben bie Departements, bie gleich* 
zeitig VolfSvermaltungen, < 2Babloerfammlungen, organifierte Äürperfchaften 
gemefen maren, i'e^t ju Z^fefturbejirfen, fojufagen mie mit ber $eber 
gezogene gelber, ohne alles £ervortreten einer natürlichen ©genart, auf ber 
unbefebriebenen $afel, bie ber burd) bie Revolution »oüfommen gleichgemachte 
franj 6 |tfche Voben ber £errfchermillfür bot. 

Diefe napoleonifcbe Sentralifation ber SfaatSgemalt ifl burch ben 5lrtifel 3 
beS ©efefces vom 28 . Zltmiofe beS Jahres VIH ( 17 . Februar 1800 ) folgenber* 
ma§en charafterifiert: „Der ^rdfeft allein mirb mit ber Vermattung 
beauftragt." 

Das Staatsoberhaupt ernannte bie *Prdfeften, benen Unterprdfeften 
unterteilt maren, bie gleichzeitig vom Staatsoberhaupt ernannt mürben. 
Unb biefe Z*dfeften maren feine £anbesfinber mie unter ber Äonflifution 
vom Sfahre III bie Äommiifare beS DireftoriumS bei ben Departement« ober 
$antonverma(tungen. Rapoleon Vonaparte forgte ftets bafür, feine Zvdfef fen 
unter Leuten auSjumdhlen, bie bem zu vermalten ben Departement fremb maren. 

Sdmtliche Veamte mürben vom Staatsoberhaupt ober von ben Zrdfeften 
ernannt ober abgefefct. Das mar ein bemaffneteS, an Sucht unb örbnung 
gemübnfeS, gchorfameS £eer in ber £anb eines einzigen VefeblShaberS, baS 
nur burch unb für feinen ©ebieter buchte unb banbeite. 

DiefeS Regime, in bem bie Veamten burch bie 3 <ntrafgemaft ernannt 
merben, beren gefügige VScrfjeuge ftefein müffen, mürbe von ber Reflauration, 
von ÜouiS'^PhilipP/ von ber zmeiten Republif, von Rapoleon III beibehalten. 

Die britte Republif übernahm es unb erhielt es aufrecht, mit einigen 
Verbefferungen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









21. 2lularb, 2lud|lanb ber Zollbeamten 


9 


Die Beamten waren weniger ©Hanen, ber ©ehorfam, ber non ihnen 
netlangt würbe, weniger blinb; eine größere 2lnjaf>l Ämter würbe ber freien 
Bewerbung überlaffen; einige S&eamtenfategorien ermirften ©chuhmaß* 
nahmen gegen willfürliched Vorgehen; niele erhielten bad Vorrecht, nicht 
mehr abgefe^t werben ju fönnen, außer nach gerichtlichem Verfahren, unb 
unter Umfldnben fogar nach &*m Gutachten eined Didjiplinarrated. Drofc* 
bem ijl ed immer bie Bentralgewalt, bie fte ernennt, ihnen befiehlt, fte abfe^t. 

2 K(l biefe 3<ntralgewalt nicht mehr in ben £dnben eined SOMchtigen, eined 
Defpoten lag unb bie Beamten nicht mehr fo gefnechtet würben, wuchd ihre 
3 ahl in bem ©rabe, baß ed nielleicht zehnmal mehr gibt ald jur $eit Slapoleond, 
unb baß bad wdhrenb ber Regierung bed äaiferd Heine ^)eer unter ber briffen 
fXepublif eine große £eeredmacht würbe, eine ungeheure £eeredmacht. Da 
jeigte fleh eine immer größere ©chwierigfeit, biefed £eer $u befehligen, unb 
hier unb bort bad 2luffeimen einer 2lrt 2tnarchie. 

Die 3mtra(ifation bed napoleonifchen 3$eamtenfpflemd beijubehalten, ohne 
Napoleon, war eine Solgewibrigfeit, beten ganje ©efahr ber 2lud|lanb ber 
Zollbeamten jum 2ludbrudf> gebracht hat. Saturn i|l biefer 2ludbrucb dußerjl 
lehrreich gewefen. 

€d war eine praftifche £el)re, bie bie einen mit ^eßurjung unb ©cbrecfen 
aufnahmen, bie anbem bagegen ald einen #offnungdfcf>immer freubig be* 
grüßten. Denn |ie fagten fleh, baß nun enblich bie große SKeform bed 93er? 
waltungdwefend nolljogen werben müffe, ohne bie ed feine grünbliche unb 
(ebendfdhige fojiale Umgeflalfung geben fann. 

©eit bem 2ludjlanb ber Zollbeamten trifft man in $ranfreich immer mehr 
£eute an, bie einer Dejentralifation in ©egenben, je nach oerwanbten Sfnter* 
effen unb Überlieferungen, bad ( 2Bort reben, burdh Bufammeniiehung einer 
©ruppe oon oier ober fünf Departementd ju einem einzigen, mit einet ^H3af)U 
oerjammlung, ber in jebem Departement bie Ernennung ber meijlen Beamten 
jußünbe. 

Die Beamten Hagen über bie©ün|Hingdwirtfchaft unb haben bamitÜtecht. 
Die ©ünfllingdmirtfcbaft dußert ftch hauptfdcblich in ber ©nmifchung ber 
Deputierten, inbejug auf Ernennung unb ^Seförberung ber Beamten. Der 
ftaooritidmud war aüerbingd unoermeiblicb: er bilbete bad einzige ZaUiatio^ 
mittel gegen ben um>erantroortlichen,»er|lecf fen Defpotidmud bed bürofratifchen 

2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




IO 


2L 2lularb, 2lu$flanb bet Zoflbeomten 


3entralfpflem$, bat b\6 jefct ftranFreicb oermaltet bat* VJenn bie Beamten 
fofcf>r auf bie Vefürmortung bet deputierten feben, fo gefcbiebt e$ be$balb, 
um (icb ben 2lmt$oorflanb oom «£)alfe ju fdf>affen, bet in $ranFreicb einen 
$eil bet napoieonifcben SDlacbt geerbt bat/ ober menigflenä mit fraftlofer, 
(aunifcber #anb bie Äurbel brebt, bie bet franj6ftfd>e Cdfar mit flarFer Saufl 
hielt. S$ ifl Finbifcb ju fagen, baff an aUebem bet Zatlamentari$mu$ bie 
©cbulb trage. 211$ bie Zollbeamten fcbrieen: „$ort mit bem Zarla« 
mentari$mu$!" batten fieUnrecht; ftc hätten fcbreien muffen: „ $ o r t m i t 
bet Äonflitution oom 3abre VIII!" 

3n bet $at fann allein eine dejentralifation bet Vermaltung bat büro* 
Fratifcbe napoleonifcbe Regiment abfebaffen, unter bem bie Beamten leiben, 
unb gleicbjeitig bie ©ünfllingämirtfcbaft ffürjen ober befcbrdnFen, bie bie $olge* 
erfebeinung ober ba$ SBiberfpiel bet burofratifeben 3<ntralifation ifl. 

der 2lu$flanb ber Zollbeamten mar auch einetf ber auffdüigflen 3*icbtn 
ober Pielmebr eine ber Zbafen biefet bcrufagenoflenfcbaftlicben Vemegung, 
pon ber bie begabteflen fran$6ftfcben Arbeiter, ob Beamte ober nicht, mit« 
fortgeriffen merben. 

Sr bat bat Srgebnitf gezeitigt, baff bie Regierung einen ©efefcentmurf 
porbereitet bat, ber allen ^Beamten bat beiff erffrebte Ö?ed>t jugeflebt, ffcb in 
©enoffenfcbaftäocrbdnben jufammenjufcblieffen, unter $eftfefcung ber ©renjen, 
bie Perbinbern follen, baff bie 2lu$übung biefc$ 9\ecbte$ bie nationale Sinbeit, 
bie VolFtfintereffen unb bat Vefleben $ranFreicb$ felbfl gefdbrbe. 

da$ ifl ein aebtunggebietenber Srfolg, unb man muff anerFennen, baff in 
biefem $alle „bie birefte 2lFtion" ber Zollbeamten mirFfamer mar al$ eine 
frieblicbe 2lu$einanberfe^ung: fte bat bie ©eiflet b«Htt erleuchtet; fte bat 
unmittelbare Sntfcbeibungen berporgebraebt; fie bat nacbbrücFlicb unb un« 
perjuglicb Sinffuff gehabt. 

bliebt alt ob ber Schreiber biefer Beilen ein 2lnbdnger ber reoolutiondren 
©enoffenfcbaft$bemegung im ©egenfafc $ut 9\eformgenoffenfcbaft$bemegung 
mdre. 2lber mir feben au$ bem Veifpiel felbfl ber Flügen Sngldnber, baff 
manchmal ein phpfffcb« drucF, ein 2luflauf auf ber ©traffe, eine gereifte 
VolFubemegung bie lebten ( 2Biber|lanb$Perfucbe ber bartndefigen Vcrteibiger 
ber Vergangenheit umfloffen. 

der 2lu$flanb ber Zollbeamten bat un$ einen 2lu$blicF auf bie guFunft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Äurt Bram, 93or unb hinter ben Äuliffen 11 


eröffnet; er Ijat ba* fojiale Problem In ein grellere* £id>t gerürft; er bat 
gezeigt, bafj bie franjöfifcbe 3>emofratie bie QÖerfaflftmgiformen noch nicht 
gefunben bat, bie ihrer €ntwicf(ung entfprechen, unb baf? man ihr unbebingt 
anbre mobernere unb geeignetere Einrichtungen geben mülfe, trenn man 
n>iB, bah ft« lebt unb wdd> fl. 

©eit bem 2lu*flanb ber Zollbeamten fehen oiele $ranjofen, ohne < 2Biber» 
willen, bie OT6glich>feit: bie 2)emofratie burch ba* ©enoffenfchaft*»efen 
$u organifteren, burch ein ©enoffenfchaft*wefen nicht allein forporattoen 
Charafter*, fonbem auch burch eine*, ba* fich nach ©egenben unb QSolf** 
tum richtet; mit anbem Porten burch ein anbre* ©enoffenfchaft*fpflem 
al* jene*, ba* bie gewalttätigen SDlitglieber bc* allgemeinen 2lrbeit*bunbe* 
au*üben. 

£iet liegen alfo hauptfächlich bie^olgeerfcheinungen be* erflen 5lu*flanbe* 
ber Z»Obeamten. < 2Birb nun ba* SÖlattfeljen ihre* jweiten 5lu*flanbe* unb 
be* ©eneralflreif* ben SXabifalfonferoatwen ben ©tachel ber furcht wieber 
nehmen, ba* b«i§t bie großen Reformen im < 33erwaltung*wefen unb bie 
fokale Umgeflaltung, bie £)e&entra(ifation ber ©taat*gewalt, bie gefefcliche 
Organisation be* ©enoffenfchaft*wefen* wieber binau*fchiebcn? 

3>ie* bürfte man erfahren, fobalb in ber Äammer ber ron ber Regierung 
eingebrachte Entwurf über ba* 35eamtenjlatut beraten »erben »irb. 


$Bor unb hinter ben^uliffen berliner Reuter 

Qßon Äurt %am 

efct, ben ©ommer über, agiert in fafl jebem Theater in Berlin 
eine öperettentruppe. 3$ fage: fafl in jebem Theater. 3n 
ben anbern agiert nämlich eine ©cbwanftruppe. Q3or jebn 
fahren hätte man fleh oermuflich entrüflet, »enn ba* etwa 
im „Mingtbeater" ober im „Deutfchen Theater" gefaben wäre. #eute 
entrüflet fleh niemanb mehr, benn in ben meiften Theatern würben ja auch 
ben hinter über ©chwanf, Zolfe, „fuflfpiel" mit unb ohne ©efang*ein(age 




Original fro-m 

PENN STATE 




Äurt 2lram, Vor unb hinter ben Äuliffen 


1 2 


gepflegt. Darin hat bet ©ommer bem hinter nicht* porjuioerfen. Darin 
herrfcht eine ungemdhnliche Harmonie bet 3fahre*zeifen unb aller berliner 
$h«uter mit hWen* ein, jmei 2lu*nahmen, eine Harmonie, bie fich fonfl 
nirgenb* finbet. BSeber in ben 3ahre*zeiten, noch bei ben berliner Löhnen. 

Bkrum ba*? $0?an mufi Gefchdfte machen, unb Gcfchdftc macht man, 
mie e* hrifit, am ftd>erjlen mit ©chmdnfen unb Rolfen. 5ür febr Piele berliner 
$h«iter aber ifl bie Bezeichnung „Gefchdfte machen" eine lieben*roürbige 
Verlegenheit*umfchreibung für ganz ettoa* anbreö. Gefchdfte machen f>rifjt 
für fie nicht: perbienen, fonbern Frebitfdhig bleiben ober toieber frebitfdhig 
«erben. Der bittere ÄonFurrenjFampf auf biefem Gebiet bringt eil mit (ich, 
baf? ftchetlich fed>* Behntel aller berliner Theater Pom ^ump leben unb Pon 
nicht* anbrem. 2ßenn man ein rnenig Gelegenheit hat, hinter bie Äultflen 
zu fehen, paeft einen ba* Erbarmen mit Pielen biefer DireFtoren, bie ihr 
bireFtoriale* &ben auf einer dFonomifcben Grunblage führen, toie fie in 
früheren Beiten nur getpiffe ©tubenten Fannten: e* geht Pon ber £anb in 
ben $hmb, Pon einem <Pump zum anbern, ein Joch wirb zugeflopft, unb 
brei neue brechen auf. 9tur in ben „ftliegenben Bldttern" finbet man auch 
heute noch einen folchen Bufianb wifcig unb amüfant. ©onfl tfl er nur 
fchauberhaft, nerpew unb geifitdtenb. Äein SOBunber, baji ber ganze Theater« 
betrieb n>ie geldhmt baliegt. 

Bei Brahm gab e* ben ^bfenjpFlu*. ©ne fcf>6ne $at, eine refpeFtable 
Jeiftung. Vermutlich hdtte er gerne noch mehr begleichen geboten. 5luch ifi 
feine Bühne bie unter ben berliner ^riPatbüljnen, bie fleh Literatur noch um 
eheflen leiflen Fann, benn fie wirb unzweifelhaft am folibeften geführt, hut 
immer noch ein richtige* Snfemble, wa* fonfl immer mehr fchtoinbet, unb 
hdlt fich Pon ©enfationen fern. 2lber ber grüßte Erfolg biefer Bühne toar 
nun einmal ber geifireiche franjüftfche ©chwanF: „Der Äünig". Sr würbe 
ber ^)err im £au*. Die „Äammerfpiele" beherrfchte bie „Üleoolution in 
ÄrdhtpinFel." Dann fchwang fich SKeinharbt zu einem breifach beferen 
„ftaufl" auf, ber beForafio Piel ©chüne* unb auch barfiellerifch manche* 
Gute unb ^ntereffante bot. $ton brachte wenigflen* einen guten SDtepfjifto 
unb einen fehr originellen ftauft, ndmlich #errn 0Jtoiffi, ber pon Feinerlei 
©achFenntni* über bie ^heatergefchichfe biefer Dichtung getrübt, ihn ganz 
au* eigener, italienifcher 2lrt herau* fpielte. Da* mag nicht jebermann* 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Äurt Aram, 93or unb hinter ben Äuliffen 


i3 


©tfcbtnarf fein, ber meine ifl ed nicht, aber originell unb intereffant mar ed 
jebenfalld. SEBeb* aber bem ftrembling, ber eine biefer „$auflauffüf>rungen" 
nach ber jefynten SÖorfleüung befucbte. Sr befam bann meber £errn SOloiffi, 
noch fonfl einen non ben <Protagoniflen ju (eben. £)iefe 93orflellungen merben 
nämlich in ber ^>auptfa(be non ben „Ärdften" ber $b<aterfchu(e beflritten. 
£>ad ifl ein Unfug biefer s 35üf)ne, gegen ben fdjmn niel, febr niel gefcbrieben 
mürbe. Sin Unfug, ber fogar nach ben Bräuchen bed gemübnlicben Srmerbd« 
lebend „miber bie guten ©iften" verflüfit, betm menn icb jebn SOJarf aud« 
gebe, um etrna bie ^flicf) ober $rdulein £eimd ald ©retdxn $u (eben, unb 
flatt ibrer eine blutige Anfängerin femiert befomme, fo ifl bad ein Vorgang, 
ber fKb juriftifd? nermutlicb ald „betrug" fefUegen liebe. 9liemanb mirb 
nun im Srnft glauben, bab ed DireftorÜleinbarbt ein befonbered Vergnügen 
bereitet, burch folcbe $afen ben Unmillen eined groben $ei(d bed <ßub(ifumd 
ju erregen, auf helfen ©unfl er ja ebenfalld angemiefen ifl. Auch bI« muffen 
üfonomifcbe unb interne ©rünbe audfcblaggebenb fein, beren er nicht £err 
merben fann, ober beren er bid jefet jebenfalld nicht *£)err gemorben ifl. £>ad 
„berliner ber ^)erm SOleinbarb unb S&ernauer macht immer 

mieber bW refpeftable QJerfucbe nach ber Literatur bin, aber, binterbrein 
gefeben, mirfen fle bocb nur mie frampfbaft'fcbdmige Sucfungen, benn 
fcblieblicb fucbte man auch hier im ©cbofj bed allein feligmacbenben ©chtvanfed 
$roff unb £rif. Auch bad „^)ebbe(tbeater M plagte ficb bin unb her. 3$a(b 
mar ed (iterarifcb, halb tbeatralifcb gefebieft, am Snbe flüchtete ed ficb ober 
unter bie Fittiche eined 3>ebeftivflücfd. überall, mobin man fleht, bied felbe 
55ilb in Pielen Sßariationen. 9lur bad „kleine ^Tf>eafer" brauchte ficb über« 
baupt feine ©ebanfen $u machen, ed mar nach mie oor bureb $bomad 
„SOloral" gebeeft unb mobl geborgen. An bad ebrmürbige 3fnflitut bed 
füniglichen ©cbaufpielbaufed aber mufte ber ftebjigjdbrige Einbau fommen, 
um ihm $u einigen bübfehen Sfugenbfprüngen ju verhelfen. 9liemanbmirb be* 
baupten, bafj bied erfreuliche, gefunbe, boffnungdvolle gufldnbe ftnb. 

Schauen mir nun einmal ein menig hinter bie Äuliffen. glaube 
jum 55eifpiel, ed gibt nicht einen berliner, ber, non kremieren abgefeben, 
irgenbein ^b^terbillet ju feinem reguldren ^reid fauft, menn er ficb in ben 
QSerbältniffen nur ein bifchen audfennt. Sd gibt Safed, in benen man, — 

nur bie £ofbübnen unb jmei ^rivattbeater ftnb vielleicht audgenommen, — 

2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





14 


Äurt Aram, 93or unb hinter ben Äuliffen 


für )<be SÖorßcUung in jebcm Theater für jebe* killet f>6dE>fl«i<5 bte £dlfte 
ober auch nur ein drittel be* greife« begablf. 3<h fenne «in Theater, ba« 
feinem äußeren nach burchau« nicfjt einer ©chmiere gleicht wo ber 3nfpigient 
jeben $ag bunbert bi« hunbertfünfgig 25illet« gur Verfügung hat bie er pro 
©tücf mit einer 95torf abfefcen muß. & oerfauft fte vermutlich nicht für 
eine SOtarf, fonbern etwa für eineSOtarf unb gtoangig Pfennige. Unb @p6tter 
behaupten, ber gute 3ftann habe fogar einmal ba« „Kapital", ba« ßcb au* 
biefen gwangigpfennigßücfen ergab, bem Direftor in einer oergweifelten 
Situation gur ©anierung be« Unternehmen« gur Verfügung geßellt. 3<h 
fenne ein Theater, wo ber Direftor bem 3nfpigienten gegen Äaution bie 
©ommerbireftion überträgt, fobaß bie X>arfletter, beren „Wiener" fogufagen 
ben 'Jöinter über ber 3nfpigient iß, in ihm pldfclich ben „£errn Direftor" gu 
oerehren haben. 3$ fenne eine Aufführung, wo eine gange SXeihe fleinerer, 
aber nicht unwichtiger fKollen nicht oon ben ©chaufpielem gefpielt würbe, 
bie bafür engagiert waren, fonbern oon ©arberobieren, ^heaterfrifeuren unb 
$heaterarbeitem. 3rre ich nicht feht fo hatte fogar ber S3orbangjtel>er bei 
ber QBorßeHung nicht nur ben Vorhang gu gieren, fonbern auch auf ber 
&ühne mitguagieren. £ier muh ich wahrfcheinlich wieber betonen, bah e« 
ftch burchau« nicht um eine „©chmiere" hanbelt, fonbern um ein fehr ßübfche«, 
bem äußeren nach f<b? refpeftable« berliner $b<ater, helfen tarnen ich nur 
be«halb nicht nenne, weil ich e« nicht für meine Aufgabe halte, biefen Unglücf«* 
menfchen oon einem $heaterbireftor auch noch lächerlich gu machen. < 2Barum 
tut er ba« aber? Um feine ©chaufpieler gu fchifanieren, um ftch an ihnen 
für irgenbeine Untat gu rächen? ©chwerlicb. 6« hängt mit ben £ontraften, 
refpeftioe mit ben ©pielhonoraren gufammen. 3«bem ©chaufpieler wirb 
founbfooiel ©pielljonorar für bie ©aifon garantiert, SGBirb nun ein ©tücf 
fehr häufig gefpielt, wa« in ber lebten ©aifon ja bei oielen Theatern ber 
$all war, fo erreicht ber ©chaufpieler früher, al« ber Direftor oorau«fah, 
bie garantierte ©pielfumme. £dßt er ihn noch weiter fpielen, fo muß er 
natürlich auch ba« ©pielhonorar weiter begahlen, ba« imDurcbfchnitt gwifchen 
gehn unb fünfgig SOtarf pro Abenb betragen mag. Die ©arberobiere leißet 
ba«felbe fchon für einen $aler ober noch weniger. Der 3)orbanggieber iß 
oermutlich noch billiger. Unfer $h*aterbir«ftor „fpart" eben auf feine 2Beife; 
unb biefe *2Beife iß ja nicht einmal fehr weit entfernt oon jener ©parfamfeit. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Äurt 2tram, 93or unb hinter ben Äuliffen 


i5 


bie erfl furjlid? bar SXeicbUfantler allen Deutfcben fo bringenb anU Jg)erj 
gelegt bot. Diefelbe „@parfamfett" treibt Direftoren tu folgenbem $ricf: 
bei jebern Äontraft auf fünf 3af>re bot ber Direftor nach bem erflen unb 
betn brieten 3af>r bau gefefclicbe fXec^t ber Äünbigung. Mittlere ©d>au< 
fpieler (affen fleh ohne »eitereU auf einen folcben Äontraft ein, »eil fle bei 
ben augenblicflicben SSerbältniffen froh finb, überhaupt nur für eine ©aifon 
bei einer berliner 95übne unternommen. 9iacb bem erflen 3fabr, ober, n>enn 
ber Direftor ein SOlann mit ©elb ober Ärebit ifl, nach bem britten 3fobr, 
Idfjt er fleh ben @cboufpie(er fommen unb fagt ibm, wie febr er ibn fcbdfse, 
»eichen 2Bert er auf feine fünfllerifchen ©oben (ege; aber leiber, (eiber, müffe 
er eben fporen. DeUbolb fei er genötigt, bem @choufpie(er tu fünbigen, 
ttxnn er fleh nicht mit einer $lonatUgage oon bunbertfünfjig 0)torf begnüge, 
fiatt ber $»eibunbert S0?arf, bie er biuber betog. ©iebt bau nicht einem 
©rpreffunguoerfuch oerttoeifelt ähnlich? 3fn < 2Babrbeit ifl eU bie Angfl oor 
bem Dluin, bie ben Direftor tu fo wrjmeifelten $aten treibt. 

Am fchiimmflen aber ifl eU mit ben ©choufpielerinnen befleKt. €u ifl 
nachgerabe tur fKegel geworben, baß Anfängerinnen umfonfl fpielen. Sfunge 
0chaufpielerinnen geben breifäbrige Äontrafte ein, ohne auch nur einen 
«Pfennig ©age tu beanfpruchen ober tu erhalten. 3>a eU fommt fogar oor, 
baf bie ©d>aufpielerin auU eigenen Mitteln auch noch bie Ülequiflten flellt. 
DaU finb ge»if? unhaltbare 3ufldnbe, bie jumeilen tu bireft groteffen ©itua* 
tionen auUarten. 9lur ein SSeifpiel, bau fleh *or furtem jugetragen bat. 
Direftor 36 bot eine junge ©chaufpielerin auf brei 3ab« ohne ©age 
„engagiert". 91acb tmei fahren möchte bie@chaufpielerin tu bem Direftor 
*9, »eil fie fein Theater für beffer hält, ober auU fonfl einem ©runb. 
Direftor 3) »tU bie Dame natürlich ebenfaQU ohne ©age. 9ton fefct fleh hie 
©chaufpielerin mit *f)erm Direftor 36 auUeinanber. Direftor 36 fagt, er »itt 
ihrer Äunfl nicht im ‘äBege flehen, »enn er bie Dame auch nur febr ungern 
freigebe; aber er bürfe babei »enigflenU nicht auch noch ein pefunidreU 
Opfer bringen, »enn er fchon tu bem Opfer für bie Äunfl bereit fei. Sßenn 
fle gebe, müffe er für €rfafe forgen, unb biefer Srfafc »ürbe eine ©age bean* 
jpruchen, »er bie benn tobten folle? Unb bie 0choufpie(erin gebt inU €» 
gagement tu bem Direftor 3), »0 fle feine ©age behebt, unb betagt bem 
Direftor 36, bei bem fle ebenfallU nie eine ©age betog, für ben €rfag, ben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i6 


Äurt 3lram, 93or unb fjinter ben Äuliffen 


Direftor 3E finbet, bi« Gage! Unb tum ©chlufj noch «in t>ie( bebenflichere* 
SSeifpiel: Herr ^Direftor 21 engagiert «in« recht tüchtig« @chaufpi«l«rin mit 
angemeflfener Gage; ab«r nicht nur, weil fie tüchtig ifl, fonb«m n>«i( «r in 
Erfahrung gebracht l>at, baß bi« ©chaufpielerin «in reiche* QSerhdltni* 
beftfct. tiefer ftebbaber bot nun feiner beliebten al* 2lbjinbung*fumm« 
bunberttaufenb Watt perfprochen für ben $aU, baf bat QSerhdlfni* einmal 
auleinanber gebt. Direftor gibt (ich baraufbin alle 9)lühe, feinerfeit* ein 
93erhdltni* mit ber©«haufpielerin anjufangen. 311* feine $iüh«n PonGrfolg 
gefeint fmb, wirb ba* auf irgenbeine 3Beife bem reichen SQerehrer hinter« 
bracht. 9iach Meinung be* Direftor* wirb e* nun aller < 2Baf)rfcbein(icbfeit 
nach jurn 55ruch jwifchen ben beiben fommen unb bamit bie 3tarfumme 
für ihn ftäfiig. Sum S&rucb fommt e* auch, aber ber reich« Liebhaber erfldrt, 
fein QSerfprechen höbe nur für ben $a0 Geltung, bafj er ba* SÖerhdltni* 
life, unb biefer $all liege bi« nicht por, worin ber SDtann garnicht fofebr 
Unrecht bot. Der Direftor mufj mit einer langen 9iafe abjieljen, unb wenn 
nicht ade Seichen trügen, wirb ber Äontraft mit ber 0chaufpie(erin um befj« 
willen nicht erneuert, fonbern bei ber erften günfiigen Gelegenheit Porjeitig 
gelüfl, obgleich fle in ihren fünfUerifchen Üeiflungen berweil nicht fchlechter 
geworben ifl. 

£* fällt mir natürlich nicht ein, )u fagen, berartige Dinge, wie ich ffc 
eben erjdhlt höbe, fdtnen an allen $h*ot«m por. 3fch beboupte nicht einmal, 
bafj ft« für bie berliner $b<oter tppifch feien. 3fch bin nur ber Meinung: 
baf berartige* überhaupt porfommen fann, ifl tppifch für bie ungefunben 
^btoteroerbdltniffe in Berlin, unb e* fommt häufiger oor, al* ber 2lufjen< 
flehenbe benft. Den erbitterten Äampf ber „SBühnengenoffenfchaft" gegen 
ben „^ühnenoerein M perfleht man erfi, wenn man ein wenig in biefen 93er« 
hältniifen b«imifcb geworben ifl. @o wirb et auch begreiflich, we*halb ge« 
rabe au* bem @chof ber 95ühneng«noffenfchaft ber SKuf nach «nem SKeich*« 
theatergefefc immer lauter wirb. Die Hoffnungen, bie ftch baran Fnüpfen, 
mügen noch fo utopiflifch fein, aber ber £Kuf al* folcher ifl nur ju perflänblich. 

£iner ber Houptflreitpunffe jwifchen ber 55ühnengenoffenfchaft, in ber 
(ich bie ©chaufpieler jufammenfinben, unb bem 95ül>nenperein, in bem (ich 
jumeifl bie Direftoren jufammentaten, ifl jener fünfjährige 95ühn«nFontraft, 
ber bem Direftor ba* SXecht auf Äünbigung nach bem erflen unb britten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Äurt Slram, 3)or unb hinter ben Äuliffen 


17 


3fabr gefefclich einrdumt. £)ie 2)ireFtoren befielen öuf biefem Äon traft, 
weil er allein et ihnen ermöglicht, n>ie fte fagen, ein fünfiterifdfjeö Snfcmblc^ 
fpiel b^hiubringen. SGBenn auch ber ©cbaufpieler ba* 3Recf>t f)üt, nach 
bem affen ober britten 3tobr ju Fünbigen, fo n>irb et eben nie tu einem 
Snfemble Fommen, ba feine Mitglieba ju ^dufi^ roecbfeln. T>ai Flingt fcf>r 
plaufibel unb ifl für riete kühnen gewifi richtig. Slber weit man weif, baf 
et gaabe in Berlin fafl nirgenb* mehr ein Snfembte in bem @inne gibt, 
n>ie et feit ben Meiningern gebräuchlich ifl, fo erfcheint ben berliner ©d>au« 
fpiefem biefa ©runb nicht gaabe fehr flichhattig; unb Berlin ifl ja nun 
einmal auch auf biefem (Gebiet au*fchlaggebenb geworben. Sin ben baliner 
kühnen macht fleh neben ben erflen Ärdften, bie ungewöhnlich h^h* ©agen 
ahalten, imma mehr ein @chaufpie(erpro(etariat breit, ba* um fein bifchen 
35rot härta Fdmpfen muf al* ein organifferta Slrbeita. $3on einem „€n? 
femble" fann ba garfeine Siebe fein, ©aabe in 55alin bilben fleh immer 
mehr, infolge be* ÄonFurrenjFampfe*, gufldnbe betau*, wie fle fonfl nur — 
einmal rein öFonomifch betrachtet — bei fleinen <2>chmiaen rorfommen. 
Offen jutage arten würbe ba* freilich wohl erfl bei eina allgemeinen Wirt« 
fchaftlichen Ärife; aba bann auch flehet unb in eina fchrecflichen ( 2Beife. 
Unb babei ifl in bie ^anb ba balina kühnen in ihrer ©efamtheit 
Stahr für 3tehr ba* @chicFfal ba ganzen bramatifehen $robuFtion gegeben, 
beim Berlin beherrfcht bie ^beata Deutfchlanb*, unb fafl Fann man fagen: 
auch Äfierreich*. 9£Benn et um bie brftmatifche <ßrobuFtion nicht fonbalich 
beflellt ifl, fo liegt ein $eil ba <§chulb )ebenfaQ* auch an biefen QBahdlt* 
niffen, bei biefen ungefunben Sufldnben. 

•2ßie fle gebeffat rnaben Finnen? £>a e* fleh im wefentlichen um fojiate 
unb öFonomifche Mifjfldnbe banbeit, werben fle fleh wohl nur auf bemfelben 
< 2Beg beffem laffen, auf bem bie £age ba 3fnbuflriearbeita gebeffat würbe. 
2>a einzelne Äünflla mag fleh gegen biefe parallele flrduben. 2)a ber 
@chaufpieler auf bem $beater aber nicht nur a(* ^nbwibualitdt, fonban 
lugleich a(* Maffe auftritt, fo ifl auch auf biefem ©ebiet, wie mir fcheinen 
will, eine Flare unb fokale Orbnung ber Beziehungen jwifchen Strbeitgeber 
unb Slrbeitnehma bie unerläßliche Q3orau*febung für jebe erhebliche Beffe« 
rung ba augenblicFlichen ^beaterjufldnbe, wie fle fleh gerabe in Berlin oor 
unb hinta ben Äuliffen entwicFelt hoben. 

fltin, «eft i] 2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







i8 


£an$ 2)ominiP, &ie SBünfchelrute 



£>te Sünfcbelrute / Q3on Jpan$ Domtnif 

ie ©efchichte berichtet »on einem franjüftfchen ^^fiPer, bet über 
alle Spaßen eine beflimmte ^5<otie »erfocht. Unb a($ man 
iljm entgegnete, baß hoch bie $atfachen gegen bie ^^eori< 
fprdchen, rief er entrüflet au$: „£)efto trauriger für bie $at# 
facben." < 2ßir wollen und hüten unb nicht in benfelben fehler wie jener »er# 
fallen. £>ie ( 2Biffenfchaft Pann nur gefürbert »erben, »enn bie $atfachen 
mit ber allergrüßten öbjePti»itdt unb $Qorurtei($lo|tgPeit geprüft »erben. 
9tor fo »irb e$ möglich, $aPta jundchfl ein»anbfrei ju Ponjlatieren, bann 
»on feflem ©runb her ju Hppothefen unb SrPldrungen ju gelangen. 211$ 
Plaffifche$ SSeifpiel Pann ba$ alte Äapitel »om ^efprechen ber ÄranPheiten 
gelten, ©icberlich einem alten, auf allerlei mpjlifchen ©runblagen bafterenben 
2lberglauben entfprungen, hat e$ hoch hdufig bemerPen$»erte Erfolge, bie 
»ir b*ut freilich mit ben < 2BirPungen ber ©uggeftion unb ber 2lutofuggefHon 
i»anglo$ erPldren Pünnen. 

2luch bie'SBünfchelrute, bie Virgula divina seu mercurialis, bebeutet ein 
folcheö, »on $orfchung unb 2lberglaube »iel umjtrittene$ Äapitel. ©ie ift 
eben nicht neu. ©ie gebürt $u bem allerdltefien 3auber»erPjeug, ba$ unfre 
Vorfahren au$ ben Hochgebirgen 2l|ien$, au$ ben bunPeln Beiten be$ 
©chamanentum$ h<r nach Europa mitbrachten, bem 3auber|labe »of)l nahe 
»erwanbt. &enn im 2lltbeutfchen l>et§t ja < 2Bünfchen nichts anbre$ al$ 
Baubern, unb »ermünfchen ifl gleich »erjaubern. ©o ifl bie < 2Bünfche(rute einfach 
eine Bouberrute, Purjweg auch ( 2Bunfch genannt, unb ba$ Sftibelungenlieb 
melbet: „£$ lag ber < 2Bunfch barunter, »on ©olb ein SXütelein." 

3m £auf ber folgenben 3abrf)unbcrte fpejißjierte (ich bie Äraft ber gauber# 
rute auf befonbre ©ebiete, »ie ba$ 2lufßnben »on ©olb unb Gaffer an 
»erborgenen ©teilen. Bumal unter ben ^Bergleuten be$ $Olittelalfer$ bilbete 
fich al$ Äunjl ober < 2Biflenfchaft bie SRutengdngerei au$. 2luch ba$ acht# 
jehnte 3tahrhunberf, ba$ jurjeit ber £nPpPlopdbijlen bie 2lufflarung im 
©roßen betrieb, Ponnfe an einer fo marPanten €rfcheinung »ie ber^CBünfchel# 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£an# $>ominif, 3>ie < 2Bünfdf>elrute 


19 


rufe nicht ohne meitere# oorübergehen. 2)ie ^P^jtfer jener Seit bekräftigten 
fIch energifd) mit bem Rutenproblem unb jiellten zundchfl einmal einmanb* 
frei fefi, baß bie gabelförmige SEBünfchelrute in ber £anb tiefer 3fnbitibuen 
an beflimmten ©teilen lebhaft au#fd>(ug. 2)iefe ^atfacfx mar unleugbar, 
obmobl freilich ftrittig blieb, ob an ben baburch gefennjeiefmeten Orten nun 
auch mirflich ©olb ober ^Baffer oerborgen lag. 

2lu# bem achtzehnten 3fahrhunbert fam ba# Problem in# neunzehnte. 
3>ebe neue Entbecfung, ber Eleftrijitdt, be# Eleftromagneti#mu#, ber tierifchen 
Eleftrijitdt unb oieler anbrer Oinge, mürbe zur Erfldrung be# Phänomen# 
herangejogen. 2tudf> ber Apparat mürbe abgednbert. 5lnfleße ber gegabelten 
Rute trat ein SRetaUftab ober auch ba# fiberifche ^Penbel, ein an einem 
$aben aufgehdngte# ©tücf Erz. Um bie ?07itte be# neunzehnten 3fahr* 
hunbert# glaubte man bie $rage enbgülfig beantmortet zu haben, unb e# 
mar befonber# bie $orfchung be# ^ranjofen Eheoreul, bie zu folchem ©chluß 
oerleiten fonnte. 0)ton fam zur Überzeugung, baß auch hi*?, mie auf fo 
manchem anbren ©ebiet, Slutofuggeflion oorldge. 3)ie Slufmerffamfeit be# 
Rutengänger#, fo bebuzierte man, ifl auf ba# bWe gefpannt. Er ermartet, 
irgenbmo 9GBaffer ober ©olb zu ßnben. ©obalb fich nun äußerliche Anzeichen 
mehren, baß ba# ©efuchte tatfdchlich bort oerborgen fein fönnte, mirb bie 
©pannung, bie neroöfe Erregung be# Rutengänger# übermächtig unb (ö(i 
rein mechanifch ein ©chlagen ober gittern ber Rute au#. Run aber mirb 
(ich auch ber häufige Erfolg, fo fchloß man meiter, ber Rutengänger erklären 
(affen. 3n ben erregten guftanb geraten fie naturgemäß nur an folchen ©teilen, 
wo mirflich ade Anzeichen auf ©olb ober SEBaffer beuten unb mo e# baher 
recht bdußg mirflich geftmben mirb. 

E# unterliegt feinem gmeifel, baß biefe Erfldrung, bie mährenb ber ganzen 
Ztoeiten Hälfte be# neunzehnten Sfabrhunbert# herrfchenb blieb, recht plaufibel 
flingt. 6# barf fogar, unb Ef>eoreul hat ba# auch experimentell nachgemiefen, 
a(# ftcher gelten, baß 5lu#fchläge ber Rute bi#mei(en auf biefe ( 2Beife juftanbe 
fommen. Slber reflfo#gelöflmorben iflba# Problem bamitauch nicht annähemb. 

E# gibt ein anbre# intereffante# Experiment au# biefen ©renzgebieten, 
ba# Erraten einer Äarte au# einem Rächer oon zehn ober jmölf ©tücf. Ein 
Rfenfch hält bie harten, beren Silber ber anbre gamicht zu fehen braucht, 
tmb nimmt (ich fefl eine befiimmte Äarte oor, bie ber anbre ziehen fofl. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









20 


#an* Dominif, Die ( 2Bünfchc(rufe 


Der anbre am beften ganz ruF>ig mit gefchloifenen Slugen ba unb oerfucht 
an abfofut nicht* $u benfen. Sr befommt bann mit großer ©icherbcit 
plüfclich einen befiimmten Sinbrucf, entmeber einen tarnen rnie Sarreau zehn 
ober begleichen ober auch eine rdumlicbe 55eeinfluifung mie bie Dritte Äarte 
ton recht* ober etrna* ähnliche*. «£>ier finbet eine glatte < 2 ßillen*ubcrtragung 
burch ben Ülaum jtotf. 2 lber ba* Sjperiment ifl beifei unb mißlingt fofort, 
fomie Der zu SSeeinflufienbe auch nur leicht anfdngt, felbcr irgenbmie an 
Äartennamen ober rdumlicbe Jagen $u benfen. Dann fuggeriert er (ich felbft 
allerlei, mirb odflig unfdbig, ba* frembe Äomtnanbo aufjunebmen, unb ber 
meitere Srfolg entfpricbt nur noch ber < 2 EBabrfcbeinliebfeit*reebnung, ba* heijit, 
bei zmülf harten mirb elfmal falfch unb einmal richtig geraten. <£)ier macht 
(ich ba* fofort am fXefultat bemerkbar, mdhrenb e* beim SXutengdnger 
biefen Sinfluj* nicht unbebingt ju haben braucht. 

Die Sheureulfche Srfldrung bejtonb burch ben fKefl be* neunzehnten 
Stahrljunbert* anerkannt unb zu adern Rechte. Srft ba* jmanjigfle fottte 
< 3Banbel fchaffen. Die $ecbnifer hatten natürlich für bie fXutengdngerei am 
adermenigOen übrig, ©ie befchdftigen ftch ja mit pomehmlich mathematifchen 
Gingen unb (lehn in bem Otuf, mit mehr ober meniger 2 to*naljmen Reiben 
unb 9ttaterialiflen ju fein. Deflo mehr Sluffeben erregte e*, al* im 3ahr 1905 
ber (Geheime SBaurat ftranziu* auftrat unb in einer au*führfichen 3br6ffent; 
(ichung ganz erflaunliche Detail* über bie Srfolge be* £errn oon £ 5 ülom* 
^Sothcamp mit ber 2 ßünfcbelrute brachte. 

Da* $e(b biefer Q3erfuche mar unter anbrem ein < 2 Berftbof, auf bem an 
»erfchiebenen ©teilen artefifche Brunnen gebohrt maren. £err oon SSülom 
gab nicht nur paifenbe ©teüen für meitere Bohrungen an, fonbern bie fKute 
in feiner *§)ant> fchlug auch an ben oorhanbenen Brunnen au*, bie oerrohrt 
unb oerfpunbet maren. 9tur an einem nicht. 5 luf befragen erfldrte er, bah 
biefer Brunnen fein SBalfer gdbe. Die anmefenben ^echnifer, bie ben 
Brunnen noch am oorigen $age oor ber 93erfpunbung hatten fpringen fehen, 
(achten barüber. $tan fchlug ben ©punb berau* unb ber Brunnen mar in 
ber $at über Stacht oerftegt. Derartige eflatante $dUe mürben in ber 
$ranjiu*fcben SÖerdffentlicbung mehrfach (itiect. 3 b* Erfolg mar bebeutenb. 
ÖBon neuem begann ber ©freit um bie SXute. $ran;iu* hatte gleichzeitig 
Anleitung gegeben, in melcher 9£Beife man eine Ülute zum experimentieren 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




•£)an* £>ominif, 2)ie < 2Bünfd)eIrute 


21 


betßeden f6nne, entmeber au* £olj, au* einem ©abeljmeig gefcbnitten, ober 
noch empßnblicher au* etma brei Millimeter ßarfem barten Eifenbrabt, ähnlich 
tote eine Äatapultgabel gebogen. & batte auch Aber feine eignen Erfolge 
unb bie/enigen feine* ©ohne* mit ber Rufe berichtet. Sfcfct nabm ßch alle 
2Be(t be* Problem* an. bem Augenblicf, ba ein Mann mie ftranjiu*, 
ber al* ^edfmifer einen internationalen Ruf befaß, ftdf) berartig oßentatiP 
für bie Sache einfe&tc, mar e* fcblecbterbing* nicht mehr möglich/ ßt al* 
Humbug unb mittelalterlichen Aberglauben abjufun. Man mußte in eine 
experimentelle «Prüfung eintreten. X)abei jeigte fleh'* Pon neuem, ma* man 
jum $eil fchon porber mußte. Erßen* nämlich, baß ba* Rutengeben eine 
perfönliche Begabung iß, baß bie Rute in ber #anb befonber* oeranlagter 
«Perfonen mit Sicherheit unb gemaltig au*fch(ägt, mäbrenb fie mieberum in 
anbren£änben unbemeglich bleibt. E* jeigte fleh ferner, baß gemiß$äufcbungen 
pon ber Art, mie Cbeoreul ße fupponiert batte, porfamen, baß aber baneben 
unjmeifclbafte 3Birfungen ber Rute ju beachten maren, Au*fch(äge fomobl 
auf ©olb mie auf 2Bafer. $35eifpiel*meife berichtete $ranjiu*, ber mieber 
unb immer mieber al* flaßtfeher Beuge ber 3Bünfd>elrute zitiert merben muß, 
pon Experimenten im Bimmer. Eine Rode Pon ©olbßücfen mürbe balb bi« 
balb bort perßeeft unb |ebe*ma( juefte bie Rufe, fobalb ihr Präger, in biefem 
$ade ^)err pon ^5ülom, bie Stelle paßierte. hierbei erfcheint aber eine 
Autofuggeßion praftifcb angefchloßen, benn man fann e* einem Scbreibtifcb 
ober einer Äommobe pon außen mirflitb nicht anfeben, ob eine Diode ©olb 
barin perfchloßen iß. 

3 fn bem Stobre, melche* ber $ranjiu*’fchen QSerößentlicbung folgte, trat 
auch ein imeiter erfolgreicher Rutengänger, ber £anbrat pon U*(ar# 
©(eichen an bie ößentlicbfeit. ber $)i*fuflion, bie aUentbalben eifrig 
meiter gefponnen mürbe, fehlte e* auch jri?f nicht an abfprechenben Stirn* 
men. Spejied gemiße £pbro(ogen betonten, baß bie* Aufßnben unter* 
irbifcher ©runbmaßerßröme fchon au* bem ©runbe Unfug märe, meil ba* 
©runbmaßer in ber Mebrjabl ader $äde fleh nicht in $orm eine* einzelnen 
$(uße* babinjiebe, fonbern nach aüen Seiten bin mie ein See au*gebreitet 
fei. 3Benn £err pon 95ülom behaupte, baß ßcb b>« ober bort ein einzelner 
fcuif babinjiebe, burch ben beifpie(*meife bie barüberßebenben SSäume geßört 
unb oerfummert mürben, fo fei bie* eine ganj unjutreßenbe Anßchf. 3n unfern 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







22 


•Öand £>ominiF, 2>ie SBünfcbelrute 


©egenben fließe man fcbliefllicb überall auf'SBaiTer, fofern man nur genügen!) 
tief bohre. 3fn biefen Einwänben flecfte jweifedod eine (Spur »on^Babrbeit. 
©ewifl fh 6 mt unfer ©runbwaifer, unb jwar in ber ‘SBeife, bafl alle $lüffe, 
SBäcbe unb (Seen feine Vorfluter jtnb. 5llled ( 2 Baifer / bad in $orm oon Regen 
ober (Schnee $ur Erbe fällt unb nicht fofort wieber »erbunflet, fiefert ja jum 
©runbwaifer herunter, unb bad ©runbwaifer feinerfeitd mufl baber wieber in 
(angfamem ©trome $u ben tiefer gelegenen fünften, ben ftlüflen, ©een unb 
fo weiter, abflieflen. £)abei bietet bad Erbreicb ber ©trümung an oerfebiebenen 
©teilen febr »erfebiebenen < 2Biber|ianb, unb fo ijl bie Oberfläche bed ©runb* 
waiferd Feinedwegd eben, fonbern jlarF gefrümmt unb oerjerrt. 3«rErFlärung 
biefer Qlerbältniife Finnen bie ©runbwaifcrabfenFungen beim S5au ber berliner 
Untergrunbbabn berangejogen werben. £>ort würbe im £auf ber Baugrube 
bureb jablreicbe SBrunnen unb jumpen bad ‘SBaifer abgefogen unb bureb 
Robrflränge in ben £anbwebrFanal geworfen, Ed bilbete fleh im ©runbwaifer* 
fpiegel eine gewaltige Mulbe. 3 n ber ^Baugrube felbjl war ed um 2 Meter 
abgefenFt, aber noch in 4 Kilometern Entfernung Fonnte man Erniebrigungen 
beet ©piegelö um mehrere Sentimeter beobachten. Natürlich flrdmte bad 
^Baffer oon allen ©eiten ber ^Baugrube ju unb muflte jlänbig bureb bie 
jumpen entfernt werben. ‘SBad man f>icr für bejlimmte gwecFe Fünfilicb 
febuf, baet bietet in febr toiel Fleinerem Mafljlabe /eher natürliche $lufllauf. 
freilich imb bie ©efcbwinbigFeiten, mit benen baet ©runbwaifer ihm juflrimt, 
minimal, betragen oft weniger ald 1 Millimeter in ber ©eFunbe. 

SGBäbrenb nun alfo «£)pbrologen unb Rutengänger im ©treite lagen, bot 
ficb ein geeignete^ ^rüfungdfelb in unfern Kolonien, fpejiell in ©übwejl* 
afriFa. 3>ort ijl ber < 2Baifermangel btimifeb. $lüffe fehlen auf gewaltige 
Entfernungen bin, unb oon ©runbwafferflrimen wie bei und Fann nicht bie 
Rebe fein. Unburcbläfltge SBobenfcbicbten unb $e(äpartien Fomplijieren bad 
SBilb noch mehr, unb fo Fann ed bort Fommen, bafl man an einer ©teile in 
10 ober 20 Meter $iefe Halfer flnbet, wäbrenb man, einen halben Kilometer 
baoon entfernt, mehrere 100 Meter in bie $iefe geben Fann, ohne 2Baifer 
anjutreffen. 

< 2Baifer aber war für ©übwejlafriFa unb für bie ^Behauptung ber beutfeben 
£errfcbaft eine lebendwiebtige $rage, barum entfcblofl jtcb bie beutfebe Re« 
gierung, bie 3)ienjle bed £errn oon Udlar jur SEBafferfmbung in Slnfprucb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




#anSDominif, Die “äßünfchelrute 


23 


zunehmen, — nebenbei bemertt: nachbem bie Sßerfucße, mit £ilfe richtig» 
gebenbet £pbrologen *2Baffet zu flnben, nur febr fpdrltcbe fXefuUate gezeitigt 
hatten, bie auch nicht anndbernb hinreichten, um bie großen Durflflrecfen ju 
überbrücfen. €s f>at ob biefem Vorgehen ber Regierung an ©pott nicht 
gefehlt. Man n>arf ihr alle mögliche (Xücf jldnbigfeit unb dpang ju mittel# 
alterlichem Baubertram oor. Slber bie Erfolge fprechen burchauS für iljr Bor# 
gehen. 2tn reichlich &n>ei Mitteln aller, oom ^)errn oon Uslar angegebenen 
©teilen ifl Gaffer in günfliger Briefe erbohrt worben. 

Unb nun jurn ©cfluß eine $rage nach benUrfachen, nach einer ßrfldrung. 
<2Bit muffen fte heute noch ebenfo fchulbig bleiben, n>ie Por zwanzig fahren 
bie $rage nach bem 3Befen ber Sleftrizttdt. <2Bir wiffen heut mit ziemlicher 
©icherheit, baß es $ernwirfungen gibt, bie oom (ebenbigen, benf enben, fühlen# 
ben unb wollenben Gehirn ausgeben, 0emn>irfungen, bie (ich bei enbgültiger 
©rgrünbung zweifellos ebenfo in ben allgemeinen (Kähmen ber 9iaturgefefee 
einfugen werben, wie bie DranSoerfalfchwingungen beS ÜicbtdtbcrS. Bor# 
(duflg freilich wiffen wir über beul *2Befen biefer ^emwitfungen, für welche 
Äarl oon (Keichenbach bie Bezeichnung Ob prdgte), oerzweifelt wenig. Die 
experimentelle Srforfchung biefeS ©ebieteS ifl enorm fchwer, weil nur allzu# 
(eicht $dufchungen unb ©uggeflionen bie wirtlichen grfcheinungen oerzerren 
unb oerberten. 5lußcrbem ifl auch ber tierifche Magnetismus oon manchen 
©piritiflen in einer 3Beife auSgenu^t worben, bie oielfach an groben Unfug 
grenzt unb baS ganze Gebiet in argen Mißfrebit gebracht f>at. £s wirb aber 
fommenben Jahrzehnten ftcherlich gelingen, auch ihn weiter zu ertldren unb 
fein Sffiefen aus bem 2Bujle falfch begriffener *JM>dnomene allmdhlich heraus# 
zufchdlen. Man muß einflweilen wohl annehmen, baß beflimmte(Kcizwirtungen 
oon Metallen ober oom ßießenben BSaffer auf bas Sfteroenfpftem befonberS 
empßnblicher ^erfonen auSgeübt werben, ©ewiß ftnb fte uns heut noch 
unfaßbar. 2lber ein Slfchantineger wirb ftch feinerfeits auch lebhaft über bie 
Stblenfung einer Magnetnabel burch weit entfernte flromführenbe Drdbte 
wunbem, bie wir Idngfl zahlenmdßig feflgeflellt unb teilweife auch ertldrt 
haben. Diefen pfpchifchen €rfcheinungen gegenüber flehen wir freilich heut 
noch ein wenig auf bem 9iegerflanbpunft. Jmmerbin ifl baS Problem ber 
3£Bünfche(rute fchon foweit flubiert, baß man fte nicht mehr totfehweigen 
(amt, fonbern bas ^Pbdnomen weiter unterfuchen unb ooll ertldren muß. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







24 


Hermann «£)effe, ?abibel 



gabibel / ^rjdtyung fcon Jpermann Jpeffe 

Srffed Äapitel 

er junge #crr Sllfreb £abibel muffte ton Äinb auf bad £eben 
leicht &u nehmen. £d mar fein SOSunfcb gemefen, ffch ben 
f>6f>eren ©fubien ju mibmen, boeb ald er mit einiger 93er* 
fpdtung bie $u ben oberen ©pmnafialflaffen fübrenbe Prüfung 
nur notbürftig beffanben entfdffoff er ftcb nicht alljufcbmer, bem 9\at 
feiner £ebrer unb Eltern $u folgen unb auf biefe Laufbahn ju terjicbfen. Unb 
faum mar bied gefebeben unb er ald Lehrling in ber 0cbreibffube eined 
iftotard unterbracht, fo lernte er einfeben, mie febr @tubententum unb 
SÜBiffenfcbaft boeb meifl uberfebd^t merben, mie menig ber mabre'SBert 
eined Sfttanned ton beffanbenen Prüfungen unb afabemifeben ©emeffern ab* 
bdnge. ©ar halb feblug biefe 5lnftcbt SCBurjel in ihm, ubermaltigte fein ©e* 
baebtnid unb teranlaffte ibn manchmal unter ÄoUegen ju er&dblen, mie er 
nach reiflichem überlegen gegen ben < 2Bunfcb ber Lehrer biefe febeinbar ein* 
fächere Laufbahn ermdblt habe, unb baff bied ber flügffe unb merttoüffe Snt* 
febluff feinet hebend gemefen fei, menn er ibn auch ein betrdcbtlicbed Opfer 
gefoffet habe. ©einen 5llterdgenoffen, bie in ber ©cbule geblieben maren 
unb bie er jeben $:ag mit ihren Bücbermappen auf ber ©affe antraf, niefte 
er mit #erablaffung ju unb freute ffch, menn er ffe tor ihren Lehrern bie 
#üte jieben fab, mad er felber Idngff nimmer tat. $agdüber ffanb er ge* 
bulbig unter bem Regiment feinet ?ftotard, ber ed ben Anfängern nicht leicht 
machte, unb eignete ffch mit ©efebief manche liebliche unb ffaftlicbe Äontor* 
gemobnbeit an, bie ihn freute, jiertc unb febon je^t dufferlicb ben dlteren 
Äoüegen gleichffellte. 5lm 2lbcnb übte er mit Äameraben bie Äunff bed 
3igarrenraucbend unb bed forglofen planierend burch bie ©affen, auch tranf 
er im Notfall unter fcinedgleicben ein ©lad Bier fchon mit 5lnmut unb 
nacbldlTiger Ovtibe, obmohl er feine ton ber $?ama erbettelten $afcbengelber 
lieber $um Äonbitor trug, mie er benn auch im Äontor, menn bie anbern jur 
93efper ein Butterbrot mit 0??off genoffen, ffetd etmad ©üffed tcr^ehrte, fei 



Digitized by 


Gok igle 


OrigirkBl fro-m 

PENN STATE 







Hermann «g)cffe, ^abibcl 


25 


e* nun an fd>ma(en $agen nur (in ^Brütchen mit Eingemachtem ober in 
reichlichem Seiten ein Ntohrenfopf, SButterteiggipfel ober SOtafrdnchen. 

Sfnbeffen hatte er feine erfte &hr$eit abgebüfjt unb mar mit ©folj nach 
ber «^auptflabt öerjogen, n>o e* ihm überau* wohl gefiel. Erft hier fam ber 
höhere ©chmung feiner Statur jur oollen Entfaltung, unb menn er biöfjer 
immer noch eine ©ehnfuebt unb heimliche SBegierbe in fich getragen hatte, 
fo gebieh nun fein < 2ßefen tu ©lanj unb fiterem ©lüefe. ©chon früher 
hatte fich ber Jüngling tu ben fchünen fünften hingejogen gefühlt unb im 
©tiden nach ©chünheit unb SXuhm SBegierbe getragen. 9fefct galt er unter 
feinen jüngeren Kollegen unbftreunben unbeftritten für einen famofen trüber 
unb begabten Äerl, ber in Angelegenheiten ber feineren ©efedigfeit unb be* 
©efdjmacf* al* Saubrer galt unb um SXat gefragt tourbe. Denn hatte er 
frhon al* Änabe mit Äunjt unb fiebe gefungen, gepfiffen, beflamiert unb ge« 
tanjt, fomar er in allen biefen fchhnen Übungen feither tum Efteifter geworben, 
ja er hatte neue batu gelernt. Sßor allem befah er eine ©itarre, mit ber er 
lieber unb fpahbafte SQer*lein begleitete unb bei jeber ©efedigfeit SXuljm 
unb Beifall erntete, ferner machte er jumeilen ©ebichte, bie er au* bem 
Stegreif nach befannten Ntelobien jur ©itarre oortrug, unb ohne bie 
3Bürbe feine* ©tanbe* tu »erleben, muhte er ftch auf eine Art tu fleiben, 
bie ihn alt etma* SBefonbre*, ©eniale* fennjeichnete. Namentlich fchlang 
er feine £al*binben mit einer fühnen, freien Schleife, bie feinem anbern fo 
gelang, unb muhte fein hübfehe*, braune* *^aar f>6cf>ft ebel unb faoaliermdhig 
tu fdmmen. ( 2Ber ben Alfreb £abibel fah, menn er an einem gefedigen Abenb 
be* herein* Quoblibet tankte unb bie Damen unterhielt, ober menn er 
im herein §ibe(ita* im ©eflfel jurücfgelehnt feine fleinen luftigen fteblein 
fang unb batu auf ber am grünen SBanbe hdngenben ©itarre mit jdrt« 
liehen Ringern harfte, unb mie er bann abbrach unb ben lauten ^Beifall be« 
fcheibentlich abmehrte unb ftnncnb (eife auf ben ©aiten meiterhngerte, bi* 
ade* ftürmifch um einen neuen ©efang bat, ber muhte ihn hoebfehdfeen, fa 
beneiben. Da er auher feinem fleinen 07tonat*gehalt oon £aufe ein an« 
ftdnbige* ©acfgelb betog, fonnte er ftch biefen gefedfchaftlichen $reuben ohne 
borgen hingeben unb tat e* mit Sufriebenheit unb ohne Schaben, ba er 
immer noch trog feiner <2Beltfertigfeit in manchen Dingen faft noch ein 
$inb geblieben mar. ©0 tranf er noch immer lieber £imbeermaffer al* 

3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




26 


^ermann £effe, Sabibel 


^5ier unb nahm, wenn ti fein Eonnte, fiatt mancher ©tohljcit lieber eine 
$affe ©cf>ofolabe unb ein paar ©tücflcin buchen beim Bucferbdcfer. £>ie 
©treber unb Sftifjgönfligen unter feinen Äatneraben, an benen ti natürlich 
nicht fehlte, nannten ihn barum ban 3$abp unb nahmen ihn troff allen fchdnen 
fünften nicht ernfl. £)i<n mar ban einige, mi ihm je unb je tu fchaffen 
unb betrübte ©tunben machte. 

SDlit ber Seit fam baju aderbingn noch <in anbrer ©chatten, ber leife hoch 
immerhin buflernb Aber biefen hellen ÜebendfTÜbling $og. ©einem Filter gemdjj 
begann ber junge £err Sabibel ben hubfefen Räbchen flnnenb nachjufchauen 
unb mar befldnbig in bie eine ober anbre oerliebt. T)at bereitete ihm anfänglich 
(mar ein neuen, innigen Vergnügen, balb aber hoch mehr <Pein aln Sufi, 
benn mdhrenb feinSiebenoetlangenmucbn, fanfen fein SOhit unb Unternehmung* 
geifl auf biefem ©ebiete immer mehr. 2Boh( fang er baheim in feinem ©tublein 
tum ©aitenfpiel oiele oerliebte unb geföhloode lieber, in ©egenmart fchdner 
Sttdbchen aber entfiel ihm aller $hit. 2Bohl mar er immer noch <in oor* 
täglicher $dnter, aber feine Unterhaltungnfunfl lief ihn ganj im©tiche, rnenn 
er je oerfuchen modte, einigen oon feinen ©efublen funbjugeben. $)eflo 
gemaltiger rebete unb fang unb gldntte er bann freilich im Ärein feiner $reunbe, 
allein er hdtte ihren Beifall unb alle feine Lorbeeren gerne für einen Äufj, ja 
für ein lieben 3Bort oom SOhmbe einen fchänen SRdbchenn hingegeben. 

2 )iefe ©chöchternheit, bie tu feinem übrigen 3Befen nicht recht tu paffen 
fchien, hutte ihren ©runb in ber Unoerborbenheit ben #erjenn, melche ihm 
feine ^reunbegamicht tutrauten. Diefe fanben, rnenn ihreSSegierbe ti modte, 
ihr Siebenoergnägen ba unb bort in Keinen ^Öerhdltniffen mit 2)ienflmdbcben 
unb Köchinnen, mobei ti jrnar oerliebt tuging, oon Seibenfcbaft unb ibealer 
Siebe ober gar oon emiger $reue unb fänftigem Shcbunb aber feine Siebe 
mar. Unb ohne bien aden mochte ber junge £err Sabibel (ich bie Siebe nicht 
oorfleden. & oerliebte (ich fletn in hübfehe, mohlangefehene SSärgerntdchter 
unb buchte fleh babei jmar mohl auch einigen ©innengenufi, oor adern aber 
hoch eine richtige, jlttfame SÖrautfchaft. Sin eine folche mar nun bei feinem 
SUter unb Sinfommen nicht oon ferne tu benfen, man er mohl toufte, unb 
ba feine ©inne mafood befchaffen maren, begnügte er fleh lieber mit einem 
tarten ©chmachten unb Slotleiben, aln baf er mie anbere ti mit einem Äoch* 
mdbel probiert hdtte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




•Oermann -Oeffe, iabibel 


27 


£>abei fahen ihn, ohne baf er e< tu bemerfen wagte, bie $Mbdjen gern» 
3 hnen gefiel fein hübfebe* ©ejtcht, feine $anjfunfl unb fein ©efang, unb fie 
batten auch ba* fchüchteme Begehren an ibm gern unb fühlten, baf unter 
feiner ©chbnheit unb sittlichen Gilbung ein unverbrauchte* unb noeb ^alb 
Finbliche* *Oerj ficb verbarg. 

2 Wein non biefen geheimen ©pmpathien hatte er einfhveilen nichts, unb 
wenn er auch in ber Fibelita* noch immer Bewunberung unb Beliebtheit 
genofj, warb hoch ber ©chatten tiefer unb bänglicher unb brobte fein bi** 
herige* leichte* unb lichte* frben allmählich fafl su »erbunfein. 3fn folchen 
öbeln feiten (egte er fich mit gemaltfamem Sifer auf feine Arbeit, war seit* 
weilig ein muflerhafter StotariaMgeljilfe unb bereitete fleh abenb* mit Fleip 
auf ba* 9lmf*ejamen vor, teil* um feine ©ebanfen auf anbre 3Bege ju 
jwingen, teil* um beflo eher unb flcherer in bie erfehnte Sage su fommen, a(* 
ein SEBerber mit gutem ©lücf, a(* ein Bräutigam auftreten ju Finnen. 2111er* 
bing* währten biefe Beiten niemal* lange, ba ©lieber unb harte Kopfarbeit 
feiner Statur nicht angemeffen waren. *£)atte ber €ifer au*getobt, fo griff ber 
Sfüngling wieber jur ©itarre, fpasierte jierlich unb fehnfüchtig in ben fchinen 
hauptfläbtifchen ©trafen ober fchrieb ©ebichte in fein -Oeftlein. Steuerbing* 
waren biefe meifl verliebter unb gefühlvoller 2lrt, unb fie befianben au* ^Borten 
unb Berfen, Steimen unb hübfehen 90Benbungen, bie er in üieberbüchlein ba 
unb bort gelefen unb behalten hatte. £)iefe fefcte er jufammen, ohne weitere* 
basu su tun, unb fo entfianb ein faubere* SJiofaif von gangbaren 2lu*brücfen 
beliebter £iebe*bichter unb anbren naiven Plagiaten. 6* bereitete ihm Ber* 
gnügen, biefe Ber*lein mit leichter, fauberer Kansleihanbfchrift in* Steine 
su fchreiben, unb er »ergafi baräber oft für eine ©tunbe feinen Kummer gang. 
Sluch fonfl lag e* in feiner glücflichen Statur, baf? er in guten wie bifen 
Beiten gern in* ©pielen geriet unb barüber Nichtige* unb SBirfliche* 
pergaf. ©chon ba* tägliche •Oerfteden feiner äuperen ßrfebeinung gab einen 
hübfehen Beitvertreib, ba* Führen be* Kamme* unb ber Bürfie burch ba* 
halblange, braune «Oaar, ba* 3Bichfen unb fonfiige£iebFofen be* f (einen, lichten 
©chnurrbärtchen*, ba* ©chlingen be* Krawattenfnoten*, ba* genaue 2lb* 
bürflen be*Stocfe* unb ba* Steinigen unb ©lätten ber Fingernägel. Breiter« 
hin befchäftigte ihn häufig ba* örbnen unb Betrachten feiner Kleinobien, 
bie er in einem Käftchen au* SDtahagonihols verwahrte, darunter befanben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




28 


Hermann #effc, £abibel 


ftdE> ein 9>aar »ergolbetcr ^lanfchettenfndpfe, ein in grünen ©ammet gebun* 
beneS35üchlein mit ber Auffdjrift „SSergijimeinnicht", morein er feine ndchflcn 
^reunbe ihre Atomen unb Geburtstage eintragen lief*, ein aus meinem 35ein 
gefchnifctcr $eberf>a(ter mit filigranfetnen, gotifchen Ornamenten unb einem 
minjigenGlaSfplittcr, ber — menn man ihn gegen baS flicht hielt unb hinein* 
fah — eine Anficht beS ^iebcrmalbbenfmalS enthielt/ bes meiteren ein 
£erj aus ©über, baS man mit einem unenblich fleinen ©chlüfTelein erfcf)lie&en 
fonnte, ein ©onntagStafchenmeffer mit elfenbeinerner ©chale unb eingefchnifc* 
ten Sbelmeijiblüten, enblich eine ^erbrochene ^dbchenbrofche mit mehreren 
jum $cil auSgefprungenen Granatfleinen, melche ber Seither fpdter bei einer 
fefllichen Gelegenheit ju einem ©cbmucfftücf für fleh felber »erarbeiten ju 
(affen gebachte. 2>a£ es ihm auflerbcm an einem bunnen, eleganten ©parier* 
(Wcflein nicht fehlte, helfen Griff ben Äopf eines SGBinbhunbeS barffellte, 
fomie an einer 35ufcnnabel in §orm einer golbenen l'eier, »erfleht fkb oon 
felbff. 

^EBie ber junge SDtonn feine £ofl barfeiten unb Glanjflücfe »ermafjrte unb 
mert hielt, fo trug er auch fein fleineS, ffdnbig brennenbeS fliebesfeuerlcin ge* 
treu mit fleh herum, befah es je nachbem mit flufl ober SEBehmut unb hoffte 
auf eine Seit, ba er es mürbig »ermenben unb »on fleh geben fönne. 

©Jittlermeile fam unter ben Kollegen ein neuer £ug auf, ber flabibcln nicht 
gefiel unb feine bisherige Beliebtheit unb Autorität flarf erfchütterte. 3rgenb* 
ein junger ^matbojent ber technifchen #ochfchule begann abenbliche Sßor* 
lefungen über QSolfSmirtfchaft ju halten, bie namentlich oon ben Ungeteilten 
ber ©chreibfluben unb niebern imter fleißig befuebt mürben. flabibelS 35c* 
fannte gingen alle hin, unb in ihren Sufammenfünften erhoben fleh nun 
feurige Debatten über fojiale Angelegenheiten unb innere ^olitif, an melchen 
flabibel meber teilnehmen mollte noch fonnte. GS mürben Qtortrdge gehalten 
unb 35ücher gelefen unb befprochen, unb ob er auch »erfuchte mitjutun unb 
3ntereffe ju jeigen, es fam ihm baS alles hoch im Grunb ber ©eele als 
©treberei unb <2Bichtigtucrei »or. €r langmeilte unb drgerte fleh babei, unb 
ba über bem neuen Geifle feine frühem Äünfle »on ben Äameraben fafl »er* 
geffen unb faum mehr gcfchdfct ober begehrt mürben, fanf er mehr unb mehr 
»on feiner einfligen #6hc herab in ein ruhmlofcs £)unfcl. Anfangs 
fdmpfte er noch unb nahm mehrmals eines »on ben biefen 35üchern mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Hermann «?><ffe, €abibe( 


29 


nach £aufe, allein ec fanb fte hoffnung*lo* langmeilig, (egte fte mit Stuften 
wieber weg unb tat auf bie GelehrfamFeit mit auf ben Dtuljm Q3erjid)t. 

3fn biefec Seit, ba er ben ^übfcf>en Äopf weniger hoch unb Un&ufricbenheit 
im Gemüt trug, Pergaff er eineit Freitag«, ficf> rafteren ju (affen, wa* er 
immer an biefem $age fowie am Dienstag ju beforgen pflegte. 3)arum 
trat er auf bem abenblichen Heimweg, ba er (dngfl über bie Straffe hinauf 
gegangen war, wo fein barbier wohnte, in ber 9Mf)e feinet ©peifebaufe* 
in einen befcbeibenen $rifeur(aben, um bad ^erfdumte nachjuholen, benn, 
ob ibn aud? borgen bebrücften, mochte er bennodj feiner Gewohnheit untreu 
werben. Sluch war ihm bie QÖiertelftanbe beim barbier immer ein fteine^ 
ftefl; er hatte nicht* bawiber, wenn er etwa warten muffte, fonbern faff al** 
bann oergnügt auf einem ©effel, blätterte in einer Leitung unb betrachtete 
bie mit Silbern gefchmücften Slnpreifungen pon ©eifert, #aar6(en unb 
Qtortwichfen an ber SGBanb, bi* er an bie SXeilje Farn unb mit Genuff ben 
Äopf jurücflegte, um bie porftefftigen Ringer be* Gehilfen, ba* Fühle Keffer 
unb (ufe^t bie järtlicbe ^uberquaffe auf feinen ^Bangen $u fühlen. 

2lud> je^t flog ihn bie gute Faune an, ba er unter ben im 3Binbe Flingern 
ben SOteffingbecfen weg ben laben betrat, ben ©toef an bie < 2Banb flellte 
unb ben £ut aufhdngte, fleh in ben weiten $rifterftoh( lehnte unb ba* 
SKaufchen be* fchwach buffenben ©eifenfehaume* oernahm. €* bebiente ihn 
ein jungtr Gehilfe mit aller SlufmerFfamFeit, rafierte ihn, wufch ihn ab, hielt 
ihm ben Opalen £anbfpiegel oor, trocFnete ihm bie langen, fuhr fpielenb 
mit ber ^uberquafle barüber unb fragte höflich: „©onfl nicht* gefällig?" 
3)ann folgte er bem aufjleffenben Gafle mit (eifern $ritt, bürflete ihm ben 
SXocffragen ab, empfing ba* wohloerbiente Otoftergelb unb reichte ihm ©toef 
unb £ut. 3>a* alle* hatte ben jungen £erro in eine gütige unb jufriebene 
©timmung gebracht, er fpifcte fchon bie Fippen, um mit einem wohligen 
pfeifen auf bie ©traffe ju treten, ba härte er ben ftrifeurgeljilfen, ben er 
Faum angefehen hatte, fragen: „Q^erjeihen ©ie, Riffen ©ie nicht Sllfreb 
Fabibel?" 

^Bdhrenb er erflaunt bie $rage bejahte, faffte er ben Gtonn in* 2luge 
unb erFannte fofort feinen ehemaligen ©chulFameraben $rifc Äleuber in ihm. 
9hm hätte er unter anbern Umfldnben biefe 95eFanntfchaft mit wenig 
gnügen anerFannt unb fleh gehütet, einen QBerfehr mit einem 35arbiergehi(fen 

3* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




30 


Hermann £effe, £abibel 


anjufangen, beffen er (ich Por Kollegen ju fcbdmen gehabt fydttt. Allein er 
mar in tiefem Slugenblicf berjlicb gut gefiimtnt, unb außcrbem batte fein 
©toi) unb ©tanbe«gefübl in biefer festen Beit bebeutenb nacbgelaffen. Darum 
gefebab e« ebenfo au« guter £aune wie au« einem SSebürfhi« nach $reunb» 
fcbaftlicbfeit unb Slnerfennung, baß er bem $rifeur bie £anb binflrecfte unb 
rief: „©cbau, ber Srifc Sleuber! 2Bir »erben bocb noch Du jueinanber 
fagen? 2Bie gebt bir’«?" Der ©cbulfamerab nahm bie bargebotene £anb 
unb ba« Du frdblicb an, unb ba er im Dienfl »ar unb jefct feine Beit batte, 
perabrebeten fte eine Bufammenfunft für ben ©onntag Nachmittag. 

5tuf biefe ©tunbe freute ber barbier ftcb febr, unb er »ar bem alten 
Sameraben banfbar, baß er trofc feinem pornebmem ©tanbe ficb ihrer 
©cbulfreunbfcbaft batte erinnern mdgen. $rifc Sleuber batte für feinen 
Nachbardfobn unb Slaffengenoffen immer eine gemiffe Verehrung gehabt, 
ba jener ibm in allen £eben«fünflen überlegen gemefen »ar, unb iabibel« 
Sleganj unb jierlicbe Srfcbeinung batte ibm aucb jt$t »ieber tiefen €inbrucf 
gemacht. Darum bereitete er (ich am ©onntag, fobalb fein Dienji getan 
»ar, mit ©orgfalt auf ben 35efucb oor, (egte feine befien Sleiber an unb 
be»egte ftch auf ber ©träfe mit QSorftcht, um nicht fiaubig ju »erben. £be 
er in ba« #au« trat, in bem labibel »obnfe, »ifdbte er bie ©tiefet mit 
einer Beitung ab, bann flieg er freubig bie Dreppen empor, unb flopfte an 
bie $üre, an ber er Sllfreb« große SÖifitenfarte leuchten fanb. 

Sluch biefer batte (ich ein »enig »orbereitet, ba er feinem £anb«mann unb 
3 fugenbfreunb gern einen gldnjenben ©nbrucf machen »ollte. £r empfing 
ihn mit großer £ertlichfcit, »enn fchon nicht ohne rücfflcbt«Polle überlegen« 
heit, unb batte einen oortrefflichen Saffee mit feinem ©ebdcf auf bem $ifche 
flehen, ju bem er Sleuber burfcbifo« einlub. 

„Seine Umfldnbe, alter $reunb, nicht wahr? *28» trinfen unfern Saffee 
jufammen unb machen nachb« (inen ©pajiergang, »enn bir’« recht ifl." 

<&e»iß, e« »ar ihm recht, er nahm banfbar <piafc, tranf Saffee unb aß 
Suchen, befam a(«bann eine B*darette unb zeigte über biefe fcbdne ©afllicb* 
feit eine fo unoerflellte greube, baß auch bem Notariat«fanbibaten ba« £erj 
aufging, ©ie plauberten halb im alten heimatlichen $on oon ben per» 
gangenen Beiten, pon ben Lehrern unb SNitfcbülem unb »a« au« biefen allen 
geworben fei. Der ftrifeur mußte ein »enig erjdf)len, »ie e« ihm feitber ge« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Reumann #effe, Labibel 


3 i 


gangen unb wo er überall berumgeFommen fei, bann bub ber anbre an unb 
berichtete ausführlich über fein Leben unb feine 5tu^f»ch>ten. Unb am €nbe 
nahm er bie Gitarre Pon ber ( 2Banb, flimmte unb jupfte, fing ju fingen an 
unb fang Lieb um Lieb, lauter luftige ©ad/en, bafj bem Jrifeur por Aachen 
unb < 2Bol)lbebagen bie Ordnen in ben Singen flanben. @ie perjicbteten auf 
ben ©pajiergang unb befcbauten flatt helfen einige non LabibelS ÄoftbarFeiten, 
unb barüber famen fie in ein ©efprdcb über bas, was jeber non ihnen ftch 
unter einer feinen unb noblen Lebensführung Porftellte. $)a maren freilich 
beS Barbiers Slnfprüche an bas ©lücf um PieleS befcbeibener als bie feines 
^reunbes, aber am €nbe fpielte er ganj ohne Slbftcht einen Trumpf aus, 
mit bem er helfen Sichtung unb Sfteib gewann. €r erjdhlte ndmlich, bafi er 
ane Braut in ber ©tabf habe unb (ub ben §reunb ein, balb einmal mit 
ihm in ihr *£)auS tu gehen, wo er wiUFommen fein werbe. 

„€i fleh," rief Labibel, „bu hafl eine Braut! @0 weit bin ich leibet 
noch nicht. BSiffet ihr benn fchon, wann ihr heiraten Fünnet?" 

„Sftoch nicht gant genau, aber (dnger als &wei 3ahre warten wir nimmer, 
wir frnb fchon über ein Sfahr Perfprochen. 3<h hübe ein SOtuttererbe pon 
breitaufenb ?0tarf unb wenn ich Önju noch ein ober $wei Sfahre fleifig bin 
unb was erfpare, ttnnen wir wohl ein eigenes ©efchdft aufmacben. 3d> 
weif fchon wo, ndmlich in ©chaffhaufen in ber @chweij, ba habe ich sn>ei 
3 ahre gearbeitet, ber Drifter hut mich dem unb ifl alt unb hat mir 
noch nicht lang gefchrieben, wenn ich fr n>eit fei, mir überlalfe er feine @acfe 
am liebflen unb nicht tu teuer. 3ch Fenne ja bas ©efchdft gut Pon bamals 
her, es geht recht flott unb ifl gerabe neben einem £otel, ba Fornmen Piele 
$rembe, unb aufer bem ©efchdft ifl ein £anbel mit SlnfichtSFarten babei." 

€r griff in bie Brufltafche feines braunen ©onntagSrocFeS unb tog eine 
Brieftafche heraus, barin hatte er fornohl ben Brief beS fchaffraufener 
Stifters, wie auch eine in ©eibenpapier eingefchlagene SlnfichtSFarte mit« 
gebracht, bie er feinem $reunbe teigte. 

„Slh, ber Rheinfall!" rief Sllfreb, unb fie fchauten bas Bilb jufammen 
an. €s war ber Rheinfall in einer purpurnen bengalifchen Beleuchtung, 
ber $rifeur befchrieb alles, Fannte /eben §(ecF barauf unb erjdhlte bapon 
unb pon ben Pielen $remben, bie baS Sftaturwunber befuchen, Fam bann 
wieber auf feinen SDleifler unb helfen ©efchdft, las feinen Brief por 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






32 


Hermann •f'effe, fabibel 


unb war »oller Sifer unb $reube, fobafi fein Äamerab fchließlich auch 
wieber ju ‘Sßort fommen unb etroai gelten wollte. £)arum fing er an »om 
Stieberwalbbenfmal ju fpredjen, bai er felber jwar nicht gefefjen hatte, wohl 
aber ein Onfel »on ihm, unb er öffnete feine ©chafctruhe, holt« ben beinernen 
^eberhalfer h«raui unb ließ ben ftreunb burch bai fleine Gldilein flauen, 
bai bie Fracht »erbarg. ftrifc Äleuber gab gerne ju, baß bai eine nicht 
minbere ©chönf>eit fei ali fein roter < 2BafferfalI, unb überließ befcheiben bem 
anbern wieber bai SOBort, ber fich nun, fei ei aui wirtlichem Stotereffe ober 
jum $eil aui £öflichfeit, nach bem (bewerbe feinei Gaflei erfunbigte. £)ai 
Gefprach warb lebhaft, £abibel wußte immer neuei ju fragen unb Äleuber 
gab gewiffenhaft unb treulich Sluifunft. £i war »om ©chliff ber fXafter^ 
meffer, »on ben £anbgriffen beim #aarfchneiben, »on <Pomaben unb £>len 
bie fKebe, unb bei biefer Gelegenheit jog ftrifc eine fleine ^orjellanbofe mit 
feiner ^Pomabe aui ber $afche, bie er feinem $reunbe unb < 2Birt ali ein 
befcheibenetf Gafigefchenf anbot. Stach einigem Zögern nahm biefer bie Gabe 
an, bie 3>ofe warb geöffnet unb berochen, ein wenig probiert unb enblich 
auf ben <2Bafchtifch gesellt. #ier nahm SUfreb Gelegenheit, $rifc feine 
$oi lettefachen »orjuweifen, bie ohne£ujui boch»oüfommen unb wohlgewdljlt 
waren, nur mit bet ©eife wollte Äleuber nicht ein»erftanben fein unb empfahl 
«ine anbre, welche jwar etwai weniger bufte, bafur aber feinerlei fchdblicbe 
2 )inge enthalte. 

Mittlerweile war ei 5lbenb geworben, $ri| wollte bei feiner £5raut fpeifen 
unb nahm Slbfchieb, nicht ohne fich für bai Genoffene freunblich ju bebanfen. 
2 luch SUfreb fanb, ei fei ein fchöner unb wohl»erbrachter Stachmittag ge* 
wefen, unb fie würben einig, fich am 3)ienitag ober Mittwoch Slbenb wieber 
ju treffen. föortfreuftg fMgt) 


Ojg« 


Digitized by Goi gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Bern ou Ui, Sfiefcfched VSelt 



SJicIfcbcd SSMt / 93on gart 2U(>mf>t 93emouUt 

4- <£ tf> 

it man bid babin nicht in allen teilen mit Unrecht Sftiefcfche 
graue $h<MK oorjuwerfen, weil ein rein formaltfhfdr^eeS Be* 
griffejerjieren und nicht Aber bad $rdfle(n weghilft, fo bläht 
nun in SRiefcfched gthtf feine *)Mpcbo(ogie ind helle leben auf. 
„9*iefcfche hatte ^fpchologie im leibe/' wie Ooerbecf ju fagen pflegte! über 
bie banale Stöfclicbfeit, ju ber (ich $rjeb, StofKnft unb gweef jufammen* 
fchlieffen, erhebt fleh bie §4higfeit ber 2Bertung. 

3 um £erm ber Srbe erwdchfl ber Menfch banf feiner ftdhigFeif, ben 
SEBert ber X)inge ju ermeffen — er ifl bad „abfchdfcenbe $ier an fleh". 3>a 
fpifct benn ber €thifer in 9*iefcfche bie Ohren: „Vielleicht hat alle Morali* 
tdt ber Menfchhtit in ber ungeheuern / innern Aufregung ihren Urfprung, 
welche bie Urmenfchen ergriff, ald fle bad Maff unb bad Neffen, bie 983age 
unb bad VSdgen entbeeften." £>ie Moral erfcheint ihm recht eigentlich ald 
Bewaffnung unb Mobilmachung ber Menfch bett. Balb nur milbe ald «?>anb* 
habe, ald ( 2ßerf jeug; balb einfehneibenb unb gefährlich ald gefchliffene, t6b? 
lieh treffenbe VSaffe. Oaburch erhdlt bie imperatiPifche Raffung ber Moral 
im ©inne Äantd eine Umgeflaltung, ohne i'eboch ihtm fategorifchen Charafter 
einjubüfjen. 9tor hanbelt ed fleh nicht länger um ben mehr ober weniger 
blinben ©eh*>*fam, ber einem „2)u foUfl" $u leiflen wdre; bad „Sich will" 
herrfcht oor. 5l(fo nicht mehr ©itf enge bot, fonbero, möchte man fagen, 
©ittenfebwert, ©ittenbolch, ©ittenfehilb, ©itfenhelm — ober wenigflend 
frieblich: ©ittenpflug, ©ittenfenfe! ein Befehl mit im ©piel, bann ein 
folcher, helfen inhaltliche Fällung bem Menfchen jufdüt. €d hdngt alled 
an einer ^rontoerfchiebung, an bem Umjug pon einem pafftoen Verhalten 
in ein aftiped. Moral ifl bad in SÖBirflichWt umgefefcte ftürgutfinben bed 
woQenben ©eifled. 

©tofflich fommen für Sftiefcfched moralifched Vorhaben audfchliefHich 
naturalifüfche Vierte in Betracht. Man fod ed fleh nicht bekommen (affen. 




Original fro-m 

PENN STATE 








34 


Vernoulli, SRiehfcheS VJelt 


bie leiblichen Erforbernifle weiterhin fhefmüfferlich ju behanbeln unb ?0?ora( 
ju treiben ohne ben gefunben, burdhgebilbeten Äirper. 3fm £inblicf auf baS 
„£eil ber $?enfchbeit" gebührt ber täglichen Ernährung ein oberZeS 3fater; 
effe, fobann ber 9S3af>l beS ÄlimaS, nicht weniger ber Slrt ber Erholung. 
Sillen geizigeren Naturen iZ unbebingte Enthaltung oom SUFobol anju* 
raten, deinem ©ebanFen ©lauben fchenfen, bei bem nicht auch bie OTuetfeln 
ein $eZ feiern. Sille Vorurteile Fommen aus ben Eingeweiben. SDton Fann 
garnicht fein unb forgfältig genug alle* 2>enFen unb Urteilen auf baS un# 
mittelbar ertaZete, erfdpmecfte, errocheneEmpZnben auSrichfen unb einZellen. 
@ee(ifcheäbereinZimmung iZ äongruenj im ©pürftnn. @o FommtSRiefcfche 
baju, oor einer oorfchnellen Vereinheitlichung ber Zttlichen Triebe ju warnen 
unb überhaupt jundchZ oon einer SÜfchrzaljl ju reben: „3)ie Moralen 
Znb auch nur eine ^eichenfprache ber Slffefte." < 2Boüte man aber / bieS ein; 
rdumenb, ein folcheS wiberZrebenbeS Vcgierbcnbünbel unter einen eubdmo* 
nt'Zifchen £ut bringen, fo wäre, nach SRiefcfche, immer noch einjuwenben: 
„Sille biefe Moralen, bie Zeh an bie einzelne «Perfon wenben, jurn 
ihres „©lücfeS", wie eit ^ci§t, — warf (mb Ze anberS, als Verbal tungS; 
oorfchläge im Verhältnis jum ©rabe ber ©efdbrfichFeit, in welcher bie einzelne 
«perfon mit Z<h fdbZ lebt?“ 

Sluf biefe 3Beife geht bas berFimmliche ERoralfchema oillig in bie 
Vrüche. T>tv ^mmoraliSmuS Fommt herauf. 2)ieERoral hot, *£anb 
in £anb mit ber Dteligion unb einer beiben ergebenen «Pbilofopbie, baS £eben 
oerbunFelt, es angefchwärjt. $orf mit bem öbfFurantenwefen — entjwei 
bie fteffel — b^auS aus bem ©efängniS! TRie^fcheS ^mmoraliSmuS iZ 
ganj allgemein eine prinzipielle VSeiterZecfung ber bisherigen Bounpfähle: 
mehr Dtaum für unfer X>afein — rein grunbfdfclich! Slhnt man, was eS 
mit einem fo befebaffenen „^enfeits oon ©ut unb Vife" auf Zeh hot? ©anz 
Zcher Feinerlei UnfittlichFeit im (anbläuZgen @innc, wohl ober eine fehr t>iel 
feinere Einfäbelung ber «Ettoralbegriffe. VereitS in feinem erZen Vuche Z<ht 
zu lefen: „SlUeS Vorhonbene iZ gerecht unb ungerecht unb in beibem gleich 
berechtigt." Es iZ nur eine Fatalität beröptiF, wenn uns SRiefcfdjeS 9ftoral< 
FritiF entZttlichenb erfebeint, Zott oielmebr »crfittlichenb: „VJir Zob io 
ein ZrcngeS ©am unb #emb oon «Pflichten eingefponnen unb Finnen ba 
nicht heraus —" barin eben Zob wir „SJlenfchen ber «Pflicht", auch wir! 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SBernoulli, 9ftefcfcheS < 333c(t 


35 


2lber wir mögen tun, was mir wollen: Die Tölpel unD Der Slugenfdjein 
fagen gegen unS: „Das flnt> Ottenfcben ohne Pflicht". <2Bie nun <föiefcfche 
für einen ^flichtmenfchen, wenn auch fef>r auf eigene $auß, ju gelten bean* 
fprucht, fo (egt er <2Bert Darauf, auch feine $ugenben als folche anjuhdngen 
unD jwar auch Der nach als ©egenfiücfe $u Der bisherigen ©ittentafel. 
SOlehr a(S einmal fpricht er pon Den „guten Drei" oDer Den „guten Pier": 
„UnD Der £err feiner Pier DigenDen bleiben. Des #ftuteS, Der Sinfidjt, Des 
Mitgefühls, ber €infamfeit. Denn Die Sinfamfeit iß bei uns eine $ugenD 
als ein fublimer Drang unD #ang Der 9Jein(id)feit." <2BaS nun oor allem 
Den Mut betrifft, fo macht Diefer, mehr als es 9ttehfcheS felber jum 25e* 
wußtfein gefommen fein mag, feine eigentliche ÄarbinaltugenD aus. 

Der menfchliche < 3BiUe iß in feiner gewaltigen ^Deutung folange per# 
fannt unD unterboten, als er nur eben Dem Begehren, ©treben, Verlangen 
gleich erachtet »irD; Pielmehr tritt bei ihm Der Slffeft Des Äomman; 
DoS mit hin&u. Der Moment Des Aufbruchs, DeS©ichjufammenraffenS unD 
QtonDerßellebewegenS, mit einem <2ßort Der OTutfaFtor gehört unbeDingt in 
Den SXahmen pon ^iehfcheS ©eDanfenfelD, unD jwar in helfen beherrfchenDe 
Mitte. €r würDigt eine <Ph» tofopfjie Daraufhin, inwieweit fte m u t i g e S Denfen 
fei: „©tatt Des SRaturmenfchen SXouffeauS hat Das neunjehnte SfahrhunDert 
ein wahreres 25i(D PomMenfchen entDerft — eS hat Daju Den Mut gehabt." 
9ton hat freilich ^iehfche Den Mutbegriff nur gelegentlich unD f>alb unbewußt 
mit anflingen (affen; thematifch für feine ©eDanfengdnge Perwertet hat 
er ihn nicht. <2801)1 aber hat er, wie befannt. Dem ^0?acf>tbegriff einen un# 
befchrdnften ©pielraum eröffnet unD ihm fchließlich fein gefamteS Denfen 
unterworfen. €s forDert Die Äritif heraus. Daß er jwar Den febenSnerp Des 
foSmifchen ©efchehenS als einer ÄraftauSlaffung freilegt, jeDoch Durch 2ln# 
wenDung eines all&u robußen Decfbegriffs Diefe heHßchtige €rb(icfung halb; 
wegS wieDer auSgelöfcht hat. „Macht PerDummt" — befennt er gelegentlich 
felber; auch gegen Die ©efahr Der QJerpöbelung war er. Der $einD Der dtv 
polution, nicht blinD. ©prdche man flatt Pom ^Billen $ur 507acf>t etwa Pon 
Mutbetdtigung, ja. Da Doch für Sftiegfche Der <2Beltenfpaß mit in Den 
$an$ gehört, Pon einem großen „Mutwillen", Der fiürmenD fowohl 
©chöpfung als ©efchöpfe Durchfeele, fo bliebe Die erforDerliche Slaßijitdf unD 
“2Bucht Der weiten 25ogenfpannung gewahrt unD wdre Die fpröDe ©farrheit 

3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





36 


Vernoulli, Sftiefcfche* <2Belt 


unb #drt« pcrmieben. Denn ei »irb erlaubt fein, Sftiefcfche bei bem ©efldnb* 
nid feiner perfappten Sbealitdt ju faffen: „Die größten ©ebanfen ftnb bie 
geboten Sreigniffe". 3ur €0?acf>t gef)6rt <JM6fclichfeit, »dfrenb, nach 9liefc* 
fched Meinung bie größten 3been am fpdteflen begriffen, non ben gleicht 
tigen ©efchlechtern garniert mehr erlebt »erben, alfo auf alle $dlle eine lang* 
ftiflige, fürö erfle wenig umflür jlerifche noch gewalttdtige Angelegenheit ftnb: 
„^Bieniel Sahrfunberfe braucht ein ©eifl um begriffen ju »erben? — Dad 
ifl auch ein Sfllaßflab." Ober bann:.„Die flillflen SÖBorte ftnb ed, »eiche 
ben ©türm bringen — ©ebanfen, bie mit $aubenfüßen fommen, lenfen 
bie < 2Belt." Äann ein folcher j»ar unaufhaltfamer, aber eben hoch leifer 
unb (angfamer 3»ang, ber ed nicht ju h»bern Permag, baß man baran 
norbeilebt, noch füglich „flacht" heilen, in bem und heute geldufigen ©inne 
einer maffenhaften unb friegerifch aufgelegten #errfcherge»alt? Sftie^fdjed 
zentrale Hofung Pom ‘SBiUen jur flacht enthdlt ald ihren beflen Abel ben 
non Erfolg unb ©ieg unabhängigen 9)?ut'©ebanfen. Vielleicht ifl gerabe 
für Sftieljfched intimflen Verjlanb bad Heben hoch nicht fo fehr „ < 2Ö3iüe jur 
Stacht" gewefen, ald ber unbeugfame, »aghalfige „0ttut jum Dafein" unb 
bad burch nichts ju brechenbe Audharren in biefem SDlute. 

9lur barf man hier ebenfo »enig, »ie bei irgenb et»ad, bad Sliefcfche fagt, 
bad unheimliche „sousentendu“ pergeffen, ein hintere** Denfen, bie $»eite 
©pur. £r Fann fo fehr 3fnbipibualifl nur fein, »eil er eben nicht einfam 
empftnbet, fonbern gefellfchaftlich unb »6lfifch, fojiabel unb fojial. Der 0)?ut 
bebarf eined ©egenüberd, bad ihn heraudforbert unb an bem et etflarfen fann. 
Dad ifl aber garnicht fo fehr Saturn ald 3ufall, ald blinbe brutale Sftatur* 
ge»alt, ald polternber ^olpphem. Sftein — bad anbere flnb bie Anbern — 
bie $laffe, bie SOlenge, bad große Operationdfelb nicht für bie Hiebe, fonbern 
eben für ben SBhit, unb fo »eit ei reicht, für bie SOlacft. Vei Sliefcfche fleht 
bad Sich nicht etwa einem Du entgegen. Vrüberfchaft »irb nid)t getrunfen 
mit irgenb et»ad, »ad nicht eben ju biefem 3ch gehört. Alle ©clbfldnbig* 
feit außerhalb ifl ihm perbdchtig; aber bie Vebeufung biefed Argwohnd liegt 
nicht in perfdnlichen £aß< unb Spache* ober Hochgefühlen — er hol fa 
bad ressentiment ald bie große ©efajjr gcfennjcichnet; pielmehr tritt bad 
Mitgefühl hoch in fein 3Recht mit einem Altruidmud ganj eigener Art. 

(fprtfr|«ii| ftkt) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








CmileVerhaeren, £iterarifcf)e Bewegung in Belgien 37 



Dt t ttterartfd>e Bewegung iw SÄeupt 

in Belgien / Von £mi(e Verhaeten 

elgienS Literatur ijl nid^t alt Crfl ftmfunbjtranjig 3faljre. Um 
1880 f>atfc allein Cljarletf Decojler, ber oerfannfe Verfaffer 
ber vortrefflichen Profabichtung: „Die Segenbe rom Culew 
fpiegel", gefprod>en. Crfl ron ber jüngeren Generation trurbe 
er als € 0 ?enfcf> unb Siebter anerfannt unb fefjr hoch gefehlt. „Culenfpiegel" 
ifl baS $lanbem ber Vergangenheit im Äampf gegen ben Fanatismus 
bcS ©üben«; bas (eibenbe Flanbern, bas inmitten aller nationaler föifen 
bie Grunbjuge feinet ©jarafter*, feine Beharrlichkeit, ©innlichfeit, feinen 
CftpflijiSmuS unb guten #umor offenbart. Ungeachtet bei anfeheinenben 
SEBiberfprucheS beftfct es alle biefe Cigenfchaften. ©ie entkeimen ber 2ßurjel 
einer tiefgegrönbeten Freiheit. CS ifl als ein Glück ju betrachten, baf gerabe 
in unfruchtbaren ^agen ein folches 3Berk gefchaffen mürbe, jum Vernein, 
bah Flanbern, — wie Culenfpiegel fagt, — felbfl trenn man es begraben 
mill, lebt unb immer triebet auferfleht. 

Die erfle Äunbgebung ber gegenwärtigen literarifchen Bewegung beflanb 
in einem Bankett. Diefe 2 lrt ber Betätigung mar echt rlämifch unb ron 
guter Vorbebeutung. Camille üemonnier mar um einen trohlrerbienten freies 
gebracht morben. 9 )tan erhob Cinfprache — bie 3fungbelgier fchloifen fleh 
jufammen. FlammenbeVtortemurbengefprochen. SOton fueftte ftcb über bie 
eigenen Kräfte klar ju merben. Die Preisrichter mürben fcharf mitgenommen, 
unb am $age nach hem F«fl fefcte bie noch im Cntflehen begriffene Literatur 
Belgien in Crflaunen bank ber Preffe, in melcher ihre VSorte einen SEBiber? 
haQ gefunben hotten. 

©eit jenem $ag folgte Buch auf Buch, ©chriftfleller auf ©chriftfleller. 
Dichter auf Dichter. 

Die fchon feit langem, gleich geheimen unterirbifchen Kräften mirfenben 
Urfachen bieferBemegung liegen in ber fünfllerifchen Veranlagung ber fXaffc 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




38 CmileBerhaeren, ftterarifche Bewegung in Belgien 


uni) ihrem Drang nach 5luäbruck; ferner in if>rec natürlichen Berfchloffenfjeit, 
bank welcher fte gleichfam nur gezwungen, mithin woljl fcorbereitet, baä 
^OBort ergreift. Die ndljerlicgenben augenfälligen Urfachen ftnb in ber $ejli« 
gung beä nationalen < 2 Bohlflanbeö ju fuchen, welcher alle Ärdfte ber Sfntelli* 
genj zur ©rünbung eineö entfprechenben geizigen unb moralifchen Beftfceä 
anfpomte; unb in ber (angfam erflarften Kultur, von ber getragen bie 
Äünftler im richtigen Moment fajl unbewußt ber Literatur oor ber Malerei 
ben SÖorjug gaben, um bie oertieften ©eelenflimmungen ju oollkommnerem 
Sluäbruck ju bringen. DieoorjüglichflenCigenfchaften ihreä©tilä ftnb jeboch 
befonberä plaftifcher Ratur, unb biejüngften ©chriftflellerunb Dichter fahren 
fort, oerfdfjwenberifche ^frlle unb (Sinnlichkeit in Sluffaffung unb 2 luäbruck 
nach bem Borbilb alter heißer ju bewahren. 

£eute behauptet in Belgien keineäwegä wie etnfl bie Malerei, fonbern 
bie Literatur ben erflen Rang in ber Äunjt. Die* erfcheint berart außer« 
gewöhnlich, baß man noch baoor jurucffchrecft, eä zuzugefteben. Unb bennoch 
iß eä fo. Da* Publikum — biefe ungeheure SDtaffe, biefeä ©ebirge, baö 
perfekt, biefer ©trom, ber in anbere ^dler geleitet werben muß, — bat fich 
auä feinet Befchaulichkeit unb Trägheit emporgerafft, lieft, biökutiert, ereifert 
unb begeiftert fid?. Sä fdngt an, ju begreifen, baß man heute in Belgien 
Köcher fchreibt, bie bauern werben wie ^lanbemä ^ürme unb ^Barten; 
unb baß eä in ©ent, in Trüffel, in Antwerpen geborene SDtänner gibt, beren 
Flamen, bie ganj Curopa kennt, unflerblich fein werben. Unb bie Regierung, 
bie ber Literatur einft feinblich gegenüberftanb, tritt nun in woblwodenbe unb 
fpmpatbifche Beziehungen zu ihr* Otan hat fogar ein eigene* CRinifterium 
für Äunft, < 2 Biffenfchaft unb Literatur gefchaffen. „Literatur", wie eigen« 
tömlich fremb mochte biefeä “SBort ben totaler ober Bilbbaucr berühren, ber 
eä auf ben ©iebel eine* nationalen ©ebdubeä fchrieb ober meißelte. 

Unb nun in großen 3ügen bie (Silhouetten ber bebeutenbflen ©chriftjteller, 
bie über baä ©eifleä« unb ©emütäleben eine* kleinen $(eckä europdifchen 
Bobenö — oon öftenbe biä Slrlon — oon $tonä biä Antwerpen — be« 
richten unb burch ihre ©driften fein innerfteä eigentlich^* ( 2 Befen offen« 
baren. 

Camille £emonnier, ber iltefte ber ebemal* „jungen", kann keiner 
©chule auäfchließlich jugeteilt werben. Cr ift abwechfelnb Romantiker, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SmilcQJerbaeten, £iterarifcf>e Bewegung in Belgien 39 


Stealift, ©pmbolift. £>aS Temperament eines StubenS, baS imitiertes in 
©genes ju wanbetn permag, fteflt ihn über fdmtlicbe (Gruppen, ©eine #aupf* 
werfe finb: „Le mäle“, „Le mort“, „Lite vierge“, „Le vent dans les mou- 
lins“, „Petit homme de Dieu“. © brachte einen (prifd>en $ug in bie Äritif. 
© Perfaßte wirf liebe Oben, bie er ben perefyrten unb geliebten groben Katern 
wibmete. © war ©nftantin SGlteunicrS ©efdbrte. ©bte ©üte, tiefes SOtit« 
gefübl unb QSerftdnbniS für baS menfebtiebe ©enb perbanben ihre ©eelen. 
£eute ift ©mitte Hemonnier als literarifeber Rubrer pon alten unfern natio* 
naten ©cbriftflellem anerfannt. 

SDtaeterlinfS Stubm ift am weiteren perbreitet, ©iropa, 2tmerifa, 
5 tuftralien febeint er im £$ann ju batten. 3Ran tieft ibn überall. €bemats 
waren es feine Oramen — bunfle tiefblaue ^Beingdrfen, in benen bie be* 
raufebenben ftrücbte beS TobeS reiften, — bie bie gefamte jugenblicbe©nbil« 
bungSfraft jener Tage tief erregten. „Princesse Maleine“ würbe alSSOteifter« 
wert begrüßt. © war weit entfernt, ein folcbeS ju fein, felbft in ben klugen 
feines SÖerfafferS, boeb brachte es Einfachheit unb (teilte auf ber SSübne bas 
‘^Balten beS ^etbdngniffeS unb bie $tad>t beS ©rauenS wieber bet. ©eit« 
bem bnt SDtaeterlinf „La vie des abeilles“ (T)aS Heben ber dienen) ge« 
febrieben, ein über jebe Äritif erhabenes herrliches SGBerf, bas eine tiefe 
^htlofophie enthdtt. © fpriebt gteicberweife jum ^nbipibuum wie jur ? 0 ?enge, 
erbebt unb perebett bie ©elfter unb ift weit entfernt, jum ^efftmiSmuS ju 
führen. „La vie des abeilles“ ift ein begeifternbeS S&ucb. T)enen, bie ju 
(aufeben perftehen, tönt aus ihm baS Staunen pon taufenb unb abertaufenb 
lebenSbejabenben ©timmen. 

sOtaetertinfS^reunb ^hartes panHerbergbe febrieb baS ©ebiebt „Chanson 
d’Eve“. 3>iefe gewdblte ©ammtung fann a(S QSorbitb ber mobernen (prifeben 
unb epifeben ©cböpfimgen gelten. © ift eine jufammenbdngenbe, pottfom* 
mene Dichtung, nicht in ber 2trt pon SDtittonS „QSerlorenem ^arabieS", 
noch HamartineS Jocelyn“ ober bem„Chute d’un ange“, fonbem im©inne 
ber Äommenben, bie bie ewigen, unjerftdrbaren ©efübte ber 3Renfcbb*it Per« 
herrlichen werben. „Chanson d’Eve“ bdlt bie SOtitte jwifeben #elbengebicbt 
unb Obe unb pereinigt beiber ©tut in einer bewunbemswerten ©jdblung. 

5tnbere dichter preifen in ebrwürbiger ftrenggebunbener $orm unter# 
gegangene Sutturen, Trdume unb bdmmebfcbtPercS ©ebnen, befingen bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




40 ßmile Verljaeren, Citerarifche Bewegung in Velgien 


©chünheit l>er 5lntife, Die 2 lnmut einet! Qöirgil im ^luöbrucf bei; €mpfm# 
Dungen unb im Srfaffen ber^latur. (£ä (tnb bie*: ©iranb, ©i lEin, 
®et>erin, ©ille. £>ocf> Hingen au* ihren $rdumen, ihren Klagen, ihren 
^Öiftonen gewiffe noch nie empfunbene ©chauer, fobafj ihre Äunfl ben 
©tempel ber ©egenwart aufweifl. ^eboef) erfl bei SXobenbach, € 1 *# 
camp, ©regoire (e SXop, OttoecEel Eommt bie tnnerfle ^>erf 6 nlic^feit 
refllo* jum 2 lu*brucf, ifl tat ©emüt*leben auf tat innigfle mit bem Heimat« 
hoben oerwachfen. ©. SXobenbach, ber tat alte Brügge wieber aufleben 
lief?, unb ©regoire le SKop in feiner Verherrlichung ©ent*, fteigerten ihre 
oldmifche Smpfinbfamfeit beim 5 lnblicf ber grauen Ouabem ihrer Äathe* 
bralen, ihrer VrücEen, ihrer Pereinfamten Ouai* bermafjen, bah man bie 
X>ingc au* ihren Verfen Elagen, fprechen, fcbludjjen ju büren glaubt. $laj 
£l*camp* befang Antwerpen; nicht bie ©tabt De* gewaltigen £anbel* unb 
be* rücfficbt*lofen©cbacber*, fonbern bat? alte ©tdbtebilb mit feinen winE* 
(igen engen ©dficben unb Kapellen, feinen *J>rojefjtonen unb fabnengefcbmücEten 
$enjlern; bie grauen €cEhdufer, oon benen ba* Vilb ber heiligen Jungfrau, 
ber ©ebuppatronin ber ©tabt, grüf?t. 0 ne©eele Ichufen fleh biefe dichter 
aut! ber 3eit ihr« ‘Vdter, um bat! flille, fromme, anbdchfige $lanbem tief 
unb inbrünflig ju erfalfen. 3fjre Verfe finb nicht gerdufcbooll — fchlicht, 
ruhig. Einblich ifl ihr SXbOtbmu*. ©ie fcheinen ©ebete ju fchreiben, fooiel 
SfnnigEeit, VSebmut, Sattheit, fooiel ©üte unb ©chmermut liegt in ihren 
©ebichten. 

flüttich unb bie $Olaa*gegenb finb bie Heimat € 0 ?oecfelö. ©eine Äunfl ifl 
hdchfl eigenartig. €r fleht in inniger Ziehung jutSOluftE, pflegt ba*$raum» 
unb ©emüt*leben. 91ie bringt er ber Fracht ber dufjeren $orm ba* ge» 
ringfle Opfer. Voll oon Sauber unb ©rajie berührt er (ich mit ber fran» 
jhfifchen Äunfl. £>urdj ihn Eommt ber Unterfchieb jwifeben bem toallonifchen 
unb bem oldmifchen Velgier am beflimmteflen jum 3lu*brucE. Chnntefable 
unb <£barti* (tnb oon grober 5lnmut unb €legan$ unb enthalten §ein* 
heiten, bie man pergeben* in einem VSerE SOlaeterlinE*, ja felbft in einer 
X'icbtung oan fcrberghe* fuchen würbe. Sfbren ©puren folgt ©erarbp, ein 
geborener Deutfcber, in helfen ©efdngen ba* 3lnbenEen Heinrich #eine* lebt. 

£>cr2lutor, beffen < 333erfe am au*gefprod>enflen ben©tempel einer flarEcn 
^erfünlichEcit tragen, ifl ©eorge* £cfljoub. ©eiten hnt ein dichtet bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SmileVerljaeren, ftterarifche Bewegung in Belgien 41 


©eftolten leinet Dramen mit einer fo machtvollen SDHfchung von äraft unb 
Anbrunjl gefchaffen. Sine fnorrige £iebe, eine ungejföme Verwanbtfchaft, 
eine wunberbare, unvergleichliche Eintracht h<rcf<ht jwifchen DatfleUer unb 
DargejMtem, fo fehr, ba§ jebed VBort ©lut unb feibenfehaft atmet, Vor* 
jüglicb in ber Novelle macht ftch biefe außergewöhnliche Begabung geltenb. 
heimlich unb unerbittlich gewinnt ber dichter flacht Ober bad ©emüt bed 
?eferd. 

Zahlreich ftnb unfere Srjdhler: Äraind, Defombeaug, ©lelener, 
Delattre, Virrfcd, SXenep, ^aul 3lnbr£ SWahutte unb vor allem 
Eugene D emo Iber. Vidweilen fab, oft aber voll bed bejbicfenbfkn 
SXeijed, bringen bie Srjlgenannfen brauch unb ©itte ihrer *£)eimat ju fünft* 
lerifchem Sludbrucf, wdhrenb Eugene Demoiber, helfen &unft vorwiegenb 
farbenprächtig unb üppig ift, aud ber Vergangenheit fchöpft, Sttdrchenftdbte 
erbaut, um fle mit feinen träumen ju beleben unb in feinen Romanen bad 
AahrhunbertSXembranbtd ober hielten ber^ompabour mieber auferftehen 
läßt. Sr erinnert mich cm einen forgfamen, gefchieften unb liebevollen hob 
(dnbifchen ©detner, in ber 2 lrt tvie er feine Vücher gleich Veeten orbnet 
unb und feine ©eftalten wie faftige, in ihrer Farbenpracht fliUrufjcnbc ^Blumen 
vorführt. 

Sin fo üppiged Smporblühen neuer, verfchieben gearteter Talente ver* 
langte bringenb nach Vefprechung unb überficht burch bie Äritif. @0 trat 
fte ald eine ^otwenbigfeit ind kleben. 3hre hauptfdchlichen Vertreter ftnb: 
Jrancid bautet, Maurice VSilmotte, Sugene ©ilbert, Slrthur Dajhtlet, 
$irmin von ber Vodfdje, Dumont Silben. Ahr* eben erfl begonnene 
Arbeit fchreitet (angfam unb behutfam vorwärtd, hobelt ed (ich hoch nicht 
um einen burch Me 3 eit abgefühlten, fonbern hochaftuellen ©toff, bem noch 
ber fa$t £auch faum befdnftigter ?eibenfchaften entftrömt. Klugheit unb 
Vorftcht ftnb vor allem geboten, benn nichtd ifl fdbwieriger ald ein Urteil 
über Bettgenoffen. 3Bir mülfen ihnen Vertrauen entgegenbrtngen in 5ln * 
betracht ihrer Anteiligen}, i^red ftleißed unb fünftlerifchen ©efehmaefd. 

Vornan, Novelle, ©ebichfe, Sffaid, in jeber biefer Äunftgattungen ver* 
fuchten ftch Mt hier lobenb erwähnten ©chriftfteller. Um bad Vilb ber 
belgifchen Literatur }u vervollftänbigen, braucht fte £iftorifer, Q 3 f>tlofop^en 
unb Dramaturgen. 3 wei ©efchichtdfchreiber ftnb bereitd befannt geworben: 

i 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






42 Emile Berbaeren, $ütcrarifd>e Bewegung in Belgien 


^trenne unb ©obefroib Äurtb, unb jebermann erinnert fleh an£eon »an ber 
Äinbere. 

Die jüngfle ©cbriftfledergeneration nerfucbt ft<b ^auptfdcf>(idF) in ber 
Dramatif. ^au( ©pa a f errang einen unbejlrittenen Erfolg, afe er 
„Äaatje" für bie be(gtfcf>e Buhne fcbrieb. Er bebanbelt barin ben Äonflift 
jwifcben fublicber unb norbifcber Äunjl, poifcben brauch unb ©itte beö 
korbend unb ber £ebenciführung bei ©übentf, jwifcben ben gemüttnoden 
#oddnbern unb ben ^einblütigen Italienern. Datf < 23erf ifl nod 3tnmut 
unb »armer Sfnnigfeit. „Le Sculpteur des Masques“ non Jerbinanb 
Erommelpnef braufl über bie Bühne gleich einem ©türm ber Qual unb 
leibenfebaft, unaufbaltfam nom Prolog jur £ 6 fung eilenb. & erfebüttert 
bureb fein Übermaß an leibenfcbaftlicber ©lut, gleich einem herrlich flammenben 
$euer. Diefei non ben fran$ 6 fifchen üuflfpielen unb ^ragöbien grunbner* 
febiebene < 2 ßer? trägt eine echt perfünlicbe 9lofe. E* jeigt eine ungeflüme 
unb fprungbafte 5lrt in ber Bebanblung ber menfeblicben Üeibenfcbaften. 

5lnbre tarnen fließen fleh bemjenigen non Cbarlei nan fcrbergbe, bem 
bewunberungänürbigen Berfaffer bei ,,^an", unb non SDtoeterlinf, bem 
berühmten Slutor non „^eleai unb SOtelifanbe", an: Rorate nan Offei, 
£enrp Wibrecht, Bobfon. 

Um bie üifle ber jüngeren ©cbriftfleüer unb Dichter ju oernodfldnbigen, 
feien noch ermähnt: ©eorgei 9tamacferi, Victor Äinon, ^rofper SXoibot, 
©eorgei SDtarlo», ^Pierre BroobcootemJ, $ranfc Slnfel, Maurice ©auebej, 
Cbarlei Dulait, Planche Otouffeau, 3>ean Dominique, £enri nan bestatte, 
Slnbre fKupteri, Doifoul unb niele anbere. 

3um ©ebluß noch eine Betrachtung. Um in biefei nielnerfcblungene 
Dicficbt non ^rofamerfen unb Dichtungen einigermaßen überftebt unb Älar* 
beit )u bringen, ifl bie Bemerfung nonSEBicbtigfeit — beren 3lacb»efe leicht 
ju erbringen »dre —, baß fafl alle an bie Dabition ber ^piajlif anfnüpfen, 
bie Belgien bureb 3fah r ^unberte pflegte. Sftabeju alle biefe Dichter unb 
©cbriftfleder ftnb SDtolerpoeten. ©ie feben mit bem &uge einei nan Etjcf, 
3 torbaeni, Kernling, Quentin 9Retfpi, fKubeni, nan Dpcf, tKopi, 
be Bracfeleer. ©o Idßt fleh auf natürliche unb nodfommene < 2Beife bie 
©inbeit, ba 6 ftunbament jeber »obren Äunflentwicflung, naebnxifen unb 
gleichzeitig bie Baffe jur »eiterten Entfaltung neuer ^Berte febaffen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









9L $ranc£, Stofurgürtel 


43 



9?atUfgürtet / 93on 9t. Jrance 

x Direftor be* parifer bafteriologifcben Sfnßitute* untcrfuchte 
bte Juft bet ßdbtifchen ©tragen auf ihren Äeimgebalt unb 
fanb, baß auf ben Vouleoarb* runb oierjehnmal fooiel ©palt' 
pilje unb $dulni*erreger herumwirbeln, al* in bem nur 19 £eft* 
ar großen ^arf non SDfontfouri*, ben man auf ber £arte non <J>ari* faum 
ßnbet, fo ein winzige*grünet ftletfchen iß er,eingefaßt non bergrauen©tabt, 
unb noch baju allerlei Vorßdbten non üblem Älang ganz nabe. 

©eitbem weiß man e* non allen ©roßßdbten, baß ihre Anlagen, ja baß 
l'eber Vaum ein Filter iß, ba* bie Juft reinigt, nicht nur non Batterien 
fonbem fogar non ©taub unb SKuß. Unb ba* allein feilte und ju benfen 
geben in biefen Sagen, ba neben bie fojiale $rage erfchrerfenb eine noch nie! 
größere tritt, ndmlich bie ber Entartung unfrer ©roßßabtbeoölferung. Die 
lebte Äriminalßatißif gibt für beut Deutfche SRtid> jdhrlich mehr al* eine 
halbe SRiüion Verurteilungen »egen Verbrechen unb Vergehen an, unb 
bie ber oerurteilten Sfagenblichen nimmt faß um ein Viertel gegen ben 
Dotierten 2 lu*»ei* ju. ©anatorien, Jungen# unbSReroenheilanßalten fchießen 
gleich ^iljen au* bem Voben. Die 3ahl öer Sfcren iß erfchrecflich hoch 
unb wdchß noch erfchrecflicher. Der ©elbßmorb au* Überreizung »irb ein 
gewohnter Veßanbteil ber „Dageäneuigfeiten". Der Vegriff be* netoen* 
fch»achen Äinbe* iß jebem ©roßßabtfchullehrer oertrauter al* fein Gegenteil. 

3 n biefen wenigen Angaben ßnb taufenb ©eelentragöbien unb Romane 
erjdhU, ja ich f<h<ue mich auch bei reiflichßer Überlegung nicht, e* nieberju' 
fchreiben, baß barin bie Sragöbie 00 m Untergang eine* Volfe* erjdhlt iß, 
ba* bie Verübrung mit ber Sftatur oerlor. Unb hier fann ich biefe beiben 
aufgeworfenen $dben: ben hpgienifchen SRufcen „natürlichen Janbef" in ben 
©tdbten unb ba* rapibe £)<rabfinfen ber geißigen unb förperlichen ©efunb* 
heit unfere* ©tabtoolfe* wieber zufammenfnüpfen. Denn alle neueren Er* 
fahrungen ber SBiflfenfchaft beweifen un*, baß Stoturgenuß unb Entartung 
einanber befdmpfen. Eigentlich iß e* bie alte ( 2 Bei*heit, baß ein gefunber 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








44 


fK. ^ranc^, Stafurgürtel 


QSoben auch eine gefunbe 95e»6lfcrung trägt, baß leibliched ©(beiden auch 
ben Entartungen ber ©eele »orbeugt. 9teu ift nur bje fXcif>c ton Erfahrungen, 
mie ungefünßelted *9taturleben »on felbft ju Sludgleichen, ju einem ©(eich* 
gemiebt fomrnt, bie mir fünßlicb nie in foicber QSollfommenheit nachjuahmen 
»ermögen. 

3 fcf) fann nur einige biefer Erfahrungen f)ier^erfc^cn, benn um alle ind 
ficht ju (Wien, baju bebürfte ed eined Büchel 

Unter natürlichem fanb, »erflehe ich «in ©tucf SBoben, bad meber Slcferfelb 
ifl, noch bie fagerfldtte ber Qtouabfdlle mit ihrer tppifchen Unfrautjlora »on 
ftinfenben Selben unb SSrenneffeln. *2Benn mir heute aud ben ©tabtmauem 
entrinnen, geraten mir „jur Erholung" immer auf biefe ©chuttpldfce, nicht 
aber auf blumige 2Biefen ober #eibe(anb ober gar *2Bdlber unb 5luen, in 
benen noch ein Staunen ber Einfamfeit iß unb auch noch anbere <PfIanjcn, 
ald bie ber *&o(jhdnbler brauchen fann. 9hir echte Kälber, 2Biefen unb 
Reiben haben bie gauberfraft, baß fte ben 35oben reinigen, bie fuft mürjig 
unb flar erhalten unb bad ©emüt fo an fich felfeln, baß ed ber ©tabtgebanfen 
»ergibt unb (ich frei unb neu unb ruhig geftaltef. 

2Bo meithin gebehnte 2Bdlber finb, ba entfleht jmar gleichmäßig feuchte 
fuft, aber burchaud nicht mehr Siegen, mie man früher glaubte, ©onbern 
eine2lrt©eef(ima, mit audgeglichenen milben 3ahredjeiten. “SBalbigedfanb 
bricht bie Äraft ber ©türme, ©chon eine bichte SBaumljccfe fcfmfct ben 
babinterliegenben #of; bad mißen bie feute an ber ^Bafferfante, unb »er« 
graben ihre ©eljöfte gern unter fernere Eichen. 3m feinen ©eflecht ber 
Millionen ^meige erflirbt auch ber mütenbfle ©türm; ber geholfene *28011 
ber 55aumfronen lenft ihn ab, an ben 0Rilliarben blättern bie er fchüttelt, 
jerreibt (ich feine Äraft. 5lber merfmürbiger 2Beife: ber £oljhdnblerforß, 
bie in gerabe Leihen gesellten (angfchdftigen, gleichförmigen SBaumalleen, 
haben biefe ^auberftaft nur in geringem $laße. Umfomehr aber hat fte ber 
echte SDJifchmalb, mie er überall fprießen mürbe — menn mir SOienfcben nicht 
mären. Eine ©tabt, »or ber an ber 2Betterfeite große 2Bälber liegen, hat 
meniger »on 2Bolfenbrüchen unb £agelfchlag ju (eiben; menn ihr $(uß 
meilenmeit burch natürliche Sluen ßrömt, menn fein Ouellgebiet aud fernerem 
2 Balbe bie ^euchtigfeit fammelt, finft bie ©efahr ber #ochmd1Ter bid jur 
^ebeutungdloßgfeit herab. 2Barum foüen und alle biefe 93orjüge entgehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SX. $rane6, 9toturgürtel 


45 


ba fl« uni in ben ©fdbten fo bitter not tun? Da Der geißig unb förperlich 
ftrbeitenbe ei nicht entbehren fann, immer mieber aui ber Berührung mit 
ber SDhitfer ©rbe gleich Slntljdui neue Ärdfte ju geminnen, burch Erholung 
in reiner Üufit, in frieblicb urmüchßgen $luren. Da mir eine Verbefferung 
ber ©tabtluft bringenb brauchen, ba jebe ©egnung ber Sftafur bem Vub* 
gef einer ©roßßabt ^unberttaufenbe, menn nicht Millionen erfpart! 3ß 
ei nicht SXaubmirtfchaft, Barbarei, ifl ei nicht benfenber 2Befen unmürbig, 
(ich freiwillig fo oieler Vorteile ju begeben, ohne irgenb einen ©egenmert 
einjutaufchen? Dennmie iß bie ndcbßeUmgebung unfrer ©toßßdfte befchaffen? 
©ie ifl ßeti ein ©pmbol bei df>aotifdf>en SXingeni unfrer 3cit mit ber Um 
fultur unfrer Vergangenheit, ©ie ifl dDdßlicßfett an ßcf>. Sftichti Unorgani* 
fcherei, V3ürbelofcrei, < 2Biberticherei ali biefe müßen ©chlacfen* unb 
©chutthaufen, elenben Sötten, »ermahrloßen Selber unb VJeiben, biefe 
üagerpldfce, unb drmlichen ©iebelungen, mit benen heut fooiele großen 
©tdbte umfleibet finb. SDton pergleicht ße fo gern mit fchönen grauen; 
menn mir an bem Vilb feßhalten moOen, bann haben biefe 9Ronbdnen um 
bai Äleib ber neueren «Otobe noch einen Vehang elenber, übelriechenber 
5 <&<n umgetan. 

2Benn man ftch biefen ©ebanfen hingibt, gerdt man fofort auf ben Vor* 
fchiag: mir brauchen überall eine ©tabtoerfchönerung größten 
©ti(ei, burch Anlage einei ©ürteli natürlichen üanbei um 
fie, ber fich hnnbertfdltig befahlt macht. Vor allem hw’enifch, alfo in bem 
fünfte, über ben man enblich einmal burch taufenbfdltigen ©chaben am 
eigenen unb am Volfileibe fooiel gelernt hat, baß jebe erfparte SOtorf $u 
jehnfachem ©chabenerfafc jmingt. 

3 fm Vegrijf, biefen Vorfdjlag auijufprechen, gerdt man aber barauf, baß 
er fchon Idngß unb oft getan mürbe, ja mehr ali bai: er iß fchon permirf* 
licht! Die £ffentlichfeit meiß nur nichti bapon. 

3 ahlreiche anbre ©roßßdbte haben fchon Idngfl ben 3Beg gejetgf, burch 
ben fich allei bai Pon uni &rtrdumte auch auifüljren (dßt. ©ie haben bai 
getan, mai mir oorgefchlagen, ße höben bie noch beßehenben VSdlber unb 
bai natürliche £anb in ihrer Umgürtung ju öffentlichem Stoßen angefauft. 
Vremen hat ftch fo feinen rießgen Vürgetparf gefchajfen. Vreilau hat 
ßdnbig eine ©umme im ©tabthauihalt auigemorfen, bamit in ber Um* 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








46 


kalbet, 9*eueS Pom $rinFgeIb 


gebung £anb angeFauft »erbe, beffen natürliches &ben man erhdlt. Bonbon 
tut baS gleiche. Sn £lberfelb höben bie Bürger felbß ( 2Ba(b erworben. 
Sn München höt ber Sfartafoerein mit fielen taufenb $?arf ein gutes 
©tücf beS SfortalS erßanben, unb bie baprifche bofanifche ©efellfchaft bie 
©archinger Heibe. Sffiien höt einen regelrechten SEBalb* unb < 2Biefengürtel 
um bie gan$e©tabt gefchaffen, ein entjücfenbeS ©tücF&mb mitoerfchlofenen 
Reihern unb 2luen, unb trdumerifchen QMumenwiefen unb ferneren Forßen. 
Berlin unb <}>ariS ftnb im begriff, baS gleiche ju tun. SKom will ein €ben 
um f»ch bauen. 2)ie ©chweijer planen einen SftationalparF gleich ben 
Slmerifanern. 2Bic ein $lugfeuer greift ber ©ebanFe um (ich. 

Sch höbe por einiger Seit in meinem fleinen Büchlein: Silber aus bem 
£eben beS halbes, biefen ^lan eines praFtifchen HeimatfchufceS angeregt, 
unb bort beffer begrünbet als ich *S hte J« tun Permochte, wo ich &och nur 
werben will für ben neuen Sffieg jur Statur, ber mir zugleich ein SEBeg jur 
©efunbheit, ju neuen JebenSwerten unb £ebenSgenüffen iß. Slber fchon bin 
ich burch bie Sreigniffe überholt worben. 9hm höbe ich nur noch einen 
^Bunfch. Sch m6cf>fe ganj ins Hintertreffen geraten, burch eine „SSereinS* 
meierei" grüßten ©tileS. Sch müchte ndmlich, baß (ich überall Vereine 
bilben, in jeber fanbfehaft, wo eS noch «ine eigenartige 9fatur gibt, in jeber 
©tabt, beren Bewohner nach Erholung feufjen, bamit überall National* 
parFS erflehen, unb was noch wichtiger iß, baß jebe ©roßßabt ihren Statur* 
gürte! erhalte. 


ÜftueS Pom Srinfgeli) / oßon saioct 

i einer beutfehen Dhßbenj iß es biefen < 2Binter porgefommen, 
baß ein paar jungen ©tufeern, bie in einer < 2Beinwirtfchaft 
im feparaten Zimmer j U 5ibenb gegeffen hötten, nach bet 
Zahlung pon ben pereinten ÄeUnern bie $ür Perriegelt unb 
©efefc ßrafbare Freiheitsberaubung an ihnen porgenommen 
würbe. 3>er©runb? 0n ju geringes $rinFgelb in ben klugen ber Kellner, 
©ie hötten, ohne Piel bemüht worben ju fein, jehn SOtarF erholten, aber 



eine por bem 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





$albot, 9leuei oom $rinfgelb 


47 


jwonjig «wartet, weil Die Rechnung jufdllig Durch Den ©enufi oon etlichen 
fehr teuren ^Beinen jmeibunbert ?DlarF betrug. UnD „jehn sprojent Drinf* 
gelb" ifl b*ute noch Der lanbeiüblid>e ©afe; Denn Die $enbenj ifl fleigcnb. 
3ehn ^rojent ^rinfgelD ju nehmen unb nütigenfalli gewaltfam beijutreiben, 
bai glauben beutjufage „belfere" Kellner ihrer ©elbflachtung fchulbig ju fein. 

Leiber pflegen Die leute, Die gegen bai Drinfgelb überhaupt wettern unb 
feine Sibfcfaffung oorfcf lagen, fleh oon feinen fojiatöfonomifchen Borbebin* 
gungen garfeine fKechcnfchaft abjulegen. Dai $rinfgelb ifl aber bie legitime 
Befolbung bei Kellnerflanbei, bie Befolbung, bie er oon feinen Brotherren 
jurjeit nicht befommt. ©n Kellner, Der auf er Dem ©Ten unb (wai ^6chfl 
feiten gefchieht) einer ©cblaffteUe noch <m ©aldr erhielte, ifl in Deutfcflanb 
mit Der latente ju fuchen. BSai beifjt ba nun „Schaffung beiDrinfgelbei" 
ober „bei $:rinfgelbjwangei?" ©oll bie Familie bei SOtannei hungern unb 
betteln? ©oll er fleh feinen §racf fielen gehn? Die leute, bie Damit prahlen, 
bafj fie „grunbfdfclich fein $rinfgelb geben", werben oon berBebienung nicht 
ganj mit Unrecht für Knicfer, Störgier unb Slaffauer erfldrt. Denn Der Mangel 
einer KeUnetbefolbung brüeft fleh vor allem in Der Billigfeit Der ©peifen 
aui. freilich ifl fle nur fcheinbar, weil man ja tu jebem Kotelett für eine 
SDtorf regelmdfig jehn Pfennige $rinfge(b brauffchlagen muf. Unb Der 
jeljnprojentige $uf hat Idngfl begonnen, in bie Bierfneipen hinein oorju* 
bringen. 

Die wenigflen SDlenfchen, bie ©ommeri im Borübergehen irgenbwo ein 
©lai Bier für jehn Pfennige trinfen unb ei mit fünfzehn Pfennigen be* 
jahlen, machen fleh Flar, baf fie „fünfzig ^rojent $rinfgelb" geben, ©ie 
müften eigentlich ju Den nobelflen ©dflen gerechnet werben. Dennoch oer* 
urfacht ei bie objeftioe ©eringfügigfeit bei ©egenflanbei, baf? eigentlich nur 
noch Kellnerinnen „DanF fchön" fagen, wenn fle fünf Pfennige ^rinfgelb 
erhalten, wdhrenb ein mobemer Kellner biefenObuluientweber mit (lummem 
$rofc ober offnem Ärger einjufdcfeln pflegt. SDton fann freilich Darüber flreiten, 
ob bai Drinfgelb ali Konfumfleuer, bai beifit nach Der #db< Öer Rechnung, 
nicht überhaupt irrationell fei, ba eine Belohnung nach Der £ab( Der oom 
©anpmeb gemachten ©dnge ber©erechtigfeitndherfdme. Doch Dann müßten 
Biertrinfer bie grüjjten $rinfgelber geben, weil jehn £a(be auch lehn ©prünge 
jum unb oom ©chenftifch bebeuten. Stobeffen flehn ©ewohnheititrinfer nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









48 


$albot, 9ieued »om Drinfgelb 


im SXuf befonbrer Liberalität; fo bot man bie ganje (Scb»ierigfeit baburdf) 
ju umgebt« »erfuebt, baf} ftcb faff überall bie fogenannten Picfolod für bad 
©etrdnf bie £acfen ablaufen müifen / »ad natürlich ben Hochmut ber 2Cuif? 
gelernten febr erbübt bot. 3cb bin einmal in ber £age gemefen, Kellner, bie 
(ich unbeobachtet glaubten unb geben liefen, in einer berliner SEBeinftabe ihre 
(Seelen oudtaufefen ju büren. €d fam jutage, ba§ fie — für »eiche geringe 
üciftung auch immer — ein $rinfgelb unter jmanjig Pfennigen für burebaud 
unanftdnbig hielten. Sie felbft hätten fchon ba unb bort für ein einjiged 
©lad 25ier fechjig Pfennige braufgegeben. 

Unb bad »ar ftcher feine Lüge. Die 55urfche proben in folcher < 3Bcife 
nicht nur, um fleh ftlber grof? oorjufommen unb „ÄoUegen" ju imponieren, 
fonbem im eigenffen (Stanbedinterelfe, um bem Publifum ein 95eifpiel ju 
geben, »ad oornebm fei unb »ie dergleichen gemacht »erben mülfe. Darum 
haben bie nicht ganj unrecht, bie auf ge»ilfe formen bed beutfehen $rinf* 
gelbed ald auf Sludgeburfen menfehlicher €itelfeit unb < 2Bicbtigtuerei bliefen. 
Allein bie breite fokale 5kftd bleibt t>on biefem ©ejicbtd»infel aud unbe* 
(trieben. Dod $rinfgelb »dre abfehaffbar hoch nur, »enn bie beiden £aupt* 
intereffenten: Äellner unb ‘SEBirte, biefen 9EBunfcb teilten unb eine 9ieu* 
regulierung auf ber ©runblage fefler ©ebaltdjablung einmütig forberten. 
(Selbftoerffdnblicb aber fünnte bad nur gefchebtn bei fofortiger Srbübung ber 
greife nicht nur für €(fen, fonbern auch für ©etrdnf. Denn ber Durch 5 
fchnittd»irt frifiet fleh nur gerabe fofo unb fünnte bad SXijifo einer »omüglich 
umfangreichen Äeünerbefolbung nicht obne»eiterd auf feine Schulter nehmen. 
Dad Publifum ȟrbe jedoch um niebtd billiger fahren, fonbern beim Slnblicf 
ber plüfclicb trbübten Tarife »abrfcheinlich aufer (ich geraten. Unb $»ar 
bürften — man fennt ja feine Pappenheimer — genau biefelben £eute, bie 
früher auf Slbfcbaffung bed $rinfgelbed brangen, jefct am lauteten nach 
feiner < 2Biebereinfübrung fchreien, um in alter 2Beife billig &u elfen unb ftch 
an ben ©pefen oorbeijubrüefen. 

2lber »ie fleht ed mit ber (Staffelung? Soll man in ber trügerifeben 
•Hoffnung, baf bie $(ut an biefem Pegel nun »enigflend nicht »eiter ffeigen 
»erbe, bie &ebn Prozent ald ein e»iged ©efefc b*nneb*tien? Ober foll man 
gegen fie anfdmpfen? Unb iff ed b»wj« »ieber nicht fchon ju fpdt? 3fm 
Sinterelfe ber Kultur, »on ber »ir ja fooiel reben unb bie in Deutfchlanb ohnehin 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$albot, 9teued oom $rinfgclb 


49 


febon mit ^arnnüd ber oerfcbicbcnßen (Wartungen überlaben iß, wdre ed 
bringenb ju wünfeben, baß enbiieb einmal bie ©efahren, bte non biefer ©eite 
bet btoben, ernßlicb ind 3luge gefaxt unb fpßematifcf), bad heißt mit 3u # 
Siebung bet audfcblaggebenben $aftoren, gu befeitigen oerfuebt mürben 

X)enn non aßen groben, bie naebbet Idßig werben unb und ©ebanbe 
machen, tno fle auftaueben, ßnb bie aud ber bienenben Älaife bemorgegangenen 
am bdßltcbßen unb am fcbdblicbßen. 3>ie 2)inge liegen beute febon berartig 
fcblimm, baß in Berlin, Hamburg unb ben anbern ©roßßdbten taufenb 
ÄeHner fo »orgüglicb gesellt ßnb, baß ße einen oermögendlofen Slmtdricbter, 
Oberlehrer ober fanbarst öfonomifcb einfach in bie $afcbe ßeefen. 3)ie beßen 
unter ihnen ftnb noch bie, bie aud ber militdrifcben&ienßgeit ruhige Haltung, 
©elbßjucbt unb Appell mitbringen. £>ie große SOfebrgabl befielt aud fblecbt 
gefirnißten SSanaufen. ©ie felber teilen ßcb befanntlicb in „©cbmalg'" unb 
in „<Patentfe(fner M ein. Doch gerab innerhalb ber gweifen Kategorie finben 
(ich iene Sgemplare, bie auch ein <Pbi(ofopb nur mit heimlichem ©töbnen 
betrachten fann. 9fn Berlin wirb eine große Slbfütterungdanßalt genannt, 
bie mehr ald hunbert Äeöner befcbdftigt, non benen manche sehntaufenb SlttarE 
Sinfommen im 3abr »erneuern, alfo Permutlicb gwangigtaufenb oerbienen, 
©inb fie noch lebig, fo ftnb fie „gute Partien." 3fcb mißgönne bem Sin* 
Seinen fein feböned Sinfommen burebaud nicht, falld er ein fleißiger unb oer* 
fidnbiger ©tenfeb ifi. Slber hüben mir ed wirtlich fo eilig, bei mehr ald sehn 
*J>rogent $rinfge(b FeUnerlicbe ©ebeimrdte bingußellen, bie und nur noch mit 
felbflgefdlliger #erablaffung bie $unfe über ben SXocf gießen unb ©dße im 
9tebengimmer einfperren, fobalb ihre exorbitanten $orberungen nicht ood 
honoriert mürben? 

Principiis obsta! Sd iß bie höcbße Beit. 3fm ©aßwirt; fomohl wie im 
Qfrauereigemerbe, bie beibe »orgüglicb organißert ßnb, gibt ed eine gange sjflenge 
»orurteildfreier, fogial empßnbenber, im beßen ©inne gebilbeter SDtdnner. 
3ln bie foDten mir und einmal menben. Sine befonbre ©timmung für 31b; 
fchaffung bed$rinfgelbed wirb gwar feinedfalfd ba gu ßnben fein; benn bad 
„Slbwdlgen" febon ber geplanten neuen Qfraußeuer aufd ^ublifum macht 
ben Herren bad größte Äopfgerbrecben; unb bie ©ubßßeng bed Äellnerßanbed 
mürbe gang anbre ©ummen, gang anbre Ummertungen erforbern. Dad 
©rod »on ihnen lebt heute bürftig, unbehaglich, hugarbmdßig unb, menn’d 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





50 


$ a 1 b o t, 9leuel t>om ‘Srinfgelb 


»irflich irgenbwo einmal fetteren QÖerbienfl gibt, ohne ©partrieb, utwer* 
nünftig. Sßon tiefen fönnten bei feflen 55ejügen niete reguliert »erben, ba 
hoch nur bie aufge»ccfteren, anteiligeren unb anfebnlicberen ju beneibenl* 
»erten *}Mdhen aufrücfen. AnbrerfdtS haben aber auch bie Arbeitgeber fein 
3fatereffe baran, unter ihren Augen eine ©chat non Änalprofcen aufjuzüchten, 
bie ihre förpertichen Diente fafl als unbezahlbar betrachten. 

Natürlich ftnb an Kellnern Aufmerffamfeit, ©ebulb, Unterfcheibungl* 
wrmögen, QJerfchwiegenbeit unb »al fonft noch zum $aft gehört, dußcrjl 
erwünfcht. Aber bie Erfahrung lehrt, bah ©efchdftlintereffe unb ©ewohn* 
heit folche Sigenfchaften auch an Drofchfenfutfchern unb fonjligen Dienern, 
bie oom ^ublifum (eben, entfleben (affen. Daß alle .Oberfellner all £aul* 
hefiger unb Zentner enben müßten, um für furze Dienfljahre bie nötige 
55rauchbarfeit zu bewdhren, fleht nicht in ben ©fernen gefchrieben. Sin 
Durchfchnittltrinfgelb oon fünf Prozent müßte oöllig hinreichen, um biefem 
©tanb innerhalb unfrer ©eflttung biejenige Lebensführung zu ermöglichen, 
bie ihn arbeitsfreubig erhdlt, ohne burch»eg auch bem Ldffigen unb Mittel* 
mdßigen oerfchwenberifche ©ewohnbeiten unb ein hotbndjlgel £erabblicfen 
auf ben ©ebilbeten zu geflatten. 

983er feine 933einfluben frequentiert, »eiß ja felbftoerfldnblich, »eShalb 
er baS tut. Sr fucht Mangel an Ldrm unb reinere Luft. Sr n>id bem flinfem 
ben Oualtn, ber #ihe, bem rohen ©eldchter, bem Anblicf unappetitlichen 
SffenS entfliehen. CÖorauSfe^ung ifl baju eine geringere Kopfzahl ber S&v 
fucher, »oburch fleh (ogifcherweife, ganz abgefehen oon ber Äoflfpieligfeit bei 
©enoffenen, bie einzelne Drinfgelbquote erhöht. Aber nun auch in 35ier* 
fneipen fleh liefen ©ah burch »ütenbe 95licfe ber 3ie(be»ußten aufz»ingen 
(affen? freilich höben fle, »ic man (eicht beobachten fann, ein Dufeenb 
Mittel unb ( 233ege, fleh am ©afl, ber ihnen unlieb, »eil unbotmdßig ifl, zu 
rdchen. ©ie hören nicht, »enn er ruft, antworten maulfaul, (affen »arten, 
»enn er bezahlen unb gehen »ill, »enben fleh ab, fobalb fle beim Aulfleiben 
helfen follen, ober fommen, reißen ihm ben Überzieher am SXücfen in bie 
J&öhe, flößen ihm babei »ie burch Ungefchicf bie $aufl aufl ©chulterblatt 
ober gar ins ©enief unb fagen „Karbon!" 

Auch ber ©afl, ber bereit ifl, hierauf mit einer SOlaulfcheüe zu antworten, 
»ie ich bal fchon erlebt höbe, wirb nichts dnbern unb beffem. Dal fann 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









$a(bot, SReueä oom $rinfgelb 


5i 


nut hie üffentliche Einung, bie (eibet bi$b« öbet ©ubjeftioitdten in biefcr 
©ad>e nicht wefentlich binautfgefomtnen ifl. ^Natürlich bnf> auch ich bi« 
nut eine ©eite be$ ^robfemetf jeigen fünnen. €in Kellner, bet gebilbet genug 
wdre, um über feine „tapfer*2lritbmetif" f>inauö jur $eber ju greifen, 
würbe oielleicht inbejug auf bie Klippen unb ©trapajen feineä ^Serufeö 
wie bie $ugenben beutfcber ©dfte manche neuen dichter aufflecfen. #üten 
wir un$ injwtfcben baoor, leichtftnnig ben $rinfgelberunfug in SSejiefjungen 
bineinjutragen, bie weit beifer oon ibm oerfcbont blieben, weil fte feiner 
abfolut nicht bebürfen, wie $:rambabn unb ^oflfach- fehlte nur, ba§ 
auch b*« bie Beamten parteiifcb würben, je nacbbem wir ihre bohlen #dnbe 
füllen, ober bie ^Sebürben bie ©ebdlter berabfe^ten, weil erfabrungeigemdfi 
gewiffe ©teilen fo unb fooiel im 3abr an ©chmiergelbern brdcbten. 3n 
beutfcben SSarbierfhtben wirb brüte fafl überall fcbon ^rinfgelb gegeben unb 
erwartet, watJ beibe* oor jwanjig fahren ganj unb garnicbt üblich war. 

3)rofchfenfutfcher pflegen höflich ju banfen, wenn fte genau batJ $abrgelb 
erhalten, weit höflich« oft, a($ wenn man ihnen ein $rinfgelb gibt. 
2>atJ ifi ein ftingerieig. SRur nach Kellnerinnen barf man ftch überhaupt 
nicht rieten, ©ie finb ganj unfojial, unb faufmannifch nur feiten fattelfefl. 
5luf einer lefctbin ju München mübfam beä SRacbW h<fbeigetromme(ten SQer* 
fammlung würbe burch SXefolution „5lbfcböffung be$$:rtnfgelbe$" unb ein 
fefler ©ebalt oon brei bitf oier SERarf ben $ag für fte geforbert, ein $8ewei$, 
bafj bie meiflen unter brei SERarf oerbienen. Sluch biefcr Q3erfammlung war 
e$ anfcheinenb gdnjlich unbewußt, eine wie breite Bewegung unter ben ©affc 
wirten ber Stellung oon Kneipen auf bem trinfgelblofen ^Befolbungöfu^ 
oorbergebcrt müfjte. 



4 




□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




52 


©elma Lagerlüf, Der Luftballon 



T>tt Luftballon / 'Bon *2e(ma Sagertöf 

(Schluß) 

ater unb bie$nabenft(jeneine$33ormitfagä in ber Oper. (Einer 
oon QSatertf alten Äollegen, ber ber £ofFapclle angebürt, f>at 
ibn eingelaben, ber ^robe ju einem ©pmpbonieFonjert beijm 
mobnen, unb SÖater bat bie Änaben mitgenommen. 2llä batf 
örebeßer anßimmt unb batf «£>autf oon ben $onmcllen erfüllt mirb, Fomtnt 
QÖater in fo heftige Bewegung, baß er ßcb nicht beberrfeben Fann, fonbern 
ju meinen anfdngt. (Er fcbluchjt, febneujt ficf> geraufd>ooll unb ßübnt ein ?0?al 
überö anbre laut auf. (Er legt ßcb gar Feinen 3n>ang mehr auf, fonbern 
Idrmt fo, baß bie ©pielenben gcfldrt merben. (Ein Wiener Fommt unb minFt 
ibm ab, barauf nimmt QSater bie&naben bei ber£anb unbfchleicht fidF) ohne 
ein < 2Bort be$ < 2Biberfpru^)ö hinauf, unb ben ganjen ^eitnmcg büren feine 
Kranen nicht auf ju fließen. 

Q3ater bat bie #dnbe ber Knaben in ben feinen bebalten unb gebt mit 
einem jungen an jeber ©eite einber. ©anj plüfßicb fangen auch bie Änaben 
ju meinen an. ©ie oerßeben nun jum erflen $9?ale, mie Später feine Äunß 
geliebt bat. (E$ mar entfefßicb für ibn gemefen, oerfoffen unb oerFommen 
bajufifcen unb anbere fpielen $u büren. (E$ mar ein Jammer um ibn, baß 
er nicht baä gemorben mar, ma$ er bdttc merben foüen. (E$ mar für Später 
fo, mie etf für Lennart mdre, menn er feine ftlugmafchine nie fcrtigbrachte, 
ober für #ugo, menn er Feine (Entbecfungöreife machen bürfte. ?9?an bcnFe, 
menn fie einmal altf untaugliche ©reife bafaßen unb über ihrem Raupte 
prdebtige Luftfchiffe babinbraufen faben, bie ße meber erfunben bdtten noch 
lenFen bürften! 

* sie 

* 

Die jungen ft^cn einetf SPotmittagä babeim unb haben ihre ^Sürf>cr oor 
fich. Später bat eine ^otcnrolle unter ben 5lrm genommen unb iß autf* 
gegangen. (Er hat ctmad gemurmelt, mie baß er eine SDhifiFlcFtion ju geben 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Selma £ager!6f, X>er Luftballon 


53 


habe, aber t>ie Änaben haben (ich feinen 5lugcnblirf einreben laffen, baf? bieeJ 
bie ^EBahrheif fei. 

Bater ifl fchlechter £aune, wie er fo über bie Strafe geht. Sr hat ben 
Blicf bemerft, ben bie Änaben wechfelten, al$ er fagte, bah er zu einer $lu(if* 
leftion ginge. „Sie werfen (ich jum dichter auf über ihren SÖater", benft er* 

„3fd> bin zu nachfieftig gegen fte. 3cf ^dtte jebem eine Ohrfeige geben 
foBen. ©ewih reijf ihre OJhitter fie gegen mich auf." 

„2Bie wäre e$, wenn ich wich um bie Herrchen ein wenig umfdhe?" fährt 
er fort. „S$ würbe gewih nicht fchaben, (ich ju überzeugen, wie fte ihren 
Stubien obliegen." 

Sr fehrt um, geht rafch über ben £of, üffnet ganz (eife bie $üre unb fleht 
im 3immer ber Änaben, ohne bah einer oon ihnen ihn fommen gehört hat. 
Unb ganz richtig! Die Änaben fahren auf, mit ganj roten £6pfen, unb 
£ennart reiht ängfllich einen Bunb Rapiere an (ich/ ben er in bie (Schreib* 
tifchlabe wirft. 

511$ bie Knaben ein paar^age in Stocfljolm waren, ba hatten fte gefragt, 
in welche (Schule fte gehen würben, unb SÖater hatte geantwortet, mit ihrem 
(Schulbefuch fei e$ je^t au$. Sr würbe »erfuchen, einen 5D?ei(ler ju (toben, 
ber fte in bie fehre nehmen woüte. Die$ hafte er jeboef nie in$ < 3Berf gefegt, 
unb bie Änaben hatten auch nicht weiter oon ihrem (Schulbefuch gefprochen. 
Doch nach faum einer BSoche hing in bem Zimmer ber Änaben ein Stunben* 
plan an ber ( 2Banb. Schulbücher würben heroorgefucht, unb (eben Vormittag 
fahen bie Änaben an einem alten Schreibtifd? unb machten Aufgaben. S$ 
war offenbar, bah fie einen Brief oon SOhitfer befommen hatten, ber fte er* 
mahnte, auf eigene $aufl j U arbeiten, um nicht aBe$ \ü oergeffen, wa$ fte 
gelernt hatten. 

511$ Sßafer jefjt fo unerwartet zu ihnen hereinfommt, geht er zuerfl zum 
Stunbenplan unb (lubiert ihn. Sr jieht feine Uhr fjtfau$ unb oergleicht. 
SOlittmoch oon jehn bi$ elf: ©eographie. Dann fommt er an ben $ifch 
heran. „SoBtet ihr in biefer Stunbe nicht ©eographie haben?" fragt er. — 
„3fa", antworten bie Änaben, flammenb rot im ©eficft. — „5lber wo habt 
ihr bie ©eographie unb ben 5ltla$?" — Die Änaben werfen einen Blicf 
auf ba$ Bücherbrett unb fehen tüblich oerlegen au$. „ < 3Bir haben noch nicht 
angefangen," fagt Üennart. — „So, fo," fagt Bater. „3h r habt wohl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




54 


©elma Lagerlöf, £)er Luftballon 


g^gBBBBBBgggBBS^—!^gBBBBBB 

etma* anbere* oor." Unb er richtet ftd) ganj Pergnügt auf. Sr hat jefct bie 
Oberhanb, unt) bie mill er nicht pret*geben, bi* er bie Knaben grünblich an 
bie ^Banb gebrücft bat. 

$)te beiben Knaben fchmeigen. ©eit bem ‘Sage, an bem fte mit Vater in 
bie Oper gingen, haben fte 3Rit(eib mit ihm, unb e* hat ihnen nicht fopiel 
überminbung gefoflet mie früher, artig gegen ihn ju fein. 9lber natürlich 
haben fte feinen Slugenblicf barangebacht, Vater inrt Vertrauen ju jtehen. 
& tfl in ihrem Slnfeljen nicht gefliegen, menn er ihnen auch leib tut. 

„^)abt ihr 25rief geschrieben?" fragt Vater mit feiner flrengflen©timme. 
— „9lein," rufen bie beiben Änaben mie au* einem SOhmbe. — „VSa* 
habt ihr benn getan?" — „ ( 2Bir haben nur geplaubert." — „£)a* ifl nicht 
mahn 3fch habe gefeben, mie Lennart etma* in bie ©cbreibtifcblabe geflecft 
hat." — Sfefct fchmeigen bie beiben Änaben mieber. — „9lehmt e* herau*!" 
ruft Vater, rot oor Zorn. Sr glaubt, baß bie ©öljne an feine $rau ge« 
Schrieben haben; unb ba fte ihm ben Vrief nicht jeigen mollen, fleht natürlich 
etma* £dßliche* über ihn barin. 3>ie Knaben rühren fich nicht, unb Vater 
hebt bie £anb, um nach Lennart ju Schlagen, ber oor ber ^ifcblabe fifct. — 
„fKühr ihn nicht an!" ruft ba £ugo. „VSir haben nur über etma* ge* 
fprochen, ba* Lennart ftch au*gebacf>t hat." 

£ugo fchiebt Lennart meg, reiht bie Labe auf unb jieljt einen Vogen 
Rapier heroor, ber mit Luftfchiffen in ben munberlichflcn Rannen oollgeflejt 
ifl. „Lennart hat ftch h e «te nacht ein neue* ©egel für fein Luftfchiff au** 
gebacht. Unb barüber haben mir gefprochen." 

Vater mill ihm nicht glauben. Sr beugt ftch hinab, burchfucht bie Labe, 
aber flnbet nicht* anbere* al* Vogen Rapier, bebeeft mit Zeichnungen, bie 
Luftballone, ^allfchirme, ftlugmafchinen unb alle* anbere oorflellen, ma* jur 
Luftfchiffahrt gehört. 

Zum größten ©taunen ber Knaben fchleubert Vater all bie* nicht gleich 
fort, er lacht auch nicht über ihre Verfuche, fonbern er betrachtet Vlaft für 
Vlatt genau. Vater hat ndmlich auch ein menig Anlage jur Dechant!; unb 
er hat ftch einflmal*, a(* fein £im noch ju etma* taugte, für einfchldgige 
2>inge interefjlert. Valb beginnt er fragen nach t>em Zmecf pon biefem 
unb jenem $u fidlen, unb ba feine VSorte Perraten, baß er großen Anteil 
nimmt unb ba*, ma* er fleht. Perfleht, befdmpft Lennart feine Verlegenheit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©elma £ager(6f, Der Luftballon 


55 


unb antwortet if>m juerfl jdgernb, hoch bann mit immer grdßerer bereit» 
wiöigfeit. 

S5alb finb QSater unb bie Änaben in eine tiefftnnige Di*fuf|ton über ^uft# 
fcbiffe unb £uftfege(n vertieft. Sftachbem fte fo recht in Sag gefommen finb, 
plaubem bie Knaben ungeniert unb teilen Qßater alle ihre <JMdne unb träume 
mit. Unb wenn SQater auch begreift, baß bie Änaben mit ben Üuftfchiffen, 
bie fte jefct fonflruieren, nicht weit fliegen f6nnen, imponiert ihm bie ganje 
©ache hoch, ©eine Fleinen ©öfne fprechen pon 5Uuminiummotoren, 5lero* 
planen unb ©leicbgemicbt*lagen wie non ben felbftoerfldnblichften Dingen. 
€r bat f»e für rechte Dummf6pfe gehalten, weil fte in ber ©cfule nicht gut 
porwdrt* famen. Sfefct fcheint e* ihm mit einem SDtole, baß fte ein paar fleine 
©eiehrte ftnb. 

Unb bie fjochfliegenben ©ebanfen unb Hoffnungen, bie »erfleht 93ater 
beffer al* irgenb etwa*. €r erfennt fte wieber, er hat felbft fo getrdumt unb 
hat burchau* feine £uft, über folche Drdume ju lachen. 

51n biefem Vormittag geht Qtoter nicht mehr au*, fonbem bleibt ftfcen 
unb plaubert mit feinen Änaben, bi* e* Seit ift, ba* 0Rittag*mah( ju holen 
unb ben $ifcb ju beefen. Unb ba ftnb S3ater unb bie Änaben ju ihrer großen 
öberrafchung richtig gute $reunbe. 

♦ * 

♦ 

€* tfl elf Uhr abenb*, unb SQater taumelt burch bie ©trafen. Die f leinen 
jungen gehen neben ihm. ©ie haben ihn im 3Birt*hau* gefucht unb haben 
ftdh bicht an bie $ür geflellt, ohne ein 'SBort ju fagen. SSater faß allein an 
einem ^ifch/ einen großen, bunflen^obbp por fich/ unb laufcfte einer Damen* 
fapede, bie am anbem Snbe be* Stmmer* fpielte. Sftach einem ^Beilchen ifl 
er unwillig aufgeftonben unb ju ben Änaben hingegangen. „‘SEBa* foll ba* 
heißen?" hat er gefragt. „^CBarum fommt ihr hierher?" — „Du folltefl 
hoch nach Haufe fommen,93ater," fagen bie Änaben. „€* ifl hoch ber fünfte 
Dejember. Du hafl ja perfprochen-" 

Da hat ftch ^ßater erinnert, baß lennart im anpertraut hatte, baß bie* 
Hugo* ©eburt*tag fei, unb baß er perfprach, beizeiten nach Haufe ju fommen. 
2 tber ba* hatte er ganj pergeffen. Hugo erwartete ftch wohl ein ©eburtttag*# 
gefchenf pon ihm, aber er hatte nicht barangebacht, eine* ju beforgen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





56 


©elma £agerl6f, X>cr Luftballon 


Stuf |'ct>en $all tfl er mit Den Änaben mitgefommen, unb nun manbert 
er unjufrieben mit ihnen unb mit (ich felbfl über bie ©trahe. 2Ud er heim* 
fommt, fleht ber ©eburtdtagdtifch gebeeft. £)ie Knaben hoben ed fefllich 
machen mollen. &nnart hat buchen gebaefen, bie jel$t ein paar ©tunben alt 
finb unb mie Wappen audfeljen. ©ie hoben non Butter ein bischen ©elb 
befommen, unb bafur haben fie ‘Dlüffe, Manbeln unb eine $lafche Himbectfaft 
angefchofft. 

5UIe biefe Herrlichkeiten hoben fie nicht allein genießen mollen, fonbern 
haben gemartet, bah 93oter beimfomme unb f?e mit ihnen teile. Sftachbem 
fie (ich nun mit QSafer befreunbet hoben, fdnncn fie ein fo grohed ftcfl nicht 
ohne ihn feiern, QSater »erfleht bad fchon. £d fchmeichelt ihm, erfehnt ju 
fein, unb in jiemlich guter £aunc Idhf er (ich on bem $ifch nieber. 2lber 
holb betrunfen, mie er ifl, flrauchelt er, inbem er <JMafc nehmen will, hält fich 
an ber $if<hbccfe fefl, fdllt ju 3$oben unb jiebt alle Herrlichfeiten mit. 2Ud 
er mieber auffleht, fleht er, mie ber Himbeerfaft über ben 55oben flrömt unb 
Qtocfmcrf unb Äonfeft jmifchen ^orjellanfcherben unb jertrummertem ©lad 
jerflrcut liegen. 

93ater mirft einen 3Micf auf bie langen ©cfichter ber Knaben, Iduft jur 
$üre hinaud unb fommt nicht not bem Morgengrauen heim. 

* * 

* 

2 ln einem Vormittag im Februar gehen bie Änaben mit @chlittfchuben 
über ber ©drwlter burch bie ©trahe. ©ie finb nicht recht biefelben. ©ie 
finb mager unb bläh gemorben unb feben ungepflegt unb nachldfTig aud. 3b* 
Hoar ifl nicht gefchnitten, fie finb nicht orbentlich gemafchen, unb ©trumpfe 
unb ©chube jeigen Üdcher. ‘SBenn fie miteinanber fprechen, bebienen fie fich 
einer Menge ©affenjungenaudbrüefe, unb cd fommt auch *>or, bah ein $luch 
über ihre Rippen gleitet. 

£d ifl ein Umfchmung mit ben Knaben »orgegangen, unb bied begann an 
bem Slbcnb, an bem 93ater »ergab, heimjufommen unb Hugod ©eburtdtag 
ju feiern. €d mar, ald bdtte fie bid bahin hoch bie Hoffnung aufrecht er* 
halten, bah eine balbige Anbetung in ihrem ©chicffal eintreten mürbe. 
erfler 3eit hatten fie barauf gerechnet, bah 93ater ihrer halb mübc merben 
unb fie mieber heimfebiefen mürbe. £>ann hatten fie fid) eingebilbet, Sßafer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©elma Lagerlüf, Der Luftballon 


57 


mürbe fic licbgeminncn unb um t^retnotUen aufbüren tu frintcn. 3a, fte batten 
ficb gebaut, bab Butter unb er fid> verfübnen fünnten unb bab fie alle glücf? 
lieb fein mürben. Slber an biefem Slbenb mürbe e* ibnen flar, bab all bie* 
untnüglicb mar. QSater tonnte nidf>tö anbere* lieben al* ba* ©aufen. ‘•SBenn 
er aueb ab unb tu einmal gut gegen fie mar, fo machte er ficb boeb eigentlich 
nicht* au* ihnen. 

Unb eine fchmere £offnung*lofigfeit bemdebtigte (ich ber Knaben, sticht* 
mürbe je anber* merben. ©ie mürben nie von^Sater lo*fommen. ©ie batten 
ba* ©efübl, al* mdren fit verurteilt, ihr gante* Leben lang in einem bunflen 
©efdngni* eingefchloffen tu fifcen. 

Glicht einmal ihre groben $(dne tonnten fie trüflen. 2Bie fie hier fefigefettet 
faben, tonnten fie ja nie $ur 2lu*fübrung tommen. 0)ton bente nur, bab fie 
gamiebt* lernen burften! ©ie fannten bie ©efehiebte ber groben Sttdnner 
genügenb gut, um tu miffen, bab wer etma* 95ebeutenbe* leiflen mid, vor 
allem Äenntniffe braucht. 

Der bdrtefie ©chlag mar hoch gemefen, bab Butter tu'-JBeibnacbten nicht 
tu ihnen getommen mar. Anfang* Dezember mar fie auf ber kreppe gefallen 
unb batte ficb ein 3$ein gebrochen, fobab fie mdbrenb ber < 2Beibnacbt*ferien 
im Fronten bau* liegen mubte unb nicht nach ©toctbolm reifen tonnte. 3efct 
mar 0Rutter mobl auf, aber fegt batte auch ihre ©chule mieber begonnen, 
überbie* batte fie fein ©elb jur Steife. Sille*, ma* fic tufammengefpart batte, 
mar mdbrenb ihrer Äranfbett verbraucht morben. 

Die Knaben fühlten fid> von ber ganten 3Be(t verlaffen. €* mar gang 
flar, bab e* »bnen nie beffer geben fonnte, mie febr fie ficb auch anflrengten, 
unb barum batten fie fo alimdblich aufgebürt, ficb mit bem ju plagen, ma* 
ihnen fangmeilig fchien. ©ie tonnten ja ebenfogut etma* vornehmen, ma* 
ihnen ©pab machte. 

Manchmal betteten fie tagelang ihre betten nicht auf, unb fie bürten ganj 
auf, bie gimmer tu febren. €* tarn ja auf ein* betau*. €* befuchte fic ja 
hoch nie jemanb, um tu feben, mie e* ihnen ging. 

33ater tarn immer mehr unb mehr herunter. $r verfuchte manchmal, ficb 
aufturütteln unb bie Knaben tur örbnung antubalten, aber ba* maren nur 
obnmdcbtige Slnfdfcc. £r vergab feine befehle ebenfo rafch, al* er fie gegeben 
batte. 

5 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





58 


©elma Lagerldf, Der Luftballon 


Die Änaben Ratten aucß angefangen, bie Q3ormittag«arbeit ju »ernacß* 
(dßigen. Sßiemanb uberf)6rfe ße if>re Aufgaben, unb fo ßatte e« ja feinen 
3 wecf, baß fte (ernten. S« war jeßt feit ein paar Dagen gute« Si«, unb ba 
fonnten fte ßcß lieber Serien nehmen unb Si« laufen, folang e« Dag war. 
5luf bem Sife gab e« aucß immer eine Stenge anberer jungen, unb fte Ratten 
mit mehreren SSefanntfcßaft gemalt, bie auch lieber ©eßlittfeßuß liefen al« 
baßeim (ernten. 

#eut tfl nun ein fo wunberfcßßner Dag, baß fte unmüglicß im gintmer 
bleiben fünnen. S« ftnb nur ein paar ©rab Ädlte, ßille, ßoße Luft unb 
flarer ©onnenfeßein. S« iß fo ßerrltcße« < 2Better, baß bie ©cßulen Si«lauf* 
ferien gegeben haben. Die ganje ©traße iß »oller Ätnber, bie babeim mären, 
um ibre ©eßlittfeßuße &u holen, unb jefct bem Sife jueilen. 

( 2Bie bie Knaben fo unter ben anberen äinbern einbergebn, feben ße febr 
ernß unb feßwermütig au«. Äein Schein bußbt über ibr ©eßeßt. 3ßr Uw 
glücf iß fo groß, baß ße e« feinen 5lugenblicf »ergeffen fdnnen. 

511« ße auf« Si« fommen, ßerrfeßt bort Leben unb Bewegung. Da« Ufer 
iß »on einer biebten $?enfcßenmenge eingefaßt, weiter weg fcßwtrren bie 
©cßlittfcßußldufer bureßeinanber wie Slmeifen, beren Raufen befebdbigt 
worben iß; noch weiter braußen fießt man einzelne feßwarje fünfte, bie in 
blifcfeßneller $aßrt baßingleiten. 

Die Knaben (egen bie ©eßlittfeßuße an unb mifeßen fteß unter bie übrigen 
Ldufer. ©ie laufen feßr gut, unb wie ße fo in »oller $aßrt über ba« Si« 
feßießen, befommen ißre ^Bangen $arbe unb bie Slugen ©lanj, boeß nießt 
eine Minute feßen ße froß unb forglo« au« wie anbere Äinber. 

5luf einmal, a(« ße gerabe eine < 2Benbung jum Lanbe $u maeßen, erblicfen 
ße etwa« feßr ©cßüne«. Sin großer Luftballon fommt au« ber Dichtung 
»on ©tocfßolm unb treibt jur ößfee bin. Sr iß rot unb gelb geßreifit; unb 
a(« bie ©onne barauf fdllt, (eueßtet er wie eine $euerfuge(. Die ©onbel 
iß mit einer 3Rengc bunter $dßn(ein gefeßmüeft, unb ba ber QtaUon nießt 
feßr ßoeß ßiegt, iß ba« lebhafte ^arbenfpiel feßr gut $u feßen. 

511« bie Änaben ben Gallon erblicfen, ßoßen ße einen ftreubenfeßrei au«. 
S« iß ba« erßemal in ißrem Leben, baß ße einen großen Gallon bureß bie 
Luft fegeln feßen. Sr iß »iel feßöner, a(« ße ißn ßcß »orgeßellt ßaben. 5111 
bie Drdume unb <pidne, bie in fo »ielen fdßweren Dagen ißr Droß unb ißre 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©elma iagerlüf, 35« Luftballon 


59 


ftreube waren, tauchen wieber auf, ba fte ihn feljen. ©ie bleiben flehen, um 
ju beobachten, wie t>ie ©triefe unb deinen befeßigt ftnb, fie bemerfen ben 
Slnfer unb bie ©anbfdcfe an bet ©onbelfante. 

35er Gallon fhretdF>t mit feßarfet ©efeßwinbigfeit über bie Pereiße Bucht. 
2 löe ©cßlittfcßuhldufer, groß unb flein bureßeinanber, ßürjen ihm lacßenb 
unb rufenb entgegen, al* er ßcß jeigt, unb eilen ihm bann nach, ©ie folgen 
ihm in einer langen gezwungenen £inie, wie ein ungeheure* ©cßlepptau. 
Unb bie £uftfegler amüßeren ßcß bamit, eine $?enge ^apierdjen in Per» 
fchiebenen Farben au*juwerfen, bie langfam burch bie blaue £uft flattern. 

3)ie Knaben ftnb bie porberßen ber langen SXeiße, bie bem Gallon nadv' 
jagt. ©ie eilen ooran, ben Äopf jurüefgeworfen, ben Blicf nach oben ge» 
richtet. erflen $?ale, feit fte non ihrer 0>hitter getrennt ftnb, ßraßlen 
ihre klugen oon ©lücf. ©ie ftnb gan$ außer ßch Por €ntjücfen über baff 
£uftfcßiff unb benfen an nichts anbere*, al* ihm folange ju folgen wie nur 
möglich. 

35och ber Gallon treibt rafch bahin, unb man muß fchon ein guter £dufer 
fein, um nicht jurücfjubleiben. 35ie ©char, bie ihm naeßjagt, lichtet ßd>, 
aber an ber ©pifce berer, bie bie Verfolgung fortfefcen, ßnb bie fleinen Änaben. 
©ie ßnb fo eifrig, baß man auf fte aufmerffam wirb, ©pdter fagen bie 
£eute, baß etwa* eigene* über ihnen war. ©ie (achten nicht, fte riefen nicht, 
aber e* ruhte ein ©lanj ber ^ingeriffenheit auf ihren emporgewanbten ©e» 
ßeßtem, fo alff fdhen fte eine Vifton. 

35er Ballon wirft auch auf bie kleinen faß wie ein ^tmmltfc^er VSeg» 
weifer, ber fommt, um fte jum rechten <Pfab jurücfjufüßren unb ße ju (ehren, 
ihn mit frifeßem 05htt $u gehen. < 2Bie bie Knaben ihn erblicfen, fdhwellcn ihre 
£erjen rot ©ehnfucht, wieber an ber großen Srfinbung ju arbeiten, ©ie 
ftnb wieber gewiß, baß e* ihnen gelingen wirb. SOBenn ße nur au*ßarren, 
werben ße ßch fchon jum ©iege burchringen. Unb ber $ag wirb fommen, 
an bem ße ihr eigene* £uftfcßiff beßeigen unb in ben 9taum hinauffebweben 
werben. 3a, eine* $age* werben ße bort oben hoch über ben SOfenfcßen 
fliegen. Unb ihr £uftfcßiff wirb oiel pollfommener fein al* ba*, welche* ße 
jefct feßen. €* wirb ßth lenfen unb brehen, fenfen unb ßtben laßen, gegen 
ben 2Binb unb ohne < 2Binb gehen. €* wirb ße burch $age unb %icßte 
tragen, wohin ße wollen, ©ie werben ßch auf ben ßöcßßen Berggipfeln 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





6o 


©elma £agetl6f, X>er Luftballon 


niebetiaffen, bie übeflen ‘JBujlen Durchfuhren, bie fcbwerfl jugdnglidf>en 
©egetiben erforfcf>en. ©ie werben alle £errlicbfeit ber <2Belt feben. 

„ < 2Bir bürfen ti nie f)t aufgeben, £1190/ fagt £ennart. wirb prächtig 
fein, wenn wir nur fertig werben." 

Sßater unb fein Unglücf jfi etwa*, wa$ fie garnicb« mehr angebt < 2Ber 
ein fo grofetf gtel bat wie fie, fann ficf> wobt nicht von etwa* fo Srbdrm* 
liebem binbern laffen. 

3e weiter ber Gallon fommt, befto jidrfere ©efebwinbigfeit bat er. Die 
©cblittfcbubtdufer haben nun aufgebbrt, ibm tu folgen. Die einjigen, bie 
bie 3agb fortfefcen, ftnb bie Reinen Knaben, ©ie eilen fo rafcb unb leiebt 
babin, al* bdtten fte $lügel an ben ftüjien. 

«JMifclicb entringt jicb ben 0)ienfcben, bie auf bem üanbe flehen unb weit 
über bie Qtacbt febauen Wnnen, ein ©ebrei betf ^ntfefcen* unb ber Slngjl. 
©ie feben, wie ber &aQon, noch immer oon ben jwei binbern oerfolgt, bem 
offenen §abrmaffer tugleitet. 

„Draußen tfi offene* ^Baffer! Offenem 9Q3affer!" rufen bie $icnfdf>en. 

Die ©cblittfcbubldufer unten auf bem €ife büren bie Stufe unb wenben 
bie QMicfe ber SOlünbung ber $8ucbt tu. ©ie feben, wie ein ©treifen <2Baffet 
weit braufen in ber ©onne glifeert. ©ie feben auch, bafi jwei Reine Knaben 
gerabe auf biefen ©treifen julaufen, ben fte nicht bewerten, weil fte bie Stagen 
auf ben Gallon geheftet haben, ohne fte auch nur einen Moment ber €rbe 
tujuwenben. 

SOlan ruft mit aller 07)acbt, man flampft auf ba* 0*, ©ebneüdufer eilen 
babin, um fte auftubalten. 51ber bie kleinen merten nichts oon aOebem, wie 
fie bem fciftfcbiff nadbjagen. ©ie rniffen nicht, bafi fte bie einjigen ftnb, bie 
ihm folgen: ©ie büren feine Stufe hinter ficb, fte oernebmen nicht ba* ‘SBogen 
unb Traufen be* offenen < 2Baffer* oor ftcb. @i< febrtt nur ben Gallon, ber 
fte gleicbfam mitjiebt. ©cbon fühlt ?ennart, wie fein eigene* üuftfebiff ftcb 
unter ihm erbebt, unb $ugo febwebt über ben gebeimni*oollen ©egenben 
be* ‘Sftorbpol* babin. 

Die feute auf bem £ife unb am ©tranbe feben, wie rafcb ftcb bie Knaben 
bem offenen ^Baffer ndbern. €in paar 51ugenb(icfe berrfebt eine fo atemlofe 
©pannung, baf fie weber rufen noch ein ©lieb rühren Wnnen. €* liegt wie 
eine OBerjauberung über ben beiben binbern, bie in ihrem wilben Dabin* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




6i 


ftörmen nicht* merfen, bie bem $obc fujlurjeti, einer flrahlenben #immd4* 
crfcheinung nachjagenb. 

2>ie £uftfegler oben im Gallon’ haben nun auch t>ie Weinen Knaben be> 
merft. 0ie fehen, bafl fte in ©efaljr ftnb, (te fchrcien ihnen $u unb machen 
mamenbe ©ebdrben, aber bie Änaben »erflehen fte nicht. 21(4 fte fehen, bah 
bie Mtfegler ihnen Reichen machen, glauben fte, bah fte fte hinauf in bie 
©onbcl nehmen »ollen. ©ie flrecfen bie 21rme ju ihnen empor, übergtöcflich 
in ber Hoffnung, ihnen bureb ben flrahlenben SXaum folgen ju börfen. 

3 m biefem 2lugenb(icf haben bie Knaben ben < 2BaflFerranb erreicht, mit 
emporgemanbten, freubefhahlenben ©eftchtern unb emporgehobenen Firmen 
gleiten fie in* ©leer unb oerfdhminben ohne einen Hilferuf. 3>ie©chlittfchuh* 
Idufer, bie »erfocht haben, fte einjuholen, flehen ein paar ©eFunben fpdter 
an ber ©ioFante, aber bie ©trdmung hat bie £6rper unter ba* 04 gezogen, 
unb Feine helfenbe *£>anb Fann fte erreichen. 


Stunbfcbau 


berliner 0cjcfiion 

£^umeifen t)at auch bie 2Rajoritdt 
Stecht. Sogar in fragen ber 
äunft. Da* 9>lebifjit über bie 
(/ SommerauOfteßung berSejefjton 
lautet auf: Durchgefaßen. So betrat 
ich mit bem prdjubtjießen Sorfafc, auf 
jeben Jafl bagegen )u opponieren, bie 
SAte am Äurfirftenbamm. Sticht nur 
auO inflinftioem £aß gegen jeben 
SBajorit&tögtauben, auch au$ ange* 
borenem unb anrrmorbenem SBiber* 
fpruchögeifl. J&elf ber Jßimme \, ich h«&* 
nicht oermoebt. SBahrhaftig nicht. SWit 
bem prinfich'befch&menben ©efihle, jum 
erften Wate ben ©efehmaef ber SWehr* 
heit ju teilen, fchlich ich oon bannen. 

5 * 


SBerbe ich f<hon att? Ober ift bie 
Sejeffion fo alt geworben? 

Denn wa$ Äarf Schloß im »orleßten 
ßR&rjheft non ber m&nchner Sejefjion 
fchrieb, fcheint mir boppett auf bie 
berliner jujutreffen: <?$ fehlt jeber 
Siachwuchö. 93on bem Jette ber ©er&h<nt« 
heit weniger ©roßer, bie mehr ber 
irabition aft ihrem Schafen nach in 
ber Sejeffion hangen, jeljrt eine große 
Schar unerfreulicher (Epigonen, in beren 
ffierfen man oergebttch bie Kriterien 
(treten ben Stingenö nad) 3fu$brucf unb 
(tarfen &6nnen£ irrenbed Suchen ju 
ftnben fleh abmßht- Statt ehrlichen 
DnbnnbualiÄmui unb unge)äge(tcr$uße* 
rungen fraftgeniatifchcn SBoßend, Aber« 
aß OriginatttAtOpofe unb ©enirgeße. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




62 


ber inan bie ©chminfe auf 3 ünmerferne 
anmerft. Die ©ejeffton ift ja längft 
au« einem inhaltlichen ©egrtff, au« 
einer 9tid)tnng«bejeichnung ein bloßer 
Sofalbegriff geworben, ©efieht man 
ftd) ben SRachwud)« ber bie«jä()rigen 
berliner/ bann möchte man faft jum 
Schluffe gelangen/ baß ba« ÜBort 
©ejeffton wieber neuen 3 nf>alt befommt: 
Die Äunft ju imponieren/ ot)ne »iel ju 
Finnen. 

Diesmal tft« allerbtng« beim Serfucf) 
geblieben ©elbft ben ?aien ju büpieren, 
bebarf e« eine« getoiffen Minimum« 
non jertigfeiten. 3 m Skalen ober im 
3 eicf)nen. 2 Bir ftnb ja fo befcheiben 
geworben. Seetangen längft nid)t mehr 
beibe«. ©eraten über ein« fdjon in 
SBerjücfung. Unter ben 272 ©emälben 
ftnb aber wahrhaft ju »tele, bie eine 
Serad)tungmalerifd)enwiejeid)nerifd)en 
binnen« jur ©d)au tragen, at« baß 
bie paar Serfprechenben unter ben 
3nngen nicht bi« barunter litten. Auch 
ben gerne gefehenen alten gireunben 
gereift biefe ©efellfdjaft ju wenig 
SRußen. ©oldjen foloriftijcbenSefchmacf« 
loftgfeiten, gefpicft mit Serjeichnungen 
gribfler ©orte, wie STOag *p e cf) fl e i n « 
brei gr auenaf ten, Alrjre t». 3 a w l e n f f 9 « 
9 Räbd)en in 9tot unb ©rin, gfranj 
4 >ecfenborf« ©traßenbilbern, fjdtte 
bie einfi junge ©ejeffton grufetnb bie 
Pforten »erfdjloffen. Denn ob fte and) 
bie au« ber Afabemiferluft @eftud)teten 
nach ihrer gfa^on fetig werben ließ, 
ben ^affterfd)etn ehrlicher ÄÖnnerfcfjaft 
mußte jeber »orweifen. Originalität«* 
mägchen genügten ebenfowenig al« ber 
Aufgabeftempel: $>art«. 2Bar ber ©langet 
wirflid) fo flarf, baß man fritiflo« 
nehmen mußte, wa« ber Fimmel befeuerte? 
Ober bewie« e« fleh wieber einmal, 
baß ©e(bfifd)afenbe bie ungeeignetften 
©eurteiler ftnb? Aufrichtig fd)lecf)te 
©Über exponierten SBaltljer ©onbp 
(recht papig gemalte ©ommerbtumen), 
Dtf)on grieß (ber (ich in einem ©tabt« 


interieur „©rücfe bei SXouen" al« un« 
erträglicher ^ofeur jeigt), Alfreb 
©teurer (beffen JOriginatitdt«gefie 
cbenfo unerquicklich ift), ©taurice be 
S t a m i n cf (ber ftd) vergeblich gequält hat, 
ben SReufranjofen ba« impreffioniftifche 
tXäufpern abjuguef en), 3 * an S e r h 0 e»e n 
(ein — sit venia verbo — fd)recfltd)e« 
Damenporträt). 3(1« 3ufaH, »fl« be« 
jetchnenb, baß ber Katalog bei allen 
$>ari« al« 2Bof)nort angibt? Die 9te« 
aftion gegen bie langjährige Abfchließung 
»or ber franj 6 ftfd)en Äunft fcheint ftd) 
bemerfbar ju machen, bod) leiber in 
ber — fo grunbbeutfehen — ©ewun* 
berung jebe« franjöftfchen ober franjä« 
fterenben ©nob«. Auf ba« Sßetlentat 
folgt ber ©erg. Damit fallen aber bie 
©ünben nicht jur ©änje bem Au«tanbe 
jugeredjnet werben. Auch Deutfche 
haben ihr rebtid) Seil baran. Den grüß« 
ten unbeftritten Gart ©trathmann, 
ber mit jwei gmbenbiffananjorgien 
„Danae" unb „©alambo" ben ©emei« 
erbringt, baß man jld) bei gutem 
SBülen jeber ©eeinfluffung burd) bie 
©toberne »erfdjließen fann. Hermann 
©ruef hol ftd) ba« Snterieur eine« 
frifchgefchlachteten Ddjfen jum Dbjefte 
liebeootter ©tubien erfürt, ffiilhelm 
© a 11 h 0 f leifiet ftd) in „Afte auf ©etb" 
horrible Scrjeichnuttgen. 3 n ^^arlotte 
©erenb unb ?ore Schumann (teilen 
ftd) jwei malenbe grauen »or. UBarum 
fte’« juft ber ©ejeffton angetan hoben, 
weiß ich nicht, ©egenüber fo uferlofer 
güut »on Untermittelmäßigfeit, fännen 
Weber bie paar bewährten Alten, nod) 
bie paar tüchtigen 3ungen ba« SRioeau 
be« ©anjen holten. 3 me hoben 
fid) übrigen« nicht aHjureid)lid) einge« 
(teilt. ©tag Sie 6 ermann mit jwei 
famofen Porträt« unb einer ©tubie 
au« bem homburger 3 uben»iertel, #an« 
5hotno nimmt ftd) mit bem „ver¬ 
lorenen ©ot)n" unb einer aOegorijchen 
?anbfd)aft in feiner feinen Stimmung«« 
funft wunberlid) genug in biefer Um« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








63 


gebung auS, Ugbe bringt jtoei fonnen« 
bette ©artenden en, DberiAnber (beit 
baS 93ormort beS raffiniert unpraftifcgen 
ÄatalogeS mit Abertreibenber ^brafe 
einen ber „vier ©rißten ©eutfd)(anbS" 
nennt) einige amAfante ©enrebilbcben, 
©leoogt ein rafflgeS ©amenportrAt; 
oon ffitlbelm SrAbner t)abe id) fcgon 
bubfcgere ©adjen gefef>en als feine bieS« 
jÄbrigen, fonberlicb als fein „rothaariges 
aBAbdjen" unb fein fay>rigi6fer „meib« 
lieber 2(ft". ©ei ßorintb bebauert 
man nach wie oor, baß ein fo flarfeS 
tecbnifcbrS £6nnen unb foloriflifcbeS 
0 arbenempfinben, fid) nicht non Außer« 
lieber <Sffeftt>afd>erei ju befreien oermag. 
„©ufanna im ©abe" gibt immerbin 
Hoffnung barauf. Subrnig o. J&off« 
mann ifl reichlich unb gut oertreten. 
9Ran bat beliebe ffreube an feiner 
gefunben froben .Kraft, an feinem 
^arbenmut. Xud) oor gerbin anb 
Nobler falutiere id> als einem ©roßen. 
3Benn mein perfbntidjer ©efd)mad aud) 
nitbt feine fflege gebt unb feine „Siebe" 
(ot'er in frampfbaften üBinbungen oer« 
}Acfte SRenfcbenteiber) als ein miß« 
gtAcfteS, feinen „Eufbrucfj ber jenenfer 
©tubenten", über ben allgemach baib 
genug für unb »iber gefebrieben mürbe, 
alS ein nid>t obttig geglAcfteS @£peri« 
ment empftnbet. 2Ber footel fann, mie 
biefer ©cbmei}er, ber ermirbt baS 9ted)t, 
eigene 2Bege }u geben, unbefAnynert 
um ©eifatt unb Sabel. ©u|tao Ä l i m t, 
ber feine fo reiche ©egabung (eiber 
©otteS auch nicht auS bem Srrgarten 
I&d)cr(ld> mirfenber ©ebruttenbaftigfeit, 
in ben fle 3ournaIiftenmeibraucb fließ, 
berauÄjuföbren oermag, ifl mit einem 
trefflichen grauenbitbniS ber legte 
©ejefftonifl in beS ffiorteS urfprAngticber 
©ebeutung. Stefpeft gebart auch Seo 
o. .Königs „oor bem San}", Ulrich 
jßAbnerS Sanbfdjaften, ©ernbarb 
9>anfofS sjJortrÄtS unbgan} in©onber« 
beit bem impreffioniftifeben Interieur 
Arthur © e g a l h. Seopolb ©raf Ä a l cf« 


Digitized by Gougle 


reutgS „©UbniS" einer Alteren ©ame 
ifl, trog Siebermann, baS befle 9>ortrAt, 
ja oielleicbt b ah befle ©itb ber 3luS* 
flettung. ©eine Äunft, bie ©inge in 
ben 9taum }u (letten, ifl jeber ©emun« 
berung mert. <5. 91. SDBeiß, ÜBalfer, 
SBuillarb, 9lißl unb ©tremel flehen 
ebenfalls Aber bem ©efamtnioeau. ©ie 
9>ortrAtbÜber beS oerflorbenen ©djmeben 
©rnfl Sofepbfob« machen ©erlin 
mit ben ©cböpfungen eines auSge}eid>« 
neten ÄAnfllerS befannt. ©aß baS oon 
S 6} an ne auSgeftettte5Berf „©abenbe" 
eines ber fünften beS Soten fei, ifl 
auch eineä ber oielen labilen ©ogmen, 
bie baS SBormort mit ^ropbetenton bem 
©efueber }um ©tauben oorfegt. Um 
eines mitten motten mir eS mie all bie 
oielen anberen ©efdjmacfSbeteibigungen 
oer)eiben, um 3Balter SeiftifomS. 
3bn gefammelt, in feinen beflen SBerfen 
OorgefAbrt ju gaben, baS ifl ein 93er« 
bienft ber berliner ©e}effion, baS oieleS 
gutmad)t. 2Bie in ein frifcgeS ©ee« 
bab taucht man immer mieber in ben 
Seiftifom«©aal unb ftnbet bort ben 
erquiefenben Duett echter, pofentofer, 
tiefinnerlicher &unfl. ©iefer grunb« 
ehrliche 3beatiSmuS, ber auS innerem 
©ränge rafttoS nach neuen 2luSbrucfS« 
mittein Oott reatiflifcher Äraftroirfung 
fuebte, er fehlt fo manchem oon benen, 
bie ba braußen bangen. ®on ben 
3 Angflen meiß ich ihn nur bei }toeien: 
2llbin @gger*Sien} unbDSfar3mintfd)er, 
bie in ber „großen ©ertiner" }U fehen 
ftnb. 2Barum? Nescio. 93ietteid)t aber 
meil fle mabrgaft ©e}eff!oniflen, baS 
beißt: ^Pfabftnber f!nb, Nemo propheta 
in patria. 

DSfar griebricb Sudjner 



Original fro-m 

PENN STATE 





6 4 


QSom ungarldnbtfcfyen Deutfd); 
tum 

or einiger 3*i* mar in «inem 
Auffaß einer bebeutenben 
„fübbeutfchen" 3«tung ju 
lefeti, bie SWißftimmung ber 
Sleid)«beutfchen gegen Ungarn leite (Id) 
ber non ber magparifchcn Unterbrechung 
ber fiebenbürger Sachfen. 2at* 
füchltd) benfen ja a ud) gebilbete Deutfche, 
menn non ben Deutfdjen in Ungarn 
bie Siebe ifl, faft nur an biefe« mofel* 
frünfifdje J£elben»ülfd)en im üußerften 
©übofien, ba« mit feinen etma« über 
200000 Äüpfen bodj nur ungefähr ben 
jebnten $eil bei ungarfänbifcben Deutfd)* 
tum« au«mad)t. Die „Sachfen" haben 
jtd) nermbge ihrer ftraffen fonfejfioneHen 
Einrichtung »or ber magparifdjen Staat«* 
fdjule unb nor ber tOlagparijierung ihrer 
©ilbung«jugenb ju retten gemußt, $Be!)l 
merben ihre beutfdjen Ortsnamen hart 
»erfolgt; moljl muß ihr ?ehrerftanb fid) 
tüchtig mit Erlernung ber magna* 
rifdjen Sprache plagen. Allein bie 
fiebenbürger Sad)fen merben non ben 
SDlagparen immer nod) „bejfer" al« bie 
übrigen Deutfchen behanbelt, al« Sturm* 
bocf gegen bie Slumdnen, ba« jablen* 
müßige #aupt»olf Siebenbürgen«, nor» 
gcfd)oben. Aber bie Deutfchen Sieben* 
bürgen« finb nur auf ihre eigene Er* 
haltung bebacht. Von ben Siebenbürgern 
erhalten bie Deutfchen im eigentlichen 
Ungarn feine Aufmunterung, feine 
42 >tlfe. 3a man muß gerabeju fagen, baß 
bie Sachfen burd) ihr« potitifd)e Haltung 
im Sleid)«tag bie STOagparifierung ihrer 
nichtfiebenbürgifchen Stamme«geno(fen 
fcrbern. SDlan fühlt fid) faft erinnert 
an bie Vernichtung ber germanifchen 
©epiben burch ba« ©ünbni« jmifdjen 
f'ongobarben unb Amaren. Die Sachfen 
glauben jich eben burd) bie Sturmflut 
ber rumünifchen Unterfd)id)t noch mehr 
bebroht al« burd) bie SDtagparifierung«* 


politif ber ©eamten, bie bi«her erfolg* 
lo« geblieben ift. 

So finb bie Sachfen ©egner be« 
allgemeinen, gleichen $Bahlred)t«. Selbjt 
ber aUbeutfche Samaffa bebauert ba«. 
Die nid)tmagparifchen Vülferfchaften 
Ungarn« finb auf einanberjangcmiefen. 
Stur ein gerechte«, freiheitliche« UBahl* 
recht mit fauberen 3 Bal)len fann ihnen 
bie Siechte erringen, melche ihnen non 
ber herrfdjenben magparifchen STOinber* 
heit »orentfjalten merben. 

Von ben Deutfchen bürften ja bie 
3ipfer (in Slorbungarn) mohl nicht 
mehr aufmadjen. 3h rf mirtfcbaftliche 
Äraft ift fehr jurüdgegangen. Auch 
»on ben beutfdjen Dürfetn um Ofen* 
9>eft mirb man nicht mehr »iel hoff«* 
bürfen. Aber bie „Schmähen" Süb» 
Ungarn«, bie jmifchen gtfnffirchen unb 
Drforoa jahlretche, jum $eil große 
Spradjinfeln bemohnen, haben e« fatt, 
ihre Äinber in ben Stabtfdjulen magpa* 
rifteren ober in ben Dorffchulen — 
burd) ben Au«fd)luß ber beutfchen 
Sprache — »erbummen unb geiftig 
»erfommcn ju (affen. Auf bem frud)t* 
baren ©oben brauchen fie nidjt, mie 
bie (Tebenbürger Sachfen, ihre üfinber» 
$af)l ju befdjrdnfen; ihre fteigenbe 
Volf«jahl mirb ber im Jrühjahr 1907 
gegrünbeten beutfd)*ungarifd)en Volf«* 
partei ein tüchtige« 3Bad)«tum bringen. 

Die Deutfchen ©eftungarn« aber, 
bie „$eanjen" um £>benburg unb bie 
„J&eibebauern" um ©iefelburg mirb 
ber „Verein jur Erhaltung be« Deutfeh* 
tum« in Ungarn" »on ©ien unb ffiiener 
Steuftabt au« ermeefen, »orbereiten auf 
ben ?ag »6lfifd)er ©efreiung, ber allen 
©emohnern Ungarn« eine gebeihliche 
Entmicfelung bringen foll. Diefe Ent* 
micfelung lüßt fid) nur h cr & c <fähr f n 
auf ©runb brüberlichen 3wfammen* 
mirfen« ber brei europüifcfjen Stümme: 
ber Deutfchen, Slumünen unb Slamen, 
auf ©runb bemofratifcher Umgefialtung 
be« Staate«, ber, burd) ©renjgebirge 



□ igitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




65 


unb geographifche Eigenart ald ein 
unteilbared ?anb beflimmt, bod> aßen 
feinen Völferfchaften ein Vaterlanb 
werben faitn! 

9 Bad und Deutfchen aber bie ungar« 
l4nbifd)en Deutfdjen bebeuten, baß it>re 
Slot unfre ©djmad) ifl, baran finb wir 
vor einiger 3eit bon beutfchfreunblicher 
norwegischer ©eite erinnert worben! 

Otto ©cibl 


ÜJufjfanb unb (Styna 

och im 3ahre 1805 würbe eine 
ruffifche ©efanbtfchaft oon ben 
ßhinefen in Urga feflgehalten: 
weil fld> ber ©efanbte ©raf 
®o(owfin bort weigerte, bei einem $efte, 
bad ber ®eneral«@ouberneur ber ßRon« 
gofei ihm bei —4 0 TXeaumur im freien 
gab, »or einem UBanbfchirm unb einem 
mit gelber Oecfe überzogenen $ifch, ber 
ben Äaifer borfteßen foßte, ben Äotau 
)u boßziehen. Grrft @nbe ber fertiger 
3 aljre, a(d ber Verfaß ber TDtanbfchtt« 
Opnaftie lüngft begonnen hatte, ber« 
mochte Stoßlanb bei feinem Vorbringen 
in 3 t(Ten ben cf)inefifcf)en UBiberfianb 
)n brechen. Oer Vertrag bon 3 (igun 
bom 16. SJfai 1858 fieberte ihm bad 
ganze rechte 3 (murufer mit freier 
©chiffatyrt auf biefem g:luß. Ourch 
ben Vertrag bon üentftn (1858) würben 
bie nörblichen ©eehäfen für ben rufft« 
fehen J^anbel geöffnet, unb burch ben 
in geling abgefchloffenen Vertrag bom 
14. SRobember 1860 erreichte ed bie 
Abtretung bed jujtfcfjen ber SRünbung 
bed 3 (mur, bem Uffuri unb bem TWeere 
gelegenen ©ebieted fowie wertboße 3“* 
geftänbmffe für ben rufflfeben Verfehr. 
3 « ben n&chfien 3ahrzei)nten folgten 
wichtige Vertrüge über ben ruffifchen 
J&aubel in ber Wongolei, ©renzregu« 
(iernngen unb fo weiter. Oie 3 Ron« 
golei, bießRanbfchuret unbÄorea waren 
a»4n, t>*n .j 


©ebiete geworben, bie Stußlanb (ich bei 
erflbefter ©elegenheit zu nehmen trach« 
tete; bad ganze nürbliche @htna bid 
Zum £oangho galt fchon atd ruffifche 
Sntereffenfphüre. ©eit bann 3apan 
Zur ©teßung einer mobernen ©roß« 
macht emporftrebte, empfanb biefed be» 
fanntlich bie ruffifchen 3 tnfprüche in 
ber SRanbfchurei unb Äorea ald ftörenb. 
©chon ber Ärieg gegen @h<na würbe 
bon 3apan nur bedhalb geführt, um 
bem unentfehiebenen 3ufcf)auen Shinad 
gegenüber bem machtboßen Vorbringen 
Stußlanbd ein <Snbe zu bereiten. 3n« 
folge ber ©tnmifchung Oeutfchlanbd, 
Stoßlanbd unb ffranfreichd bewirfte 
3apan mit feinem ©chlage gegen Shina 
bad ©egenteil bon bem, wad ed beab« 
fichtigt hatte; ed mußte bie in Oefig 
genommene J^albinfcl Siautung wieber 
aufgeben unb ruhig Z u fehen, wie furz 
barauf Stußlanb bie bort beßnbtichen 
J&üfen bon Satienwan unb ^>ort 21rthur 
mit bem anliegenben ©ebiet pachtete, 
bad Stecht auf eine Ourdjguerung ber 
$robinz burch eine ©ahn neben anbe« 
ren Äonzefjionen erwarb unb baburch 
feinem 3iel in 31 fien um einen großen 
©chritt näher rücfte. ©0 würbe ber 
•japanifch«rufßfche Ärieg burch bte ganze 
©ntwicfelung ber chineflfch«rufßfcgen 
Beziehungen heroorgerufen. SDBie biefer 
mit ber ruffifchen Vorherrfchaft im 
fernen Ofien aufräumte, iß ja befannt. 

9 ?un hüben bie (Shinefen feit bem 
legten oflafiatifchen Kriege angefangen, 
ftch bon ben fortwührenben Srfdjütte* 
rungen ihred ©elbßbewußtfeind in ben 
legten fechztg bid ftebztg 3 ahren zu er« 
holen unb im Vertrauen auf ihre folange 
brach gelegenen politifchen Prüfte mit 
ben längft beabfichtigten mobernen Ste« 
formen wirtlich ©ruft z u machen. Oad 
mußten bie Stoffen fdjon gleich nach 
31 bfchluß bed ffriebend bon ^ortdmoutlj 
bei ben Verhanblungen in geling über 
ihre künftige ©teßung in ber SKan« 
bfchurei erfahren. 3utnterhin hatte man 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





66 


in fpefing noch nicht ade Ächtung »or 
ber benachbarten ©roßmacht »erloren. 
Se|t fcheint man jebod) in *})efing fchon 
ju glauben, tnjmifchen flarf genug ge« 
»erben ju fein, um mit Stußlanb mieber 
in ber $onart ber ©lanjjeit ber SDtan* 
bfcfjubpnaßie »erfehren ju bürfen. 25 a« 
lehrt ein 3w>ifcf)cnfall, über ben bie 
„Stomoje üBremja" je$t berichtet. ©er 
rufßfche biplomatifche Ägent inßharbin, 
9>opom, begab fleh Ghtbe Äprü im Äuf* 
trage ber rufflfcfjen Regierung nach 
Saopanfu in ber dßlichen SDtongolei. 
©ort mürbe er »on ben dßneßfehen 
©ehdrben feinblich empfangen, bie ihm 
einfach erfldrten, er fode ben Ort fo 
fchnelt mie möglich »erlaßen. s 7>opom 
blieb trofcbem, mürbe bann aber »on 
ber ganjen ©eödlferung bopfottiert. 
Stiemanb molltc ihm Unterfunft ge« 
mdhren, bi« er nach langem Suchen 
einen rufßfchett Kaufmann fanb, ber 
ihn aufnahm. 9 tad) elf Sagen erhielt 
er jeboch »om Vijefdnig »on dRufben 
einen Äu«meifung«befehl, morin er auf« 
geforbert mürbe, bie Stabt binnen »ier« 
unbjmanjig Stunben ju »erlaffen. ©a« 
iß eine« »on »ielen Änjeichen, in benen 
ftch neuerbing« au«fpricht, baß bie THuffen 
barauf gefaßt fein muffen, funftig 
ihre aftatifchen ©eßfcungen »or chine« 
ßfcher Vergeltung«* unb 2 fngriff«luß 
ju hüten. 

Otto ßorbach 


9>etro(eum*SD?onopol 

dhrenb 9 toofe»elt in bie 
Srußgebilbe ber Union 
©refche ju legen ßd) 
mühte, unb bie pluto« 
fratifchen „©aunerbanben" ju enormen 
©elbßrafen »erurteilen ließ, bie jefct 
unter ber #gibe Saft« mieber auf« 
gehoben ßnb, »erßanb e« ber Standard 
Oil Trust »ortrefflich, einen fein au«* 


geflügelten ftelbjug jur Unterjochung 
ber beutfehen Verbraucher »orjubereiten 
unb burchjuführen. 

Oer preußifdje fti«fu« fam ben 
Ämerifanern burch ©emdhrung be* 
beutenber 3 ;rachtermdßigung unb Ver« 
günßigungen aller Ärt bereitmidigß 
entgegen, ba e« galt, unter mdglichßer 
Umgehung be« 3 »ifchenhanbel« bem 
Äonfumenten ba« Petroleum, ba« 
„?id)t be« armen Spanne«", ju niebrig* 
ßen greifen ju liefern. Äde VBelt mar 
»on bem Vorgehen ber fmarten ?)anfee« 
angenehm überrafdß unb ließ habet 
beren ©eßreben, burd) ba« ßBerfen 
ber greife lebiglich bie rumdnifche unb 
eßerreichifche Äonfurrenj am beutfehen 
djtarfte au«jufchalten, gdnjlich un* 
beachtet. 

Seit einigen ÜBochen hat nun bie harn« 
burger Sodßergefedfchaft be« Standard 
Trust in ©roß*©erlin jegliche Äl* 
lieferung an ©rofßßen unterbunben 
unb ben Verfdßeiß in fleinßen Ouan* 
titüten in eigene SRegie übernommen. 
Oarau« ift ju lernen, baß bie Ämeri* 
faner unferen hrimifchen dRarft de facto 
monopolißert höben unb nicht lange 
jdgern merben, ^)rei«auffchlüge »or* 
junehmen, um mit ihren über ba« 
ganje Steich ßd) erßrecfenben ^ang* 
armen au« bem beutfehen 5Birtfd)aft«« 
fdrper adjdhrlid) Unfummen herau«* 
preffen ju fonnen, bie unbeßeuert 
nach ben Storbßaatcn abßieffen. 

Uöürbe au«fd)ließlich in ber Union 
@rb6l gebohrt, fo müßten mohl bie 
beutfehen Äonfumenten eine berartige 
Vergemaltigung ßidfdjmeigenb über ßd* 
ergehen laßen. @Iücflid)ermeife hat 
aber bie »orforglid)e dRutter Statur an 
»ielen Steden unfere« Planeten rießge 
£>l»orrdte aufgefpeichert, bie geeignet 
ßnb, jebmebe dRonopolißerung auf bie 
Oauer ju »erhinbern. 

Äl« im 3ahre 1857 in SRumdnien 
bie erßen (Srbolqueden entbeeft mürben, 
ahnten bie ©auern nicht, meld)e Schale 



Digitized by Google 


Original frnm 

PENN STATE 





67 


in ihrem ©runb unb ©oben »erborgen 
lagen. Die ^Örobuftion, bie im erflen 
3«l)re nur 275 Sonnen betrug, würbe 
jeboch, junAchfl mit primitiven #ilf«» 
mittcln, (angfam aber fletig gefteigert. 
@rft im 3al>re 1897 begann au«wArtige« 
Äapital große Raffinerien einjurichten, 
»on benen jebe ber neun größten jur 
3 ett mehr al« 40000 Sonnen im 3 ahr 
»erarbeitet, ©alb begann ein SBett» 
laufen ber internationalen äapitaliflen, 
um große Summen in rum Anifdyen @rb AI» 
Unternehmungen anjulegen.Jfieute haben, 
nad) einer foeben »erAffentlichten Denk 
fchrift be« rumAnifchen dWtniflerium«, 
nicht weniger al« 66 au«lAnbifche @e# 
fedfcfjaften ein Kapital »on 213 v* 2 M» 
lionen ^ranfen bort in»efliert, an benen 
beutfche Sparer an erfler Stelle mit 
93 449 000 granfen partijipteren, »on 
benen 78675000 auf ©erechtfame unb 
14774000 auf Raffinerien entfallen. 
— Örnglanb ifl mit 6 1 /*, Xmerifa mit 
15 Millionen jranfen engagiert. Ru» 
mAnien felbfl ^at-tn 127 Keinen ©e» 
trieben nur 8,8 SRtdionen feftgelegt, 
bem Xu«fanbe ba« Rififo Aberlaffenb. 

3ui 3ahre 1895 betrug bie rumAnifche 
©rbAl»Q(u«beute 80000 Sonnen, boch 
burch bie »erbefferten ©ohr»erfahren, 
fpejted ba« feit 1904 bevor jugte 
Spftem Rafp, gelang e« 1908, bie 
$robuftion anfi 170 000 Sonnen Roh Al 
ju fleigern, wo»on 80 ^Jrojent raffiniert 
werben.. 

Sroß ber ftarfen ©eteiligung beutfchen 
Äapital« in RumAnien, haben bie beut» 
fchen ©anffonjerne unfre bortigen 
3ntereffen ben Ämerifanern au«ge(iefert, 
ohne jegliche« äquivalent für unfre 
SBolföwirtfchaft ju beanfpruchen. 

Such mit bem Äonjern ber tiflifer 
Raphtaqueden, bie nur 20 ^rojent 
ihrer ^robuftion an Rorbeuropa ab» 
geben, hoben bie 9 )anfee« eine $rei«» 
Konvention abgefchloffen, jur 31 u«fchal* 
tung ber rufftfchen Äonfurrenj auf bem 
beutfchen SWarft. 


Runmehr ifl bie Aftepreichifche ^etro» 
teum»3nbuflrie, bie un« im »ergangenen 
3 ohre mit 1310326 Doppeljentnern 
©rennAl »erforgte, bie etnjige, »on ben 
Xmerifanern noch unabhAngige ©ejug«» 
quede für Deutfcfjlanb; tnbe« befleht 
bie brohenbe ©efahr, baß auch biefe« 
©ebiet »on ben Sruflmagnaten binnen 
furjem beherrfcht fein wirb, ©egen» 
wArtig fucht bereite bie in Hamburg 
bomijilterte Standard Oil Company, 
refpeftive beren Sochtergefedfchoft, bie 
Vacuum Oil Company, eine S 3 er» 
flAnbigung mit bem ?anbe«»erbanb ber 
galijtfchen RohAlprobujenten herbet» 
juführen. Die in ber „Ofeg" organi» 
fierten Aflerreichifchen Raffinerien fuhren 
feit langem mit ber „Standard“ h«f' 
tigen ^rei«fampf um ben beutfchen 
dRarft. Die ©emAhungen ber öfter» 
reicher, ihre wirtfchaftlidje SelbflAnbig» 
feit ju bewahren, »erbienen h»h e 31 n» 
erfennung unb tatfrAftige Unterjlußung. 
Die preußifche ©ahnverwaltung hot 
benn auch ber „Dleg" einen großen 
Auftrag jugewiefen, obwohl bie Xmeri» 
faner bie greife ju werfen fuchten. 

Die Aflerreichifchen Staat«bal)nen 
laffen für 7*/* dRidtonen fronen Re» 
fervoir« unb @ntbenjinterung«»2ln(agett 
herfleden, bie bi« 1914 etwa 10 dRil» 
lionen Doppeljentner RohAt »erarbeiten 
foden unb @nbe btefe« 3oh«« betrieb«» 
fertig fein werben. Diefe flaatliche 
UnterftAßung wirb ben $robujenten 
jwar »on Rußen fein, boch ber ®nt» 
Wertung be« öle« faum ©inbalt ge» 
bieten (Annen, benn burch planlofen 
Raubbau ifl bie Rohgewinnung ©ali» 
jien« weit Aber ben erreichbaren Xbfaß 
gefliegen, wa« einen 3>rei«flurj »on 
5 Äronen bi« h'rab auf 90 Jßeder pro 
Doppeljentner jur Jotge hotte. Die 
gAtige Ratur (Aßt ba« öl fo »er» 
fchwenberifch h^rvorfprubeln, baß bie 
»orhanbenen Refervoir« e« nicht ju 
faffen »ermAgen. Überbie« hoben fleh 
ade SSerhanblungen mit ©anfen, Jfre» 

s* 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





68 


bite auf bie unoerfauften £)tlager ju 
erhalten, gerfchlaaen. 9 Son biefer frifen* 
haften ©elbbeburftigfeit ber dfter* 
reichten Rohdlprobujenten fud)t ber 
amerifanifche $ruft ju profitieren unb 
bie Jßerrfchaft an ftd) ju bringen. 

Die dfterreichifchen Raffinerien rüften 
entfchloffen jum (Snbfampf unb fudjen 
bie gefefcgebenben Ädrperfchaften mobil 
ju machen, gegen eine nationale ®e* 
fahr, bie jugleid) aud) bem »erbünbeten 
Deutfdjen Reiche brol)t. Da tritt bie 
eigenartige (Srfcheinung jutage, baff 
©roßfapitaliften, in ihren egoijtifchen 
©eftrebungen flcf) bebroht fühlenb, bie 
3 Ulgemeini)eit anrufen, für 3 tuffldrung 
forgen unb jmei Rationen »olfdmirt* 
fdjaftlid) fdjüfjen müffen, um ihre 
eigenen Unternehmungen über '.Baffer 
ju galten. 

3m »ergangenen 3ahre mürben 
aud ber Union 8286497 Doppefjentner 
©renndl in Deutfchlanb eingeführt, 
wofür an 3oUgebül)ren neben effeftioem 
©elb 14293867 SRarf in ©etreibe* 
einfubrfdjeinen in ßahlunfl gegeben 
mürben, ©otchermeife fdjdbigte ber 
Standard Trust mdbrenb ber testen 
fiebenunbjroanjig SWonate ben Reid)d* 
ftdfud um 31 742836 SWarf mit biefen 
für bie 3 tllgemeinheit mertlofen Rapier» 
fchnigeln, oon benen nod) bie Wülfte 
geftunbet mürbe! 

SDtit alten Mitteln müffen mir ftreben, 
ben SBerbraud) an 'Petrol 6jterreid)ifd)er 
«Oerfunft ju (teigem, um ben SDtonopol« 
beftrebungen ber 3 tmerifaner entgegen* 
jumirfen. (Sin erbüb tf * 3 «>Il auf bad 
„?id)t bed armen SDtanned" mürbe »on 
ben Äonfumenten »iet eher ju ertragen 
fein, aid eine rüdfichtdlofe ^)reid* 
treiberei bed Standard Oil Trust, 
bie nid)t auf ftd) märten taffen mirb, 
foltten bie ?)anfeed bad SBeltmoncpol 
an fid) reißen. 

.£. ©raf ©chlieffen 

#1® 


QSoIfämebijin 

er „gebilbete ©tdbter" meiß 
nid)td ober menig »on ber 
»olfdtümlichen SWebijin ober 
mirft fle fritiftod mit ber 
Äurpfufcherei in einen 5 opf. SÄan muß 
fdjon auf bcm Sanb ju J&aufe fein unb 
in engerer gühtung »er gtatur unb 
bem „ntebern ÜJolf" (leben, um hinter 
bie mannigfachen Stnfdjauungen über 
Äranfbeitdmefen unb ^raftifen ber 
Äranfbeitdbefümpfung ju fommen, bie, 
oft aud uralten 3eitm nod) jefet 
in ben Hopfen fpufen. Unb nicht btoß 
in ben Hüpfen. Unfre ©auerngdrten 
jum ©eifpiel finb recht eigentlich »bie 
Äpotbefen ber Sßolfdmebijin." „Äarl 
ber ©roße hat bie 'Pflanjen beftimmt, 
bie jeber ©auer in feinem ©arten h*gfn 
müife, unb ließ fleh in ber 3 tudmal)t 
berfetben bureb bie ©enebiftiner leiten, 
metdje ihre Äenntniffe teitd aud ben 
Schriften rdmifdjer iutoren fd)dpften, 
teild ben rdmifdjen ©arten auf 
beutfdjen ©oben ju »erpftanjen fudjten. 
Daher famen nach Deutfchlanb manche 
©emüchfe, mie ber SDtutterfümmel unb 
bie Äoloquinte, melche unter bem 
rauheren J^immel für bie Dauer gar* 
nicht gebeiben fonnten unb auch ald* 
halb aud bem ©auerngarten »er* 
fchmanben. Ttnbere aber, mie bie grauen* 
minje, ber Salbei, bie Raute, hafrfn 
ftd) bid auf ben bcut^m Sag er* 
halten!" 

SOtit ihrer jefct in jmei ftattlichen 
©ünben abgefcbloffen »orliegenben 
„ 3 $ergleichenben JBolfdmebijin, 
einer Darfledung »olfdmebijinifcher 
©itten unb ©ebrduche, Änfchauungen 
unb $eilfaftoren, bed 2tberglaubend 
unb ber 3 aubermebijin" (Stuttgart, 
SBertag »on ©treefer unb ©chrober) 
haben fid) bie Doftoren £). »onJ?>o»orfa 
unb X Äronfelb ein hobed Serbien)! 
ermorben; bad ÜBerf ift nicht allein 
für ben SDtebijinbiftorifer »on hüchftem 



Digitized by Google 


Original frnm 

PENN STATE 





69 


Start, fonbtrn unentbehrlich für jeben, 
ber — al* Etftnotog, ^ffpchotog, ^pt>ito»> 
log ob« bilettierenben Liebhaber — in 
bie Siefen unfrei SotfStum* b*wab# 
(teigen will. 

^rofeffor SRaj 9tenbürger#9ßien 
bat eine bei aD ihrer ©ebrüngtbeit 
meifterbafte Einleitung gefdjrieben, um 
„in großen 3 ügen über bie biftorifcben 
Dejiebungen ber SotfSmebijin jur 
wtffenfdjaftlichen J&eüfunbe ju orten# 
Heren." 

Der SelbfterbaltungStrieb unb bie 
rein menfchltche 9tAcf)(tenbiIfe (Sdjwe# 
ninger* „Jj5umanitüt") ftnb bie äBurjetn 
all« .geilfunft; jur Empirie gefeilt (ich 
— unb jwar allerorten — in ber 
SolfSmebigin febr balb eine bümoniftifche 
Staturauffaffung; ba unb bort greift 
ber bippofratifthe 9tationati*mu* mobt# 
fqierenb ein. 8 Rit ber Ausbreitung 
be* Ebriftentum* »erben b*toi»f<h* 
©ütter, Äultbanblungen unb 3 auber# 
fprücbe burd) djrijtliche heilige, ®e# 
bete, Amulette unb bergteicben erfeftt; 
binmieberum übt bie fid) namentlich 
auf fMiniu* unb Dio*furibe* ftüftenbe 
DtünchSmebijin ihre Einflüffe au*; 
fd)lief(id) binterlüßt aber auch fa(t jebe 
Jßauptpbafe ber ©chulmebtjin — aller# 
bing* meift er(t nach langer 3 *«t — 
ihre ©puren in ber SBolfSmebtjin. Die 
J&umoralpatbologie jum Detfptel, bie 
alte „©üftelebre", ift b*wt< <m 33olfe 
noch überall lebenbig. 

3m erfien Danb ift ba* mit Dienen# 
fleiß gefammelte Material in alpba# 
betifcher Bleiben folge angeorbnet. Einige 
Schlagwürter feien berauSgegrijfen : 
Alp, Defprecfjen, Ebiromantie, ftrucht# 
abtreibung, ©efunbmenben, Äritifcbe 
Sage, ?eben*elijiere, Drganotberapie, 
^Reliquien, Speichet, Seufel, Vampir, 
Sotioe, üBerwolf. 

Der jweite Danb perfucbt einewiffen# 
fchaftlidje ©ruppierung: 3 nn«e 2 Re# 
bijin, Ebirurgie, ©eburt*bilfe unb ©p# 
nüfologie, Äinberbeilfunbe unb fo weiter, 


Digitized by Gougle 


mit Unterabteilungen. Ein Abfcbnitt 
über 3 aubermebijin, ein ©adjregifter 
unb ein ad?tbunbert 9tummern um# 
faffenbe* Autoren# unb ?iteratur»er# 
jeichni* bilben ben Defchluß. 

3ab(reicbe, jum Seil auSgejeidjnete 
Abbilbungen, auch fünftlertfcher unb 
antiquarischer 9tatur, fdjmüden ba* 
fdfüne SBBerf. 

Dr. med. 4?. E. Dlaid) 


$)ie 

ie Denffcbrift be* 3entral# 
perbanbe* be* beutfcbenDanf# 
unb Danfiergewerbe* »om 
Dejember 1903 bat nacbge# 
»iefen, baß eine früfttge Dürfe ohne 
eine ftarfe berufSmüßtge ©pefulatton 
(Äutiffe) nicht benfbar ift, baß aber 
biefe Äuliffe infolge be* Verbot* ober 
ber Einfchnürung ber Dürfentermin# 
gefchüfte.... faft oernid)tet würbe." 
Btießer, in beffen Schrift: „ginan# 
jielle ÄriegSbereitfcbaft unb £rieg*# 
fübrung" ftd) ber eben zitierte Saft 
beßnbet, unb gleich ihm ade prominenten 
•„bankers* pertreten fomit bie SOteinung, 
baß berufsmäßige ©pefulatton ganj 
allgemein etwa* PolfSwirtfchaftlich 9tüft# 
liehe* würe. Denn e* leuchtet ohne 
weitere* ein, baß ihm eine „früftige 
Dürfe" nicht al* Ding an (Ich, fonbem 
im Sntereffe ber nationalen SBolfSwirt# 
fchaft ar* wünfchenSwert erfcheint. 3 u 
ein« berartig freunblidjen Deurteitung 
ber Äuliffe ift aber ein jwingenber 
©runb nicht porhanben: bie Auliffe ift 
büchften* ein PolfSwirtfchaftlich unent# 
bebrliche* Übel. Da* muß immer 
wieber mal betont, aDerbing* auch be# 
wiefen werben, bamit einer, ber fo 
£eft«ifche* behauptet, nicht al* para# 
bojer Jtauj perlacht ob« al* banbet*# 
unb perfebrSfeinbticher Blücffchrittler 
gefchmübt wirb. 


Original fro-m 

PENN STATE 






70 


Die Diplomaten unter ben Votf*# 
wirten wollen freilief) »on fo entfdße# 
bener Stellungnahme nid)t* wiffen. 
©ie operieren mit „einerfeit*—anbrer# 
feit*". @o ßebt betfptel*weife in ber 
«ationalöfonomifeben ©tbel—im J&anb# 
Wörterbuch ber ©taat*roiffenfcbaften — 
gefebrieben: Die »olf*wirtfcbaftlicbe De# 
beutung ber Dörfentermtngefcbäfte aller 
Wirten bdngt ab »on ben 3werfen, benen 
ße bienen. Vorjug*weife bienen |Tc ber 
©pefulation, unb foweit biefe probufti» 
iß, finb e* natürlich aud) ihre SDtittel, 
unter benen bie Dörfentermingefcbdfte 
ba* tt>td)ttgfle bilben ... Allein, wa* 
beißt: „probufti»?" ffiir wiffen, baß 
ber Jßanbet bie 3<nfur: probufti» bann 
befommt, wenn e* ihm gelingt, ört# 
I id> e Knappheit an wirtfcbaftlieben 
©fitem ju befeitigen. Unb ei wirb 
und gefagt, wa* bem £anbel recht iß, 
mfiffe ber ©pefulation billig fein, benn 
biefe ßrebe banad), jeitlidje ©fiter# 
fnappbeit ju fiberwinben, unb barum 
fei fte minbeßen* ebenfo probufti» wie 
ber £anbel. Dod) bie Stecbnung f)at 
einen fleinen geiler. XHerbing* iß 
ba* »olf*wirtfdjaftlicb widßigße Sie# 
fultat ber fpefulatioen Sdtigfeit eine 
Xu*gteicbung ber jeitlicben 9)rei*»er# 
fdßebenbeiten, baß aber bie ©pefulation 
ßeb fetbß aufbeben wfirbe, wenn eine 
»ößige ©leicbmdßigfeit ber £urfe ein# 
trfite, »erßel)t ßd) »on felbß. Der 
©pefulant b«t baber nicht fo febr ein 
Dnterejfe an ber Qlu*gteicbung ber 
Differenj jweier greife, al* »ielmebr 
an ber Erhaltung einer folgen Differenj. 
Da* bem ©pefulanten prioatwirtfebaft# 
lieb Sfü&licbe — bie Xu*nu$ung jeit# 
lieber ^>rei*unterfcbiebe — führt be*# 
halb feineöweg* immer ju »olf*wirt# 
fcbaftlieb erfreulichen Stefuttaten; beim 
Jßanbel iß’* anber*. Der Jßdnbter 
benft jwar auch nur juerß an ßeb — 
wie überhaupt jebe* wtrtfebaftenbe 
©ubjeft — aber inbem er nach prioat# 
wirtfcbaftlieben Vorteilen ßrebt, febafft 


er boeb aueb ba* »olKwirtfcbaftlieb 
©Ute. 3 ebe Dörfenfpefulation bagegen 
befebfiftigt ßeb naturgemäß mit ber 
Derecbnung be* möglichen (Einßuffe*, 
welchen bie ber Dorfe jußrömenben 
Sfaebricbten auf bie Dörfenmeinung 
au*juüben »ermögen. Unb e* läßt 
ßeb unfebwer begreifen, baß »on ber 
(Erfahrung, wie ßeb au* einer fpfiter# 
bin al* fatfeb erwiefenen Sfacbridjt 
Vorteil jieben läßt, ber ©ebritt hinüber 
jur Verbreitung berartiger Stadjricbten 
um fo leichter gemacht wirb, al* er 
jwar wie jeber erße ©ebritt etliche* 
foßet,bocb nur nicht benen, bie ihn machen. 
Diefe Steigung jur Xbwdljung »on 
^ßiebten unb Verantwortungen »on 
ßeb felber auf ben weiteren Ärei* iß 
aderbing* — wie eine ffirjlicb er# 
febienene, febr feine fojialpfpebologifebe 
Üßfirbtgung ber Dörfe b^oorbebt*) — 
burebau* nicht etwa* ihr befonber* 
(Eigentümliche*, benn ßeburcbjiebt über* 
baupt unfer ganje* gefeßfcbaftlicbe* 
Seben. 3nbe* bei ber ©pefulation ßnb 
bie ©egentenbenjen maebtlofer al* 
fonßwo im wirtfcbaftlieben Dafein, unb 
barum liegt bem infiinftioen Mißtrauen 
gegen beruf*mdßige* ©pefulantentum 
entfebieben eine gewiffe Deredßigung 
jugrunbe. 

Die ©olbfpefulationen, bie fcbließ# 
lieb bie fürchterliche ^Janif be* „Dlacf 
gribap" am »ierunbjwanjigßen ©ep# 
tember 1869 an ber neuporfer Dörfe 
berbeifübrten, ßnb ber ßfirfße Dewet* 
für biefe Debauptung 3 ln ßeb hon* 
bette e* ßeb bamat* garnidß um reine 
@pefulation*gefebdfte; bie ©olboerfdufe 
bienten »ielmebr bem £anbet, ber ßeb 
babureb fünftigen ©djwanfungen gegen# 
über ßcber ju ßellen fuebte, allein bie 
Herren ©outb unb 0iff unfeligen 
ängebenfen* bitten anbere* im ©inn. 
©ie beabßcbtigten nicht mehr unb nicht 


•) jyrifbrieb ©Ufer: Die Dörfe (Danb XXII) 
aui brr Sammlung „Die ©tfeUfcbaft". 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





7i 


weniger, alb burd) fortwät)renbe ääufe 
bie ©lanfoperfäufer ju jroingen, bab 
Berfaufte ©olb fcblteßlid) ju bem Bon 
ihnen biftierten greife $u liefern. 
9 Bie fle bab anfingen unb wie gut 
i^nen bab gelang, fchtlbert bab ©la« 
ferfdje ©chrifttben fet)r anfd)aultch. 
F The gold bubble“ hat halb ffiatlftreet 
ruiniert; hunberte Bon firmen, bie in 
reellen ©efdjdften engagiert waren, 
würben BoUftänbig jugrunbe gerichtet 
ober empfütblich gefchdbigt. 3mport6re 
aublänbifcber SOBaren fahen fid) tage« 
lang in ber ©ewalt jener ©pefulanten 
unb erlitten fchwere Seelüfte. 2 tuf 
ffioeben hinaud war ber Serfeljr im 
ganjen ?anbe geldhmt.... Dab ein« 
|ige Argument, womit man bie 
©emeingefdhrtichfeit folcher ©pefula« 
tionbraubjüge, bie feit ben Sagen ber 
•South Sea Bubbles“ nnb 3 ohn ?awb 
bie nationalen SBolfbwirtfchaften mit 
einer gewiffen Regefmäßigfeit Berheert 
haben, abfdbwdchen ju fdnnen glaubt, 
ift bie angebliche Satfache, baß weber 
bie Dürfe noch bie ©pefulation heute 
noch ben gleichen (Einfluß auf bab 
weite ^>ublifum beftfcen foften wie in 
früheren Sagen. Dieb ift nur fehr 
bebingt richtig — bie ©pefulationb« 
gtut glimmt ungetdfeht weiter fort unb 
ftaefert hell auf, wenn man in fte 
hincinbldft — boch felbft gefefct ben 
Ball, eb wdre fo, unb mit bem Beit« 
alter ber Drganifation beb ÜBirtfchaftb* 
lebend wüdjfe ein ©efchlecht heran, 
bem ?uft an wilber ©pefulation fehlt 
unb bab ftatt beffen mehr Breube an 
planmäßiger Regelung Bon ^robuftion 
uub äonfumtion hot, würbe bab nicht 
bie Borhin aubgefprochene Xnfehauung 
nur beftdtigen, baß bie äuliffe, polfb« 
wirtfchaftlich gewertet, t nichtb beffereb 
alb ein notwenbigeb Übel ift? Rot« 
wenbig aber nur fo lange, bib eine 
höhere dfonomifche (Einficht jur J&err« 
fchaft gelangt unb eb überflüfttg macht, 
baß man einen Xubgleich in ben 9>reib« 


Digitized by Gougle 


bewegungen beb UBaren« unb beb ©elb« 
tnarfteb burch bab ebenfb untaugliche 
wie brutale SRittel ber ©pefulation 
herbeijufdhren fudft. 

3 nbeb bie 3*it biefer harren 6fo« 
nomifchen (Einficht ift — wie gefagt 
— noch nicht gefommen. Dab ©pefu« 
tationbfteberchen, bab jüngft jum 3 fub« 
bruch fam, alb wir Bon ben Äupfer« 
fchäfcen ber Dtaniminc brdben in ©üb« 
weft fo hochwiOfommene Äunbe Ber« 
nahmen, fpricht beutlich bafür, baß Bon 
einer SRtnberung beb (Einftuffeb Bon 
Dürfe unb ©pefulation auf bab $ubli« 
fum faum bie Rebe fein barf, hdchftenb 
banon, baß man noch immer auf ber 
©uche nach ber rechten 3auberformet 
ift unb (ich, bib eine folche gefunben 
wirb, mit flehten 3wtfd)enfpie(en per« 
gnügt. Daher fann man auf einen 
tuftigenUBiberfpruch aufmerffam machen, 
©eftern noch war’b überall ju tefen: 
Die ©pefulation übt polfbwirtfchaftlich 
nügtiche ^unftionen aub; fte einengen 
unb feffeln fließe Jßanbet unb Serfehr 
hemmen. J&eute aber ift man dngftlich 
bemüht, weite Greife baoor ju bewahren, 
baß fte an ben Segnungen biefer „Botfb« 
wirtfchaftlich nüfclichen" gunftton par« 
tijipieren. Da gab eb niemanben, ber 
nicht bab ^>ub(ifum gewarnt hätte, ba 
würbe mit bäfen ©orten gegen bie 
ftnntofe Äurbtreiberei gewettert, unb 
ber ©chu$ beb fleinen SWanneb warb 
wieber einmal jur beliebten Borberung 
beb Sageb 

2 fn SReifter Änton, ber feine 3 «t 
nicht mehr Berftanb, wirb man einiger« 
maßen erinnert Die Braßt lautet 
flipp unb flar: ffietn frommt eb, berufb* 
mäßig ©pefulationbgefchäfte ju machen ? 
3 weifellob ift fpefulieren nichtb für bie 
große SRaffe. ©oll aber biefeb gewinn« 
bringenbe ©efchdft bab 'Prioiteg einer 
?oge Bon (Eingeweihten bleiben, bann 
läßt eb fleh nur fchwer begreifen, wiefo 
immer unb immer wieber auf bie h<>h e 
Botfbwirtfchafttiche Debeutung ber be« 


Original fro-m 

PENN STATE 





72 


ruftmäßigen Spefulation fjiitgfioiffeit 
wirb. 07 atürlicf> fann matt jebed n>tcf>* 
tige uttb folgenreiche (Ereignis ber Wirt« 
fchaftlidjen GEntwicflung in irgenbeinen 
3 ufammenhang mit SpefulationSge« 
fchäften bringen/ aber e$ wäre jiern« 
lieh furjßdßig, wenn man barauf« 
hin alle wirtfchaftlichen (Errungen« 
[«haften ber Äuliße al$ ©uthaben per« 
buchen wollte. 3(1 bie ©6rfe mit allem 


ihrem 3 «be^ 6 r nidjt nur ein Spiegel« 
bilb, fonbem ein Sinnbilb unferei 
wirtfchaftlichen unb fojialen $un$ unb 
Treibens, bann iß e$ nur $u begreif« 
lid)/ baß in biefem Silbe bie häßlichen 
unb oerjerrten 3üge befonberS feßarf 
heroortreten, benn btefe überwiegen 
ja aud) in bem wilben @f)ao$ unferer 
[©genannten Sirtfchaft$„orbnung". 

Dr. ?eon 3 *itlin 


©lojfen 


grauen 

(Elenorc 

Sie war perfdiwiegen. SWeljr als 
ein Slann. 

Tiber ße fonnte fragen. 

Sie war eine leibhaftige grage. 
Jßaß bu mief) lieb? 

#aß bn mich wirflich lieb? 

Sir fehlt etwa«? 

SaS oerföweigß bu mir? 

Jßafi bu mich noch lieb? 

Tin waS benffl bu? 

Tin wen h<ȧ bu gefchrieben? 

3(1 eigentlich bie Weife notwenbig? 
Tiber gelt/ bu bifl ©orßcßtig? 

Senfß bn unterwegs an mich? 
Sefomme id) übermorgen einen ©rief? 
Unb morgen tefegraphierß bu mir? 
Seißt bn noch geftern oor jwei 
3 ahren? 

Sann fahren wir einmal {ufammen? 
Sarum hobt ich mich eigentlich 
bajumal pon bir füffen taffen? 

Sarum hoNrß bu bamalS einen 
fo alten/ häßlichen Wegenfchirm mit« 
genommen? 

Sann fahren wir im Tluto? 

J$aß bu mich fo lieb/ wie baS Äinb? 
Sarum antworte^ bu mir nicht? 

3 d> wollte fie würbe noch fragen. 


Steffa 

Senn fte trußt ober wenn ße SRigräne 
hat/ ßnft baS rechte Ttugenlib halb 
über baS Ttuge. 

SaS Tluge hat eine unfagbare garbe. 
Ungefähr wie baS SWeer, eine Stunbe 
ehe bte Sonne aufgeht. 

Sie liebt ben Frühling nicht. Tiber 
ben Sinter. Unb baS Seebab. Ser 
Sinb iß ihr juwiber. Tiber nur wegen 
ber Jßaarwifdbe. 

Sie trägt nie ©(unten, weber im 
©ürtel noch in bem [chwarjen J^aare. 
Sie trinft ben Suft ber ©Ipcinien, unb 
ihre Halmen haben nie braune Spißen. 

Sie modße grau pon Stein nicht 
leiben/ aber Marianne pon Sillemer. 

Sie trug (!<h immer „uni“. 

Sie anbern männer waren ihr 
gleichgültig. 

Sie behauptete, ße fei nicht eiferfüchtig. 

Sie begriff nicht, wie eine Sitwe 
wieber heiraten fänne. (ES fei unwürbig 
pon einem mann, eine anbre grau 
ju füffen. 

Sie fchließt ben ßRunb, wenn fie füßt, 
unb burd) bie3üge geht eine leid)te$rauer. 

Sie führt lieber im Sagen alS im Tluto. 

Sie iß fchlanf. 

Tiber ße wirb in gehn 3 ahren PoUe 
lüften hoben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



73 


Karoline 

©ie weif nicht genau, »ad fie »itt. 
Xber fte will »iel. ©ie fyat tiefbraune 
Xugen, bie lachenb in einem blauen 
UBetf h'tumgonbeln. ©ie fann aber 
aud) fet)r böd werben. 3«» ©etfpiel, 
wenn man ftd) Aber it)re Toilette 
mofiert. Ed ift if)r gleich, wenn man 
ben J£>ut fefbjl fritiftert, aber man barf 
nicht fagen, er flehe ihr nicht, ©onji 
glaubt fte ed unb wirb »ütenb. ©ad 
fommt aber erfl nach einer Siertelflunbe 
jur (frfcheinung, wenn man gang 
anbred rebet. ©ie wirb mit einmal 
heftig, fleht auf unb läuft weg. 

©ie fucht nach einem Stil. 

©ie will nach Englanb. 

©ie füft wenig aber anfehmiegenb. 
©ie »erfleht nid)t, »ie ein ©ilbhauer 
mit einem ?abenmäbd)en ein SBerljältnid 
anfangen fann. ©ie liebt Stegnicef. 

©ad linfe ©hr fleht ein wenig ab. 
©ad geniert fie. Xber trofbem trägt 
fte ben 2ßalb »on paaren h»<hg<fl<flt. 

©ie will wiffen, ob braune Halb« 
f<h»he §um Sennid paffen, wenn man 
bie Xbfäfe wegfehneibet. 9 leue feien 
fo teuer, ©enn fie ifi geijig. 

©ie fagt, ich faß nid)t fo »iel im 
$iafer fahren. 

©ie liebt ben ©amt. - 
©ie trägt ein ganj fchmated ©amt« 
banb »on falbem Violett an ber weifen 
Haldfraufcl, auf ber bad Kinn fi$t. 
3 d> fag ihr nicht, wie cd ihr fleht, 
fonfl wirb fie »erwähnt. 

Heinrich J&ebinger 


Die alte £anfa 

Eigentlich tfl ed ju »erwunbern, baf 
ein ©unb )um ©eflen billiger ©enfart 
im ©teuermefen fleh ben Flamen ber 
nieberbeutfehen Jjanfa beigelegt hat. 
©enn bie Jßauptffage unb bie Haupt« 
fdtwäche ber alten Haufen lauteten: 


mangelhafte ©efdjicfung ber ©unbed» 
»erfammlungen ( 5 agfahrten) unb ewige 
3 änfcreten »egen ber Umlagen; alfo 
3 ntereffeloftgfeit unb ©et). 

Ed ifi h<tr nicht möglich, ein ©ilb 
jener immerhin erfreulichen ©rgani« 
fation ju malen, bie fich aud ber ba« 
mald bereitd eingetretenen politifchen 
2 Äifere ©eutfchlanbd mit einem Xnfcbein 
»on Kraft abhob. ©ad heilige römifche 
Steich beflanb noch etliche 3ahrf)unberte, 
nur weit ed nicht ernflltch angegriffen 
würbe, ©o verlieren auch bie Erfolge 
ber Hanfa »iel »on ihrem SRimbud, 
wenn man bie ©egner, biefe gan) un* 
entwicfelten, tnenfehen« unb fapital« 
armen ffanbinaotfdjen Königreiche, ind 
Xuge faft. Kriege würben »on ?übecf 
ftetd nur )um 9 lu$en eined unfinnigen 
SRonopotbrucfed geführt, nach bem 
Programm: bie Hänfen in ber ©fl« 
fee »oran, ?übecf in ber Hanfa »oran, 
ber 9 lat in ?übecf »oran, bie ©e« 
fchlechter im 9 lat »oran! ©aber hatte 
bie Hanfa (Ich julefct an ber ©flfee 
fo grünblich unb audgiebig »erhaft ge« 
macht, baf ihr Sliebergang in Europa 
feine Teilnahme, fonbern lebiglich 
©chabenfreube wachrief. König Erich 
»on ©änemarf (bem „Sommer") war 
ed ein gelungener SEBifc gewefen, Eng« 
länber unb J&oDänber in bie ©flfee 
ein)ulaffen, wie Rechte in ben Karpfen« 
teid); ed »erfchaffte ©ufla» ffiafa »on 
©chweben bie innigfle ©enugtuung, 
bei ber erften ©elegenheit bie ihm ab« 
gelungenen Verträge mit Sübecf )u 
brechen; unb ed gewährte ben 9 lor« 
wegem ein pifanted Vergnügen, bie 
©efefligungen ber berühmten hanftfehen 
Jaftorei in ©ergen )u )erwerfen. 

©er jüngfle Hanfabunb ifi ald Xb« 
»ehr gebacht, ald Xbwehr eined Xngriffd 
auf bie $afd)en ber gjabrifanten un » 
Kaufleute. Ed fleht alfo »ererft Egoid« 
mud gegen Egoidmud, ber ber üjunfer 
unb $anbwirte gegen ben ber Jßänblcr. 
©b »on ben »erwegenen Hoffnungen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





74 


berliner ©nthußaßen, bie bte ©efcbichte 
ber alten Jßanfa ju wenig fennen, ßd) 
irgenb etwab »eroirflicht, muß abge» 
wartet werben. ©b wdre freütd) brin» 
genb ju wunfcfjen, baß aud) ibeed vom 
neuen Jßanfabunb eine fol d)e Vertretung 
mobemer Verfehrötntereffett aubgtnge, 
baß aufgefldrte 3ntedeftuede ßd) bamit 
befreunben fönnten. Der Drucf, unter 
bem bie »erlebte Steuerreform ft cf) baju 
verleiten ließ, ben Verfef)r ju beldßigen, 
würbe in ben Äreifen ber ©ilbung fo» 
fort alb unvernünftig empfunben unb 
war burchaub agrarifd). Der Sauf ber 
gefamten 9>olitif, auch in Dßerreicf), 
beweift eb aber, baß bie agrarifd)e 
©aßb ju enge iß, um von ihr aub bie 
©efdßcfe großer Nationen ju regulieren. 
Die Agrarier haben innerhalb biefeb 
engen ©ebieteb nicht Unrecht, aber ju 
wenig ©lief färb große ©anje. @ie 
follten Vernunft üben unb £onjefßonen 
machen, tun’b aber nicht. 3n Äßerreid) 
»erhinbern ße ben höd)ß nötigen Wirt» 
fchaftlichen ^rieben mit ©erbien, in 
Deutfd)lanb eine gerechte ^inanjreform. 
Unb auch nad) ber Jtnanjreform wirb 
ßd) ber ©tanb unfrer Steid)banleihen 
faum beffern, folange ber gehdfßge, 
aararifdje Äampf gegen bie ©6rfe an» 
halt, bie boch eben bie Äurfe notiert, 
wie ße will, unb fchon aub Stäche bie 
beutfehen $inanjen in fch(ed)ten Stuf 
bringt. 

Der äaifer foQ ben neuen Jßanfa» 
bunb für berechtigt erflürt haben. Db 
nun burch bie Seißungen beb ©unbeb 
jene 3>enbelfcbwingung nach linfb, bie 
infolge ber fonfervattven Dppoßtion 
Idngß hütte etntreten müffen, in unfrer 
9 >olitif ßd) ereignen wirb? 3<h jweiße. 

©ccarbub 



fträmerbämmcrung 

SRit ber ©eurteilung ber Dinge iß*b 
wie mit ber ©etradßung ber Sanbfchaft: 
ße wechfeln nach ber ©eleud)tung. Stur 
ber ©tumpfßnnige ßel)t abfolute Serte. 

Die Jaufrebner ber #anfa haben 
jiemlid) viel liberalen ©chein auf bie 
Steugebome geworfen, aber eb fehlte 
aud) nicht an anbren Sichtern. SRan 
fleht unb fragt: wab ßeeft hinter ber 
©eleuchtung? Denn baß bie beutfehe 
Ärdmerwelt, vom ©Öfen gewürgt, ein 
J&od) auf ben Siberatibmub aubßößt, 
iß noch nicht ganj überjeugenb. Senn 
auch ber echte Siberalibmub von innen 
beraubtreten fod, fo fommt eb boch auf 
bie ©egenb feineb Urfprungeb an. ©r 
tann in ber J&erjgegenb gebeihen, bann 
iß er unbeholfen naiv; er fann unterm 
©chdbelbach entfpringen, bann iß er 
weife unb lebenbfdhig. ©laubwürbig 
in beiben gdden. Stur wenn er aub 
ber linfen J&ofentafdje aufßeigt, iß eb 
ertaubt, mit bem ©tauben etwab vor* 
ßd)tig ju fein. Denn biefe ©egenb birgt 
gar vielerlei Sbeale. ©ei bem Agrarier 
bie Siebe ju ©ott, Äönig unb Vater» 
lanb, beim Jtirchenmann bab Sohl» 
gefallen beb ©wigen an verborgenen 
Serfen, unb bei bem fördmer bib eine 
SRinute vor Unterfchrift beb $anfa» 
$rogrammb bie ©ehnfud)t nach eignem 
Xbfotutibmub. 

©ibher gab eb feinen drgern ärdmer 
in ber Seit, alb ben Deutfchen, trog 
feinem „bewunberungbwürbigen 3 fuf» 
febwung". 3m Steße ber ©ngtdnber auf» 
gewachsen, hat er bennod) nad) Prüften 
bie SRaßgebenben barin unterßüfct, 
ben Siberatibmub alb engtifche föranf» 
heit ju behanbetn, bie ben Sud)b ber 
agrarifchen ©öttin ©ermania entßedte. 
©b gibt feinen Stücffdjritt in Deutfeh» 
tanb, feine ©ewalttat gegen Vernunft 
unb ©erechtigfeit, bie nicht mit bem 
©elbe ber Jtrdmer burchgefefct worben 
wdre. Seil bieb bie am ßcherßen »er» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





75 


jinSUcbe Anlage iß unb gugleid) baS 
(Einrücfen in bie ©eßfbe ber t)6l)ern 
ßÄenfcben »ermißt. Denn nicht einmal 
ßolj ftnb unfere Krümer. 9 ?icf>tö »er* 
leugnen ße lieber als it>re Vergangen» 
beit, unb bei jebem feubalen jfußtritt 
freuen fte ßd) auf ben Sag, an bem 
fte felber »erben treten bürfen. 

3 n biefen Kreifen foß nun bem 
Liberalismus jum erflen Sftale eine 
u»irflt(f)e Kraft erwadßen! Der beutfcbe 
Krümer foß feine 9 Dlarfd)ricbtung bia» 
metral umfehrcn! 2 BaS £ünScben nidjt 
lernte, foß bie Jßanfa fünnen ... 

3 (ber »er bat ben Liberalismus fd)on 
einmal als Ding gefeben? SBielleid)t 
iß er nur eine ©efeudßungSart, nnb 
baS Ding ftnb bie gemeinen ©runb» 
lagen beS ßBenfcbenlebenS. am Qrnbe 
bat ber Liberalismus ber J&ofentafcbe 
gar feinen fo »eiten Sprung ju machen, 
wie eS in ber erflen ©egeißerung fd)eint? 

Hermann ©ottfcbalf 

S* ^ 


Der „ßÄürj" behült ßd) Vor, 3 »«f 
unb 3ie! ber Jßanfa aud) von bireft 
beteiligter Seite nod) erläutern ju taffen. 

Die dtebaftion 


$reta 

Die ScbwerpunftSfageruhg in ben 
Drientßaaten iß burd) bie fortgefefeten 
©ebietS» unb fröacbtfcbiebuipgen berart 
mtgünßig geworben, baß felbß bte an» 
fcbeinenb als abgetan betrachtete Kreta» 
frage wieber beben fliehe Scbwanfungen 
verurfadjen fann. Der ©efd)luß ber hier 
Sd)ugmäd)te, ihre ©efafcungen enblicb 
bon ber 3nfel einjujtehen, hat — ben 
©reignißen vorgreifenb — fdjon je$t 
ein SituationSbilb gefebaffen, baS nicht 
gerabe geeignet iß, bie Sommerrube ber 
europüifcben Diplomatie ju garantieren 


Digitized by Gougle 


Die neue Sürfei »iß ßcb unter feiner 
©ebingung ben britten Schnitt in ihre 
formeße Souveränität gefaßen laßen. 
Die Snfel, bie ßd) in ihrer autonomte» 
jeit gänjlid) gräjißert bat, bebeutet jwar 
in jeber ©ejiefjung ben geringßen 93er» 
tuß für baS oSmanifche Steid). ©leid)» 
wohl erflärt man in Konßantinopel, für 
ben Jafl, baß ber abjug ber fremben 
©efagungen bie annejion Kretas burd) 
©riechenlanb bebeuten würbe, barin 
einen casus belli ju fehen. Dfun vergißt 
man aber, baß Kreta felbß in prüfen) 
ber Kontingente feiner Scbubmädße ben 
anfd)tuß an ©riechenlanb längß pro» 
flamiert unb bie Vertreter ber Schub» 
m 4 d)te ßd) gegen bie 3ußcberung vor» 
tüußgen, frieblichen abwartenS feitenS 
ber Kretenfer unb gegen bte ©arantie, 
baß von athen aus feinerlei ftärberung 
ober gar bie annahme beS anfdjlußeS 
erfolge, gteid)fam verpßicbtet haben, 
bem ÜBunfch ber Snfel ihrerjeit ju 
wißfahren. Der Sürfei fann Kreta nichts 
mehr fein. Selbß wenn bie türfifeben 
©eßrebungen auf 9?eufd)aßung einer 
Seemacht unter £albmonbßagge ge» 
fingen, würe baS tppifd) türfenfeinb» 
liebe Kreta immer ein fdßecbter, un» 
verfüßticher Stü&punft für oSmanifche 
Sd)iße. Die Sungtürfen befürchten auch 
nicht fo fetjr ben üblen ©tnbruef, ben 
ber britte jaß einer ©ebietSabtretung 
an ßd) auf bie aittürfei üben fünnte, 
als baß ße bie 3nfef gerabe an bie 
©riechen, atfo an einen erfahrnngS» 
gemüß Schwächeren, abgeben foßen. 
Die Stacbgiebigfeit gegen ©riechenlanb 
würbe einen tiefen Schatten auf bie 
Steformibee werfen, bereu Jrüd)te ohne» 
bin vornehmlich in ben Schoß beS 
©riechentumS im türfifeben Üteid) faßen. 
anbrerfeitS geht eine Sorge ber 3 ung» 
türfen, bie gerne einen ©eweiS ihrer 
ungebeugten aftivfraft, jutnal gegen 
einen fogar vom früheren Spßem be» 
ßegten ©egner liefern würben, baf)in, 
baß eS inSbefonbere ©ngtanb einfaßen 


Original fro-m 

PENN STATE 





76 


fAnnte, ber türfifchen Jtrieg#luß in ben 
Xrm )u faßen Da# »Are bann ein 
orbi et urbi gelieferter ©ewei# für bie 
Ohnmacht ber neuen Türlei. Der 
Stanbpunft ©riedjenlanb# ifl weitaus 
leidster einju^alten. <?# weiß Äreta al# 
eine griechifd) gereifte grudjt. < 5 i fann 
alfo warten. 

9 tun lAgt ftd) aber auch Äreta felbß 
t)6ren unb erflArt, baß e# bei »oßer 
Neutralität ©riechenlanb#, fein Selbß* 
beßimmung#rechtmit©ewalt»erteibigen 
unb quand meine ben Xnfchluß be« 
wirten würbe. Die Äretenfer unb »er* 
fdjiebene ihrer griedjifchen J^intermAnner 
brohn ganj offen/ baß in biefem gaß bie 
ungried)ifd) f Aflenbe Dpnaßie ©riechen« 
lanb# jum Opfer fallen würbe. 

Die £retaepifobe lAnnte bemnad) 
fernere folgen nach ftd) jiefen, wenn 
bie $olitif ber SRAchte einfeitig in ihr 
würbe. 

v. S 


Jpapbn 3ofti — ber 
primae 

9 >etAß bieg nrfprAnglicb $etro»ic{, 
9 Rutifacj9 Sieb; beibe waren ebenfo* 
wenig ©tagparen, wie SKauru# 3 ofai, 
ber bie Siege feiner Xi}* 1 ')* in ber 
Untgegenb »on 3 crufa(em {u fud)en 
batte. 

Da« ifl nun freilid) unangenehm. 
Xber ber ed)tc ffitagpar weif fid) {u 
helfen. 

XI# bie Teilnehmer am internatio* 
naten SDtußttongreß £apbn# ©rab in 
©ifenßabt — parbon: £i#*2Rarton! — 
befudßen, fonßatierteberwiener©Arger* 
meißer Dr.?ueger in mehr ober weniger 
taltooßer Seife, bag bie ßerblichen 
Überreße bei grogen SWeißer# wtber* 
rechtlich nad) Ungarn gebracht worben 
wAren, nAmlid) ohne ©rlaubni# be# 
eigentlichen ©efifcer#, ba# ifl bie Stabt« 
gemeinbe Sien. 3 n Ungarn ifl ba# 


ber erfle Schritt jur unfreiwißigen 
3 mpatriierung. Der {weite folgt mit 
unfehlbarer Sicherheit, benn mit ben 
©ebeinen eine# .grogen ©tarnte# aßein 
ifl ben ©tagparen nicht geholfen, fie 
beanfpruchen ben lebenbigen ©?enfd>en 
mit aß’ feinen Serien. Diefen {weiten 
Schritt im ffaße Jßapbn )u »oßjiehen, 
hatte bie Un»erfd)Amtheit ber 9>rAfe# 
bei etfenflAbter £apbn*£omitee#, *Probß 
Äarl SBarit#. Die Siebe biefe# ungarifchen 
Duntclmanne# ju fommentieren ifl wirf* 
lieh ber ©tAhe wert, ba fie fojufagen 
ein Schulbeispiel barfleßt, für bie Xrt 
nnb Seife, wie in ber ©tagparemberei 
groge SWAnner fabrijiert werben. Der 
@eburt#ort 3ofef £apbn#, Stohran, 
liegt {war in 8tieber*£)ßerreich, aber 
an ber ungarifchen ©ren{e; folglich — 
fo fchliegt SSarit# — flammt feine 
Familie „wahrfcheinlich" au# Ungarn. 
„Sahrfcheinlid)" ifl gut! Dag e# »ie( 
wahrfcheinlicher ifl, bag £apbn# fern« 
beutfehe Familie au# bem beutfehen 
9 lieber*Äßerreid) unb nicht au# bem 
gerabe in jener ©egenb ftowafifchen 
©ebieten Ungarn# flamme, fommt bem 
hochwürbigen Jjerrn $robß nicht in 
ben Sinn. 3 n $apbn# Serien lebt 
nach Sarit# „ber warme ^ut#fd)lag 
ungarifcher ffltußl"! ^eiliger ©ott! Die 
„SchApfung" unb — 3 tgeunermuftf! 
Diefe ©tonßroßtAt lann boch nur jemanb 
au#fpred)rn, ber entweber J&apbn nie 
gel)Art t>at ober ein »oßenbeter Starr 
ifl, bem ber nngarifd)e (?hau»ini#mu6 
berartig {u Äopf flieg, bag er 
fchlechterbing# bie gan{e Seit rot« 
weiß«grün angeßrichen geht. J&apbn 
wirb bann weiter al# „©Arger Ungarn#" 
be{eid)net. Xber iß ja garnicht wahr! 
Jßapbn war wiener ©Arger unb fonß 
nicht#. Unb ba ber groge ©teißer einige 
feiner Serie in ©tfenßabt gefchaffen, 
ba er augerbem bort begraben iß — 
wiberrechtlich, wie Dr. ?ueger lonßatierte 
— fo nimmt ihn ffiarit# „a(# Slational« 
hero# ber ungarifchen Nation" in Xn« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





77 


fprud). <S« iß erreicht! Ungarn t>at 
wieber einen neuen großen Wann, 
<£apbn 3ofjt — ben 3igfunerprtma«. 

9 >eter ©ojt 


Q3om £6nig ber £itfte 

©efanntlid) war ba« bi« vor furjem 
nod) ber non Schiller fo poetifd) be* 
fungene „ffieib". Sefct iß« »ber eiferne 
®raf". ÜBfr? Xßerbing«, ®raf 3 «P' 
pelin. Wan braucht nur bie „SAgliche 
Stunbfchau" ju lefen, ba ßeljt er, feß 
nnb treu — ober faß id) beffer: in 
Sreue fefl? — biefer eiferne Schwaben* 
graf, unb erwibert auf bie faffung«lofe 
©ewunberung eine« 3eitgenoßen, wie 
er, ber ©raf, ba« lange ?uftfa(jren nur 
habe au«balten (Annen: ba« fei nod) 
nid)t bewunbern«wert, ber eine (Anne 
e« eben unb ber anbre nicht. — 2Sabr* 
lief), ein eiferner Wann! WAcfße er 
bod), feufjt bie magbeburgifcbe Stimme 
be« Solle«, „feine treue Stabt Wagbe* 
bürg nicht nergeffen". Der eiferne 
£Anig (Äd)flt, aber ßnßer. SAchelt er 
wirflid)? ? 4 d)elt er mehr eifern, ober 
mehr luftig, ober echt fAniglid)? Da« 
„Seipjiger Sägeblatt", ba« bie fronen 
ber ?uft verteilt, weiß ba« beffer at« 
ich- ®« weiß be« ferneren: „Der Ser» 
|id)t auf ©erlin ergebt ben Wann in 
unfern Xugen ju antifer ©rAße!" 
Scf>werebrett (ober aud): ba legfl bi 
nieber!) — wenn man ben eifernen 
£Anig ber ?uft vor unfern treuen Xugen 
bermaßen ju antifer ®rAße aufblAß, 
fo erbebt er ßd) vielleicht eine« fdjAnen 
Sage« unb fliegt un« ohne ?uftfd)iff 
baoon. hinauf in fein ÄAnigreid), weit« 
ibm unter un« ju bumm wirb bei ber 
begeiflerten Xnblaferei. Dort oben fann 
e« ibm leidet paffteren, baß ibm ein 
anbrer Wann non ©lut unb (Stfen 
begegnet, fojufagen ein JßAne, genannt 
ber eiferne Ülecfe. Der eiferne ©raf, 

6 * 


beffen 4 >Afltd)fett befanntticf) aucb ben 
Reportern gegenüber nicht auölAßt, 
wa« bod) etwa« b«ß<w will, ßeflt ftd> 
bereitwillig unb befcbeiben vor. Der 
SRetfe fdjaut ibn burcbbobrenb unter 
bufcbigen ©rauen an. Dann tad)t er 
brAbnenb auf unb reid)t ibm bie reiftge 
£anb. 3 wet eiferne £Anbe ßnben ftd> 
im eifernen «£Anbebrucf. Unb ©i«marcf 
fprid)t: „®ib bir nur feine WAbe. 34 
weiß ja, baß bu nid)t non ©ifen bifl, 
id) bin« ja aud) nur halb. Xber wenn 
ße unfereinen nicht breitfcblagen f Annen, 
ifl ihnen nicht wobl. Daju nehmen ftc 
mit Sorliebe ©ifen. Wich habt!* ß f 
jum eifenten äanjler gemacht unb bich 
jum eifernen ®rafen. 2öir ßnb bie 
legten nicht. Xber e« ifl mehr Außer* 
lieh. 9 Ben galnanißeren fie benn grabe 
jegt?" 

Neugierig begaben ßdj beibe an eine 
?ufe. 

Unten in Deutfd)lanb fledten fie 
grabe ein Denfmat für ©ernbarb ©ulow 
auf bieSd)toßterraffe. Gr« flirrte orbent* 
(ich, fo eifern fd)ien e«. Snnen war 
e« aber nur non @ip« unb lAße ßd> 
nad) einiger 3 «t in eine fanfte Staub« 
wolfe auf. 

©eatu« 3((e 


ÄongreMftyetif 

©in neue« 2Bort, aber fein Aber* 
ßAfßge«! Da« bol mir ber legte 
enange(ifd)*fojia(e Kongreß an feinem 
erßen Sormittag gegeigt. ©« gibt wohl 
tiidft leicht einen befferen Serfammlung«* 
leiter a(« J^amacf, unb bod) iß ihm, 
allerbing« wie id) glaube, wiber feinen 
3 BiHen, ein fleine« Wißgefd)icf paffiert. 
9 lad) ^pofabow«fp« Referat Aber üuju« 
ober Sparfamfeit fpradjen eine Steibe 
non WAnnern, barunter J^arnacf felbß 
unb Sraub, in jumteil gerabeju 
glAngettber SBeife, unb fd)ließ(id) fam 
9 laumann, biefer binreißenbe, bie Waffen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






78 


bejaubernbe Stebner. ©ein Sortrag 
durfte nad) 3beengehalt unb gönn ald 
J&dljepunft bed Sormittagd gelten unb 
bildete fo recht etgent(icf> ben Grjtraft 
aßed beßen, »ad Aber Sujrud unb ©par« 
fantfeit ju fagen war, »edhalb auch 
spofabowdfp nachher auf bad ©dßuß« 
wort oerjichtete. ©o f>dtte biefer erfte 
©torgen bed Äongreßed mit Staumannd 
Siebe einen oorjüglicßen 3 fbfdjluß ge« 
funben, ald nod) ein württembergifcher 
Pfarrer in ber$rad)t©ußao oon3Agerd 
auftrat unb in jenem berü.... ^öfteren« 
ton eine Qlnfprache Aber „Unfer tdglid> 
©rot" l)ielt, eine 3 lnfprache in itjrer 
Sdnge, ihrem ©til unb ihrer ©ebanfen« 
armut fo Ähnlich ber tanbedüb liehen 
©rebigt, baß bie ©taffen in ©taffen 
baooniiefen. 

3 <h hielt «ud; warum/ weiß ich 
eigentlich felbß nicht. 3 ch hatte babei 
aber badfelbe Aßhetifch«peinliche @e* 
fahl, bad ich bor 3ahren einmal im 
Theater erlebte/ ald ich „Dorf unb 
©tabt" pon<Eharlotte©irch«^>feiffer fab/ 
nachbem ich tagd juoorStoßanbd„®prano 
be ©ergerac" hatte genießen dürfen: 
3 ibebenmoji auf Stheinwein! 

UBedhalb mußte ber J$err Pfarrer 
feine predigt für ben fommenben 
©onntag fdjon am ©tittwoch juoor 
halten unb baburch bad abgerunbete 
©üb ber erßen Tagung jerßdren? 
©olch ein Kongreß iß bocf) nicht baju 
ba, baß mdgtübß »tele fchwafcen, fon« 
bern baß bie Teilnehmer ein einheit« 
liched/ wenn auch bon aßen ©eiten 
beleuchteted ©ilb bed behanbelten 
Ihnnad mit ftch fortnehmen. J&ieju 
beburfte ed ber SBorte bed J&errn 
9>farrerd nicht; fte waren ein un« 
Afihetifcher unb baher undfonomifcher 
Sugud. ©tehr ©parfamfeit auch in 
fotchen Dingen/ J&err Pfarrer! Unb 
J&err Sorßfcenber! 

Rusticus 

mmm 


ftieligiMififrcifKir in ber ®dni(e 

3 lußerorbentlich unterrichtenb für bie 
wichtige/ aber fchwer ju tdfenbe grage, 
ob bie Steligiondfreiheü in Deutfcßlanb 
grdßer iß ober in ber Sürfei (alten 
©tild natürlich), wirft eine Äarnmer« 
gerid)tdentfd)eibung in ©achen bed 
Stetigiondunterrichtd ber ftretreligidfen 
in Staßau, welche bie „©h r °ui? ber 
Ghttßlichtit SDBelt", unfer beßed Stach« 
richtenblatt über firchliche unb fcnfi 
religidfe fragen, in ihrer Stummer potn 
22. 3 lpril biefed 3 ahred audführlich 
wiebergibt. 

di lohnt ßch faß, biefen ©ericht in 
ber „@hronif" nachjulefen, benn bie 
Urteildbegrünbung hat in bem amüfanten 
Jßin unb #er ber hochweifen ©rwAgung 
etwad ©chwanfhafted — für einen 
Stichtjurißen, perßeht fleh • 

©in ©titglieb einer „beutfch«fatho« 
lifchen" (bad iß freireligidfen)©emeinbe 
hat feinen ©ohn bem ©chulreligiond« 
unterricht entzogen unb ihn bafür Pont 
Prediger ber freireligidfen ©emeinbe 
unterrichten laßen. ®r iß biefed Ser- 
brechend halber perflagt, pon ber ©traf« 
fammer freigefprochen, auf ßaatdanwalt« 
liehe Slepißon bagegen Pom Kammer« 
gericht perurteilt worben. 

Stach bem für bad Jßeqogtum Staffau 
erlaßenen ©chutebift pon 1817 ßnb 
jwar audbrücflich bie nicht jur Äon« 
fefßon bed ?ehrerd gehdrigen Äinber 
pon ben fonfefßoneßenSteligiondßunben 
ber ©chule entbunben, wofür ße ben 
Sleligiondunterricht eined Sehrerd ober 
©eißtichen ihrer Äonfefßon erhalten 
foOen. 31 ber, ßettt bad jtammergericht 
feß, biefer ©aßud hanbelt nur Pom 
chrißtichen Sleligiondunterricht/ ber frei« 
religidfe iß aber fein chrißlidjer. Die 
bem ©chulebift entfprechenbe ©chul« 
orbnung Perbietet anbrerfeitd aud« 
brücflich aßen bogmatifchen Steligiond« 
unterricht/ aber — ingwifchen iß eben 
ein bogmatifch'f onfefßoneßer Steligiond« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





79 


unterricht g,efe$Uch geworben. (Sine 
Ijtrjoglidje Refolution non 1848 h*bt 
{war alle für bie beutfd)*fat^ofifd)en 
©emeinben borget in ©ettung befütb* 
liehen (Sinfchränfungen autbrücffid) auf/ 
aber/ fagt bat Äammergericht, biefe 
Refolution war nur ein Serwaftungtaft 
ber naffauifchen Regierung unb fein 
©efefc. 

(St finb biff nur einige ber ben Saien 
int 2fuge fpringenben Scherje erjd^ft; 
wer bie außerorbentlid) fniffligen (Sinjef* 
autführungen fennen fernen will, muß 
auf bat Referat ber „(Shwnif" ber» 
wiefen werben. 

fflir wollen nur noch einige inter* 
effante allgemeinere Schlußfolgerungen 
anbeuten, bie (ich aut biefer Urteilt* 
fprecbung ergeben: 

1. (Stwat, bat jeben echten ^ort* 
fehrittfer ohne weiteret erfreuen muß: 
Die 3 üben, beren (Smanjtpierung einen 
SWaßflab ber 3i»ififation bifbet, haben 
hiernach aft folcfye mehr Freiheit aft bie 
nicht chrifHichen „ 3 frier". Denn baß ber 
nach biefen Darlegungen obltgatorifche 
chrifUiche Religionsunterricht auch für 
fie binbenb fei, hat man bither noch nicht 
gehört. 

2. 2 fffe ben Staatsbürgern gewährten 
Retigiont* unb fonfligen Freiheiten 
haben ihre ©renjen an ben Schulmauem. 
©ei ber übergroßen ^f>rfurcf)t bet 
ttberatitmut »or ber allgemeinen 
jwangtweifen SBolftfchufe erfdjeint et 
mertoott, bie Stürfe bet 3 »angt* 
charaftert biefer liberalen 3nflitution 
immer wieber an ©eifpiefen belegt ju 
fehen. 

3. Jßüft man fleh inbeffen in (Sr* 
innerung, baß bie eigentliche Schuf* 
refigion in $reußen*Deutfchfanb weber 
bie fatho(ifch*chrifUiche noch bie e»an* 
getifch'cbriflltche, vielmehr gut aft* 
rümifch*htibnifche Jfaiferanbetung ifl, 
fo fann man in bem freimütigen (Sin * 
treten bet Jtammergerichtt für bat 
(Shriflrotnm einen heroifchen Jfampf bet 


Digitized by Gougle 


unbeugfamen Rechttfinnet unfrer ber* 
liner dichter für ben »erfaffungtmäßig 
gewährleisten ©eift religiüfer Dufbung 
auch i» ber Schute erfennen, mit wef* 
eher troflreichen 3 fut|icht wir fchfießen. 

Arthur ©onut 


Setitrum unb 0auberFeit 

Dat 3 tntrum hat in ber Jtnanj* 
tommiffion ben Antrag gefiefft, eine 
3nfanbfteuer auf flRunbwaffer unb 
Sotlettengegenflänbe etnjuführen, bat 
heißt affo ben ärmeren klaffen bie 
Sauberfeit )u erfchweren. 

Diefer IBorfchfag ifl nun aber mit 
ben anberen Steuerprojeften nicht in 
eine Reihe ju (letten unb nicht etwa 
fo auftufaffen, aft ob bat 3entrum 
(Ich bei ber Regierung einfchmeichefn 
wolle ober fo. ©ott bewahre. 3m 
©egenteil ifl biefer Sorfchtag aut echtem 
chrifHichen ©efüht heroorgegangen, unb 
wenn bat 3entrum feinen dämmern 
bie Sauberfeit verleiben will, fo muß 
biefet aft ein 2fft feefforgerifcher 5 ätig* 
feit aufgefaßt werben. 

(St burfte nur wenig befannt fein, 
baß bie Kirche feit Anbeginn »or einer 
übertriebenen Sauberfeit gewarnt hat. 
Du lieber ©ott, et ifl ja nicht gerabe 
eine $obfünbe, wenn man (ich wäfcht 
ober (ich bie 3ähne pu&t, aber befonbert 
fromm ifl eine fofehe pflege ber »er* 
gängfichen äärperhütte auch nicht. Unb 
jtther ifl, baß große Seifige unb Kirchen* 
lefjrer bie Sauberfeit auf bat ent* 
fchiebenfle »erbammt haben. 

3eber chriflfathofifche ©ärger bürfte 
bie SBerfe bet heiligen Jßieronpmut 
fo jiemtich fefl im Äopfe haben. Diefer 
Äirdjenvater fiebte et, an vornehme 
Damen feinerjeit ©riefe )u fchreiben, 
unb hat feine fchünen Äorrefponbentinnen 
wieberhoft ernfltich »or bem fünbigen 
nnb heibnifchen ©ebrauch bet SBafchenS 


Original fro-m 

PENN STATE 






8o 


gewarnt. Dai wiberfprüche ber ed)t 
chrifttichen ©ittlichfeit, unb namentlich 
ein 93 odbab ju nehmen/ biefei müfle 
eine fromme ftrau gdnjlidj vermeiben, 
benn ei fei einfach ein üafler, ben 
eigenen Seit» (mit (Erlaubnii ]u fagen) 
natft auijujieh«. 

9 loch ftrenger war ber heilige 9>ad>o* 
miui. Diefer heilige ift jeßt einiger* 
maßen in 93 ergeffenheit geraten/ wai 
fchon feinei fernen Ramend wegen 
bebauert werben muß. $ater ^>adho* 
miui . . . wie pafjenb würbe bai 
Hingen für einen frommen, im äarnpfe 
gegen ben ?iberaliimui begeiferten 
Äaplan etwa ber ingolfldbter ®egenb. 

2 ftfo ber ^rtftge 9>ad)omiui hat nicht 
nur vor bem UBafcfjen gewarnt, er hat 
ei feinen ©djülern gerabeju oerboten 
unb ei adenfadi bei äranfheiten ge# 
flattet. 3m lateinifchen legte heißt bai: 
Totum autem corpus nemo unguet 
nisi causa innrmitatis, nec lavabitur 
nudo corpore. 

ferner haben wir eine h'ilifl* Dame, 
bie bai große Serbienfl für fid) in 
Qlnfpruch nehmen fann, jich niemali 
auch nur bie jjdnbe gewafchen )u haben. 
Diefei war bie ^eilige ©plvania, bie 
©chwefter bei berühmten (Ruftnui, bie 
ftd> in ihrem fed)jigflen ?ebenijahre 
mit gerechtem ©tolje rühmte, baß fte 
nod) nie, weber J&dnbe noch ®efid)t 
gewafchen habe, von ben übrigen Jtdrper* 
gegenben gdnjltd) }u fcfjweigen. ©o 
baß fle fchließlich ja ganj von felbft 
in ben @erud) ber -beiligfeit, fogar 
vermutlich in einen fehr penetranten 
®eruch ber Jjeiligfeit fotnmen mußte. 

Senn jefct J&err ©rjberger unb feine 
$reunbe bie Safchmittel verteuern 
woden, fo gefchieht bai alfo ganj im 


©eifie jener urchrift liehen Jßerjenieinfalt, 
bie leiber ®ottei vor ber junehmenben 
Seitlichfeit immer weiter jurücfweüht. 
deichten fle bod) ftarf im Kampfe fein, 
müchten (ie hoch ja, wenn fte in bie 
äommifjion einjiehen, jebeimal ftegeifroh 
unb fromm bie Litanei anflimmen: 
„heilige ©plvania, bitte für uni! 
heiliger Jßieronpmui, bitte für uni! 
heiliger 9>ad)omiui, bitte für uni!" 

V. A 


^oc^tcr 

Sir freuen uni )u hüren, baß jiem» 
lieh gleichzeitig mit bem ©rfcheinen 
unferer ®(offe über ?eutholbi ©ebidjte 
unb feine unglücHidje Tochter (Rita 
Jßaborn (im erfen Suniheft) bie Xbreffe 
jener Dame burch bie fchweijerifche 
©chiderfliftung an Seuthotbi Verleger 
#uber & @o. in graucnfelb gelangt 
ift, fobaß biefe Herren (aut ihrer mit« 
teilung nun in bie ?age verfemt würben, 
)u tun, wai fte gerne tüngfi getan 
haben würben, fadi ihnen ber ©ach* 
verhalt befannt gewefen würe. 

Srgenb eine Xnfchulbigung ber 93 er* 
füumnii ihnen gegenüber hat uni vod* 
jldnbig ferngelegen unb war auch in 
ben Sorten von Jßerrn (Sbgar ©teiger 
nicht auigebrüeft. ©ehr banfeniwert ift 
ei, baß ber 3 luffichtirat ber fchweijerifchen 
©chiderfliftung befchloffen hat, grdulein 
Jßaborn eine monatliche (Rente aui« 
{ufefcen. 3 fud) ift bie ©gpebition bei 
„mdrj" gern bereit, milbe ©aben für 
bie dtotleibenbe entgegenjunehmen. 

Die (Rebaftion 


Skrantotrtttdr. ftir bie Kebafüpn Dr. Stöbert Reffen, fAr bat Snferatentril Otto ftrtebricb, beibe in 
Sttüncbcn. — ©erlog oon SUbert Sange« in SRAncbcn. — «ebaftion unb ftrpebitio«: SR Andren, ÄautbadM 
flraAeyx. — ©eranbrortUdj fAr bie ftebaftion in 6ftcrrrid)*Ungarn: «belf®djle finget inSBienl — ftrpebition 
fir 6fterrridhUngarn: £uber ft Sabine »aftfelger, SJien I, 4>nrragafte 6 
5>rnrf non ft. SRAMtbaler’l ©oft« nab Annftbrncferei W. in SRAndien. X>acbanarftraAe ij 
D apier non ©obnenberger ft ftle., Daplrrfabrtf Kiefern lei Vforibrim 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Sftünchcn, ben iö.^uli 1909 81 




■Die potitifc^e Unveranttvortltcbfett 

^on Qonrab Jpaugmanti, 9K. b. SK. 

|et ifl eigentlich flaattfrecftlich verantwortlich bafur, mt fleh 
im 3toni 1909 vollzogen hat? ^Beicher ©taaMmann becft 
bie Äonterbanbe bet planlos jufammengefcharrten ©feuern 
mit ber flagge feinet Ramend? 2 ln welchen SOlinifler Fünnen 
(ich bie verurteilten Stobuflriejweige mit ber 5lnf(age halten, baf ber *£)in' 
richtung feine Unterfuchung vorangegangen fei? 

über allen ©teuerfragen, über allen 0 ttiniflerFrifen, Aber allen Reu* 
gruppierungen, bie (ich in biefen h<i§«n ( 2Bochen geregt unb audgebehnt 
haben, fleht bie $rage ber RegierungdFriffe. Q3iele fehen ti vor bem £drm unb 
bem ©taube beä $age* noch nicht, bah auch bietfmal tvieber bie Regierung#* 
gemalt an einer ihrer < 2Burjeln berührt morben ifl. ©0 mar e# im Ro* 
vember 1908 , al# bie $rage nach bem inneren ©eltungögrunb jener 
Autorität aufgeworfen mürbe, bie vermeintlich ihre Äraft von ©ottetfgnaben 
empfängt, unb a(# biefe Autorität mit einem ©chlag felbfl erfennen muffe, 
baf jene Äraft nicht auäreicht, fonbem’nur ein Rame ifl, fobalb fleh ihr bie 
©eifler ber Rlenfchen nicht mehr beugen. 

€# wäre blinb unb ungerecht, wollte man verfennen, baf ber Äaifer, belehrt 
burch bie politifchen Raturereigniffe be# lebten Rovember#, perfdnlich eine Änbe* 
rung ber SOfethobe feiner ^Beteiligung hat eintreten laffen, biefich alaeineSEBohl* 
tat für ba# in ihm verFürperte Regierung#priniip unb für £>eutfcblanb fchon 
jefct ermiefen hat unb beflo mehr erweifen bürfte, je länger bie neue Rletbobe 
angemanbt wirb. 

Deshalb fleht ber Äaifer mit feiner *Perfon auferhalb ber gegenwärtigen 
fchwerenRegierungtlFrifi#. 3)a# ifleineerflaunliche,aber millfommene^atfache. 

2)ie#mal hanbelt e# fleh um bie Regierung#methobe ber verbünbeten 
Regierungen unb ihreK ©efchdftttrdger#, bed Äanjler#. 

$ürfl SBülow ifl gefallen. 5Die Ära, bie in ber ©efdfuchte feinen Flamen 

fltlri, frü *4 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






82 


(£. dpaußmann, QPolififcbe Unoerantwortlicbfeit 


tragen wirb, iß ju €nbe. £u £nbe aud? bann, wenn ein Nachfolger ße fort« 
jufefcen oerfuchen wollte, woju er in ber Verlegenheit Neigung haben fdnnte. 

Nton barf nicht ungerecht, aber auch nicht webleibig fein in ber Ve* 
urteilung bed $ürßen Vembarb oon Vülow. 

$ürß Vüloro bat Deutfchlanb mit großem Talent oertreten, er befaß 
fpmpathifche perfönliche ©genfchaften, unb auch manche feiner politifchen 
Meinungen waren fpmpathifch felbß für ben, ber fie nicht teilte. (Sein <Sturj 
ober oielmehr feine ©türjer machen ihn noch fpmpatbifcher. 3Td> fdnbe ed 
finblicb, bad ju befreiten. £)iefe Entfachen ßnb zugleich bie Rechtfertigung 
beren, bie feiner Vlocfibee, trofc bem Unglauben an ben ©ieg biefer fünft* 
liehen 3bee, nicht entgegengetreten ftnb. Sluch jene, bie bad (Scheitern biefed 
Verfuched ooraudfaben, fonnten ed ald nüfclicb erfennen, oor allem Volf ben 
Veweid ju erbringen, baß Vülow mit feiner ^olitif an ben Äonferoatioen 
©chiffbruch erleiben mußte. 

tiefer Vetoeid iß erbracht, biefer Stafchauungdunferriebt iß erteilt. 
Vülow felbß bat feine Sntlaffung — bat iß eine gerichtliche $atfache 
— mit ber Slbtrünnigfeit ber Äonferoatioen begrünbet, unb biefe Vegrün* 
bung iß für ihre Annahme audfchlaggebenb getoefen. 

2 )ie Äonferoatioen wollten ihn auch ßürjen. 

£)ad Slbßoßenbe iß, baß ße ed ju leugnen oerfuchten, wdhrenb bie unter ihnen, 
bie benfen unb (enfen, wenn man ße 3 lug in 2luge fragt, geßehen müffen, 
„Vülow war und nicht mehr fpmpatljifch"* 

€d iß eine ©efdlligfeit, aber ein politifcher unb perfünlicher fehler, baß 
5 ürß Vülow nicht fofort ging, fonbem ßch bereitßnben ließ, erß in futuro 
ju geben. 

Einmal würbe baburch bie 3 Birfung bed politifchen (Schritted abgefebmdebt, 
woju Vülow,wenn er ihn aud poli tifchen ©rünben oomabm, nicht felbß bdtte bei« 
tragen bürfen. Nichtiger aber noch iß bad ^tudeinanberfaden ber ßaatdrecht« 
liehen unb ber moralifchen Verantwortlichfeit für bie injwifchen eingetretnen 
politifchen Slfte, bafür, toad in biefen 3 Bochen bem (Staatdwobl an Veute 
abgejagt würbe. 

VJenn ein SNinißer „bie ©efchdfte fortfübrt“, fo bürfen bad nur 
laufenbe ©efchdfte fein, nicht aber bie hochpolitischen, benen er burch feinen 
Slbfcßieb entgehen will. £)iefe barf er nicht fortfübren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




{£. #aufimann, <Politifche Unoerantmortlichfeit 


83 


«£>iet liegt ein ‘SBiterfprud); ta« war bie lefcte «Halbheit., Denn gerate 
in tiefe Beit ter forttauernten Äanjlerfchaft fallen Perbdngni«PoHe $aten 
nicht blofj ter ^ParlamentSmebrheit, fontem audb ter $Reich«regierung. Da« 
ifleinBuflant, teffen Unmüglichfeit nurte«halb nod) nicht überall empfunten 
»irt, »eil ta« ‘SBirrfal allgemein ifl $lan tenfe: an tem $ag, ta ich 
tie« fchreibe, f>at ter Funte«rat über tie Steuern ter neuen Mehrheit 
abgeflimmt. €« ifl ein förmlicher *paft juflante gefommen. Da« tarf toch 
nicht ohne einen ftanjler gefcbeljen, ter mitmirft unt tiefen 2 lft politifch mie 
flaat«recbt(ich tecft. ftürfl Fülom aber nimmt an ten Ferhantlungen nicht 
mehr $ei(! Da« ifl ein 3 ufiant, ter eine ter michtigflen Garantien ter 
©ejefcgebung oerleugnet. 

Diefe $Regierung«methote billigen unt erjmingen tiefeiben Äonferoatfoen, 
tie oor tem ©pflem tcr$arlament«mebrbeit ta« Ärcuj fchlagen unt jetem: 
„Mehrheit ifl Unfinn, eine parlamentarifche Regierung ifl ein Unting." 
#eut erleben mir ta« ©chaufpiel einer parlamentarifchen Regierung 
ohne Regierung. 2 Ba« fleh feit tem Johannistag 1909 ten QMicfen 
tarbot, ifl in ter $at ta« Berrbilt einer parlamentarifchen ^Regierung«* 
methote. Da« ©teuer ifl ten #dnten einer nicht mehr oorhantnen 
gierung entfunfen, ter Fallon fchleift tie gan$e ©ontel turch ta« agrarifche 
©erüll. Sille 3Beifen, tie ten ©pruch bereit haben: „ $ür Deutfchlant taugt 
feine parlamentarifche ^Regierung, fontem nur eine ^Regierung über ten 
^Parteien", fehen jefct enthüllt, ma« bi«her frommer Flintbeit »erfchleiert 
mar: eine $Reich«regierung unter einer Partei, unt jmar unter ter, melche 
tie „Autorität" ter ^Regierung fonfl tu ihrem Dogma macht. 

Die Dinge, tie nach ter Ferfcharrung ter €rbfchaft«fleuer ooüjogen merten 
follten, mußten oon einem neuen f onferoatioen, f (erifal gefalbten Äanjler oorge* 
nommen merten, ter tami 11 i eFerantmortung »orFolf, Ärone unt ©efchichte 
übernommen hätte. Fülom felbfl muffte, a(« ihm tie 9lieter(age bereitet 
mar, fprechen: „ Jch föfe auf!" — unt menn er ta« nicht mollte —: „Fitte, 
meine Herren ©fürjer, übernehmen ©ie tie Ferantmortung!" Da« ifl 
nicht bloi (ogifch/ fontern tie erfle Forau«fefcung jur Fernleitung ähnlicher 
%eter(agen, ifl ein Fetürfhi« ter politifchen ©efuntung unt €qiehung, 
tie bi«her im Birgen lag. Da« mürte auch ter teutfehe Äaifer erfennen, 
menn e« ihm au« ten Leihen te« Funte«raf« »orgetragen morten märe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







8 4 


€. #außmann, ^olitifcße Unoerantwortlichfeit 


2 lber Der VunDedrat fpielt eine trübe fXoüe in Der großen Ärife. €r Idßt 
Die <Politi( Ded Äanjlerd £ 3 ü(o» taffdcßlich im ©ließ, nacbDem Dted Die 
Äonferoatioen oorgemacht haben, unD faloiert (ich Damit, Daß Die „Eintel* 
regier ungen" &mDedpoIiti( unD (eine SXeicßdregierung ju machen hätten. 
$ein erfreulicher Anblicf. kapern iß trofc Den befchünigenDen €r(ldrungen 
feinet VunDedratdbeoollmdchtigten (eine perldßliche ©tüfce für Vülowd 
9 >oliti( gewefen; unD »an(t Der eine, fo »eichen Die anDem. 3 fch bin Durch* 
auf* nicht beruhigt über Die Haltung Der »ürttembergifchen Regierung. 

SGBie n>irD Die ©acbe »eifergehen f 

3 fn Dem Augenblitf, Da Diefe Stilen im £)ruc( jinD, fucht man in 
Berlin nach Dem neuen Äanjler. überhaupt ßnD in Berlin Die SKichtungd* 
fragen immer in ©efafjr, in ^erfonenfragen $u oerfchwimmen. ^icht bloß 
Die meißen berliner, auch meißen berliner Vldtter interefßeren ßch am 
(ebhafteßen für Dad Votfommnid Der ndcbßen ©tun De. 

0 Rir fcheint oiel innre < 2 Bahrfeh<inlicb(eit Dafür oorjuliegen, Daß $ürß 
Vülo» in Der Sftacßfolgerfrage ein gemichtigetf Vorfchlagdrecht haben 
unD Den CDlinißer oon ?Bethmann*^)oD»eg empfehlen »erDe, nicht Den 
gRarineßaatäfefretdr, Deifen Äanjlerfchaft eine Alarmierung Der europdifchen 
9 }?arineangß bringen müßte. £err oon Vethmann*£oll»eg »dre eine 
*Perf6n(icb(eit, Die bid ju Den ©o(ia(Demo(raten bed SKeichdtagd gewiife 
©pmpathien beßfct unD oerDient. ^olitifch aber »dre er oerurteilt. Die 
jerfefcte Vlotffabne $u fch»ingen. Vermitteln unD ed allen recht machen, 
— Dad iß Dad ©eil, oon Dem Vülo» abgeßürjt iß; unD er hafte eine gute 
Valancierßange. $D?an (ann nicht zugleich Den ©taat oor Den Gefahren 
Der Vegehrlich(eit fcßüfcen unD Die $onferoatioen ßreicheln »ollen. 

Auch »enn Die ©teuergefefce oon Der agrarifchen Mehrheit Durchgepeitfcht 
»erDen, Die feit fechjehn fahren im Parlament ßfct unD Die Snthaltfam* 
(eit für eine Dummheit hält, unD »enn auch Regierung ihre $ )>o(iti( 
mit einigen €infcßrdn(ungen mitmacht, »irD ed Feine £Kul)< geben, ja mangeld 
gefunDer Verteilung Der Verantwortung »irD nicht einmal ©parfam(eit 
in Der 9 Reichdpo(iti( eintreten. 

Auch »enn Der neue Äanjler Dem tarnen nach be(annt iß, »irD Die läge 
ßch nicht belfern. SDton »irD weiter ßhau(e(n. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






£. ©raf ©chlieffen, Unfre OBilliarben 


85 


3fn ber 35eo6lfmmg aber, unb auch bei Leuten, bie bapon bibfjer nicht 
erreicht mürben, wirb ein ßiöer tiefer ©roll fidf> ablagcrn Aber bie „ < 2ßirt^ 
fchaft", beren Slugenjeuge bie ganje C 333df>terfcf)aft gewefen iß. Die SSor* 
ßellung, bah öie politifche QÖorherrfchaft btt preußifchen ©roßgrunbbeßfceb 
bie Urfache beb politifchen Stammerb fei, wirb neue breite ‘SBurjeln fcf> lagen 
unb bie politifche SDleinungbbilbung wie ein Dogma beherrfchen. Dabei 
wirb ber Stnblicf bed Qfönbniffeb mit bem 3«itrum ten Unmut nicht per# 
ringem. Dab SSunbnib wirb beiben teilen ziemliche ©chwierigfeiten 
machen, bem Bentrum etwab weniger, weif feine < 2Bdbler an blinbe Jolg# 
famfett gewohnt finb unb ben „^atriotidmub" btt ^entrumd im Kirchen# 
gehet preifen hären. 

Die neue Situation bleibt im ßächßen ©rabe gefpannt. @ie wirb neue 
große ©chwierigfeiten eräugen, bie pläfclich auch in urfprunglid) Weinen 
Dingen grofe unb afute €ntlabungen herbeifuhren fönnen. Dad Obium, 
bab bie Äonferoatipen (ich felbß aufgelaben haben, wirb alb Siegel gegen 
eine neue QMocfpoliti! wirten, fogar in ben nationailiberaien Greifen. — SEBie 
lange er ju wirtfchaften oermächte, muß bem neuen hantier hächß probte# 
matifch fein. Die oerpaßte 5lufl6fung tonn pläfclich ald Rotwenbigfeit 
wiebertehren; nur iß tt fraglich, ob bie Regierung jemals wieber eine fo gute 
3Bah(parole wie bie €rbfcßaftbßeuer befommt. 


3Bo ßccfen unfre Mtarben int 2lud(anbe? 

Q3on ©raf €>d)lieffen 

® e Rebaftion beb „SDldrj" ßellte mir, fchon Por Wochen, bie 
gewiß banfenbwerte Aufgabe, ihren $efem einmal &u (eigen, 
wo unb wie bie Pielen SDJilliarben beutfchen Äapitald im 3tub# 
(anbe inoeßiert wären, unb wiepiel 3infen fte unb brächten, Sftun, 
ich muß (eiber befennen, baß tt mir nicht gelungen iß, ben Verbleib biefeb ©elbeb 
einwanbfrei (u ermitteln, gefchweige benn helfen Rentabilität barjutun. 
2ßotan liegt bab? 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




86 


£. ©raf ©chlieffen, Unfre Midiarben 


Jch barf mohl fagen, baß ich feine Mülje gefreut habe, bie erforberlichen 
Daten jufammenjutragen. Jch burchfuchte fdmtliche Bibliothefen, bie 
Archtoe bet B 6 rfe, hänfen, Parlamente unb Minißerien; fo manche 
Arbeitsbiene fcf>recfte ich aus befcbaulicher Ruhe empor, — alles Pergebens. 
Allerorten festen man Ijücbß erflaunt ob meiner Neugier, wenn man fle nicht 
gar mißbilligte, unb überall erhielt ich hie gleiche „ Antwort": „2Boju foden 
mir benn begleichen feftfleUen??... Bei uns ßnbet fleh fein Material... 
©eit ber 3ufammenßeüung beS ReicbSmarineamtS für bie Bmecfe 
Marineporlage pon 1905 über „Die Sntmicflung ber beutfehen ©eeinter« 
elfen im lebten Jahrjefnt" ßnb feinerlei Enqueten über beutfehe Äapitah 
beteiligung im AuSlanbe behürblicherfeits peranßaltet morben." — An 
einer Stelle erhielt ich ßhließlich ben guten Rat, hoch einmal bie... eng# 
(ifchen ©tatißifen unb Äonfularberichte burchjufehen, ba biefe bie beflen 
uniperfellen Daten enthielten. 

©odte biefe Mitteilung nicht geeignet fein, unfern nationalen ©tolj aufs 
empßnblichße ju perlenen? ©inb unfre Beamten mirflich unfähig, bas ju 
leißen, maS ihre englifchen, amerifanifchen unb japanifchen Bodegen in 
mußergültiger ( 2 öeife fchaffen? 9EBie unfagbar befdbdmenb iß es für uns, 
an bas AuSlanb appedieren ju mülfcn, menn mir über ben Verbleib unfreS 
©elbeS, unfreS Eigentums etmaS erfahren moden! 

Aber nicht nur bie ßaatlichen Organe fchmeigen in Deutfchlanb über bie 
mirtfchaftliche AuSlanbSbeteiligung beS mobilen BolfSPermügenS — baS 
fürjlich Pom ReichSbanfprdßbenten #aoenßein im Reichstage auf inSgefamt 
70 bis iooMilliarben angegeben mürbe—, auch unfre $ageS« unb ftachpreffe 
fühlt fleh nicht berufen, baS Dunfel ju lichten unb (dßt ben Vorrang gern ber 
englifchen Äodegin, bie adfdhrlich genaue Aufßedungen über bie maebfenbe 
Beteiligung englifchen Kapitals im AuSlanbe bringt, ^emperamentpod ge* 
haltne 3 ufchriften an ben „©tatiß" unb „Sconomiß" bejeugen bas leb« 
hafte jntereffe beS fcferfreifeS an biefen Berichten, bie fortlaufenb pon 
tüchtigen Praftifern ergänzt merben. 

©olange unfre Behürben unb unfre ^achpreße fld> nicht bequemen, ähnliche, 
gemiffenhaft jufammengeßedte Jahresberichte ju Per 6 ßentlichen, mußen mir 
uns mit ber ermähnten, heute längß peralteten Denffchrift pon 1905 begnügen, 
bie recht fummarifch Perfährt unb ßch in ber £auptfache mit ©cbdfcungen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









©raf ©cblieffen, Unfre «Miarbm 


87 


jufrieben gibt, alfo feinen Anfpruch auf große 3 uperldj|igfeit ergeben 
fann. SDlit welcher Sorgfalt man bei biefer, immerbin auch für Die SXe* 
gierung nicht gan$ unwichtigen gufamtnenjleüung $u SOBerfe gegangen iß, 
m6genjundcbßeinigeauf$©erafewoblbttauSgegriffene©tilprobenilluftrieren: 

Sette XI Smmcr^m tft aud> auf biefem (Bebtet ber Umfang bei englifdjten Xullanbl* 
gefdjäftl augerorbentüd} m'el grijjer, unb anbre Canber (ftnb) gleidtfaOl rege 
tätig;. 

Sette 144 Da# in unb bureb bte 4 (Befdjäftlbäufer arbeitenbe Kapital. 

Seite 149 Dal burd> fie arbeitenbe Kapital unb bie SBoObänbleragenten gemährten Krebite 
betragen 80 SDtiflionen. 

Aus ben offijieüen Ausführungen über „Kapitalanlagen im AuSlanbe, 
fpejieö überfee", gebt banor, baß beutfcbcS ©elb in lanbmirtfcbaftlicbrn unb 
inbuflrieflen Unternehmungen aller Art tätig ifl, inbeS fehlen über bie SXen» 
tabilitdt alle Angaben. 


Tabelle IX 21 lautet: Sufammenfaffung (in Millionen SOtorf) 


«■ -*t ... 

VKlVKlf 

Sfirfei (aufer Igppien).. 

SRorbafrifa (einfd)lie§(id} igppten) 
ffieftafrifa . 

Subafrtfa. ............ 

Cftafrifa. 

•perfif<b«Xrabif<be $albinfe( unb SritifdH&ftinbien. 

Suboftaften. 

Cftaften . 

Xuftralien unb $»lpneften. 

Cänber um bal amerifantfd>e SRittelmecr, einfd)liefllid> fubamerifaniftbe 9 torb* 

fufte unb SDeftinbien. 

Seftfufle Subamerifa#. 

Oftfufte Subamerifa#. 

^Bereinigte Staaten unb Kanaba. 


9cfMrtfd>48«it« 

1904 

300— 350 


* 325—*350 


75 

250 

400— 450 
300— 4OO 

IO80—1200 
500 — 550 
1300—1600 
2500—3000 


8030—9225 


Europa betreffend ßnben ftcb nachßebenbe ©chd&ungen im $est perftreut: 


Sdpeeben.40 

Ptnrmegen.35 

Dänemarf. 7 

(Großbritannien unb 3rlanb . 320 

granfreub.? 

Stfeberlanbe.? 

Serien.210 


Spanien . . . 
«Portugal . . . 

Italien . . . 
®d)mei| 

Ofterret<b*Ungarn 
dtufjlanb . . . 

©alfanftaaten 


: : X 

• • 450 
. . ? 

. . 1300 
. . ? 

. . 38 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






























88 


#. ©raf ©cblieffen, Unfre Sftilliarben 


hierbei miU ich nic^t unermdbnt (affen, bafi nach ^rofeffbr ©artoriu* 
üon ‘ 2 BaIter$baufen 2 bi* 3 SDlilliatben beutfcben Äapitaltf in SKufilanb 
feflgelegt ftnb, mooon ein drittel $ota(»erlufl unb bat jmeite drittel flarf 
gefdbrbet ifl. — 

Der beutfcbe S 5 eft$ an aurfldnbifcben Cffeften mitb 1904 offijiefl auf 
me^r alä 16 SDMiarben gefcbdfct. 

3fnjmifcben ftnb (aut 3Taf>rbudb bet ilteflen bet berliner Äaufmannfcbaft 
au< 5 ldnbifcbe gmiifionen an ber berliner S 56 rfe jugelaffen: 

1905: 5212 Millionen, 1906: 967 Millionen, 

1907: 6685 Millionen, 1908: 386 Millionen. 

93 on biefen 13250 Millionen SDtorf entfielen aflein 

2887000000 SOtarf 

auf amerifanifcbe ©fenbabnen. Mithin höben unfre beutfcben ©pargelber 
ganj erbeblieb baju beigetragen, ben inbuflriellen 5 luffcbmung ber ^anfeeeJ 
juunferflöfcen. 5 lucb 1903/04 mürben unfrerSÖolftfmirtfcbaft auf bem gleichen 
Sffiege 846,5 Millionen entjogen; inägefamtalfo nabejuuier 0 > 7 i((iarben 
innerhalb fecb* fahren! 

Die Überfeeagenturen unferer D^anfen, benen polltönenbe Stifettä auf# 
gefleht mürben, arbeiten im Vergleich $u Snglanb nur mit minimalem 
Kapital, »on bem uberbie# nur ein Bruchteil eingejablf ifl. #ierau$ bürfte 
ficb bie ©ertngfcbdhung erfldren, ber unfre ©elbinflitute im 3 (uäianbe oiel* 
facb begegnen. 211$ Äutiofum fei ermdbnt, baf* man am Caplata bei ber 
Qtonca €$paftol ober %anca 3ftaliana ©ito$ auf bie Heimat preiämerter 
fauft a (4 bei ben beutfcben SSanffilialen! 

ähnlich, mie ficb ber bcutfcbe SÖejtfc an audldnbifcben Sffeften feit 1904 
gefleigert bat, börften auch FommcrjieUe unb inbuflrielle Unternehmungen im 
2lu$(anbe gro§e ©ummen beutfcber ^rioatgelber abforbiert höben. Da 
private €rmerb$gefeüfcbaften aber begreiflicbermeife fein 3fntereffe an ber 
gufammenflellung oon ©tatiflifen befunben börften, fo ifl tt Pflicht unfrer 
flaatlicbenOrgane, biereinjugreifen, um baet feit i904 ( 38erfdumte fcbleunigfl 
nacbjubolen unb bauerub fortjufefcen. 

©leichjeitig füllten unfre über batf ganje£anb oerflreuten dbanbeläfammem 
eine Zentrale in ber SReicb^böuptflabt fcbaffen, bie alle* < 2Biffen<merte in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Vriefe von ©iooanni ©egantini 


89 


lapidarer Äütje nach Dem Votbilbe be* englifcben „Board of Trade 
Journal“ wdcbentlicb perüffentlicbt. 

( 2 Bi< oid wirb bei unt* noch mit $tyftif umgeben unb trdgt ben Slufbrucf 
„©treng pertraulid)", „Wicht für bie greife beftimmt", helfen Verbreitung 
burrf) bie Vldtter wobituenbe 5 lufHdrung febaffen unb ben beutfeben Bürger, 
befonber* ben mittleren unb f(einen ftabrifanten, Por 2lutfbeutung fcbüfcen 
Fünnte. 

3 Bann enblicb wirb man bei untf mit ber offiziellen unb ofjfijiüfen ©e* 
bdmnteFrdmerei brechen, bie einen ganj bebenFlicben Umfang angenommen 
bat unb nur geeignet iff, SWifjtrauen ju erweefen? 


Briefe Pon ©topannt ©egantinP 

C2tn einen jungen SKaler, ber ntn Ptat fragte) 

Sieber ftreunb! 

3 cb höbe 3 >brm lieben Vrief erbalten. 3 fcb banFe 3 bnen für 3 b* Ver* 
trauen. 

3 cb liebe bie guten ?0?enfcben, bie einfachen, bie aufrichtigen; betoabren 
©ie (leb biefe Sigenfcbaften im Seben unb in ber Äunjl, unb ©ie werben in 
aUem / toa* ©ie ergeben, Erfolg höben. 

Unfre VSelt ijl ein Wofenbain; ©ie tun gut, nicht in biefen £ain ein* 
jutreten. 2 Bai immer für ein Heiner Ort ^btwnaucb bejlimmt fei, — für eine 
liebeerfüllte Äüntflerfeele wirb er febün fein. £)ie Watur wiU geliebt werben, 
pon allen ©eiten fhibiert. 3 e enger begrenzt 3 b* Heiner VSobnort ifl, 
beflo glücf lieber werben ©ie fein. 

©obalb ©ie braunen in ber Statur fein werben, fangen ©ie an, bie £rbe 
unter 3 b*m$üf?en wieberjugeben, bie Keinen Quellen, ben grünen, blübenben 


*) (Sin ©anb ©riefe unb ©djriften pou ©ionanni ©egantini, gefammeft unb 
berauigeben non feiner $od)ter, wirb im September bei Jttinfljarb unb ©ier« 
mann in geipjig, »rfdeinen. 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








90 


Briefe Don ©iooanni ©egantini 


9 iafen, bie ©feine, bann Die 25 dume im QÖerbdltnil tu ben Dingen, Me fie 
umgeben; bann bie $iere, immer mieber im SÖerbdltnil tu ben Dingen, bie 
fie umgeben; bann ben 9 )?enfcben im QSerbdltnil tu ben Dingen in berStotur 
unb tu ben Vieren, ©o fieigt man fhifeitmeife non ber fcb6ncn < 2ßiebergabe 
ber einteinen Dinge in ben < 2 Becbfelmirfungen Don ftebt unb $arbe tu febdnen 
2 lulbrucflformen empor, tu fdf)6nen Linien, bie einen ©ebanfen barjießen, 
tu fd)6nen Smpftnbungen. 

©ie fagen, 3b« ©emütlbemegung mürbe ber ©ebmert fein; er ifi bie 
ebelfie Cmpfinbung in ber Äunfi, benn ber ©cbmer; ifi ber füfjefle ©enu§ 
ber ©ee(e, menn er mit b»b«n funjilerifebem Cmpjinben aulgebrücft mirb. 

9 GBie ©ie fef>en, beifie icb f>ren Cntfcblub gut unb münfebe non 
gantem ^erjen, bafi ©ie 3 b*en ebeln Äünfllertraum Dermirflicben F6nnen. 

3fbt 

©.©. 


(3t« einen Jßcrrn in 3frco) 

3cb bobe Sftren liebenlmürbigenSSrief erbalten, ber mich mit ben übrigen 
Äunbgebungen ber Sichtung unb Zuneigung, mit benen mich meine Mitbürger 
in biefen $agen gütig beehrten, Strco fo nabe gebracht bat, baft mir febeint, 
all bdtte icb el erji gefiern »eriaflen, um rafcb mieber bortbin turüeftufebren 
unb ben lieben ^reunben bie £dnbe tu brüefen. 3n ©ebanfen immer in 
meiner Heimat, febe icb bal £dulcben, in bem icb geboren bin, ben ©arca 
mit feiner langen bülternen 35 rücfe, bie olibenbebeeften 55 erge unb fo Diele, 
Diele ©njelbeiten, bie mit fo grober Deutlicbfeit Dor mein geifh'gel Sluge 
treten, baf fie mir bie Creignilfe bei fpdteren Heben! in bie $erne ruefen. 

3 cb Derbleibe 3 bf ergebner Mitbürger 

©. ©. 


©einer #ocbmoblgeboren £errn Ingenieur Carlo SDtarcbetti, 
55 ürgermeifler oon Slrco! 

Sfticbtl bdtte mir mehr $reube bereiten fdmten all ber ©rufi, ben ©ie 
mir im tarnen meiner ©Mitbürger gütig überfanbten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Briefe »on ©iooanni ©egantini 


9i 


Obgleich ich meine Heimat »erlaßen Ijabe, ald ich noch nic^t fünf 3fabre 
alt mar, ifl fie mir »or Slugen, im ©ebdcbtnid unb im *£)erjen geblieben, 
ald bdtteicb mich geflern»on ibr getrennt. Die Erinnerung an meine Heimat 
begleitete mich jletd in meiner traurigen Äinbbrit unb mar wie bie innre 
©onne, beren ficht auch jefct noch mein ©Raffen erleuchtet. 

3 d) münfcbe non ganzem *£)erjen, baß meine geliebte ©eburtdjlabt wirt* 
fdbaftlicb, fittlicb unb dflbetifcb gebeiben müge; unb meinen Mitbürgern 
toünfcbe icb < 2Boblergeben. 

SOWt »orjüglicber Hochachtung oerbleibe icb fletd 

3 bf ergebender Mitbürger 

©. ©. 


(Bwifötn ^apifrnt gcfunben, ofyite Überfdjrift) 

Hier auf biefen blättern werben ©ie über meine anfprucbdlofe unb flolje 
^erfünlicbfeit Staffcbluß flnben. 3fcb fann noch binjufügen, baß icb in fünf« 
tebn fahren bed Düngend mein Sfbeal niemals aud ben Slugen uerlor; — 
meine Muffeln finb gewacbfen im Kampfe gegen bie a(ten<$orurtei(e, tecbnifcbe 
unb afabemifcbe; gegen bie^rofeffionijlen, gegen ben^eriflenpübel unb gegen 
bog ganje ©efinbel ber ofßjieUen Intriganten, gegen bie Slfabemifer inner* unb 
außerhalb ber Regierung, gegen (iflige ©gleicher in unb außerhalb ber Dlegie* 
rung. Doch blieb icb auf ben bergen, immer an ber Arbeit, immer über 
meinen ©tubien. 

fange lebte icb mit ben Deren, ihre feibenfcbaften, ihre ©cbmerjen 
unb ibre^reuben »erflehen ju lernen; icb flubierteben SDfcnfcben unb ben menfcb* 
lieben ©eifl, icb flubierte bie Reifen, ben ©ebnee unb bad Eid, bie großen 
©ebirgdfetten, bie ©radbalme, bie ÖueHen, bie Blumen unb befragte meine 
©eele um ihre ©ebanfen. 

3 cb habe bei ber 35 lume nach ber Urfacbe ber ©cbünbeit aller Dinge ge* 
forfebt; bie SSlume bat mir geantwortet unb mein ©emüt mit bem SEßobl* 
gerueb ber fiebe erfüllt. 

©inb nicht mir SOlaler ed, bie bie barmonifebe ©d>ünbeit ber Jarbe ge* 
febaffen bnben? Die 3 Mume aber ijl ed, bie und, ohne unfer SSBiffen, feit 
Stobrbunberten bie »oIlfommenjle©cbünbeitdforme( »orfebreibt. 3 ule$t habe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



92 


Briefe »on ©iooannt ©egantini 


ich bau göttliche fleht bet ©onne unb bie füllen Debatten, bie weichen 
©onnenuntergdnge unb bie gebeimniiooHe ^Rarf)t ßubiert. 

Sine 2 ln;abl biefer ©tubien non mir hoben bie ORufeen in floerpool, 
München, Sffiien, Bttricb, flipjig, Hamburg, Bafel, Dreiben unb Berlin 
erworben. 3eber ftnfauf biefer ©tubien war ein ©ieg ber jungen £unß gegen 
ben afabemifeben ©d)ul$opf unb ben alten Fwmelfram. 

5 lugenblicflicb »erfuebe icb mein erßei für *Parii beßimmteiSEBerf. 3 Birb 
ei mir gelingen, bie ewige Bebeutung bei < 2Befeni ber Dinge wieberjugeben? 
2 Berbe icb ber Statur, bie icb male, jene Beleuchtung zu geben »ermdgen, 
bie ber Farbe flben »erleibt, bie bie fernen mit fleht unb flift überhaucht 
unb ben Fimmel unbegrenzt erfebeinen Idßt? ( 2ßerbe icb bai »ollfommene 
Urbilb ber 9 tetur mit ben ©innbilbern, bie unfre ©eele offenbart, »er« 
einigen fdnnen? 


lieber, »erebrter ^reunb Bibb! 

3 fcb ^ab< 3 bren lieben Brief erbalten unb mit großem Vergnügen gelefen, 
naebbem icb folange feine 9 tocbricbt mehr »on Sftnen batte. 

3 cb büre, baß ei 3bnen unb Sftrer Familie gut gebt, baß ©ie »iel 
gearbeitet hoben unb mit 3brem ©ebaffen jufrieben ßnb: bai iß beilfam 
unb gut. Slucb ich höbe »iel gearbeitet; unb »iele meiner < 2 Berfe, bie ©ie 
fennen, ftnb in bie SDtofeen gefommen. 

Der <JMan jum Panorama iß febon feit einer B 3 eile aui ßnanziellen 
©rünben aufgegeben; ei bdtte brei StöUionen Franfen gefoßet, unb man 
fonnte nur auf eine SRillion acbtbunberttaufenb §ranfen rechnen. 

Sfefct arbeite ich mit Feuereifer baran, ber ^atur ihr geißigei ©efjeimnii 
ZU entreißen. Die Stotur fpriebt zum Mnßler bai ewige 3 Bort: lieben, 
lieben! Unb „flben" ßngt bieSrbe im Frühling, bann erwacht bie ©eele ber 
Dinge aufi neue. 

£ier oben haben wir jefet nicht Frühling, fonbern ßrengen < 2 Binter. £eute 
Zeigt bai ^btrmometer neunzehn©rab, unbber^orbwinbßürztßcb mitfolcber 
#eftigfeit auf mein hülztmei £duicben, baß ei bin unb b<r febwanft, 
erfebüttert, ali ob ei aui ben ©runbfeßen gerßfen werben follte. ©obalb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Briefe oon ©iooanni ©egantini 


93 


flc|> ba$ ( 2Bctter ein wenig belfert, werbe icb ine? $reie geben unb an einem 
liemlicb großen ©emdlbe arbeiten, ba$ ben $ob barflellt. 

3fdr> habe ju feiner SÖerbilblicbung ben hinter gewdbit; benn in biefer 
^abreijeit ifi auch bie €rbe fiarr unb fiumm, einige Bieter tief unter bem 
©djnee begraben. *2Benn man im 3 Binter am ©ipfel eine«; jweitaufenb 
Bieter b*>f>«n 2Upenpaffe$ f>auft, fiebt unb f>6rt man bie 3 )inge in natura 
lieberem ©inn, al$ fie ber aufjufaffen oermag, ber unten im $al in ber 
menfcblicben ©efeüfcbaft lebt, wo bie ©ebanfen 2lnpaffung$formen an bie 
bereite beflebenben annebmen. 

$cb 1*0* 3bnen b‘*r in ber überfefcung bie Antwort bei, bie icb auf bie 
non £eo $olftoi aufgeworfene $rage gab: ‘JBa* ijl bie Äunfi? ©ie wirb 
fie in nieten fünften intereffieren. 

3 cb oerbleibe ftreunb 

©. ©. 


-211$ icb ben ©cbmerj ber Eltern eine* toten Äinbe* (inbern 

wollte, malte icb ben „©cbmerj oom ©lauben getrdflet"; um ba* 55 anb 
jweier Jiebenben einjuweiben, malte icb »bie fiebe am £eben*bom"; um bie 
oolle SlnnigPeit ber Mutterliebe fühlen $u laifen, malte icb „bie £iebe*frucbt", 
ben „lebenlenger; al* icb bie fcblecbten Mütter jlrafen wollte unb bie eiteln 
unb unfruchtbaren < 2Bollüfligen, malte icb „bie ©träfe al* ftegfeuer”, unb 
al* icb enblicb bie Quelle aller übel anbeuten wollte, ba malte icb „bie 
©itelfeit". 

3 fcb will, ba§ bie SOienfcben bie guten $iere lieben, bie ndmlicb, oon benen 
fie $0iilcb,$leifcb,i5ell erbalten, unb barum malte icb „bie jwei Mütter" unb 
„bie Mütter" unb ba* gute *Pferb oor bem Pfluge, ba* mit bem SÜienfcben unb 
für ben 50 ?enfcben arbeitet. 3d> habe „bie Arbeit unbbietXube nach ber 2lrbeit" 
gemalt, unb überall habe icb bie guten $iere mit 21ugen ooll ©anftmut bar« 
geflellt; fie, bie alle* bem sj>lenfcben geben: ihre Äraft, ihre jungen, ibr$leifcb, 
ihre £aut, unb oon ben SDlenfcben gefcblagen unb mifibanbelt werben, $rofebem 
haben bie 9 Renfcbtn im allgemeinen mehr £iebe ju ben Vieren al* ju ihren 
07 iitmenfcben; aber noch mehr lieben fie bie €rbe, weil fie mehr al* allegibt: 

7 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






94 


Briefe ton ©iooanni ©egantini 


fit gibt ben $?enfdf>en unb ben gieren, ©omit flebt bie Siebt btt 0Renfcben 
in bireftem QÖerbdlfniflTe ju btnt Slufccn, ben fit au* btn Gingen ji«f>en; unb 
tat murzelt in btt Slatur eint* /eben, bei btm einen tief, bei bem anbern 
meniger tief. 3fn bieftr #inftcbt flebt btt Oflenfcb über btn anbttn Citren, 
nut »eil et oerflanben bat, fit zu bdnbigen. 95 eberrfcben b<i§t für btn 
$ienfcben alle*; habet feint Eingebung unb fein £afi für btn ^eberrfebet, 
fein ©treben unb brachten nach ^errfebaft, btfitbt bitft in zeitlichen aber in 
geifligen ©fitem. ®lan bemunbert bie ©cbfinbeit, bie ©efunbbeit, bie Äraff/ 
bie Vernunft, ben Reichtum, unb man fbrebt nach allem, ma* un* ju #err* 
febaft, jur «Oiacbt führen fann. Da* ©ute unb ba* 9 Wfe finb biet zu fueben; 
tat < 2 Bobl be* einen ifi tat Berber ben be* anbern. Die ©ereebtigfeit, ba* 
Unoermfigen, bet SReib lieben ba* 9 lioeau biefe* 933 ob(e* herunter unb fotbern, 
bafj e* gerecht unter alle »erteilt merbe, bamit jebet gefunbe SDlenfcb — 
mit ben natfitlicben Mitteln, bie ibm zu ©ebote fleben, boeb ohne ü heran* 
fhrengung — Äfirpet unb ©eifl erndbren fdnne. 

933 a* ben £6rpet anbelangt, fo fiberlaifen mit et bet ©taat*mirtfcbafit, für 
ibn zu fotgen, bet ©eifi aber bat ton bet Äunfl eine gefunbe unb erhabene 
Nahrung zu ermatten. $tocbt bie Äunjl zum ©otte*bienfl; ibt Äultu* fei 
ein 2 lu*flr 6 men bet febbnen $ugenben be* ©eiffe*, et foU in bet 9 latur, bet 
$totter be* Seben* murzeln, foll mit bem unfiebtbaren Seben bet Erbe unb 
be* Weltall* in 93 erbinbung fleben. brachtet bamacb, ba* ©cbfine mit 
bem aufrichtig 9 S 3 abren barjufieDen, unb bafi tat ©cbfine bet plafftfcbe 
5 lu*brucf bet ©fite fei; fuebt ba* Erhabne in bet Einfachheit/ in bet 
Klarheit bet begriffe 933 irfung unb Äraft. 933 a* ba* Saflerbafte, ba* 
©emeine ober tat eitle Vergnügen ifl, fodte man a(* profane Äunfl an* 
feben. Die Arbeit, bie Siebe, bie 07 tfitter(icbfeit, bet $ob follen mit bem 
Seben in Berührung fommen, unb alle* foll zum Stoffe unb zur Erhebung 
be* Seben* bienen. 

Slber e* mufj bergehohen metben, bafj e* nicht fomobl bie $lrt alt bie 
öualifdt bet Äunfl ifl, bie einen 933 ert bat. Ein Äunfhoetf foll »or allem 
ba* <probuft eine* reinen, be* ©ebaffen* mörbigen 9 B 3 efen* fein. Die Äunfl 
mu§ neue ©effible zum 2iu<brucf bringen; bie Äunjl, bie ben 93 ef<bauer 
gleichgültig Idfjt, bat fein 3 Recbt auf Dafein. Die < 2 Birfung*fraft eine* 
Äunflmerfe* fleht in bireftem SÖerbdltniffe zur Sntenfitdt be* ©effible*, ba* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Briefe pon ©iopanni ©eganfini 


95 


ber Äünfller im 5lugenbltcf be* ©itflehen* bet $bee unb beim 5lu*fübren 
entwicfelt; bie* »ieberum in bireFtem Verhdltniffe tu bet ©chdrfe unb 
Feinheit feinet Smpfinbentf. 

3 $ fab« gefagt, bafj bie tfunfl jum ©otte*bienfl »erben foUe, aber id> 
habe mich noch nicht flarf genug au*gebrücFt. 

Der 5lu*er»dblte, er, bet ftcb burch bie fanfte unb gute Hinneigung jur 
Äunfl innerlich beunruhigt füf)lt, fott 3Reicf>tümer unb Vernnmbte perlaffen 
unb, aller materiellen ©üter lebig, por bie ©emeinfehaft jener Äünfller 
treten, bie feinem ibealen €mpf»nben tu entfprechen febeinen. Solche ©etnein* 
fchaften wirb man in allen fcrnben finben; ba »erben Äünfller jeben Altert 
beifammen fein, bie gleich ihm Hob unb ©ut unb Familie perlaifen haben, 
um ihr £eben ber ^Pflege ber ©chdnheit unb jeber ©eifte*gabe ju »ibmen. 
Diefe »erben ben Neuling empfangen. Dort »erben alle Äünfle vertreten 
fein, unb alle, bie einen Äünfller brauchen, fei e* für bie ©emeinbe, fei e* für 
ben ©njelnen, »erben (ich an ben Vorfieber ber ©emeinfehaft »enben, »orauf 
biefer jene Zünftler nennen »irb, bie bem Vebürfniffe entfprechen. Die »erben 
Seidenen unb audführen (affen ober felber autffül>ren, je nach Vebarf. Vom 
^rioatbau* bi* ju ben üffentlichen bauten unb Orten ber BufammenFunft, 
pom Mobiliar bi* tum einfachen Wffel, pon ber figürlichen $re*Fomalerei bi* 
tum Ornament, pon ber Vilbfdule bi* tum fch(i<hten ©dulenFopf: für ©la*, 
©fen, alle Metalle, aQe Holtarten fallen fte imflanbe fein tu teichnen, tu 
mobellieren, ju grapieren. 511* Belohnung für ihre 5lrbeit follen bie 9ftem 
fchen ber ©emeinfehaft ba* Gütige geben: Nahrung unb Äleibung. Der 
Vorfieber ber ©emeinfehaft »irb mit bem legten ber 36g(inge am gleichen 
$ifeh effen. $Ht ber $eit »irb ein ©fer b<ili 0 tn < 2 Bettfampfe* entfleben, 
— ba* fichere 50WtteI, pon ber Äunfl ba* Vefle, »a* fle un* geben Fann, 
tu erhalten. Die Äunfl ifl nicht nur bie $dtigFeit, bie ba* @<b 6 ne hervor* 
bringt, fonbern fte ifl bie einige $dtigFeit, bie ben Reichtum im »ahren 
@inne be* 2Borte* erteugt. Die materielle Arbeit probujiert nur, tpa* ber 
0Jlenfch perbraucht, »a* tum 3»ecF be* Verbrauche* hergeflellt »irb. Der 
Äünfller Perleiht ber Slrbeit feiner Hdnbe ben 5lu*brucF je nach bem ©efühle, 
ba* ihn bei ber Intuition erfüllt hat unb bann auf ben Vefchauet übertragen 
»irb. @o perleiht er feinem < 2BerFe einen über»ert, ber eben ber geiflige 
menfehliche VBert ifl. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






96 t £. © ch ü cf i n g, Die 9 ?eicf>$öerßcherung$orbnung 


3 fcf> (lebe bie ©üte, bie ©chönljeif, bie ©efunbßeit, bie Äraft unb bie 
Arbeit, —alle$$ugenben unb£igenfchaften, bie bieSDJenfchtn mit anbern ©e* 
fcbüpfen gemeinfam befi^en. Die menfchliche ©r6ße beginnt ba, mo bie 
bloß mecbanifche Arbeit unfrer #dnbe, bie grobe #anblung aufhört, bie 
fiebe unb bie ©eißetfarbeit ihren Slnfang haben. 

£eo 3 :olßoi flellt ßch, altf ob er nicht müßte, ma$ man unter ©chönljeit 
oerßehe unb maä ihre genaue £ 5 ebeutung fei. £r braucht ja nur eine 3 Mume 
ju betrachten; ße mürbe ihm beßer al$ irgenbeine £$egrißäbeßimmung fagen, 
ma$ bie ©chünljeit iß. €r ßellt ßch auch, al$ ob er nicht müßte, mo bie 
Äunß anhebt, ©ie beginnt, mo batf brutale, ba$ ©efünßette unb 
banale aufhüren. < 2Benn ihr an einem Qtouernljaufe oorbcigeht, an 
beßen $enßer liebeooU geßaltne Blumen prangen, ba fünnt ihr ßcher fein; 
im Innern jeneö £du$chen$ mirb örbnung unb SXeinlichfeit Ijerrfchen, unb 
bie £eute, bie e$ bemoljnen, merben nicht fchlecht fein. £ier beginnt bie 
$unß mit ihren < 2Bolj(taten. (©<Mu# folgt) 


Der preußifcße ßanbrat 
unb bie Steich^erßcherung^orbnung 

33on Lothar Engelbert ©d)ucftng 

|lö ich noch im 5 lmte mar, pßegte mich mein Sanbrat gegen ben 
hinter hin mit ber Slufforberung ju fdßfanieren, ich foüe al$ 
Bürgermeißer bie örtäfranfenfaße reoibieren. SÖergebenä 
mieä ich immer mieber in ber für bie (Situation gebotenen 
$orm: höflich, aber energifch, barauf hin, baß bie ©tabtoermaltungen in 
©emeinben unter jeßntaufenb £inmohnern gefefclich mit bem ganjen Äranfen* 
faßenmefen nichW ju tun hatten, unb baß mich l>cr Äranfenfaßenrenbant, 
menn er energifch mdre, bei einem Söerfuche, ihn ju reoibieren, einfach hinauf 
merfen mürbe. Der fanbrat, ber baä fcf>r moßl mußte, ließ trofcbem nicht 
nach; unb enblich einigten mir und baßin, baß ber©tabtfefretdr bieSXeoißon 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




t E. ©chücf ing, Die ReichSoerflcherungSorbnung 


97 


»omabm. ©olcbe Renitenj eine* BürgermeifletS ifl nach bem neuen ©efefc 
natürlich unmöglich- Ein Blicf in ben Entwurf bet ReichSoerficherungS* 
orbnung &eigt, bafi baS neu ju fchaffenbe VerflcherungSamt einzelne AufftchtS* 
gefchdfte ber ©emeinbe übertragen fann. Es entfpricht oölltg bem ©elf! 
unferer ©efefcgebung, alle Arbeit unb alle Verantwortung nach Ottöglichfeit 
auf bie©emeinbebehörbe abjuwdljen, alle Rechte, Entfcheibungen unb Ehren 
bem flaatlichen Beamten oorjubehalten. „Die ©emeinbeoermaltung immer 
Äuli", — baS ifl baS ^rinjip ber preufiifchen SDliniflerien. 

Diefelbe preufnfche ©taatSregierung, bie in ber innem preuflifchen Ver* 
waltung ben Beljörbenaufbau oermeiben will, tritt in bet ReichSoerflcherungS* 
orbnung für einen funflreichen Beljörbenaufbau ein. Völlig überflüfllg fchafft 
man ba VerflcherungSdmter, ÖberoerficberungSdmter unb £anbeSoerfiche* 
rungsdmter mit einer großen 3aljl »on Ausfchüffen. Bisher würben bie 
VerflcherungSangelegenljeiten non ben *J>olijeioerwaltungen, ben ftmbrats* 
dmtem unb Regierungen bearbeitet. 3ffl nun etwa eine energifcf>e Entlafhmg ber 
©emeinbe* unb ^olijeioerwaltungen beabftd)tigt? @d>on bie oben angeführte 
Beteiligung ber ©emeinbe bei ben AufftchtSgefchdften ber Äranfenoerficherung 
fpricbt bagegen. Der Entwurf ber ReichSoerflcherungSorbnung würbe auch 
bie Verpflichtung ber Beerben jur Rechtshilfe nicht fo energifch betonen, 
wenn nicht beabflcfrtigt wdre, bie ©emeinben unb^olijeioerwaltungen genau 
fooiel wie früher arbeiten $u (affen. 3ftan braucht fleh auch nur flar ju 
machen, baf bie OrtSbeljörbe, alfo bi* örtliche ^olijeioerwaltung, gewiffe 
$unftionen immer behalten muf?. Die Ausgabe oon OuittungSfarten ber 
3 fnoaliben»erficherung, bie Unterfuchung oon Unfddcn, bie fteflfefcung oon 
Strafen gegen fdumige Arbeitgeber in ber Äranfenoerflcherung, bie Einziehung 
unb Beitreibung oon Äranfenfaffengelbrücffldnben,—baS alles ifl immer nur 
burch bie örtsbeljörbe, örtSpoli jei, ©emeinbefaffe möglich. VSaS foll alfo bas 
neue VerflcherungSamt, wenn feine erhebliche Entlaflung für anbreBehörben 
eintreten fann? AderbingS werben einigen preuflifchen $)?agiflraten in ©tdbten 
oon $ehn bis fünfjehntaufenb Einwohnern Rechte genommen; aber baS fann hoch 
nicht ber 3wecf beS VerfldjerungSamteSfein. Das neue VerflcherungSamt hat 
oerfchiebne gweefe. gundchfl zeigt jebe Bürofratie, oor adern bie fo flarfe 
beutfehe, baS lebhafte Beflreben, fleh weiter zu fldrfen unb neue Ämter ju fchaffen. 
3ebe Bürofratie ifl barauf aus, nicht pod befchdftigte unb nicht pod befolbete 

•Ur», Jhcfl 14 2 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






98 t €. ©chücfing, Die SXeitbbverfitberungborbnung 


&ute unterjubringen. Da grünbet man eben im Deutfchen Gleich achthunbert 
überftäfftge SSerftcherungbdmter jur 3$efolbung unb ^»efcbdftigung für preu? 
fHfcfe Dlegierungbaffefforen unb biefen gleichgeflellte f> 6 f>ere 33em>a(tungbbe? 
amte, aber nicht nur für 2 liMoren, fonbern oor altem auchfürbie&mbrdtein 
^reufen. 3 n ben berliner SJttiniflerien hat man fürjlich für bie Hebung beb 
SinflufTeb ber ftmbrdte ben fd> 6 nen Slubbrucf gefunben „©tdrfung ber £ofaU 
tn|lanj". 2 llfo ©tdrfung ber ftrfalinjlant, — bab ijl ber 3 »ecf beb <33er# 
jtcherungbamteb. vielen Odilen wirb eb in ^reufjen bem kommunal« 
verbanb, alfo bem Greife, angegliebert, unb ber Treib trdgt bann bie 
Toflen ber 95ejüge beb SÖerficherungbamtmannb! €b ifl ganj 
raffiniert aubgebacht, ben politifcben Beamten beb ©taatb, ber berufen ijl, 
bie Treibeingefeffenen mit reaftiondren Sfbeen ju verfeueren, aub Mitteln 
beb Treifeb tu befolben. ©ehr viele £anbrdte »erben 33crjtd>erungbamt* 
mdnner unb erhalten nun einen $eil ifreb ©efaltb, ndmlich bab ©efalt beb 
SÖerfkherungbamtmannb, vom Greife. Der ©taat aber fpart ftch für feine 
tvichtigflen politifcben Beamten, bie ihm bie ^Bahlen machen, eine ©ehaltb« 
erhühung unb verfchafft feinen betreuen ein fchüneb ^ebeneinfommen aub 
Treibmitteln. Diefe ianbrdte tun j»ar bafür nicht fefr viel mehr alb 
früher, erhalten jeboch mehr Rechte. Dab ftnb tvirflich anerfennenbtverte 
QSorfchldge. Daf ber lanbrat (ich bemndchfl bei ber Äranfenverjicherung 
entlaßen tvirb, ifl fchon gezeigt tvorben. 3fn ber Unfallverftcherung gibt er 
jefct bei Unfaüunterfucbungen an bie örtbpoliteibehürbe beb SQerftcherungb* 
amtmannb „SBeifungen". €b ifl alfo für bie vielbefchdftigte örtbpolijei* 
behürbe im SSerftcherungbamt tvieber eine neue Slufftchtbbehärbe gefchaffen, 
bie natürlich tvenig Arbeit tut unb viel Slntveifungen erteilt, 3&ibljcr flanb 
bie Ortbpolijeibehürbe in einer 2 lrt 33ertrauenbflellung jur 35erufbgenoffcw 
febaft. Die Örtbpolijei tvar für bie25erufbgenoffenfchaft tdtig unb glücflich, 
in ihr eine 2 lufjtchtbbch 6 rbc nicht tu haben, bie nun erfl gefchaffen tvirb. 

©erabetu flafltfch ftnb auch bie 33orfd)ldge biefeb ©cfefcenttvurfeb, »ab 
ben Übergang weiterer SXecbte auf ben Hanbrat angeht. Der 33erftchcrungb* 
amtmann mit feinem 3lubfd>uf? hat bei erflen £eifhmgen in allen 33 er* 
ftcherungen mitjutvirfen. Dab ifl für viele ^düe völlig neu. Die Hanbeb' 
verjtcherungbanflalt tvirb plöfclich bei ber erflen Heiflung nur noch alb Partei 
bcbanbclt. Der ftmbrat reichte früher ben Eintrag bei ihr ein. Dann führte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










f. E. ©chücf ing, Die SReic^ötJerfidfxrungöorbnung 


99 


bei; preußifcbe #anbclgminißet p(6^lidf> am i. Januar biefeg Sfabteg für 
Preußen im Verorbnunggwege ein merfmürbigeg Verfahren ein, nach bem 
ber fanbrat gewißermaßen a(H @d)ieb$rid)ter bei jebem Dlenfenantrag tätig 
wirb. Dag gefd>af> wohl nur, um bie ©efefeegbeßimmungen ber fKeid^tf^ 
oerßcberunggorbnung fchmatfbaft ju machen, um bem SXcicbgtag fagen (u 
fünnen, ber Entwurf enthalte nichts mcfentlich^eueg. 3efct foll bie©achefo# 
»eit geben, baß bie Verßcberunggträger (fanbegoerßcherungganßalt,$ranfen# 
faße, Verufggenoßenfchaft) junächß eine Partei fmb,unb baß ber fanbrat ent# 
fch ei bet. 0Jan macheßch bag f(ar: feine Unfaürente mehr ohne ben fanb# 
rar, ber fanbrat unb fein 2lugfd>uß aig Sfnßanj unb ©cricbt für bie $aufenbe 
non organißerfen Arbeitern, bie Unfälle erlitten haben. Vigber lag beim 
fanbrattfamt bie Äompetenj für Äranfenoerßcberunggßreitigfeiten unb bie 
Entfcbeibung über SfaPalibenrenten. Die Verufggenoßenfcbaften, mit 2lug# 
nähme ber lanbwirtfcbaftlicben, batten mit bem fanbrat nicbM (u tun. 
5lber eg iß (»eifellog politifcb oon großer Vebeutung, /eben gewerblichen 
Unfall an ben fanbrat ju bringen. Vielleicht bänbigt man bamit bie rabifale 
spolitif gewerblicher Arbeiter ein »enig. Der iß bag jebenfalig. 9tötig 
iß bie 0acbe nicht, benn bie Slrbeiterfcbiebggericbte bei ber Regierung taten 
bigber PoUauf ihre Pflicht, überhaupt iß bie Vänbigung ber Demofratie 
(»eifellog ein Eftotio »ieler Veßimmungen ber SXeicbgoerßcberunggorbnung. 
Sfticbtg (eigt bag flarer, alg bie beabßcbtigte neue Drganifation ber Äranfen# 
faße. Dag 3nßitut ber ©eneraloerfammlung iß einfach abgefebafft. $ton 
ließ mit einer gewißen Verblüffung, baß eg j'eljt nur noch Slugfcbüffe gibt 
für Abnahme ber ^abregrechnung, Änberung ber Bähungen unb fo weiter. 
Dag iß ein großer $ortfcbritt ber SKeaftion. ben ©eneraloerfammlungen 
ber Äranfenfaßen (ernte bag Volf fprechcn, bebattieren, parlamentarifch 
oerbanbeln. 2Ufo ßnb folcße Verbanblungen für bie berrfebenbe Slrißofratie 
gemeingefährlich. *2Bag bie 2ßabl (u ben 5luöfchüßen betrißt, fo wirb burch 
bie hinauf bezüglichen Veßimmungen eingeßanbnermaßen bie ©o(ialbemo# 
fratie befämpft. 2lber etwag anbreg iß oon einem mobernen ©efefcentwurf 
(u Anfang beg (wanjigßen Sfabrbunbertg ja auch nicht (u erwarten. 2llle 
©ebanfen ber fXeaftion: Erweiterung ber SOtacbt beg fanbratg, birefte Ve# 
folbung ber politifchen Veamten aug ben ©teuern beg Volfeg, Unter# 
brüefung ber ©emeinbebebürben burch erweiterte Slufßchtghefugniffe, Ver# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








IOO 


55. SOlolben, 3)eutfchlanb oon außen gefehen 


legung ber ganzen #anbl)abung bet fojialen ©efeßgebung in bie £dnbe bed 
politischen Beamten, Cntmünbigung bed SQolfed, wad ©elbfloerwaltung 
ber ÄranFenFaffen angebt — bad aüed ifl in bem ©efeßentwurf enthalten, unb 
fonfl noch mancher DlücFfchritt, über ben ein anbermal $u berichten fein wirb. 


£>eutfcblanb »on außen gefeßen 

5Son 53ertholb Kolben 


ifl noch nicht ftchcr, ob Cnglanb ed ben 3>eutfcf>en ermdglichen 
wirb, ben ©treit mit ihm enbgültig aufjugeben. 5lber ich 
glaube, baß biefer ©treit, an ben man fleh buben unb brüben 
unb auch in £flerreicf> fchon beinahe gett>6f>nt hat, ber fchon 
ein 55eflanbteil bed öffentlichen hebend geworben ifl, auch feine guten ©eiten 
hat. £)enn ed tut gut, einen tüchtigen unb ßocbflehenben ©egner ju haben. 

©runblich wirb fich wahrfcheinlich bad beutfcfrenglifche Sßerhdltnid erfl 
belfern, wenn Dvußlanb neue Äraft gefammelt hat unb burch China unb 
3fapan nicht mehr paralpfiert wirb. 55id bahin leijlet bem englifchen 
Sfaiperialidmud bie angebliche ober wirkliche furcht »or einer beutfeben 
3ftwafton gute £>ienfle. 

Vorläufig ifl ber ©ebanFe eineö Ärieged gegen £>eutfchlanb, wenn er 
überhaupt beflanben hat, wad fich mit 55eflimmtljeit weber behaupten noch 
oerneinen laßt, aud oerfebiebnen ©rünben beifeite gelegt. Unter anberm, 
weil bie fKabifalen einen Ärieg nicht wollen; unb oielleicbt wirb bie £eit 
Fommen, wo bie große Mehrheit in febem ber beiben Wülfer einen £rteg 
gegeneinanber ald 55ruberFrieg unb ^rcüel betrachtet. 

£>ie Crfolge 3Deutfcf>lanbeS in ber mit unndtigem ©etdfe eingeleiteten über« 
feeifchen ^olitif ftnb »erbdltnidmdßig fo gering, baß bie englifche ©egner« 
febaft unerklärlich n>dre, wenn Cnglanb, bad fein 9S3eltreich mit merFwürbig 
geringen Mitteln jufammenhdlt, nicht immer fürchten würbe, ber weit* 
gebehnte 5$au Fdnnte, oielleicht gar burch eine europdifche Koalition, 
erfebüttert werben. 3ebc Elation, bie bed ÄonFurrierend oerbachtig ifl, wirb 



Digitized by Google 


Original from 

PENN STATE 




$35. Mo Iben, Deutfchlanh ton außen gefeljen 


IOI 


mit dngßlichem Mißtrauen betrachtet. Deutfchlanh iß nicht mehr nur an hen 
$35oben gefelfelt; auch if>m beginnen Flügel ju wachfen. €« iß jum ©roß« 
gewerbe, $um ©roßfanhel, jur ©roßfchiffdhrt übergegangen, tiel fpdter atit 
Snglanb, aber non einer tiel ßdrferen innern ©ewalt baju getrieben; unh 
fo ßnb hie beihen nun einmal SXitalen. Sin fXit>al iß her ©egner, hen man 
no^h nicht haßt; unh tom finalen unh hurch ihn lernt man mehr all tom 
Feinb ober tom Freunbe. 

3 m < 2 Bettßreit mit Äßerreich mußte Preußen intelleftuelle unh nationale 
Ärdfte mobilißeren, hie feinem nüchternen 'SBefen neue 3 ngc aufprdgten; 
ohne ihn wdre her ©eiß ^riehrich^ unh her #auch her $35efreiung«jahre 
umviherrufltch terloren gegangen. Der Äampf gegen Fronfreich nötigte e«, 
hurch einen hemofratifchen Sinfdßag hen ©üben $u gewinnen. 3 n beihen 
Odilen aber hatte ßch Preußen fchon oor hem ©iege innerlich überlegen 
gefühlt; unh nach 1870 , al« hie bürgerliche IXepublif ihre« Heben« nur wenig 
froh würbe, ßieg ha« uberlegenheit«gefübl immer mehr. Der ©egner im 
Oßen aber, Nußlanb, würbe nur al« Maße betrachtet; unh biefe Maße gab 
ton ihrer $d(te an Deutfchlanh ab. Um mit her ^arenmacht nicht an« 
binhen ju mäßen, fchmeichelte man ihr unh ihrem 2 lbfoluti«mu«. 

Nun fommt hie Neilje an hie Nitalitdt mit €nglanh, hie Deutfchlanh 
jwingen wirb, hie e« fchon gelungen hat, neue Ärdfte ju entfalten. ^JBa« 
Snglanh betrißt, fo hat c« ton Deutfchlanh fchon ju lernen begonnen. €« 
forgt für eine tiefere wißenfchaftlicbe 5tu«bilbung feiner $echnifer; unh auch 
hie Sntwicflung he« Militdrwefen«, hie noch lange nicht abgefchloifen iß, 
tolljieht ßch, wenn gleich nicht nach beutfcbemSÖorbilb, fo hoch unter heutfehem 
Einfluß. “SBietiel anbrerfeit« Deutfchlanh feit mehr alt? fecbjig fahren ton 
her englifchen^nhußrie gelernt hat, braucht nicht erß gefagt ju werben. SCBie 
tiel e« fonß noch auf hiefem ©ebiete nachjufolen hat, wa« e« tun müßte, um 
hie QBorjüge, hie e« am 2lu«gange he« Mittelalter« in höherem ©rahe al« 
Snglanh befaß: lebhaften £rßnbung«geiß unh felbßdnhigen ©efehmaef, jefjf, 
auf höherer ©tufe, wieher ju gewinnen, ha« mügen Fachmänner unh Äünßler 
auUfprechen. Natürliche #inberniße werben ju überwinhen fein. 3 ° einem 
großen $ei( Deutfchlanh«, namentlich im Norhen, iß ha« 5lnfchauung«« 
termögen, hie erße Q 3 orau«fe^ung allen Talent«, unter hem Einfluß eine« 
harten, abwechfe(ung«(ofcn unh ßrengen Negeln unterworfhen Heben« fehr 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







102 


55. Kolben, Deutfchlanb oon auflen gefehen 


jurücfgegangen. SEBie fleh fcem abhelfen liefe, »erben anbere beffer fageti 
fdnnen. Hier foQ non Dingen gesprochen »erben, bie mehr bad politifche 
unb öffentliche £eben betreffen. 

gundchfl: Deutfdflanb ifl in feinbliche £ager gefpalten, »ie oor ber €ini? 
gung. 9tor baf fle anbre finb alet t>orf>er; fie beifen Bürgertum unb ©ojial* 
bemofratie, £ibcta(igmu$ unb Älerifalidmu*, regierenbe Äafle unb Regierte. 
3Benn bie ©egenfdfce auch nicht fo fcharf ju fein fcheinen, »ie et»a in 
Hflerreich bie nationalen, fo flnb fie hoch oiel fchdrfer unb erbitterter a\t 
bie ‘ßarteigegenfdfee in €ng(anb. 9)h't anbem ^Borten: bä# gufammen# 
gehörigfeiWgefübl ifl fchn>d<ber alö borf, unb barum ifl auch ba* ©anje 
fchmdcher, aii ti fein fönnte. Die innre Einigung muf erfl vollzogen »erben, 
unb nur ber £ibera(i*muä, ba<S heift ber freie ©eifl allein, fann fle ooüjieben. 
3»ar geht mitten burch bie 55efenner beö liberalitfmu* bie Spaltung 
jwifchen ber fldrferen 90Bahloer»anbtfcbaft mit ben rechwlagernben foge* 
nannten nationalen ©ruppen unb ber fldrferen Hinneigung ju ben bemo* 
fratifchen ^enbenjen fcflmarjer unb roter $arbe. Umfo leichter aber oermag 
ber £iberali$mu* Vorteile ju erringen, ©einer linfen Hdlfte ifl tt oor* 
behalten, umgeflaltenb auf bie ©ojialbemofratie ju »irfen. Die ©ojial* 
bemofratie in ihrer jefcigen $orm hatte bie grobe Arbeit ju oerrichten, ©ie 
hatte bie ©enbung, grof e bumpfe Mengen jum ©clbflgefuhl, jur 55efreiung 
oon alten Ueffeln, jum ©lauben an bie Ärafit ber SEBiffenfchaft ju erjiehen 
unb ben fapitaliflifchen ©taat jur — fei ei auch »ibenoilligen — €rfenntnii 
feiner fojialen Pflichten ju brdngen. $lit ben berbflen Nifteln unb ber 2luf* 
flellung utopifcher Siele hat fle biei erreicht; fle »irb, »enn bie Sufunft Deutfeh* 
lanbi nicht gefdbrbet »erben foll, fleh gränblich erneuern müffen. 2luf ihre 
heran»achfenbe $ührergeneration unb auf bie fommenbe fuhrenbe ©eneration 
ber flerifalen ©chichten müfte ber ^iberaliimui eimoirfen. 

Der ^iberaliimui »irb feine Aufgabe felbfloerfldnblich nicht burch bie 
<Po(itif allein oollbringen. ©erabe ba ifl er oorldufig am fehtodehflen. €r 
»irb fle erfüllen einfach burch feine Cebenibetdtigung, »eil ihm bie fldrfflen 
geifligen ^Baffen gehören, benen auf bie Dauer, fo feljr bie ©egner burch 
alte* ©emduer unb neue ©cheibemdnbe ihre ©efolgfchaft oon ihm abjufperren 
fuchen, fein ‘■JBiberflanb geleiflet »erben fann. Hilf« aber »irb ihm bie 
SXioalitdt mit Snglanb unb — fügen »ir hinju — bie Berührung mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





55. Kolben, Deutfchlanb oon aufen gefef><n 


103 


AmeriFa gcrodhren. 9lacf>bem einmal bie AufmerFfamfeit burch ben ©ang 
bet beutfchen ©itwicflung felbfi auf biefe beiben Sdnber gelenFt ifl, Fann bet 
©nbrucf bet ©folge, bie bie freie Bewegung bort gefdjajfen bat, nicht mehr 
mit bem ©nwanb zurücFgewiefen werben, baf? Deutfchlanb unter oollfldnbig 
anbetn 55ebingungen lebe. Die Seit bet tabifaien Q3erfd>iH>enf>e*t ifl oorüber. 
— < 2Benn bann bet £iberali*mu* bie feinblicben ©tuppen fo weit gefchwdcbt 
haben wirb, baf? bie eine nicht mehr bie Äraft hat, bem ©taate Borfchriften zu 
machen, bie anbre nicht mehr bie föaft, ihn wirFlich ober angeblich fchrecfen, 
bann wirb ihm auch (eichtet bie #drte genommen werben Finnen, bie etimSlor* 
ben noch heftet, oft im < 3Biberfpruch ju allen mobetnen Gegriffen. Dort per* 
leiht biefe junferliche £drte auch bem auferflaatlichen £eben einen $on, bet 
e* bem fremben Beobachter noch viel unfteunblicher unb Fdlter etfcheinen 
Idft, al* tt ifl 

Diefer ©nbrucF ift aber auch für Me au*wdrtigen Beziehungen wichtiger, 
all bie DoFtrindre bet fXealpolittf jemal* zugeben werben, bie natürlich, 
al* DoFtrindre, Feine ^olitiFer ftnb. ©tglanb oerbanFt feinen ©nflufi nicht 
feinen materiellen Ärdften allein, unb auch nicht nur feinem $reihanbe(, bet 
ben (anbmirtfchaftlichen ©zeugniffen aller £dnber bie $ür öffnet, bie in 
Deutfchlanb unb ^erreich Pon agrarifchen < 2ßdchtem ftreng unter Berfchlufi 
gehalten wirb; — tt perbanFt ihn auch feiner porgefchrittnen innem ©tt* 
wicFlung. ©glanb* Staf, bet dltefte freiregierte ©taat zu fein, feine 3foitiatipe 
in ben meiflen praFtifchen Dingen unb ba* fajl naipe ©elbflgefühl, mit bem 
bie cnglifche Nation al* ©anje* unb mit bem jeber ihrer Angehörigen auf; 
tritt, wirFen namentlich auf folche BölFer, bie felbfi noch in zweiter ober 
brittcr SXeihe flehen unb fich au* ihren unooQFommnen 3ufldnben hinau** 
fehnen. Die liberalen Muffen fchwdrmen für ©glanb trog bem englifch* 
japanifchen Bünbni*, bie 3ungtürFen trog ber Wegnahme oon Ägypten. 
Deutfchlanb bagegen erfcheint gerabe biefen unentwicFelten BölFern a(* 
rücffldnbig. Der ©lawe freilich h<$t ben Deutfchen, weil er mit ihm um 
ganze ©renzprooinzen im Kampfe liegt; aber auch in ber nichtflawifchen BSelt 
ifl n>enig ©pmpathie für Deutfchlanb zu finben, am meifien Pielleicht noch 
in $ranFreich unb ©Fanbinapien. Bon auften gefehen erfcheint Deutfchlanb 
wie ein Borzug*fchüler jener Di*ziplin, bie ben bi*zip(in(ofen ©lawen unb 
fXomanen ein ©reue! ifl. © erfcheint unoriginell, weil feine toahre Origi* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





104 


B. ©lolben, Deutfd)lanb oon aufjen gefehen 


nalitdt auf ©ebieten liegt, bie bet $taffe bar SDienfchen wenig zugänglich 
finb. £i erfcheint unbeholfen, weil ei (ich felbfl noch nicht gefunben hat* 

Snglifche ©itten unb englifche SDloben werben non ben Deutfchen jeber 
©taatiangeljörigfeit mehr ali genugfam nacbgeahmt, bie englifche ©prache 
wirb im Verfehr mit bem 5luilanb unb felbfl in Bezeichnungen bei f>eimifcf>en 
gefchäftlichcn Verfehri überreichlich angewenbet. Unb gerabe bamit zeigen 
wir, bah wir oon€nglanb eben bai nicht gelernt haben, wai ei groß macht, 
unb wai man garnicht erfl follte lernen muffen: bie flolje Achtung für bie 
eigne 3fnbioibualität. Vielleicht fommt biefer trabitionelie Mangel baher, 
bah bie neue beutfche ^nbioibualität noch nicht htnreichenb auigeprägt ifl 
Vielleicht baher, bah bie Deutfchen fich felbfl gegenfeitig zu wenig 
achten, wai eine VSirfung ihrer unbemofratifchen Überlieferungen ifl; wahr» 
fcheinlich auch baher, bah ©rünbe bei materiellen Vorteili für ben einzelnen 
fcheinbar bie 5lnpaffung an bai $rembe empfehlen. < 2Bie aber follen bie 
$remben ben nötigen fXefpeft fühlen, wenn bie Deutfchen felbfl ihn oermiffen 
(affen? V3enn bar Deutfdf>e nicht oerhehlt, bah er englifchem VSefen flärfere 
gugfraft zumutet ali bem eignen, fo wirb jenei, wo bie fonfligen Bebingungen 
auch nur einigermahen gleich finb, biefe flärfere Bugfraft überall umfomehr 
bewähren, ©o wirb auch bie Sluibreitung ber Äenntnii beutfcher ©prache 
burch Öen riefigen beutfchen #anbel oerhältniimähig wenig geförbert. $ür 
fie wirft oielmehr bai Slnfehen ber beutfchen SBiffenfchaft unb bei beutfchen 
Denfeni. 

Äein Volf ber £rbe hnt fo oiel ^äbagogif über ftch ergehen (affen 
müffen wie bai beutfche. Äeinei ifl fo fompliziert zufammengefefct, unb nur 
wenige finb in geographifch fo ungünfliger läge. Von Offen her wirb ei 
burch fortwährenbei flillei Vorbringen ber flawifchen Nachbarn bebroht. 
Dazu fommt, bah bie Deutfchen oiel weniger ©pielraum zur Siuibehnung 
haben ali bie Sngldnber, benen unenblich weite Slnfieblungigebiete zur Ver» 
fügung flehen, ©o wirb bai Heben ber Deutfchen immer härter fein ali bai 
ber €ng(dnber. Unb immer werben fie, wenn fie neben jenen auf ungefähr 
gleichem 9lange unb ungefähr gleicher €|iflen$flufe bleiben wollen, fich gröbere 
Slnflrengung auferlegen müffen ali bie englifchen Vettern. Daraui entfleht 
bie ©efaljr, bah Deutfchlanb entweber in allem, wai Reinheit unb ©lanz 
ber formen f>ci^t, weit zurücfbleibt, ober bah ei, burch bai Verlangen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Hermann #effe, £abibel 


105 


nad> gleicher £6be gelocFt, bet pflege ber$b<orie unb bem 3beali$mu$ nicht 
mehr benfelbcn Äraftaufwanb wibmet roic bisher, fobafj fich ein geiftigeä unb 
fittlidM ©inFcn cinfiellt. 5ln praFtifcbem 3fbeali$mu$ ftnt> bic englifd)e 
unb bic amcrifanifdf>c < iftation ber beutfeben überlegen, an tbeoretifebem flef)t bie 
beutfebe »orldufig noch ^6f>er; unb in biefcrn QSorjug liegt ihre eigentliche 
Originalität. 

£>ie beutfebe Nation ift im begriff, ficb »üllig umjubilben. (Sie wirb 
nacb jroei SDienfcbenaltern ganj anbertf fein, altf fte beute ift. ‘SBenn fie in 
biefem 9>rojefj nur nicht »ediert, mi fte in früheren, febwereren unb ein# 
facberen Betten erworben f>at: ben £)rang nach wiffenfcbaftlicber Wahrheit 
unb bie innere ©efunbbeit... J 


gabtöel / <£r$äf)lung bon Jpermann £effe 

3tt>et teö Äapitcl (Sortfrgung) 

njwifcben fiel e$ $rifc Äleuber ein, bafj er ftcb für bie (Sonntags# 
cinlabung unb ben Äaffee bei £abibel reoanebieren unb auch 
ihm wicber eine £bre antun müffe. 2)arum febrieb er ihm 
$?ontagS einen SSrief mit golbnem 9\anbe unb einer inä feine 
Rapier gepreßten $aube unb lub ihn ein, am Mittwoch Sibenb mit ihm bei 
feiner £5raut, bem Fräulein ?0?eta *2Beber in ber «^irfebengaffe, ju fpeifen. 
darauf erhielt er mit ber ndcbften ^ojl £abibels elegante SÖifitenfartc mit 
ben ( 2Borten banFt für bie freunblicbe (Einlabung unb wirb um acht 
Ubr Fommen." 

5luf biefen 5lbenb bereitete Sllfrcb £abibel ficb mit aller (Sorgfalt »or. 
(Er hatte ficb über bas $rdulein $ieta ( 2Beber erFunbigt unb in Erfahrung 
gebracht, baf? fie neben einer ebenfalls noch lebigen ©cbwejier »on einem 
lang oerflorbnen £anjleifcbreiber 9ZBeber abfiammte, alfo eine Beamten* 
toebter war, fobaf? er mit (Ehren ihr ©aft fein Fonnte. 3>iefe (Erwägung unb 
auch ber ©ebanFe an bie noch lebige (Schweller »eranlafiten ihn, ficb befonberS 
febün ju machen unb auch im »orau* ein wenig an bie Äonoerfation ju 
benFen. 
e 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







io6 


Hermann #effe, £abibel 


Vtohla^geröffet erfcf>ten er gegen acht Uf>r in Der #irfd>engaffe unb batte 
Da« £au« ba(D gefunben, ging aber nicht hinein, fonbem auf Der ©affe auf 
unb ab, bi« nach einer Viertelfiunbe fein $reunb Äleuber baberfam. Dem 
fchloß er fleh an, unb fic fliegen bintereinanber in Die hochgelegene ^Bohnung 
Der Jungfern hinauf. 2ln Der ©la«türe empfing fie Die 2Bitn>e < 2Beber, eine 
fchüchterne fleine Dame mit einem oerforgten alten £eiben«geficht. Da« Dem 
9iotariat«fanbibaten wenig §robe« gu oerfprechen fchien. & größte fehr tief, 
warb oorgeflellt unb in Den ©ang geröhrt, wo e« bunfel war unb nach Der 
$üd>e Duftete. Von Da ging e« in eine ©tube, Die war fo groß unb hell 
unb fröhlich, wie man e« nicht erwartet hätte; unb pom$enf!er her, wo©eranien 
im Slbenbfcheine tief wie Äircbenfenjier leuchteten, traten munter Die gwei 
dichter Der fleinen < 2Bitwe. Diefe waren ebenfall« freubige überrafchungen 
unb überboten ba« Befie, wa« fich oon Dem fleinen alten ftraulein erwarten 
ließ, um einBebeutenbe«. ©te trugen beibeauf fchlanfen, frdftigen ©effalten 
fluge, frifche Blonbfüpfe unb waren gang hell gefleibet. 

„©rößgott," fagte Die eine unb gab Dem $rifeur Die £anb. 

„?0leine Braut/ fagte er ju Jabibel, unb biefer näherte fich Dem hübfehen 
$Mbd)en mit einer Verbeugung ohne Dabei, gog Die hinterm Oiücfen per# 
flecfte *£)anb herpor unb bot Der Jungfer einen SOtoiblumenflrauß bar. Den 
er untermeg« gefauft hatte, ©ie (achte unb fagte Danf unb fchob ihre 
©ebroefier heran. Die ebenfaß« lachte unb bübfeh unb blonb war unb Hartha hieß. 
Dann fegte man fleh unoerweilt an Den gebeeften Difch gurn Dee unb einer 
mit Äreffenfalat befrdngten ©erfpeife. SEBdbrenb Der 9)tab(geit würbe faff 
fein < 2Bort gefprochen, $rig faß neben feiner Braut, Die ihm Butterbrote 
firich, unb Die alte SOhitter fchaute mühfam fauenb um fleh/ mit Dem unoer* 
dnberlichen fummeroollen Blicf, hinter Dem ihr recht wohl war. Der aber 
auf £abibel einen bedngfügenben ©nbruef machte, fobaß er wenig aß unb 
fich bebröeft unb füll perhielt wie in einem Drauethau«. 

9iachDifch blieb bieSDtotter gwar im Bimmer, oerfchwanb jeboch in einem 
fchnftuljl am $enfier, beffen ©arbinen fie guoor gefchloffen hatte, unb fchien 
gtt fchlummem. Die Stugenb blühte Dafür munter auf, unb Die ©idbehen 
riefelten Den ©afl in ein neefenbe« unb fampfluflige« ©efprdch, wobei 
feinen $reunb unterflügte. Von Der VSanb fchaute Der felige *?)err 
er au« eitKtn firfchholgenen Nahmen oermunbert unb befcheiben hemieber. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann £effe, dabibel 


107 


aufer feinem Vilbnig aber mar alleö in Dem bef>agltd><n gimmer bübfcb unb 
frohgemut, oon ben in ber Dämmerung »erglüfenben ©eranien big ju ben 
Äleibem unb ©chübfein ber Stäbchen unb big ju einer an ber ©chmalmanb 
hdngenben SDlanboline. 5tuf biefe fiel, alt bat ©efprdch i^m anfing t)t\$ ju 
machen, ber Vlicf beg ©afleg, er äugte heftig hinüber unb brücfte (ich um 
eine fällige Antwort, bie ihm ?Rot machte, inbem et fleh erfunbigte, welche 
uon ben ©chweflern benn mujtfalifch fei unb bie «Dtonboline fpiele. £>ag 
blieb nun an Hartha hängen, unb fie mürbe fogleich von ©chmefler unb 
©chwager auggelacht, ba bie 0>lanboline feit ben »erfchollnen Betten einer 
längfl verwehten VacFftfchfcbwdrmerei her faum mehr $ine von fld? gegeben 
hatte, dennoch befianb #etr dabibel mit €mfl unb ^nnigFeit barauf, 
Hartha muffe etmag vorfpielen, unb bekannte ftch a(g einen unerbittlichen 
sDluflffreunb. £)a bag Fräulein burchaug nicht ju bewegen war, griff fchlief lieb 
§Reta nach hem ^fnffrument unb (egte eg vor fie hin, unb ba fie abmehrenb 
(achte unb rot würbe, nahm dabibel bie $tonboline an ftch unb flimperte 
(eife mit fuchenben Ringern barauf herum. 

„€i, ©ie Finnen eg ja," rief $9?artlja. ,,©ie finb ein ©deiner, bringen 
anbre deute in Verlegenheit unb Finnen eg nachher felber beffer." 

€r erklärte befcheiben, bat fei nicht ber $all, er hübe faum jemalg fo 
ein £>ing in £dnben gehabt, hingegen fpiele er allerbingg feit mehreren fahren 
bie ©itarre. 

riefftrifc, „3fhr folltet ihn nur hiren! VJarum buff hu auch bag 
3 nffrument nicht mifgebracht? 3)ag muht bu nächflegmal tun, gelt!" 

£)arum baten auch bie©chwefiern bring (ich, unb ber©afl begann einigen 
©(an) ju gewinnen unb augjuffrablen. Bigemb erflärte er ftch bereit, bie 
Vitte ju erfüllen, wenn er wirtlich ben 3)amen mit feiner ©tümperei ein 
biftchen Vergnügen machen Finne. €r fürchte nur, man werbe ihn hernach 
auglachen, unb tt werbe bann Fräulein Hartha fleh hoch noch alg Virtuofin 
entpuppen, wofür er fie einfhueilen immer noch ju halten geneigt fei. 

£>er 5lbenb ging hin wie auf klügeln. 2l(g bie beiben Jünglinge Slbfchieb 
nahmen, erhob ftch um $enffer Flein unb forgenvoll bie vergeffene Butter, 
(egte ihre fchmale, wefenlofe #anb in bie warmen, Fräftigen £dnbe ber jungen 
unb münfebte eine gute flacht, $rifc ging noch ein paar ©affen weit mit 
dabibel, ber bei Vergnügeng unb dobeg voll war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





io8 


Hermann #effe, €abibe( 


3 n bet füll geroortmen < 2Beberfd>en SSBohnung würbe gleich nach betn 
( 2Bcggang bet ©dfte bet $ifch geräumt unb baS £icht geläfcht. 3tn bet 
©chlafffube hielten wie geroähnlich bie beiben Räbchen (ich füll, bis bie 
Butter eingefchlafen war. Sllsbamt begann SDiartha, anfänglich flüffernb, 
baS ©eplauber. 

„ l 2Bo f>afl bu benn beine Maiblumen hingetan?" 

„Du baff* ja gefehen, ins ©las auf bem Öfen." 

— „Sich ja. ©ut Stacht!" — 

„3a, bifl müb?" 

„€in bischen." 

„Du, wie hat bit benn bet 9lotar gefallen? &n bihel gefchlecft, nicht?" 

„‘SBarum?" 

„9to, ich fab immer benfen muffen, mein $rifc hätte Sftotar werben fallen 
unb bafur bet anbre^rifeur. $inbejl bu nicht auch? €r hat fo was ©üfjes." 

„3a, ein wenig fchon. 5lber er ift hoch nett, unb hat ©efdf>macf. £aff 
bu feine Äraroatte gefehen?" 

„freilich." 

„Unb bann, weifit bu, et hat etwa* UnoerborbneS. SlnfangS war er ja 
ganj fchöchtern." 

„€r tfi auch erff jmanjig 3aht- — ^a, gut 9tocht, alfol" 

Fräulein Hartha buchte noch eine 3Bei(e, bis fle einfchlief, an ben Sllfreb 
Üabibel. €r hatte ihr gefallen, unb fle ließ einftroeilen, ohne (ich weiter preis* 
jugeben, eine fleine Kammer in ihrem £<rjen für ben hübfehen 3«ngen offen, 
falle* er einet* fraget* fuff hätte, einjutreten unb €rnff &u machen. Denn an 
einer blofen Liebelei war ihr nicht gelegen, teils weil fie biefe Sßorfchule fchon 
oor geiten hinter (ich gebracht hntte (woher noch bie SOtanboline röhrte), 
teils weil (ie nicht £u(i hatte, noch lange neben ber um ein 3<*br jüngeren 
$?eta unoerlobt einherjugehen. QBaS an biefem Slbenb in ihr aufgegangen 
war, bas tat nicht weh unb brannte nicht, fonbem hatte oorerff nur ein 
jarteS, oertraulich (lilles dicht wie bie junge, jage ©onne eines $ageS, ber 
(ich Beit (affen fann unb ohne €i(e fchän ju werben oerfpricht. 

Sluch bem Stotariatsfanbibaten war baS ^)erj nicht unbewegt geblieben. 
Bwat lebte er noch in bem bumpfendiebesburff eines faum flügge ©eworbnen 
unb oerliebte (ich in jebeS höbfehe $dcbter(ein, baS er ju fehen befam; unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann «Suffe, Sabibel 


109 


e* hatte ihm eigentlich 0>Jefa beffer gefallen. Doch n>ar biefe nun einmal 
fcf>on ftrifcen* Vraut unb nimmer ju haben, unb Hartha fonnte (ich neben 
jener rnohl auch (eigen; fo mar 5llfreb* £erj im Saufe beet 2lbenb* mehr unb 
mehr nach t^rer @eite geglitten unb trug ihr ^Silbniet mit bem hellen, 
fchmeren Äranj t>on blonben $6pfen in unbeflimmter Verehrung bavon. 

Vei folchen Umfldnben bauerte e* nur menige $age, bi* bie Keine ©efelb 
fchaft mieber in ber abenblichen 3Bohnflube beifammen fafi; nur bafi bie*mal 
bie jungen Herren fpdter gefommen maren, ba ber $ifch ber VSitme eine fo 
hdufige Vernietung non ©dften nicht vermocht hdtte. Dafür brachte Sabibel 
feine ©itarre mit, bie ihm §rig mit @to(j vorantrug, unb in furjem tünfe 
unb (achte ba* 3immer vergnüglich in ben marmen Slbenb hinamt, an ber 
alten Butter vorüber, bie am ftenfler ruhte unb unbefchabet ihre* Trauer; 
geflehte^ ihre heimliche $reube unb Vermunberung an ber Sufi ber 3ugenb 
hatte. Der €0?uftfant muffte ect fo einjurichten, ba§ (mar feine Äunfl jur 
Geltung fam unb reichen Veifall ermeefte, er aber hoch nicht allein blieb 
unb ade Äoflen trug. Denn nachbem er einige Sieber oorgetragen unb in 
Äürje bie Äunjl feinet ©efang* unb @aitenfpiel* entfaltet hatte, jog er bie 
anbem mit in* ©piel unb fümmte lauter 3Beifen an, bie gleich beim erflen 
Saft von felber jum Sttitftngen verlocften. 

Da* Vrautpaar, von ber ©hiftf unb ber fefllichen Stimmung ermdrmt unb 
benommen, rücfte nahe jufammen unb fang nur (eife unb jtrophenmeife mit, 
bajmifchen plaubernb unb fleh mit verflogenen Ringern fheichelnb, mogegen 
Hartha bem ©pielet gegenüber fab, ihn im 2iuge behielt unb alle Verfe 
freubig mitfang. ©0 maren jrnei *Paare entflanben, ohne baff jemanb helfen 
achtete, unb mar ein Anfang für Sllfreb unb ©tartha gemonnen, ben fte 
ohne SDüfibrauch mdhrenb biefer Slbenbflunbe bi* jum füllen Sinverfldnbni* 
einer guten Äamerabfchaft führten. 

9lur al* beim 9lbfcbiebnebmen in bem fehlest erleuchteten ®ang bat 
Vrautpaar feine Äülfe taufchte, flanben bie beiben anbem, mit bem 2lbiem 
fagen fchon fertig, eine SDHnute lang verlegen martenb ba. 3m Vett brachte 
fobann SDleta bie Ütebe. mieber auf ben 9lotar, mie fle ihn immer nannte, 
biefetfmal voller ftnerfennung unb Sob. Slber bie @cbmejter fagte nur 3a ja, 
(egte ben blonben Äopf auf beibe «£)dnbe unb lag lange füll unb mach, in* 
DunKe fchauenb unb tiefatmenb. ©pdter, alt bie ©cbmefler fchon fchüef, 

8 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 









I IO 


Hermann £effe, fabibel 


flieg 0Rartl>a einen langen, (eifen ©eufjer aus, Der jeboch feinem gegen« 
mdrtigen £eibe galt, fonbem nur einem bumpfen ©efüfjl für bie Unßcberheit 
aller ftebeSljoffhungen entfprang, unb ben ße nicht wieberljolte. Vielmehr 
entfchlief ße halb barauf (eicht unb mit einem innigen Schein auf bem 
frifchen 0Jhmbe. 

Der $Qerfef>r gebieh behaglich weiter, ^riij Äleuber nannte ben eleganten 
2llffeb mit ©tolj feinen $reunb, SStteta fah es gerne, baß ihr Verlobter nicht 
allein fam, fonbem ben Sttußfanten mitbrachte, unb Hartha gewann ben 
©aß beßo lieber, je mehr ße feine faß noch finbliche #armloßgfeit ernannte. 
3fhf ßhien, biefer hübfehe unb lenffame Jüngling mdre recht ju einem Spanne 
für ße gefcbajfen, mit bem ße ßch jeigen unb auf ben ße ßolj fein fünnte, 
ohne ihm hoch jegliche £errfchaft überlaßen ju müfien. 

5luch 5llffeb, ber mit feinem Empfang bei ben ^Beberfchen fehr juffieben 
mar, fpürte in Hartha« $reunblicbfeit eine ^etmtic^e SEBdrme, bie er bei 
aller Schüchternheit mohl ju fcßdfcen mußte. Sine Üiebfchaft unb <23er# 
lobung mit bem feßönen, ßattlichen Räbchen mollte ihm in fühnen ©tunben 
nicht ganj unmöglich, ju allen aber begehrenswert unb felig (oefenb 
erfcheinen. 

Dennoch gefchah non beiben ©eiten nichts SntfcheibenbeS. 2l(freb fam 
fehr hdußg mit feinem $reunb &u 55efuch, jweimal mürben auch gemeinfame 
©onntagsfpajiergdnge unternommen, aber es blieb bei bem 3«ßanbe »er« 
traulicher SRacßbarfchaft, ben jener erße ©itarrenabenb begrünbet hatte. 
Daß nichts weiteres gefchah, hatte manche ©rünbe. $3or allem hatte Hartha 
an bem jungen $?anne im (dngem Umgang manches allju Unreife unb Knaben« 
hafte entbeeft unb es rdtlich gefunben, einem noch fo unerfahmen Jünglinge 
ben <2Beg jum ©lüefe nicht all&ufehr tu erleichtern, fonbern abjumarten, bis 
er bie erßen ©tufen felber fdnbe unb unterwegs etwa, fei es auch nicht ohne 
Bitternis, einige Qfcife unb Bimerldßigfeit gemdnne. ©ie fah mohl/ baß 
ihr ein leichtes mdre, ihn an ßch tu nehmen unb feßjuhalten; allein ße hatte 
cS nicht gar fo eilig, unb mar felber, wenn auch utwerlefct, fo hoch nicht um 
erfahren unb ungewifcigt aus ben üblichen Snttdufchungen erßer ttebeSmege 
heroorgegangen. ©o erfchien es ihr billig, baß ber junge £err eS auch nicht 
alljuleicht habe unb nicht am Snbe gar ben Sinbrucf gemdnne, ße habe ßch 
ihm nachgemorfen. immerhin mar es ihr 3BiUe, ihn tu befommen, unb ße 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann £ef|e, Sabibel 


111 


befcbloß, ihn einflweilen wohl im 2luge ju bemalten unt) gerüflet Den geitpunft 
ju erwarten, Da er feine* (Störte* mürbig fein würbe. 

Bei Cabibel waren e* anDre Bebenfen, Die ihm Die Sunge banDen. Da 
war zuerfl feine ©chüchternheit, Die ibn immer wieDer Dazu brachte, feinen 
Beobachtungen $u mißtrauen unD an Der £inbilbung, er werDe geliebt unD 
begehrt, zu verzweifeln. ©obann fühlte er fich Dem großen, gefcheiten, fidf>ern 
Stäbchen gegenüber elenD, jung unD unfertig, — nicht mit Unrecht, obwohl 
fie faurn Drei oDer vier Sabre älter fein fonnte a(* er. UnD fchließlich erwog 
er in emfl^aften ©tunben mit Bangen, auf welch unfeflen (SrunD feine 
dunere Sjiflenj gebaut war. S* näher nämlich Da* Sah* httanrürfte, in 
Dem er Die bi*herige untergeorDnete ^ätigfeit beenDen unD im©taat*esamen 
feine ^ähigfeit unD < 2BiiTenfchaft funDtun mußte, Deflo DringenDer wurDen 
feine Zweifel. BBohl f>attc er alle hübfehen, fleinen Übungen unD äußerlich* 
feiten De* kirnte* rafch unD ficher erlernt, er machte im Büro eine gute $igur 
unD fpielte Den befchäftigten Schreiber vortrefflich; aber Da* ©tubium Der 
(Sefege fiel ihm fchmer, unD wenn er an alle* Da* Dachte, wa* im tarnen 
verlangt wurDc, brach Ihm Der ©chweiß au*, konnte er Denn um ein 
ORdDchen anhalten oDer auch nur Hoffnungen in ihr erwerten, ehe er Diefe 
(eben*gefährliche Klippe hinter fleh unD ein au*fömmliche* unD ehrenhafte* 
£eben vor fich fah? 

Buweilen fperrte er fich verzweifelt in feiner ©tube ein unD befchloß, Den 
fieilen Berg Der < 2ßHfenfchaft im ©türm zu nehmen. Kompenbien, ©efeg* 
bücher unD Kommentare lagen auf feinem $ifch, auch entlieh er hanDfchrift* 
liehe 2tu*jüge au* Den fragen unD Aufgaben früherer Lamina, er flanb 
morgen* früh auf unD fegte ftch fföflelnb hin, er fpigte Bleijlifte unD machte 
fich genaue 2lrbeit*pläne für Blochen vorau*. 2lber fein BJillc war fchwach, 
er hielt niemal* lange au*, er fanD immer anDre* zu tun, wa* im klugen« 
blirf nötiger unD wichtiger fchien; unD je länger Die Bücher Dalagen unD ihn 
anfehauten, Deflo bitterer unD ungenießbarer warb ihr Sn halt. €r verfchob 
e* wieDer; e* war ja noch Beit, unD er meinte, wenn e* erfl brennenD würbe 
unD zu Drängen begänne, werbe Da* 9lotwenDige Doch noch bewältigt werben. 

Snzmifchen würbe feine $reunbfchaft mit $rig Kleuber immer fefler unD 
erfreulicher. €* gefchab zuweilen. Daß $rig ihn abenD* auffuchte unD, wenn 
e* eben nötig fchien, fich ttbof, ihn Z u rafieren. Dabei fiel e* 2llffeD ein, Diefe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







I I 2 


Hermann -frcffe, Sabibel 


nette, leidste, faubere Hantierung felber ein menig ju probieren, unt> Fri£ 
ging mit Vergnügen barauf ein. 2luf feine ernftljafte unb beinah ehrerbietige 
2lrt jeigte er bem bochgefcbdtjten Freunb bie Hanbgriffe, (ehrte ihn ein Reifer 
tabellotf abjiehen unb einen guten, haltbaren ©eifenfchaum fchlagen. 5llfreb 
jeigteftcb, mie beranbreoorauägefagt hatte, überaus gelehrig unb fingerfertig. 
£5alb vermochte er nicht nur ftch felber fcbnell unb fehlerlos ju barbieren, 
fonbern auch feinen Freunb unb £ehrmeifler biefen £)ienft ju tun, unb er 
fanb barin ein Vergnügen unb eine ^efriebigung, bie ihm manchen »on 
ben ©tubien »erbitterten $ag auf ben Slbenb noch toftg machte. Sine un* 
geahnte £uft bereitete e$ ihm, al$ Frifc ihn auch noch in bat* Haarflechten 
einmeihte. Sr brachte ihm ndmlich, »on feinen fchneüen Fortfchrittcn entjücft, 
eines $ageS einen fünftlichen gopf aus Frauenhaar mit unb jeigte ihm, mie 
ein folcf>e$ Äunftmerf entflehe. fttbibel mar fofort begeifiert für biefen jarte 
Hanbmerf unb machte ftch mit feinen, gebulbigen Fingern baran, bie @trdljnc 
ju lofen unb mieber in einanber ju flechten. Ss gelang ihm halb, unb nun 
fam Frife mit fchmereren unb feineren Arbeiten, unb 5Ufreb (ernte fpielenb, 
jog ba$ lange feibne Haar mit Feinfchmecferei burch bie Finger, vertiefte 
ftch in bie Flechtarten unb Frifurftile, lief ftch halb auch bas £ocfenbrennen 
jeigen unb hatte nun bei febem ^ufammenfein mit bem Freunbe lange, 
lebhafte Unterhaltungen über fachmdnnifche 35inge. Sr fchaute nun auch 
bie Frifuren aller Frauen unb SOMbchen, benen er begegnete, mit prüfenbem 
unb lernenbem 5luge an unb überrafchte Äleuber burch manches treffenbe 
Urteil. 

Sftur bat er ihn mieberholt unb bringenb, ben beiben Frdulein 'Sßeber 
nichts »on biefem ^eitoertreib ju fagen. Sr fühlte, bafl er mit biefer neuen 
Äunft bort menig Shre ernten mürbe. Unb bennoch mar eS fein Lieblings* 
träum unb oerflohlener HetienSmunfcf), einmal bie langen blonben Haare 
ber Jungfer Hartha in feinen Hdnben ju haben unb ihr neue, feine, funjl* 
»olle 36pfe ju flechten. (9#rtffWW 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Q3ernoulli, Sliefcfchei < 3GBcIt 



Üfte|fcbe$ Seit / Q3on €arl 5Ubrcd>t SöemouUi 

5 . Sojiologie <*.**»*) 

it bei: Polfiorganifatorifchen (Gruppe feiner 3fbeen Perfürpert 
ftcb für Sliefcfche fein £iebltngigebanfe pon her £ 6 ()er$tidtrtung 
bei ganzen ©efchlechti. 3 h m fchmebt bie $ppuierh 6 hung 
por, alfo bie Steigerung nicht bei €gemp(ari, fonbern bei 
©attungibegriffi „$?enfch". BmeifeNoi (egt (ich 9liefcfcbe ben $ 6 nigi* 
mantei bei £tl>iferi um bie Schultern. Sein »0/ ©efe^geber ber 
SOtoral ju »erben, aber eben einer SDtoral, bie gleich Bucht ifl im pfjpftfchen 
Sinne. Sein Sittengefep h<tt hP 0 »cnifche 35efchaffenheit, unb fo fann benn 
auch Pon „guten Sitten" nicht bie fKebe fein, »0 bie echte unb eble „Stoffe" 
fehlt. 93on ba aui gelangt er ju feiner berühmten, einfhoeilen freilich noch 
eher berüchtigten ©leichung: Star! ifl gut, unb fch»ach ifl büfe. 
2Bai für unholbe ©ebilbe aui einer fo begriffenen Umwertung ber 3Berte 
entfpringen mügen, — ftchcr ifl, bafj ei an etfifchen £ochfpannungen nicht 
fehlen wirb; bie antife Digenb wirb aufgerichtet unb im Vergleich ju ihr 
bie chrifllich moberne Digenb entlarpt. 0 Äit bem begriff bei „ressentiment“ 
trifft Sliefcfche bie altruiflifche „^itlefbi^oral" ini #erj; nur perlangt 
ei bie *3Bucht, mit ber er (um Stofe auiholt, bafj ein auigefprochner 
£aff gegen bai „affetifepe 3fbeal" erfldrenb hinjutrefe. Dann perfleht man 
fein fanatifchei Verhalten gegen bai Cpriflentum. Sein Äatnpf gegen bie 
Religion ifl ber Äampf gegen ben ^riefler, unb j»ar ben affetifefen ^riefler. 
Doch will Sliefcfche ben menfcplichcn ©enufjbereich nicht PÖUig um bie ©e* 
nugtuung unb 2Bonne ber „Sldchflenliebe" perarmen (affen. Dai Pon ihm 
miffrebibierte „©Mt*£eiben" foll einer ebleren $orm bei 5lltruiimui ^lafc 
machen: ber „fchenfenben $ugenb", »ie er ei nennt. Der gefunbe, ber 
flarfe Sfttenfch fpenbet; Dionpfoi fpenbet — nicht aui toeichlich empjinb* 
jdmer ©üte, fonbern gemiffermaffen, »peil ei Spaf? macht, »eil ei jur Reiter« 
feit gehört, — unb por allem unbefümmert, aui überfiefenber froher £aune, 
ohne baf bie rechte «S)anb »eifj, »ai bie finfe tut: „Da* ©enie bei £er$eni, 

«tri, *tflM 3 




Original fro-m 

PENN STATE 








SBernoulli, Sliefcfche* SEBelt 


114 


oon beffen Berührung jeher reicher fortgeht, nicht begnabet unb überrafcht, 
nicht wie non frembem ©ute bcglücfr unb bebrüeft, fonbern reicher an ftch 
feiber, ftch neuer alt juoor, aufgebrochen, non einem $auwinbe angetoeljt 
unb autfgehorcht, unftcherer nielleicht, örtlicher, zerbrechlicher, zerbrochener, 
aber noll Hoffnungen, bie noch feinen tarnen haben, noll neuen < 33iUenö unb 
©trümentJ, noll neuen Unwillen* unb 3urücfjtr6men*." <2Bie nerfehrt wäre 
c* nach allebem, ben neuen SOlenfchen, tnie SRiehfche ihn immoraliflifch 
züchten will, al* „gewiffenlo*" zu nerfehmenl 3fm ©egenteil forbert SRiefcfche 
ungeftüm ein neue«! ©ewiffen, eben i'ened (ogifcb«moralifche, ba* nicht au* 
unberechenbaren unb hinterhältigen ©efühlen gefpeifl wirb, fonbern ftch zum 
SDlunbe ber hallen unb lauteren Vernunft berufen weiß: „3>n allermeiflen 
fehlt ba* intelleftuale ©etniffen. 'SBa* ifl mir aber ©utherzigfeit, Reinheit 
unb ©enie, toenn ber €0?enfch biefer $ugenben fchlaffe ©efuf>le im ©lauben 
unb Urteilen bei ftch bulbet, toenn ba* Verlangen nach ©ewißheit ihm nicht 
al* bie innerfle SSegierbe unb tieffle 9lot gilt!" — 

Hier gilt e* nun bem Irrtum zu fleuern, bem 9liehfche freilich burch fein 
£ob ber Sinfamfeit unb fein Mißtrauen gegen bie 9J?enge QJorfchub leiflet. 
Sr will wirtlich nicht babei flehen bleiben, 2lu*nahmcmcnfchen al* vereinzelte 
Paritäten autfjuflügdu. ©eine Sthif wirb beherrfcht oon einem Äultur* 
ibeal: „3fch feh* etwa* Hüh«<* unb SOfcnfchlichere* über mir, al* ich feiber 
bin; helft mir alle, e* zu erreichen, tote ich jebem halfen toill, ber ©(eichet 
erfennt unb am ©leichen leibet: bamit enblich toieber ber Sftenfcb entflehe, 
toelcher ftch voll unb unenblich fühlt im Srfennen unb Sieben, im ©ebauen 
unb $6nnen, unb mit aller feiner ©anjheit an unb in ber Statur hängt, als 
dichter unb < 2Bcrtmeffer ber £)inge." — „£)amit ein Sreigni* ©rüße habe, 
muh zweierlei zufammenfommen: ber große ©inn berer, bie e* oolibringen, 
unb ber große ©inn berer, bie e* erleben." — „2)ie Srbregierung be* 
SOtenfchen im großen hat ber Sttenfch feiber in bie Hanb zu nehmen, feine 
„SlUtoiffenheit" muß über bem weiteren ©chicffal ber Kultur mit fcharfem 
5luge machen. ^Ö3er eben ©lücf unb behagen 00 m Men ernten toill, ber 
mag nur immer ber höheren Kultur au* bem 5Bege gehen." < 2Bati Stiefcfche 
oorfchwebt, iß eine bionpfifche Humanität; fo nur verfielt man feine 
$rofjbotfchaft 00 m übermenfeben richtig. biefem Stiefcfchefchen Rührer» 
begriff liegt etwa* wie eine überfchwängerung oor; er enthält eine ^Willing** 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Bernoulli, Sßiefcfche* BSelt 


ii 5 


ober Drilling*»orßdIung. ©nmal bebeutet übermenfch ben integralen Q3oll= 
menfchen al* einzelne* £jemplar, bie Totalität ber guten unb fd>lecf>ten 
SftßinFte, in ihrer magren Betätigung unb ungebrochenen Kraft bargefleUt 
unb zur ©chau getragen non einem Sfnbimbuum. ©obann bezeichnet über« 
menfch eine höh*« SDlenfchenFaffe, bie alle jene bisher einem ©ott abgebichte* 
tenB3unfchprojeFtionenirgenbmie»ermirFlicbtunb in fkb»erFörpert. dritten* 
fehlt e* aber auch nicht an Reichen, baß Sttefcfche im „Barathußra", m 
(ich bie 5lnmenbung anbrer al* Iprifcher SCutSbräcfe beim ©ebrauch ber 
rhpthmijterten ^falmenprofa au* ©tilgrünben »erbot, mit „übermenfch" 
nicht fomohl einen Charafter al* einen künftigen Bußanb umfdjreibt. ©emiß 
fott man nicht Sftiefcfcbe eine $euerbachifch< Bergröbetung unterfchieben; aber 
wenn er ben übermenfchen al* „ben ©inn ber Srbe" bezeichnet, wenn er ßch 
ba* B'd ßecft: „SRicht „SDienfchbeit", fonbem „übermenfdh", — fo iß bie* 
eine foziologifch* Konzeption, nämlich bie Bifton eine* nach unb nach J u 
ballenben erhöhten unb geßeigerten ©attung*Fompleje*. Der DenFer in 
‘ftiefcfcbe fpricht »on Kultur, ber Dichter in ihm »om übermenfchen, unb beibe 
meinen ße bann ba* au*gereifte Dafein ber 9Renfchhdt im ©tabium größter 
Kraftentfaltung, eine Fo*mifche 9ttittag*ßunbe, ba fleh ber ©onnenball über 
bie Kugel €rbe in feine böchßc ©ternßellung erhoben hat unb fte am mir* 
Fung*»ollßen beßrabltl Damit huf Sftiefcfche feinem 3toi»ibuali*mu* eine 
großartige 5lu*fpannung in* Soziale »erlieljen. 

5lber gerabe al* SÖolF*organifator hat er nicht fäuberlich genug gefchieben 
jmifchcn Borrechf unb Kraftüberfchuß. Den ©ebanFen »om ^atho* hat 
er burch einen zu einfeitigen ©ebrauch »erFrümmt. Ober ifl benn biefe* 
^atho* ber Dißanz nicht ebenfo Fräftig mirFfam »on unten nach oben, t»ie 
»on oben nach unten? ©tehen nicht ber $prannei bie 9Re»olution, ber 
^IrifloPratie bie DemoFratie mit minbeßen* bemfelben 0)taße »on ©emalt* 
famFeit unb Defpoti*mu* gegenüber? 5fttefcfche mollte feine $ppenlehre nur 
unter ßänbifchen Borau*fehungen bearbeitet mißen; ba ermeiß (ich bann 
eben ber Unterfchieb ber SRaffen unb Klaffen al* eine grobe Unterlage. 511* 
Kinb feine* ©eiße* muß man über einen feineren Kane»a* (liefen bürfen, 
etma bie Begabung*bifferenzen: DummFopf, Talent, ©enie — ober be* 
fonber* bie €mpßnbung*unterfchiebe: ©emeinheit unb Ehrfurcht; fagt er 
hoch felbß, um ben lebten 2ßert einer ©eele, bie un»errütfbare eingeborne 

3 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SSernoulli, SftiefcfcheS 2Bdt 


i16 


SXangorbnung, ju bet fte gehört, fefljuflellen, muffe man ihren ^nflinft bet 
Sbrfarcbt ausprobieren. SEBenn ferner nach feiner eigenen Sßerflcherung bie 
QBornehmen, benen bie J&errfchaft gebührt, ftch unter Umfldnben auch im 
nieberen QBolf unb unter dauern ßnben, — bann ftnb eben bie von ibm ge# 
forberten SXangunterfchiebe feine StanbeSunterfchiebe. So beruht benn, 
ba er gelegentlich non bem Drucf ber $tilie, von ber Spannung von Ärdften 
fprichtunb ben großen SDlenfchen alSbenS5ogen mit ber großen Spannung be* 
jeichnet, feine SRangorbnung nicht auf Privilegien, fonbem Aufspannungen. 
Darf man alfo feine #errem unb Sflavenmoral »örtlich nehmen? Der 
3»ang beS ^)errn jum Unechte ifl ja als eine vorbeugenbe Slotwenbigfeit 
unerläßlich, ber niebere^Bide wirb fleh bem höheren gewiß nicht ohne »eitere* 
fugen, immerhin muß bem Unechte foviel Spielraum jugeflanben »erben, 
baß fein Dienfl am ©an&en mit ber Beit ein frei»il(iger »irb. Das ifl bann 
ein ftortfehritt auch jugunflen beS ©ebieterS. Der aus freier Srfenntnis 
©ehorfame ifl aber »ieber auf feine ‘SBeife £err, unb fo »äre »ohl als bie 
vollfommenfle ©efamtheit nicht bie anjufehen, bie ber un»iber(eg(iche ^BiUe 
beet Defpoten jufammenjwingt, fonbern jene, bie nach erfolgter ge»a(tfamer 
Srjiehung burch ben übermächtigen #errfcher»illen, fleh aus ungeguetfeht 
runben, jwangloS in fleh vergnügten Organismen aneinanberfügt. 3e mehr 
freiwillige SSeflanbteile in einer Äultur, beflo höher biefj Kultur — natür* 
lieh immer bie ©efolgfcßaft ju bem überragenben Jührenvillen vorauSgefefct. 
So »enigflenSempßnben einfhveilennoch »ir. SRiefcfche mißtraut jeber Art von 
^reiwilligfeit in Angelegenheiten ber Äulfur. Sr »itterte utopiflifche Dräume 
bahinter ober humanitäre Ausflüchte. Ss fpricht ba auf Umwegen ber fönigS* 
treue Preuße aus ihm, ber fleh baS „Suum cuique“ ohne Drill unb 3»ang 
nicht benfen fann. Der SKepublifaner nimmt baS SXiflfo einer größtmöglichen 
SDlünbigfeit als bie Sljre auch ber untergebnen Dcile in Anfpruch; hierin ifl 
er leichtfertiger, aber auch um baS ©leiche mutiger als ber SOlonarchifl. 
$tog SftiehfcheS Strenge übertrieben fein, — fle »irb infofern wohltätig 
»irfen, als »ir uns fchwerlich noch ernffhaft um eine Kultur »erben bemühen 
»ollen, in ber nicht, burch fcharfe Werbung ber Sinfchnitte, bie verfchiebenen 
Äräftegruppcn in einer wahrnehmbaren Staffelung untereinanber abgeteilt 
flnb. Um ein SRouffeaufcheS QöcrbrüberungSibeal barf es fleh ebenfowenig 
hanbeln wie um ein griecbifcfccbrifllicbcS „britteS fKeich" im Sinne 3bfenS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





£ 5 ernoulli, Sftiefefcbed‘äBelt 


117 


£>ocb auch tu ©oet^eö «SBeltanfcbauung rid^tct Sftiefcfcbe ben bebeut? 
famflen ©egenfafc auf: „.hier ift bie 5lud|tcbt frei, ber ©etjl erhoben — 
ed gibt ab« eine umgePebrte 21rt »on SOlenfcben, welche auch auf ber ^)6f>e 
ift unb auch bie Sludftcbt frei bat — aber binabblicPf — ber SfoteriPer aber 
uon oben P>crab!" 3)ad fojiologifcbe €rgebnid bei 9tiefcfcbe ijt bad ©efefc 
ein« 2)oppelflufung innerhalb ber jwilifterten 3)tenfcbbdt in jwei tppifd>e 
©ebiebten, wobei jebe ©ebiebt mit ein« eigenen SOloral fleh böudlicb ein? 
richtet: bie £«benmoral bed Poüeffioen $?enfd>en unb bie Sludfonberungd* 
moral ber fublimierten 3nbiüibualitdt. 33eibe ftnb im Äampf unb 5(udtaufcb 
aufeinanb« angewiefen. (Ed wäre <33erblenbung unb Feigheit, wollte man 
oor biefem Pielleicbt unbequemen ©tanh ber £>inge bie klugen fcbltejien unb 
t>or ein« en«gifcben ©cbnittpolljiebung jurüeffebreefen. £d tut nicht gut, 
ben ©ebaffimben unt« bie tarnenlofen einjureiben. 2>ort ber ©efibafte, 
b« irgenbwo unb irgenbwie «halt macht; bi« bet (Einfame, ber auf bad 
©anje gebt, •höben bie -herbe unb ald beten ^artifel auch b« jwilifterte 
unb gebilbete £)urcbfcbnittdmenfcb in 2lmt unb (Ehren unb oiedeiebt jelbfl 
im SSeftfc eineö hoben $ei(grabed ton Äulfur — brüben ber febweifenbe unb 
irrenbe 93oUmenfcb, b« Vielleicht nicht bat, wo fein -haupt binlcgen, ber 
aber dne 9GBelt im 35ufen trägt unb helfen -hanb ©amen ber 3uPunft fireut. 
3 )ie hoppelte ©pur, bad febeinbar jweiheutige, ab« nur eben weil jwei? 
flöcfige,©runbwefenPon9tie6fcbed©ojiologiei|tnun freilich mehr Erfüllung 
ein«$:enbcnj feit Generationen, ald ein’perfönlicber Einfall bei Stieijfcbe, bem 
man ihm nur obneweifctä ald feine ©cbrulleoerweifen Dürfte. „933ad? 93om 
< 2öurme fotl ©ott abbdngen? £)« ©ott in und, bem bie UnenblicbPeit jur 
55abn (ich öffnet, foH flehen unb harren, bid b« ^ßurm ihm aud bem *2Bege 
gebt? Sftein, nein! $ton frdgt nicht, ob ihr wollt! 3b* wollt ja nie, ihr 
Änecbte unb Barbaren! Such will man auch nicht belfern, benn ed ifl um? 
fonfl! 0)tan will nur Dafür forgen, baß ihr bem ©iegedlauf ber SDlenfcbbeit 
aud bem 2Bege gebt, Ob* Sönbe mir einer bie $acPel an, ba§ ich bad 
UnPraut oon b« -heibe brenne, bie SDtine bereite mir einer, baf? ich bie 
trägen Älöfce aud ber (Erbe fprenge." £)er 5lnarcbifl, b« fo fpriebt, bei§t nicht 
9liefcfcbe, « bd§t -hölberlin. 3e mehr man ficb Plar madbf, baf? SRiefcfcbe 
ald ©ojiologe alte unb allgemeine 3been entbunben unb geflaltet bat, beflo 
mehr wirb man ihn ernjl ju nehmen haben. <&*« w> 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






118 


Bergmann, Experimente über Telepathie 




Experimente über Telepathie 

^on Dr. Jrmgo Bergmann 

nfre Beit »erfolgt mit machfenber ©pannung Die SScrfuche, im 
(enfbaren £uftfcf>iff ein neued Mittel ju ßnben, bie Ent* 
fernungen ju überbrüefen unb bie €0?enfct>en cinanber ndf>cr 
$u bringen. Diefelbe^eitfoll ed nun erleben, baß bie ftorfchung 
ficf> baran macht, ein Problem ju entrdtfcln, bellen £6fung bie Üleforbe 
Beppelind unb ber ‘SBrightd meit in ben ©chatten (teilen mürbe. < 2Bir finb 
baran, ben $lug unfrer ©ebanfen experimentell ju »erfolgen unb über bie 
€0?6gIidf>Peit einer ©ebanfenübertragung ©efefce aufjußellen. Ein modfauer 
ftorfdjer, Naum & o t i f, hat jüngff eine burchaud ernflc experimentelle Unter* 
fuchung über bie Telepathie »crüffcntlicht.*) Die Dcefultate feiner $orfd>ung 
finb gerabeju »erblüffenb unb — falld eine Nachprüfung fte beßdtigen follte 
— »on einer Tragmeite, bie fich jurjeit faum überfehen laßt. 

Man meiß, baß bie $rage ber ©ebanfenübertragung nicht »on heute unb 
nicht »on geßern iß. Die ©cfchichte bed ©laubend unb bed Slberglaubend 
mimmelt »on mehr ober meniger »erbürgten Mitteilungen über ^erfonen, 
bie, mit geheimen Äraften audgeßattet, bie ©ebanfen ihrer Mitmenfchen ju 
erraten mußten. Noch beßfcen mir jum Teil ben Ttoefmechfel T^occacciod 
mit feinem ftreunbe Petrarca, bem ber berühmte Er&dfßer fchreibt, ed fei ju 
ihm ein Mönch namend Eiani gefommen unb habe ihm, um ihn ju befeljren, 
ein ©eheimnid mitgeteilt, bad Boccaccio allein ju milfen glaubte. Nichelieu 
erjahlt in feinen Memoiren: 3n ber ©funbe, mo £6nig Heinrich IV ermorbet 
mürbe, hielt ber prevöt des marechaux »on ^'itf)i»ierd, in biefer ©fabt eben 
im ©pielc begriffen, plofclicb an, »erfanf in Nachbenfen unb fagte ju ben 
Mitfpielern: „DerÄonig iß eben getötet morben." Manmeiß, baß©meben* 
borg in dienlicher ‘■JBeife ben Tob >l>eterd III »on Nußlanb angefagt hat* 
©chleiben erjdfßt, er habe in feiner 3ugenb einmal im halbmachen 3ußanbe 

*) 9?aum Äottf, I)if Emanation »er pfpdjopbpftfdKn Energie. ©ieäbaben. 



Digitized by 


Go .gle 


Original from 

PENN STATE 




Bergmann, Experimente über Telepathie 


119 


ba« £au« feiner Tante, bie in einem entfernten Dorfe wohnte, abbrennen 
feben, unb mirflich feien um bie £eit bafelbfl mehrere Käufer abgebrannt, 
wenn auch nicht ba« ber Tante, ©chleiben fugt binju, er betrachte biefe« 
^ufammentreffen all zufällig. Allein Goethe fchon meinte, auf eine ähnliche 
Erzählung Etfermann«: „Da« ifl fehr merfwürbig unb mehr al« Zufall. 
< 2Bir tappen ade in 3Bunbern unb ©eheimniffen." 

9ton foll ba« ©efeimm« gelüftet werben. £war ftnb wir noch weit baoon 
entfernt, eine befriebigenbe Erfldrung ju beft^en unb bie ©efefclichfeit biefe« 
Tatfachengebiete« ju beherrfchen, aber in bem 35uche Äotif« liegen bie erfien 
SÖerfuche oor, burcf planmdf? ige« Experimentieren eine ^efefreibung ber 3u* 
fammenhdnge ju gewinnen. 

Äotif geht non ber ziemlich allgemein anerfannten Tatfache au«, baf 
gewiffe Cfllenfcfen bie Fähigkeit beftfcen, bie ©ebanfen t>on ^erfonen zu erraten, 
inbem fle beren £anb ober ©tirn berühren. 9)Jan pflegt, um bie Annahme 
einer unmittelbaren Übertragung oon ©ebanfen ju »ermeiben, barauf hin* 
zuweifen, bafj ber ©ebanfenlefer unwiüfürliche SDluffelbewegungen wahrju* 
nehmen imflanbe wäre, beren Urfache eben jene ©ebanfen feien, bie er erraten 
folle. Diefe Sluffaffung ha* in Deutfchlanb befonber« ^re per vertreten. 
Allein fte muffe in bem 5iugenblicf oerfagen, a(« e« gelang, ©ebanfenüber* 
tragung ohne Berührung unb in bie Feme nachzuweifen; unb biefer ^ach* 
wei« fcheint in ber Tat gelungen zu fein. Den franjüjlfchen ^orfchernfXichet 
unb 3 an et ifl e« geglüeft, au« Entfernungen, bie bi« ju einer SBierteljhmbe 
gingen, eine Patientin in ben hbPnotifchen ©cflaf ju oerfefeen. Sftoch 
erflaunlicfer ftnb bie Sßerfucbe be« Stoffen Ärain«fp, ber wdhrenb einer 
Epibemie »on 55efeffenheit in ber Umgebung oon Sftowgorob Experimente 
mit einer ©omnambulen machte, in benen fleh zeigte, baf bie Patientin im* 
flanbe war, im ©chlafe ben Ort oerflecfter Heiner ©egenfldnbe, wie jum 
^eifpiel Sftünjen, anzugeben. 

Stuf biefen^erfuchen baut Äotif weiter. Um fte methobifch burefpfübren, 
fonjhuiert er fleh eine ^)i(f«hppothefe: er nimmt an, baf biefe Erfcheinungen 
burch ba« 2lu«fh6men einer befonbern „pfpchophpflfchen Energie" t>om ©e* 
hirn be« Denfenben zu erfldren feien. E« hobelt fleh ihm barum, bie ein* 
fachften ©efefce über bie Fortpflanzung unb ^Birtfamfeit biefer Energie zu 
entbeefen. gundcffl gelang e« ihm, ein oierjehnjdhrige« Räbchen, ©opfie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









120 


Bergmann, Sjperimenfe über Telepathie 


©tarier, ju finden, bie i mftonbe war al« ^er jipienf oon ©ebanfen ju fungieren, 
jebocb nur ©cbanfen ihre« SÖater« aufjuneljmen. Da« erwecft natürlich 
9)?iftrauen. Slllein Äotif trifft alle SSorjtcbMmapregeln, um feinen betrug 
auffommen ju (affen. Dem 9)Mbdf>en werben Slugen unb Öhren feff »er# 
bunben, bereuter wirb in einer Snfernung »on fünf bi« jehn ©cbrift aufge# 
ffellt, unb iwifcbenben beiben poliert fich ein93erfucb«teilnebmer. Der SQafer 
benft teilet ©egenffdnbe, bie ihm überreicht werben, fei l« tarnen — barunter 
»tele ^rembwdrter, — bie ihm auf einem Bettel übergeben werben. Da« 
Sttdbcben errdt ba« ©ebachfe in ber überwiegenben 9lnjabl ber $dlle. 9hm 
wirb ber QJerfuch gemacht, Sßater unb Tochter burch eine#oljtür ju trennen. 
Allein bie fKefultate bleiben au«. Darauf führt Äotif, t>on bem ©ebanfen 
geleitet, bap (ich bie „pfpcbophpfifchc Energie" burch einen TOetaUbraht werbe 
leiten (affen, einen folchen burch &a« ©chlüffelloch; QBater unb Tochter er# 
greifen ben Draht, ber überbie« jur^öermeibung jebet ©ignalijietung mehr# 
fach um bie Älinfe gewunben wirb: nunmehr erjielen bie QSerfuche günflige 
Srgebniffe, ja e« gelingt fogar, mupfalifche Sttotwe — ohne < 2Borte! — &u 
übertragen. €« ijl natürlich (eicht, biefe QÖcrfuche, ba man fle nicht a(« ju# 
fdllige« gufammentreffen bezeichnen fann, al« einen jwtfchen <23ater unb 
Tochter abgefarteten ^Betrug aufjufaffen. Doch bagegen fprechen bie pein# 
liehen 93orftcbt«mapregeln be« 9)erfuch«leiter«. Dap bie Tochter nur al« 
^erjipient fungieren fann, wenn ber SÖater agiert, hat nicht« SSerwunber# 
liehe«. Sluch in ber ^bbflf ffnb $dlle hdupg, wo ein Äontaft nur jwifchen 
„abgejlimmten" Äürpern erreichbar ifl Die 5lfuflif, bie öptif, bie braht# 
(ofe Telegraphie bieten 55eifpie(e in ?0?enge. 

immerhin wirb eine zweite SReihe »on QÖerfuchen grünere« 5luffel>en er# 
regen, bie Äotif felbfl unternommen hat. Diefe ^jrperimente bringen bie 
Telepathie in unmittelbaren 3ufammenhang mit einer SXeilje »on Srfchei# 
nungen, al«bcrenUrfache man eine „©paltung ber^erfönliebfeif" anjuneljmen 
pflegt; Srfcheinungen, bie barauf hinbeuten, bap bie ^nbioibualifdt be« fte 
erlebenben StfJenfchen fich au« jwei ©phdren jufammenfeht, bie für fkb 
agieren, ohne oon einanber bie geringjle 9iotij ju nehmen. £« gibt hoch# 
grabig bpflcrifcbe ^erfonen, bie, in ber lebhafteren Unterhaltung begriffen, 
mechanifch unb ohne ba« ©eringfle baoon ju wiffen, »ermittelff eine« in ihre 
£anb gelegten SBleiflifte« ©dfce auffchreiben unb leife an fie gefüllte fragen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Bergmann, Experimente über Telepathie 


I 21 


beantworten. SRan weiß, welche Stolle bat automatifche (Schreiben ber 
lebten in ben fpiritiflifdben Birfeln fpiclt. 31(0 einen folchen $all auto« 
matifchen (Schreibend, bat nur oom „Unterbewußtfein" geleitet war, wirb 
man wohl auch bie fchüne ©efcbichte betrachten bürfen, bie ber tfgpptologe 
Brugfch erjdhlt. Brugfch hatte eine ftdhigfeif, bie (ich mancher wünfchen 
würbe. 2ßenn er fleh tagdüber angeflrengt, aber vergeblich, um bie Ent* 
jijferung einer 3fnfdf>rift bemüht hatte, um bann mübe ju Bette $u gehen, 
gefchah ed ihm oft, baß er beim Erwachen am borgen bie lüfung, oon feiner 
•£)anb gefchrieben, auf bem (Schreibtifche oorfanb: er hatte fle „im Traum" 
gefimben unb in ßnflerer Stacht aufgefchrieben. Die ^fpchologen fagen, 
bad „Unterbewußtfein" fei biefer gute ©eifl gewefen, ohne baß fte bamit 
mehr fagen wollen unb Wnnen, ald baß ed — in fleh ganz bewußte — Denf* 
affe gibt, bie mit bem normalen, bem „Ober"bewußtfein feine fefle Sin* 
heit bilben. 

äotif feilt ed ald wahrfcheinlich hin, baß bie Übertragung oon ©ebanfen an 
bad „Unterbewußtfein" erfolgte. 3ff bad richtig, bann erfldrt jtd> manche fonfl 
unoerfldnbliche Erlernung. 9Ran wirb zugeben müffen, baßSRebien in fpiri* 
tiflifchen (Sifcungen bidweüen Einzelheiten aud bem leben ber Teilnehmer zu 
berichten wißen, bie ihnen oor ber (Sifcung unbefannt fein mußten, öffenbar 
geht alfo bie ftnntnid oon Tatfachen aud bem Bewußtfein ber Slnwefenben 
in bad Unterbewußtfein bed SRebiumd über; unb ba bie ©ebanfen ber Teil« 
nehmer ftdf>crlicf> mit bem ©lauben an ©eifier ganz erfüllt finb, fo ifl ed nicht 
Zu oermunbern, wenn auch aud bem SRebium „ber ©eifl" fpricht.... 

Äotif hat nun mit einem ^rdulein Ipbia < 2B. experimentiert, beren Be* 
wußtfein in biefer ^Beife biffotiiert war, fobaß fte bie ftdhigfeit bed auto« 
matifchen (Schreibend befaß. SRan bebient ftch bei QBerfuchen dhnlicher Slrt 
nicht eined Bleiflifited, weil bad SRebium bei feinem ©ebrauch ju Fompliferte 
Bewegungen audführen müßte, fonbern einer Tafle mit einem *Pfeif, bie oon 
bem SRebium an einem Sllphabet entlang gefchoben wirb, fo baß ein Slfjlflent 
bie angezeigten Buchflaben unb bamit bie Antwort notieren fann. 5Cotif, 
oon ber Meinung audgehenb, baß ed fleh in fpiritiflifchen (Sifcungen um eine 
©ebanfenübertragung oon ben Slnwefenben auf bad SRebium hanble, feilte 
an Ipbia in ©ebanfen fragen. Die Antworten flimmten in frappanter 
2Beife bazu. ÄofiF fragt in ©ebanfen: „ < 2Bie wirb man eine fehlte ©e* 

9 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










122 


Bergmann, Sgperimente über Telepathie 


wohnheit loi?" Die „^(anchetfe'' gleitet über baet Rapier unb „fchreibt": 
„ 3(b würbe fagen—mehr ©elbftjucht." Unt> folche $dUe f ommen in 9)?enge 
vor.Sbenfo »erben 2B orte übertragen. £iebei ftnb auch bie Rebler intereffdnt: 
bie falfcben Antworten ftnb ben richtigen entweber lautlich ähnlich/ ober inhalt* 
lieh verwanbt. 5luf „©nieg" (©chnce) »irb „©ignar, auf „©afeta" 
(Leitung) »irb „Journal" geantwortet. ^)ier fcheint ein SCBiberfpruch vor* 
juliegen, »eil ber erfle fehler barauf beuten mürbe, bah bie Übertragung 
nicht ben ©ebanfen, fonbern bai < 2Bort rapportiert, wäjjrenb ber j»eite $all 
barauf hinweifl, bah eine Übertragung bei ©ebanfeninhaltei ftottfinbet 
unb im 35e»ußtfein bei 9)?ebiumi verwanbte ©ebanfen erjeugt. Doch ifl 
nicht auigefchloffen, bah im 55e»uhtfein bei ftragenben felbfl ober in feinem 
„Unterbewuhtfein" ftch jener Übergang von einem ©ebanfen ju einem ähnlichen 
volljog, unb bah bann bai Uautbilb bei ber jmeiten QÖorjlellung entfpreebenben 
•SBortei übertragen »urbe. Die SQerfuche fint> baburch/ bah ja auch bai 
„Unterbewuhtfein" bei Ssperimentatori mitfpielt, fch»er ju beuten. 

Sine neue (SerievonQ&rfuchenÄotifi bietet nichti prinjipieü 9ieuei. Der 
Sjperimentator betrachtet, hinter tybia fi^enb, eine Slnfichtifarte burch wenige 
Minuten, — nach einiger Seit gleitet bie £anb bei SDtöbcheni mit ihrer 
^lanchette über bai Rapier unb liefert eine 58efchreibung ber 5lnjtcht, bie 
fte gar nicht erblicft hat. Die <2Biebergabe flimmt in ber £anbfcbaft unb in 
ber Färbung völlig mit bem Original überein, »ährenb bie Sinjelheiten 
vielfach gar nicht erwähnt »erben. €0 ifl fo, ald ob bie Details, bie bem 
„Oberbewufjtfein" auffallen, bem „Unterbewuhtfein" bei Sgperimentatori 
eben beiwegen feinen groben Sinbrucf machten. Dann geht Äotif noch ein 
©tücf weiter: er fleUt ftch eine fcmbfchaft, bie er einmal gefehen hat, bl oh 
vor. £pbia gibt eine jutrejfenbe ^efchreibung,— unb merfwürbiget^Beife 
führt fte Sinjelheiten an, bie ber QÖerfuchileiter feinerjeit in biefer Umgebung 
gefehen hat, ohne bah er bieimal im „Öberbewuhtfein“ an fte gebacht hätte. 
< 2ßieberum ifl bai „Unterbewuhtfein" bei Sjperimentatori im ©piele. Die 
95erfuche gelangen viel fchneder unb präjifer, wenn Äotif burch unmittelbare 
Berührung ober Smifchenfchaltung einei metallifchen Drahtei ben Äontaft 
jwifchen ftch unb bem Räbchen bewirfte. 

2 lucb bie Srfcheinungen bei <£)e(lfebeni will Äotif mit feinen SÖerfuchen 
betätigt haben unb glaubt, wai noch t>ie( wertvoller wäre, einen gefefclichen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Bergmann, Sjperimente öbar Telepathie 


123 


Sufammenljang zwifchen if>nen unb ben befcf>ri<ben<n ^bänomenen f>ccffeücn 
Zu Finnen. 9H3enn ei wahr iß — unb ÄotiF glaubt ei beliefen zu haben —, 
baß bai DenFen mit ber 5luifcbeibung einer befonberen ßrablenben Energie 
einbergebt, welche im ©ebirn einer anbern ^erfon bai Auftreten ber gleichen 
©ebanFen berbeifübrt, bann Fönnfe man (leb nicht weiter wunbern, wenn fich 
biefe Energie an ber Oberfläche gewiifer Äörper anfammelt. berührt jemanb 
biefe „Äonbenfatoren", bann treten in ihm bie entfprechenben ©ebanFen auf. 
©0 märchenhaft bai allei Flingf, — bai £ellfeben foll ei betätigen. Die 
clairvoyance beßebt beFanntlich in ber $dbigFeit, ohne Vermittlung ber 
©inneiorgane fo mabrjunebmen, ali wenn ei burch fle gefchäbe, aber auch 
Dinge wabrjunebmen, bie ben binnen unzugänglich ßnb. 3nibefonbere 
bai Men perfcblofiener Briefe will man Pielfach beobachtet haben. ÄotiF 
erFlärt fleh biei babureb, baß bai Rapier bie pfpehifeh* Energie anfammle, bie 
pon bem ©ebirn bei ©chreibenben auigebt. ‘SBenn feine #ppotbefe auf VSabr# 
beit beruht/ fo wäre bai ©chreiben ganz nebenfächlich; ei mißte genügen, 
ben Sfnbalt ber. Briefe zu benFen. 5luch bann müßte fleh bie Energie auf 
bem Rapier anfpeichern unb bie £ellfebenbe imflanbe fein, bie „bebauten" 
Briefe zu (efen. 2ludf> biefe (Ejperimente gelangen, fybia war imflanbe, leere 
Briefbogen zu lefen, bie eine britte, nicht anwefenbe ^erfon „bebacht" 
batte, ohne baß bie beiben ^pperimentierenben ben Inhalt bei Briefei geFannt 
hätten. 3a, fa brauchte ben leeren Bogen garnicht zu berühren; ei genügte, 
fle mit bem Rapier in eine (eitenbe Verbinbung zu bringen. $i traten hier 
freilich »iele Rebler auf, aber auch fl< waren überaui belebrenb. Die „ Brief« 
fchreiber" erFlärten nämlich, &aß fle oor bem DenFcn ibrei Briefei etwai 
anbrei im ©inne batten, unb biefei — erriet £pbia. Dai Rapier war 
alfo fchon „befchrieben", ehe ber „Brieffchreibcr" ben eigentlichen Brief zu 
benFen begann. 

Die SntbecFungen ÄotiFi eröffnen, wenn fleh ib?e SXichtigFeit beflätigen 
follte, eine weite ^erfpeFtioe. 2Ber will fagen, welche Bebeutung ei jum 
Beifpiel für bie <pdbagogiF unb für bie SXecbtipflege hätte, wenn uni bie 
©efefce bei ©ebanFenlefeni beFannt wären. Dai ‘SBort pon ber geifligen 
5ltmofpbäre, in ber wir leben, würbe buchfläblich wahr fein. €i wäre begreif# 
(ich, baß ©ebanFen „in berüuft liegen" Fönnen; jene merFwürbigeDuplizität 
ber ^äüe würbe perflänblich werben, bie ei mit fleh bringt, baß Probleme, um 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





124 


R. (£ljr jefcinffi, £)ie neue Vraujleuer 


beren £6fung ftcb bie 9 )?enfcbb<it Sfabrbunberte lang oergeblicb bemüht bat, 
auf einmal an mehreren ©teilen juglcidf) gelojl merben. £>ie V 3 dnbe bdtten 
bann mabrbaftig öftren unb bie befreienbe SinfamFeit, — mann oermüebten 
mit ihrer noch ju genießen? — 


©ie neue SSraufteuer / os™ m. ®>riefdnf«*) 

[\ | it Recht Flagte am 19. 3 fani ber le^te Zehner ju ben neu ein# 
rH I El 4 e 6rfl<bttn £rfafcfteuern t>er fKegierting, ^ermn^apet: „3tf> 
y^jjB 1 I tnu§ gefielen, icf> bin in meiner Sluffaffiing ber Vetbdltnifle, 
naebbem idP> brei$age lang jugebürt babe, noch »iel oermirrtcr 
gemorben, alä ich oorber mar." £>ocb einen rubenben ^ol gab e$ in ber 
Srfcbeinungen flucht: bie Vrauffeuer. ©ie blühte mie ba$ Teilchen im 
Verborgnen; man fpracb nicht Pitl *>on >b^ aber jebermann mar »on oorn* 
herein überjeugt, ba§ an ibr nicht ju rütteln fei. Rur bie Vrauer haben 
protegiert, benn für f>anbe!t etf ftdf> immerhin um eine $?ebrbelajtung oon 
/dbrlicb bunbert Millionen RJarF. £)er V 3 eg, auf bem ber ©efefcgeber biefe 
RJcbreinnabme errieten miU, ift b'W einfach. 3>n £)eutfcblanb mirb bie 
Vierfieuer, trofebem fte boeb eine Äonfumfleuet ift, nicht oon bem fertigen 
^robuFt erhoben, fonbern oom Rohmaterial, bem $?alj; unb fie betrug nach 
bem Vraufteuergefefc oon 1906 für ben £>oppe(jenfner, jtajfelfürmig abgefluft, 
4 biö 10 RtorF. Rach ber neuen Vorlage follen 14 bi$ 20 RtarF erhoben 
merben unb ber ReicbäFaffe follen jlatt (mie feit bem 3 fabre 1906) 75 
lionen R?arF, Fünftig au$ Vraujleuer einfcbliejHicb Vierjoll, Vierübergangd# 
abgabe unb Sloerfen für Referoate runb 175 Millionen RtarF jufließen, mo# 
mit ein fünftel ber neuen ©teuern oon 500 Millionen gebecFt mdre. 2 )ie 
Reicbäfinanjf ommiffion batte biefe Erhöhung ber Vraufteuer gebilligt, unb e$ 
erfebien autfgefcbloflen, ba$ ba$ Plenum be$ Reichstage* baran noch etmatf 
dnberfe. £>enn, mie gefagt: jebermann bdlt biefe gefehgeberifebe $?afjnabme 
für bie einfacbjte unb natürliche ©acbe »on ber VSelt, — felbff ber Vier# 

*) lüreftor ber ©anf för ©rau*3itbu|trte iit ©ertöt 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







91 . (S&rjefcjnffi, Die neue Braußeuer 


125 


trinfer hat, jwar nic^t (aut, aber ßiUfchweigenb unb behaglich fchmunjelnb, 
fein £inperßänbnt* ju erfennen gegeben. 

Leiber aber ßebt ju befürchten, baß ber oerehrte #err Biertrinker febr balb 
au* feiner 9lube auffchricft unb bann in einen gewaltigen Born gerät. 
Denn er fdjeint fleh augenblicklich noch in ber febünen 3 Uufton ju wiegen, 
baß bie erbübte Braußeuer, wie im Stabte 1906 , fo auch jefct einfach oon 
trauern unb ©aßwirten werbe getragen werben, fobaß für ihn eine €r« 
hühung be* Bierprcifeet nicht einträte. Da* iß ein fiinbamentaler Irrtum. 
3m Stab« 1906 war auf Veranlagung be* 3«ttrum*, ba* fleh um ba* 
beim $lottengefefc gegebene Verfprechen, bie breiten Waffen burch inbirefte 
Steuern nicht mehr ju belaßen, bttumbrüefen wollte, bie Braußeuer au*« 
brücflich fo geßaltet worben, baß ße auf ben Brauereien haften bleiben mußte. 
Diefe* $D?a( ßnb alle gefe^geberifchen ^aftoren barin einig, baß bie Bier« 
(teuer feine ©onbergewerbeßeuer fein bürfe, fonbem eine reine Äonfumßeuer 
barßellen unb bemgemäß 00 m Äonfumenten getragen werben müffe, wa* 
naturgemäß nur baburch gefchehen fann, baß ber 2 lu*fchanfprei* erbübt wirb. 

Diefe Verteuerung be* Biere* fann nun an (ich nicht al* $aftor ange« 
fehen werben, ber überhaupt gegen bie Braußeuer fpräche. £* bleibt polf*« 
wirtfchaftlich unbeßreitbar, baß heute bei un* ein ©teuerfpßem ohne in« 
birefte ©feuern nicht benfbar iß, unb ebenfo, baß bie©enußmittel ber großen 
$taffe geeignete Präger inbirefter ©feuern ßnb. Unb ferner fann nicht bc« 
jweifelt werben, baß neben $abaf, Branntwein unb Bucfer auch ba* Bier 
ju ben oorjüglichßen ©teucrquellen gehürf. 5luch fann ba* Bier, nachbem 
ber VSohlßanb in Deutfchlanb in ben lebten Sabwbnten fo gewachfen iß 
unb bie £cben*haltung ber großen SOJenge fleh fo erheblich oerbeifert hat, 
gegenwärtig wohl eine hührre ßeuerliche Belaßung pertragen, ^rofcbem haben 
bie Brauer mit 9techt bagegen proteßiert, auch bei ber jefct porliegenben ©e« 
(egenheit wieber jur ©teuer herangejogen ju werben, unb jwar au* jwei 
©rünben. Einmal weil ße erß im 3ahre 1906 eine Srhühung ber Brau« 
ßeuer erhalten hatten, unb jweiten* weil ihr ©ewerbe ßcb gegenwärtig im 
Üiücfgang beßnbet. $ür eine jebe Sftbußrie gibt e* nicht* ©flimmere* al* 
bie Beunruhigung; unb e* iß ein unerhürter Vorgang, baß eine Snbußrie, 
in ber brei bi* oier$?iüiarben be* Vo(f*permügen* angelegt ßnb, in einem fo 
furjen 3*toaum jweimal ßeuerlich beläßigt wirb. Da* trifft eine 3 m 

9 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Öl. C^rjefcinffi / Die neue Vraufteuer 


126 


buftrie aber um fo fydrter, menn ihre wirtfchaftliche Jage o^ne^in niehtß 
weniger alß gldnjenb ift. Oterfwürbig überhaupt, wie wenig im ©runbe 
Der Trauer beliebt ifl, frohem er hoch ber €0?ef>rjaf>t ber Otenfchen ihr 
£aupfgenu(imtttel in tabellofer Verfügung liefert unb fo Pielen angenehme 
©tunben bereifet. Der Trauer bleibt im Volfßempfinben ein berber, breit« 
fpuriger Patron, pon Sanieren unb Gilbung nicht fef>r angefrdnPelt, bafur 
profeig, weil er bie Dafchen Poll ©elb bat. Diefer Dppuß, ben bie 2Bife« 
bldtter fonferpieren, mag früher einmal porherrfchenb gewefen fein. #eute 
ift baß Vilb /ebenfalls ganj anberß. Der mobeme Vrauinbuftrielle ifl 
entweber ein gebilbeter, gefaulter Kaufmann ober ein ©elehrter, ber 
in Chemie, ^Pbbftf/ Otafchinenlehre unb fo weiter bewanbert fein muß, ober 
er oereinigt beibeß in einer *J>erfon. Drofebem entfpricht ber Verbienft beö 
Vrauerß heute nicht mehr bem SRiftfo, baß mit bem inbuftriellen betriebe 
perbunben ifl. Die wirflich reichen Bauherren (lammen noch auß ber 3<it, 
alß Deutfchlanb feinen großen wirtfchaftlichen Sluffchwung nahm, alß eß 
(ich Pom Slgrarftaat jum 3nbuftrieftaat entwicfelte, unb alß bie Äonfurrenj 
noch nicht fo groß unb brücfenb war wie jefet. Die beutfehe ^nbuflrie ift, 
bezüglich ihrer Ölente, in breijehn ©ruppen eingeteilt. 3 nt 3 ahr 1906 ftanb 
bie Brauerei noch an achter ©teile. 3 m 3 aljre 1907 war fte bereitß an 
bie jefjnte ©teile gerüeft, unb feitbem ift ihre Ölente noch weiter gefunden, 
wie bie DiPibenben ber VrauereiaftiengefeUfchaften beutlich jeigen. Der 
©runb für biefen Ölücfgang ift aber Pein oorübergehenber, wie ihn etwa 
fchlecbteßVSetter unb allgemeine ungünftige Äonjunftur herporrufen. Cr liegt 
pielmehr im wefentlichen in ber enormen Verteuerung ber ÖlohprobuPte — 
inßbefonbere ber ©erfte unb ber Futtermittel,— bie unß ber lefefe Zolltarif ge« 
bracht hat/ ben erhöhten Äoften für £olj, ^ferbe, <J>ech, Äohlen unb faft 
alle anbern^robuPtionßmittel, wie ber ftetigen©teigerung ber Arbeitslöhne. 

3n einer dienlichen Jage bepnbet ftch ber ©aftwirt. 5luch bei ihm mehren 
(ich bie Jaften fortwdhrenb, bie Orteten, baß ftleifch, baß Vrot unb fo weiter 
werben immer teurer, unb auch ih*n winfen aufter ber Verteuerung beß 
Viereß burch bie Vraufteuer in bem neuen ©teuerbufett V3einfteuer, ©aß« 
(teuer, Cleftrijitdtßfteuer, ^euerperftcherungßfteuer, Äaffee? unb Deejoll, 3 ünb# 
holjfteuer, Dabaf* unb Vranntweinfteuer, unb in ^reuften Slutomatenfteuer, 
— etwaß Piel auf einmal neben ben jafftlofen anbern ©feuern, Pon 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SK. C&tjefcinffi, Die neue 25raufteuer 


127 


benen nur bie Äonjeffiontffteuer unb bie iuftbarfeittffteuer er»dbnt »erben 
foüen. ©omobl bie Trauer al$ bie ©ajt»irte ^dtten betfaalb auch of>ne bie 
neue SSraufleuer jur €rbaltung ihrer ßjiftenj eine ßrbübung be$ SluOfcbanf* 
preifetf oorgenommen; unb »enn fte ti jtf$t unbebingt tun muffen, fo gebt 
auö bem ©efagten ebne »eiteret bert>or, baß biefe Erhöhung ben 2luf* 
fcblag auf bie bisherige SSierfteuer (ebenfalls erbeblicb überfteigen »irb. 
Denn neben ben oben angeführten erbübten Haften ifl auch ber mit einer 
<Preilfteigerung un$»eifelbaft oerbunbene SDtinberfonfum ju berücfficbtigen. 
tiefer «D'Jtnberf onfum »irb allerbingö einer 2ln$abl boebmoralifeber äftenfeben 
febr »illfommen fein. Denn auch bei ber 25egrünbung ber SSraufteuer im 
SKeidfatag fiel ja ba* 2Borf, e$ »erbe oieljuoiel SSier getrunfen. Slbgefeben 
baoon, baß eine falcbe25emerfung für bie SSegrünbung einer ©teuer, bie bod> 
in erfter Hinie©elb einbringen fall, »iberfinnig ifl, fann man eher ba$ ©egen* 
teil behaupten. 3fn Sftorbbeutfcblanb ift einft»ei(en nicht, »ie in ©übbeutfcb* 
lanb, 55ier ba$ SSolfägetrdnf, fanbern ©ebnaptf. Dat* S5ier b<ü alfa in 
5Korbbeutfch(anb bureb QÖerbrdngen be* ©dfmapfed noch eine Äulturaufgabe 
$u erfüllen, überhaupt fleht nach ber ©tatiflif Deutfcblanb unter ben bier* 
trinfenben Hdnbem erfl an britter ©teile. 

wrbrauebten auf ben Äopf ber 95e»6lferung: 

belgtrit 218 ?it« £)futfd)fant) 119,7 ?it«r 

(Eng(ant) 139 „ 9 iorbb«utfd)Ianb 94 „ 

Dabei ift noch ju berücfficbtigen, baß ba$ englifebe 55ier fecb$ ^rojent 
5Ufobol, baä beutfebe bagegen nur et»a brei ^rojenf SUfobol enthalt. 

stimmt man baju, baß ber < 2Beint>erbraucb auf ben Äopf ftcb in nach* 
flebenben Hdnbern fo (teilt: 

ftranfreid) 146,12 ?iter JÖflerretd) 17,8 ?iter 

Italien 112 „ CeutfUjIanb 6,58 „ 

68,8 „ 

unb ber 55rannt»einoerbraucb auf ben Äopf: 

DÄnmarf 13,9 ?ttfr £)futfd)tanb 8,2 £iter, — 

£jtermd) 10,3 „ 

fo fann man nicht fagen, baß Deutfcblanb ftcb infolge feinet! 35iert>erbraucb$ 
uor anbem Äulturldnbern altf unmoralifcb ju febdmen brauche. Diefer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





128 


$X. C^rjefcinffi, Die neue Braufteuer 


Bieroerbrauch wirb nun, wie gefügt, öorautfftcf)tlicf> noch wettet juru cf gehen; 
unb mit ©dfjrecfen fehen t>e^f>atb trauet unb ©aftwirte bett Kämpfen um 
bie Erhöhung bei Bierpreifei entgegen. Denn einen Kampf gibt ei lieber. 
Dai Bier gebart nicht ju ben 2Baren, beten ^teii in jeber ©aifon ober in 
jebem^ahreje nach benSinkaufipreifen berülohmaterialien reguliert werben 
fann. Hier ifl ei umgekehrt. Der 2luifcf>ankpreii fleht feft, unb Trauer 
unb 2Birt migen (eben, wie ft< burdpfommen. Der Biertrinker höt gewiffer* 
ntafjen ein Dvecbt barauf, ein Ouantum Bier für einen beflimmten ^reii 
$u bejieben. ©efebieht bai niebt, fo ifi er in feinen heiligflen ©efühlen oer * 
lefct, unb ei entflebt ein fogenannter „Bierfrieg". Dai war in SDlüncben ebenfo 
wie in Hamburg, in Frankfurt am 0)toin wie in Königiberg in ^reufien, 
unb bie flage ber Brauer unb 3Birte wirb babureb noch febtoieriger, baff 
ibr Hauptabnehmer ber organifierte Arbeiter ijl, ber bai Kampfmittel bei 
Bopkotti wohl $u gebrauchen »erfleht, ©eit etwa jwanjig fahren ifl bai 
Bier nicht teurer geworben. Die Brauer höben, befonberi feit bie VSiffen* 
febaft ihnen $u Hilfe kam, bie Verteuerung ber ^robuftion immer bureb 
neue Srfinbungen unb intenftoere < 2Birtfcbaft auijugleicben gemufft. 
ifl aber auch bamit bie ©renje erreicht, unb ei banbeit ftcb wabrfcbeinlicb 
nach Verabfcbiebung bei neuen Braufleuergefefcei wieber um bie ftefllegung 
ber Bierpreife für mehr ali ein 3abrjcbnt. Dai mügen Brauer unb VSirte 
bebenken unb beibalb wenigfleni unter ftcb feinen Krieg beginnen, fonbern 
Hanb in Hanb bie Schwierigkeit ju Idfen fueben. 

äbrigeni ftnb ganj ähnliche Verhältnis unb Vorgänge auch in ©üb« 
beutfcblanb ju erwarten. Die jefct in ftrage flebenbe Braufleueroorlage bt* 
jog ftcb allerbingi nur auf bie norbbeutfebe Braufleuergemeinfcbaft, wäbrenb 
bie fübbeutfeben Staaten bureb bie Verfaffung bai SXeferoatrecbt erhalten 
haben, ihre Bierbefleuerung felbfl »orjunehmen. Die Einnahmen ber norb* 
beutfeben Braufleuergemeinfcbaft fließen bem Reiche bitekt ju, währenb bie 
fübbeutfeben ©taaten bafür ein Stoerfum an bie SXeicbikaffe ju jahlen höben. 
€i wirb babei berechnet, wie hoch bie Belaflung bureb bie Braufteuer 
ftcb «n SJlorbbeutfcblanb für ben Kopf flelit, unb bie fübbeutfeben ©taaten 
müffen nun benfelben Betrag nach ber Kopfjahl ihrer Beo6(kerung an bai 
SXeicb entrichten. Diefer Sfttobui bebeutete jum Beifpiel für Bapem biiher 
ein gutei ©efcbdft, weil bort bie Braufleuer erheblich höher war ali in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







3 R. £fyrjefcinffi, Die neue Braufleuer 


129 


9lorbbeutfchlanb, unb »eil ber Äonfum auf ben $opf in kapern oiel grüfier 
ifl. kapern nahm baf>er auf ben Äopf ber Beodlferung »efentlich mehr ein, 
a(* e* zu jaulen hatte. ©obalb nun aber umgeFehrt bie Braufleuer in Storb* 
beulfcblanb f> 6 f>er »erben »irb al* in kapern, muh biefe* auch eine f> 6 f>ere 
Abgabe alt Slwrfum an ba* 3R<icf> jaulen, unb bie f)ier in ?Setracf>t Fommenben 
Millionen »irb e* nicht »on fdmtlid>en ©teuerzahlem erheben, fonbern 
naturgemäß ba e* fleh um eine Verfügung ber Einnahmen au* bem Bier 
hanbelt, nur oon ben trauern. Die $olge »irb alfo zmeifello* auch für 
©übbeutfchlanb eine €rhühung ber Braufleuer f>ejiehung*»eife be* SDJalj« 
auffchlag* fein; unb ba (ich fübbeutfehe Brauer unb ©afhoirte in einer 
ähnlichen Jage befinben »ie ihre Kollegen in 9lorbbeutfchlanb, bürfte balb 
auch in ben ©übfiaaten mit einer Erhöhung be* 2lu*fchanFpreife* für Bier 
gerechnet »erben muffen. 

Die gefamte beutfehe Brauinbuflrie fleht alfo an einem VSenbepunFt, unb 
fle müge flet* beffen eingebenF bleiben, bah e* oon ihren jefcigen Sntfchlüffen 
unb 0 Ra£nahmen wefentlich abhängen »irb, ob ba* Braugewerbe feinen 
DtäcFgang fortfefcen, ober ob e* fleh »ieber zu feiner alten Blüte erheben foll. 

Die fonfligen Slbänberungen be* norbbeutfehen Braufleuergefefce* flnb, 
gegenüber ber grhühung &er ©teuerfäfce, nur non geringerer Bebeutung. 
6 * hnnbelt ftch babei hnuptfächlich um bie Befleuerung be* bem ober* 
gärigen Bier nach Wchlufi be* Brauoerfahren* jugefefcten gucFer* unb 
bie Bezeichnung biefe* Biere* a(* 50lal$bier, um eine Vereinfachung ber 
©taffel bei ben ©teuerfäfcen oon 14 bi* 20 SOlarF, unb um bie Rechte ber 
Kommunen für bie Bierbefleuerung. 

3u ermähnen ijl enblich noch/ bah mit ber Verteuerung be* Biere* in 
9lorbbeutfch(anb auch ba* eingeführte üflerreichifche unb baperifche Bier 
teurer »erben »irb. Denn e* foll zu gleicher Beit ber Soll für au*(änbifche 
unb bie übergang*abgabe für fübbeutfehe Biere entfprechenb bem ©teuer* 
auffchlag in Sftorbbeutfchlanb erhöht »erben, »a* ja nur ber ©erechtigFeit 
entfpricht. 

©0 »irb ber dperr BiertrinFer leiber »ahrfcheinlich in feiner 9tuhe ge* 
flirt »erben. *3Bir »ollen zu feiner €h?e hoffen, bah er, unter BerücFftchti* 
gung ber ganzen ©achlage unb in*hefonbre ber $inanjnot be* tXeiche*, fleh 
nicht a0z«fehr flräubt, auch feinen öbolu* beizufleuern, um bem Vaterlanb 

miri, 1*4 4 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








130 


Äarl $igbor, Sljincfifcbe Siebe 


bie 9 H 3 cf>rfraft ju erf>attcn unb baä 5 lnfel>en be$ SKci<^>cd bem Sluillanb 
gegenüber zu ftdrfen. 93 on unfrer Regierung aber erwarten wir, baß fte au$ 
ben unerquicflichen ^ujtdnben, in bie wir jefct geraten ßnb, jtch eine ^ef>rc 
jieljt, bamit fte nicht fobaib wieber genötigt fei, an ben beutfeben Burger 
mit fo unerßdrten 3 lnforberungen h«ranjutreten, wie fte e$ infolge einer plan* 
(ofen ^inanjwirtfchaft foeben getan bat. 5 luch bie ©ebulb beä QMertrinfcrtf 
ift nicht unbegrenzt. 


fi^^tneftfe^e Siebe... / 93on ftarl Jigbor 

u$ ber unverfldnblichen S^unfelljcit 5 lftenö fpringt ab unb zu ein 
$unfe. 2 ßir, bie wir nichts von jenem Seben wißen, flarren ihn 
einen 5 lugenblicf erfchrocfen an unb vergeben ihn wieber. £ 5 i$ 
wir burch eine neue ©chrecfniä aufgerüttelt werben, ©o fern 
Äreife von ‘•JBeißen unb farbigen, baß wir, fuchen wir zu er# 
fennen, mißmutig immer por eine neue^ure Fommen unb nie eine lefcte ftnben. 

gibt vielleicht ein &ufcenb Sflenfchen unfrer 2lrt auf biefer €rbe, bie ba$ 
rechte Elften, baä hinter ben öpernFulißen liegt, ba$ tiefe unb unfdglidf> 
grauenhafte wie liebliche fennen. Stiebt viel mehr alä ein £>ufcenb. 

£in furchtbarer ©fanbal iß jum 2lu$brudf> reif geworben. 0ner ber 
chineftfchen trüber StiuporFä h^ eine weiße Sttiffiondrin gemorbet, unb c$ 
fommt an ben 3 :ag, baß nicht nur fte ihm Liebesbriefe gewibmet hat, fonbern 
eine ziemlich reichliche ShWlefe amerifanifcher Sabp$ obenbrein. 2 )ie Briefe 
ftnb vielleicht ein DleForb, etf werben Faum je febon an einen einzigen SDlann, 
unb fei e$ auch ein Cbinefe, volle zweitaufenb ©tücf gefommen fein. 
©olcheS ©lücf muß ncibifch machen unb nachbenflich zugleich/ über ben 
eigenen Mangel, bcrfolcheS nicht erjielt, ober über bie ganj befonbre ^Qualität 
ber #immclef6hne unb ihre Eignung zur Siebe, hierauf bem guten Kontinent 
meint man, folcb ein ^fali ßdnbevereinzelt, braußeti in beredt aber iß er nur 
einer auä langer 3 tiif)e. Unzdhlig fmb biefe örgiatfmcn unb $rag6bien, bie 
fich unter ber £)ccfe abfpiclen unb nur zu geringem ^eil, unb fclbff bann 
nur wenigen, fenntlicb werben. 3n allen Äüßcnßdbten be$ ößlichen 5 iftenS, 




Original fra-m 

PENN STATE 




$arl $igbor, €^inef#e ^icbc... 


131 


in Slußralien, überall, tt>of>in tiefe gelbe ( 2BcU< oon Sttenfcben mit bem 
Sopfe ftdF> ergoffen bat, oetfcbwtnben oon Seit ju Seit weiße grauen. 3to Der 
Ölegel iß alle« fo gefcbicft angelegt, baß Stacbforfchungen unmöglich »erben. 
Unb »enn auch ba* nicht, fo ßnb ße jwecFlo*, »eil ba* Opfer (dngß in 
biefer unergrünblicben nnb bunfeln ©tdtte, bie /cbe Chinefenßebelung iß, 
oerfanF. #alb unter ber Grbe liegen ba bie ©pelunFen unb OpiumFneipen, 
bie Heller unb bie geheimen Stdume ber SufammenFunft, be* Mafien* unb ber 
‘SEBolluß jeber 2lrt; bie Eingänge ßnb bewacht, ein Ste£ oon Spionen forgt 
für Sluhe, unb geheime Äorribore führen »eit »eg an* $age*lid)t. G* iß 
wie bie £öUe, unb jeber, ber einmal ßch unter G*Forte ober in 93erFleibung 
borthin wagte, hat ßch ein nie fchwinbenbe* ©raufen für ba* ganje leben 
geholt. Die ^urchtbarFeit 2lßen* liegt in bem S«>ang ber SJlafie. 5Ule* 
einzelne geht unter, unb nur biefe SJtaffe an ßch hat ba* Siecht auf leben. 
Darum iß ber Sufammenhang aller fo unenblich eng unb bie £ilf*bereit* 
fchaft aller für ihre*g(eichen fo groß. ^Bo man an bie* enge Sieh greifen 
will, gibt e* nach unb fchließt ßch »ieber; ju zerreißen iß e* nicht. 

Sum großen $eile hilft bie ^eroerßtdt ber Damen ber ©efellfchaft. $ttr 
folcb eine ßolje weiße labp, bie alle* geFoßet hat, »a* in biefem leben uw 
gewöhnlich bleibt, ßnb hier Steij unb ©chauer be* ganj UnbeFannten, be* 
SJtpßeriöfen unb auch Gefährlichen fo groß, iß biefe leiste ©tation einer ßnn* 
liehen GrFenntni* fo unwiberßehlich, baß ber Slngreifenbe leichte* ©piel hat. 
Dann iß e* auch ein fehr offene* ©e beim nt*, baß in ber $at 3oljn 
Gßinaman feine befonbern Gigenfchaften unb Äenntniffe beßfct. ©eine jarte, 
faß mdbehenhafte ©eßalt, fein langer, feibiger Sopf, feine SlnfchmiegfamFeit 
unb feine jdrtliche £anb, fein &u allem bereiter < 2BiUe unb feine eigne *J>er* 
oerßtdt locfen unwiberruflich bie, bie bewon ßüßern hörten. 

Ober aber ber Gfßnefe iß Kaufmann. Gr hat e* halb oerßanben, in bem 
Fleineren ober größeren Orte, »0 er anfdfßg iß, bo* Monopol für alle Slrten 
oon SEBaren ju erlangen. Die weiße #au*frau geht ju ihm unb Fauft. Stach* 
mal hat ße nicht ©elb genug, fofort ju jahlen. Da* Fommt oor. Sluch in ben 
beßen Familien. Da* Sfafyr iß fchlecht, ße aber braucht unb möchte oiele*, 
wo* über ihr ^afchengelb geht. Sllfo Fauft ße auf <Pump. Der Chinefe iß 
ganj erßerbenbe Höflichkeit, er freut ßch unenblich, iß entgegenFommenber, 
a(* gewünfeht würbe. ©0 wdchß ba* Äonto burch bie Staate hin. Stach 

4 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





I3 2 


Äarl $igbor, Sljineftfcbe Siebe... 


einem 3ahr ober fo fagt ber $reunbliche einmal nebenbei, feine Berpflieh* 
tungen jwdngen if>n: er braune Begleichung. Die $rau ifl aufter fleh, ba 
fte bürt, falle? fte nicht jahlen fünne, mürbe eben mit bem £errn ©emabl 
gefprochen. ©anj nebenbei wirb ihr bann, nach bewdbrtem Dlejept gefagt, 
eine Äleinigfeit behebe bie ganje Sache. Sin furchtbarer innerlicher Äampf 
bem Slbfcheum, ber Sntrüflung, ber SJftoral. Dann geht fte einem Slbenbm 
vermummt inm Shinefenquartier, verfchwinbet unb wirb nicht mehr ge* 
fehen. Seute, bie bavon willen fünnen, erjdblen furchtbarem. Die frau 
fddt einer ganzen Banbe in bie £dnbe unb wirb unbarmherzig ju* 
grunbe gerichtet. So unbarmherzig, wie nur Elften vernichten fann . . . 
Die £6de huf fte aufgenommen, bam fchwdlenbe #a!bbunfe( ber Äeller, 
burch bie ber fabe Duft bem öpiumm Oreicff, unb ber fuftliche bem SXauch* 
tverfm vor ben Slltdren... Die £üde, an bie Pein Dagemlicht gerdt, bie bie Ber# 
geffenheit felbfl ifl unb ber £ejenfeffel beflialifcher ©emeinbeit... 

Die SDJoral berShinefen fleht für unfre 5lnfcbauungen auf bem Sludpunft. 
Sm gibt feinen Sxjeft, bem ftch biefe BSelt nicht hingdbe, fein Mittel, bam fte 
fcheute, um ihre Biele zu erreichen. Opium unb frauen, bam ftnb bie beiben 
fünfte, um bie ftch allem brebt. 511m Drittem bie ©raufamfeit. SDlir finb 
in OTufben bie genauen greife genannt tvorben, bie reiche Äaufleute für 
Äinber zahl«»/ für Stäbchen von acht unb jeljn fahren, unb em gab 
einen genauen Darif bafür. So grof? unb von einer uralten, unenb* 
liehen Äultur getragen viele anbre Büge im djineftfehen Charafter ftnb, 
fo verabfcheuenmtvürbig ifl adern bam, n>am mit ber Siebe unb bem ©e* 
fchlechtlichen zufammenhdngt. Die frau ifl rechtlom, ifl nur ( 2Beibdf)en. 
Die ©eburt einem SOldbchenm empfinbet bie ganje familie alm ein Unglücf. 
Beirat ifl Berfauf unb neue Sflaverei, unb bie Sltern ftnb, noch mehr alm 
gegen bie Änaben, gegen bie $ldbchen Defpoten furchtbarfler 2lrt. Diefe 
armen ©efchüpfe, bie nie, man fann em ruhig fagen, anm Sonnenlicht ber 
rechten f reube fommen, werben im normalen Seben verachtet unb nur, wenn 
bam Blut em forbert, beflirtet unb geliebt. Die < 2Bolfen einem fabrtaufenbe* 
langen Unrechtm laflen fchwer auf biefen SDtidionen, an beren Schicffal bie 
Beit wirfungmiom vorüberflreicht. 

Dppifch für bam Siebemleben Shinam ftnb bie Blumenboote zu Danton. 
Dort liegt von ihnen eine ganje Stabt auf bem ^erlfluffe, wie eine Sfnfel 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äarl $»8&or, Chinejtfche Siebe... 


133 


bet QÖerbammniS, »eit entfernt non allen anbem Sebenben oeranfert unb 
burch jahlreiche Q$rcttetgdnge unb ^repplein mifeinanbet oerbunben. 3)ie 
2ßege, oft nur einfache Bretter, bie unter ber Ausbuchtung beS ©chiffs# 
rumpfes»iein einem Tunnel hart über ben gurgelnben’SBaifern bahinlaufen, 
fcheinen 2Bege ber SQerbammten. Ab unb &u gdf>nt eine $ür, bie ben QMicf 
mitten ins innere beS fKumpfeS geftottet, fu^rt eine kreppe »ie für kühner 
hinab ober hinauf, ©ch»ar$ liegen bie breiten SSduche ber plumpen SSoote ba 
unb »iegen fleh trdg über ben ftiefenben < 2Beüen. Cftan benft jtch bie 2Bc(t 
einer $reube fo anberS, nach bem fehlten 2Bort: QMumenboote —! 

3u biefen booten gelangt man nur burch fleine ©ampanS, bie in ber 
3>unfelheit wie »injigeftifche bahinflitfehen. Äaum leuchtet hi« ober bortein 
Sdmpcfen, eine Laterne auf, bringt einmal aus bem tiefen Innern ber 
©chiffe gebdmpftes ©e»irr pon ©timmen, ©efang unb Ohifif. “Xkv ©e# 
fang ifl hoch unb fcfrill, unb bie 0>hiftf tft baS Ouiefen ber ©amifen. 
Oton fteigt unb menbet ftch, fommt an eine $ür, jteljt baS £ufchen feltfamer 
SDldbcfen, bie mit ben hübfehen färben beS nationalen SaflerS angetan fmb, mit 
SXofenrot unb fahlem QMau. «Dton tritt ein unb hat gleich eine 3Be(le Sdrm, 
Aachen unb 3>uft im ©eftcht. 2>aS ganje innere biefer ©chiffe ifl ein ein# 
jiger SKaum, baS milieu faft basfelbe mie in allen großen «Etouptfldbten. 
3>ie feltfamen Blüten unb SSlumen, »on benen bie 55oote ihten tarnen 
begehen, jieht man überafl unter ben »unberpoll gefchnifcten unb mit *ßer!< 
mutter eingelegten 2)ecfen Pon ©chmarjholj, inmitten beS pompüfen unb 
fchmeren SujuS, ben Chinas Reichtum ju entfalten permag. £)iefe ge# 
fchminften Rippen, biefe »eit offnen Augen, biefe »ie Cmail gldnjenben 
2 Bangen, biefe perfrüppelten $u§d>en jtnb h‘« ^ollfommenheit, ftnb 
biefen behdbig unb grinfenb baftfcenben, trinfenben unb tollenben Rimmels# 
fühnen fcheinbar ein Sfbeal. Cs h <$t, baf all biefeS flarre Schein 
unb Aachen pon SDtonn unb < 2Bcib bem rechten 3>ienfl beS ©atanS, feiner 
Sfnfarnation in ber Siebe nahefomme. 

3>er ©ampan fdhrt jurücf unb führt uns ju SOlenfcfen ... 

2)iefe ^5ootejtnb fdmtlich im Taifun beS lebten ©pdtherbfleS untergegangen; 
fie jtnb inbeS »of)i Idngfl pon neuem entftanben, benn in ihnen ifl China, unb 
fle felbfl finb China. ©0 »ie fte pon fe ge»efen flnb, »erben fle für immer fein, 
ein feltfameS AuSrufungSjeichen einer Kultur, eines, baS auch anbreÄulfuren 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




134 


Äarl $igbor, C^incflfc^c ftebe... 


haben, unt) bad (ich nur Durch feine 5lrt unb VSiebergabe einer Äafle feltfam 
herrorbrdngt. 

$ppifdj für Die eine ©eite chinefifcher <pfpchologie ifl auch noch bied: 
anbre Vdlfer ^aben Den fchünen brauch/ ftch mit Dem erflen ©chritt 
bei jungen Sfahre* ©rüfie ju fenben unb < 2Bünfche / Die auch fünfl(erifd> 
erfreuen. 3>er Ehinefe oerfenbet Büchlein. Vefonberd Die hohen unb haften 
Älaifen treiben bad a(e? lieben ©port. £)ie Büchlein ftnb in rote ©eibe 
gebunben, manchmal recht foftbar unb bringen, n>ie man meint. Den 
$reunben unb Empfängern ®(ücf. ©ie enthalten in Der SXegel eine $olge 
»on fehr naturgetreu gemalten Slquarellbilbem, Die Die »ergebenen ©eiten 
unb Varianten bed Vergnügend bemonflrieren. < 3Ö3ie gefagt, bad bringt 
©lücf. Unb ifl, nebenbei, eine gute Einleitung ind neue 3fafjr. 

$ür Den Ehinefen, ob hoch ober niebrig, ifl froh aller feiner Verachtung 
fremben VSefend unb frember Varbaren Die meifte^rau ein ©ipfel, ein Biel Der 
©ehnfucht. Ed ifl möglich, baft er (ich Dafür jugrunbe richtet. Unb bie©em 
fationdfucherei unfrer Beit fommt ihm babei, fo traurig bad flingt, auf halbem 
3Beg entgegen. 51uch im guten Europa ifl ed nicht anberd, unb eine meifie 
Äommifjton mürbe bei hier (ebenben Ehinefen einen SKeforb an fchriftlichen 
SOleinungddufterungen aud Der ©efellfchaft ftnben. Dem nicht »iel an Den be* 
mufjten Bmeitaufenb fehlte. Elfte ©igel. Die foeben in ‘Sleuporf umgebrachte, 
foll ftch ald SDlifftondrin unter Den Ehinefen bemegt haben. £)ie Beitungd# 
berichte menigflend fagen, baff fte ftch biefem Verufe jufehr hingegeben habe. 
$tan mag neugierig fein, mad an ähnlichem fonfl noch an Den $ag fommt. 
Viel Vebauern Dürfte man faum aufbringen, trofcbem jebenfalld Der Waffen* 
hah Drüben jlarf auflobern mirb. Entrüflung ifl billig, aber ein menig (dcher; 
lieh unb fogar oerdchtlid), menn fte auf fchmachen $üften fleht. Viel' 
leicht/ bafj biefer hinaudgefchrieene $aü eine VSarnung fein mirb, nicht 
nur für Äanbibaten unb beteiligte, fonbem auch für unfre B«*/ Die in fo 
manchem faul ifl unb ihre Kultur Darin fucht, ©eifl, ©innen unb Körpern ©e* 
malt aniutun, immer 9leued, immer ÄrafTered an Slerwnreijungen ju erftnben 
unb zugleich über ben$iefjlanb anbrer ju fpotten, ju lachen unb »erdchtlich ju 
tun. Die ihre Hautfarbe ihnen ald ERenfchen jmeiter Älaffe erfcheinen Idfit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2lud 9tapoleond Seiten 


i35 



2lu$ 9J«poleond 3^n 

Erinnerungen eines altbaprifd>en ©olbaten 

nfer konnpagni iag in bet QÖorgabt, ba war ein $rann$id* 
faner*kloger, mir Ratten Gelegenheit öfter $Iefi ju hören, 
einmabl nach ben ©ottedbenng, unb trad gefebad) ? n>it 
gengen jmei en eine nebenfappelle, ron ben anbern obnbe< 
mereft, ba trat ein feböned $hiftergotted*95ilb faum trabten mir barin, 
febiof man bie $bür ju, mit gengen gleich ben unb bockten aber rot 
bem jtartfen braufen bed ‘SBinbd nicht hören, treii bad Ätofler einige 
©ebritte ron bet kireb gelegen, mir mabten eine halbe ©tunbe hier, neur 
febreefen öbetriel mich, ben icb mar biet 10 Ubr auf Qkttroll fomantiert 
©nblicb fannten mit eine £aiber, ffigen bad $enger gleich faben und Eblicbe 
bauten, biefe trobten und unb beiten und für Reibet unb fogleicb mürbe 
bie $böre geöfnet, ba famen einige 95attred*) unb einige Mauren, melcbe 
©trief bei ihnen trugen, um und ju benten. fte befebauten juerfl ben $haber* 
nacfel, ald fte aöed unbefebebiget fannten nahm icb (inen 95attrid bep bet 
£anb, unb füerte ebn, ihn bie9M>emkappe(e jtfyt rerflanten fte und erg, meil 
ge niebtd Deutfcb reben fönten ben flatfcbten ge und alle (acbent auf bie 
5lcbfel, unb öfneten und bie ^bnr —. 5lld icb in mein kmattier fam mabren 
alle kommantierente, in 55eraitfcbaft, trdbre icb nur eine halbe SÖierbeigunb 
lenger audgebliben fo bdtte icb noch ju meinem ©ebetb 25 jig 9lrfcbbrügel 
beefomen. 2Ufo ber 16. €DZai mar begimmt, bei anbrucbbed$agd, bie Muffen 
auf brei $Md$ anjugreifen, ald bei ©irop, SSullbuj, ögrolenga, bed SUacbtd 
auf bem QMaj, rerfammlen mir und in ber gille, unb mir S5air mabren nur 
eine Sabl bei 15 *£)unberf 9)?ann. £)ie Muffen mabren nocbmabl fo graef. 
©n jeber beefomt eine garefe 55orjion ?8tanbtrein unb ein menig £5rob, 
unb fo maren mir geriet, unfer königlicher <Prinj ?ubmig gelte geh fclbfl 
an bie euferge ©pije. Unb mir alle frauten (ich feiner unb fagen frifeben 

*) ^Jatred 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 




I3 6 


2lud Napoleon« Seiten 


Nlutb — er marfebirte Sßoraud bid an bad Ufer — webrent bem haben bie 
^rannjofen bie ©dpiffe bergeflelf, unfer <Prinj, war ber erfle welcher beflig, 
ban Sfdneral $rdben, bewach folgten mir Stöger, er gab blo§ ein Seiten 
mit feinem #ut fogleicb werben auf bem ©d>lofjberg einge Äanonen gelüfl 
fie fpilten SBrenente ©ranaten über bie Nerfe auf bie QtoUifcbe Jütten worin 
bie Nuffifcbe SBigetter wahren fogleidF) fügen bie fteurflammen in bie hübt 
bie Nullen foUer »erwurung fprangen aud benfelben unb liefen fogar einige 
<Pferbe fleen unb nabmen bie flucht, wier ferfolgten fie auf eine ^albe 
©tunbe in ben 2ßa(b ban bliben wir flehen, ban lief? ber Stöneral hinter 
und wobl mit 6ojig SBauren einen Verbau machen? bad ^aifl: £olj über# 
einanber bauen bep 20 jig ©ebritt brait unb mehrere #unbert ©ebritt lang, 
bad wen und bie Muffen jurücP treiben einen ©ebuj batten, unfer Äunpagni 
fam auf SBiget auf ben (engen*) $(ige(, fogleid) würb ein Sag Äomanfiert 
auf SBattrol, biefer beflet in 2 ojig Ntonn 2 Äorpperal ein Öberleitnannb, 
biefe UnglücPlicbn wagten fid) su bief in ben ‘SBalb, bie Äofacfen umrangen 
fie flachen bie maiflen ju $ob, bie übrügn nahmen fie gefangen wir bürten 
wobl bad drbermlicbe fammergefebrai unb wir fonnten ihnen nicht ju bilfe 
fommen. Mehrere famen wir auf bie eufcrfleSÖorboflen, Nachmittag 1 Uhr, 
beefamen wir nacbricbt, bad bie fKuffen gegen und »orrücPen wir faben fie, 
bureb bad ©ebifcb anPomen wir brannten unfer ©ewer gegen fie (od unb 
gengen jurücf auf bad £auptbiget wie ed Äriegdgebraucb war, bie tapfer# 
feit eined Äriegerd bcflebt in einem gutten öffijier, fa ich fab ed felbfl, unfer 
£auptmann welcher Ordner b<ed war eben baSagbaft, er macht juerfl reebtd 
umPebrt unb geng jurücf, bie ganje Äonbagni Pam in QBerwirung, unb war 
jerflrait, ju bifer ©efebiebte, Pam ber Stöneral att Stöbant biefer rüf mit einer 
donnertet jlimme bem^)auptmann ju unb trobefe im ihn bep bem ^rennjen 
ju QSerflagen unfer #auptman »oller »erwirrung, blib gannj alleinig jurücf 
flehen rüf ber Äonnpagni mit einer flarcPen ©timme ju, wir wahren wie 
bie Äinber tratten in örtnug fcblofen und an ihn an unb erwarben fein 
Äomannto, wir flonben eben auf einen Fahrweg auf einer anbübe, bie Nulfen 
flurmen gegen und bureb rin $bal welcbed Nlofig war wir fteurben $er$# 
baft gegen fie jogen und redFjtd an bie ©traffe, wo ber gendral mit feine 


*) ittifen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







$u4 (Rapoleomf 3*ifeu 


137 


leute ein Äard gcfcblolfen, unb von ben Äofacfen umrengt mar mir Famen 
ihnen juljilf unb fo jogen mir un$ langfamm, bitJ an ben 93erbau, Unfer 
SBartbalion Farn auf ben lencFen $ligel unb fo fing bic ©ebladbt an, mir 
faben niebtt mehr oor (Kaucb — ba* fürc^>terUdF>c fragen ber Äanonen unb 
flein (ferner —, ba* erbdrtnlicbe gefebrei ber kelterten, tourte bi* 5 Ufr. 
€nblicb jogen (ich bie Muffen jurücf unb mir 95air, erhielten ben ®laj, bldj< 
lieb $obe fab ich niebt Piel aber S&lefierte ber SDlenge naeb ber ©cblacbt 
ballierte ber Ädniglicbe ^renj unb 3 fdnnerall bureb bie $ronb mir erbalten 
ba* lob ber $apferfeit. 

De* anbem $ag* Oftarfcbierten mir Jormdrt* unb trüben bie (Hülfen 
bureb ben 3Ba(b, meleber bep 15 ©tonb taurte einmabl molten fte lieb miber 
jur mehr fepen mir $ 0 torfebierten in einer $ronb auf, unb gleich würbe eine 
Kanone gegen fle gelbfi fie nabmen bie flucht unb mir ^erfolgten fie, mir 
9)tarfcbierten recht* an ben $lub $ 8 og, — meleber ®ali&ien febaitet unb mit 
ben öftreieber befetöft mar, meil bamal* ber Äaifer pon sbfireieb ndtteral 
gebliben mir ©tarfebierten immer ^obrmdrt*, ba Famen mir in bie ©egenb 
bep 55olojgi, ba lagerten mir un* an einer 3Ba(bigten anböbe unb blieben 
i 4 jen $ag bi« mdhrentbem mirb ber $riben jmifeben $rannFreieb unb 
(Xulflannb gemacht 

BnmerFnung? 

Die «^eufer ber Sohlen mabren Slennb Pon £olj gebaut, bie Ddcber 
mit ©froo bebdcFt oft 5 bi* 6 SDtonn trugen einen ganzen Daeb'©tol in 
ba* läget. in ben ©toben fab ich meber ©fühl/ $ifcb noch 25annF ba* Fächern 
gefebier beliebt in 3 ober 4 £dfen welche aber nimal* gereiniget merben, ihr 
SJMttlager mahr auf ber blofen €rbe ober oben auf bem 25oben, ihr 95ett 
mar ©rbfen ©troo, unb jut DdcFe nahmen fle ihre ©ebaaf*95dlje, bie 
Äletbung ber $tonnb*berfobnen unb ( 2 Beiblicbe** (ükfdf)lecbt im SCBinbet 
mähren ©cbaf*5Ml$, im ©ommer trugen bie Mauren (eineme ^>ofen, bie 
•^anneber oben baher gezogen mit einem ©tricF um bie lenbe gehonten auf 
bem Äopf eine QMljbauben. Die^GBeibPberfohnen, ein meto^ÖBollene* 9 H 6 cf* 
lein, ftliegenbe #aare, mit einem (Kothen 35anb, um ben Äopf gehonten. 
Der $elbbau mahr? loggen ©erjlen Äarbofel £rbfen 93rein auch #irfcf>, 
biefe Frucht mar mie bei un*. ber grofe (Xilb*©ammen mirb bureb bie 
10 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







138 


3lu* Napoleon* Beiten 


Vftufyle gegerbt, in bet $ttuldf> gefocf)t bat mar ihre befle Währung, £olj 
haben fie feinet im foljrat, fieren einen SSaum für iljre £ütte fo oft fie focf>en, 
fpaiten fte bafon. < 2 ßinbmüble, fab ich feine um bat ©ebraib ju reinigen, 
benben einen ©an4;g(üge( an eine ©drbe,fabren barüber bin unb ber unb brach' 
ten et auf jmei grobe ©teine, unb mürb gerüben fo mar et, mie bep un$ batf 
£aber brechen, aut biefem baeften fie Q5rob, — T)at gubrmdfen an ben 
<Pferb, unb Ochfem©efchi«/ fob ich feinen ©trücf, fie flochten SKeibn an 
bie feibe, fein ©fernen SReng fab i$ an feinem Stab, auch fein 35anb an 
feiner ^bür, ee? bengt a\let an Reiben; bie Kirchen mabren ©enb ton #olj 
gebaut, auch bie $bütmme ber £ier, berfelbe mabr menig, ber ^Religion* 
©ifer mar befer ait bei un*. — mit unfer reinigfeit in unfer «Dhinbur fab 
et ©enb aut, ben ganzen < 2 Binber unb Kummer famen mir 9iiema(4 auö 
bem felben; unfre SlngejichM garbe mar blafi Pon ben fielen Ungejifer melcbeU 
mir bep und trugen ja bie SOhmbur fing febon an unferm £eib an tu faulen, 
mebrenb biefer geit mir bi« mabren, im £ager, mirb ber grüben ©chlufi 
gemacht jmifeben fKuffen, unb grancfreich. 2 ßir beefommen bie Nachricht, 
nach ^rdflau in bat Königreich ^reufen jurücf 9)tarfcbi«en, nach unferm 
SDtorfch, mabren et jmei #unbert unb 60 ©tunb, jeber grdube ficb, aber 
faum ber tritte tbeil erreichte ben Bmecf, megen ber grofen ^)ije, mangl an 
3Baffer unb £ebendmitl. <£i mar am ©ibe 3 funi mir mähten in einer ©e* 
genb mo mir feine genflere ^Racbt batten, faum ferldfl ftch bie Slbentrötbe, 
faben mir fchon miber bie gRorgenröthe. 2 ßir $ 0 tarfchi«ten an ben glufi $ 8 og 
jurücf, famen an ben giufs Sfteroe. ©chiften über biefelbe nach $ 8 ul(buj. 2 lm 
©ibe Slugufl, fammen mir an ben grofen glufj SSeicbfel, marfchierten über 
bie ©chiffbrücfe, unb famen mir in ber ^auptflabt < 2 Barfchau an, biiben 
2 $ag bi«* SOon ba nach ^tdfflau ifl berechnet £unbert unb io ©tunb. 
SGBir oerlaffen bie ©tabt unb famen nach ‘Petergau, (in fleined ©tdblein, 
famen an einen t 2Beier mo gaulenbed < 2Baffer barin mar fie flelten eine 
<2Bache rengd Umber um nicht tu trenfen, hoch mir fhirmen mit ©emalb auf 
bcnfelben unb tranefen? mad gefchab? einige fannefen ^Mdjlich $ob haben 
nach ebliche $tarf<b famen mir ©iblich auf 2>eutfchem95oben, unb an bie 
©rdnje ©cblöfien ba hotten mir ftbenömitl im über*g(ufi. 21 m ©ibe 
©etemmpber SDtarfchieren mir über bie Ober, unb famen in ber £auptflabt 
^refjlau an, blieben 3 $ag bi«/ P«laffen biefelbe unb famen nach Obrlau, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2lu* Napoleon* Betten 


i39 


ein fleine* ©tdblein non ba nach fignifc, eine groffe fdf> 6 n gebaute ©tobt; 
»erlaffen biefelbe famen nach ©trigau ein fleine* ©tdblein in bem Rolfen« 
heimifchen Ärai*, im ©tannb*£mattier unfer Äonpagni, fam nach, ©rebl 
£angbeelmig**©orf unb &tuberbad}, mo barin 2 ©chlöffer magren. <2Bir 
haben ba gut Ämattier, mir becfamen eine ganj Sfteue SOhmbur, ba lebten 
tvir gröblich ohne forge ben ein gutter $ag oergüff 10 fchlemme, laitergott, 
nicht lange taurte bie ruhe, ein heftige* lieber, überoiel bie mehrern unb 
ffarben. ©en i 8 ten 9to»emmber Verliefen mir ba* fchüne ©d>l 6 (ten, mar; 
feierten burch* Äünigreich ©achfen, famen in bie groffe ©tobt S5aujen? 
%wb ebliche SDtorfch gengen mir über ben $luff ßlbe, unb famen in ber 
Äüniglichen £auptffabt ©reffen an. c 333tr mähren 3 Sag hier, 93er(affen 
biefelbe nach einige ORarfch famen mir an bie ©rdnje, in unfer geliebte* 
SBatterlannb melche* mir mit gröffer fühnfucht fchon lengff ermatteten.? 3lber 
faum ber 3 te ben Bmecf eraichte, mir marfchierten in bie fthüne ©tabt unb 
©egenb ^ammberg »on ba nach 2 ln*bach, SSaraib, enblich famen mir 
nach €ichff*bt »on ba in bie ©arnifohn nach ßnngollffabt, a(* mir nahe 
©tabt mähren rnerben auf ber $effung jum SGBillfomm einige Kanonen 
5lbgefeurt mehre ©aufent * $Ienfd>en famen un* enbgegen, ßlbem unb ©e* 
fchmiffem fragten nach ihn © 6 hne unb trüber unb mir müfen ihnen bv 
anbmorben ffe ffarben für* SÖatterlanb, ba folte man hüren ba* drbdrmliche 
mehflagen. 2 Bir rnerben an ba* $hor »on 3 »&iU Obrigfeit begleiteb, an 
bem $hw mähren mehrere gegierte 55dgen aufgerichtet. 

©ie ©chul* 3 fugenb fang ein ^ht»umpft?ieb auf bie Slhrie be* guten SDlunb* 

$?ift biefen < 2 Borben? 

1 

«Oeil eud) tapfere ?6tv6n<©6i)tte, 

«£eü eud> ebfe (leger; aff, 

(Ster gelben Jßaupt ju Ärbnen, — 

®atnmfen tvir un* affjumal, 

SBörbig eble eud> ju <Sl)ren 
(Sud) ju joffen unfern £an(f, 

©tngenb jubelt tvir en Ä6^rrn, 

3m Sriummpf bie* ?obgefanng? — 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







140 


2luß Napoleon* Seiten 


ii 

Piacf) 6cfigter £riegi*gefd)id)te, 

9tad) t>oßf>rad)ter Jßrib(ntt>at, 

JMjrct krautig nun )urä<fc — 

3um SBtflfom, in unfre ©tabt, 

9Iemrt itacf) bet ©auren<®ittf, 

J£eute unfern J&anbfd)Iag f)tn, 

(Sud) )u fetjn in unfrer Witte, 

3fl ber (Sbeifle ©ewinn 

in 

Jßintml tf)aue J^etf unb ©egen, 

Xuf bei ©igert SBiberfe^r; 

Unb beglatb auf aßen Söegen, 

©aiten ^opfert J^e(ben«^eer, 

@ib bem Satter feine Äinber, 

Unb ber ©attin Jßerjend 9tul) 

§4rb benn liebenten nidjt menber 
©einer breien J^eumab ja? 

Dan beefam ein jeber ein loeber^Äeanj, unb fo hielten wie im Driumpf 
ben £in*3ug, in bie DonamÄaffeenne. Die erfle SRaebt baneften wie nun 
wibee eubig im $eieben aut unfeeen ©troo*lager ohne gefabr btt lebenß ju 
SXuben. 

Diefeß g<fcf>af> 1808, ben 9 ten Hornung, ba lebten ^iee ruf)ig, biß im 
SRonat 5 luguft muffen wie wibee SfnngoUftobt peelaffen unb maefebieeten 
nach SRüranberg, oon ba nach $iert ein fleineß ©tdblein, um biefe ©egenb, 
wae eine geofie SBiefe ba fd?lugen wie baß läget eß geng untee unß bie Sfobe, 
baß ftranefeeieb, ©panien Ärteg angefentet, faum waten ebliebe $ag Per* 
floffen beefam ieb eine 95 eufffranefbeit unb ba&u noeb (ine -Stolßentjentung 
unb muß pan baauß nach 9 Wrnbeeg inß lajaeet, meine febmeejen nabmen 
$dgiieb ju, man öffnete mit mit einen Snffeumennt enneelicb ben £alß mit 
grofin febmerjeri, nach bem iberpiel mich ein bdftigeß $iebee, fo baß ieb nticb 
febon in bie €wigfeit eiebtete biefeß taurte 5 Soeben webeent biefee jeit Pee* 
liefen bie unfrign baß läget unb maefebieeten in bie *Pfa($ naeb ©uljbaeb 
ein tleineß ©tdbiein unb biefe gegennb in Äantenierung, enblieb mit ©otteß* 
hilf fam ieb wibee tue ©efunbbeit. Äamm mit einem Dranjbort, $u ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2lu* Napoleon* Beiten 


141 


unfrigen. £* mar ba* £nbe Cef tobet; meine fdcb*jerige Äappittulajion 3*it 
n>at au*, ich mdltete mich um meinen Aber Damals mirb fein 

ertbailt meil noch imer Ärieg mar. 

2lm €nbe Stooemmber, »erlaffen mir bie *Pfalj unb marfebierten jurücf 
nach €nngolftabt. Snnblicb beefamen mir mehrere ben 2 lbfcbit ban nahm ich 
meinen Sffieg nach £au*. 3 fcb geng nach ‘fteuburg an ber 2 >onau, »on ba 
nach 2 lug*burg, al* ich nach £au* famm geng ich juerjl ju meinen £ernn 
*Pfarer £)onnerfperg, biefer Umarmte mich grüße mich ^teunblid). 

bannefte im »ir alle < 2 Bof>ltf>atten bie er mir unb meine Eltern er* 
mifen, muffe auch ju Mittag bep $ifcb bleiben mir erbilten un* mit Ärieg** 
gefprecb, al* bieß »orbep mar geng ich in meine* Gatter* .£>au*, mit Gebauter 
betrat icb ben fcbmeUen be* felben, unb alle* b^tt ficb bie Seit »erentert meine 
€ltern geßorben, bie brei ©efdfmißerten »ereblicbet, ma* fanng icb nun an, 
fein lufl jur Vrofeflon, bie Vaur** 2 lrbait nicht gemöbnt icb enbfebloß mich 
auf ein neue* nach Snngolljlabt miber £rieg*;£>ennß ju nehmen mein $err 
‘Pfarer »etmieß e* mir, nach fo grofer gefahr, bein ieben unb ade ©Über 
bie Seit gerettet, unb icb fo (annge 9tobolion lebte fein Daurenter 
$ribe £errfcbe, er nahm mich in feinen 2 )enjl 3Ba* gefebah bie Vaur* 
Slrbait mar ju fireng icb erbitte mich/ beefam eine £al**entjenbung, (it 
bei 3 Soeben, große febmerjen bi* e* ennmenbig aufgebtoeben, nach einer 
Beit, lieferte icb mit 3 opferte an einem < 2 Balb, fie merben ©cbeu, ber 
97/ehnbuab hengt gefebrlicb an einem ©trang, icb »ölte ihn SXetten fprang 
bem ^Pferb an ben 3ig( icb ßürjte, ber <PfIug »erfefcte mir einen floß an meine 
Vlefur, ba* icb 4 $ag ju Vett (igen muße grofen ©cbmerjen lit auch in 
geheum fo lang icb lebe. 9tacb bem überfiel mich ein 2 lu*;©cb(ag, im ganzen 
ieib, ba* mich ohne ©raufen nimant anfehen fonnte, mein £err <Pfarer tragt 
forge gab ficb 5IUe ? 0 ?üf>c, unb Verpflegte mich felber bieß baurte 5 SBocben, 
e* mar am €nbe 5lbrill, 1809 . 2Behrent biefer 3«t i<b frannf lag, erhob 
ficb im $bitol(, eine SMrberifcbe Üiefolutjion, bie SDtaißn Vauren, merben 
ju $ob gefcblagen, ©tdbte unb Crtfcbaften Slbgebrant ein fammer melcber 
nicht ju betreiben mehrent ber B«it au* furcht ber ^hitoller arbeiten $dglicb 
mehr £unbert SDJenfcben in ?anb*berg eine ©ebannje um bie ©tabt auf ju 
merfen, e* fam auch einÄdniglicber 5lu*ruf, im ganjen £anb, feber beabfebite 
foö jur SEBaffen greiffen ba* Vatterlanb ju Vertheithigen, melcbe ficb 9 t( 

1 0 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






142 


5lu$ ^apolcond feiten 


waigert — werben uon ©erichtä'Diener, Ober ©enbäbarmme, ju Stacht* 
eingefiert, faum war id? ©efunb, becfam id? Sßom £anbgericht, bet> 50 jig 
Äarbener, mir einer bet? f)iüf bie Mauren oon mehrere ürtfchaften in Ärieg** 
Denfl abjurichten. 211* wir cinmaj?l Sgjtjierten, fam ba* $Bartl>alion3tfger, 
wöbet? ich geftannben, oon $h»roll jurücf über £anb*berg, e* wahren noch 
ebliche »om überrefd?t, ebliche 40 SDtann 2 öffijier wo e* bod? 900 SOtann 
flarcf gewefen, bie übrign wahren alle ^ob gcfchlagen. ©ie erjdhlten mir 
ben jammer welcher nicht ju befchreiben enblich war wiber 9 tal?« hetgejlelt. 

1811 becfam ich ^inen Dennfl bet? bem £errn oon &mngenmannbel, 
Pfarrer in 2Baal ba befamm ich «inen guten brauen #errn bem ich oiel 
gutthatten ju banefen habe, f>atte feine jlrenge Arbeit, unb wahr imer fröhlich. 
Da geht e* mir wie mann fagt alle* fan ber Sflentfch ertragen, nur bie gut? 
thatten nicht. 

3fch war 2 3af?r unb 4 Sflonat hier ba fucht ich niich &u 93 eref?lichen, 
ba bannt man mid[? fcfl ba* ich au*l?arren mu* bi* an* €nbe. 

3um fchlufj, fej ich noch bet?, nicht Ärijllich hnnblen junge 55 urfche welche 
au* furcht be* SÄilliber*, wie e* bei meiner £eit gefchehen, ein 55 ein (6fen 
ober ihnen felbft ba* £eben rauben unb ich fage ich n?ar nirgenb* SÖergnigtec 
al* eben ba, ja fennt ich noch meine jugenbjahr jurücf weifen, fo wolte ich 
mir ben Sftillibdr^tannb SÖor allem wdhlen. 

3 ch gab mir nicht bie $Dtöl?e, um mich grof? ju machen, Star bloö jum 
Slnbencfen für meine Äinber! 

* * 

♦ 

3 um Geweih unferer $apferfeit erhalten wir »on SDtasmilian ber II Äönig 
oon kapern ein £l?renfreufc. 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





143 


• 8*a«8 • mmmrnmmmfsammm 


9tunbfcbau 


?0toj 9teinf>arbt im müncfyencr 
ftunfftertbeattr 

gfSP' in Sriumpb ber Steinbarbtfcben 
Bv Stegie unb ritte Sticberlage ber 
JT\-j Steliefbübne, — baß wirb baß 
wb <Snbe vom Sieb feilt. ©tag bie 
einbeimifebe Äritif auß Sofalpatriotiß» 
muß bie unangenehme ©Babrbeit auch 
ju vertufeben fudjett: jmeierlei Ratten 
mir fdfon bie beibett erßen gfeßfpiele 
Har gemacht: einmal, baß ©ta£ Stein» 
barbt ber grüßte Stegiffeur in Deutfdj» 
(anb iß, unb jtveitenß, baß bie Stelief» 
bühne ber Jßerren ©eorg ftudjß unb 
f>rofeffor Sittmann, bie vergangeneß 
3abr mit fo viel Satntam in Ser» 
fammiungen unb 3eitungen alß bie 
(fcrlüferin ber bramatifdjen Äunß an» 
gepriefen mürbe, berettß mieber jum 
Xbbrud> reif ift. ©ottlob, baß ße nur 
auß einem fcbmalen ©rett beßebt, baß 
ßd) (riebt bei ©eite merfen (Aßt. Ritten 
mir im äünßlertbeater ßatt biefeß 
fcbmalen ©retteß, auf bem bie ©cßau» 
fpieler beßdnbig jum ©dnfemarfd) 
gebriBt merben, eine vernünftige Drei)» 
bühne, fo bitten mir beim „J&amlet" 
nicht von fünf biß nach f)alb elf Uhr 
abenbß im Später ßfcen muffen, mir 
Opfertiere, bie man in langen Raufen 
mit ßebjebn mudjtigen Schlügen tot» 
martert, unb bie luftigen Steigentdnje, 
bie ^buntaße unb 2Birllid)feit im 
„©ommernacbtßtraum"miteinanberauf« 
führen, mdren mirflicb alß Srautn, 
ohne ©d)nar<bpaufen, an unß vorüber» 
gebufeßt. Übrigenß but ftcb ©ta£ Stein» 
barbt garniebt an ben ^eiligen ftunß» 
fobej von ©eorg 0;ucbß unb bie barauß 


abgeleiteten Sorfcbrtften beß Ärdßteften 
gebalten, Schon im „Hamlet" nüntlüb 
mürbe verfebiebene ©täte, um Staunt 
für bie ©taffenfjenen ju geminnen, ber 
mpftifebe Xbgrunb, auß bem aBeß Jßeil 
ber ©übne beraufßeigen foüte, einfach 
überbrüeft, gleicbmobl butten bie großen 
©jenen bei Jßofe — ich erinnere nur 
an baß ©cbaufpüt im ©ebaufpiet unb 
an baß graufe ÖueBfpiet am ©ebluß — 
auch in biefer fünftlerifcb feinen 
©ruppierung rtmaß ©ebrüefteß. 

Unb bod> fage ich (aut unb offen: 
ich bube ©bufefpeareß „tarntet" geftern 
jum erften ©täte auf ber ©übne ge» 
feben. Unb baß iß, nddjft Steinbarbtß 
genialer Stegie, ju einem guten Seil 
baß Serbienß von Birig (Srler. ©obalb 
ßd> ber Sorbang b®b unb man bie 
verfebneite Serraffe in ber fablen 
Stadßbeleucbtung mit ber frierenben 
©Bache unb bem roten „©(übraum" 
beß jtobtenfeuerß fab, mar man mitten 
tn ber ©efpenfterftimmung. Unb mie 
nun beß alten Jßamletß ©eiß, fahlgelb 
mie ber ©tein ber ©rüßung, auß eben 
biefer ©rüßung beraußtrat, wie ein 
(ebenbiggemorbener Seil von ibr fetbß, 
ba I6ße ber laute Xuffcbrei ber mache» 
ßebenben ©olbaten nur bie cigenße 
Smpßnbung beß 3ufcbauerß auß. #ier 
batten ßd> bilbenbe Äunß unb Stegie 
verßanben, b*er bienten ße nur bem 
fbafcfpearifd)en ©Bort. 3Bie ein 2flb 
legte ftd) bie ©etlemmung unb Xbnung 
von etmaß Ungeheurem auf baß J&erj 
beß «£6rerß unb ©ebauerß, unb biefe 
©timmung, burd) bie ßd) überßürjenben 
©rduel von vier ineinanber verfd)molje» 
nenSrag6bien(Jjamlet,Ä6nigSlaubiuß, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




144 


Ophelia, Saerteb) bib jur Unerträglich* 
fett gefteigert, btb junt Schluß an. 
$ro$ einjelnen Fehlern, bie ber bilbenbe 
JtünfHer bei brr beforatioen Aubflattung 
begangen batte. 3 cf) benfe habet »or 
altem an bte ©jene mit ber Sftutter, 
»o beb Saterb ©ilb burd) einen 
btaifen (Sobelin erfeßt mar, fo baß 
beim (Erfd) einen beb ©eijleb ein 
febenbigeb unb ein gematteb ©efpenjt 
nebeneinanberflanben — gewiß nicht 
im ©inne beb Didjterb. Ober an bie 
gxiebhoffjene, wo jtrenge ©titifierung 
(bie griebhofumjüunung) unb brutaler 
Staturafibmub (bab ©rab) plump an« 
einanberfheßen. 

3tber bie Jßauptfache — im ©egen« 
fa$ ju ben Aufführungen beb »er« 
gangenen 3ahreb — blieb biebmat 
bab fhafefpearifche ÜBort. Darum gab 
ffltoifj! ben J&amfet, ein ©chaufpieter 
mit einer Orget in ber £el)(r, auf ber 
er nad)einanber alte Stegifter jieht. (Er 
felbjt ein feuriger SKenner, ber oft 
burchgeht, aber enbtid) einmal nicht 
ber beutfdje Träumer, an ben greiligratb 
bachte, alb er fagte: „Deutfd)(anb ijt 
Jßamlet", fonbern ber Draufgänger, ber 
»on »ornherein toriß, toab er miß, 
unb nur ©eweife fudjt, um nicht bloß 
9tüd)er, fonbern dichter ju fein, dtur 
fchabe, baß er bei brr Aubfprache »on 
® unb ©dj ettoab maufchelt. Unb nun 
biefem Jßamtrt gegenüber alb eben« 
bürtiger ©egner ber äönig mit einem 
»on ©üte unb Siebenbmürbfgfeit 
triefenben ©cburfrngeficht. ^>aut 9Be« 
aener mar in ©taffe unb ©piel un« 
ubertrefflid). Aber ich frage mich, 
warum mir biefen Jtönig immer mit 
ben haßerfüllten Augen Jßamletb fehen. 
fflüre eb nicht beffer, ihn alb ben 
fchünrn Wattn, ber bie ©tutter »er« 
führt, auf bie ©üi)ne ju (teilen? Dann 
entginge er auch ber ©efahr, in ben 
lebten Aften mehr unb mehr jum 
jtartrnfinig ju werben, «Oter fönnte 
eine ähnlich* äorreftur unfrer trabi« 


tioneden Sorftednng nicht fchaben, wie 
(ie ©tag Steinharbt biebmat bei ber 
Ophelia »erfuchte. 3d) fage: »er« 
fudjte; benn gräutein <Eibenfd)ü$ ge* 
lang eb nicht, bie 3bee beb dtegijfenrb 
genugenb ju »eranfchaulichen. Ophelia 
ifl offenbar »on ©hafefprare nicht alb 
bie (iebenbe höhere Tochter nach ber 
Auffaffung einer beutfehen SWutter 
gefaßt, fonbern alb bie echte Tochter 
beb 3>oloniub, an einem h (ru nter« 
gefommenen £ofe innerlich fd>on früh 
»erborben, mit einem äDort: eine 
demi-vierge im bejten ober fchlimra« 
(len ©inne, bie ben £amlet burd) ihre 
hübfebe ?ar»e gefirrt hat, bib er ihre 
Hohlheit ertennt unb fte ingrimmig 
hühnt. gräulein <Eibenfd)üfc fuchte 
bab baburch ju »eranfchaulichen, baß 
fie erft (alt, bemütig unb bumm tat 
unb bann im üBahnftnn einen ©atome« 
tanj, nur mit ©lumenfränjen, (tatt mit 
©chlriem aufführte. Aber leiber ohne 
©rajie. 2Bie echt bagegen mirften ba 
ihr SBater $otoniub, eineSReiflerleiftung 
»on SBictor Arnolb, unb ihr ©ruber 
Saerteb, ben Offar ©eregi alb echten 
Stanfbotb gab. 

3Bar bie ^amtetaufführung in »ielen 
©tücfen ein intereffanter SBerfud), f» 
bebeutete für mich ber „©ommernachtb« 
träum" bie Sodenbung adeb beflen, 
mab mir unb unter „©hafefprare auf 
ber beutfehen ©ühne" gebacht hatten. 
Der feierliche Nahmen ber Dichtung 
mit ber fomifchen $rüge(fjene, bie 
Siebebpaare, bie in ben »erjauberten 
fflalb hinaubfliehen, ber $raum felbft 
mit feinem (Elfengetriebe — adeb war 
hier ineinanbergemoben ju jener 
Oberen Einheit falomonifcher Sronie, 
bie bei Sitaniab <5fel unb ben 3rrungen 
»on J&ermia unb Jßelena ttur leife 
tüchelnb ßüftert: „Dab ifl bie Siebe!" 
ffiie finnt’ ich h** r (Einjelheiten 
nennen, wo man gar nicht mehr anb 
Jfritifleren benft, fonbern ganj in 
©hafefpeare untertaucht? ©ertrub 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








1 45 


©ifolbS »Pud mit bem Lausbuben« 
geliebt, bem LauSbubenladjen, unb 
jQani 2BaßmannS 3etti mit ber 
bummen SÄiene beim ©rmacben, ber« 
gißt man nie. Überhaupt btcfeS ©r« 
machen auS bem 2raum, — aud) bei 
ben beiben Liebespaaren! 2Ber hier 
bie SXegie geführt bat/ ber bat 
©bafefpeare mirflich oerffanben. 

©bgar ©teiger 


Der 33ifd)of fcon SKottenburg 

/fc J^»ianfcbreibt,baßDifcbofÄeppler 
xlV m gegen ben „©implictfffmuS" 
©trafantrag geffeßt habe. 
DaSmürbe®elegenbeitgeben, 
beit galt noch einmal unb grünblid) gu 
erdrtern. 

Der fJtefpeft oor ultramontanen 
Äirchenfürffen wirb befonberS ba, »o 
er gdnglich fehlt, nicht oerlffnbern, baß 
man bem rottenburger Dberbirten bie 
Äbficht feiner J£>anblung nachmeiff, nach« 
bem er nun bie dichter anrief, bereu 
Autorität er in feiner fchramberger 
Siebe oon hinten herum angegriffen 
batte. 

@6 ift notmenbig, bie 3atfad)en gu 
mieberbolen, um jie nicht burch ultra« 
montane Lügenbaftigfeit entließen gu 
taffen. 

(Sin Pfarrer namens Dauer, Unter« 
gebener unb moj)lgemerft Partei# 
genoffe beS DifcfjofS Äeppler, bei 
biefem auch burch frech betriebne fon« 
fefffoneße J&efce beliebt unb angefeben, 
bat 3abre lang an ben ihm anocr* 
trauten Äinbern ©chdnblichfritert be« 
gangen; oerfdffebne ©Itern mußten 
barum, fchmiegen aber, ba man in 
ber rottenburger Didgefe ultramontan 
genug iff, einen ^rieffer nicht an ben 
Pranger gu ffeflen. DaS ©erücfjt ffeferte 
burch; uitb als Dauer, frech oertrauenb 
•auf bie Ängfftichfeit eines flertfal oer= 

fflMri, J&fft i4 


Digitized by Google 


bilbeten ^dbelS, bieffiabrbeit heraus« 
forberte, fam biefe fogar im Stötten« 
burgifdjen an ben Sag. 

STOan foßte benfen, baß ein Difchof 
über bie ungeheuerliche ©cfjdbigung, 
ber ihm anoertrauten Äinber bitte ent« 
fe$t fein muffen, baß nichts feinen 
prieffertichen Äbfcheu heftiger hätte er« 
regen muffen als biefe Verbrechen eines 
©eetenbirten, ber fein — jum minbeffen 
in ben Äugen beS DifchofS — heiliges 
Ämt gur Defriebigung feiner Lüfte miß* 
brauchte. 

Sflan foUte meinen, ber erffe peini* 
genbe ©ebanfe biefeS DifchofS hätte 
fein muffen, ben häßlichen ©inbruef in 
ben Äinberfeelen gu oermifchen, ihnen 
mieber ©icherbeit gu geben, baß bie 
an ihnen begangenen Scheußlichkeiten 
nichts gu tun hätten mit priefferlicber 
ffBürbe; man foßte meinen, er hätte 
in ber erffen ÄufmaUung ©Itern unb 
Äinber um Vergebung bitten müffen 
für bie Verbrechen beS oon ihm an* 
geffeßten Pfarrers. 3efuS ©briffuS bat 
fürchterliche ffBorte gefunben gegen bie, 
rnelche Äinbern Ärgernis geben; $err 
Äeppler oon Stottenburg bat nicht gum 
leifeffen Sabel angefe^t. Unb hier fdflt 
.unS anbern, benen nur ber 3Jlann unb 
nicht fein Äletb etmaS gilt, ein, baß 
J^err Äeppler ein leibenfchaftlicher 
Streiter im 3entrumSlager iff, unb baß 
er gumeiff bie politifche, oergiftenbe 
Sätigfeit beS Pfarrers Dauer hoch 9 e* 
fd)ä£t bat. 

9?ur fein ^arteigeiff fann eine ©r* 
fldrung für fein Verhalten geben. 

©r fam nach ©chramberg, mo ber 
fobomitifche ^rieffer amtiert batte; 
er fam nach ©chramberg, um gu ffrmen, 
mie je$t bie ultramontane treffe mit 
geheuchelter ffBebmut ergdblt; unb ba 
habe nun bie gange ©tabt auf ein 
ffOort beS DifchofS über bie ©fanbal« 
affdre gemartet. 

Die gtrmung gilt fonffben©ldubigen 
als heilige Jßanblung, als ©aframent; 

5 


Original fro-m 

PENN STATE 





146 


unb man foBte glauben, baß gerabe 
»or, bet ober nach ber ©penbung eine« 
©aframente# an Äinber nicht non 
einem Äinberfchdnber gefprochen werben 
bürfte. 

2lber mof)l gemerft: ber ©ifchof f>at 
e# fÄr richtig gehalten/ genau einen 
Sag »or ber @ericht#»erhanb« 
tung gegen©auer bie Firmung 
inSchramberg abjufjalten, wa# 
gewiß nicht ohne 2ff>(Tcf>t gefchab. Über 
Saft tfl nicht ju (treiten. SWan h«t 
ihn ober hot ihn nicht in ber Äinber* 
flube erhalten;'ihn (Srwachfenen bei« 
jubringen, ifl vergebliche# ©cmüben. 

#err Äeppfer hotte nicht ba# Jein« 
gefübl, gerabe hier unb je$t ju fchweigen. 
2fm Vormittage »erfefjte er ben Jirm« 
(ingen eptffopale ©acfenflreicbe, am 
Xbenb »erlebte er ber dffentlichen 
Meinung wie ber ftaatficben Autorität 
eine ©befaß** 

©ie ©tabt ©chratnberg, bie auf ba# 
ffiort ihre# ©ifchof# wartete, würbe 
nicht enttdufdjt unb fj6rte ganje ©d|e, 
beren ©inn post festum vielleicht mit 
bifdjdfficher ©enebmigung umgelogen 
werben foU. 

3fber £err Äeppfer hot hi« einmal 
fo einbeutig gerebet, baß feine 3tu#« 
legung#funfl feinen BBorten einen 
©chwung in# J&armfofe geben fann. 

©ie fterifale treffe behauptet hrute, 
ber Pfarrer ©auer habe feinem ©ifchof 
eiblich »erfichert, baß er unfchulbig fei. 

©a# „eiblich" wirb immer burch« 
fchoffen gebrucft. 

2Ba# heißt benn ba#? 

SBir fennen eibliche 2lu#fagen Aber 
Satfachen nur »or ®ericht. 

©er ©ifchof mußte wißen, baß in 
ber Serbanblung gegen feinen Partei« 
genoffen ©auer fdmtliche erwachfenen 
3eugen unter ®ib »ernommen werben 
mußten, unb er fonnte alfo ruhig ab« 
warten, wa# fte befunben würben. 

Xngeflagte Idßt man nicht fcßmdren, 
unb wenn ber ©ifchof bie Sieben#« 


w&rbigfeit hotte, bem rechtlich be« 
beutung#lofen Schwur eine# »er* 
brecherifchen, ober boch eine# Ser« 
brechen# berichtigten ^riefler# mehr }u 
glauben, al# ben unter flrafgefegticher 
Verantwortung abjugebenben (Siben 
feiner ©idgefanen, fo ifl ba# feine 
®ntfchulbigung für feine ber Serhanb* 
lung »orgreifenbe Rebe. 

3ubem fonnte man leicht auf bie 
Sermutung fommen, baß biefe Xn« 
fprache be# -Oerrn Äeppfer gerabe 
auch an bie ^erfonen gerichtet war, 
welche am ndchflen Sage al# 3*ugen 
»ernommen werben faßten, unb info* 
ferne eine — natürlich gang unge* 
woBte — ©eeinfluffung biefer 3*ugen 
bebrüten fonnte. <?rfl fo wirb recht 
erfldrlich, warum babei auf ben <Sib 
be# ^>riefler# hiogewiefen würbe; 
jebenfaB# fonnten bie Sdter an ben 
Xu#fagen ihrer Äinber irre werben unb 
vielleicht gagbafter über bie ©dpilb be# 
J^errn ©auer au#fagen. ©em ©ifchof 
»on Stötten bürg geht fo etwa# burch; 
eine $ri»atperfon würbe fleh vielleicht 
ber ©taat#anwalt ndher anfehen. 

©er BBortlaut jener Änfprache ifl, 
wie gefagt, feflgehaften, unb ber gibt 
nur einen ©inn. 

£err Äeppfer fagte, baß »ießeicht 
be# anbern Sage# weltliche Richter 
ben ®eiflfichen verurteilen würben, 
aber — fefcte er bingu — auch weit* 
liehe Richter fünnen irren. 

©leint £err Äeppfer jeßt, wir 
würben ihm ba# nur al# aBgemeine, 
harmtofe ©emerfung anrechnen, wir 
würben glauben, baß er bie# nnr al# 
einfältige ©infenwahrljeit ohne Xbftcht 
in bie ffielt gefegt f)dtte? 

Um fo bumm gu fein, muß man 
lange 3ett al# ®fdubiger in ber 
©idgefe Rottenburg gelebt haben; unb 
um fo »erlogen gu fein, ben ©fauben 
an biefe J&armlofTgfeit gu heucheln, 
muß man ultramontane Serbienfte 
angefammelt hoben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Slein, wir legest bie ©ad)e richtig 
and. 

#err Äeppler (>at bem sparteibruber, 
ber einige ber je$t geßrmten Äinber 
früher oielleid)t mißbraucht b<üte, ein 
wenig Reifen wollen, unb wenn nicht 
ihm, bann bod) ber guten ©adje, unb 
er b<rt in ben ©chrambergern fraft 
feiner bifd)üflicf)en Äutoritüt 3»eifel 
an ber <5inßcf)t ober an bem guten 
©iUen ber Siebter bed ^farrerd 
©auer erregen wollen, nod) bepor ße 
i(yr Urteil füllten. 

©ie ber ©ortlaut, fo iß aud) ber 
3wed biefer Siebe burefjaud nicht un* 
flar. Slatürlid) war ße nicht für biefe 
©eit beßimmt, fonbern nur für bie 
paar pechfdjwarjen, in aBerjidjerfte 
©ummbeit perfunfnen ©ablfreife bed 
bifd)üflid)en Tlmtdbejirfed; unb ße ifl 
aucf) nur burd) bie et)rfürd)tige ©ieber* 
gäbe in einem binterwAlblerifcben 
©lütteben über bie ©renjen bedbunfelßen 
(Srbteiled gebrungen. ©obin folgt, baß 
fie, für bie brauen ©djramberger ge* 
halten, nur ben 3«fcf batte, biefe un* 
entwegten 3entrumdwübler bei ber 
ftabne ju b<üten, tbren ©tauben an 
bie J^errlid)feit bed Ultramontanidmud 
ju feßigen. Unb weit bie 2Äüglid)feit 
beßanb, baß felbft tytx, in ber Jfoblen* 
fijie bei ©eutfcßen Stetdjed, ßcf) ©e* 
benfen regen fünnten gegen eine ©ad)e, 
beren eifriger Verfechter ald Sleligiond* 
lebrer feine ©d)utfinber »erfübrte, — 
bedbalb ließ ber ©ifd>of burchblicfen — 
natürlich Porßdßig burd)blicfen — baß 
trofc allen (Siben unb trofc bem Urteil 
ber 3«ün»nidangebürige ©auer un* 
fcßulbtg fein fünnte. 

©er uon ihm audgeßreute ©ame 
wirb auf biefem Pon taufenb Pfaffen 
bearbeiteten ©oben aufgeben; unb balb 
wirb ein anbrer 3entrumdfanbibat bie 
Verbrechen feine« ^arteigenofien ©auer 
mit frecher ©time leugnen. 2fn bem 
Sage, wo bad gefcheijen wirb, b at 
©ifcbof Äeppler feinen 3»ecf erreicht. 


©aß religiüfe ober ßtflicbe (Sntrüßung 
neben biefer politifeben Aufgabe feinen 
9>la$ fanb, mag nur JjJarmlofe wunbern. 

(Sin ultramontaner ©ifcbof, ber nur 
an ben Äampf um bie ©cbule benft, 
wirb lieber ben ©lauben an bie Älug* 
beit ber Slicbter ald ben ©lauben an 
bie audnabmdlofe ©ittlicbfeit ber ©djul* 
infpeftoren erfd)üttern laßen. Unb $err 
Äeppler iß, wie man weiß, ber Ultra* 
montanße im beutfdjen (Sprachgebiet. 

©leibt freilich nod) bie flüglicf)e (lat* 
fad)e, baß ßd) bie ©djramberger biefe 
Siebe gefallen ließen. 

9ttan muß ße ald ©eweid bafür bin* 
nehmen, wie jerßürenb ber politißerenbe 
.ftlerud auf bad ßttlicße (Smpßnben bed 
Volfed einwirft. 

©üre im Slottenburgifcben perfünlidje 
Sleligioßtüt nid)t lüngß burd) ultra* 
montane $e($e untergraben worben, 
bann würe jum minbeßen pon ben 
(Sltern ber gefd)ünbeten Äinber bem 
©ifcbof Äeppler eine fdjarfe 3«recht* 
weifung erteilt worben; unb feine an* 
gelernte f>rfurd>t por ben Grießem 
bütte gerechten 3orn unb 3tbfd)eu er* 
(liefen fünnen. 

Subwig $b®nia 


Söticfjel in Statten 

ad iß ein Kapitel, jur J^ülftc 
;um Sachen, jur J&ülfte jum 
©einen. Unb gerabe bad, 
worüber man weinen finnte, 
macht ben meißen ein Vergnügen, ©ad 
jum Sachen, jur greube reijt, fennen ße 
nid)t ober bod) faum. (Sud) jungen 
Sefern will id) furj unb bünbig bad 
Kapitel erjüblen. 

©enn ße und aud ber Schule ind 
Seben binaudlaßen, fangen wir an, ed 
mit ber ©ebnfud)t nad) Stalien ju tun 
ju befommen. ©ad gebürt beim©eutfd)en 
jur ©Übung, fflir nehmen und felfenfeß 

5 * 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





148 


»er, unfre £ochgeitdreife nach 3ta(ien 
ju machen. Seiber gefiatten ed, aud) 
in fchledjten 3«iten, ber ©elbbeutel unb 
bie Schwiegereltern ben meiden, btefen 
Sorfafc audguführen. Unb ba fingt bad 
(Elenb an. 

Diefe unji^Itgen beutfdjen «Oochgeitd* 
pÄrchen* haben und in 3ta(ien für alle 
3eiten lücherlid) gemacht. ©0 benehmen 
fte (ich. ©0 unfüglid) gefchmadlod ftnb 
fte »on alterdf)er gefleibet. Darüber 
ftnb fchon ©ücfjer »oBer ©pott unb 
j£ot)n unb »00 ehrlicher (Entrüjlung ge* 
fchrieben worben,—eö nü$te aßed nid)td. 
Stachen und bie Jßochjeitdpürchen lieber* 
lieh, fo bringen und bie ©utdbefiger 
aud Preußen, bie ©echdgrofchenrentierd 
aud ©aebfen unb bie Schullehrer aud 
bem ganzen tReich in ben SRuf »on 
pagigen ^)ro$en, geizigen Pfennig* 
fuchfern unb fchrodrmertfchenÄunflferen. 
Unb gewiffe ungualiftjierbare Dialefte 
taffen unfer tiebed Deutfeh bem Italiener 
immer noch atd ©arbarenfprache er* 
fcheinen. Äud) barüber haben bra»e 
BRdnner aud unferm Soll fchon bitter 
geflagt, — umfonfl. 

Die alten ©riechen unb SRümer foBen 
und auf ber ©chulbanf flafftfche Dil* 
bung, flaffifchen Änflanb, flafftfchen 
Schwung innerlich unb Äugerlicf) bei* 
bringen, unb nachher laffen fte und atd 
un»crbefferliche ©arbaren über bie 
Ätpen reifen. 9lur weit fte und in ber 
Schute nichtd »om heutigen Änflanb 
unb ©chtoung erjihlen. Ober ftnb baju 
etwa bie Sangflunben ba? 

3e$t jur erfreulichen J&ilfte! 3ta(ien 
ifl einmal ein fcfjüned, ftarfed Sanb 
getoefen. Dad fehen mir auf ©chritt 
unb Sritt. Der ©egenfa$ jwifeben einfl 
unb je$t ifl teiber fo grog, bag mir 
0xemben leicht gu einem gehiffigen 
Urteil über ben mobernen 3tatiener 
fommen. Dad eigentliche Sott, bie 
Stoffe, ifl mie bei und arbeitfam ober 
mürbe ed gern fein, menn nicht bie 
©etegenheit bagu fo h^nftg fehlte, <Ed 


hat feine flarfe (Eigenart in ben »er* 
fchiebnen ©egenbeit, mie bei und; unb 
lebt man mit ihm, fo ftnbet man halb, 
baß il mondo un paese ifl, mie ber 
SRann aud bem Solle fagt. Dad h«igt, 
mir ftnb afle BRenfchen, unb überall 
gehtd gleich ober ähnlich ju auf ber 
BBelt. Damit ftnb bie ©egenfüge, bie 
in ben 3<itungen im ©Uten mie im 
©üfen jmifchen ben Sülfern aufgerichtet 
mürben, fchon giemtid) »ermifcht; unb 
bad ifl gut fo. SRun hat aber in 3talien 
bad Soll, bie groge Stoffe, ben lleinflen 
(Einflug auf bad öffentliche Sehen, genau 
mie bei und. Die Jßerren »on ber 
treffe, »om Äbel, »on ber Jtirche, »on 
ber Dürfe arrangieren aBed, fte befehlen 
unb fehen auf ihre $afd)e. Dabei ifl 
mehr ©efchrei ald iöoBe. Unb meil 
bad Sertrauen in bie eigne Äraft fehlt, 
rufen fte ben gfremben. Dad ftnb fafl 
immer mir, bie Deutfchen. (Ed geigt 
fleh, bag mir, ob auch gu«Oaufe unfer 
(Einflug auf bie 9>olitif nicht grog ifl, 
hoch mad tüchtiged gelernt haben. Dad 
nötigt bem3taliener eine gewiffe Ächtung 
»or und ab. (Er fd)i$t und mehr, ald 
er gugeben miß, ald 3ngenieure, ald 
Äaufleute, atd ^anbmerfer, — unb bie 
beutfcheit ©eiehrten maren ja fchon 
immer berühmt. 

BRein ©eruf führte mich bid »or 
furgent Sanb auf, Sanb ab in 3tatien; 
unb mo ich hfaiam, bad Jßanbwerf gu 
grügen, fanb ich einen, mehrere, »iete 
Sanbdteute. 3» Dberitalien ifl mohl 
feine giabrif, bie nicht irgenbwie an 
beoorjugter ©teße beutfehe Ärbeitdfrüfte 
bitte. Än ber Bti»iera, (inld unb rechtd 
»on ©enua, richten beutfehe 3naenieure 
(Eifenroalgroerfe unb (Eleftrigitatdmerfe 
ein, weiter unten in ^iombino, ber 
3nfel (Elba gegenüber, bauen fie £od)* 
üfen, in ©igilien 3«mentwerfe, ©tragen* 
bahnen, auf ben italienifchen Äriegd* 
fchiffen Dampfturbinen, unb fo weiter. 
©0 hüuftg ifl bie treibenbe, benfenbe, 
helfenbe Straft ber Deutfche. 3«h ge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







149 


flc^e: bab (?at midi in bie ©tele hinein 
gefreut 3» einer ©tabt, mitten in 
©ititien, lebt ein junger eingeborner 
3ngenieur, ber in ©eutfcbfanb flubiert 
bat; ber mar beb ?obeb »oll unb ift je&t 
baran, feinem Jßeimatflübtcben »er« 
fcbiebne (Sinricbtungen non großem 
ffiert für bie Ätlgemeinbeit ju fdjettfen. 
(Sin 3fr{t, ber ben @efunbheitb{uftanb 
einer großen Jßafenfiabt ju über machen 
bat/ fagte mir nur bie nier ©ifben: 
„9>ettenfofer" unb prieb bannt bie 
bentfcbe ©iffenfcbaft berebter afb mit 
taufenb ©orten. 3(ngefebene ftauf« 
feute, b»b< ©tarnte »erftcfjerten mir/ 
fte fauften am tiebflen non beutfcben 
Jßüufern, megen ihrer ^ünftlid)feit, 
geiflungbfühigfcit unb 3u»erfüfftgfeit. 
(Sin after STOeffiner, ber nor 3abren 
alb Jtnabe in granffurt am SÄain er« 
jogen morben mar unb nachher babeim 
ju Reichtum unb 3fnfeben fam, fchrieb 
bab nur feiner beutfcben (Sr)iebung ju. 
Äffe feine £inber unb (Snfef mußten 
©eutfcfj fernen/ unb in feiner ffamifie 
habe ich mich wie ju J&aufe gefühlt; fo 
treu mar aHeb auf unfreÄrt eingerichtet, 
©ab (Srbbeben bat ihn unb bie ©einen 
erfebfagen. 

9fod| niefe ©eifpiefe fönnte ich 
anführett, aber eb iji nicht meine Hb* 
ficht, faffchen ©tofj ju meefen. 3<h 
ergühle bab (Srfreufidbe nur fo aubfüljr« 
fidi, um ju {eigen, baß eb (ich föhnt, 
bie unmürbige Jß&lfte beb ftapitefb ju 
tilgen. 3«ber etttjeltte fann babei feljr 
nüfeticb fein, ©ab Sorurteif gegen ein 
frembeb Soff bat ober folfte menigflenb 
mit bem (Singetnen aub bem Söffe niebtb 
)n tun haben, ©ab fit mm t. 3tb ber« 
fluchte, mich im Äubfanb gu betragen, 
mie eb meiner mürbig mar, unb ich 
bin febr gut babei gefahren, ©ie paar 
Äubnabnten gÄ^fett nicht, ©ab ifl ein« 
fach, ©ab meiner mürbig ifl, fann 
meinen ©aflgeber nicht »erleben. Unb 
in mir fleht unb ehrt er bab Soff, anb 
bem ich fomtne. ©ab ifl beb$ubefb£ern. 


Äber mab foK man )U bem $atriotibmub 
non Leuten fagen, bie fid) jur gfeier 
non Äatferb ©eburtbtag in 3tafien be« 
trinfen unb mie ©chmeine benehmen? 
©ie immer unb emig auftreten, afb ob 
fte febufb an ©eutfd|(anbb blutiger 
©riße müren, unb anbre »trachten, 
meif fte ihr Sanb lieben? ©er fleht 
nicht bab Serfehrte biefer Säten? ©ie 
folgen {eigen ftd). Runb um ben 
©arbafee gehtb gang beutfeh ju; bie 
aub ber erflen JjAlfte beb Äapitelb 
treiben ba ihr ©efen. Unb ich fann 
betrugen, baß eb febfimm ifl. ©em 
3ta(iener iflb fd>on fang ein ©reuet; 
fo hat er jefct in Serona befchfoffen, 
afleb baran tu fefcen, bie Seutonen nom 
©arbafee tu »erjagen. ©urd> Reflame 
in ffranfretch unb (Snafanb miß er 
miflfommnere ©Affe rufen, ben ©au 
non beutfcben ©iebefbÄufmt mifffer 
»erbieten, unb nirgenbmo foff eine 
beutfehe Äuffdjrift ben ©eg meifen. 
©er bab nicht afb eine grengenfofe 
©efeibigung fühlt, gehört rettungbfob 
tur erflen $ülfte. , ©ie mirb natürlich 
3eter unb TOorbio fchreien über bie 
©efchtüffe non Serona, mo eb hoch 
angebracht müre, an bie eigne ©rufl 
4 U fchfagen. 

(Such «feit nor ber erflen £üffte? 
©ie erfl ben 3ta(iener, baß er barob 
ben mannigfachen unb großen 9lu$en 
nergißt unb aufb ©pief fefjt, ben er 
nom beutfcben grembennerfehr unb non 
ben anbern ©ejiehuttgen tu 'unb bat! 

©ab ich ba alfeb gefchrieben habe, 
möchte ich nur einmal im 3ah« in 
beutfcben* ©ebuten erjühfen bürfra, 
ober möchte eb bem ©inn nach non 
unfern Lehrern erjÄf>ft miffen. (Sb tüte 
mehr Rügen afb hunbert Repob« unb 
(Süfarfhtnben. ©iefe tibergeugung taffe 
ich tnir non niemanbem aubreben. 

Äugufl ©teftenmüffer 

•l«N» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







dürfen unb Hellenen 

erjweite 3 ufammenbru<hiung« 
turfifcher spolitif fteljt beöor. 
9lun fofl ein Ärieg feie Wet* 
tung bringen. Ärieg wdre 
tatfdchltd) bie einzige richtige ?öfung, bet 
einjige gangbare 20 eg aub betn 3 m 
garten, nur nicht ein $rieg gegen bie 
©riechen! SBab foß ba für ein ©ewinn 
heraubfpringen? ©egen bie Wuffen, 
ja! Dab hatte noch einen ©inn. Da 
fdnnten SOtiflionen unb aber ßRißionen 
tatarifdfer ©taube nbgenoffen gewonnen, 
ba fbnnten hunberttaufenbe oon ©eoiert* 
fitometern neuen ?anbeb angegliebert 
werben. Xud) war ber casus belli burch 
ben 3ufammenfloß in ber Turcia irre- 
denta in X bherbaitfehan gegeben.—Xber 
•Oeflab? 9?ur bie gewiffe Xubftcht auf 
leichteren ©ieg fann bie SERachthaber non 
©tambul baju bewogen haben, einen 
$etbjug gegen bie ffeinbe in XubjTcht ju 
nehmen, bie jwar feit 1897 ihr $eer* 
wefen unb auch, unter ber Leitung eineb 
franjdftfchen Xbmiratb, ihre Jlotte merf* 
lieh oerbeffert haben, bie aber bennoch 
ben ©ataßionen ©djewfet 'JJafdjab un* 
bebingt nicht gewachfen ftnb. Übrigenb 
waren bie ehemaligen ©egner oonüariffa 
im neuen 3 at)rjehnt bereite wieber bie 
bejten ffreunbe geworben 3 m »origen 
Sahre machte ich in einem tljeffalifcben 
©renjborfe bie gfeier ber griechischen 
Unabhdngigfeit mit unb fah mit einigem 
©taunen, baß Dffijiere ber türfifd)en 
©renjwadje, bie ftd) babei mit ihren 
©aflfreunben nicht einmal halbwegb 
»erftdnbigen fonnten, aub nachbarlicher 
©efütnung jum Jefle herbeigeeilt waren. 
Uberaß herrfchte bab hefte <5in»ernehmen 
jwifchen ben beiberfeitigen ©renj* 
fomntanbob, unb man fprach oon bem 
theffalifchen ©lutoergießen, alb ob eb 
ftd) nur um ein fleineb ÜWißoerfldnbnib 
gehanbelt bitte. Die einzigen 8 eute, bie ber 
grtechifchm Regierung bab ?eben fauer 
machten, bie benn auch ju einem großen 


Xufitritt in ber „wuli“ (Äammer) Xntaß 
aaben—ein Xbgeorbneter rief pathetifd): 
rj QeooaXia X^axoxqaxüxai — waren 
griedjifche Untertanen, ndmtich bie 
Herren Wduber, bie 00 m t)of)en Dlpmp 
herab unb 00 m $inbob aub bab platte 
?anb unjTcher machten, ©eilduftg eine 
wefl'bftliche ©eteud)tung militdrifcher 
Dualität: ber ©fjon, ber mich oon 
äalabafa begleitete, blieb erfdjöpft weit 
hinter meiner (leinen Jtarawane jurdcf, 
. unb war einer Ohnmacht nahe. Diefer 
tapfre ©chufeenget erfuchte bann fleljent* 
lieh um ein Srinfgelb. ©ei ben Xna* 
toliern bagegen, bie mit mir nach 
SWejjofan weitergingen, hatte ich bie 
grdßte $D?üf)e, ©dhritt ju hatten — bie 
© 6 hne beb alten £apabofienb unb 
$aph(agonienb hatten fo eineXrt 3 udel* 
trab, wie ber wanbernbe Snbianer —, 
unb alb ich ©alfchifch anbot, würbe 
er mit ernftem Xnflanb abgelehnt. 

©ei ber itdrfei ijt afleb im Dunfetn. 
Xlfo auch bie ©tatifüf. Die 3ah( ber 
obmanifchen ©riechen wirb oerfchieben 
oon anberthalb bib fed)i SWiflionen an* 
gegeben. 3 e nach ber ©eite, auf ber 
bie ©Ijauoiniften flehen. 2 Öab übrigenb 
noch garnichtb gegen bie ©erben ifl, 
bie ftd) fetbfi beleihen jwei SRißionen 
juerfannt haben, wdhrenb ihnen ihre 
bulgarifchen $reunbe nur 200000 
gdnnen woßen. 3 <h benfe: fo jwei bib 
zweieinhalb ßRißionen bdrfte für bie 
«£eflenen im ©ultanbreiche bab Wichtige 
fein. Damit aßein ifl unb aber noch 
nicht gebient, dloch mehr fommt auf 
bie äenntnib ber EBerljdltnibjahten an. 
3n Xfien fleht wohl nur ein ©rieche 
gegen fünf bib'fechb dürfen. Dabei muß 
man noch wiffen, baß ei in ben oer« 
fchiebnen Seiten Xnatolienb, befonberb 
norbwefltich oon ©arbeb, unb in ber 
©egenb jwifchen ©aiburt unb ©rjingljian 
tdrfifch rebenbe ©hriften gibt, bie ftcf> 
ebenfowohl alb J&eßenen fühlen, wie 
ftd) ©ott fei Danf noch oiete englifch 
rebenbe Xmerifaner alb Dentfche be* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




trauten. 3n Europa ift bagegen bat 
3ahten»erböttnid umgefehrt. Die ©rie* 
d>en bei ©ultand unb bie bei äöntg* 
r eidfd machen jufammen etwa 3 1 /« ©til* 
lionen Äöpfe aud, »Äljrenb bie dürfen 
faum mehr a(i 1 »/* mujtern finnen 
(nad> einigen fogar nur 0,9 ©Unionen). 
3e(jt fommt aber ber wichtigfte *Punft! 
Die ©riechen fcheinen ftd) nömlich mit 
ben Xlbanicrn »erbünbet ju haben. Die 
Anregung baju ging fogar non ben 
Albaniern aui. 3 dmael äemal ©ep unb 
ber rumönifche 'Prinj ©igha, ber ftcf^ 
feinei Urfprungi non ben norbalbani* 
fd)en ©eghen noch gut erinnert, Ratten 
babei bie Rührung. ©igha gehört ju 
ber ftattlichen 3 al)l albanischer Briten« 
beuten. Diefe ©tenfchenflafje hat eine 
feltfame (Sigenfchaft, bie jum ©eifpiel 
toutd 9?apo(eon unb bie Äarafjörge 
garnicht befaßen: (ie fchwimmt im 
©olbe. ©owoifl ber ©rinj ©igha, ald 
auch ber gfürft Äaftriota, ber mit napoli* 
tanifdjen unb fpanifchen Herjögen »er* 
wanbt ift unb gewöhnlich in $arid lebt, 
unb einigermaßen aud) JPrenf ©ib Doba 
^afd)a,bergurit ber ©Urbitha, ju bejfen, 
frei lid) noch unerfchloffenem ©eflfce »iele 
bergbauliche Sorfammern gehören, »er* 
fügen über Millionen unb überfchwem* 
men mit ihrem ®elb bai nicht wiber* 
ftrebenbe Albanien. Unb 3imail Äernal, 


nun, ber hat ja bie um bie (Sde ge* 
brauten ©Unionen » 0 » Xbbul Hamib. 

©tahmub ©chewfet ift ein tüchtiger 
©tann. 2 (ber er bürfte hoch feine ttech* 
nung ohne bie ©roßmdchte gemacht 
haben. Die ©riechen würben unter* 
liegen, genau wie fte »or jwölf 3 ahren 
unterlegen finb. ©ewiß! 3tffein wad 
hilft in tiefen 3eiten ©ülowd, Delcafföd 
unb Behrenthald ber fdj 6 nfle ©teg ber 
©chwerter! Die ©riechen finb tro$ allem 
bad gebilbetfle unb jufunftdreid)fte, fte 
finb bad fommenbe SSoCf im Drient. 
©ie haben »iele ftreunbe unb recht »er* 
fchiebenartige in ber SEBelt: bad auto* 
fratifche tRußlanb wegen bei gemein* 
famen ©laubend, bie 9 Befimüchte wegen 
bed gemeinfamen tiberalidmud. HeHad 
ift in ber $at bad bemofratifchfle ?anb 
ber ganjen ffielt, »ielleicht mit 2 (ud* 
nähme »on Äuftralien. 3 n ^ranfreich 
unb auch in Storbamerifa hat man 
ganj bebeutenb mehr Hochachtung »or 
einem ©Unifler ald im ^feloponned ober 
in $h*ffali«t/ w» ihn ber fleinfte 
©djulje unb ©chenfwirt ald feined* 
gleichen anfieht. 21 bgefehen »on liberaler 
3Bahl»erwanbtfchaft werben aber bie 
SEBeflmüchte auch »on ihrem Vorteil 
baju angetrieben, (Ich ber ©riechen an* 
junehmen. ©ie würben fleh bei einem 
Kriege ficher einmifchen. 

Xlbrecht üßtrth 


©(offen 


ftubbefoiubbef 

©tan betrachtet mit Serwunberung 
bie tage, gürft ©ülow hat abgebanft, 
aber feine Demifffon ift eine befriftete 
Satfache, unb wir haben fohin einen 
eigentlich abgebanften, jeboch uneigent* 
lieh bleibenben 9teid)dfanjler unb bamit 


wieber eine »on ben nur in Deutfeh* 
lanb möglichen Unmöglichfeiten. 

3 n unfrer 3 witter»erfa|fung gibt 
cd nichtd Jtlared, nichtd golgerid)tiged, 
unb fogar bad ©elbfloerftdnbliche hat 
feine ©eltung. 

€d gibt niemanb, ber fleh h*ate 
genaue SKedjenfchaft über ben ©tanb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






152 


ber Dinge ab fegen fünnte. Älg bie 
offijiüfe Rote gemelbet hatte, baß ber 
Äaifer bem Äanjler erflArt f)abe, er 
werbe fein Demiffionggefud) nicht eher 
vottjtehen, alg big bie Arbeiten für 
bie ginan)reform ein ben verbünbeten 
Regierungen annehmbareg Ergebntg 
gezeitigt bitten, begann in ben beutfchen 
Leitungen ein wilbeg kommentieren. 

Rid)tg war ffar unb unbeflritten. 
SBuß Bülow mit bem aften Reichgtag 
bag „annehmbare" Ergebntg ju SBege 
bringen, ober fott er eg mit einem neuen 
probieren? 

©tecft hinter ben fflorten beg Äaiferg 
ber ®ebanfe an Äuflüfung, ober mutet 
er bem £an)ler )u, mit einer ÜRajori« 
titju arbeiten, bie ihn gebemütigt hat? 
galten bie verbünbeten Regierungen 
an ber Erbanfattfleuer fefl, bleiben fle 
bei ihren feierlichen ErflArungeu flehen, 
ober wollen fle jeßt mit Jßepbebranb 
unb Äonforten paftieren? 

®ibt eg noch ein 9 >rinjip ber ae* 
rechten Befleuerung beg Beftßcg, für 
bie $rin) ?ubwig von Bapern etwag 
ju fagen wußte, ober gibt eg anbre 
9 >rin)ipien, ober garfeine? 

3 uleßt fchien eg fogar jweifelßaft, 
ob Bülow wirffich gehen wolle, unb eg 
beburfte einer offtjiüfen ErlAuterung 
brr offtjiüfen Rote, um bie non fon* 
fervativen Heuchlern bebauerte $at* 
fache feftyuftettcn, baß für ben Äau)* 
ler fein Bleiben mehr fei. ÄttmAhlich 
fchAIen (Ich SBahrfcheinfichfeiten aug 
bem Efjaog fjeraug. 

Der Bunbegrat will mit ben neuen 
Berbünbeten unter Äugfchaltuna ber 
liberalen bie $inanjreform burchfußren. 

Er bricht bag 20ort beg Reicßg« 
fanjferg unb macht gleichartig brffen 
SAtigfeit— ober richtiger UntAtigfeit — 
(Acherfich, benn er will in wenigen Sagen 
eine Arbeit erfebigen, bie Bülow in acht 
ttRonaten nicht vom glecf gebracht hat. 

Der Äanjfer gibt feinen Ramen )u 
birfen Demütigungen \)<t, bie feiner 


jwAffjAhrigen DAtigfeit Ernfl nnb De« 
beutung nehmen, ©d>on flehen in ber 
SBilhelmflraße bie ^Kübelwagen; Bülow 
fchafft feine Einrichtung fort unb (Aßt 
nur feine Reputation für einige SBochett 
im £an)(erpalaig jurücf. 

©eine ©pirgef unb ®(Afer bleiben 
beim Umzüge ganj; fein Änfeßen ifl 
faput gefchmiffen. Die Äonfervativen 
rühmen biefe ©elbflverleugnung a(g ein 
Berbienfl umg Baterlanb, unb Bülow 
felbfl glaubt — wie eg feine Umgebung 
in ber „Reuen freien treffe" verfünbet 
— an ben Rußen feineg politifchen 
©rlbflmorbeg. 

Er hat, wie er fleh vielleicht mit 
©toi) fagt, feine perfünlichen Sntereffen 
bem ©taatgwoßle geopfert. 

©chon bie Mitwelt feßt ihm ein 
$rage)eicf)en hinter biefen Jßeroigmug. 
Er hat feinem Ämte fchwere ©chAbigung 
gugefügt, er hat bie Berantwortlichfeit 
beg Reichbfan)(erg aufgehoben, er hat 
jebem ttRißtrauen gegen bie Regierung 
Berechtigung verliehen, unb er hat bie 
Entwicflung )U wirflich fonfhtutio« 
netten 3 uflAnben auf lange 3*tt h*naug 
unmüglich gemacht. 

ÜBag ftnb Änfeßen unb ®e(tung eineg 
^arlamenteg, bem man bie feierlichflen 
Besprechungen nicht hAlt? 

ffiag ifl eine BeSaffung, in beren 
Rahmen alle Unmüglichfeiten müglich 
ftnb, unb bie nicht einmal für Streu 
unb ©fauben fefle Rormrn hat? 

Unb babei )u benfen, baß in irgenb 
einem 3immer beg ReichgtagggebAnbeg 
feit De)ember 1908 jene merfwürbige 
ÄommiffTon Ijocft, bie mit bem Äug* 
bau ber parlamentarifchen Rechte be« 
fchAftigt fein fott! 

Die gefürchtete fo)ia(bemofratifche 
ÜRajorrtAt hAtte bem Reiche niemalg 
folchen ©chaben bringen fünnen, wie 
biefer Entfdhluß Bülowg, nicht eher )U 
gehen, alg big bie ©tettung beg Reichg« 
fan)(erg ihre verfaffunggmAßige Bc* 
beutung verloren haben würbe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frcun 

PENN STATE 





153 


Seite ^>erfön(tcf>fett> bie in ber ?«ge 
iß, über bie Vorgänge beim StAtftritt 
be$ JArßen ©Atom hefonberd gut 
©efchetb ju wißen, fdpreibt in ber 
„Sieuen freien treffe", baß ba$ S3er» 
bAltniö jwifcben Äatfer unb Äanjler 
ein »orjAglicheS war, al$ ©eine ßtfaje» 
ßüt »erlangte, baß ber erße ©eamte 
bei SteicheS »on feinem Sorte jurürf» 
(leben foße. 2 R 6 gli<h, baß bt'e beiben 
hoben J&erren irgenb ein „annebm* 
bared" ßnanjteßeS Ergebnis fAr rotd)« 
tiger hielten ald ba$ Vertrauen auf 
ben Ernß einer Regierung unb auf 
bie perfünliche Sürbe eineä SKinißerS. 
Äber wabrfcheinlich bleibt ti bod), baß 
ber Äaifer biefed Opfer »on einem 
ihm Heben unb werten Äanjler nicht 
»erfangt bitte. 

Oer ©efud> in Äiel werft unwiß« 
fArlicb bie Erinnerung an jene pot«# 
bamer Sißte »om 9?o»ember 1908 . 

Sn feinem ?anbe rArfentwitfelt man 
ßd) fdjneßer al$ in Oeutfcßlanb. 

Sie bat ftd> hoch nicht weniger aW 
aßed feit bem legten ©pütberhß ge» 
Anbert! Oamalä ßeflte ©ülow ben 
Sillen be$^arlament$ al$ einen SOtacht* 
faftor bin, bem (Ich ber Jfatfer fügen 
muffe, jegt aber ließ er felhß ftch Aber« 
jeugen, baß ber Üteichötag nur eine 
9 >erfonenmebrbeit barßefle, ber man 
ba* Scrt nicht ju ballen brauche, 
©eahßcbtigt ober nicht, — tfanjler nnb 
Parlament erhielten einen ©cblag jurürf, 
nnb Äiel war feine f<hled>te 9te»and)e 
fAr ^otdbam. 

Oie aber bähen Unrecht, bie ben 
&an)ler bAußg einen ©cbaufpieler 
nannten; benn jeber SWime iß um 
einen guten Abgang beforgt, mdbrenb 
©ülow ftch ben fdjlechteßen gefallen 
ließ. 

L. Th 



ftieger 

Oer ßreitbarße unter aßen europA» 
ifchen ©Argermeißern rAbrt ftch wieber. 
di fcheint ihm wenig gefchabet ju haben, 
baß er in legter 3 eit ein bugenbmal 
politifch unb pbpßfcß totgefagt worben 
war. {uegerö fteinbfchaft gegen bie 
©tagparen iß ja nicht »on beute, ©ie 
blieb in ben flarf wechfelnben politifchen 
Tfnfchauungen bed ©egrünberS ber 
chrißlidjfojialen ©ewegung in Ößer» 
reich ba$ einzige ©leibenbe. Ourch 
feine ©ranbreben gegen bie ßRagparen 
batte ber junge 3fo»ofat, ber feiner« 
jeit ©chünererö ©efolgfchaft teilte, ju* 
erß bie 3fufmerffatnfeit auf ftcf> gelenft. 
3116 er flcf> fpüter »on ber beutfcßnatio» 
alen ©ewegung lo 6 fagte unb mit ©e« 
nAgung be 6 flerifalen Einßuffeä eine 
»orwiegenb burch wirtfchaftliche Snter» 
effen jufammengebaltne Partei be 6 
fleinen ©ewerheßanbe 6 , be 6 altwiener 
©Argertum 6 (baö er burch ben 31nti» 
femiti 6 mu 6 fAr |ich gewann) unb — erß 
in jAngßer 3eit — be 6 fatbolifcßen 
31bel6 begrünbete, goß er aßerbingö 
»iel Saffer in ba 6 Jeuer feinet 
UngarnbaffeO. Sie au 6 bem bemofra« 
tifchen 3te»olutionür — beffen Sabl 
jum ©Argermeißer »on Sien jweimal 
»om Äaifer nicht beßAtigt^'würbe, fo« 
baß e 6 fogar ju einer ©ufpenbierung 
ber wiener ©elhß»erwaltung fam — 
burch ben arfcmmobierenben Einßuß 
ber ßRajoritätäbeßeßung ein hra»er 
{opaliß geworben war, fo »erßummten 
aßmübticb auch feine ftampfreben fAr 
„?o 6 «»on«Ungarn". Senn ber ©echjig« 
jübrige nun hei ber .J&apbnfeier ju 
Eifenßabt feinen feinbfeligen ©efAblen 
gegen bie Ungarn mit berart pro« 
»o|ierenber Schürfe 3(u6brurf »eriieb, 
bann fragt man hei einem politifchen 
Steinerfe wie {ueger mit Stecht: Cui 
prodest? — Ser bie Gattung be 6 
oßerreichifchen 3 <ntrum 6 gegen bie 
$ran 6 monard)ie in ben legten Sagten 


1 1 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




154 


»erfolgt fjat, wirb in tiefem Sßorgog 
feine« JAf)rer« nur ein ©Heb in jener 
Äette Pon Angriffen auf Ungarn er« 
Miefen, welche bte Ghrig(id>fojia(en 
— wie man gef) in ©gerreid) erjdhlt — 
al« Sprachrohr be« Sfyronanm&rter« 
mit jifl6ewugter Jtonfequenj feit bem 
Armeebefehl »on (Stopp» in ©jene 
fegten. 

Sajififu« Aaglatterer 


Äunjtfrieg 

3 n wiener Äungfreifen, wo gef) 
befanntlich bie brei Steigerung«gufen 
in« SWoberne: 'Pogti» „ÄAnglergenoffen« 
fchaft",£omparati»„Secefgon",Super« 
tatio „Ätimtgemeinbe" (Äungfdjau), 
nod) fef>r fcfjroff gegenAbergehen, gat 
jüngg eine interne ©pifobe im ^>rei«« 
riehterfoDegium jur Verleihung be« 
Reid)etpreife« ein erfreuliche« 3nbijium 
bafur geliefert, bag gef) bie Jßohen« 
prieger ber afabemtfegen ftung, bie in 
ber wienerScf)ute at« ertrem«reaftionAr 
gelten, mobernen Strömungen, wenn 
(ie latent führen, nicht günjlid) Per« 
fcgliegen. ©er gut botierte 9>rei« würbe 
jwar bie«mal nicht perliehen, wohl 
aber ergab bie Xbgimmung ba« Re« 
fultat, bag bie JßAlfte ber 3uroren, 
burchweg ^rofe goren, bie ber erflen ber 
obgenannten Steigerung«gufen ange* 
hbren, ihre Stimmen bem äungrepo« 
lutionür Jflimt gegeben hatten. Senn 
auch ber'Stangel an latenten in ber 
eignen ©ruppe mitbeflimmenb gewirft 
haben mag, ift biefer Jingerjeig jur Über« 
brüefung ber ©egenf&ge unb jur SDt6g« 
tichfeit eine« 3ufammenfd)tuge« ber 
AAngferfcgaft fd»on an (ich oerjeichnen«« 
wert, ©aju fommt nod) bie im 
$rieben«gnne wirfenbe, freilich unbe« 
abfichtigte Mitarbeit einer Steife pon 
ejtrem Stobemen, bie in ber Jtungfchau 


Silber »orfAhren, bie ganj in abge« 
taner SWanier gemalt gnb unb ohne 
weitere« in ber reaftionürgen Xu«« 
fleOung ber „&Ang(ergenogenfd)aft" 
hingen fünnten, — aHerbing« auch bort 
ohne ba« geringge Sntereffe be« Se« 
flauer« ju erweefen. ®« fegeint, bag 
bie Dii minorum gentium ber 3Äo* 
bernen nicht fo flreng auf Setbfljud)t 
hatten wie bie Jtfhrer unb auch auger 
ber „trance“ malen, unb jwar bann 
ganj banal unb im fd)led)ten alten 
Sinne. <g« gegArt teiber ju ben 
Mitteln ber Mobernen, burd> 
allerlei Stübchen in ber Xu«gattung 
ihrer äungfegauen ben ©eftd)t«finn 
be« $ublifum« porweg ju hppnotifieren. 
So mit bem perwirrenben Xllquabrat« 
fpflem unb einer Sa(purgi«nad)t Pon 
Sanbbeforationen. Raffiniertere Se« 
fucher gehen nun wohl mit gefd)to(fenen 
Xugen an biefen Verlegungen porbei 
unb bewahren (ich ba« ftare ©eficht 
f&r bie Silber, ©ie Stenge aber 
bleibt immer ein gefügige« Stebium. 
— Jur bie {aienwelt mug e« unfag« 
bar bleiben, bag ba« ßünglertum in 
feinem fchweren wirtfdjaftlicgen Äampf 
unb bei ber herrfchenben Überprobuftion, 
ganj im ©egenfag ju allen anberen 
Seruf«gruppen ber menfcgtichen SAtig« 
feit, feinem 3ufammenfd)lug jugrebt, 
feiner ©rganifation, fo bag ber 
Rame „©enogenfegaft" jumeig nur 
ein leerer Segriff bleibt, ber eine 
fteinc ©ruppe bejeidjnet. 3*nmer 
wieber Xbfonberungen, Abtrennungen, 
welche bie ©jrigenj ber au«Abenben 
jfüngler erfchweren unb Perfchtechtern. 
Unb jebe biefer (Emanationen wirb mit 
ber »ottgdnbigen Regierung unb 93er« 
merfung ber Stammgruppe unb ihrer 
fAnglerifcgen Serechtigung motipiert. 
Xfle« arbeitet jentrifugat. ©ie äüngter« 
fchaft leibet gewig fdjwer unter biefem 
permanenten SArgerfrieg. 

X. pon Stetten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






1 55 


Sin 

tfd)edHfd)e$ X)ten|htiä&d)en 

XI« unerhört »erföf)nung«»olle, mitbe 
Äunbe fommt ein Heiner dtoman*) an« 
ber umfirittnen J&auptjtabt D6f)men«. 
Da lebt mitten im Dälferfampfe ein 
Dieter/ ber Haren Xuge« biefe „geg* 
nerifche" Nation von nieten ©aben be* 
trautet unb in ben taufenb Jßerrtid)* 
feiten be« alten, unverwüftlid) fd)önen 
Drag« ba« ©cfjicffal eine« Unbeholfnen 
fid) erfüllen läßt, ben bie Siebe ju einer 
$fd)ed)in jum Seltfinb machte. — 

(Sine ftmpleSiebe«affäre, eine Siebelei, 
bie jeber junge ©roßftabtmenfcf) burd)* 
macht. 3n ber Siegel finb Sabenmäbdjen 
bie Socfenben. 3n früheren 9?o»ellen 
ifl Drob biefem $h ema bereit« an ben 
Seib gerücft. Die«ma( fletgt er tiefer. 
(Sin tfd)ed)ifche« Dienftmdbchen, blonb, 
mollig unb frifdjen güd)tennabefbuft au«* 
ftrömenb, tritt in ba« Seben Silliam 
©churhaft«, ber ftd) ben nad)benf(id)en 
jungen gelben SD?a£ Drob« anreif)t. 
(Sin 3n>aitgiaj&f>rtger r h fl f& ©onberling, 
halb leben«fremb Ungefcfjidter, ber in 
einem Äontor freiwillig bie Sage »er* 
trünmt unb finnenb blinb burd) Drag« 
tebenbige ©affen nach J&aufe trottet, 
um bort weiterjufpefulieren, ein äußerfl 
reger ©eifl, bem fein 3id bie Stiftung 
weifl, — bi« er bie btonbe *))epi 
fie(>t unb liebt. £) biefe einfache 95er* 
führung«gefd)id)te! $ür ben Durch* 
fd)nitt«menfchen eine au«getretne ©affe, 
wirb bie« Abenteuer für ben au« enb* 
lofen ©ebanfenfetten geriffenen ©d)ttr* 
haft ein fcfywanfenber, Schwierig ju 
paffierenber ©teg unb fein Überfcfjreiten 
ein unvergleichliche« J^etbenflücf. Die 
Siebe macht ihn lebenbig unb fehenb. 
Xuf einmal gewahrt er bie 3auber 
Drag«. (Sin ©ang burd) bie ©affen 


*) (Sin tfcbecbifcbcl 'Difnlhnibchett. 9 >on 
W«! Drob. 9 lje( 3 <tncfn; Drrfag, Stuttgart» 
Derfin 1909. 


wirb ihm )um (Srtebni«, ein Xbenb am 
Dtotbauufer ju einem ©efchenf ungeahn* 
ter ©d)önf)eit. Der faltblütige Sinnierer, 
ben ba« Dahinbdmmern hinberte, ein 
tätiger,gtücffe(iger,gemöhnlid)er3Renfch 
)u werben, »erwanbelt ftd) in einen 
SWacchtavett, einen »erfd)lagnen Detef* 
ti», ber mit taufenb Siften ber blonben 
©eliebten nah, ganj nah tommen will 
unb nach pein* unb tufhwOer (Sr* 
wartung«jeit ben füßen Sohn ber Xu«* 
bauer erhält. 

Die Darflellung biefe« 3bpD« eine« 
©onntagnachmittag«, be« bämmernben 
Siebe«abenb«, in beffrn Düften D*pi« 
länblidje Seifen tocfenb unb finblid) 
fd)weben, gehört ju bem Deflen, wa« 
Drob bi«her gefchrieben hat. 

Da« tragifche (Snbe wirft feltfam, 
gleichfam beruhigenb. 311« Drpi nicht« 
mehr ifl, erlifd)t bie (Sriflenj Silliam 
©purhaft«, be« Satfräftigen. (Sine 
(Spifobe ifl vorüber; er fpinnt ftd) 
wieber in Sräumereien ein unb lebt 
weiter, träge, lefenb unb nicht alltäg* 
(id),bie<Srinnerung an bie blonbe©eliebte 
mit )ärtlid)en ©ebanfen flreichelnb. 

Ser ben Xutor bidljer ben „Siteraten" 
— mit ad)fel)ucfenber Detrnung — 
jujählte, muß nun bod) feine Meinung 
anbern unb befennen, baß ba«„ tfd)ed)ifd)e 
Dienflmäbd)en " mehr iflal« ein ©ammet* 
wert gcifireicher unb grammatifalifd) 
guter ©d)reibtifd)phantafien: — ba« 
Stefultat innigflen Äontafte« mit bem 
faftigflen Seben, ba« Dilb mannigfal* 
tiger Schönheiten be« täglichen ©e* 
fdjjehen«, erfpäht mit ben Xugen eine« 
Dichter«. 

£>. f>icfe 


©arbafec 

Die italienifche Xgitation gegen ba« 
Deutfchtum am ©arbafee macht viel 
von fich reben, nnb ruft bie nationale 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





15 6 


(Sntrüflung wad), bie ja fletS nur leffe 
fdft&ft. 

Diefe Bewegung bat aber and) ihre 
jwei ©eiten, unb fie ifl burcbauS be* 
recbtigt, wo fie (Id) gegen bie b«ar* 
flrüubenbe ©efcbmacfloflgfeit beutfdjer 
Vtßenbauerct menbet. 

ffienn in glorenj ein beutfcber Bar* 
bar (leb ein 9tenaiffancefd)lif}cben mit 
Firmen unb (Srfern unb im fd)led)teften 
Dlbeinweinflil bauen lügt, fo ifl baS 
unleugbar ein Verbrechen, weltbeb 
mit lebenslänglicher Verbannung nad) 
flauen ober 3 widau beflraft werben 
mügte. 

Unb wenn fleh allerflacbfle ©emüt* 
liebfeit am blauen ©arbafee traute 
£eimS errichtet, wieberum mit ange* 
fiebten (Srfercben unb fonftigem treu« 
beutfeben Drecfjeug, bann mag (leb 
wobt ein gefunber 3 orn bagegen rid)ten 
Xber 3 talien finnte (Id) (eid)t helfen 
burd) eine (Irenge Bauorbnung, welche 
ber feelenvollen Xrcbiteftur für immer 
ben ©arauS machen würbe 
©tatt beffen erbebt man ein ©efebrei 
gegen bie ©efamtbeit ber beutfeben Be* 
fueber, unb baS ifl unfebin unb bumm. 

$reitid) boefen bie (aute(len Brüller 
niebt in ToSfana ober in Umbrien, 
fonbern in Orient unb Dtoverebo, tragen 
ganj unitalienifd)e Äripfe unb bttym 
SOtaiero ober ©iegbele. 

Xber neben ben SBeinpantfcbero unb 
©eflügelbänbtern beS Trentino glauben 
aud) einige [mirf(id)e Staliener bie 
beutfebe 3 nvafIon beflagen ju müffen. 
Unb wie gefagt, bat ifl nicht nett. 

Dieben wir nid)t non ©elb unb 
Profiten, aber Begeiferung für ihre 
@efd)id)te unb VerftänbniS für ihre 
©d) 6 nbeit unb Äultur bat Stalien ju* 
meifl bei ben beutfeben gefunben. Unb 
mancher junge ©ermane, ber mit müb* 
fam gefparten ©roftben unb (laubigen 
©tiefein btnunterwanberte, bat baS 
?anb feiner ©ebnfuebt fpüterbin mit 
banfbarem Jßerjen gefcbmüeft. 


(SS ifl nicht nitig, Slawen ju nennen' 
bie ben 3 talienern recht vertrant fein 
müften, unb flnb aud) beute unter ben 
Dtomfabrem nicht ©oetlje unb SBincfel* 
mann, unb Jßabn unb ©rimm unb 
URommfen, fo bringt (fld) bod) eine 
flattlicbe Sffenge beutfcber Bilbung unb 
beutfeben SBtffenS nad) bem ©üben, unb 
gibt auch, wo fie empfüngt. : 

(SS ifl bloß lächerlich, wenn fld) 
beute ein veronefer Verein an f£ranf* 
reich, ©nglanb unb ausgerechnet an 
Dtufflanb wenbet, unb biefe ?änber auf* 
forbert, Dteifenbe ju fehiefen. 

Die jranjofen fommen nicht; (Sngtanb 
fdjicft bmte fd)on feine ©cbufler unb 
©chneiber, unb nad) Staffen fann nur 
fchmierige ®ewinnfud)t verlangen. 

Xber vielleicht hilft bie Tauernbabn 
ben 3 talienern bie beutfebe $lage 
minbent, unb vielleicht reifen einige 
Taufrabe flatt an ben ©arbafee jur 
ungleich ferneren Stiviera £>flerreid)S. 

L 


T*a$ 9?af)run<$mittel 

Die f)erfon beS XaveriuS ©teinbl, 
£)fonomenS unb Bierbrauers von 3m* 
fing, ifl fleh obnfchmer vorjufleHen unb 
wirb mit 140 3 entimetera Taillenweite 
richtig tariert fein. 

(Sin SWann von feflem ©peef, bem 
man nicht bis fein fann, fleht auch 
baS ominöfe 3- hinter feinem 9lamen 
im DleichStagSbericht. 

(SS gebt urwüchflge Jrifcbe von ihm 
auS, aber bie norbbeutfd)en Aoßegen 
fallen ihn nicht aUju naiv nehmen, 
benn biefer ungewanbte Dtebner beflgt, 
wie feine Xugen verraten, ©d)laubeit 
genug, um jeben Otbenburg unb £epbe* 
branb über bie JDbren ju bauen. 

(Sr bat ein marnenbeS HBort in ben 
^arlameittSfaal gerufen: „SBehe bem, 
ber ben ©mnb baju gibt, bag in Bapern 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








»57 


ba« Dier teurer wirb!" — Da« Ifl 
viel $atf)o« für einen irnfinger Äfo* 
nonten, aber ei ifl nicht falfd), benn 
e« fommt au« bem tiefflen Herjcn eine« 
irnfinger Dräuer«, ber ohne Umfcfjmetfe 
fagt, baß er bte Sntereffen feine« 
©tanbe« unb feine anbern vertreten 
»itt. 

3(1« man ihm jurief: „ffiarum haben 
©ie bie ©rbfdjaftäfleuer abgelehnt?" 
ermiberte er mit monumentaler 2 Bahr* 
heitStiebe: „Die @rbfcf)aft«jteuer finnen 
mir nicht abmäljen." 

3<h fleße biefen Dränen al« mof)l* 
tuenbe, altbaperifcfje ©rfd)einung b»«> 
unb ich glaube, baß in ba« breite, ie* 
hagliche Sachen über feine Urmüd)ftgfeit 
auch bie ^reube hineinflang, nach fo 
vielen oflelbifchen Spgnern enbtid) ein* 
mal einen aufrichtigen ©goiflen ju 
fehen. 

3(ber (affen mir bie ^olitif beifeite 
unb reben mir von bem, ma« unfrem 
3Paverl von 3rnfing viel michtiger ifl 
— vom Dier. 

(St fagte mit aufrechtem ©tolje, baß 
in Dapern 279 Siter Dier auf ben 
Äopf ber Devülferung treffen. (Si ftnb 
nur 244 , ba« genügt auch, unb bie 
Defriebigung über biefe baperifche 
Seiflung ifl eine rein bierbrauerifdje. 

Die 3fnfid)t be« braven ©teinbl, 
baß Dier ein Nahrungsmittel fei, ftnbet 
man aKerbing« bei un« h^ußg genug 
audgefprodjen, aber bie 2 Bal)rbett, baß 
jeber Äpfel fo viel dlahruugSfloff ent* 
hült mie ein Siter Dier, mirb fleh 
gemiß noch burchfefcen. 

Unb viele merben mit ©enugtuung 
hären, baß bie münchener ©roßbrauer 
über einen fehr erheblichen Stücfgang 
be« Äonfume« (lagen. 

©in alfoholifche« ©etrünf betüubt 
nur ba« Hungergefühl, flißt aber nie 
ben Hunger, unb unfre Sanbarbeiter 
mürben fid) bebanfen, wenn fte flatt 
früftiger 9laf)rung unb Darlohn« mirf* 
lieh nur Dier erhielten. 

1 1 * 


Hierin muß unferm 3Eaveriu« ent* 
fchieben miberfprochen merben, unb ber 
Äpoflel Heim h at ihn ja auch aK* 
fogleich forrigiert, tnbem er feflfleUte, 
baß unfer Dauer mit feinen Seuten 
fünfmal be« Jage« ißt: grüf),SRittag 
unb Äbenb unb jmeimal ben Untern 
ober ba« Vefperbrot, unb er hätte 
htnjufügen fännen, baß bei un« jeber 
©ütler baneben höhere ?ähue befahlt 
a(« irgenbein ojlelbifcher ©raf unb 
ffürfl Dei früftigem ©ffen unb bei 
Ärbeit im freien fchaben ein paar 
Sfltoß Dier nicht, menn fefjon fie gemiß 
meber Äraft geben, nod) bte Ärbeit«* 
(ufl mehren, nod) fonflmte nüfcen. 

©egen bie populäre QÄetnung, bie 
fid) nad) biefen Sieben ber ©teinbl unb 
Heim erfl recht mieber feflfefeen mag, 
miß ich behaupten, baß ba« ©aufen 
burchau« nicht ein altbaperifche« Softer 
ifl. 

3 d) nehme einmal bie ©tübte au« 
unb rebe nur von ben Verhültniffen 
auf bem San.be 2 Ran fann hier ein 
paar DejirfSämter an SBerftagen burch* 

f lehen, ohne einen Detrunfenen ju 
eben, unb bie Jatfad)e, auf bie 
3caveriu« mit befferem ©tolje hätte 
hinmeifen bürfen, baß e« in einer 
großen Änjahl von Dejirfen feine 
Ärmen gibt, baß niemanb Hunger 
(eiben muß, baß bie Sebendführung be« 
verm&glichen Dauern ftd) faum von 
ber eine« Jaglühner« unterfcheibet, 
biefe fd)üne unb rühmliche Jatfadje 
bemeifl, baß bie Jrunflufl in Ält« 
bapern feine Verheerungen anrid)tet. 
©emiß ifl Dier ba« allgemeine, aber 
auch ba« einjige ©enußmittel, unb 
menn man genauer jufiefjt, gibt bie 
Stechnung für einen ffreunb ber Äb* 
ftinenj moljl fein erfreuliche«, aber 
fid)er auch fein erfchrecfenbe« ©rgebni«. 

3<h höbe mir baraufhin Verljältniffe, 
bie id) genau fenne, unb bie burchau« 
tppifd) ßnb, angefrhen unb folgenbe« 
gefunben: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




158 


3n einem oberbaperifchen Dorfe »on 
300 Ginwohnern »erjapft ber Strt 
(ber einjige im Orte) ba« 3ahr Aber 
500 Jßeftoliter 351er, »erlauft baneben 
feinen Setn unb faum 5 ftfafchen 
©chnap«. 

©on ben 300 Ginwohnern fommen 
runb gerechnet 200 für ben ©ierfonfum 
in ©etracf)t, ba« gibt auf ben JLopf 
nicht ganj •/« Liter für ben Sag, fefbfi 
wenn man annimmt, baß ber gefamte 
©ierverbraud) be« Sirte« fleh auf bie 
£)rt«etngefeffenen »erteilt, wa« natür* 
lieh nicht richtig ift. Rechnet man an, 
wa« bei befonberen Gelegenheiten auch 
an frembe Gifte abgegeben wirb, roa« 
wührenb ber Grnte »orübergehenb ein« 
gefleüte Dienflboten verbrauchen, be« 
benft man, baß an 114 gfefltagen (fo 
viele ftnb e« mit ben abgefchaften) 
mehr getrunfen wirb, bann tvirb bie 
Rechnung mit einem halben Liter an 
Serftagen für ben Grwachfenen 
flimmen. 

Die Seiber trinfen wenig, außer 
bei ber Grnte ober befonberen Xnlüffen 
nicht«: feit ©?enfd)engebenfen ift fein 
Xnwejen auf bie Gant gefommen, unb 
ber 2 r|t »erftchert mir, baß ©üufer« 
franfheiten in ber gangen Gegenb üußerft 
feiten finb. 

3 <h meine, biefen Entfachen gegen« 
über hütte ber ©ttnifter Stheinbaben 
feinen Grunb, mit ben 98 Litern ©ter 
auf ben preußifchen Äopf ju renommieren, 
unb wenn er ironifch au«rief: „Gtücf« 
felig ba« Lanb, wo ber al« Xbflinengler 
gilt, ber tüglich einen Liter ©irr trinft!" 
bann geigt er nur, baß er in ber norb« 
beutfchlanblüuffgen Unwißenbeit jteeft. 

3 n ©apern trifft bie ©tatiftif info« 
fern ju, al« fleh ber ©ierfonfum tat« 
füchlich „aufbenÄopf" verteilt, wührenb 
in ber Jßeimat dtheinbaben« hi* r hi» 
©eftß unb ©ier, borthin 3 lrmut unb 
©chnap« entfallen. 

3m weingefegneten Württemberg be« 
trügt ber ©ierfonfum 180 Liter auf 


ben Jfopf, in ©aben 162 Liter; in 
Storbbeutfchlanb hat fleh her ©ierver« 
brauch »on 1890—1900 um 30 <Projent, 
in Württemberg um 22,8 $rogent, in 
©aben um 74,1 ©rogent, in Glfaß« 
Lothringen um 47,5 ^rojent erhöht, 

— in ©apern nur um 16 $>rojent, 
unb wenn bie münchner Großbrüuer 
nicht geflunfert haben, ift er feit 1900 
gurüefgegangen. 

3Clfo gang fo gtücffelig ift bie ©aufer ei 
in ©apern nicht, unb wenn man er« 
wügt, baß nur ber ungeheure ©ier« 
verbrauch in ber gfrembenftabt ©tünchen 

— 570 Liter auf ben Äopf — bie 
flatiftifchen 3 iffern für ©apern in bie 
£*h' getrieben hat, bann barf man 
fühn behaupten, baß bei un« auf bem 
platten Lanbe weniger getrunfen wirb, 
al« in Württemberg, bem noch fein 
preußifdjer ©fünfter Srunffucht al« 
charafteriflifch nachgefagt hat. 

3ch fehließe mit ben Sorten be« 
irnfinger ©otitifer« ©teinbl: ,,Un« geht 
e« babei gut, unb wir ftnb gefnnb." 

L 


„Justitia regnorum funda- 
mentum!“ 

Stein, ich weiß e« heute gang gewiß: 
©ogietüten haben feine Sternen. Du, 
ich unb unfere Jreunbe ©tüQer unb 
©chul)e, wir fünnen alle Sage neuro« 
pathifch werben. aber, ha ft bu jemal« 
gehört, baß man einen ©tagiftrat ober 
ein füniglichc« Lanbgericht in« 3 rren« 
hau« gefteeft habe? ©tiniflerien unb 
Regierungen, ©tagiftrate unb bergleichen 
©ammetwefen ftnb „feft". 3 n ihnen 
pulfl in fumulativer Seite bie frifchefte, 
brutalfte Gefunbhcit. 

Die« vorweg au«gufprechen, fdjien 
mir geboten. 

Der Vorgang, ben ich nun ergühlen 
will, iß an fleh h 6 <hft nnbebeutenb unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






159 


interefßert feinen außer beit Stdchß* 
beteiligten. 2 fber bet Hintergrund ttor 
bem er ßcf> abfptelf, flammt au« einer 
beräumten gtrma. (?« iß biefelbe, bie 
1789 bie Jtuliffen gemalt hot. 

Die ©tabtgemeinbe 2lug«6urg unter* 
hdlt eine Baugewerffdjule, bie nur im 
hinter in betrieb iß. Die unwiber* 
ruflicf) angeßeDten ?ef)rer hoben laut 
©ertrag jdhrlich „wdhrenb ber SRonate 
Slobember bi« STOdrj einfd)ließ(td) an 
ber ©chule tdtig ju fein" unb beziehen 
für biefe fünfmonatliche Dienßteißung 
eine beßimmte ©ehaltfumme. gür jebe 
über biefe« Richtmaß einer fünf* 
monatlichen Dienßleißung f)irtaud*> 
gehenbe 3 nanfpruchnahme war ber* 
trdgfich eine befiimmte ©ntfchdbigung 
gewdhrleißet. 3 m 3 af)re 1908 nun 
wirb bon ben Lehrern flatt eine« 
fünfmonatlichen ein fünfeinhalbmonat* 
lieber Dienfl geforbert unb getriftet. 
Die auf ©runb biefe« Satbeßanbe« 
bon einem gehrer eingereichte gor* 
berung«ftage gegen bie ©tabtgemeinbe 
Xug«burg aber ifl in jwei 3 nflanjen 
abgemiefen worben. Son Stecht« 
wegen! — 

Doryphoros 


Gtftifdje @cfotap6bremter 

J&err Doftor Stoeßcfe fagte im Strich«* 
tage, bie Branntweinbrennereien ber* 
folgten ettfifdje Qlbßchten, fie hütten 
einen Äulturjwecf, inbem ße bem ©ater* 
tanbe bie Aartoffelfultur erhielten. 

Der üDtann bot mit ben paar SB orten 
feine Partei, fein SRitieu, ba« Dß* 
elbiertum an bie SBanb gemalt. 

Sticht« ifl echter al« bie ^>f>rafe 
bon ben ethifd>en 3mecfen, unb wenn 
bie abeligen gufelbrenner in bem Xugen* 
blicf, wo fte bie Stotlage einer fchwdch* 
liehen Stegierung ju ©rpreffungen be* 
außen, noch arrogante Pofeit einnebmen. 


fo gefchiebt ba« eben au« ihrer morati* 
feben ©erbitbung btrau«. Diefe Xrt 
geute lernt bon 3ugenb auf, einmal 
ben Jfdnig, ein anber«mal ben lieben 
©ott bor bie Bube h«rau«juhdngen, in 
ber fte fchmußige Profite macht. 

Diefe SRenfchen werben noch lange 
nicht berflehen, baß ihre Begebrlichfeit 
bor ben Stechten jener geute holt* 
machen muß, bie bor wenigen ©ene* 
rationen leibeigne waren. 3h* e an* 
geerbte flawifche Brutalitdt führt fie 
baju, bie arbeitenbe ober gewerbe* 
treibenbe Bebdtferung ju berachten unb, 
wo biefe ihnen mit gleichen Stechten 
gegen Übertritt, ju hoffen. 2Ber baran 
{Weifelt, foff bie @i$ung«6ericf)te be« 
preußifchen Xbgeorbnetenhaufe« lefen, 
unb fich überjeugen, mit welcher 5But 
bie ritterliche ©char über bie (leben 
©ojialbemofraten ßerßel, wie Kammer* 
herren unb Drben«ritter al« ©aßen buben 
bie ©egner nieberfchrieen, wie fte $u ge* 
meinen hinten unb giften griffen, um 
ben berachteten Proletariern bie SRan* 
bäte abjugaunern. 

Die J&errett mit hoppelten unb brei* 
fachen Slawen hatten jeben Jßalt ber* 
loren, ließen nirgenb« bie (Sicherheit 
fehen, bie in forgfdltiger Bitbung 
wurjelt; ße hotten nur ba« ©efühl 
eine« ßnnlofen 3mme«, bem ße fid> 
flegelhaft hingoben. 

Die Pßicht, irgenbwo mit Sertretern 
ber Arbeit auf gleichem Boben ju 
ßehen, fann SWenfchen, bie über bie 
roheßen ©orßeßungen nicht hinau«* 
aefommen ßnb, al« begrabierenb er* 
fcheinen unb ße beranlafTen, neben 
fchmußiger ßBahrung ihrer pefunidren 
3ntereffen nur noch bie ©cßdbigung 
be« emporßrebenben Solle« al« Sticht* 
punft gelten ju taffen. 

Diefer 3fbel bringt e« fertig, einen 
Sag, nachbem er ßch 46 SRißionen 
2Rarf ©chnap«aelber erpreßt hat, gegen 
ben Antrag auf Unterßüßnng brottofer 
Sabafarbeiter ju ßimmen. 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 










i6o 


3tf>er bie ©rutalitAt tfi nicf>t bad 
Xbfioßenbfie an bem ©übe ber wen« 
bifchen ®entrp. 

Dad tfl bie innerliche Verlogenheit, 
bie biefej fchlidjten Ärautbarone unb 
Rübengrafen ju ben größten ^>^rafen< 
brefchern gemacht fyat. 

©ad fprid)t nur mehr im fchlechten 
3eitungdfiit, fpricht Pom (famtlienftnn, 
wenn ed ©teuerbefraubationen meinte 
unb »Afd)t (Trf) mit bem Heben J&err» 
gort bad ©taut aud, wenn ed pon 
fremben ©chüffeln gefreffen hot* 3Ht 
fimpetn 2Berftagen geben fie Äonjerte 
mit ihrer Vaterlanbdliebe unb per» 
faufen bie Jßeimat für ein paar 
taufenb« ffltarf an bie ffeinbe it>ared 
proteflantifchen ®otted. 

L 


^reufnfdjc SRdtfef 

©lenfchen, bie flcf> nicht Argem 
»ollen, »unbern fid) ftatt beffen; ju» 
le$t befanntlich nur noch barüber, baß 
fle (ich früher fo oft gemunbert hatten. 

Daju war freilich in lefcter 3cit Piet 
®runb porhanbcn. SBarum haben bie 
großen Diplomaten, bie bei ber ffinanj» 
reform am ffierf waren, bad einjige 
nntertaffen, »ad auf ihre fl6rrifrf>en 
Opponenten (ginbrucf machen fonnte, 
nümtich mit einer XuflAfung wenigftend 
ju brofjen? ffiarum hohen fte fofort 
ihr ganjed ©piel aufgebecft, wührenb 
ber ffliberpart oerftecft fpielte? üBenn 
bie ÄonfernatiPen wußten, baß unter 
feinen UmflAnben aufgetüfl werben 
würbe, — mußte ihnen ba ber £amm 
nicht fchweOen? flhrfted RÄtfel. 

8lun hrtßt ed: gegen redjtd wirb 
überhaupt nicht aufgelAfi. Äber 
warnm nicht? ©idmarcf hot in ben 
fiebjiger fahren, )u 3eiten ber @ehlfen, 
p. Dieft»Daber unb ber „Deflaranten", 


feinen Xugenbticf gejAgert, gegen bie 
ftonferoatioen (front ju machen unb 
mit ben liberalen )U gehen. ®r hot 
feitbem eine piet jahmere fonferpatipe 
Partei por (ich gehabt. 3n>ar fehlt 
hent jener 9terp; ed gilt an hAchfier 
©teile ein Rucf nach Unfd ald ber 
©chrecfen aller ©chrecfen. 3Cber warum 
trieb bann ber preußifche ©Knifier» 
prüfibent ald Retchdfanjler eine ©olitif, 
bie bei ben nAchflen 2ßaf)len, ob mit 
ober ohne ÄuflAfung, ben ©ojial» 
bemofraten ben hrrrtichfien 2lgitationd* 
floff abgibt unb ihnen neue XnhAnger 
|U 3rhntaufenben werben muß? Der 
pfpchologifche ©toment für eine Huf* 
tAfung tag unmittelbar hinter ber Hb* 
lehnung ber Srbfchaftdfleuer. ffienn 
bie Regierung für ©efieuerung bed 
©efifced auflAfle, nahm fie ben ©ojiat* 
bemofraten ja ben 2Binb aud ben 
©egetn. 3ebe fpAtere 2luflAfung liefert, 
nach ©tehrbetaftung her breiten fon» 
fnmierenben Schichten, ben ©ojiat* 
bemofraten genau bad ffetbgefdjrei, 
bad fie brauchen. 3»Kted RÄtfel. 

©eit jenem Umfall ber Reichd» 
regierung bei bem (frühjahrdfompromiß, 
bad bie Rachtaßficuer oerfcbwinben 
Heß, bid ju bem 3utagetreten ber 
mangetnben Fühlung mit bem ©unbed» 
rat, bemerfte man fiaunenb am per» 
antwortlichen Leiter ein pomabiged 
JßinbAmmern. 3» ©ürgertum Haltung, 
reife üluffaffung, Opferbereitfchaft, 
Xügemeinfinn; bei ber Regierung ein 
unbetehrbared ©Serben um bie ®unfl 
pon Renitenten, ein anbauernber ffieg» 
wnrf. ©ilbet Preußen (ich ein, bie 
$ührerfchaft im Reich auch ohne ©e» 
weife pon XutoritAt genießen jn 
fAnnen, wührenb alle ffielt (ieht, baß 
ed im eignen J&aud unter bem $an» 
toffel fleht? Dritted RÄtfel. 

Salbot 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



München, ben 3. 5 luguß 1909 


161 


TWl'M JZl EirTTTTZTOO! Ö JZTKI 


Sine 93o(fSpartet 

Bon Qonrab Kaufmann, 3R. b. SR. 

6 febeint, baß biefer ©ommer unb bet ndcbße £erbß und eine neue 
gartet ^erporgegangen au$ ben bret linfillibera(en$raftionen, 
bringen wirb.—Bi$bet bilbeten bie „ ^reifinni^c QÖolf öpartei “ 
— ©ugen Siebter —> bie „ftreißnnige Bereinigung" — 
Submig Bamberger, neuerbingö auch *?riebrid> Naumann — unb bie 
„Deutfcbe Bolftfpartei" — *Paper unb ©onnemann — im beutfdf>en 
^Parlament eine jufammenarbeitenbe ftraftionSgemeinfcbafit, im SXeicb aber 
batten fie brei getrennte örganifationen. 

Sfefct nabt oielleicbt, ober, n>ie i<b glaube, ßücbß wabrfcbeinlicb ber 3eit* 
punft, n>o biefe brei ein# werben unb eine einheitliche Organifation bureb* 
ganje SKeicb bin mit einem gemeinfamen Programm bilben. 

< 2Benn biefe ©ntmicflung innerlich betaudwdcbß, barf man fie lebhaft 
begrüßen, unb (war nicht bloß im Säger ber $reunbe. ©S iß für baei gefamte 
politifcbe Seben ein Borteil, wenn »erwanbte ©ruppen auch organifcb eine 
©inbeit bilben. 

3tä> bin perfinlicb frei non ber meebanifeben BorßeUung »ieler Glicht* 
politifer, baß eine große ^Partei, auch wenn ße nicht homogen iß, ein großer 
©ewinn wäre, unb ich habe wdbtenb t>e<S Blocfejperimen« bie $rage ber 
Berfcbmeljung (urüctyaltenb beurteilt. Wicht als ob ich gegen ben Bloch 
oerfueb felbß gewefen wäre; er mußte gemacht unb oon ber Sinfen ehrlich gemacht 
werben, um nicht nur bie Behauptung, fonbem auch ben Beweib für einen 
wichtigen politifchen Sebrfafc in bie £anb $u befommen: für ben @afc, baß 
auch eine ganj gemäßigt liberale SXegierungSpolitif an ben preußifeben Äon* 
feroatioen fcheitert. Diefe ©inßcbt, bie inbuftio unb bebuftio (eicht ju er* 
langen war, mußte oon bem beutfehen Bolf praftifcb erworben werben. Die 
abfolute politifcbe Unoertrdglicbfeit, ja fogar bie politifcbe $reu(oßgfeit ber 
Äonferoatioen gegenüber politifch Berbünbeten unb gegenüber ihrem eigenen 

fltlri, ♦<* 1* 1 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 








IÖ2 


Conrab Kaufmann, £ine QÖolf^parte* 


9 >arteigenoffen im Äanglerpalaiä, ifl b*ut erwiefen unb feinetfwcgtf gu teuer 
mit gwei VlocPfahren bejaht. &ie* umfoweniger, »eil bie £inPdliberalen 
im Vlocf igre ©ranbfdge, wie fidr> geigte, nicht brangegeben höben. 

Aber eine taPtifch unb opportunijlifcb exponierte läge ifl nicht bafur ge* 
eignet, bie <parteiorganifation umgufotmen. (Schon betShalb nicht, »eil bann 
biefe Sleuformierung mit bem SDlifi trauen belaflet »irb, alt ob fie bem B»ecf 
ber Annäherung an eine anbre ^ParteiPonflellation gu bienen beftimmt fei. 

3fegf, im (Sommer 1909 , hat ber JÜnPtf liberaltemu* in fef>r Reifen Ädmpfen 
gegen bieÄonferoatioen feine Unabhängigfeit »on fremben Parteien unb feine 
eigene Vluteoerwanbtfchaft oor (ich unb anbern erwiefen. Sfeht Pann unb 
mufi grün bfd hl ich unb praPtifch an bie $rage einer dufteren unb inneren 
Vereinheitlichung herangetreten »erben. 3)amit »erben Vefhebungen »ieber 
aufgenommen, bie oor fahren auf einem heilbronner Parteitag ber 3>utfchen 
VolP<partei gutage traten, Veflrebungen, bie oor bem (egten < 2BablPampf 
gu ber gemeinfamen Aufhellung eine* „SOlinbeflprogramnte" führten unb 
oor g»ei fahren in $ranPfiirt eine grofte gemeinfame Verfammlung mit 
ber Bufage parlamentarifcher Vkjfenbrüberfchaft guflanbe brachten. 

Bitten in ben SXeichittagoPdmpfen ifl oon ber „$reifinnigen Ver* 
einigung" eine nachbrücPliche unb offlgielle Anfrage an bie „$reiftnnige 
VolPtfpartei" gefleOt »orben, beten AuOfchuf bie Anregung entgegen* 
fommenb beantwortet huf, aber eine SrPldrung ber „Deutfchen Volte* 
Partei" abwarten wollte, »eil ba<J BufammenPommen nicht blofj oon g»ei, 
fonbern oon allen brei linPtJliberalen ©ruppen ben angefhebten BtoecPen erfl ood 
gerecht »erbe. 3>iefe Auffaffung teilten bie Angehörigen ber $reiflnnigen 
Vereinigung unb auch bie9leicb*tag$abgeorbneten ber 2)eutfchen VolPdpartei, 
bie ben »eiteren Aulfchuf? ihrer Partei atebalb einberufen höben, nach bem 
eine erfle Beratung oon Vertretern aller brei ftraPtionen über bie Vorauf 
fegungen einer einheitlichen Partei flattgefimben unb bie * 2 Bege geebnet hatte. 

Nunmehr höt am 17 .3fuli ber »eitere Autffchuj? ber £>eutfcben Volfä* 
partei gu (Stuttgart einflimmig erPlärt: ber B«tyunPt für bie Vilbung 
einer einheitlichen Partei auf ©runb einte freiheitlichen ^Programm* unb 
einer bie VewegungOfreiljeit ber^arteigenoffen in ben gingelldnbem gewähr* 
leiflenben Organisation fei gePommen, unb höt bie $rage befürwortenb auf 
bie $agteorbnung if>reö heibelberger (Septemberparteitaged gefegt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 






Eonrab £außmann, Eine Bolf*partei 


163 


Da biefet Befchluß ntcf>t bloß einflimmig, fonbern einmütig gefaxt 
worben ifi, ba ftd> ber engere 2lu*fcbuß in £arl*wbe, unb bie anwefenben 
Vertreter au* < 2ßürttembcrg, Preußen, kapern unb Reifen in Äenntni* 
ber ©timmung ihrer «Jtorteifreunbe für ben Antrag entfchloffen höben, fo 
wirb oermutlich bie fritifcße ftrage auch in £eibelberg mit einem lauten unb 
aufrichtigen 3a beantwortet werben. 

Damit w4re bann bie Borau*fegung, unter welcher bie Sluöfchüfe ber 
beiben anbem linf*(iberalen $raftionen ben gufammenfchluf? befürworten 
|u fünnen glaubten, erfüllt unb bie Durchführung ber Einigung in ndchfle 
9ldhe gerücft. 

Da« alle* berührt fcheinbar nur bie dußere Bereinigung. 3n Bkhrheit 
aber fann biefe nur be*halb inf5 2tuge gefaßt werben, weil bie innere 2ln« 
ndherung im (egten 3ahr entfchiebene unb entfcheibenbe $ortfchritte ge« 
macht hat. E* hanbelt (Ich nicht um einen rafchen ©chritt, fonbern um eine 
lang unb ficher abgewogene Entwicklung. Die politifche unb perf&nliche 
Äenntnifi ifi oorau*gegangen, wichtige Erfahrungen flnb gemeinfam gemacht 
worben. SRoch befleht feine abfolute 3bentitdt aller (Schattierungen; bie* 
ifi aber nach ben gerichtlichen Entwicflungen, nach hen politifchen Ein« 
brücfen ber ( 2Bdhlerfreife unb nach hen wirtfchaftlichen Umgebungen rneber 
müglich noch auch nur wünf$en*wert. < 2Bill bie (inf*libera(e Partei »on 
Äonflanj bi* £6nig*berg allen nach norwdrt* gerichteten Bürgern bie 07lüg« 
lichfeit einer politifchen Mitarbeit in echt liberalem bemofratifchem (Sinn 
gewdhren, fo müffen Programm unb Geijl weber bloß auf ben ©üben noch 
bloß auf ben 5Rorben eingeflellt werben. Äeine bemofratifche Dichtung fann 
blinb für ben fehr großen 3Bert ber politifchen Arbeit fein, ben ber norb« 
beutfche ftortfchritt unb ftreijlnn unter hüchfl fchwierigen Berhdltniffen bi* auf 
biefen $ag unb gerabe in ben (egten Ädmpfen geleiflet haben. (Schließen fleh 
mit ihm bie fubbeutfehen Demokraten unb bie national«fo$ialen Elemente, 
bie fleh In praftifcher Arbeit ;u bewdhren gelernt haben, jufammen, fo ifi 
bamit ein geiflige* Gleichgewicht htrgefleüt, ba* eine weitgehenbe Gleich« 
artigfeit ber politifchen Betätigung oerbürgt unb allen ^Bdhlern (inf* 00m 
9 lationa((ibera(i*mu*, recht* oon ber ©ojialbemofratie bie fefle Grunblage 
einer freiheitlichen unb toleranten bürgerlichen Partei üffhet. 

Denen, bie ber freiheitlichen Entwicflung jugetan, an bie Nachteile be* 

»• 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






164 


Conrab >£)außmann, €ine VolfSpartei 


*J>arteiunitariSmuS benfen, mücbfe ich bemerfen, baß ich nidE>t b(inb für 
gewiffe Scbwierigfeiten unb Reibungen bin, bie nicht auSbleiben werben, 
baß aber für ben, bet roßen £inb(icf bat, bie Nachteile fo mit Don ben 
Vorteilen übertroffen »erben, baß ber Schritt nicht nur mit Sicherheit, 
fonbem auch mit wirtlicher (Genugtuung gefchehen fann. 

Der geitpunft für einen folchen Schritt ifl heute ba. Denn ein politifcher 
5lbfchnitt ber inneren (Gefehlte ifl eben geholfen worben unb ein neuer 
2lbfchnitt beginnt. Viele merfen, baß es gilt, $arbe tu befennen, wenn 
anberS nicht bem feubalen (Großgrunbbeftfc, bem furjftchtigen Bünblertum 
ober ber weitflchtigeren DieligionSpartei bie Staatsintereffen überantwortet 
werben woßen. 

Nichtige Arbeit ifl ju (eiften: bie Organifation ber neuen Partei, bie 
fteflfleßung beet Programms, bie £erauSarbeitung flarer Verbinbungen mit 
ber $raftion unb mit ber greife, bie Verwertung ber Dorhanbenen, bie 
(Gewinnung neuer Kräfte, baet Schlagen Don Brücfen tu ben jungen 
Bürgern, bie t 2Bunfcb nach politifcher Betätigung haben, tu ben Arbeitern, 
bie nicht ben VSeg tum SÖlarsiSmuS einfchlagen woßen, tu ben Bauern, 
welche bie Drugfchlüffe ber Bünbler, unb tu ben -fbanbmerfern, welche ben 
irreführenben B3ortfchwaß fogenannter 03?itte(f)anbetretter erfennen, enblich 
tu #anbel unb ^nbujlrie, bie ben Schaben ihrer UnterlaffungSfünben ein« 
gefehen haben, — bas ftnb ernfle unb wichtige Aufgaben, bie aße oon einet 
Partei fieberet in Eingriff genommen werben fdnnen als Don einer Vielheit. 

(Gelingt bie Schaffung ber einen linfsliberalen Partei, fo ifl ein großer 
Schritt Do;wärts getan, aber nur ein Schritt, ber fruchtbar fein wirb, 
wenn anbre nachfolgen. 9iach einer gefunben, oolfstümlichen ^olitif im 
Innern unb nach einer guten auswärtigen ^olitif ifl eine fleigenbe 9lach* 
frage in Deutfchlanb. 0Ran hätte hoch in ben lebten fünftehn fahren 
in Europa manches Diel gefehlter machen Mnnen. Die Vülfer lernen 
politifch (angfam. Sie bähen nebenher Diel tu tun. 2lber bie Parteien 
foßen nicht bloß (Gefefce machen. Der OJlaßflab ihres B3erteS ifl ihr Anteil 
an ber Ziehung ihres VolfeS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










Dr. Heinrich £utter, 95etbmann*.?)olImeg 


33etbm«nn*$olln>cg / 3$on Dr. Jpcinrid) Butter 

® utfd)lanb f>at feinen fünften Äanjler. <£r f)ei§t non 55etbmanw 
#ollmcg. £r ifl 52 3 öf>re ölt. & ffammt aun $ranffurt. 
Seine SÖorfaljren waren in Jranffurt $ 8 anfiern unb Äunft' 
freunbe, alfo im kleinen franffurter ^cbicder. Sie erhielten 
feine Ärone, aber ben SSriefabel, unb berSnfel bat ein preufifcben Rittergut. 
€r würbe Sfufttjreferenbar, Janbrat, tyrdfibialrat, SKegierungnprdfibent, 
Oberprdftbent, Oftinifler ben Innern, 1895 in ^reufjen unb 1907 im 3Reidf>. 
(Seit geflern ifl er Äanjler. 

€r wirb bin jum £erbfl 1914 Äanjler bleiben, unb wenn er gebt, wirb 
man erfahren, baf er „feinen $einb hotte". 

Der üanbrot non 535etbmanw£oUmeg bot gute Karriere gemacht. Dan 
ifl jum $eil fein eigenen SDerbtenfl. Denn er bot «ine Neigung, nicht an ber 
öberfldche ju bleiben. & bejifct ^ntelleft unb Sifer. 5lber er hotte noch einen 
befonbern Vorteil. 

m er in öberbornim ftmbrot war, fam ber Äaifer mit ihm in £$e* 
rübrung, fanb Gefallen an ihm unb wirfte perfünlich bei feiner Berufung 
jum öberprdftbenten im September 1 Ö 96 mit. Seither nimmt ber Äaifer 
9fntereffe an feinem 5lnancement; er bot gegenüber feinen ^Ratgebern burcb' 
blicfen laffen, baf er juerfl auf ^etbmann^oüweg aufmerffam gemacht, 
ihn gleicbfam „entbecft" höbe, ^eben Serbienjl, ban fleh SSetbmann feitber 
erwarb, war alfo eine SSefldtigung ben faiferlicben Slblerblicfn, unb biefer 
95licf ruhte auf bem werbenben Äanjler. 

$n traf ftcb gut, baf? auch 33ü(ow, ber bin tule^t bie 5Cunfl befaf, ben 
Halfer richtig ju bebanbeln, ben Staatnfefretdr 55etbmann^o0weg beoor* 
jugte. Denn biefer war im lefcten 3fobt mehr aln *£)err non Soeben, ben 
ihm bie fonferoatfoe ftraftion jum ftbjutanten gefegt hotte, ber politifche 
Slblatun t>on Qfölow in ber QMocfdra. <£r machte im SDliniflerrat ben $ront* 
wechfel gegen ban Zentrum mit, nicht fo ^ofobowffp. ^ofabowffp fiel, 
^etbmann^ottweg fam. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 






i66 


Dr. Heinrich Butter, 95 ethmann*.£>ol(»eg 


3 efct ergibt fich bie eigenartige politifch« Sage, bah 95ö(o» »egen ber 
*Po(itif geflraucbelt ifl, bie spofabowgfp nicht mitgemacht unb bie &etb* 
mann^ollmeg gebilligt bat. 

3 fch bitte freunblich/ biefen ©ebanfen tu €nbe tu benfen: $$ülo» fdttt 
Aber feine 9>olitif unb »irb erfefct burcf) ben Schrittmacher biefer <Po(itif. 
£)ag ifl ber fKöffetfprung auf bem ^afbfonflitutionelfen Schachbrett beU 
SReichtf. £>iefe Halbheit tritt noch Auf einem anbern $elb broüig in 
€rfcheinung: bie Äonferpatipen hüben einen hantier parlamentarifch in 
bie 9!Rinberbeit perfefct, »iifenb unb »ollenb, bah «t barüber falle. T*at ifl 
um fo ge»iffer, je länger fte ti leugnen. 2lber gerabe »eil fie tt leugnen, 
unb gerabe »eil fte fimulieren, bag SDlehrheitgprintip tu Perabfcheuen — in 
2 Bahrbeit perhorteftieren ftt nur, »enn fie in ber parlamentarifchen 
SDiinberheit ftnb unb bie Mehrheit majorifieren »ollen — gerabe bedhalb 
muffen fie fich anfieüen, alt ob ihnen ber Schrittmacher 95ü(o»g ganj recht 
fei. «5>ier haben »ir alfo eine innerlich »iberfprucbgPoUe unb unehrliche 
$age. 95ftlo»g <Politif ifl geflörtt unb »irb fortgefefct. 3>nn politifch ifl 
55ethmann „biefelbe $arbe in blau". Sein Sfbeal ifl bie fKöcffehr tum 
Q5(ocf. Slber er barf bag nicht fagen. 

£ier beginnt bie perfhnliche $rag»ürbigfeit im politifchen Programm 
beet fünften Sanier*. €r barf fein Programm hüben. €r barf nur 
Perftchern, bah er „rein fachlich" bie ©efcbdfte fuhren »erbe. £r muh bi« 
Äonferoatioen hoffen (affen, bah er eine neue <Po!iti! machen »erbe, unb 
bie SRationalliberalen, bah er „ber 2Ute" geblieben fei. Txti »irb tundchfl 
gehen; benn bie Äonferpatipen »erben felbfl bie 9Riene annehmen, bah fte 
„bie {liberalen nicht autffchalten »ollen". £>ag entfpricht einmal ihrem 
taftifchen 95eburfhig, bie QÖerbinbung mit bem Zentrum nur alt ein 
poröbergehenbeg 93erhältni<J, nicht alg ein politifcheg Äonfubinat, bei ihren 
< 2B4hlem unb bei *£>of erfcheinen tu (affen. SDaruber hinauf »dre ben 
Äonferpatipen aber nichts bequemer, alt eine hoppelte Mehrheit, bog eine 
SOtal mit bem Bentrum, bag anbre mit ben liberalen, »obei £err 
oon ^epbebranb unb ber fafa bie €ntfcheibung in ber £anb unb ben 
neuen hantier bauemb am 95dnbe( hätte, nachbem er ihn burch ben jähen 
Eingang beg alten gc»amt hat. 

£)eghalb »irb eg£err pon £epbebranb, biefer öberfcblauberger,ju(affen, * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Dr. Heinrich Butter, 35 ethmann*Holl»eg 


167 


baß *£)<rr oon SSethmann liberal« Hoffnungen nicht erfüllt, aber croecft Q3ei 
folgern ©efchdft wirb er fleh aftio beteiligen, unb man »irb erleben, baß 
bie liberalen im ©pdtjaf)t mit ^Borten puffert »erben. 

2 lber ba« iff im ©runb bod> ein »erlogene« ©piel. Qtaffermann »irb 
nicht barauf hereinfallen, felbff »enn oertrauen«felige *Parteigcnoffen einen 
Qfcrfuch auf biefer ©d?aufel ä la Hepl unb ©amp machen »ollten. 5tußerbem, 
bie nationalliberale $raftion allein tut’« nicht, ße »ürbe tu einer fonferoatip* 
nationalliberalen „SOleljtheit" noch bi* Önf«liberalen brauchen. Unb biefe 
»erben fleh nicht in ba<5 ^Bedenbab fefcen, ba« ße mit bem fonferpatfoen 
©chaum unter allgemeinem Hohnlachen überfdpütten »ürbe. 

E«gibtnocbanbreHemmniffe: Herrpon^ethmannißfein „©ch»immer", 
»ie er fein ©treber iß. ^olitifche Unehrlichfeiten unb Q3erßecfen«fpie(en 
»erben ihm auf bie ‘Dauer »irflich f«hi»er fallen. Er hat bi«h«r mit einer 
ge»iffen tfopalitdt politifchen Ärebit gefammelt. & hat bei ber nicht (eichten 
Campagne für ba<5 3)etein«gefeh immerhin eine aufrechte Haltung bewahrt, 
er hat bei ber 55egrünbung beet 2 lrbeit«fammergcfefce« eigene ©ebanfen 
entwicfelt unb bamit reüffiert. Darum »irb er biefe ©letljobe nicht grunb* 
fdfclich tu dnbern Perfuchen. 

*3Bie ßeht alfo ba« Horoßop be« neuen Äanjler«? 

Er »irb perfdnlich oerbinblich, er »irb „fachlich“/ et »irb „um>or* 
eingenommen" fein unb tu fein erfldren. Er »irb, in Ermanglung be« 
politifchen Vertrauen« einer Mehrheit, au« ber 9tot eine $ugenb machen 
unb ßch auf ba« aüerbdchße Vertrauen al« feinen ßaatörechtlichen Esißent* 
grunb turüeftieben. Er hat bamit bereit« begonnen. Er hat in einem 
Telegramm, in bem bie« gar nicht ndtig »ar, in ber 2 lnt»ort auf ba« 
5lnf«breiben be« ©rafen ©ch»eriw£d»ifc neben feinet Janb»irtfcbaft«(iebe 
»on feiner Äanjlerfchaft a(« bem „mir Pon meinem faiferliehen H«rcn 
anoertrauten 2lmt" gefprochen. Er beutet bamit Pon pornberein an, baß 
er an ber eben in Scherben gegangenen ftiftion frampfhaft feßhalten »erbe 
unb ba« Vertrauen be« Parlament« nicht bendtige. Damit fommt man 
in Deutßhlanb immer noch eine ©treefe mit unb inßnuiert ßch nach oben, 
ba« heißt bei ©einer SDlajeßdt unb bei Hepbebranb. Da« iß ber erße S5e»ei«' 
pon Diplomatie. Diplomatie hatte Herr oon Holltoeg auch am 23 .SOldrt 
1906 an ben $ag gelegt, a(« er im preußifchen Stbgeorbnefenhau« belphißh 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








i68 


Dr. Henrich Butter, Vethmann«Holta*g 


erfldrte: „«JDton fann oon bem £rn|l ber ‘SBa^lwc^Mfrögc fef>r tief burch* 
brungen fein, auch wenn man nicf>t glaubt, fte im Hanbumbreljen unb in 
ber Ungebulb be« 2lugenblicfS (6fen ju fönnen". @o!d>e großen 'S®orte, 
gelaifen auSgefprochen, ftnb eine« ber Mittel, Hoffnungen ju erwecfen, 
ohne fte ju erfüllen. 

51bet Ü)eutfcf)lanb ifl miftrauifcb geworben, burd) bie unerhörte fonfer# 
oatioe DlücfftchtSloftgfeit, über bie ber fmfenbe Äanjler Slnflage ju erbeben 
gezwungen war, unb weil Vethmann«HoHw0 bie SXeichSfinanjreform, biefe 
unwirtfcbaftlicbe „Hurrapfufcherei" fontrafigniert, argwöhnt bie Veoölferung 
in Vethmann«Hollweg einen SOlinifler, ber oor ben Äonferoatioen unb bem 
Zentrum „fufcht". £r bat einen $eil be« SKiefenobium« auf ben ©df>ultcrn, 
ba« ben Äonferoatioen jufommt. VSa« wirb er tun, um ficb oon biefer 8afl 
ju befreien? Hanblungen werben nötig fein. €« war in ben $agen oor 
ber Ernennung be« neuen Äanjler«, bamal« all niemanb unb auch Vülow 
nicht wufte, auf wen ber faiferliche Vlicf fchlieflich fallen werbe, in ber 
3 Banbe(baUe be« Reichstags bei ben 2lbgeorbneten be« neuen Vlocf« eine 
böcbfl referierte Haltung gegen ben Äanjlerfanbibaten ^etbmann-HolIweg 
unoerfennbar. SOtan fpracb jiemlicb oon oben berab: „€« ifl bocb wobl nicht 
anjunebmen." „SOlan fann Vethmann bie auswärtige ^olitif nicht an« 
oertrauen, oon ber er überhaupt nicht« oerflebt." „überhaupt Vethmann ifl 
eine ju weiche Ratur." „Sieben @ie mir nicht oon Vethmann, ba« ifl ein 
«Philofoph unb fein sDlinijler." „£r fommt ju feinem £ntfd[>lufl" Solche 
Sieben werben fegt wohl oerflummen. 5lber ber fchwarj'blaue Vlocf wirb 
ben, ber al« fein Vertrauensmann gilt, weil er bie oom neuen Vlocf ge« 
machten ©teuergefefce bulbete, mit heimlichem Mißtrauen betrachten. 

Unb fo wirb ba« Sgperiment be« neuen ftanjler« ohne Mehrheit menfeh* 
lieh unb biflorifcb intereffant fein; politifch fruchtbar wäre ber fünfte Äanjler 
nur bann, wenn er bie Äraft wirflich hätte, bie Vülow am (£nbe feiner £auf« 
bahn bie VJorte fprechen lief: „Vei ^bilippi f«h<n wir un« wieber." 3df> 
fürchte, ich fürchte, baf Vülow unb Vethmann«Hoüweg bei <PhiÜPPi aus« 
bleiben werben unb fich fontumajieren laffen. £« foll mich freuen, wenn ich 
Unrecht habe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Briefe »on ©iooanni ©egantini 


169 



©riefe »on 0to»anm ®egantini 

CUn ben SBercin bübenber Äunflfer Drcöbenö) 

©eeljrtet H<rt! 

©tolj auf bie Sichtung, bie bie »ornehme Äunfllerfchar £>re$benS meinem 
©Raffen juteil werben Idjjt, banfe ich 3(>nen, baf? ©ie mir burch bie fo 
liebenswörbige fiberfenbung ber ^err(idr>en ^robewerfe ©degenbeit gegeben 
haben, bie bortige Äünfllerfcbaft fennen ju lernen. 3tö> habe bie ©emdlbe 
jefct vor mir unb bemunbere fte mit gerührter, hoffenbet ftreube. 

3 fch fage mit hoffenber, weil ich in biefen mit fo liebeooBem €mpfinbcn 
für bie reine ©cbönheit gefchaffenen Äunflproben, för biefe höchffe Sßoll* 
fommenheit ber Äunff ben ©ieg, unb för bie unreine, eitle, feile, pöbelhafte 
Unfunff ben $ob herannahen fühle. 

3 fcb bitte ©ie, hochoerehrter ^)err ^rdftbent, meinen Kollegen bie ©e« 
fühle »orjöglicber Hochachtung jum SluSbrucf bringen &u wollen. 

3 ch oerbleibe 3hr 

©. ©. 

(3tn J&enrn 3t. ©trigeflO 

3 ch erhielt 3hren SÄrief, bie ©treitfehriften unb bie Äritifen. 

Neffen £>anf! 3d> habe ein paar anregenbe, aber auch gebanfenoolle 
©tunben bamit »erbracht. 2Ba<J ich aus ben ©chriften erfehe, arbeiten bie 
3 ungtoffaner. 3>ch flatfche Beifall. 2Ber in ber Äunft grofj werben will, 
muf? ftch Flein machen unb in ber 3Beife wachfen wie bie 35dume, bie jtarfe 
^GBurjeln in bie €rbe fchlagen, um ftch aisbann jum Himmelsblau ju er« 
heben. 

©ie flnben in mir ihnlichfeit mit ben <Primiti»en; eS iff richtig: ich bin 
in ber $at nur ein Urmenfch meiner 3dt. 

Empfangen ©ie einen Hdnbebrucf 

»on 3hr<w 

©. ©. 

1 2 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Briefe »on ©iooanni ©egantini 


170 


.£)^nc Überfctyrift 

Bejien Danf für ben Brief unb bie Mitteilung btt Minifierl Origo. 
©agen ©ie biefem £errn nur, baf er nach ©tocfholm fchreiben fann unb 
ich einer ©nlabung niemals mit grüferem Vergnügen ^folge leijlete. 

Mit befonberer Zuneigung liebe ich©fonbina»ien »egen bei tiefen Srnfiel 
feiner ©ehriftfleder unb Äünftler, bie »ahrhaft »ürbig finb, im korben 
jenen «JMafc einjunehmen, ben bie Äunfljünget unb Literaten ber fXenaiffance 
im ©üben inne batten. 


(3tn bie ita(tenifd>e Äfinfllerforporarioit, ber beijutreten er tiad) ber er (len 2 Cuf« 

forberung ablefjnte — attbann aber auf wiebertyoltri Bitten juflimtafe) 

2 Äafoja, 31 . tiejember 1898 

©lauben ©ie alfo, baf ber Äünjllerforporation, wenn icb barauf befiele, 
meinen tarnen nicht an bie Bereinigung herjugeben, ein ©cbaben juge* 
fugt mürbe, mdbrenb fie einen Borteil ba»on hdtte, wenn mein ^ame ein# 
getragen mdre? 

BSenn ©ie biefer Meinung jinb, jmingen ©ie mich, 3 f>reni ( 2 öunfche 
|u »illfabren unb »iedeicht bem »on fünf ober fechl Mitgliebern unter 
40 ober 50 äünfltem, bie bie Bereinigung bilben. 

Mit ber Annahme fefce ich ©ie »on meinen früher eingegangenen Ber# 
Richtungen in Äenntnil: 

$ür bie grofe Slulfledung in $aritf Wx ich (in B 3 erf in Arbeit, baet (ich 
in brei ©emdlbc teilt unb in ber ©efamtumfalfung 15 Meter Querholt 
aulfüllt. 

Bon Brüffel befam ich bicfrr $age jmei perfdnlicbe ©inlabungen: eine 
non ber ©efedfchaft ber freien iföttil ; eine anbre »on ber £ünfi(ergefed# 
fchaft. tiefer gab ich meine Bufiimmung, ba fie juerfl an mich erging. Die 
€inlabung befagt, baf bie Äünfiler tum Reichen ber £ulbigung eine ©onber# 
aulfiedung meiner ( 2 ßerfe beabfichtigen unb ihr einen ©aal »on 30 Metern 
Qucrbalfenmanb — »ie fie fehreiben — einrdumen »öden« 3Tdf> bagegen 
»erbe nur brei ober »ier ©emdlbe fchicfen Wnnen. 

Bon »ier perfünlichen ©nlabungen, bie ich % ©onberaulfledungen in 
biefer $tit aul Berlin erhielt, nahm ich bie »on Bruno unb *Paul Caffierer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Vtiefe »on ©ioöanni ©egantini 


171 


an, ba fte mir »on ftebetmann, bet tu biefem Btwecfe bei mir mar, empfohlen 
mürbe. 

$<b folgte auch einer ©nlabung ber Bremer Äunjlier, benen ich Seichnungen 
fcbicfte, unb einer ber müncfner ©etefltonifkn, bie in Stuttgart auSjleUen. 
SRach «Pittsburg habe ich gleichfalls eine ©nlabung angenommen unb habe 
bort ein ©etiidlbe auSgeflellt. 

3fcf> bin auf etma jebn perfdnlidf>e ©nlabungen für biefeS ^ruf)/af>r noch 
bie 2tntmort fchulbig. darunter auf eine, für bie ich mich fchon fo gut mie 
»erpfUcftet hotte, ba ber 2)ireftor 2)oFtor ©abor be $erep hierher tu mir 
fam, um mich perfdnlich ein$ulaben, unb babei feinen unb ben 2ßunfch ber 
bortigen Äünfller duferte, für ihr SOhifeum eines meiner 2ßerf< tu ermerben. 

3)ann höbe ich ouch noch frühere Verpflichtungen als SOlitglieb einiger 
auSldnbifcber Vereinigungen. < 333ic ©ie miifen, fünnen bie ©etefltonijten 
nicht gleichtritig ihre eigenen SluSjtellungen unb anbre nicht'fejefjioniftifche 
befchicfen. 3n 2Bien paflierte es mir im »origen 3fahte, bafj ich, als SDKt* 
glieb ber bortigen ©ejcflton, bie ©nlabung, mich on ber ÄunflhouS# 
auSfteliung tu beteiligen, turücfmieS. 2)aS ÄunftyauS lief fleh nun »on einem 
berliner *Pri»afmann ein fleineS ©emdlbe »on mir leihen. 3>iefe Ungelegen« 
heit machte mir »iel tu fchoffen, ba bie ©etefltoniflen münfehten, baf ich 
baS Vilbchen jurüeftiehen liefe. £)er Vejtfcer miüigte feinerfeits nicht ein, 
ba er »on Leuten, benen er es nicht obfchlogen fonnte, um baS Entleihen 
gebeten morben mar. ©5 blieb alfo nur noch ber gerichtliche *2Beg, unb baS 
fchien mir benn hoch ein menig tu »iel. 3ch fc^teibe 3hnen über biefen $all, 
ba er (ich feb* hdufig ereignet. 3fch mar überbieS auf fdmtlichen lebten intet' 
nationalen ÄunftouSftellungen beS SluSlanbeS mit 3BerFen »ertreten, bie 
balb »on hier balb »on ba hageliehen morben maren, ohne baf ich irgenb* 
melche Kenntnis ba»on hatte. 

3$ erhob niemals ©nfpruch bagegen, benn es fcheint mir, bof mer ein 
Vilb fauft, auch bas fXecht ermirbt, es auStufleüen, mo es ihm beliebt. 3<h 
fage 3hnen baS nur, meil es 3)inge finb, bie »orfommen. 

3fef}t ba ich 3hnen einen Überblick über meinen gegenmdrtigen ©tanb in 
ber Äunfl unb meine augenblicklichen Verpflichtungen gegeben höbe, miü ich 
auf bie ©teile SforeS VriefeS antmorten, in ber ©ie mir »on ber fünf!* 
lerifchen ©genart fprechen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








172 


Briefe »on ©iooanni ©egantini 


Die fünßlerifche Eigenart, lieber ^rabeletto, ifl mit ber Äunfi eine!. 3 Benn 
ein Ätmjller bie ^bealitdt »erloren bat, fo bat er ben fchhpferifchen ©eifl beg 
Äunjlwerfeg eingebüßt unb ifl nur mehr ein gefchicfter Arbeiter mit bem 
*Pinfel; (eiber nur alljufehr nennt man bog h<ute noch immer ibeai. 

3 fch lege 3bnen hier eine Slbfcbrift öet Antwort bei, bie ieb ^arig auf eine 
Anfrage wegen begQSucheg »onDolfioi: „<2Bag ifl bieäunfl?" gegeben habe. 

3 d> »erbleibe $reunb 

©. ©. 


lieber »erebrter $elij ÄoeniggT) 

3 fcb bin 3bnen banfbar für bag 3fttereffe unb bie ©pmpathif, bie ©ie 
meiner ^unfl bejeigen, bie ganj mit mir eing ifl. 

©ie waren ber erfle, ber eg wagte, »on biefer Äunfl ju laufen, $u einer 
3 <it/ in ber ich für einen 'Phantaflen unb noch ©chlimmereg galt: feit jenen 
Dagen ifl »icl < 2 Baffer unter ber D^rücfe burchgeftoffen, unb felbfl bie rafenbflen 
©egner baben ftcf> befdnftigt. 

Sfe^t fd^eint in jeber 2lugflellung irgenbein < 2Berf »on mir unerld§lid>; 
icb fann naturgemäß nicht fo »iel arbeiten, um alle ju beliebigen. Obwohl 
eg jebegmal einen ©chritt »orwdrtg bebeutet, wenn ich augflelle, muß icb 
mich bei allebem barauf befcbrdnfen, bie 5 lugflellung mit bem Wenigen, 
wag ich fchaffe, ju befcbicfen. 

Die ©enoffenfchaft ber bilbenben Äünfller < 2ßieng bittet mich in einem 
langen Briefe, ju ihren ©unflen bei 3ßnen ju »ermitteln, baß bag in 3h«w 
35 efi(| beßnbliche ( 2Berf „bie fXücffef>r in bie Heimat" im fommenben 
Frühjahr iw wiener ©alon auggejlellt werben barf. ©elbftoerjtdnblich erbietet 
ftch bie ©enoffenfchaft jur Dragung aller Äoflen ber £im unb Otücffenbung 
unb fonfiiger etwa entfiehenber Fluglagen. 

*2Benn ich bag fchreibe, fo tue ich cg aug ©ewiffengpflicht gegen jene Äünfller, 
bie meinem t 2Berfe fo »iel ©pmpathic entgegenbringen. 

3 ch weiß fehr wohl, baß ©ie jeneg < 2Berf lieben unb 3hnen feine 5 Beg# 
gäbe, wenn auch nur für fur$e£eit, außer ber großen ©tdrung unb ber leeren 
‘SGBanb, auch eine ^eere im £erjen »erurfacht. 

*) (Ein beroorragenber berliner fflt&cen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Briefe von ©iotnmni ©egantini 


173 


3 $ »erbe 3bnen ben (weiten $eil meinet ©elbßbiograpbie mibmen, ben 
id> in bem Sfabre (u febreiben beabftebtige, in ba* mit eintreten unb tu bem 
ich 3bnen ©lücf wünfebe. 

SGBenn ©ie mit ein paar Beilen antworten wollten, würbe icb 3bnen 
bafür banfbar fein. 

©. ©. 


©trlttt. 


Hiebflet oerebtter #err ^>auluet! 

Wach beenbeter 2 (u*flellung fühle icb mich Perpflicbtet, 3 bn<n meine Bu* 
friebenbeit übet bie großartige Unterbringung meine* < 2 Berfe* au*jufprecben, 
banf bet e* in feiner ©efamtbeit flubiert unb perftanben werben fonnte. 

3 fdb werbe niemal* pergeffen, baß mir bureb 3b« 9fnitiatipe unb mit 
£ilfe ber ©ejefltoniflen, ber ariflofratifcben Äünfllerfcbar biefer rubmreicben 
beutfeben tfunfhnetropole, um einige 3abre — geiflig genommen — ber 
3 Beg ju meinem B*ele abgefürjt würbe. 

$0lit porjüglicber £ocbacbtung perbleibe icb flet* 

Stbf ergebender 

©. ©. 


-Da* ©cbüne unb ba* häßliche ejißieren in ber 9 iatur nur 

al* unfre 3 bee. $dglicb feben wir Heute an ben gleichen 9 toturfd>dnbeiten 
porübergeben unb gan( perfebieben bapon berührt werben. 3 Bir fdnnten in 
biefen €mpßnbungen eine ©fala (abdofer Slbfhifungen ßnben: Pom 5 lbfcbeu 
(um < 2 Biberwillen, jur©leicbgültigfeit, $um Vergnügen, bi* (ur^erjücfung. 
Darau* fünnen wir fcbließen, baß ba* ©cbüne in ber SRatur Porbanben iß, 
weil wir e* feben unb fühlen; unb bie 2lrt unb ^Beife unb ba* 9 Raß, in bem 
wir e* fühlen, flehen in gerabem SÖerbdltni* ju unfrer geifligen ftdbigfeit. 

Da alfo ba* Äunßmer! eine Interpretation ber Slatur ifl, fo entfernt e* 
fleh um fo weiter oon niebriger Sluffaffung, je mehr geiflige Elemente e* in 
(ich fcbließt unb fie mit Gefühl unb 2 lbel ber $orm wiebergibt. Da* Äunß' 
wer! fann nur pon jenen bewertet werben, bie mit bauernber unb gebulbiger 

1 2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








174 


Briefe oon ©iopanni ©egantini 


Liebe t)<n ©eifl tut 2luffa(fung unb jur 2lf|tmilation jener geifligen Elemente 
tu erbeben permochten. 

£)iefel SCBcrf Fann bem, ber et jum er (len 07la(e betrachtet, einen abfiofenben 
€inbrucf machen, infolge ber ererbten ©eroohnbeit, bal ©emdlbe tu prüfen 
unb feinen < 2Bert oom ©fanbpunFte bei 0chulmeiflerl aul nach ber ©e? 
wanbtheit bei Entwürfe«, ber Linienführung unb beet ^pinfelflricbel tu 
beurteilen. 2lber laft bie altfjerf 6mm(icben ©dmlanfchauungen, bie gewohnten 
Nletljoben Furje Seit fallen. ‘■JBenn ber 95efcbauer, mit bem ^Billen tu 
perflehen, perweilt, fo wirb ihm tnxifellol eine feltfame eigenartige unb 
bennoch fefj* einfache ©ache wiberfahren. &a*3Berf, bal im Anfang bunFel 
unb bireft unperfldnblich war, wirb nach unb nach Hur; bie ©eele helfen, ber 
ti betrachtet, entFleibet ftch für einen Slugenblicf btt eigenen 3d?l unb wirb pon 
bem ©eifle umfchlungen, ber pon ber ©genart btt ‘äBerfel aulgebt: ber 
©chauplafc wirb hell, bie Ntolfldchen treten turücf, bie ©eflalten bewegen 
(ich, werben lebenbig. £>ie fieberhafte, leibenfchaftliche Erregung, bie ber 
äünftler empfanb, erflrahlt aul feinem 3Berf unb teilt bem SSefchauer bie 
gleiche ©emütlbetoegung mit: in biefem Slugenblicf fommt wirtlich empfun* 
benel, warm pulfierenbel Leben in ihn. 

#abe ich mich Har unb beutlich aulgebrücFt? 3)iefel 3bea(, bol ber 
Äünfller in ftch fuchen fod, ifl baljenige, helfen ©eprdge bal nicht alltägliche 
ÄunfiwerF tragen fällte. ©ewi§ werben nicht alle Äünfller bem eigenen ^Berte 
ben gleichen ©rab pon SmpfmbunglPermügen geben Finnen. 3ch hübe el 
fchon gefagt: bal fleht in gerabem QSerhdltnil tut Ntacht unb §dfjigFeit 
ber ©eele unb tur €mpftnbfamfeit ber Kerpen, bie biefer bie ©emütlbe# 
wegung übermitteln unb erhalten. £>er Naturtrieb, bie Äraft, ber < 2Bille, 
burch ben pon ber @eele eingegebenen ©ebanFen beftegt, gehorchen unb 
hanbeln tu ihren ©unften; fo perebeln unb oeroodfommnen wir bei ber 
@chipfung eine* äunfhoerfel unfre eigene @eele unb manchmal auch bie 
ber anbem. 

-Nachbem auf ber Leinwanb bie Umrtfjltnien feflgelegt 

ftnb, bie meine 3fbee aulbrücfen, fchreite ich |ur Bemalung, ndmlich porerfl 
tur fummarifchen, halte mich aber fo nahe all mdglich an bie Naturwirf? 
(ichfeit; baju bebiene ich utich bünner, tiemlich langer $infe(, trage bie $arbe 
in jahlreichen fchmalen, troefnen unb fetten ^infelflrichen auf unb laffe immer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Briefe oon ©iooanni Segantini 


175 


jmifchen jmei ^infelffcichen einen SXaum, ben ich mit Den SrgdnjungSfarben 
fülle, müglichtf fo lange Die ©runbfarbe noch frifch ijl, bamit ba* ©emalte 
mehr miteinanber oerfchmiljt. 

3 )a* «Ü?ifcf>en bet färben auf bet Palette ijl ein eg, bet in* Schmarje 
fuhrt: je reiner bie Farben jtnb, bie mir auf bie Jeinmanb auftragen, bejto 
mehr merben mir unfer ©emdlbe ber Beleuchtung, bem iuftton unb ber 
SRaturmirFlichFeit nahe bringen. 3)iefe $atfache mirb jefct non allen tüchtigen 
SDtalern anerkannt; allein fel>t menige unter ihnen (Faurn einer) oermügen 
(ich SXechenfchaft über ben ganzen Umfang be* Unterfchiebe* ju geben, ber 
imifchen bem 9Rifchen ber färben auf ber Palette unb ihrem reinen 2luf< 
tragen auf ber fcinmanb befleht. 


einem 3((bum 

-3fa, ich bin ein leibenfchaftlicher Liebhaber ber 

5Ratur. Sin einem fchünen fonnigen Frühlingstage in biefen mir jur Heimat 
gemorbenen Bergen, menn bie blühenben Sllpenrofen au* bem ©rau ber 
©ranitfelfen ober bem meichen ©rün ber Griffen jart hrwortreten, menn 
ber blaue #immel*bogen ftch in ben Flaren Slugen ber (Srbe fpiegelt, ba 
fühle ich einen unenblichen 3ubel; ba* Blut pocht mir in ben Slbern mie 
in ber erflen ^ugenbliebe »or bem angebeteten SOldbchen. 

3 ch beraufche mich an biefer üiebe, bie niemal* fdttigt, neige mich (ur 
€rbe unb füife bie ©ra*halme, bie Blumen, mdhrenb hoch oben im Jg)immelS< 
blau bie Lerchen trillern. — 

3ch bürfle, 0 €tbe, unb hingeneigt $u beinen reinflen unb emigen Quellen 
trinFe ich, trinfe »on beinern Blute, 0 €rbe, ba* Blut oon meinem Blute 
«ft- 


SBtcber au* einem mbum 

-3)a* £)ing, ba* ich am meiflen liebe, ift bie (Sonne, 

nach ber Sonne ben Frühling, bann bie Quellen, bie in ben Sllpen frpftaU* 
flar au* ben Fdfen fprubeln, bie in ben Slbem ber €rbe Fommen unb gehen, 
mie ba* Blut in unfern eignen Slbetn unb in benen ber $iere. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 












176 


Briefe twn ©iouanni ©egantini 


3)ie ©onne ifl bie ©eele, bie ber €rbe £eben fpenbet, bet $rityling ib* 
fruchtbarem ©ebdren. 

£)iefe brei £)inge (lebe ich mehr alm bie anbern, benn ft« bringen unm, ber 
€rbe unb allen £ebewefen £ufl unb ftreube. — 

* * 

* 

£iebt bie Äunfle euch juliebe unb bie < 2Biffenfdfmften ben anbern juliebe, 
weil bie Äunft bam ^)erj »erebelt unb erbebt; bie < 2Biffenfcbaft befcbrdnft 
em auf bie Materie, macht em bürr unb troefen. ^Oerbinbet bie Äunfl mit 
ber '■JBiflFenfcbaff, bie ( 2BiiTenfcbaft mit ber Äunft, unb ibr werbet wahrhaft 
£ebenmflugbeit befi^cn. 

* * 

* 

£>am einjige ©lücf ifl bam bem innern £5ewu|?tfeinm. 

* * 

* 

2>am ‘SBeib ifl unfre ©6ttin, bie Äuntf unfre ©ottbeit. 

* * 

* 

£>ie ©efebiebte jeigt unm rnebrrnalm, wie ein einziger €0?enfcb bam ©eftebt 
bettelt umgeftalten fann, wenn er bamgefcbicbtlicb« „Älima“ bafur por* 
bereitet finbet; aber niemalm wirb bie gefamte ^enfebbeit vereint einen 
©ebritt tun P6nnen, ber auf Q5ebeutung Slnfprucb bdtte. 



Digitized by Gougle 


Original frorn 

PENN STATE 






& S. @cfe ticfing, Jvt prolrtigc $<U>ntid> 


177 


1 f T?7T|Trifc^r^?T mmmm 


©rr prolrttge gdbnrtd) 

Q^ine bormärsltcfye 

Äat>aUericöefd)i(f)re t>on ^otf>ar Engelbert @d)ücfing 

! war allmählich (in ©rafenflub geworben, bad OffijierdForpd 
bed üancierdregimentd im Herzogtum ©etoljlein, ein ©rafew 
f(ub wenigflend, foweit et üeutnantd gab. Cd fab oft fo aud, 
ald ob ber Staat alt flanbcdgcmdijen Hintergrunb unb jur 
35ebienung für bie ©rafen achtbunbert üanjenfnechte hielt in $orm eintet 
Äaoaüerieregitmntd. ©ad Regiment war jebenfaüd fofeubal, baf bie Straf* 
oerfe^ungen ber öffaiere oon bort jur ©arbe jlattfanben, man benfe: jur 
©arbe. Sllled bau wäre nicht müglich gewefen, wenn nicht ber^lügelabjutant 
btt Herjog t bem Regiment angebürt hätte, ber $lügelabjutant beet Herjogd, 
ein $tonn oon fchiechtem Slbel unb noch fc^ied^terem Stammbaum. Da* 
Regiment fchdmt (ich noch b<utc biefeet alten Herrn, aber er war febr nüfclicb, 
benn man war jefct benfbar gut oben angefchrieben, hielt (ich frei oon bürger* 
lieber Canaille unb geringem 2lbel, auch Pon biefen proletigen Sportdleuten 
unb Herrenreitern, bie außerhalb bed ©ienfled noch Piel umberjagten. ©ad 
Piele Seiten war überhaupt »oiltg gegen bie ©rabitionen biefeet Äapallerie* 
regimentd. 3fn ber bunbertjdbrigen fKegimentögefchichte waren feine fXeiter# 
taten &u oerjeichnen. Cd f>ie^, ba§ bat Regiment aud ben $reibeitdfriegen 
einen ©lann mehr mitgebracht, ald et beim Siudrücfen gewählt batte, ©iefer 
eine ©tonn, ber jupiel war, bntte piel Äopfjerbrechen oerurfacht. 2Benn 
er noch tot gewefen wäre, bdtte man wenigflend einen ©efadenen gehabt, 
©efallene gab et Por allem bedbalb nicht, weil bat Regiment im $elb(ug 
niemald ju einer Slttacfe gelangt war. ©ton batte auch feine (Schlachten, 
bie man feiern fonnte, unb bad war um fo fchlimmer, ba bie Stofanteriflen 
ed gemerft batten, bafj bad Regiment ganj ohne fogenannte Crinnerungdtage 
war. ^Bieber unb wieber würbe bie SKegimentdgefchichte burchgefeben. Cine 

»in. 4dl «5 3 




Original from 

PENN STATE 






i 7 8 


t E. ©chücf ing, Der proletige $dbnrich 


B 


$ülle gräflicher, ja fogar fürfllicher tarnen, aber fein SKeitergefecht. Da 
fprang bet hob« aud 0(01 Möglichen *£)ofjlaat ein. Er fefcte burcf>, 
baß bem Regiment bie „Ambitionen ber ©cblacht »on £obenfi:iebberg" 
allerböcbfl perlieben tourben. Ed war ein erbebenber Moment, ald ber Äorpd* 
fommanbeur bem öberflen biefe fcf>dne Mitteilung machen fonnte. ©eitbem 
betranf ftdf> bad Regiment am Slbenb pon #obenffiebberg, im erflen 3abr 
noch etmad beflommen unb jurücfbalfenb inbejug auf bie Erinnerung Pon 
Waffentaten. 3m jmeitenSlabr fprach ber SXegimentdfommanbeur am Aage 
pon #obenfriebberg oon ber Aotenallee, einer ^appelallee, an ber eine halbe 
Edfabron geblieben fei. ©o mar bie RegimenWgefd>id)te „allerböcbfl" ergdnjt. 
Die meiflen Erinnerungen pon #obenfriebberg log ber öberpeterindr, ber 
bei folchen Reffen lieber ald bie Menfcbendrjte jugejogen mürbe, bie hoch 
mehr ober meniger oerbdchtig maren, 3afobiner ju fein. Der öberpeterindr 
flanb im OSertrauendoerbdltnid jum ©rafenflub, unb bad fam fo. 

Ed gab nur ein Mittel gegen biefe Perfluchten Manöoer unb Übungen mit 
„popeliger Infanterie", bad mar bie 55tuflfeucbe ber *Pferbe. £5ruflfeucbem 
perbacht fehlte por jebem Sludrücfen, unb fobalb eine größere militdrifcbe 
Unternehmung bie ibpllifche Dvube bed ©rafenflubd bebrobte, batte ber Ober» 
peterindr bringenben Perbacht auf 55rufifeuche. Ed mar betrübenb, mie oft 
ber Perbacht bad Sludrücfen unmöglich machte. 3m ganzen Regiment mar 
man tief befümmerf, aber ed ging nicht anberd, benn bie £auptfache ftnb 
bei ben berittenen Waffengattungen bie ^ferbe, michtiger, febr Piel michtiger 
ald bie Menfcben. 

Einige ^erfonen maren übrigend mirflich befümmert über bad Glicht* 
audrüefen, ndmlich bie IXittmeifler Pon fchlechtem, nicht tituliertem 3lbe(, 
efelbafte Menfchen, bie eine 5lrt Dienflbetrieb im ©rafenflub aufrecht ju 
erhalten fuebten, eine burchaud unfeubale unb proletenbafte Sluffaffung 
„militdrifch" nannten unb fich burch Slnfefcen pon Dienfl in jeher Weife 
taftlod benahmen. Diefe SXittmeifler mürben außer Dienfl furchtbar fehlest 
pon ihren feutnantd bebanbelt, burften nicht auf bie gräflichen ©üter jur 
3agb fommen, mußten mit ber Infanterie umgeben, furj in bienflffeien 
©tunben ihre Aaftlofigfeit büßen. Dad Merfmürbige mar, baß ber ©rafem 
flub bie Einlabungen ber SKittmeifler annabm. 5lber bad gefchab bedbalb, 
meil tiiemanb Pon ben leutnantd mußte, mie man eine 2lbfage fchrieb. 2Ud 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







t S. Scfücfing, Der prollige $dbnricb 


179 


man t>te<$ non einem £Reitfcbü(er gelernt f>atte r ber aul ber SXejtbenj bie 
SEBiffenfcbaft mitbraebte, fagte man auch bei ben fXittmeiftern ab« 

95efonbere Sntrüfhmg berrfebte über einen Ülittmeifler, ba el befannt 
mürbe/ baß ihm ber Eintritt eine<$ $abnenjunferl ju oerbanfen mar. Der 
3 funfer mar jmar ablig, fonfl hätte er bie Äafinofcbmelie niemals überfebreiten 
E6nnen, er mar fogar oon Urabel, aber tbüringifeber petite noblesse, mit ber 
niemanb im ©rafenflub nermanbt fein modte. 

Anfang! nahm ber junge Menfcb für jicb ein, bureb ein etmal ibiotifcbel 
Aachen. So mar ein Reichen non Degeneration unb beutete auf alte Familie. 
2lber bei bem (angmeiiigen Dienflbetrieb Perloren ficb bal Aachen unb bie ©unfl 
bei ©rafenflubl. Unb eine! $agel gefebab bei $ifcb bal Srürcbtetlicbe, bal 
ber Eaufbabn bei ftdbnricbl im Regiment ein Snbe machte. Oberleutnant 
^Prinj 3£, ein Mann, ber $u fagen pflegte, baß el fein Hafter gäbe, bal niebt 
in feiner fürfllicben Familie beimifcb fei, mal übrigen! nie jemanb bejmeifelte, 
<Prinj3£, beifen Familie im „@otba" all „ebenbürtig" in Abteilung II ftanb, 
fragte ben $abnenjunfer, ob el richtig fei, baß feine Mutter aul Hamburg 
mdre unb 3enfen beiße. 

Die gan^e $afe( febmieg pldfclicb. Der $abnenjunfer mürbe biutigrot. 
Dann ftammelte er etmal non frieftfeber SXegentenfamilie, in Hamburg febon 
im Mittelalter beponierfem Wappen, fdniglicfen „3tofelregenten" unb 5ln* 
erfennung bureb bie Ärone Dänemark 5lber ber prinjlicbe Oberleutnant 
mieberbolte furj unb febroff feine $rage. Die Bejahung batte ein eijtgel 
Scbmeigen jur $o(ge. Der Fähnrich merfte, baß ibm ber ©rafenflub jebeO 
mibernatürlicbefafter lieber oerjieben hätte, all biefe für bal Regiment norm* 
mibrige Slbjtommung. Unb ber ©ebanfe, mie merben mir biefen Menfcben 
mit ber bürgerlichen Mutter lol, lag fo in ber luft, baß ber unglüefliebe 
Fähnrich felber ihn merfte unb ftcb ganj blaß möglicbfl früh entfernte. 

Die „popeligen" Dttttmeifler mürben ben 3funfer fcbüfcen, bal mar flar, 
benn er mar eifrig im Dienfl, ehrenhaft unb millig, furj ein Mußerfolbat, 
bem man nicbtl anbängen fonnte. 2lber über bie Mutter fam ber ©rafenflub 
nicht frinmeg. *Prinj £ erfanb fofort, baß ber trüber biefer Mutter in 
Hamburg Damenfcbneiber fei, mal allgemeine! ©eldcfter erregte. 

Schließlich nahm einer ber jüngßen Leutnant! bal 2Bort: „Messieurs 
€bofe gebt nicht anberl, Qtorfcbe muß felbft einfeben, baß er nicht bergebürt 

2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i8o 


t E. ©chücfing, Der proletige 0 df>nr»dE> 


unb felbß Berfefcung beantragen, »erbe beim ndcbßen £iebe*mabl Pera» 
laßen. H 

Der Sprecher war ein burch Generationen auf Brutalität gezüchteter 
Fünfer, ber noch fürjlich in eine Unterfuchung »egen $otfcblag$ penoicfelt 
ge»efen »ar, beren Einfledung ihm breißigtaufenb SOtarf gefoffet batte, ©o* 
viel nahm bie < 3GBit»e eineö Zollbeamten bafür, baß ber Leutnant ihren SDtonn 
erfchlagen batte, ber mit bem Offizier bei einer Bndunterfuchung in Bmiffig* 
feiten geraten »ar. Die anbem Grafen batten ibn feitbem eupbemißifcb ben 
Büdner getauft. €6 »ar ibm übrigend eine unangenehme Erinnerung, per 
allem auch ber pefunidren ©eite »egen. $?an fürchtete ihn et»ad unb nahm 
ihm ;ebt bad Besprechen ab, baß jebenfadd bem $abnenjunfer fein £eib 
gegeben bürfe. Died »urbe jugefagt. 

Ed »ar nach bem Siebedmabl, ald ber |unge 9)?ann plüfclich »om Büdner 
in ben 5(rm genommen unb auf ben §(ur geführt »urbe. Die allgemeine 
$runfenbeit, bie auch ben Fähnrich erfaßt batte, ließ ihn nicht merfen, baß 
er in ein Gemach gefcboben »urbe, bad oben offen »ar. Gleich barauf »ar 
ber Grafenflub auf bem ftlur oerfammelt mit Eimern unb Karaffen. Ed 
»urben Weitem angeffeßf unb Labungen »on ^Baffer in ben engen fXaum 
gefchüttet, in bem ftch ber 3>unfer befanb, ber Pon Drunfenbeit, 2But unb 
©chrecfen faß beffnnungdlod »ar. Sfmmer neue SEBaßerffrüme gingen auf 
ihn nieber. Daj»ifchen bürte er ben Büdner rufen: *2lbfcb»immen, Fünfer 
abfch»immen!" 

Enblich trugen einige Orbonanzen ben bemußtlod Geworbenen in einen 
BSagen, auf Befehl bed „Büdnern“, ber ßolj »ar, baß ed, abgefeben Pon 
ber Ohnmacht, ganz ohne äürperperlefeung abgegangen »ar. 2lm ndchflen 
$age erbat unb erhielt ber Fähnrich feine Berfefcung jur Infanterie. 

©ein alte# Regiment batte feinen Leutnant ober Fähnrich mit bürgerlicher 
Butter mehr unb ber Grafenflub »ieber reine ©tammbdume. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2B. ^«ine, ®i<@ 0 |ial 6 <rootratie in bet gtgttmfatigm Srif!« 181 


£^8e«^@SNS»m«8KS*gltg«»S«8S*£« 


Die @ojta(bcmofratie 
in kt gegenwärtigen Politiken $rift$ 

05 on 3BoIfgang Jpeitie, SRectytSantoalt, SR b. SR. 

ie Ädmpfe ber lebten OBochen hoben bie beutfche ©ojialbemo* 
kratie in ein« neuen (Stellung gefehen. ©eit bem „glorreichen" 
$age, ba ihre Gegner (ich rühmten, „bie Äunjt beö ©iegentJ 
gelernt" &u hohen, juchten jte ben Gipfel ihrer politifchen 
SEBeteheit anfeheinenb barin, bei jeber Gelegenheit Pon allen ©eiten auf bie 
„Niebergerittenen" loöjuhacfen. 

Darin ifl plöfclich eine Anbetung eingetreten: auf einmal breht fich nicht 
mehr alle* um uttf, fonbern etf hanbelt fich um fachliche politifche fragen, 
|u benen mir a\6 Dritte ©teüung ju nehmen hoben. OGBir jtnb fojufagen 
au* bem Mittelpunkt bed politifchen Sfntereffe* „auögefcholtet". Da* Erdnft 
un* aber gamicht. 

Der liberabkonfematioe QMock ijl an feiner innereu Unmöglichkeit unb 
Unmahrheitgefcheitert. früher al* man ermatten konnte, benn noch &u Oftcrn 
maren bie liberalen Parteien bereit, ber SSlocfibee juliebe einige hunbert 
Millionen ©teuem auf unentbehrliche Gegenftdnbe be* Malienoetbrauch* 
unb auf £anbel unb Verkehr ju bemiUigen, fall* bie Äonfematmen bie 
CrbfchafWjleuer anndhmen. SJBohl auch früher, al* ba* in ben ^Idnen ihrer 
klerikalen Nachfolger lag, bie e* ftcherlich gern gefehen hoben mürben, menn 
ber £iberali*mu* jtch erfl mit ben $inansgefefcen kompromittiert unb ihnen 
bie unangenehme QBerantmortung für bie neuen ©teuem abgenommen hdtte. 
Da§ baeJ Zentrum bie politifche Üage erkannt, bie bequemere Oppojttion** 
flellung entfchloffen aufgegeben unb mit rafchem ftrontmechfel bie ? 0 ?acht 
mieber an jtch gerijfen hot, bemeijl bie oorjüglicheRührung biefer Partei; fo 
fehlest ihre Politik ijl, fo gefchickt ijl jte gemacht. 

Der oerflojfene 2Mocf hotte feinen Urfprung einmol in bem 3Bunfch 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




182 2 B. £ e i ne, T>\t ©ojialbemofratie in bergegenwärtigen Äriß* 


f> 6 ftfd^er unb burofratifdf>er Greife, ba# Zentrum (o*juroerben, ba* ftcf> oom 
Gebienten jum #errn ju entmicfeln brol)te, unb bann in ber < 2 >pefu(ation 
bet ÄonfetDatiwn unb liberalen auf bie bet ©ojialbemofraiie abjujagenben 
0 >?anbate, wobei bet £ibera(i*mu* naturgemdf febon bei bet Verteilung 
bet Veute ju furj fam. 

£>a* n>at ein tein negatioe* Programm unb be*balb oällig ungeeignet 
führ eine bauernbe ^olitif. Vei betn Verfuge poftfioet Arbeit mußten bie 
©egenfdfce jwifeben Äonferoatioen unb liberalen fofort betoorbreeben. ®er 
Slbgeorbnete non SKicbtbofen i>at e* am io. 3 u(i Har unb beutlieb au** 
gefprodjen: 3>ie Äonferoatioen wollten im Vlocf feine liberale ^olitif 
treiben laifen; ibt Äampf gegen bie Stocblafr unb Erbfd>aft*ßeuer war in 
erßer fKeibe eine £>emonßration gegen ben au* bemofratifebem VBablreebt 
berootgegangenen 9leicb*tag unb gegen jebe Verbeßerung be* 2Bablreebt* 
in Preußen, alfo gegen bie liberale 9 faee a(* folcbe. 33a* entfpriebt ihrem 
politifeben ©tanbpunft unb iß be*ba(b ifr gute* SXeebt. 

< 2 BilI bet €iberali*mu* ftcb nicht bequemen, bet reaftiondren ^olitif bet 
preußifeben Fünfer ju bienen, fo wirb er ftcb ju ber Einßcbt entfcblie^en 
mäßen, baf man in3)eutfcblanb eine wirf (ich liberale <J>o(itif nicht gegen 
bie ©ojialbemofratie treiben fann, unb er wirb entfcbloifen jebe 
Verfügung ablebnen mäßen, bie liberal*fonferoatioe Paarung bei ben 
9G8ablen wieber aufleben )u (aßen. 

33ie Vkbl oon 1907 butte ba* Zentrum im fKeicb*tag oerßdrft unb 
banf ber QMocfibee bie ©efamtjabl ber niebtreaftiondren Slbgeorbneten 
»erringert. E* wdre ;e^t unpraftifcb, einanber bie Rebler biefe* < 2 Bab( # 
fampfe* porjubalten; warten wir ab, wie e* ba* nddjße SDtal wirb. 
Sfebenfall* bat nunmehr bie liberale *Preße feine bringenbere Aufgabe föt 
bie ndcbßen jwei 3 fabre, a(* ibre5lnbdnger an ben©ebanfen ju gewäbnen, 
ba§ ber Äonferoatioe ber $einb iß. 

@cbon jefct mitten im Vrucbe be* Vlocf* beginnt ein £iebe*werben 
gewißer fonferoatioer Organe um bie liberalen. 9tocb bem gufammentritte 
be* 9teicb*tag* wirb £err oon Vetbmann*#ollweg oerfueben, wieber mit 
bem £ibera(i*mu* anjufnöpfen; gerabc $u biefem Bwecf iß er ja jum 
Äanßer au*gewdblt worben. 33er Regierung war ber Vlocf oiel ju bequem, 
um ihr nicht ben <2Bunfcb feiner Erneuerung nabejulegen. ©ie wirb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







< 2B. *5) eine. Du ©ojialtemofrafie in bet gegenwärtigen ÄrifuJ 183 


»erfuchen, audf> ferner etwaO £ibera(iOmuO alO tätliche ©chminfe auf eine 
wafch«ht fchwarje spolitif aufjulegen. 

SDeöf>alb gibt eo niehto QBerfeljrtereO, alo wenn ein $eil bet (iberaien 
greife gerate jeft ben neuen kontier ber Äffentlichfeit wie eine 2(rt liberalen 
einlobt, wenn bie „SQoffifche Leitung" bie „Erfolge" ber QMocfpolitif 
sxrf>errticf)t unb barüber lamentiert, baf? bie ©ojialbemofratie ju ejiflieren 
wagt ©ewif?, ti w 4 re angenehmer für ben ftberaliOmuO, wenn eO feine 
©ojialbemofratie gdbe. 2 lbet bie ^Politif f>at gerate bie Aufgabe, jum 
Unangenehmen bie richtige ©tcllung ju finben. 

£>ie ©ojialbemofratie hat — abgefehn non einigen burch lofale SQer* 
hdltniife hemorgerufenen SluOnahmen — bei ben SieichOtagOwahlen fieto ben 
ttberaliOmuO gegen bie Konfer»ati»en unterftäfct. £>a0 ift nicht immer mit 
Vergnügen gefchehen unb hat mehrfach 2Biberfpruch bei benen f)er»orgerufen, 
bie mehr an bie Krdnfungen aufgeregter ^Bahlfdmpfe alo an bie weiteren 
Aufgaben ber *Po(itif bachten unb beohalb SSBahlenthaltung wtmfchtcn, auch 
wo fte ber Steaftion $um ©iege »erhoffen hdtte. £)ie ^Mocfdra hat natura 
gemdf nichtbaju beigetragen, folche intranjigenten ©timmungen ju »erringem, 
aber baO natürliche 3fntereffe wirb fte immer wieber überwintern 5luf bie 
$orm beO SffiahlfampfeO wirb babei freilich »iel anfommen; man fann 
feinem ©ojialbemofraten jumuten, Kanbibaten $u unterlaufen, bie in ber 
5 lrt beO SKeichOoetbanbeO jur SSefdmpfung ber ©ojialbemofratie agitieren 
ober für fleh agitieren laifen. 

3m SReichOtage jwingt bie gefefgeberifche Arbeit »on felbfl ben £ibera< 
(iOmuO unb bie ©ojialbemofratie alltäglich jur Kooperation. 3m ndchften 
SEBinter werben bie ©trafprojefiorbnung unb bie SiooeUe jum ©trafgefef* 
buch bie ^Parteien auf biefelbe ©eite führen. ^Gichtiger ift bie Erhaltung 
ber ©elbftoerwaltung ber Kranfenfaffen bei ber Beratung ber £Keich*»er< 
ftcherungOorbnung. 3eigt (ich bet liberaliOmu* h*rr fchwach, fo fann »on 
feiner 3 ufammenarbeit bie Siebe fein. 3 n *Pteufien ifl bie SKeaftion am 
< 2Berfe, jebe 2lrt »on ©elbftoerwaltung abjuwürgen. £>a0 OBerftcberung* 
wefenifi bao einige Gebiet ber ©elbfberwaltung, baO berSteichOgefefgebung 
unterfleht, liberale Parteien bürfen ihre £anb nicht baju bieten, auch h'« 
ben ©runbgebanfen ber (iberaien ©taatolehre ber reaftiondren SÖürofratie 
ber ©njeljtaaten ju opfern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









1 84 < 2 B. «€>eitte,£>ie©ojialbemoFratiein bergegenwdrtigenKriftS 


3)er Fonferpatio^Flerifale SSlocF flellt ber öppofttion bie Aufgabe, ftch 
nicht auf bie QBerteibigung ber politifchen unb geizigen Freiheit $u befchrdnFen, 
fonbern jur Offenftoe überjugeben; babei Fann bie ©oiialbemoFratie nichts 
bringenber wünfcben, als ben ^iberaltömutf fleteJ auf ihrer ©eite ju ftnben. 
3fcf> erfebne mir einen Fraftpoüen Wetteifer jwifcben meiner Partei unb ben 
liberalen in fcbonungSlofem Kampfe gegen bie gemeinfamen fteinbe. Sn 
erfler Oveilje (lebt bto ber Kampf um bie < 2Bablreform in Preußen. $rudf>t* 
bar bleibt eine folche ^olitiF auch bann, wenn jundchjl bie £errfcbaft ber per# 
bünbeten SXeaFtiondre, ju benen firf> permutlich halb wieber ein $eil ber 
SRationalliberalen gcfellen wirb, auf lange Sabre feßfleljen follte. 

©<$>on bie 5lbftimmung über bie neuen ©teuergefelje bat bie ©ojial# 
bemofratie unb ben Liberalismus in einer ©cblacbtreibe gefeben, fowobl bei 
ber Ablehnung ber SÖerbrauchSfleuern als bei ber Bejahung ber pofitioen 
SSeflimmungen beS ErbfchaftSfleuergefefceS in jweiter Lefung; bie agrarifcben 
3luSnabmen bat bie ©ojialbemoFratie natürlich beFdmpft. 

£>iefe Haltung tpar bei ber ©ojialbemoFratie felbffaerfldnblich; bitbet 
bocb bie SBejleuerung bet Erbfcbaften jur X»ecFung ber ©taatSauSgaben 
einen ihrer ^rogrammpunFte. ©d^mierigFeifen bürften ftch aber ergeben 
haben, wenn in britter Lefung bau ©efefc eine $orm beFommen hdtte, bie 
bie ErbfcbaftSfteuer jur $iFtion gemacht haben würbe, ober wenn biefe gar 
mit ben anbern ©teuern unlösbar oerbunben worben wdre. £>ann hdtte bie 
©oiialbemoFratie Piedeicht bagegen flimmen muffen. 

Sttoa* perfrühte theoretifche ©iSFufftonen über biefe $rage haben bem 
Slbgeorbneten SSaffermann 2lnlaß ju überflüffigen ©peFulationen gegeben. 
X)ie ©ojialbemoFratie beburfte in biefer ftrage Feiner „fKepifton" ihrer 
^olitiF, fonbern nur ber ftortfefcung ihrer bisherigen praFtifchen Haltung. 

^bantajlifcb i|t natürlich auch ber ©ebanFe einer politifchen Kombination 
pon SSebel bis SSaffermann ober womöglich noch weiter. 

freilich müffen jur überwinbung ber agrarifchen unb reaFtiondren <PolitiF 
unb jur Erweiterung ber ^olFSrecbte gegen $35üroFratie unb Krone ©ojial* 
bemoFratie unb Liberalismus jufammenwirFen. £u biefem 3wecFe muß baS 
QSerbinbenbe unb ©emeinfame Ijtroorgcboben werben. Es Fönnen ©elegcn* 
heifen Fommen, bei benen bas Sntereffe an bet ©ewinnung pon ©timmen 
ober anbern Erfolgen für bie eigne Partei hinter bem £auptjiel jurücftritf. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





* 28 . £eine, 2 )ie@ojialbemofratiein ber gegenwdrtigen Kriff8 185 


wo auch liebgeworbene, taftifdf>c ©ewofffiljeiten geopfert werben muffen. #ilfe 
bei ben 2Baf)len, natürlich unter Vebingung ber ©egenfeitigfeit unb ge* 
wiffer ©arantieen bureb bie Kanbibafen, Unterffüljung jeber Kulturpolitik 
jebeö politischen $ortfcbritt$ in ber Richtung ber ^rci^eit, jeber fojialen 
Reform, bie feine ©cbeinaftion iff, ba8 iff e8, wa8 bie @ojialbemofratie 
leiffen fann. £>ie8 aUeö unter ber VoraiWfefeung, baß bie liberalen Parteien 
ju einem folcben fraftooüen Kampfe gegen bie Reaftion bereit ffnb, unb 
nicht wieber in bie Reminifzenjen ber Vlocfjeit oerfallen. 

2lber unbenfbar iff, wie bie £)inge im 35 eutfcben Reiche liegen, baß bie 
0ojialbemofratie ffd> an einer Kombination oon Parteien beteiligte, bie bie 
©efamtpolitif ber Regierung ffüfcen follte, biefer Regierung, oon ber fic al$ 
außerhalb be8 gleichen 9 led>tees ffebenb bebanbelt wirb, unb beren oornebm* 
liebffe Verwaltungätdtigfeit barauf IjinaueSlduft, fie ju unterbrüefen. 

$?an fomme nicht mit bem Sinwanb, baß bie Jntranffgenz ber ©ojiah 
bemofratie bie @cbulb an ber ©tellung ber Regierungen trüge. Jn 2Baf)r* 
beit iff bie gebdfffge Verfebmung jeber auf (£infcbrdnfung ber Slutofratie 
unb ber Veamtengewalf gerichteten Veffrcbung, bie Unterbrücfung jeber 
freiheitlichen Richtung in ©taatäleben, in 2 Biffenfchaft, Kunff unb Religion, 
eine alte geheiligte Überlieferung spreußenä unb mehr ober weniger auch ber 
meiffen anbern Vunbeäffaaten. 2)iefe $enbenj iff oiel dlter al8 bie ganje 
©ojialbemofratie unb bat jundebff beren ^ntwicflung beeinflußt, felbffoer* 
ffdnblich nicht ohne Rücfwirfungen beroorjurufen. 

tiefer ©eiff politifcher Verfolgung iff bie eigentliche ©efaf>r für bie 
Kultur, weil er eine normale, gefunbe, (ich bureb ben 2 Bettfampf ber Jbecn 
oolljiebenbe ^ortentwicflung in 0taat unb ©efeüfchaft aueffchließt. €rff 
wenn fffet einmal reiner $ifcb gemacht wdre, fünnten ffch politifche Kon* 
feguenjen ergeben, über bie jebod> heute ju reben gänzlich oerfrüht iff. £)ie 
Slue'rottung ber eingewurzelten agrarifch rcaftiondren #crrfchaft fann 
Jahrzehnte erforbern, unb fein €0?enfch fann wiffen, unter welchen befonberen 
Verhdltniffen aläbann bie politifchen Kampfe geführt werben müffen. 

1 3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i86 


Hermann £effe, £abibel 


e sss»s e mm 


ßabibft / GErjähtotig Don Jpcrmann Jpcfle 

(Sortfreun«) 

arüber »ergingen Die ^age unt> ‘SBochen be$ ©ommerl 
mar in ben lebten 2lugu0tagen, ba nahm £abibel an einem 
©pajiergang ber Familie ‘JBeber teil. $?an manberte baö 
ftluftal hinauf ju einer Burgruine unb ruf>te in beren Debatten 
auf einer febrdgen ^ergmiefe »om ©eben au$. Sfttartba mar an biefem $age 
befonberä ffcunblicb unb vertraulich mit 2 Ufreb umgegangen, nun lag fie in 
feiner 9 tdbe auf bem grünen #ang, orbnete einen ©trauf »on fpdten ftelb# 
blumen, tat ein paar filbrige jitternbe ©ratiblüten binju unb fab gar lieb unb 
reijenb au$, fobaf 5 Ufreb ben QMicf nicht »on ibr laffen fonnte. 3 >a bemerfte 
er, baf etmatf an ihrer ^cifur aufgegangen mar, rücfte ibr nabe unb fagte 
e$, unb jugleich magte er e$, ftreefte feine #dnbe nach ben blonben Hüpfen 
au$ unb erbot ftch, fte ln örbnung ju bringen. SOtartba aber, einer folgen 
2 lnndberung »on ibm ganj ungemobnt, mürbe rot unb drgerlidf), mieä ibn 
furj ab unb bat ihre ©cbmejler, ba$ dbaat auftuflecfen. SUfreb febmieg be* 
trübt unb ein menig verlebt, fdf>dmte ficb unb nahm fpdter bie Sinlabung, 
bei $rau ‘JBeber ju fpeifen, nicht an, fonbern ging nach ber SRücEEebr in bie 
©tabt fogleicb feiner < 2Bege. 

mar bie erfte Eieine QSerflimmung jmifeben ben #olb»erliebten unb 
fte bdtte mobl baju bienen Eünnen, ihre ©acbe ju fürbern unb in ©ang ju 
bringen. £)ocb ging e$ umgefebrt, unb e$ Eamen anbre 2 )inge bajmifchen. 

< 2Bar Sllfreb ftobibel audF> eine finblicbe unb leichte 9 totur unb jum ©lüefe 
geboren, fo follte hoch auch « einigen ©türm erleben unb einmal baö 
< 2 Baffcr an ber Äeble fpüren, ehe fein fr üblichem ©ebiff jurn #afen Eam. 



2 )ritte$ Äapitel 

Hartha hotte ti mit ihrem SQermeife nicht fchlimm gemeint unb mar nun 
erjfaunt, al$ fie mabrnabm, bafj Sllfreb eine ‘JBoche unb Idnger ihr *£)auö 
mieb. €r tat ihr ein menig leib unb fte bdtte ihn gar gerne mieber gefeben. 


Digitized by Go ugle 


Original from 

PENN STATE 








Hermann £effe, Fabibel 


187 


5UU er aber acht unb jebn^age auUblieb unb mirElicb tu tümen fcbien, befann 
fte ftcb barauf, baß fte ihm bau fXec^t ju einem fo (iebbabermdßigen betragen 
niemalU eingerdumt habe. 9ton begann fle feiber tu jümen. SGBenn er mieber* 
Fdme unb ben gndbig Verfdbnten fpielen mürbe, molite fte ibm teigen, mie 
febr er fidb getdufcbt höbe. 

3fnbeffen mar fte felbfl im Irrtum, benn flabibelu SluUbleiben batte nicht 
Som unb $rofc, fonbern ©cbücbtembeit unb $urd)t »or $tortbau Strenge 
jur Urfacbe. €r molite einige Seit »ergeben (affen, biu fte ibm feine bamatige 
Subringlid>Feit »ergeben unb er feiber bie Dummbeit »ergeffen unb bie©cbam 
übermunben habe. biefer Vußteit fpürte er beutlicb, mie febr er ftcb fcfon 
an ben Umgang mit SOlarfba gemdbnt batte unb mie fauer eU ibn anEommen 
mürbe, auf bie marme 9Mbe eineu lieben SOMbcfenU mieber tu »erjicbten. 
2)aU ©tubieren, bau er jur Verfldrfung feiner Vuße unb tum Äampf miber 
bie lange Seit betrieb, trug nicht baju bei, ihn tu trüflen unb gebufbiger tu 
machen* ©0 hielt er eU benn nicht (dnger alU biu in bie SDlitte ber tmeiten 
9EBocbe auU, rafterte ftcb eineu $ageU forgfdltig, fcblang eine neue Vinbe 
um ben reinen ^embEragen unb fpracb bei ben ^Beberfcben »or, bieUmal 
ohne $rifc, &en er nicht tum Seugcn feiner Vefcbdmtbeit machen molite. 

Um nicht mit leeren £dnben unb (ebiglich a(U Bettler tu erfcheinen, batte 
er ftcb einen bübfchen <JMan auUgebacbt. €u flanb für bie lebte 3Bocbe beU 
©eptember ein großeU $efh unb ^reiufcbießen be»or, morauf bie gante ©tabt 
fchon eifrig rüflete. S u tiefer fuflbarfeit gebachte Sllfreb Üabibel, ber feiber 
ein Liebhaber folcher $eflfreuben mar, bie beiben §rdu(ein V3eber einjulaben 
unb hoffte bamit eine bübfche Vegrünbung feineU Vefudf>eU mie auch gleich 
einen ©tein im Vrett bei Hartha tu geminnen. 

€in freunblicher ober auch nur milber Empfang bdtte ben Verliebten, ber 
feit $agen feiner Sinfamfeit überfatt mar, getrdflet unb tum treuen Wiener 
gemacht. 9hm batte aber «Otortba, burcb fein SluUbleibcn, bau fte für $rofc 
hielt, »erlebt, ftcb tyxct unb fhenge gemacht, ©ie grüßte faum, a(U er bie 
©tube betrat, überließ Empfang unb Unterhaltung ihrer ©chmefler unb 
ging, mit 5lbftauben befchdftigt, im Simmer ab unb tu, a(U mdre fte allein, 
fabibel mar febr eingefchüchtert, machte ein betrübteu, bemütigeU ©ejtcbt, 
unb magte erfl nach einer 3Bei(e, ba fein »erlegeneu ©efprdch mit SCtteta 
»erftegte, ftcb an bie Veleibigte tu menben unb feine Sinlabung »orju? 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








i88 


Hermann •&effe / £abibel 


bringen, pon weicher er (ich einen Umfchwung unb SDlartha* Verfüljnung 
perfprach. 

£>ie aber war jefct nimmer ju fangen. 2llfreb* Vefttrjung unb bemütige 
Ergebenheit beftdrfte nur ihren Vefchluß, ba* Vürfchlein bie*mal in bie 
£ur ju nehmen unb ihm bie drallen ju fluten. ©ie hörte fühl ju, banfte 
furj unb höflich, lehnte bie Einlabung jeboch ab mit ber Vegrünbung, e* 
flehe ihr nicht ju, mit jungen Herren ^eftc $u befuchen, unb wa* ihre ©cbmcffer 
angehe, fo fei biefe oerlobt unb fei e* ©ache ihre* Vrdutigam*, (ie einju* 
laben unb mitjunehmen, fall* er baju £uff höbe. 

3 >a* alle* brachte (ie fo froflig oor, unb fchien 5 llfreb* guten Villen fo 
wenig anjuerfennen, baß er erffaunt unb emfllich »erlebt (ich an 3 Reta mit 
ber $rage wanbte, ob (ie biefe Meinung teile. Unb ba ©fcta, wenn fchon 
höflicher, ber ©chweffer recht gab, griff £abibel nach feinem £ut, Perbeugte 
(ich furj unb ging baoon wie ein $lann, ber bebauert, an einer falfchen $üre 
angeflopft tu höben, unb nicht im ©inn höt wieberjufommen. 3)ie alte 
$rau ( 2Beber war nicht ba, SDleta perfuchte jwar ihn jurücfjuhalten unb ihm 
jujureben, Hartha aber bötte feine Verbeugung mit einem liefen gleich« 
mutig erwibert, unb SUfreb war e* nicht anber* ju $hite, a(* hdtte (ie ihm 
für immer abgewinft. Er ging binau* unb fchnell bie kreppe hinab, unb je 
fchneller er lief unb je weiter er weg fam, bejlo rafcher oerwanbelten (ich feine 
Veffürjung unb Enttdufcbung in Veleibigung unb 3orn, ba er eine folche 
Aufnahme feine* reblid^en ( 2ßillcn* burchau* nicht perbient tu haben glaubte. 

Einen geringen $ro(l gewdhrte ihm ber ©ebanfe, baß er ffcb in biefer 
©ache männlich unb fiolj gezeigt habe. £orn unb Trauer überwogen jeboch, 
grimmig lief er nach £aufe, unb a(* am 2lbenb Srifs Äleuber ihn befuchen 
wollte, ließ er ihn an ber $üre flopfen unb wieber gehen, ohne (ich ju geigen. 
£>ie Vücher fahen ihn ermabnenb an, bie ©itarre hing an ber ( 2ßanb, aber 
er ließ ade* liegen unb hängen, ging au* unb trieb (ich ben Slbenb in ben 
©affen herum, bi* er mübe war. 3 >abei ßel ihm alle* ein, wa* er je Vüfe* 
über bie SGBanbelbarfeit unb $alfchh<it her SEBeiber hötte fagen hüren, unb 
wo* ihm früher al* ein leere* unb fcheelfüchtige* ©efchwdfc erfchienen war. 

begriff er alle*, fanb auch bie bitterffen VSorte jutreffenb, wenn nicht 
tu milbe, unb hätte wohl ein ©ebicht mit frdftigen ©prüchen folcher 2lrt 
jufammengeffellt, wenn e* ihm nicht hoch ju elenb um* #ert gewefen wäre. 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Hermann *£>effe, €abib<( 


189 


€* »ergingen einige Sage, unb 2l(freb hoffte befldnbig, gegen feinen ©folt 
unb < 2Billen, tt möchte etma* gefchehen, ein S5rieflein ober eine ^5otfcf>aft 
burd> $rih fommen, benn nad)bem ber erfle ©roll »ertan mar, freien if>m 
eine <33erf6hnung hoch nicht ganj außer ber SDWglichfeif, unb fein #ert 
manbte fleh über ade ©rünbe hinmeg, fletig tu bem büfen ©Jdbchen jurücf. 
2 ldein e* gefchah nichts unb e* fam niemanb. X>a<5 große ©chüfcenfefl je* 
hoch rücfte näher, unb ob e* bem betrübten (abibel gefiel ober nicht, er mußte 
tagau* tagein fehen unb büren, wie febermann ftdf> bereit machte bie gldntem 
ben Sage $u feiern. €* mürben 95dume errichtet unb ©irlanben geflochten, 
Käufer mit Sannentmeigen gefchmücft unb Sorbügen mit ^nfchriften, bie 
große $eflhade am SOBafen mar fertig unb ließ fchon Jahnen flattern, unb 
baju tat ber £erbfl feine fcbänfle SBldue auf, flieg bie ©onne au* ben 
leisten 9Rorgennebe(n täglich flarer unb fefllicher empor. 

übmobl £abibet fleh mochenlang auf ba* $efl gefreut hatte, unb obmohl 
ihm unb feinen Bodegen ein freier Sag ober gar jmei beoorflanben, eerfchloß 
er fleh hoch ber $reube gemaltfam unb hatte fefl im ©inn, bie $efllichfeiten 
mit feinem 2luge tu betrachten unb in ben Sagen ber adgemeinen ^rühlich' 
feit beflo trofciger bei feinem ©chmert tu bleiben. $0?it 35itterfeit fah er 
Jahnen unb ftiubgeminbe, härte ba unb bort in ben ©affen hinter offenen 
$enflem bie SDtoflffapeden groben halten unb bie Räbchen bei ber Arbeit 
fingen, unb fe mehr bie ©tabt »on Ermattung unb QSorfreube fchod unb 
tönte, beflo feinbfeliger ging er in bem ©etümmel feinen ßnflem 9DBeg, ba* 
£ert »od 3Mttcmi* unb grimmiger Sntfagung. 3n ber ©cßreibflube hatten 
bie Kollegen fchon feit einiger Beit »on nichts al* bem $efl mehr gefprochen 
unb <p(dne au*geßecft, mie fle ber £err(ichfeit recht fchlau unb grünblich froh 
merben modten. Bumeilen gelang e* flabibel, ben Unbefangenen tu fpielen 
unb fo tu tun, al* freue auch er fleh unb habe feine Slbflchten unb *)Mdne; 
meiflen* aber faß er fchmeigenb an feinem ‘Pult unb trug einen milben $(eiß 
tur ©cßau. Dabei brannte ihm bie ©eele nicht nur um Hartha unb ben 
Qtobruß mit ihr, fonbem mehr unb mehr auch um bie große ftefllkßfeit, 
auf bie er fo lang unb freubig gemartef hatte unb »on ber er nun nichts 
haben fodte. 

©eine lefcte Hoffnung fiel babin, al* Äleuber ihn auffuchte, menige Sage 
»or bem beginn be* $cfle*. Diefer machte ein betrübte* ©efleht unb ertdhlte, 

1 3 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





190 


Hermann «gieffe, fabibel 


er miffe gar nieht, wa* Den $?dbdf)<n ju Äopf gelegen fei, jie Ritten feine 
Sinlabung tum $efl abgelegne unb erfldrt, in ihren QSerhdltniffen fönne man 
feine £uflbarfeiten mitmachen. 9hm machte er Sllfreb ben QSorfchlag, mit 
ihm jufammen ficf) frohe $efitage ju fchaffen, wenn auch in aller 55efcheibem 
beit, benn wenn er auch nicht gefonnen fei, auf aUetf $u oerjichten, fo miffe 
er boeb, wa* er feinem ©tanbe al* SBrdutigam febulbe. Sfmmerbin gefcbdbe 
e* ben fpröben Jungfern ganj recht, wenn er nun eben ohne fte ben einen 
ober anbem $aler braufgeben (affe. Sillein labibel wiberftonb auch biefer 
QSerfuchung. €r banfte freunblich, erfldrte aber, er fei nicht recht wohl unb 
mode auch bie Seit benufcen, um in feinen ©tubien meitertufommen. <33on 
biefen ©tubien hotte er feinem $reunbe früher fo nie! erjdfjlt unb fo oiele 
£unjiau*brücfe unb$rembmürter babei aufgewenbet, baf $rifc nun in tiefem 
SXefpeft feine £inwdnbe wagte unb traurig wieber ging. Slber a(* er fort 
mar, langte Sllfreb bie Gitarre h«wb, fHmmte unb prdlubierte, rdufperte fich 
unb fang in feinem &ibe ba* £ieb: „ < 2Bie bie S&lümlein braufen jittem". 
Unb al* ber Refrain jum jmeiten 0Ra(e mieberfehrte: „Ö bleib bei mir unb 
geh nicht fort, mein «giert $ ><* bein Heimatort! - , ba überfchlug ihm bie 
©timme unb er lief ben kopfüber bie Gitarre ftnfen unb feine Ordnen über 
bie ©aiten laufen. £rfl eine ©tunbe fpdter, al* er fchon im $8ette lag, fiel 
ihm ein, baf? ba* ^nfhument (eiben finnte, unb er ftonb auf, um e* abju< 
mifchen, aber bie tropfen waren fchon im troefnen £olt verronnen. 

3 nbeffen fam ber $ag, ba ba* ©chüfcenfef! eröffnet werben fodte. €* 
war ein ©onntag, unb ba* $ej) fodte bie gante 3Boche bauern. Ü)ie ©tabt 
hadte pon ©efang, QMechmufif, Q$6derfchüffen unb ftreubenrufen wiber, au* 
aden ©trafen h« famen unb fammelten fich Säge, Vereine au* bem ganten 
lanbe waren angefommen, unb ber Bahnhof wimmelte pon $eflbefuchern, 
bie in Sgtrajügen gefahren famen. Sldenthalben fchadte SOhiftf, unb bie 
©tröme ber Sttenfchen unb bie < 3GBeifen ber SDiufiffapeden trafen am €nbe 
ade por ber ©tabt am ©chüfeenhaufe jufammen, wo ba* 3)o(f feit bem 
borgen ju kaufenden wartenb flanb. ©chwarj brdngte ber $ug in biefem 
$(uf h<?an, fchwer wanften bie Bahnen barüber unb fledten fich ouf, bi* 
ihrer wohl hunbert waren, unb eine SOhiftfbanbe um bie anbre fchwenfte 
raufchenb auf ben gewaltigen <pia(j. Stuf ade biefe Fracht fchien mit noch 
fafi fommerlicher SEBdrme eine heitere©onntag*fonne hernieber. 3)ie Banner* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann £effe, Sabibel 


191 


träger Ratten bicfe tropfen auf ben geröteten ©tirnen, bie ftejlorbner fchrieen 
Reifer unb rannten wie Befeffene umher, pon ber $D?enge gebdnfelt unb Durch 
Burufe angefeuert; »er in ber Sftdlje war unb Butritt fanb, nahm bie ©e* 
legenheit wah r, fcbon um biefe frühe ©tunbe an ben mohfoerfehenen $rinf* 
fallen einen ffifchen $runf ju erfdmpfen. £)ie BSirte riefen ftd? heiß, traf# 
fierfen unb befahlen einem <2öo(f »on Äellnern, ©chenfmdbchen, Änechten 
unb Berfduferinnen, fluchten unb fcbwifcten unb rechneten, in ber ©tille 
lachenb, für biefen ©lanjtag einen ©olbregen porau*. 

2 Bdl>renb biefen feierlichen Tumulte* faß fttbibel in feiner ©tube auf 
bem Bett unb hatte noch nicht einmal ©tiefel an, fo toenig fchien ihm an 
ber ^reube gelegen, ^r trug fleh je^t, nach langen ermübenbenSftachtgebanfen, 
mit bem Qtorfafc, einen Brief an Hartha ju fchreiben. Er wollte fie bitten, 
ihm bie Urfache ihre* Bümen* ju nennen, ihr fein Unglücf barfleUen unb 
ihr ^erj bewegen, pon bem er noch immer in leifer Ahnung (ich einiger 2ln# 
hdnglichfeit unb ftreunbfchaft perfah. 9htn jog er au* ber $ifchlabe fein 
©chreibjeug unb einen feinen Briefbogen mit feinem Monogramm f)twv, 
begleichen ein blauet Rupert, flecfte eine gute neue $eber in* 3Rof>r, machte 
fie mit ber Bunge naß, prüfte bie $inte unb fchrieb al*bann in einer runben, 
elegant au*ho(enben Äanjleifchrift jundchfl bie 9lbreffe, an ba* wohlgeborne 
$rdulein Hartha < 2ßeber in ber #irfdf>ga1Te, ju eigenen £anben. Mittler# 
weile jtimmte ihn Da* au* ber $erne herübertönenbe ©eblafe unbftefigeldrme 
elegifch unb er fanb e* gut, feinen Brief mit ber ©chilberung biefer ©tim# 
mung anjufangen. ©0 begann er mit ©orgfalt: 

„©ehr geehrte* $rdulein! 

Urlauben ©ie mir, mich <*n @i* 1« wenben. 6* ifl ©onntag borgen 
unb bie SDiufif fpielt Pon ferne, weil ba* ©cbüfcenfefl beginnt. 9tor ich fann 
an bemfelben nicht teilnehmen unb bleibe baheim." 

Er überla* bie Beilen, war jufrieben unb befann ftch weiter. £>a fiel ihm 
noch manche fchdne unb treffenbe SEBenbung ein, mit welcher er feinen betrübten 
Buflanb fchilbem fonnte. 5lber wa* bann? E* würbe ihm flar, baß bie* 
alle* nur infofem einen B3ert unb ©inn haben fonnte, al* e* bie Einleitung 
ju einer £iebe*erf (drang unb Werbung wäre. Unb wie fonnte er bie* wagen? 
Unb je länger er fann, beflo mehr warb ihm flar, baß e* mit bem Briefe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






192 


Hermann £effe, Sabibel 


nid>t gef*. Unb wa* er auch bad>te unb auäfanb, ti hatte alle* feinen 3Bert, 
folange er nicht fein ganten unb bamit bie Berechtigung jur Werbung 
hatte. 9hm hätte er bie* ja n>oh( im Dunfein (affen unb bie 3<it bi* bahin 
a(* < 2Bartejeit unb Furten 2iuffdf)ub betrachten Finnen; aflein er wußte recht 
wohl, wie e* um feine 2lu*ftchten im Sgamen ftanb, unb Fonnte weber fleh 
felber noch ba* Räbchen über biefe 0orge wegtäufchen. 

2 llfo faß er wieber, unfehlüfftg unb oertweifelt, unb wieber fchien ihm ade*, 
wa* Hartha ihm ftreunblidje* erwiefen unb wa* er ju feinen fünften 
gebeutet hatte, jämmerlich ungewiß unb gering. Sine ©funbe oerging unb 
er Farn nicht weiter. Da* gante £au* lag in tiefer Diuhe, ba alle* braunen 
war, unb über bie Dächer hinweg jubelte bie ferne SDtoftf unb ba* Btaufen 
ber Glocfen. Jabibel hing feiner Trauer nach unb bebachte / wieoiel $reube 
unb m ihm heute oerloren ging, unb baß er Faum in langer £eit, ja »ich 
(eicht niemal* wieber Gelegenheit haben würbe, eine fo große unb gläntenbe 
ftefflichfeit tu fehen. Darüber überfiel ihn ein 9Rit(eiben mit (ich felber unb 
ein unüberwinbliche* Droflbebürfhi*, bem bie Gitarre nicht tu genügen oer* 
mochte. 

Darum tat er gegen Mittag ba*, wa* er burchau* nicht hatte tun wollen. 
Sr tog feine ©tiefel an unb oerließ ba* *£)au*, unb währenb er nur hin unb 
wiber tu wanbeln meinte unb halb wieber baheim fein unb an ben Brief 
unb an fein Slenb benFen wollte, togen ihn OJhiftf unb Üärm unb ftetftauber 
oon Gaffe tu Gaffe wie ber 0Ragnetberg ein ©d>iff, unb unoerfehen* flanb 
er bei bem ©chüljenhau*. Da wachte er auf unb fchämte (ich feiner ©chwäche 
unb meinte feine Trauer oerraten tu haben, hoch währte alle* bie* nur klugem 
bliefe, benn bie Stenge trieb unb tofle betäubenb, unb labibel war nicht ber 
0 Rann, in biefem 3ubel fefl tu bleiben ober wieber tu gehen. 2luf fein Gemüt 
wirFten, wie bei einem Sinbe unb wie beim nieberen QßolF, Umgebung unb 
^on unb £uft terflreuenb unb erregenb, ber Taumel fo oieler tog ihn mit unb 
nahm ihn wie eine mächtige SEBoge oon fkh felber unb allem Faum Gewefenen 
hinweg in ein oertauberte* fXeich be* Feiertag* unb ber beftnnung*(ofen £ufl, 

fMtti 




Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Vernoullt, 5ftiel$fcbeS VSelt 


i93 




ÜftehfcbeS Seit / Von Sari $Ubred)t VemouUi 

(®*(U#) 

6. Ottetapbpfif 

ud> an einem gigantifeben Verfucbe, bie menfeblicben 5ln* 
gelegenbeiten in eine lefcte ©efamtbetraebtung beS OafeinS ein* 
jubetten, bat es ^ie^febe feineSwegS fehlen laifen. Sine burch* 
gängige ©emeinfamfeit »erbinbet feine SrfenntniiTe; freilich 
ifl biefe Verbinbung negativer 2lrt — Äritif unb üeugnung —, nimmt 
aber babureb an ber Älarbeit ber 5lbgrenjung teil, in ber bie Verneinung 
ber Bejahung überlegen ifl. SS gibt feine einzelnen Urteile, lautet feine 
fogif; es gibt fein „3cb", fein S>ub|eft, lautet feine ^fpcbologie; es gibt 
feine moralifeben $atfacben, fein unfpaltbareS Urfaftum ber @ittlicbfeit, 
lautet feine Stljif; eS gibt fein 3)ing ohne anbre SDinge, es gibt fein 
3)ing an fleh, lautet feine $?etaphpftf. 3n ihrer ©efamtheit bilbet Stiels* 
fcbeS ^h^ofophie ben erflen eigentlich mobernen, roeil jum erflen SOtal fon* 
fequenten unb burcbfefclicben <pian, ba$ VSeltbilb auf bie flache Srfcbeinung 
ju flellen, aus bem ^bänomenaliSmuS unfre entfebeibenbe Sjiflenjfrage ju 
machen. „ 2)ie ©eele, bas „3cb" als Urtatfacbe gefegt unb überall hinein* 
gelegt, m eS ein Serben gibt" — baS ifl fein SXejept. Sr hat ben 
famofen^luSbrucf ponbem „5lrtiflenoptimiSmuS #eraflifS" geprägt; in biefem 
Optimismus, bem „Optimismus eines &efperabo",tt>iefein5reunbO»erbecf 
<S nennt, hat er mit bem $!ute ber Verjmeiflung bie beiben ^ole ber Un* 
enblicbfeit gepaeft unb fle jum „Sting ber ^Bieberfunft" jufammengebogen. 
£)ieS bebeutet nichts geringeres als eine überminbung ber Äurse bureb ben 
3irfe(; ber SntmicflungSgebanfe wirb in fkb felber eingefangen unb mit 
feinem 3>d auf ben eignen Anfang feflgelegt. ©erabe bureb ben ihr inne* 
tvohnenben < 2ßiberfprucb wirb StiefcfcbeS < 2BieberfunftSlef)re ju einer erjlaun* 
lieben üeiflung fontrapunftifeben £>enfens. populär fann man bas hücbflenS 

Wir*, $cf! 15 3 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



194 


Vernoutti, Wiefcfche* < 333 e(t 


K 


fo auUbrücfen: 3UI<U ©erntet wirb auf batt Serben gelegt, aber unter 
leugnung ber Bewegung; eU wirb eine Dotation behauptet bei ewigem 
©tiUßanb, ohne ben freifenben Umlauf; bau <Penbel beU raßlofen leben* 
brangeU wirb im maßoollen, geregelten ©ang unb ©cf)Iag erhalten burch 
baes wuchtige ©egengewicht ber Vejabung non Untergang unb tragifeber 
Vernichtung. 

SCBirb man mit attebem Wiefcfche jmar nicht für ben@chöpfer einer bereite 
gültigen Wdtfedöfung halten bürfen, fo ifl ber metaphpßfcht Anhauch info* 
fern ojfenjicbtlicb/ alU bie VSieberfunftUlehre Pon Wiefcfche jundchß a(U ^rüf* 
ßein für ben freien VSiUen gegolten haben mag. Der 2BiUe iß frei, wenn 
er ben $tot beßfct, bem Uniogifcben rotten <2Bert jujumeffen; bringt er erß 
ba$ fertig, fo ifl er auch fdl>ig jum Slbfchluß ber menfcblicben ©eßnnung im 
Sfafagen, im Amor fati. Wun gibt ficb aber Wiefcfche nicht mit ber etbifeben 
ftorberung ber ©chicffalUergebenheit jufrieben; er tritt ben $ataliUmuU, um 
fteber feiner habhaft ju werben, auf metaphofifchem *2Bege erjwingen. £u 
ifl einer feiner ©(ücfufdtte, baß fein ungeflümer ßrfennermut unU fafl wie ber 
Schrittmacher ber großen, ßrengen VSiiTenfchaft anmutet. DaU ^rtnjip 
einer VSanberung unb Verdnberung ifl in einer junehmenb fourerdnen Uni« 
rerfalitdt halb mit atten 3ußdnben unb Vorgängen perflochten, mit benen 
eU bie egafte ^orfchung ;u tun befommt. Die Wube ber 0ubßanj er(6(l ficb 
im VknblungUtrieb; bie $igur wirb entthront non ber $unftion. Wach ber 
phpftfaiifchen VMentheorie beU lichtU, beU ©chattu, ber VJdrme unb ber 
€(eFtri$itdt hat (ich bau ^rinjip ber Bewegung neueßenU nun auch ber 
©jtntie bemdchtigt in ber fogenannten Sonentheorie, (aut welcher bie ©a* 
gefegt für rerbünnte löfungen ©ültigfeit haben. ©o rerfchafft (ich bie bera* 
Uitifche lofung beU ndvra 'pt immer größere ©eltung im Vereine ber 
wilfenfchaft(ichen9)lethobe, unb mit ihm ber alte lieblingUgebanfeWiefcfcheU, 
ber ja fogar feinen garathußra fagen (dßt: „€uern ^Bitten unb euere Vierte 
fegtet ihr auf ben $(uß beU 3BerbenU.. ^Beiter nun trdgt ber $(uß eueren 
flachen: er muß ihn tragen.. Wicht ber $(uß iß eure ©efahr." £r ßettt 
a(fo eine Doppelung h«t, jwifchen „€wigfeit" unb „Serben". Wicht „€wige 
Wuhe" perheißt er; fein Wequiem frößet: „€wige ( 2Bieberfunft". 

<2Ber mit WiefcfcheU lehre Pon ber „SEBieberfunft beU ©(eichen" über« 
haupt faßbare Vorßettungen ju perbinben trachtet, wirb gut tun, fleh 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








95ernoulli, 9liefcfched ^GBelt 


i95 


©ottffieb Äellerd 93erfe porjufagen — fo fat er Dorf) wenigflend eine 2ln# 
fchauung: 

„Senn bte Cwigfeit tfl nur 
J&in unb ^er ein tinrnbeö ©eben 
©orwdrtd, rücfroÄrW wirb bie ©pur 
Deiner ©dritte flingenb erbeben — 

Deiner ©dritte burd) baä 2 lß, 

©i$ wie eine jtngenbe ©dgange 
(Stnft bein {eben ben »ollen ©djaH 
ginbet im 3wfaotmenf)an0f." 

9lur baf eben Sftiefcfche beim Sludbau feiner $letapht)jlf alle poetifdpen 
Mittel unb 3lbftd)ten fernliegen. 5lber ebenfowenig will er bamit einen 95ei# 
frag jur €rfenntnid liefern im affen, logifchen ©inne. €d ifl ganj Perfekt, 
Sftiefcfche ein benferifched Unoermdgen nachturechnen. Sliefcfched „lieber# 
fünft" ifl feine SÖelleitdt; benn auch feine SOletaphpflf ifl mie ade feine 
fonfKgen philofopfifchen SBorfeftungen ald SEBafft gebacht, ald ^GBerfjeug. 
Der 9$annfreid bed SGBieberfunftdringed foll im leeren SXaum aufgehdngt 
werben jum lebten unb jldrfjlen sprufungdmittel für bie ©tarfen; bad 95er# 
fleben bed ©inned entbehrt beet < 2Biberflanbed unb bamit bed Slnfpomed. 
Der Un#©inn, bad *Paraboje, foll bie lefcte ftorberung fein, bamit bau 
Renten nicht auffdre, motorifch ju wirfen. 2luch wirb fo bie ^tuölefe jum 
5lbfd)luf gebracht. Den ©chwachen wirb ed unertrdglich, bad &hte unb 
iuferfle ald ein ©innlofed anjuerfennen. Swingt man fie baju, fo werben 
fic baran jugrunbe gehen — bie ©tarfen hingegen werben tu neuem Äraft# 
aufwanb geteilt. 

9lun ifl bergleichen nach bem $tafe heutigen normalen Denfend unoer# 
fldnblich in febem betracht unb oerfldnblich hdchflend ald Sftrenhaudboftrin. 
€h'Kche 95ewunberer noch bed £thiferd unb ©ojiologen 9liefcfche Perfagen 
ihm ald SÖletaphpflfer eben aud biefer Shtlichfeit bie ©efolgfchaft. ©0 per# 
fenne man aber wenigflend nicht bie granbiofe Äonfequenj in SRiefcfched anti# 
thtoretifcher ©tanbhaltungdtenbent, bie tut 5ludlefe fährt* Stoch bie aller# 
neuefle *Pbbflf wacht ftufcig tu SJliefcfched ©unflen. 

Damit feiert Sliehfcfed fjelbenbaftc Unerfchrocfenheit ald Dettferd einen 
lebten Triumph. Der ©efaft ind 5luge fehen, bem europdifchen 9lihilidmud 
auf bie klieren gehen — bie ChrtichWf beflfcen, bie Entartung an fleh fdhfl 

3* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






196 


23ernoul(i, 9tiefcfched ‘■JBelt 


ju neun 3 ef>nte(n jujugeben unb bann bad (efcte Bernte! bet Grafit unb bed 
$hited für bie »erjmeifelte SÖermanblung betf Steind in ein 3 fa aufopfern — 
bad bringt 9tiefcfcbe fertig burch feine SÖerabfdjiebung ber Sttetaphbfif burch 
ben an $rew( grenjenben SKuf: „Fiat vita! Pereat veritas!“ 


7 * (ald materialed ^rinjip) 

Um bie QSergdnglichfeit miffen unb fit bennocb jur Smigfeit umgeflalten, 
ben unabldffigen ( 2 Banbe( anerfennen, jebocf) fich in ibm einrichten mie in 
etmad unerfchütterlich SSefldnbigem, — biefed fuhne Äunjtftücf bti$t (eben. 
3 ft bie ^pf)ilofopf>ic ald ^?cf>rc 00 m Leben im großen unb ganjen eine (lebte 
pon ben €rfcheinungen, fo bleibt und ald einzig ftchered Lebensrnittel nicbt 
bie Kenntnis, fonbern bie Äunft. Sticht ber < 2 ßabrbeit / fonbem bem fernen 
©cheine bat unfre $üchtigfeit unb Sfteiflerfchaft ju gelten. Die < 2Babrheit 
tft häßlich; aber in ber ©chünheit haben mir ein unbeftänbiged, launenhaftes, 
bdmonifched l 3Befen not und, bem unabldffig unb mit Luft nachjujagen und 
feine 3 eit ju lang mirb. ftorm fei und eine biologifche ©r unbange (egen heit 
unb nicht länger nur $utat unb Lugud. „ < 3CBit haben bie Äunft, bamit mir 
nicht an ber Wahrheit jugrunbe gehen." freilich barf eine Äunft, bie bad 
Leben retten mill, nicht eine platonifche flucht oor ber 90ßirf(ichfeit fein. ©o? 
balb fte £eimmeh unbStomantif ift, trdgt fte ben ©tempel ber ©chmäche an 
ber ©tim unb gehört in bad große Defabenjfpital ber €0?enfchheit jufammcn 
mit ber Religion, SOtoral unb ^PhHofophie. Die mahre Äunft hinmieberum 
ift bie mdchtige ©egenbemegung gegen jebe 2lrt oon Defabenj; ben Begriffs« 
cbemifern macht fte bad £er$ fchmer, bem imperatorifchen Genfer ieboch 
macht fte ed leicht. Denn in ihr offenbart ftch ein mdchtiger Äraftüberfchuß, 
eine unerfchöpfliche LebendqueUe. Stiefcfcbed Sfugenberftaunen hatte ber tnenfcf* 
liehen ^dhigfeit gegolten, oon bem irbifchen Dafein, bad ju burchleben mir 
gelungen ftnb, vergrößerte Silber ju entmerfen, beren Slnblicf und in ben 
©tanb fefee, biefed Dafein felbft rücfmirfenb umjugejtalten. Dicfe 25e* 
geifterung bed 3 fünglingd gebeiht ihm nun $u feiner 'äBeidbeit (extern ©ebluß: 
Äunft ald tieffle, ald elementare Lebendfraft! '2lber eben bad Äunftmerf muß 
bad £anbmerf übermachfen, ed muß auf ben Sludbau oom 3fnbivibueUen 
ind ©ojiale unb Äodmifche bebacht fein, allmo ed bann ohne Zünftler ald 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Vernoulli, Sftieljfcbed VSelt 


*97 


£eib, ald ürganifation erfcbeint, mie etwa bad preu#ifcf>c öffijierForpd, ber 
Sfcfuitenorbcn ober fonfl ein gigantifebed $taflenmonument ber neueren ©e« 
febiebfe. ®cr eine Liebling “Dtieläfcbed, »frippolpt^aine, fagt oon 91iefefcbed an« 
berem Liebling, Napoleon, ber Äorfe fei ein naebgeborner trüber £>anted unb 
«Olicbelangelod gemefen; mdbrenb jeboeb jene beiben mit Rapier ober Marmor 
bantiert bdtten — „c’est sur l’homme vivant, sur la chair sensible et 
souffrante que celui-ci atravailld“ 2>cr Äünftler in« Äodmifcbe gefteigert, 
ald ©eroaltmenfcb, ald VSeltbilbner, ber ben alten ©oft aufjer ©efeebt fe£t, 
— bad ifl fd)(ie(j(icb ber erhabene ©ipfelgebanFe, an bem Sftiefcfcbe fidf> be« 
raufebt; er entthront bie SOletapboftF ald bie f>6chfte Angelegenheit, bie fte 
bidber mar, unb erfefct fte bureb eine bionpfifebe äflbetiF. 

2)ad £ebendgefübl mirb in bed VSorted oermegenfler Vebeutung ©efebmaef* 
fache, tapfer bei ber öberfldcbe, ber ftalte, ber £aut flehen bleiben unb ben 
©cbein anbeten, — bad ifl lefcte €0?enfcf>enfunft. 3>r SOlenfcb, ber tief ge« 
litten bat, n>irb oberfldcblicb aud $iefe. 

SBobl ifl ed bann um bad bioinatorifebe Vorrecht ber bisherigen *Pfab« 
flnberin im menfcblicbtn ©ciftedleben, um ben Primat ber < 2Baf>rf>eit unb 
bet* Verlangend nach Vkbrbeit gefebeben. Aber oon biefem VSecbfel ber 
Autoritdt mirb bie ^nbrunfl ihrer Audübung unb Verehrung nicht be« 
troffen. 2)iefelbe ©lut, mit bem bie alte SDlenfcbbeit 3al>rtaufenbe lang ber 
V5ahrh«it ald ihrem haften ©ute naebtraebtete, foll fortan ben ©eftalfungd« 
unb VaumeiflermiUen einer neuen $?enfcbbeit burcbfeelen. Sinfl hieb ed: 
„SrFcnne bicb felbfl!"; bei Sftiefcfcbe hingegen laufet ber belpbifcbe ©prud): 
„VSerbe, ber bu bifl!" £)ad bei£t oerbolmetfcbt: SOlacbc bicb auf! ©teile 
bicb beraud! ©efce bicb ein! ©ei ©eftalt! $ritt in bie Srfcbeinung ald ein 
febeinenbed, (euebtenbed ©ebilbel 3)iefe Vetfcbiebung ber metapbpftfeben 
VSelt jeitigt eine munberfame $olge; fte erbdlt ndmlicb unmiüfttrlicb einen 
etbifeben^batafter; benn fte mirb Vetdtigung, mirb 3fmperatio. ‘üftun recht« 
fertigt ftcb auch Sftiehfcbed ( 2Bibermillen gegen bie fcbulmdfige ^debertrennung 
in einem beeren ©inne. Wlofopbie, wie er fte miß, ifl nicht (dnger etmad 
rein ©ebanflicbed, ed ifl etmad tiefgreifenb Viologifcbed unb Vitaled. Sine 
einheitliche, organifebe Vermacbfenbeit umfcblingt nun £eben unb DenFen. 
2)er feingejuebtete, auf bad fpejiftfcb SDlenfcblicbe bifferenjierte $ierinflinFt 
macht in bemfelben SOtofje ^biiafopben aud und, mie einfl ber ©ottedglaube 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





198 


Q^ernoulli, Niegfched SGBelt 


religiüfe Nlenfcben aud und gemacht bot. Die Slrtßeigerung dußert ßcb old 
unerbittliche 93erbiedfeitigung bid auf bie Nagelprobe ber lebten Neige aud 
unferem Srbenbecher; »or Niegfche bot noch niemanb mit nur anndbernb 
berfelben Energie ben Nlenfcben ju feiner unperbünnfen, bunbertprojentigen 
$otalitdt beraudgeforbert, auf bie er feiner Natur nach angelegt iß. 9lber eben 
eine folche bicbteße unb folgerichtigße Nationalifierung unb Naturalifierung 
aller unfrer Triebe unb ftdbigPeiten holt aud bem Urgrunbe bed ©eind 
unuerfebend bad NliraPel bwouf. 3rn bie »er/üngte 2Belt, mie mir (ie feit 
einem furzen SWenfcbenalter flauen unb bauen, gebart ber Nlenfch, mie ibn 
Niegfche fab unb forberte, ald ibr beßer 55emobner hinein, ©erabe in unfern 
$ogen, ba bie $orfd>er einem alle Ärdfte audßrablenben Urßoffe ber Srbe 
im SKobium unb SlePtron auf ber ©pur ju fein glauben — unb ba bwh 
über und im ätber bie blanPe luftforelle (enffam ben blauen Naum burcb* 
fcbmimmt, ein2Bunberunbbabei bocb bad genaue ©egenteil eined^GBunberd, 
— in biefen felben $agen fdngt Niegfd>ed unenblicbe lebendjuperßcbt an, 
mirffam $u fein. Sr, ber ßcb felbß unb feinedgleicben am liebßen ald „Huft' 
fcbiffabrer bed ©eißed" empfunben bot/ entfcfließt ficb ju ber toüfübnßcn 
*Projebur, bie fein ©ebirn audbecPen fann: er jiebt und ben feilen 25oben 
unter ben $üßen meg unb ruft und &u: „begebt euch in bie ©cbmebelagel 
©eib nicht Pleinmütig, wagt ed nur, ihr feib ja jum fliegen eingerichtet. 
Unfre Triebe follen jebed 3mecPed genefen. 2Bir follen bed ßüfftgcn Siemented 
froh merben, für bad mir geboren ßnb. < 2Bir muffen lernen &u £aufe ju fein 
in einem ©trome. ©ilbern, leicht, ein $ifch!“ 

♦ ♦ 

* 

93on Niegfcbed äßbttiP, in ber fein DenPen bie grüßte lebenbigPeit, aber 
auch bie grüßte Neroofitdt erreicht, ßnb mir audgegangen, unb mieber bei 
ihr beßnben mir und am 3i<!<* ©eine ( 2Belt, bie mir jufammen abgemanbelt 
haben, iß unpoüenbef, aber ffe iß in benPmürbiger < 2Beife aufOÖollPommem 
beit angelegt. Um tu meinem legten <2Borte über Niegfche ju Pommen, muß 
ich eben noch feined treuen ftreunbed $ran& ÖPerbecP gebenPen, ber ihm mit 
ebenfopiel liebe ald Klugheit gerecht $u merben trachtete. Nun bot ÖPerbecP 
Niegfche eine einfeitig rbetorifche Begabung juerPannt, ober ebenfo mit 
unperboblener Verehrung ben feroifcben SboraPter bed unglücPlich ©lücf? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Vernarb ©harn, geitung«au«fchnitte 


199 


(tc^en bell in« ?icbt gerücft. Darauf mag ftcf> am btflen. ein fachlich** 
Urteil jufammenfügen (affen» Sfticfcfche ifl bet größte fK^etor unfrer Beit, 
aber jugleich auch einer ihrer grdfften Cbaraftere. ©eine binreiffenbe über« 
rebung«fraft, ju ©tein unb ©tabl »erhärtet in ber unbeugsamen #tonm 
baftigfeit feine« ©elfte« unb #erjen«, machen au« ihm ben unheimlichen, 
gefpenffer haften, riefenmdffigen 3Mmon, ber, mir m6gen motten ober nicht, 
nun eben unentrinnbar Aber un« maltet. Ob er Ütecht habe ober Unrecht, 
tritt in ben #intergrunb über ber bängeren §rage, ob mir ihm entrinnen 
ober »on ihm ergriffen merben. fielen mag e« ein $roff fein, baff er bie 
gemaltigen Grannen, bie un« befreien fotten, inbem ffe un« jüchfigen, mohl 
»erfünbet, jeboch nicht felber erzeugt hat. 0 unb mann aber einmal ein 
©eelenfultanunb©eifffaiferaufffünbe, tierifcher Trägheit unb bem plumpen, 
bummen gufatt $ro$ tu bieten an eine« ©otte« ©tatt, fo mürbe ba« gefächen 
im tarnen unb unter bem SEBabrjeichen Biebrich ‘Jftiefcfche«. 


3eituitg«au«fcbnitte 

Äomübte in einem 51 ft bon Vernarb ©halb 

$erfonen 
©eneral SRifcbener 
©attquitb 
ßabp (Sorintbia 
grau ffracb 
grau garrett 
Die Orboiman) 

Ort ber $anb(ung: gonbon 

• * 

* 

3n brei 3abrett am ©ormittag beb erflen Xpril 

(Beneral SWitibener fl(t im Äriegiminifterium an feinem ©<breibtif<b unb iffnet ©riefe. 
3« feiner Sinfen ein Stamin, in bem geuer brennt, )u feiner dienten an ber gegen« 
fiberliegen ben ffianb ein ©tebpult mit einem Äontorfbibl. Die $&r beflnbet ficb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







200 


Vernarb <S^an>, 


an ber SQanb hinter (hm, auf halbem ©ege jwifchen bem Sifd) unb bem $ult. Ser 2if<h 
fleht nicht genau in ber SRitte bei 3' m meri, er ifl bem $aminteppi<b näher all bem $ult. 
Qtn jebem Gnbe bei Sifthei fleht ein Stuhl für bie Ceute, bie mit bem General geschäftlich 
)u tun hoben. Qfuf bem Sifcb hot er ein Telephon. Sange $aufe. 

(Sine Stimme Bon ber Straffe: Stimmrecht für bie Tratten! 

(Ser General fährt heftig auf, nimmt einen tRe»ch>er aui einem Schubfachfaflen unb horcht in 
tätlicher Yngfl. Si ereignet fich nichti. Gr (egt ben SReooloer befchämt jurucf, trorfnet ftch bie 
Stirn unb geht mieber an feine Qtrbeit. Gr mirb neuerlich burch ben Gintritt einer Orbonnait) 
erfchrecft. Siefer Solbat ijl ein unmilitärifcher, nachläffiger, unjufrtebener, junger 9D?ann.) 

SO?itd>ener: Äcb, bloß Sie? 9?un? 

Sie Orbonnanj: Schon wieber eine, J&err, fte hat fich felbfl gefeffelt. 

SD?itcbener: Sich felbfl gefeffelt? SBie? 3fn wa«? 2Bir h®&«« bie Wiege! 
unb auch fonjt aBe« entfernt, woran man eine Äette befefligen fönnte. 

SieOrbonnanj: 9Bir haben ben guß abfrager oergeffen. Sie legte fich auf bie 
gliefen unb hafte bie Jtette ein, benor fie Särm fchlug. Sort liegt fie je$t unb 
behauptet, Sie hätten ben Schläffel jum 33orhängfcbloß jugefcbicft befommen, er 
flecfe in einem ©rief mit braunem tfuwert. BBenn Sie ihn iffnen, werben 
Sie bie Same erfennen, fagt fie. 

SD?itebener: Sie ifl perrieft. Weißen Sie ben gußabfrafcer au* bem ©oben 
unb fehiefen Sie fie mit bem Sing um ben Jftali nach Jßaufe! 

Sie Srbonnanj: Sa liegt ein braune« Auwert, J$err General. 

SO? it ebener: 3h r habt alle Tfngfl Por biefen ffieibern. (Gr hebt ben ©rief auf.) 
G« Scheint wahrhaftig ein Schliffel brin ju fein. (Gr iffnet ben ©rief unb nimmt 
einen Schluffel unb ein Wotijblatt berau*.) Sieber SD?it<b — 9?ein, ich bin ftarr — 

Sie Crbonnanj: Dawohl, «Oerr General. 

SDlitchener: ffia« foß ba« heißen: jawohl, #err General? 

Sie Srbonnan): 9?a, Sie Sagten hoch, baß Sie ftarr finb, unb fo fehen 
Sie auch au«. SBerjeiljen Sie, baß ich f* fage, — aber Sie fehen wirflich fo au«. 

SO? it eben er (hot ben ©rief gelefen unb ifl )u erflaunt, um auf tie Qfntwort ber 
Crbonnanj ju achten): Siefer ©rief ifl Pom ^remierminifler. Gr bittet mich, bie 
grau, bie fleh felbfl angefettet hat, mit biefem Schluffel J« befreien, fie herauf* 
fommen ju (affen unb Sofort ju empfangen. 

Sie Crbonanj (bebenb): Sun Sie e« nicht, J&err Sireftor! 

SO? it eben er (ärgerlich): 2Bie oft habe ich Dh" f n befohlen, mich nicht Sireftor 
ju nennen? ©ebenfen Sie, baß Sie Solbat unb fein gemeiner 3ioi(ift finb. 
©ebenfen Sie auch, baß ein SO?ann bie gurebt hinter (ich läßt, wenn er in bie 
Ärmee eintritt. Sa ifl ber Schluffel. ©efreien Sie bie grau unb führen Sie 
fie her! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Vernarb @&an>, 3citung<ttu<fc^mtte 


201 


Die Drbonnanj: 3cf) (te befreien! Da« getrau td) mir nid)t. ©ott weif, 
wa« bie mir antut! 

2Rttcf) en er (erbebt fty aufgeregt): gurren ©ie ben ©efef)t fofort au« unb 
erbreiften ©ie ff cf) ntcfjt, ju wiberfprecben. Unb wenn ©te non if)r umgebracbt 
werben/ — e* ift 31>re Pflicht, für« »aterlanb ju fterben. Äef)rt marfd)! 

(Die Crbonnan; gebt jitteml) binau«.) 

Die ©timnte non braufen: ©timmretfjt für bie grauen! ©timmrecbt 
für bie grauen! ©timmrecbt für bie grauen! 

SÄttcfjener (nachiffenb): ©timrare<f)t für bie grauen! ©timmrecf)t für bie 
grauen! ©timmrecbt für bie grauen! (mit feiner natürlichen ©timme): ©timmrecbt 
für Äinber! ©timmrecbt für ©Augtinge! ©timmrecbt für Äffen! (Sr pflanst fid> 
auf bem Jtaminteppich auf unb erwartet ben geinb.) 

DieDrbonnanj (»on braufen): treten ©ie ein. (Sr ftüf t eine feuebenbe grauen« 
reebtferm in« 3”*"««): Da ift bie f)erfon. (Sr siebt fi<b jurücf.) 

(Die grauenwbtferin jiebt ben dfaxf ihre« ©chneiberfleibe« au« unb lägt ein paar moberne 

$ofen }um Söerfchein fommen.) 

SDtitcbener (entfett): J&att/ gnAbigegrau! 2Ba« tun ©ie ba? ©ie bürfen ftd) 
in meiner ©egenwart nicht entffeiben. 3«b verwahre mich bagegen. Stiebt ein» 
mal 3b* ©rief vom $remierminifter — 

Die grauenreebtterin: SKein lieber SRitcbener, i<b bin ber Premier« 
minifler — (Sr reift 4!>ut unb 3«tfe ab, wirft beibe« auf ba« q)ult unb ftebt bem (Seneral 
in ber üblichen ©rocht eine« SRinifter« gegenüber.) 

SRitcbener: J&errgott! ©al«quttf)! 

©al«quitf) (ft<h in SDtitchener« ©tubf werfenb): 3awof)f, fehr richtig: ©al«=> 
quith. Dahin ift e« alfo gefommen: ber einjige 2Beg, auf bem ber ^remierminifter 
von Snglanb au« ber Downing ©treet in ba« &rirg«minifterium gefangen 
farnt, befteht in biefer Vertreibung, bem ©ebeul „©timmrecbt für biegrauen!" 
unb ber ©elbftfeffetung an 3f)* tm gufabftreifer. Die ©timmreebtferinnen ftanben 
fampfbereit unb brachten Jßocbrufe auf mich au«, ©eüaebrifüna in eigner ^erfon 
war mit habet, ©te febüttefte mir bie J&anb unb riet mir ju fagen, ich fei 
Vegetarier, weit bie Äoft für Vegetarier in J&oHowap beffer fei. 

SRitcbener: Üöarum haben ©ie nicht telephoniert? 

©al«quitf): ©ie haben ba« ©etepbon abgefteltt. 3ebe« Umfcbattbrett in 
Sonbon beftnbet ft<b in ben $ An ben biefer grauen nnb ihrer jungen greunbe. 

SRttchener: 9Bo jum genfer haben ©ie biefe« Äleib her? 

©a(«quith: 3cb hab’« in einer Keinen 3tu«fletfung geftohlen, bie meine 
grau in ber Downing ©treet veranftaltet hat. 

1 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





202 


Vernarb 3<ifungßau<fcfmitte 


(Ritcbener: Dab fod bodj nicht bjttyen, baß ei ein frattj6ftfd)eb Äleib ifl? 
©albquitf): SWtin ©ott, «eilt, mein« grau barf nicht einmal franjififcbeb 
Sallum in ihre J&anbfd)ube fd) litten. Hüei muß bie Xuffcbrift tragen: „Made 
in Camberwell.“ ©ie bat mir geraten, ju 3^nen |u geben. SBab id> 3^nen 
mitjuteilen i)abt, muß td) 3^nen aber perf6itlid> unb ^ier mitteilen, in intimfler 
SBerrraulicbfeit unb auf bie etnbringlicbfle 3Crt. (Ritcbener: —* ©anbftone 
bemiffioniert. 

(Ritcbener (erftaunt): Der 2(lte bemiffioniert! 

©albquitf): ©r bemiffioniert. 

(Ritcbener: SBarum benn? Dab ifl unmAglicb! Die ^roftamation beb 
neuen äriegbgefefeeb I)at ©anbftone vorigen Dienbtag jum Dtftator ber Jßaupt* 
flabt gemacht. 3e$t ju bemiffionieren »Are feige gafynenflucbt. 

©a (bqu itl;: 3a, ja, mein lieber (Ritcbener, ich »eiß bab adeb fo gut wie 
©ie. 3d> flritt mit i^m, bib td) fdjwarj unb er fo rot würbe, baß er egplobiert 
»Are, wenn td) ihm noch (Anger jugefefjt IfAtte. (St ifl »Atenb, »eil wir feinen 
33orfd)lag ^aben faden (affen. 

(Ritcbener: Uber ©ie fyaben ihn bodj bebingungb(ob angenommen? 
©albquitb: 3a, aber «he wir wußten, wab er )U bebeuten (jat. ©r ifl 
unburtbf&^rbar, wie ©ie wiffen. 

(Ritcbener: 3<b weiß garnitbtb. SBarum fod er benn unburcbfAbrbar fein? 
©albquitb: 3<b meine ben Seif, worin er verlangt, man fod runb um 
SBeflminfter einen jwei (Reifen langen Jtorbon jiefjen unb ade SBeiber aub feinem 
Umfreib binaubwerfen. 

(Ritcbener: ©in (Reifterft&cf ber ©trategie. 3<b wid 3b»en bab erflAren. 
Die ©timmrecbtlerinnen flnb eine febr deine JtArperfcbaft, aber jablreicb genug, 
unb ju beunruhigen, ja, gefAbrlicb ju werben, wenn fie ade auf einem $leef 
— jum ©eifpiel auf bem ^arfamentplaß, verfammelt ftnb. SBenn man aber 
einen Äreib im Umfang von jwei (Reifen jiebt unb bie SBeiber an bie 'Peru 
Pberie brAngt, verteilt man ihren Angriff auf einen Äreib von jwAlf (Reifen, 
©enau babfelbe hAtte (EBedington aud) getan. 

©albquitb: 3ber bie grauen werben fid) nicht verbrAngen (affen. 
(Rittbener: Unfinn! ©ie mAffen. 

©albquitb: ©ie tun’b nicht. 

(Ritcbener: SBab fagt ©anbflone? 

© a l b q u 1 1 f): (Ran fod fie nieberfebießen. 

(Ritcbener: ©elbflverflAnblicb fod man bab. 

©albquitb: Dab ifl boeb nicht 3h* Srnfl? 

(Ritcbener: Sodfler ©rnft. 

©albquitb: (Ran fann ße nicht nieberfebießen. ©ebenfen©ie boeb: grauen! 



Original fro-m 

PENN STATE 






Vernarb ©ljan>, B^n^audfc^nitte 


203 


BRttdjener (oertraulub bie ©eine fprcqettb): Sod), ntott (ann. @0 eigentüm« 
lieh bai einen 3ü>ifißen aud) berühren mag: — wenn man ein ©eroebr auf 
eine ftrau anlegt unb ei abbrücft, wirb fte genau fo b<nßn(en wie ein Sftamt. 

©aliquitb: Angenommen aber, baß 3b« eigenen Siebter — Joelen unb 
©eorgina — 

SRitcbener: SReine Siebter würben ei (Id) nid)t im ^raum einfallen (affen, 
ber $ro((amation ben ©eborfam ju perweigern. (3l«b abermaligem 9la<bbenfen) 
BBenigßeni Joelen nicht. 

©a(öquitl): Aber ©eorgina? 

SRitcbener: ©eorgina tut ei, wenn fte weiß, baß fte erfcbofTen wirb, 
wenn ße’i nicht tut. Unb fo würbe ftd) bai Sing bewübren. SRilitürifcbe 
SRetboben ftnb fcbUeßlid) noch immer bie barmberjigßen. BBenn man biefe 
fd>(ecf)t beratenen ffietber weiter nach «OoBowap febieft unb fte (angfam 
unb graufam umbringt, inbem man ihre ©efunbbeit untergrübt, fo tut 
bai nicht gut; bie ÜBeiber werben babureb nur fdßimtner. BRan erfebießt 
ein paar pon ihnen rafcb unb fcbmerjloi, unb aBer BBiberßanb famt aBen Reiben, 
bie ber BBiberftanb mit ft<b bringt, b<tt mit einem Sdßag ein (fnbe. 

SaUquitb: Aber bie üffentficbe Meinung würbe bai niemafi bu(ben. 

SRitcbener (gebt bejterenb auf unb ab): <gi gibt (eine üffentficbe Meinung. 

Saliquitb: Äeine öffentliche Meinung? 

SRitcbener: SRicbt bie Spur. <Si gibt gewiffe ?eute, bie gewiffe 
SReinungen perbreiten. (Ra, man fnaBt fte einfach nieber. ÜBenn man fte nieber* 
gefnaBt b^t, (ebt ja (ein BRenfcb mehr, ber biefe SReinnngen perbreiten (ünnte. 
AIfo gibt ei bann auch bie üffentficbe SReinung nicht mehr, Por ber Sie fopiel Angfl 
haben. J&aften Sie ftd) an bie 2atfad)en, mein lieber Safiquitb, unb bai ®e« 
beimnii bei Regiereni iß in 3b«r Jßanb. öffentliche SReinung iß ©eiß. Ser 
©eiß iß untrennbar Pom ?etb Süten Sie ben Selb, unb Sie tüten ben ©eiß. 

Saliquitb: 3«nt J&en(er mit bem 3««g — 

BRitebener (unbu(bfam): (Rein, burdjaui nicht ;um genfer. 2Bai b at ’ü für 
einen Sinn, baß Sie ju mir (ommen unb mit mir über bie öffentliche SReinung 
fprechen? Sie bähen fleh ber Armee anpertraut unb ßnb auf müitürifcbe 
SRetboben angewiefen; nun, bie ©runblage aBer mifitürifchen BRetboben beßebt 
barin, baß man bie BRenfchen nieberfnaBt, bie nicht tun woBen, wai man ihnen 
befiehlt. 

S a U q u i t b: O ja, bai mag aBei febr gut unb fchün fein, für Sie unb ben 
Alten. 3b« SteBung iß nicht pon ben BBÜbfern abbüngig. SBai glauben Sie, 
würbe bei ben nüchßen 9Bab(en gefebeben? 

BR it eben er: BRan (üßt ei ju (einer SBBabl mehr (ommen, man ßeßt fofort 
einen Antrag, ber aße Reformgefege wiberruft unb aui ber Regierung eine tüdj* 
tige £>brig(eit macht, bie nur einem äriegirat perantwortfid) iß. 3n 3nbien 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







204 


Vernarb ©&an>, 3eifung<au<f(^mtte 


bat bai feinen 3»ecf »oflfommen erreicht. Ser ft cf) bagegen auflebnt, wirb 
niebergefnadt. 

©aliquitb-* 3tber fein SKitglieb meiner Partei würbe für einen Äriegirat 
fiimmen. 5 jcf> aud) nid)t. ©rauben ©ie, wir woQen uni felbß gu 8 ?uden machen? 

SWitcbener: grüber ober fpdter gwingt man Sud) bod) bagu. Ober bie 
©ogialißen werben Sud) ju (Rüden machen, inbem fte jeben $enn», ben 3b* 
im ^>ortemannaie tjabr, fonßigieren. ©tauben ©ie »ielteicbt, baß man biefe »er* 
bamrnte Oemofratie fo weiter machen taffen fann, je$t wo ber SW 06 anfdngt, 
bai adei ernß gu nehmen unb feine SWadß gu gebrauten, wo er bie Jpdnbe auf bai 
Sigentum (egt? Oai 'Parlament muß fld> fefbfl abfdjaffen. Oai trifdjeParlament 
bat für feine eigene 3*rßürung geßimmt. Oai englifdje 'Parlament wirb bai 
gleiche tun/ wenn man bie gleichen SWittel anwenbet/ ei babin gu bringen. 

Oatiquitb: Oai würbe febr »ie( ©etb foßen. 

SW it eben er: 9?td)t gerabe ©etb. ©eßecben ©ie bie ?eute mit Titeln. 

©aliquitb: ®(auben ©ie, baß wir bai wagen bürfen? 

SWitcbener (bdbnif<b): Sagen! Sagen! Sai iß bai {eben anberi ati ein 
Sagnii, SWenfd)? Sagen/ wagen unb immer wieber wagen — 

Sine weibliche ©timme (auf ber Straße) : ©timmred)t für bie grauen! 
(SWitcbener eilt, ben SXeootoer in ber $anb, jur $ur unb oerfperrt ße. SBalfquitb oerßedt 
ß<b unter bem $ifcb) ©timmreebt für bie grauen! 

(Si fällt ein ©<buß.) 

Oaliquitb (erbebt ß<b in bücbfter Xngß): Herrgott, ©ie buben bod) nicht 
©efeb( gegeben, gu fließen? 

SK it ebener: (Rein. 3Cber bie 9>oßen ßnb »erpßidjtet, auf jeben gu febießen, 
ber ohne {ofungiwort pafßeren wid. 

Oaliquitb (feine ©tirne trodnenb): Oiefei SWilitdrgefd)dft iß wirffid) ent* 
feb(id). 

SW it eben er: Oerubigen ©ie ßd), ©aliquitb, bai muß fein, ©(auben ©ie 
mir, fcb(ieß(i<b wirb gerabe babureb ©tutnergießen »ermieben. 3 d) b a & f genug 
mitgemaebt, unb id> weiß ei. 

©atiquitb: 3 d) nid)t. 3 d) »odte, biefe ©ewebre machten feinen fo büdifeben 
?drm. Sir müffen SWajimi gerdufdßofei 'Putoer in ber Ärmee einfübren, wenn 
wir auf grauen fließen wollen. 3 <b fünnte bai wirftid) nicht mit anbüren. 
(Semanb oerfuebt bie $ür oon außen )u üffnen unb flopft bann an.) Sai iß bai? 

SWitcbener: Ser ba? 

Oie Orbonnang: 3d) bin’i, J&err Oireftor. 2tdei in Orbnung. 

SWitcbener (üffnet bie Sur unb (dßt bie Drbonanj ein, bie (»ifeben bie beiben bintrftt): 
Sai war’i? 

Oie Drbonnang: Sine Sabtrecbtterin. 


Digitized b 1 


v Google 


Original fra-m 

PENN STATE 





Vernarb @l>an>, 3tttonfJtoußfömtf< 


205 


Daldquitt): Jßat ber Sofien auf fie gefcboffen? 

Drbonnanj: Stein, J&err, fie bat auf ben Sofien gefcboffen. 

©aldquitb (aufatmenb): Ob/ Wetter nicbtd? 

SKi1ebener (febr entrüftet): Sticbtd? (Sin fließt einen ©olbaten ©einer 

SKajeftät in Xudübung feiner Pflicht Aber ben Raufen, unb ber ^remierntinifter 
von (Snglanb fragt: SEßeiter nicbtd?!!! Jfrabtn ©ie feinen ©inn für bie Jßeiligfeit 
bei SKenfcben lebend? 

SB a Id q ui th (febr obenbin): <Pah, ein ©olbat ift baju ba / erfcbojfen )u werben. 
Übrigend ift er fein SDBAtjfer. 

SKitcbener: Die 2ßablred)tlerinnen wählen auch nicht. 

Daldquitb: 3fber ihre SKünner. C3“r Orbonnanj) 3ft er tot? 

Die Orbonnanj: Stein, £err. (Sin ©treiffebuß in bie £ofen, aber nicht 
bureb. Da riß ihm bie ©ebulb, er nahm fein ©ewebr bei 0uß unb gab ihr 
ein Äopfftücf. ©ie febrie b^auf, er fei fein (Gentleman, unb wir ließen fie 
geben unb bauten: bie bat, wad ibr jufommt. 

SKitcbener (brummenb): (Sin Äopfftücf! Durch biefe SEBeiber wirb bie Xrmee 
fo bifjiplintod, wie fie fetber finb. (Sin Äopfftücf, ei Äucfucf! (Sin gang ge* 
wübniiebed jiviliftifcbed 23erfahren. 

Die Drbonnanj: ©tebt etwad ju Defebl? 

SKitcbener: Stein. 3a. Stein. 3a: febiefen ©ie jeben, ber an biefer 
fcbntacbooQen ©jene beteiligt war, auf bie fCBacbe. Stein. 3cb werbe ben Leuten 
nach $if<b eine 2(nfprad)e über biefen 23orfaB halten, ©ie foßen fleh für biefen 
3 wecf abjuftieren: $arabeuniform. ©rinfen ©ie mich nicht an! Äehrt marfcb! 
(Die Drfconnanj gehorcht unb geht ab.) 

Dafdquitb (nimmt SKitcbener freunbfcbaftlicb beim t(rm unb geht, auf ihn einrebenb, 
mit ihm auf unb ab): Unb nun, SKitcbener, wollen ©ie ber Stegierung ju 
«Oilfe fotnmen unb ben Oberbefehl übernehmen, ben ber alte Stotfopf nieber* 
gelegt bat? 

SKitcbener: SEBie fann ich bad? ©ie wiffen boeb, baß bie ?eute ©anbftone 
mit 8eib unb ©eele ergeben ftnb? (Sr jwingt fie nur fo „auf bie Äniee", wie 
wir in ber Xrmee fagen. ©tauben ©ie, baß ein anbrer tebenber SKenfcb bie 
britifebe Station baju gebracht bitte, bie aBgemeine SBebrpflicbt anjunehmen, 
wie er im vorigen 3abr? ©elbft ben ©eiftlicben bat er bie Dienflbefreiung 
verweigert. (Sr ift im bä<bfttn ©rabe allmächtig. 

SBaldquitb: Dad war vor einem 3abr. 2lber feitbem 3b« „(Erinnerungen" 
jwei Auflagen mehr erjielten ald fein Ducb unb bie Stacbfrage banacb ju bem 
3 ufammenbrucb bed „$imed Ducb'Älubd" führte, flnb ©ie ihm in jeber Jßinficbt 
unb für aBe 3weite überlegen. (Sr bat an (Sinfluß verloren, ald er fagte, bie 
Dücberfäufer hätten ben 3ufammenbrucb verurfaebt. (Sr ließ feine (Siferfucbt 
merfen, unb bad ^ublifum fühlte ed. 

1 4 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








206 


Vernarb @&an>, 3«tongbaubfd)nitte 


©fitchener: Aber id) f)ab i()n in meinem ©ud) heraubgegrichen — fetjen 
©te, id) fonnte nicht anberb, nad) ber netten Art, wie er mid) in feinem 
t)erauifhrid) — unb id) fann bab jefct nid^t »iberrufen. (Sr entfernt ftd) »on ©albquitb) 
Wein, eb ^ilft md)tb, ©atbquiti), er mag Ofynrn feine ©ebingungen biftieren. 
©atbquiti): Äeine ©pur. Sie @efd)id)te mit bem Pfarrer — 

©fitebener (ungebulbig): 3»» Seufel mit bem Pfarrer! 3d) habe »oHe 
t>ier)ei)n Sage fyinburd) non nid)tb anberm fpred)« l)6reu alb »on biefem 
elenben ©Meuterer. (Sr ijl fein Pfarrer: foiange er in ber Armee tg, ig er ein 
gemeiner ©olbat nnb fonft nid)tb. 3d) b fl b wahrhaftig feine 3*it, nod) ein 
Wort Aber ibn ju »ertteren. 3«h bab ju tun. Gluten SDfoYgen. (Sr fegt geh an 
feinen Stfh unb mad)t (id) an feine ©riefe.) 

©atbquiti) (in ber Räbe ber Sür): 3ef) bebaute, bag ©ie biefen Son an* 
fd)ragen, ©fitchener. Unter biefen Umgänben tnug id) 3f)nen aufrichtig fagen, 
bag mir Leutnant Sbnbbb«3enfinfon einen grogen ©fanget an Achtung für bie 
Regierung an ben Sag gelegt ju haben fdjemt, alb er unbernünftige unb 
au gergew ähnliche ©efebfe erteilte unb ben mi(itürifd)en Sieng in ©figfrebit 
brachte. Uli ber Rührer ber Arbeiterpartei geh im pergoffenen 3af)r an mich 
unb bab Unterhaub mit ber ©itte »enbete, nicht alle Freiheiten ber Sngtänber 
für bie allgemeine Wehrpflicht aufjugeben, ohne auf Wahrung alter bürgerlichen 
Rechte ber ©otbaten ju begehen . . . 

©fitchener: ©ewäfd)! 

©atbquiti): ...erwiberte ich, bag fein britifcher Offtjier fühig fein würbe, 
bie Autorität ju migbrauchen, bie ihm ein{uräumen eine unbebingte Wotwenbig* 
feit fei. 

©fitebener: @anj richtig. 

©albquitb: Sab rig Unterhaub unb Reich 1« allgemeinem ©eifall hi«, 
©fitebener: ©elbgoergänblid). 

©atbquiti): Unb alte hatten bab (Gefühl, bag bie Arbeiterpartei aub 
feetentofen Äaffern begünbe. 

©fitchener: Sab tut ge auch. 

©atbquith: Unb jegt fomrnt biefer ungejogene tümmet Shnbbb*3enfinfon, 
ber einige ©ohn eineb ©obafänigb, unb begehtt einem Pfarrer, ihm bie ©tiefet 
)n lecfen. Unb »eit ber Pfarrer ihm einb auf ben ©d)äbel gibt, »erurteiten 
©ie ihn $uerg jum Sobe burch Srfchiegen unb meinen bann groge ©fitbe ju 
{eigen, wenn ©ie bab Urteil in eine Aubpeitfchung »erwanbeln. Wab hätte benn 
ber Pfarrer nach Ohter An geht tun fallen? 

©f i t ch e n er («mg feine Feber unb feine (papiete bin unb fpringt auf, um geh ©albquitb 
gegenüberjugeflen): ©eine $gicf)t war ftipp unb ftar: er hütte bem ©efeht nach* 
fommen unb bann in angemeffener Fann ©efchwerbe gegen ben JDffi{ier er* 
heben foDen. Sr hütte »ölige (Genugtuung erhalten. 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Vernarb ©bat», StifungBauBfönitfe 


207 


©albquitg: 5Bab für eine Genugtuung? 

Wi t cg en er: Ggub bb»3enfinfon bitte einen 33erweib befommen. (Sr bat AbrigenS 
aud) einen befommen. Der Wann bat außerbetn bie ©uborbütation grob 
verlegt. ®ie »vifen bod), tag er nad) feiner Xubpeitfcgung fofort ju Ggubbb» 
3euftufon ging unb igm bie Jttnnlabe einfcglug. Dab gut bie 3wecMoftgfeit 
feiner Xubpeitfdjung bargetan. 3egt wirb er jwei 3agre 3wangbarbeit friegen, 
unb von Stecgtb wegen. 

©albquitg: 3d> wette mit 3gnen um eine Guinee, baff er nicht einmal 
eine BBocge friegt, unb eine weitere Guinee, bag Ggubbb»3enftnfon flcg unter» 
tvörftg rntfcgnlbigen wirb. ©ie gaben bab Sieuefie ofenbar nicht gegärt? 

Witcgener: Sffiab benn? 

©albquitg: Gb gellt gcg geraub, bag ber Pfarrer gute ©ejiegungett gat. 
(ffltitcgener taumelt bei tiefem ©cglag jurud. ©praCglo# garrt er ©albquitg au, mit einem 
mflben unb entfegten ©lief; bann nxmft er in feinen ©tugl unb begräbt fein Gefugt in ben 
£änben. ©albquitg fährt ogne Gemtfenbbife fort unb beugt fug über ign, um igm jebeb 
ffiort einjubtäuen.) Gr gat brei Santen im Steicgbabet, unb 2abp Sticgmonb ig 
eine bavon (SRitcgener (lägt ein geruerretfenbeb ©tägnen aub), unb ge alle beten ign 
an. Die Ginlabungen |u feegb Gartenfegen unb vierjegn ©Allen an alle ©ub» 
alternofgjiere in Ggubbb ^Regiment gnb jurAcfgenomraen worben. 3g’S benn 
mäglicg, bag ©ie bavon niegtb gegärt gaben? 

Witcgener: Stiegt ein Söort. 

©albquitg (fopffcguttelnb) : SOagrfcgeinlicg gat gcg niemanb getraut, eb3gnen 
|U fagen. (Gr fegt ficg naegläffig an Witcgenerb reegte ©eite.) 

Witegen er: Gin verbammter Gfef, biefer Ggubbb»3enfinfon, bag er bie 
©teBung feineb Untergebenen niegt befer gefannt gat. BBarum gat er bab niegt 
gewugt? Gr war verpflichtet, eb ju wifen. Gr verbient, aubgepeitfegt ju werben. 

©albquitg: Dab werben igm bie anbern ©ubalternofgjiere wogl aueg 
beforgen. 

8 Dt i t f cg e n e r: J&offentlicg. SebenfaHb gegt er. gort mit igm aub ber 2lrmee! 
Gr ober icg. 

©albquitg: {angfarn, langfam. ©ein 33a ter gat eine WiBion für ben 
<Parteifonb gejeiegnet. fflir fcgulben igm eine ParteigeHung. 

Wit egen er: Dab gegt mieg niegtb an. 

©albquitg: Xber mieg. ©ie glauben boeg gofentlicg niegt, baff Parteien 
bureg bie ©ammlungen ber Ortsgruppen jufammengegalten werben? Die bringen 
noeg niegt einmal bab Gab bei ben 33erfamm(ungen ein. 

Witcgener: Wenfcg, fein ©ie boeg ernft! SEBir gaben ?abp Sticgmonbb 
fegwere WigbiBigung auf unb gerabbefegworen, nnb ©ie fpreegen mit mir Aber 
Gab unb ©ammlungen. 3gr eigener Steffel!!! 

©albquitg (buger): Seiber. Gr war mit ©obbp ©efborougg in Dgforb. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




208 


Vernarb ©&an>. 


SKitchener: EA wirb ja immer fchAner. 2BaA foBen wir anfangen? 

(Sine ©timme auf ber ©trage: ©timmrecht für bie grauen! ©timm« 
recht für bie grauen! 

((Sine furchtbare Siptofton erfebüttert bat @cb£ube. ©ie beachten eA nicht) 

SKitebener (jufantm* nbrechenb): ©ie wiffen nicht waA baA für mich bebentet, 
DalAquith- 3«h liebe bie Xrmee. 3ch Hebe mein Saterlanb. 

Da IA quitt): EA ift ja ficherlich recht peinlich • • • 

(©ie Drbonait) tritt ein.) 

SKitebener (Ärgerlich): ÜBaA gibt eA benn? ffiie fAnnen ©ie eA wagen/ unA 
fo }u ft Aren? 

©ie Drbonnanj: Jg>aben ©ie bie Egplofion nicht gehArt? 

SKitebener: Egplofton? 9BaA für eine Egplofton? Kein/ ich habe feine 
Egplofion gehArt. 3<b habe mich mit ernfteren Dingen ju befch&ftigen alA mit 
(fjplofienen. ©roßer ®ott! Sabp ftichmonb’A Keffe ift wie ber erftbefte gemeine 
Arbeiter behanbelt worben/ unb »Äljrenb (Snglanb unter bem ©chlag jufammen» 
jueft, tritt ein gemeiner ©olbat bor mich hin unb fragt mich/ ob ich «ne E^plofton 
gehArt habe. 

DalAquith: SOBaA für eine Egplofton war baA eigentlich? 

Die JDrbonnang: Kur eine Xrt ©prengbombe. 

DalAquith: ©prengbombe! 

Die Orbonnanj: 2fuA ^appenbecfel, Jßerr, mit 3'tteln gefüflt, unb anf 
jebem fleht mit roten Duchftaben: ©timmrecht für bie grauen! ©ie ift oom 
Dach beb XBianjamteA in ben J^of geworfen worben. 

SKit ebener: 9>alj! ®ehn ©ie! @ehn ©ie! (Die Drbonanj gebt befHtrjt ab.) 

DalAquitf): SKitchener, noch fAnnen ©ie baA Üteich retten. Segen ©ie 3h« 
9>arabeuniform an/ alle 3h« SKebaiHen unb Drben unb ben ganzen Älimbim. 
Kehmen ©ie eine Ehrenwache mit — eine recht auffaOenbe: eine berittene 
Seibwache ober etwa* berartigeA — unb befuchen ©ie bat alte SKübet. — 

SKitchener: DaA alte SKübet? 

DalAquith: 3a: Sabp SKichmonb. Entfchulbigen ©ie mich bei ihr. Ditten 
©ie fie um bie ErtaubniA/ ben freigeworbenen Dberbefehlhaberpoften ju über« 
nehmen, ©agen ©ie ihr, baß ©ie ben Pfarrer ju 3h«nt Drbonnanjoffijier/ ju 
3hrem Xbjutanten gemacht hütten/ ober gleichoiel wie baA 3eug richtig b*ißt. 
ÄpropoA/ woju fAnnen ©ie ihn machen? 

SK i t ch e n e r: 3<h fAnnte ihn ju meinem äaplan machen. 3<b feh nicht ein/ 
warum ich t« meinem ®eneralflab feinen Aaplan haben follte. Er hat ein fehr 
richtigeA Empftnben gezeigt/ af A er bem jungen Sümmel einA auf ben Jlopf gab. 3<h 
felbft hütte nichtA anbereA getan. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Vernarb @&an>, Sufunßtfaudfdfwitte 


209 


©aldquith: Sann habe ich alfo 3h* 2öort, baß ©ie bcn Oberbefehl über* 
übernehmen, wenn ?abp Richmonb einmißigt? 

SRit ebener: Unter ber ©ebingung, baß icfj freie Jßanb habe. £ein ©efafel 
über öffentliche SRetnung unb Dcmofratie! 

©aldquith: 3<h glaube, baß ich 3a fagen fann. ©oweit ed in meiner 
totalst ßeht... 

SRitchener (erbebt fid> unbulbfam unb gebt an ben Äatntn) : Dad genügt mir 
nicht. ©ein ©ie nicht nachgiebig, ©aldquith- ©ie wißen ganj gut, baß bie 
wirtliche Regierung btefed ?anbed bie Regierung ber SRaffen burch bie Staffen 
iß unb immer fein wirb, ©ie miffen, baß Demofratie ein verbammter Unßnn 
iß, unb baß ße feiner Älaffe unerträglicher iß ald ber 2lrbetterflaffe. ©ie 
wiffen, baß wir fchon bie ©ehritte beraten, bie wir werben machen müffen, 
wenn bad taub jemald vor bie fRögtichfeit einer Xrbeitermajorität im Parlament 
geßeßt werben faßte. ©ie wißen, baß wir bie öffentliche Meinung, wenn wir 
ße ju unfrer Unterßügung brauchen, in jebem Xudrnaß oon Sournalißen machen 
taffen fönnen, bie ihre Seele für fünf ©chiflinge »erlaufen. 

©aldquith: J&alt, halt, fage ich. 3ch weiß nichts. Dad iß ber Unterfchieb 
jmifchen 3hrem 0aC unb bem meinen, tRitchener. Rach jmanjig 3ahren Dienß 
in ber Xrmee gtaubt ein IRann, baß er afled weiß. Rach jwanjtg SRonaten 
Dienß im IRinißerfabinett weiß er, baß er nidjtd weiß. 

SRitchener: Die ©efdßchte lehrt und — 

©aldquith: Die ©efdßchte lehrt und, baß bie SRenfchen niemald aud ber 
®ef<hichte lernen. Dad iß nicht ton mir, fanbern »on J$egel. 

SRitchener: 2Ber iß J^egel? 

© a l d q u i t h: 2ot. (Sin beutfeher f>hjl°faph- (@* erhebt ß<h halb, ba fommt ihm 
ein Oebanfe, unb er fefct ß<h wieber) £) »erbammt, babei füßt mir ein .... Die 
Deutfchen haben noch hier Dreabnoughtd beßeßt. 

SRitchener: Dann müffen ©ie jwölf beßeßen. 

©aldquith: Reicht gefagt; aber bebenten ©ie, wad bie foßen werben. 
SRitchener: ©ebenfen ©ie, wad ed foßen würbe, wenn bie Deutfchen und 
überßeten unb und nötigten, eine äriegdentfehäbigung »on fünfhunbert «Rißionen 
ju jahlen. 

©aldquith: 3lber ©ie haben hoch gefagt, baß bie 3n»aßondgefahr »orbei 
w&re, wenn wir bie aßgemeine SBehrpßicht hütten. 

SRitchener: 3m Gegenteil, mein lieber gfreunb, bad »erjebnfacht bie ©efaljr, 
weil ed bie beutfehe (Siferfudß auf unfre militürifche Überlegenheit reijt. 
©aldquith: 3tber warum foßten bie Deutfchen und eigentlich überfaßen? 
SRitchener: 9Barum foßten ße und nicht überfaßen? 2Bad hat ihre Xrtnee 
fonß ju tun? 3» wad für einem 3toecf bauen ße fonß eine flotte? 
©aldquith: Ra, mir benfen hoch nicht baran, Deutfcfßanb ju überfaßen. 
flMri, $€« «s 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






210 


Vernarb ©{jan>, 3«futi0*au*fömtte 


SRitebener: Dodj, bab tun wtr. 3cb habe wdhrenb ber Testen jehn 3abre 
an ntd)tö anbreb gebaeßt. Sagen Sie, wab Sie wollen, ©albquith, bie Deutfcßen 
haben bie einfache Satfacße nie eingefeßen — unb rt>c wir ihnen nicht eine ge« 
hbrige Heftion erteilen, werben ße fle niemals einfeßen —, baß bie 3ntereffen beb 
britifdjen SUtcßeb juerß fontmen, unb baß bie Sorßerrfcbaft auf bem SReere 
non Statur au« ©nglanb gebührt. 

©albquitß: 3lber wab fann ich machen, wenn bie Deutfcßen bab nicht ein« 
fehen wollen? 

SRit ebener: Sie nieberfchießen. 

©albquitß: 3cß fann ße nicht nieberfchießen. 

SRit ebener: Doch! 31 Ib 3toiliß »erßeßen Sie nießtb banon, aber ich »*f« 
ßeßere 3ßnen alb Solbat: wenn Sie ein ©eweßr auf einen Deutfcben abbr&cfen, 
fdCt er genau fo hin tote ein Aanincßen. 

©albquitß: 3um genfer, SRenfeß! ©in Kaninchen hot hoch fein ©eweßr, 
aber ber Deutfche hol einb. Stehmen Sie einmal an, baß er Sie nieberfchießt. 

SR iteben er: ©ntfcßulbigen Sie, ©albquitß, aber eine folche ©etraeßfung 
nennen wir in ber 3lrmee — $eigßeit. ©in Solbat nimmt immer an, baß er 
fchießt, nicht aber, baß er erfchoffen wirb. 

©albquitß (fpringt auf unb gebt oer brieflich umher): 2lcß, laßen Sie’b gut fein, 
©b macht mir Spaß, wenn 3ßr SRtlitArb oon Feigheit fy>re«ht. SBarum »er« 
bringt 3ßr ©uer Heben in waßnßnniger 3lngß »or eingebtlbeten Überfällen? 3<b 
glaube, baß 3 f) r ttie ju ©ett geht, ohne nacßjufeßen, ob nicht ein ©inbrecher 
barunter liegt. 

SR it eben er (ruhig): ©ine fehr »entänftige ©orßcßt, ©albquitß. 3<h unter« 
taffe bab nie, unb bie gfolge baoon iß, baß bei mir noch nie eingebrochen 
worben iß. 

©albquitß: ©ei mir auch nicht. 3ttfo werfen Sie mir nicht Feigheit »or. 
«Sr fteUt ft<b ltnfb oon SRttcßener oor ben ftamin) 3ch fcf>au nie unter mein ©ett, 
ob ein ©inbrecher ba iß, unb ich feßau auch nicht fortwißrenb unter bab ©ett 
ber Station, ob eine 3noaßon ju gewärtigen iß. SBenn eb aber jum Äampf 
fommt, bin ich gerne bereit, ju fämpfen, auch toenn wir nicht brei gegen einen ßnb. 

SR it eben er: Dab iß bab romantifebe ©efafet eineb friegblußigen 3ingo, 
©albquith. 3tber Sie werben bo<b nicht leugnen, baß bie unumfeßränfte J&err« 
febaft jur See bie ©runbbebingung nnfrer nationalen Sicherheit iß. 

©albquith: Die unumfeßränfte J&errfcßaft jur See iß bie ©runbbebingung 
ber nationalen Sicherheit beb gttrßentumb SRonafo. 3lber SRonafo hat feine 
3lubßcbt, ße ju erlangen. 

SRitcßener: Darum gibt’b für SRonafo auch feine Sicherheit. SD, wie 
entfefefieß! 3ßie fännen bie Heute bort bei ber SRbglicßfeit eineb Überfaßb, 
eineb ©ombarbementb, bab ße fortwdbrenb »or 3lugen haben mäffen, ruhig 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Vernarb ©Ijam, 3 «tung$au$f<$nitte 


211 


fcblafen? 2Jt6d)ten Sie, baß unfer engltfcber ©cblummer auf biefeI6« ÜBeife 
geflirt »erbe? ©öden »fr auch ohne nationale ©tc^erf^eit leben? 

©a(«quitb (entstehen): 3a. <5& gibt auf ber ÜBett feine ©id)erbeit, unb 
e« fann mental« eine geben, folange bie Weufcben flerblid) ftnb. ©ngtanb »irb 
fteber fein, wenn ©nglanb tot tfl, genau fo wie bie ©fraßen von Sonbon fidjer 
fein »erben, wenn ei feinen SDtenfcben webr gibt, ber über bie ©traße Iduft, 
ober fein gabrjeug, ba« ibn überführt. fflenn 3 b* ©olbaten ©icberbeit »er# 
langt, bann »erlangt 3b* ben Wonb »ont Fimmel. 

Witebener (febr ernß): (Erlauben ©ie mir, 3b« c n )u fagen, ©al«quitb, baß 
bie Wonbfrage in unfern Sagen ber 31eropfane unb ber 3tppHitt # ?uftfcbiffe »on 
größter SBicbtigfeit ift. Wan »irb flcb in nicht adjuferner 3«it mit ibr be# 
fcb&ftigen muffen, binnen ©ie, al« (Snglünber, mit Stube ber SDtbglicbfett in« 
3fuge feben, unter einem beutfeben Wonb (eben ju muffen? Sie britifebe glagge 
muß bort oben um jeben ^rei« aufgepflanjt »erben. 

© a 1« q u i t b: Wein lieber Witcbener, ber Wonb fleht außerhalb ber praftifeben 
^olitif. 3<b würbe ibn morgen Deutfcblanb ober irgenbeiner anbern Wacht, 
bie mifftdrifcb genug benft, um ibm ben geringflen 9Bert beijuiegen, für eine 
£obfenfiation überlaffen. 

Witcbener (bie ©ebulb oer(ierenb): ©ie ftnb ber greunb jebe« Sanbe«, bloß 
3bte« eigenen nicht. 

©a(«quitb: ©agen ©ie: nfrmanbe« geinb außer mein eigener, di Hingt 
netter, ©ie brauchen aber »irfficb feine fo entfe$(icbe 3fngfl »or ben anbern 
günbern )u haben, ©ie ftnb alle in berfetben Äletnme wie »fr. 3<b intereffiere 
mich »iel mehr für bie ©terblicbfeit«)iffer in ?ambetb al« für bie beutfebe glotte. 

Witcbener: ©ie wagen ja boeb nicht, ba« in Sambetb ju fagen. 

©a(«quitb: 3fm Worgen nach bem Sage, wo ©ie 3b re » 9>lan ju einer 
3n»afion in Deutfcblanb »erüffentliehen unb ade Steformgefeße »iberrufen, 
werbe ich ei fagen. 

(Die Orbonnanj tritt ein.) 

Witcbener: ffia« »öden ©ie? 

Die Orbonnan): Stiebt«, «£err Direftor. Danfe. Der ©efretür nnb ber 
'Prüftbent ber 3nti»9Bab(recbtlerinnen*?iga (affen fagen, fte hätten eine Serab* 
rebnng mit bem $>remterminffler unb »Aren au« ber Downing Street bfrb f * 
gefebieft worben. 

©a(«qnitb («n ben $if<b gebenb): ©an) richtig, bie bab ich »ergeffen. (3» 
Witcbener): Jütten ©ie etwa« bagegen, wenn ich bie ©eiben b* er empfinge? 3<b 
bin biefen grauen ungemein banfbar bafür, baß fte nn« )ur ©eite flehen unb 
ben 9Bab(re<bt(erinnen Sro$ bieten, namentlich ba fte natürlich bie fanftere nnb 
furebtfamere grauenart ftnb. (Die Orbomtanj murrt.) J&aben ©ie etwa« gefagt? 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





212 


Vernarb ©fjan>, Stitongßaußfc&nttte 


©ie ©rbonnanj: Kein, (fyeUenj. 

© a l i q u i t h: £aben ©ie bte Kamen behalten? 

©ie£)rbonnanj: 3a, (Jyettenj. ©er ^rdfibent ifl ?abp Giorintbia ganfhawe, 
unb ber ©rfretär ifl grau Ärad). 

SKitcbener (haflig) : grau wie? 

©ie ©rbonnanj: grau Äracb. 

© a l d q u i t h: SKerfwürbig, baß ruhige SKenfcben fafl immer heftige tarnen 
haben. 

©ie Drbonnaitj: di ifl bei ihr nicht »eit h*r mit ber Kühe, (J&eHenj. 
SK i t d) e n e r (oerlefct): ©tillgeflanben! Sprechen Sie, »enn ©ie gefragt »erben, 
galten ©ie ben SKunb, »enn ©ie nicht gefragt »erben. Aehrt marfch. (©ie 
Orbonnaitj geborgt.) ©ad ifl bie 3lrt, »ie man biefe Äerle im 3aum Ifält. (©ie 
Orbcnnatt} fehrt jurücf.) Schon wieber ba? SBBad foQ biefe ©uborbinationdoer* 
legung bebeuten? 

©ie ©rbonnanj: 2Bad fott ich ben ©amen fagen, (Sjjettenj? 
©aldquith (ju SKitcbener): ©ie haben hoch nichtd bagegen, wenn ich fi« b‘ fr 
irgenbwo empfange? 

SKitebener: ©urchaud nicht. Waffen ©ie fie fommen, unb wenn ©ie mit 
ihnen fertig (Inb, »iS ich bie SBeiber fprechen. ?abp Sorinthia fott ja eine fehr 
reijPoOe grau fein. 2Ber ifl fie äbrigend? 

©aldquith: ©ie Tochter jened ?orb ©roabflaird, ber in automatifchen 
Turbinen macht, dt hat bem $arteifonb eine 93iertetmiOion gefpenbet. ©ie ifl 
muftfalifch, romantifch unb »ad fonfl noch baju geffärt — geht nicht auf bie 
3agb, haßt bie ^olitif, bleibt bad ganje 3ahr in ber ©tabt, man fleht fie 
nirgenbd außer in ber ©per unb bei muftfalifeben Xbenben unb fo weiter. 
SKit ebener: ffiad für ein ?eben! C3ur Crbonnanj) : ffio ftnb bie ©amen? 
©ie ©rbonnanj: 3fuf Kummer ftebjehn, J$err ©ireftor. 

SKitchener: g&hren ©ie J&errn ©aldquith hin unb fd)icfen©ie mir grau garreR. 
©ie ©rbonnan) (auf benÄorribor htuaudrufenb) : grau garreO. G“ ©aldquith): 
J^ier h^tum bitte. «Sr geht mit ©aldquith hütaud.) 

(grau garreH, eine magere, duferfl anftdnbige trifche Scheuerfrau im QCtter »on ungefähr 

funfjig 3ahren, tritt rin.) 

SK i t cb e n e r: grau garreH, ich habe einen fehr wichtigen ©efuch ju machen. 
3cb brauche meine ^)arabeuniform, alle meine SKebaiDen unb ©rben unb 
meinen Grhrenfäbel. di gab eine 3*it, »o in ber britifeben 3lrmee SKdnner 
bienten, bie fähig waren, ihren SBorgefefcten folche Pflichten ahjunehmen. ©ad 
ifl »orbei. ©er jmangdweife angeworbene ©olbat fäuft »egen jeber Älrinig* 
feit ju einer grau. 3<h bin baher gegen meinen SBiOen gejwungen, ©ie ju 
beldfligen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Vernarb @&a», 3eifungäauöfcf>nitte 


213 


grau garreit: 3h« mebaißen unb Crbeit unb ber (Shrenfübel mit bm 
(Stfenbeingriß unb 3^re ©atauniform befinbrn ßcf) im 2Bacf)Sßgurenfabinett ber 
mititürifchen (Shrenfammer, in bem ©aal, ben man bie ©anfetthaße ju nennen 
pflegt. 3cf) fagte Sfjnen gleich, ©ie mürben eS noch bebauen», baß ®ie biefe 
©adjen fortgegeben haben, aber ©ie ermiberten, icf> foße micf) um meine eigenen 
Angelegenheiten fümmern. 2)aS haben ©ie jefct baoon. 

mitchener: 3amoi)t. 3<h f>attc bamatS noch nicht entbecft, baß ©ie ber 
einzige menfd) in ber ganzen ©arnifon ?onbon ffttb, bem man jutrauen fann, 
einen ®efet)f ju oerßehen nnb ju befolgen, ober ju mißen, mo etmaS liegt. 

grau garrell: (SS hat feinen 3»«f> mir Schmeicheleien ju fagen, ich hin 
ju aft bafür. 

mitchener: Durchaus nicht, grau garreß. ffiie geht ei 3hter Tochter? 
grau garrett: ßßetcher Tochter? 

mitebener: 25er, bie einen fo fchünen Grrfofg im äonjertfaat hatte, 
grau garreit: Jßeutjutage gibt’S feine Äonjertfüte mehr, nur Varietee« 
theater. ©in junger Jßerjog hat ihr einen JßeiratSantrag gemacht. 
iDtit eben er: Sticht möglich! Unb maS haben ©ie getan? 
grau garreit: 3<h hab’S feiner mutter gefagt. 
mitchener: O, maS fagte bie baju? 

grau garrett: ©ie mar üußerß erfreut. Dem J&immet fei Danf, fagte 
fie, baß er jefct jemanben hat, ber ihn burchbringt, menn bie ©teuer auf jmanjig 
©cßifltng pro fJfunb erhöht mirb. 
mitchener: Unb 3h* e Tochter felbß, — maS hat bie gefagt? 
grau garrett: ©ie hat feinen Antrag natürlich angenommen. 2BaS 
fünnte fo ein junge ©anS anbreS tun? (Sr hat (Ie bem Poeta laureatus 
»orgeßeflt, meit er bachte, fie mürbe ihn begeißern. 
mitchener: Unb hat fie baS getan? 

grau gar reit: SBeiß ber tfuefuef. 3cb meiß nur, baß ße ju ihm hinging 
unb ganj frech fagte: ©ebreiben ©ie eine Stoße für mich, mein ?ieber. Iro$ 
aßer mühe, bie ich mir mit ihren manieren gegeben habe, iß fie hoch fo 
ahnungslos geblieben mie ein gerfet. ©ie merben ©enerat ©anbßoneS Uniform 
anjiehen müfjen. (SS iß bie einjige, bie ba iß, meit er ße nicht für ©ebaußeßungen 
herleiht. 

mitchener: Aber ©anbßoneS äteiber merben mir nicht paffen, 
grau garrett (unbewegt): Dann merben ©ie ben Kleibern paffen müßen. 
SEBarum foflten ße 3hnen nicht ebenfogut paßen mie bem ©enerat ©taef im 
manßon Jßoufe? 

mitchener: ©ie haben ihm nicht gepaßt. (Sr fah mie eine Sogelfcbeucbe auS. 
grau garet!: Sta, ©ie müßen eben fehen, baß ©ie bamit hatbmegS auS« 
fommen, ©ie fünnen nicht gleichzeitig 3h*e Äteiber auSßeßen unb ße tragen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





214 


Vernarb ©Ijaro, 


SWit ebener: Unb ba# 3>ubtifum gült ba# So #eine# fommanbierenben ©eneral# 
für beneiben#wert. £>, wenn e# bie ©egattenfeiten nur fegen fünnte! «Sr gebt 
an ben StfCg }urücf, um feine Arbeit »ieber auffunebmen.) 

grau garreif: SBenn ©ie bie ©egattenfeite non ©eneral ©anbftone# 
Uniform fegen würben, wo (id) feine ^utoerftafege gegen bie £oppe(fd)nallen 
reibt, fie würben igm raten, ficf> eine neue anjnfcgaffen, ganj abgefegen non 
feiner 3frt, auf mid) to#jufd)impfen. 

SWitebener: SBenn ein SWann auf ad)t ©d)tad)tfetbern fein Seben gewagt 
bat, bat er genügenb ©elbftbegerrfdjung bewiefen, unb man barf ibm eine etwa# 
früftigere 3u#brucf#weife jugute halten«. 

grau gar reif: SBürben ©ie mir eine etwa# früftigere 2tu#brucf#weife 
jugute batten, weit i<b mein Seben achtmal im Jfinbbett gewagt habe? 

SWittbener: SWeine liebe grau garrelt, ©ie fünnen biefe barmtofe büu#ticbe 
$ütigfeit bod) wahrhaftig nicht mit ber grauenhaften ©efagr eine# ©cbtacbtfetbe# 
vergleichen. 

grau garrett: 3<b müegte bie ©efagr, tebenbigeSWenfcben in bieSBett ju fegen, 
wahrhaftig nicht mit ber ©efagr nergteicben, fie au# ber SEBett ginau#jubefürbern. 
Sie ©efagr ber SWutter ifl Pflicht: bie ©efagr be#©olbaten ift nicht# at# ©eburferei. 

SWitcbeuer (geteilt): Soffen ©ie ficb’# gefagt fein, grau garrelt: wenn bie 
SWünner nicht fümpfen würben, müßten bie grauen eben fetbft fümpfen. SBir 
erfparen Such ba# bod) jebenfall#. 

grau garrelt: ©orgt nur für (Sud) fetber. SBenn 3gr brei Stiertet ber 
vorganbenen SWünner tüten würbet, fünnten wir (Such mit J&itfe be# legten 
Stiertet# erfegen. ffienn aber brei Stiertet non un# getütet würben, wie »iel 
SWenfcben gübe e# bann noch in (Sngtanb in ber fommenben ©eneration? 
SBenn’# nicht be#wegen würe, würben bie SWünner un# genau fo gut befümpfen, 
wie fie un# alle anberen Saften aufertegen. 9Ba# fingen bie SWünner an, wenn 
wir alte getütet würben ? SBürben fie ficb in# ©ett legen unb 3widinge friegen ? 

SWitebener: SBirfticg, grau garrelt, ©ie müffen biefe gragen lieber mit 
einem 3trjt befpreeben. ©ie machen mid) tatfüchticb febamrot. 

grau garrelt: Da# freut mid) fegr. ÜBenn e# mir getünge, garrelt 
jum (Srrüten ju bringen, bann würbe id) mein Seben nicht fo oft gefügrbet 
gaben. 3gr mit (Suero ©efagren! unb (Surer Sapferfeit unb (Surer ©elbfb 
begerrfegung, jawogf! „SBarum fannft bn bid) nicht begerrfegen?" gab id) garrelt 
gefragt. „SWeine Wetigion verbietet e# mir," gat er gefagt. 

SWitcgener (füglich): grau garreQ, ©ie finb eine fegr ftarfgeiflige grau. 3d) 
bin nicht baju gemacht, biefe geifetn Singe mit 3gnen ju befpreegen. 3<b bitte 
©ie, mid) ju fegonen unb bie ©üte ju gaben, biefe äteiber £errn ©al#quitg 
ju bringen, wenn ign bie Samen »erlaffen gaben. 

(Sie Orbonnan} tritt rin.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Vernarb ©&an>, Beitung^au^nitte 


215 


Die Orbonnanj: Sabp @orintf)ta ganfbawe unb grau tfraef) rounfefjen 
©ie ju fprechen, J^err Direftor. ®£jellenj Dalbquitb bat mich, ei 3bnen $u 
fagen. 

grau garrett: Die fontmen »egen beb ©timmrechtb. 3cf) weif jwar nt(f)t, 
ob fte bafdr ober bagegen ftnb: einerlei, fte gleichen (ich alle, wenn fte ftch 
in biefe Sefcf)tcf)te bineinmifcf)en. (©ie gebt binaub, naebbem fie ©albquitbb SBablrecbt* 
lerimten«!8erf(ribung 00 m $ult geholt bat) 

SWitchener: Jfomntt SgjeHenj Dalbquitb nicht mit ben Damen? 

Die Drbonnanj: Stein, Werr Direftor, ich glaube, grau Äracf)b Segen# 
wart war ihm unertrdglich. SSor ber barf man jtch auch t« 3ttf)t nehmen. 
(Äichernb): 3cf) fonnte mir bab Sachen faum »erbeigen. 

SWitcfjener (Augerfl jertrig): Sie f Annen ©ie fleh in Segenwart 3h«b $or* 
gefegten biefe unjientltcbe Weiterleit erlauben? gef)lt 3hnen benn jebeb ntili* 
t&rifche Qlnflanbbgef&hl ? 

Die Drbonnanj (traurig): 3<h fürchte, barin werb’ ich eb nie fehr weit 
bringen, ©eben ©ie, mein SSater hat unten in ©borebitef) einen flehten 
Darbierlaben, unb ich bin baju erlogen worben, mit jebem SWenfchen ju* 
tunlich unb gefprdchig ju fein. 3d) wdre 3bnen fehr banfbar, W<rr, wenn 
©ie mir bie Hbrtcfjtung fchenfen unb fief) ftatt beffen »on mir rafieren taffen 
wollten. Dann würben ©ie meine gdbigfetten fchdgen lernen. 3awob(. Älb 
©otbat wirb mir nie Serechtigfeit wiberfabren. 3ch fann’b nicht fertig bringen, 
barin eine richtige Arbeit für einen SWrnfchen mit gefunben ©innen ju feben, 
um mich 3brer Sorte ju bebienen, Jßerr. 3ur Wdlfte ifl’d ein Waubtndbchen* 
bienfl, unb jur anbem J&dlfte ift’b ein ©ichberaubftaffieren unb SWdnncf)emnacf)en. 

SWitcheuer: Unftnn, Äerl, ei ift bab teichtefie Sehen »on ber Seit. 
Senn ber Drill einmal erlernt ift, b a * man nichtb anbrei ju tun, alb ben 
SWunb ju batten unb ben Defebten ju gehorchen. 

Die Drbonnanj: Stauben ©ie mir, bie Wdlfte ber Defef)le ftnb falfch, 
unb ich fomme nur in SBerlegenbeiten, wenn ich ft« befolge. Die Defebte beb 
gelbwebelb jtimmen, aber bie Dfftjiere wiffen nicht, wab fte reben. Satyr* 
baftig, bte <Pferbe »erfteben eb manchmal beffer. „3u »ierten brecht ab!" fern« 
manbierte Seutnant $re»or beute »or bem 5or beb Ducfingbam*9>atafieb, alb 
wir gelegentlich einer ©taatboifite beim Äotylentruft Dienft batten. 3ch war 
ber »irrte SWann im erfien Stieb, aber alb ich »or wollte, t)telt mich bab 
$ferb jurdcf, unb ber getbwebet fam fchnurfhracfb auf mich lob* „3u breien, 
»erbammter Starr," fldfterte er mir ju, unb auf bem Weimweg fam er noch ein# 
mal auf mich tob unb nannte mich 'inen ©ctyafbfopf. „Sab bdtt’ ich benn tun 
foHen?" fragte ich, „ber Defetyt beb Seutnantb lautete: ju »teren". — 3ch »erb 
3buen jeigen, wer hier Seutnant ift," fchrie er. „3n 3ufunft haben ©ie meine 
Defetyle unb nicht bte fetnigen ju befolgen. Sab »erfleht benn ber ba»on?" — 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2 l6 


S 5 trnat&©&an>, 3<itun^auöfc^mtte 


„©te !>abcn mir bod) feinen S&efel>f gegeben/ 1 fagte id). — „konnten ©ie benn nicht 
fetber (eben/ baß fein $fa$ für »ier war/' fagte er. „(EBarum (Annen ©ie nicht 
benfen?" — »©eneraf SRitcbener fagt mir, baß ich nicht }U benfen, fonbern 
einfach ju gehorchen habe," fagte ich- — „Oft ßRitebener 3he Jelbwebet ober bin 
ich’*?" rief er in feiner nmtenben Hx t. — „®ie fütb’*," fagte ich- — »Sinn," fagte er, 
„®ie haben ju tun, wa* 3h«en 3h* $e(bwebe( befiehlt. Da* ifi Difjiplin," 
fagte er. — „Unb wa* bab’ ich für ben ©eneral ju tun?" fragt’ ich- — »®ie haben 
ihn reben ju (affen," fagte er, „baju ifi er ba." 

SRitebener (flAbnenb): $6 ifi für ben SRenfd)engeift unmöglich, fleh etwa* 
©rauenhaftere* »orjufteßen. ©ie finb eine ©chmach für ben Dien fl. 

Die Orbonnanj (tief oerle|t): Der Dienfi ifi eine ®chmach für mich. 
ÜBenn bie Serwanbten meiner SRutter mich auf ber ©trage treffen, unb ich bab bie 
Uniform an, weiß ich faum, wohin ich feben foß. di hat in meiner 
$ami(ie noch nie einen ©o(baten gegeben. 

SRitchener: 3n meiner hat e* nie etwa* anbre* gegeben, SRenfcb. 

DieOrbonnanj: Der Setter meiner SRutter im {weiten ©rab war einer non 
ben 3>arfinfon* non ©tepnep. (©einabe in Grünen): ffia* wiffen ©ie non ben ©mpftn* 
bungen einer achtbaren gfamüie in mittlerer ?eben*fleßung? 3ch fann e* 
nicht ertragen, baß man auf mich a(* gemeinen ©o(baten betabfieht, unb 
warum foß mein SBater nicht ba* Stecht haben, mich (o*jufaufen? ©ie 
haben e* abgefebafft, baß ein ©o(bat non feinen Sermanbten (o*gefauft werben 
fann. Da* ?anb wußte nicht, baß ©ie ba* tun würben, fonfl hütte e* 
ftd) ba* nie gefaßen (affen. 3fl rin <?ng(ünbcr baju ba, }um ©efpütt gemacht 
)u werben? 

SRitchener: Stube, ©ißgeflanben. Ächrt marfeb. 

Die Orbonnanj (jieht fich an ba* ©tehpult jururf unb netyt e* mit heißen Grünen): 
O, baß ich auf ber 5Be(t fein foß, bamit man ju mir wie ju bem Sliebrigften 
ber Sliebrigen fpricht. 3« mir, brr rinrn Xlbrrmann brr ©tabt üonbon mit 
eigtner J£anb rafirrt hat. 

SRitchener: SRemme! ©chrrtbal*! di ifi beffer, ©ie febümen (ich, a(* 
baß ©ie 3htrm Saterfanb auf bem ©ch(achtfe(b ©chanbe machen. 

Die Orb onnanj (fommt Ärgerlich an ben $tf<b): ffler wirb feinem Saterlanb 
auf bem ©ch(achtfe(b ©chanbe machen? Slicht gegen benÄrieg bab’ ich rtwa* einju* 
wenben, fonbern gegen ba* ©o(batenfpie(en. 3rigrn ©ie mir einen Deutfcben, 
unb ich wiß mich fo fchneß über ihn hrrmachen wir ©ir obrr hrgrnb rin 
SRenfcb. Äbrr baß man mrinr 3rit fo oergeubet unb mich jmingt, an ber 
©traßeneefe in einem 3Büchterhüu*chrn ju flehen wie ein Ornament, ba* man 
anftarrt, unb baß ich mir Jfebrt marfeb fagen (affen muß, wenn ich mir ein 
SRann ju bem anbern fpredje, ba* heißt nicht $apferfeit, nicht Ärieg unb 
nicht <Patrioti*mu*, ba* heißt ju rintm blAcfenben ©chaf gemacht werben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Vernarb ©ljan>, Stttungtfau^njttt 


217 


SR it ebener: Hin ®<baf hat manche wertvolle militürifcbe ©igenfebaft. 
Äbmen ©ie ihm nach, ftatt e« ju »erachten. 

Die £>rbonnan j: Äeb, e« tfl jwecflo«, mit 3hn«n ja fpreeben! Senn 
ich (ein armer gemeiner ©olbat »dre, fdnnte i d) 3hnen für üierjtg ©ebißinge 
ober einen SRonat Ärreft eine fyerunterljauen, aber »eil ©ie mein S3or» 
gefegter finb, berauben ©ie mich meine« 9t td)tei, »or ben Sttcbter ju fommen, 
nnb ermeifen mir eine ©nabe, wenn ©ie mir jtoei 3af)re 3»ang«arbeit 
biftieren ober mich erfebiefen (affen. Sarum »erfueben ©ie 3b* ©lüef nicht 
»ie jeber 3i»ilift? 

SR it eben er (fkb mafeftötifcb erbeben» : 3<b bemühe wich »erg e blieb, in ben 
Ännalen ber ©efebiebte eine parallele ju einem foreben ©efprdcb jtoifeben einem 
gemeinen ©olbaten unb einem ©enera( ju ftnben. ©prdeben ©ie nicht fo 
)ufamment)dngenb, »4rbe ich fcbliejfen, baß ©ie betrunfen ftnb. 2öte bie ©acbe 
liegt, müffen ©ie »errüeft fein, ©ie »erben fofort in ben Ärreft marfebieren. 
Stufen ©ie bie Sache! 

Die £)rbonnatt): Stufen ©ie 3h re ©roffmutter! Senn ©ie einen einigen 
SRann »on ber Torwache abrufen, »irb ber $(a$ »on Sahlrecbtlerinnen umjingelt 
fein, ehe ©ie mit ber SBimper juefen. 

SRitcbener: Dann arretieren ©ie ficb felbft! Unb fort mit Offnen auf bie 
Sache. 

Die Drbonnan): Se«wegen fott ich mich arretieren? 

SRitcbener: Da« gebt ©ie nicht« an. ©ie bah*« 3h** ©efehle. ©eboreben 
©ie. Jßdren ©ie? Äelfrt marfeb. 

Die Drbonnan): Sa« würben ©ie benfen, wenn man )u 3b»f« fort» 
wübrenb Aetyrt marfeb fagte, a(« wenn ©ie eine Fußmatte würen? 

SRitcbener: 3<b würbe benfen, baff mein Staterlanb bureb bie ©timme 
meine« Dffijier« ju mir fpriebt. 3<b würbe ftolj fein unb mich geehrt fühlen, 
baff ich fübig bin, meinem Saterlanbe babureb ju bienen, baß ich feinen ©efchlen 
gehorche. Äein ©ebanfe an mich felbft, feine niebrige DefcbAftigung mit meiner 
eigenen Meinen ©itelfeit fünnte in einem fo(cben Äugen b lief meinen ©inn berühren. 
$ür mich »Are mein Dffijier nicht bloß ein SRenfcb, fonbern in biefem Äugen» 
blief — »on feinen perfAnlicben ©cbwAcben ganj abgefehen — bie SerfArperung 
unfrer nationalen Deftimmung. 

Die Drbonnan): Durch mich fpriebt bie ©timme »on Ä(t»(?ng(anb »ie( 
beutlicber a(« bureb a(T ben Unfinn, ben ©ie au« ben Dücbern haben. 3<b 
»Achte mir (ieber »on meinem gelbwebel wa« befehlen (affen, a(« »on 3hnen. 
(St fagt mir: „©elf jum Jeufel", wenn ich ihn anfforbere, mir wie ein SRann 
bie SReinung ju fagen. Da« ijl nicht (>6f(id), aber englifch. Sa« ©ie befehlen, 
ift überhaupt nicht«, ©ie banbeln felbft nicht banacb, ©ie glauben nicht baran. 
©ie würben mir ben ©cbübel einfehtagen, wenn ich’« Dhnen fo machte. Unb 

1 5 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2 l8 


95 trn«tb ©&a», 3<ttotißbaußfcf>nitte 


Stecht gefcfrifr mir. ©eben Sie, bat iß auch noch fo ein ^unFt, Aber ben 
©ie nadjbenFen Finnen. 

ffltitchener (mit einem ©frei beb tyroteßrt): Kein — 

(grau Ärach tritt ein. ?abp dortittbia ganffrroe folgt ifr. grau Ärach iß eine mdmriüh aub* 
fefrnbe grau oon oierjig Safren, mit einer Harfen ©timme unb oon großer fbrpcr ii cfrr 
Straß. ?abp Sorintfra iß auch über breißig, aber ftfrn unb romantißh.) 

grau Ärach (ßift bie $ir entffrofm auf unb marfcfrert gerabe auf ffltitcfrncr ja): 
©Ute, wie ränge beabficfrigen ©ie, bie Xnti(*9Bahrecht(erinnen*£iga noch (»arten 
ju (aßen? (©ie gebt joruig an ibm eoruber unb faßt ß<b mit auibrrnfiooBcr ©reißcgfcit 
in ben ©tub( auf ber ©eite beb Stamini.) 

(8ab» dorintßia feßt ß(b mit ebenfo großem dfcufrnuf auf ben ©tub( an ber entgegen* 

gefefren Sßchfeitr.) 

fRitd^ener: 3ch bebaure unrnbltd). ©ie mißen mirfltch nicht, mab ich alfeb 
|n erlebigen fribe. tiefer bfibe, unjurrchnungbfdbigf, unmüitdrifche ©chanbßecf 
fftr bie Uniform, bie an)u(rgen ihm nie frtte ertaubt merben b&rfen, hotte fd)on 
»or fÄnfjefrt ffltinuten ben Auftrag, ©ie eintreten ju (aßen. 

©ie Orbonnang: 3d> fr»be hoch nur gefagt, baß — 
mitten er: Äein ffiort mehr. ©tißgeßanben. Äefrt marfcfr (©ie Drbounatt} 
feßt (id) ßfcrißh nieber.) S3erfaßen ©ie bab 3intmer ougenblicFlich, ©ie Karr; 
ober ich werfe ©ie bi R onb. 

©ie ©rbonnanj (bbßicß): ©abmachtnicßtb,$err©ircFtor. ©abißmeufcfr 
(i<h, eb iß engltfd). äBarum hoben ©ie bab nicht gleich gefagt? (de gebt ab.) 

ffltitchener: ©itte, nehmen©» (eine Koti) bauen. ©o(che ©jenen ereignen 
ßch unter ber Jßerrfchaß ber J&alf<^)enn 9 » 3 eßungen tdgfich, feitbem mir bie 
allgemeine ßBefrpßicbt hoben, ©itte, nehmen ©ie *piaß. 

?abp dorintßia nnb grau Ärach (f«h erfrbenb): ©anfe. (©te fefrn 
ßch nieber.) 

ffltitchener feßt ßch mit einem Stiifrm ber ©cfriebigung): Unb nun, meine ©amen, 
momit Fann ich bienen? 

gran Ärach: drtaubra ©ie, baß mir nnb »orßeKen. 3<h bin Stofa 
darmina Ärach: grau Ärach, organißerenber ©eFretdr ber Xnti>9Bah(recht(erinnen» 
?iga. ©ab iß ?abp dorintfra ganfhame, bie $rdßbentin ber ?iga, in mnßFalifchen 
Äreifen — ich bin nicht mußFalißh — beFannt a(b bie KachtigaK beb Stichmonb* 
$>arFb. din ©opran. 3<h felbß foß beinahe einen ©ariton hoben. Ttber ich 
gebe nicht »or, biefe Unterfcheibungen ju »erßehen 
ffltitchener (bbßich murmelnb): 3<h ßhÄß* mich gtftcWich* 
grau Ärach: ffiir ßnb geFommen, 3h«en ohne Umfcfroeife ju fagen, baß 
bie KntüSBafrrechtlerinnen fdrapfen merben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


Vernarb ©&an>, Seitunglöulfdjnitte 


219 


Witd)ener (galant): O bitte, überlaffro ©ie bal ben Mdnnent, grau Arad). 
?abp (SorintGia: 9Btr Finnen ben W&nnern ni<Gt länger trauen, 
grau Arad): ©te Gaben »eher bie Araft, noch ben Mut, noch bie Cnt» 
fd)loffenGeit gejeigt, bie baju gehört, um grauen, »te bie 9Ba^lred)tIertnnen 
tu befdmpfen. 

? ab 9 (EorintG ia: Sie OiatnrFraft fpridjt ba ftdrfer all bie Äampfbegter. 
grau Arad): Adrperlid)e Admpfe j»ifd)en $erfonen »erfdjtebenen ®e* 
fd)ltd)tel ftnb unjtemltd). 

?abp SorintGia: Setnoralifterenb. 
grau Arad): Unedjt. 

2abp CorintGia: <SI ftnb bloß berFappte Umarmungen, 
grau Arad): Äein foldjer SSerbadjt fann bie Zimpfer treffen, »enn bie 
Qlntagoniftat bemfelben ®efd)led)t ange^dren. 

tabp <5orintf)ia: Sie Änti»©aGlred)tlerinnen Gaben (Id) entfdjtoffen, inl 
gelb $u rüden. 

grau Arad): ©ie werben ben SefeGl bei ©eneral ©anbftone aulf&Gren 
nnb alle granen anf ben UmFreil bon jwei Weifen entfernen, bal G«ißt Alle 
grauen, aulgenommen uni felbft 

Witwen er: 3 d) bebaure, 3 G*ten mitteilen ju m&ffen, gndbige grau, baß 
bie Regierung biefen $lan Gat fallen (affen, unb baß ©eneral ©anbftone bei« 
Galb feine Semiffton gegeben Gat. 

grau Arad): Sal ift uni PoDFommen gleichgültig. ffiir billigen ben 
$(an nnb »erben bafür forgen, baß er aulgefüGrt wirb. ©ir Gaben ei 
nni ein G&bfd)el ©tüd ®elb fojlen (affen, uni }u bewaffnen, unb Gaben nicht 
bte Xbf!d)t, biefei ®elb ju perlieren, bloß wegen ber AleinmütigFeit einel 
mdnn(id)en Kabinett!. 

Mitd)ener: ©ie Gaben ft cf) bewaffnet? Eber, meine lieben Samen, bie 
(e$te JFunbmacGung Gat ben grauen ftreng »erboten, Aetten, S3orbdngfd)l6f[er, 
SraFtate über bie greiGeit, ober ©affen irgenbwelcGer 3frt ju tragen. 

?abp (SorintGia (jieGt einen dteoobcr mit (Slfenbetngrtff Geroor unb Gilt iGn 
WitcGener »or bie Olafe): ©ie wenig Fennen ©ie bod) iGre Mitbürgerinnen, ©eneral 
WitcGener! 

Witdpener (»Gne mit ber SBimper tu turfen): ©ndbige grau, in Sefolgung ber 
Aunbmad)nng Gabe i<G bie 'Pflidjt, »on biefer ©affe Sefig ju ergreifen. ©ollen 
©ie bie große ©üte Gaben, fie nieberjulegen. 

gran Arad) (bringt eine ©atfelpiflole aui bem 18 . 3*GrGunbert jum 93orfd)etn): 
J&aben ©ie aud) bie $ßid)t, Gierbon ©eftß ju ergreifen? 

Wit dien er: Sal, gn&bige grau, iß Feine ©affe, fonbern eine ©eGeni« 
w&rbigFeit. ©enn ©ie bie ©üte Gatten, bal Sing einem Mufeutn ju fdjenfen, 
ftatt bamit auf meinen Aopf ju fielen, wdre id) 3G«en feGr berpßid)tet. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







220 


Vernarb ©fta», 3<ifungbaußfdimttte 


grau Arad): J^err, biefe $fßo(e t>at meine ©roßmutter bei ©aterloo 
getragen. 

(Rit ebener: 3cf) neunte an, baß ©ie 3h re ** ©roßoater meinen. 

grau Arad): Obre Annahme iß fa(fd). 

?ab? ©orinthia: ©ie ©roßmutter non grau Arad) leitete in biefer be* 
rühmten ©d)(ad)t eine Aantine. 

grau Arad): 2Ber mein ©roßbater mar, bat iß ein $unft, ber nie ganj 
aufgeftdrt morben iß. 3d) baue nicht auf meine Xf)nen, fonbern auf mein 
guteb ©d)»ert, bab id) gu Jßaufe habe. 

(Ritcbener: 3h* ®d>mert? 

grau Ar ach: ©ab ©ebmert, mit bem ich eigenhünbig fünf igppter er* 
fdßug, bei Aaßafßn, mo id) a(b gemeiner ©olbat im gelbe ßanb. 

(Ritcbener: ©roßer ©ott! 3ß benn 3h* ®efd)ted)t niemaib erfannt morben? 

§ r a u Ar ach: ®b mürbe nicht einmal ?erbüd)tigt. 3ch hatte einen 
Aameraben, einen ©fßjier, ben ße gann? nannten. (Rid) haben ße nie gann? 
genannt. 

gab? ©ortntfjia: ©ie3Bahlred)tlerinnen haben bie gange grauenbemegung 
in ein faifcheb ©eteife gebracht, ©ie forbem bab ©timmrecbt. 

grau Arach: SBBab foß nnb bab ®timmred)t? ©ab haben bie (Rünner. 

gab? Gorinthia: Unb (Rünner ßnb ©Haben. 

grau Arach: 9Bab bie grauen brauchen, iß bab Stecht auf mi(itürifd)en 
©ienß. ©eben ©ie mir ein mohlberitteneb Regiment bon grauen mit ©Übeln 
unb ßeßen ©ie mich einem Regiment bon (Rünnern, bie bab ©timmrecht haben, 
gegenüber. 3Bir »erben fehen, mer bor bem anbern Reißaub nehmen mirb. 
Rein, mir haben biefe fünften buchen @efd)6pfe fatt, bie bioß reben unb mit 
(Rinißent bor bem *Po(igeigerid)tbhof ein Areugberhbr anßeßen unb bann mie bie 
©chafe inb ©efüngnib »anbern, (eiben unb ßd) aufopfern, ©iefe grage muß 
burch ©tut unb ©ifen entfdßeben merben, mie ©ibmarcf fo gut gefagt hat, ber — 
ich habe meine ©rünbe für biefe Annahme — ein berfteibeteb SBeib gemefen iß. 

(Ritcbener: ©ibmarcf ein 2öefb? 

grau Arad): Äße »trflid) großen (Rünner ber ©efchichte ßnb »erfleibete 
üBetber gemefen. 

(Ritebener (ß<h oenoabrenb): (Reine ©nübige! 

grau Arad): ffiab mißen ©ie? ©ie hatten bod) auch feine Xhtmng, baß 
ber #e(b ber Ättacfe bei Aaßafßn eine grau gemefen iß, unb bennod) mar eb 
«ine grau: id) »ar’b, Rofa Karmina Arad), ©tauben ©ie, baß Rapoleon, 
menn er ein (Rann gemefen müre, fo brutal gegen grauen hütte fein finnen? 

(Ritdjener: © fchon gut, fchon gut! Äße weiblichen Jßerrfcbcr haben weib* 
(ich* ®d)»Ad)en an ben $ag gelegt, ©ie Aünigin ©lifabetf) jum ©eifpiel: ihre 
©itelfeit, ihre g(atterhaftigfeit ... 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Vernarb ©fjaro, 3eitun0$mißf<$nitfc 


221 


grau £rad?: fRiemanb, ber bie ©efd)id)te ber Äünigin <5Iifafcctt) ftubiert 
bat, fantt einen 3tugenblid jweifeht, baß fie nur ein »erfteibeter STOann ge« 
wefen ift. 

?abp <5orintf)ia (grau £ra<b bewunbernb): 3(1 fie nicht großartig? 

grau £r ad) (erbebt ftef) mit einer großen (Seite): 9tod) fyeute 9?ad)mittag »erbe 
id) biefen (jinbertidjen 9tod für immer non mir werfen, mein *Pferb befteigen unb 
mit meinem guten ©übet bie Xnti»9Bat)(red)t(erinnen jum Siege führen. (Sie 
fdjreitet fd)naubenb auf bie anbre Seite beb 3immerd.) 

3Rit ebener: 3<b fann bad nid)t ertauben, gnübige grau. 3d) werbe einen 
fo (üd)er(id)en Unfinn nicht butben. 3d) bin fe(l entfd)to(fen, meinen ^Bitten 
burd)jufe$en. 

?abp ®orintt)ia: ©eien Sie nicht tjpflerifd), ©enerat. 

SKitdjener: J^pfterifd)! 

grau Är ad): ©tauben Sie, baß wir und burd)3h rf finbifdjenSemperamentd* 
audbrücbe aufhatten taffen werben? Sie finb jwedtod. Unb 3h*< Grünen unb 
Drohungen — bie legte 3u(tud)t eined SRanned — werben 3t>« tn »mig 
nügen. 3d) fdjwemme fie fort, ebenfo wie 3h* e getbjugdptüne „made in 
Qermany“. — 

SDtitebener (lißt fidf> ju einem SButaudbrucb hinreißen): ÜBie fdnnen Sie ed 
wagen, biefe infame 33erteumbung nacbjuptappern? (Sr flingett mutenb.) 2Benn 
id) jmifeben 3^reÄgteid)en unb ben Stimmred)tterinnen ju wdhten §a.bt, 
werbe id) mid) bafür einfe$en, baß man jeher grau im ?anbe fedjd Stimmen 
gibt. (Sie Orbonnanj tritt ein.) Schaffen Sie biefed SBeib fort. Sorgen Sie bafür, 
baß Sie bad J&aud fofort oertüßt. (Sie Orbonnanj betrachtet ganj hüflod bie 
eiferne Stirn, bie ihm grau Ärad) geigt.) 

Sie Orbonnanj (oerfShntich): HBüren Sie nießeid)t fo jartfühlenb, h<naud* 
jugeben, gnübige grau? 

grau Äradj: Sie finb Sotbat. ©ehord)en Sie 3hwn» ©efeljt. gühren 
Sie mid) hfttaud. ÜBenn id) einen fotd)en ©efef)l erhalten tjdtte, id) würbe 
nid)t jügern. 

Sie Orbonnanj (ju SWitcbener) : ^aßt ed 3b*t*n »ießeid)t, mit £anb an* 
jutegen, Jßerr Sireftor? 

? a b p S orinthia (ihren flteootoer erhebenb): 3d) bin gejwungen. Sie nieber* 
jufdjießen, wenn Sie fid) rühren, ©enerat. 

grau &rad) (jur Orbonnanj): 3Benn man 3bn«* befiehlt, jemanben hinaudju* 
weifen, faßten Sie bad auf bie 9Beife beforgen. (Sie wirbelt ihn aul bem 3in»ner. ®tan 
bürt, mie er fopfuber bie Stiege hinunter unb burd) eine ©tadtur fliegt.) 3d) Werbe 
jegt auf ©enerat Sanbjtone warten. ffienn er bad geringfie 3«i<ben non Scbwdcbe 
gibt, faß er bad Scbitffat biefed armen Seufeld teilen. (Sie gebt binaud.) 

?abp G>orintf)ia: 3ft fie nicht großartig? 

1 5 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






222 


Vernarb <2>foatt>, Beitungßöußfönitte 


SW i 1 d) e n e r: (Sott fei San(, ße ifl fort. SWeine ftebe gnäbige grau, iß e« nitig, 
baß (Sie mir biefe gefabene 9>ißofe rodhrenb ber gangen Sauer unfrer Unter« 
Haftung »or bie 9 tafe galten? 

Sabp Sorinthia: ®ie ifl nicht gefaben/ ße ifl weiß (Sott ferner genug/ 
ofyne baß man jhtgefn hineintut. 

SWitchener (reißt triumpbcerenb feinen SReoofoer aul bet ©cfjublabc): Sann bin id) 
J&err ber Situation. Ser ifl gefaben. Jßaha! 

Sabp Sorinthia: 2 fber wa« bat ba« weiter ju fagen, ba wir nicht wirf« 
fidj im Segriff ßnb, aufeinanber ju fließen? 

SWitchener (feine $iftofe auf ben $tßh (egenb): (Richtig, gang richtig. Saran 
erfenne ich ben praftifdjen gefunben SWenfchenoerßanb, ber ®ie baoon abge« 
haften hat/ ben Sahfredftferinnen in bie gatte gu gehen. 

?abp Sorinthia: Sie Sahlredftferinnen, «Oerr ©eneral, geben ben Über« 
liehen Seibern einen (Rarren ab. (Sine wirtlich reigooHe unb (luge grau — 

SWitchener (galant): Sie ®ie beifpiel«weife — 

Sabp Sorinthia (feinen Steoofoer an fuh reißenb): 8 lech einen Schritt, unb 
®ie ftnb ein toter SWann. 

SWitchener (erflaunt): 33erehrtefle! 

Sabp (Sorinthia: 3cf) bin nicht 3h'e Serehrteße. ®ic ßnb nicht ber erfle, 
ber mich/ »eil i<h bie SWußf fiebe unb mit ber größten Seidßigfeit ba« b°h* F 
ßngen fann — bie $atti fann nie über ba« E binau« — für bie feichte Seute 
eine« jeben Sufifing« hält. ®ie glauben/ baß ich ben tanfenb fchwachen grauen 
gleiche/ bie ®ie ruiniert haben — 

SWitchener: 3«h protefliere feierlich — 

Sabp (Sorinthia: Sich weiß, wogu 3b r ©fßgiere fähig feib. (Such iß bie 
(Shre einer grau nicht« nnb bie mäßige greube eine« XugenbliCf« alle«. 

SWitchener: Sa« iß »oDfomtnen lächerlich. 3<h habe noch nie im Sehen 
eine ruiniert. 

Sabp Sorinthia: 9lie? 3ß ba« 3h' ®rnß? 

SWitchener: (Bewiß iß ba« mein <Smß/ mein h^hß entrüßeter (Srnß. 

Sab 9 Sorinthia (bie tyßofe to&tenb htmoerfenb): Sann haben ®ie fein 3em« 
perament, bann ßnb ®ie (ein Äünßler, bann haben ®ie (eine ®eefc für bie 
SWußf. 

SWitchener: 3<h habe mein Sehen fang für bie 9 tegiment«mufif gcgahlt 
unb ihr an« meiner eigenen Safche jwei ®arrnfophon« gefanft. 311« ich int 
3ahre 1880 5oßi« „Seb’ wohl für immer" in Jtnighttbribge fang/ weinte 
ba« ganje (Regiment. ®ie ßnb gu jung/ ßch baran gu erinnern. 

Sabp Sorinthia: 3hre Komplimente ßnb gwecflo«. 3ch — 

SWitchener: 3um Teufel, gnäbige grau, (innen ®ie nicht bie unfchnfbigße 
Sieben«wärbigfeit hinnehnten, ohne mich unehrenhafter Xbßdften gu »ertüchtigen? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Vernarb Beitungtfau^fd^nitte 


223 


?ab|> Sorinthia: Siebe — »irfltche ?iebe — macht alle Sftfichteu ehren« 
tjaft. Slber Sie ftnb unfAljtg, bat jemalt )u begreifen. 

SRitchener: 3cb beuge mid) nicht oor ber gemeinen Sluffaffung ber ^Jennp« 
@efchichten, baß ein JDfftgier in feinen ©e|iehnngen ju grauen weniger ehren« 
baft fei alt ein 3t9ilifi. Solange ich lebe, will ich meine Stimme erheben — 
?abp Sorinthia: ty*h! 

SRitchener: üBat meinen Sie mit ty»h? 

?abp Sorinthia: ©ie fbnnen 3hw ©timme nicht über 3hren natürlichen 
Umfang hfaaut erheben. ffiat für eine ©timme haben ©ie? 

SRitchener: lenor. ffiat hatten ©ie für eine? 

?ab 9 Sorinthia: Ratten? 3<h h fl b’ (te noch. 3<h fage 3b*en hoch, ich 
finge ben ^dcf^flen Sopran, ben et jefet gibt (fpbttifcb): ffield)et war 3h* 
bücbfter $on, wenn ich bitten barf? 

SR it eben er: Dat »ermtnberte B — einmal — 1879. Da war ich be« 
trnnfen. 

?abp Sorinthia (Um beinahe jArtüih anblicfenb): ©ie werben mir trieBeicbt 
nicht glauben, aber ich ftnbe, baß ©ie intereffanter jinb, wenn ©ie über SRuftf 
fprechen, alb wenn ©ie eine grau )U betbren »erfuchen, bie 3h**en babnreh 
ihr Sertranen bewetft, baß (te mit 3 hnen in 3 f)rer ffiohnnng allein bleibt 
SRitchener (fpringt auf unb flüchtet an ben Äamtn): Diefe fortgefeßten ©eleibi« 
gangen einet Scannet oon tabellofer Sebentführung ftnb für ©ie ebenfo 
ftbmachoofl, wie (te für mich unoerbient ftnb, ?abp Sorinthia. Solche Ser« 
büebtigungen forbern ju bem ©etragen hrraut, bat ©ie einem unterfchieben. 
(©te erhebt bie $tflolc): gürchten ©ie (Ich nicht, ich miO nur bat 3 tmmer 9er« 
taffen. 

?ab9 Sorinthia: gifch! 

SR it eben er: gifch! Dat ifl noch fcblimmer alt ^alf! ffiarnm gifch? 
?ab9 Sorinthia: 3 a, ja, gifch, faltblütiger gifch. 

SRitchener: {affen ©ie bat, gnübige grau. Ober wünfehen ©ie hoch, baß ich 
3 h<ten ben .$of mache? 

?ab 9 Sorinthia: 3<b habe nicht bie leifrfle Stbficht, ihn mir machen tu 
laffen, aber wenn ©ie et taten, wür et ein Tribut an bie SRomantif gewefen. 
ffiat ifl bat {eben ohne ütomantif? 

SRitchener (mit einer Bewegung nach ihr hin): 3<h fage 3haen — 

8 ab 9 Sorinthia: Jpalt, fommen ©ie nicht nührr. Steint gemeine ©inn« 
liebfeit, ffienn ©ie mich anbeten müffen, beten ©ie mich aut ber gerne an. 

SRitchener: ©ie ftnb ürger alt grau Strad). 3<b werbe biefe achtbare 
Dame bitten, }urücf}ufommen. 

?ab 9 Sorinthia: Sftmte gran Aradf! @(auben ©ie hoch feinen Singen« 
blicf, ©eneral SRitchener, baß gran Jfrach i« ber ©timmreebtfrage meine Sin« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






224 


Vernarb ©&an>, 3<»fanß#<*ußf(fmitte 


ßdßen »rrtTÜt. ftrau Krach iß ein SRann int Unterrocf. 3dj bin jeben 3<>B 
ein SEBeib, aber e* paßt mir/ mit ihr jufammenjuarbeiten. 

SR it ebener: 2(ber ftnben ©ie biefe Kombination paßenb? 

?abp Corinthia: 3ch trage (eine „combination", J$err ©eneral (mit 
SBurbe): ich ftnbe ba* unweiblich. 

SRit eben er (fi<b »erjmeifelt in ben Stuhl neben bent Kaminteppidj »erfenb): 3<h 
werbe »errüeft! 3<b habe «*<bt im Srauut baran gebacht, auf etwa* ©erartige* 
anjufpielen. 

?ab9 Corinth ia: ©ie brauchen bei ber ©rwdhnung »on Unterleibern 
nicht ju erröten unb felbßbewußt ju werben. ©ie finb öußerß gewöhnliche 
#err ©eneral. 

SR it eben er: ?abp Corinthia, ©te haben meine fhßole, woQen ©ie bie ©üte 
haben, mir ba* ?eben*(i<ht au*jub(afen? 3<h würbe bat jeber weitern Xnßrengung 
oorjiehen, ben SBinfeljügen 3h«* ©eiße* noch lünger ju folgen. SBenn ©ie 
(ich weigern, bann mache ich (te aufmerffam, baß ©ie fein SBort mehr au* mir 
heranbbringen werben, nicht, wenn wir bi* jum 3ütigßen ©eridß hi« ju* 
fammenfigen. 

2abp Corinthia: 3<h wiB gamicht, baß ©ie fprechen, ich will, baß ©ie 
juf)6ren. ©ie Perflehen meine Xnßchten in ber $rage be* Stimmrecht* nicht, 
(©ie erhebt (ich, um eine Siebe oom ©tapel »u laßen.) 3<b muß meinen ©emerfungen 
porau*fchicfen, baß bie ©ewegung für ba* Stimmrecht au*fch(ieß(ich bie ©ewegung 
ber altfrünfifchen gfrauenjimmer ifl. ©ie SBahlrechtlerinnen ßnb nicht aBe altfrdn* 
fifebe grauenjimmer, aber ße werben bauptföcblicb oon altfrünfifchen grauenjimraero 
unterßüfet. Slun bin ich aber fein altfrdnfifche* grauenjimmer. © bitte, feine 
Komplimente — 

SR it eben er: 3<b habe feinen 3on gefagt. 

Sabp Gorintßia (Mcbelnb): <?* iß (eicht, 3h« ©ebanfen $u erraten. 3ch 
bin eine oon jenen grauen, bie baran gewöhnt (tnb, bie ffielt burch ben SRann 
ju regieren, ©er SRann wirb burch bie Schönheit regiert, burch ben Charme, 
©ie SRönner, bie baoon nicht regiert werben, haben feinen ©ittßuß. ©a* falifche 
©efeß, ba* ber grau bie $hronbeßeigung nnterfagte, iß auf bie Satfache ge* 
grünbet, baß ein 2anb oon SRdnnera — alfo fchlecht — regiert wirb, wenn eine grau 
aufbem$h«n ß$t; wührenb ein ?anb»ongrauen — alfo gut — regiertwirb, wenn 
ein SRann auf bem $h«n ß$t. ©ie ÜBahlrechtlerinnen möchten bie grauen oon 
Regenrinnen ju SBühlerinnen erniebrigen, ju bloßen ^olitifem, ju ©flauen ber 
Partei unb ber SBahllofale. SBir würben unfern Cinßuß pollßünbig perlieren, wenn e* 
bahin füme. 3n 9leu*Seelanb haben bie grauen ba* Stimmrecht. ffia* ißba* Refultat? 
Kein ©echter macht jemal* eine dieufeeldnberin ju feiner Jßelbin; man fönnte eben« 
fogut beim ©ebanfen an ein neufeeldnbifche* Schaf romantifch werben. Unb 
betrachten ©ie bie SBahlrechtlerinuen felber. ©ie einjigen, bie beliebt ßnb, ßnb 


Digitized fr 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Vernarb ©f>aro, gdtung^auifd^mtte 


225 


bie ^öbft^fn, bie mit bem ^öbef gtitau fo flirten, wie gewöhnliche grauen 
mit ben Sffljieren. 

SR it ebener: Sann begreife ich, baß (Sie ber 2fnfldfl flnb, ba« ?anb foEte 
eigentlich non grauen regiert »erben. 

2 abp Sorintbia: Stiebt non aßen grauen — non gewiffen grauen. 3cb 
bitte beinahe gefagt, non einer grau. S3on grauen, bie @bartne boöen, bie 
fünflferifebe Steigungen haben, bie auf bie SR&nner einen nerebefnben unb baber 
berechtigten (Einfluß au«üben. (®te fefct ftd> anmutig Idcbelnb nieber unb orbnet mit 
bewußter (Sleganj ihre Äleiberfalten.) 

SRitcbener: Äurj, ©ie glauben, gnübige grau, »enn man bem SRann ba« 
©timmreebt gibt, fo gibt man bamit bie SRadfl ber gran, bie ihn b erum * 
jufriegen nerflebt. 

2 abp$orintbia: Sa«ifl nicht febr jartfüblenb au«gebrücft, aber ich glaube, 
baß ©ie fübifl flnb, meine SReinung »ieberjugeben. 

SRitcbener: ©ie haben ba* ®arnifon*leben »obi niemal« fennen gelernt, 
fonfl mürben ©ie bemerft haben, baß bie grau, bie e« nerflebt, bie SRönner 
berumjufriegen, manchmal ein recht böfe* grauenjimmer ifl. 

2 abp Qorintbia: ffla« nerfleben ©ie unter einem böfen grauenjimmer? 

SRitcbener: 3<b nerfleb’ barunter eine grau, bie ben Seufet felbfl abgeben 
mürbe, wenn bie anbern grauen fle nicht gehörig im 3aum hielten. 3<b bin 
nicht für bie Semofratie, »eit fle nicht« taugt, unb bin bagegen, baß bie grauen 
ba« ©timrarecht befommen, »eil ich nicht baran gewinnt unb be«batb fdt>*8 
bin, norurtei(«frei ju erfennen, »a« ba« für ein böttifeber SMöbflnn ifl. Hbtr 
ich fage 3bntn ganj offen, 2abp Qorintbia: e« gibt ein ©ptel, ba« ich noch 
weniger (iebe al« bie Semofratie ober ba« ©timmreebt für bie grauen. Unb 
ba« ifl ba« ©piel non Xntoniu« unb Jtteopatra. SBenn ich f<bon non grauen 
regiert werben foH, möchte ich um anflünbige grauen bitten, unb nicht — nun, 
nicht um bie anbre ©attung. 

2abp Sorintbia: ©ie flnb fein feiner ®eifl, ©eneral SRitcbener. 

SRitcbener: ©0 wie grau Ärad). Unb bei ©ott, lieber a(« ©ie ifl mir 
grau Jfracb noch lange. 

2ab9 Sorintbia (auf bie guße fpringenb): grau £racb ifl 3bnen lieber!!! 

SRitebener: 3awobt, ©ie fagten felbfl, baß fle großartig fei. 

2 abp (Sorintbia: ©ie flnb unaufrichtig, ©ie gehören ju ben gefchlecbt«* 
(ofen @efcböpfen, bie feine greube am 2eben, feinen ©inn für ©ebönbeit, feine 
höheren ©efüble haben. 

SR it eben er: Sa« flimmt aflerbing«, gnübige grau. <E« ifl eine Satfache, 
baß ich nicht febr ftug bin, wenn e« gilt, öffentliche gragen ju befprechen, weif ich, 
a(« engfifcher ©entfeman, nicht bajuerjogen würbe, meinen »erflanb ju gebrauchen. 
3ber bie unb ba gelange ich nach einer Xnjabl »on Semerfungen, bie nielteicbt 

■<n> bnt >s 5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





226 


Vernarb @f>an>, 3<itung<au<fcbnjrte 


manchmal recht b(6be ftnb, ju gewiffen Überzeugungen. 3h«en banfe ief) jefct 
bie Überzeugung, baß bie Frauenfrage nirfjt bie Frage ber bübfchen uttb »off» 
enbeten Seibchen, fonbern bie Frage ber (ieberfichen Frauenzimmer ijt Die 
Durchfchnittöenglünberin ifl ein altfrünfifcheö Frauenzimmer unb hat niemals 
hafbwegö Auöjicf)t, irgenb etwaö anbreö )U werben. Sie f>at feinerlei Charme 
unb feine h^eren (Sefüble, außer wenn fie ihrem Satten ihre ffReinung fagt 
ober bie Straße hinunter nach einem if>rer Jttnber ruft. 

?abp Corinthia: Sie efelbaft! 

2 Ritebener: 3rgenb jemanb muß bie gemeine Arbeit »errichten. Senn wir 
»or bie Sahl geflefft mürben, entweber affe altfrdnfifchen Frauen ober affe hübfehen 
unb »offenbeten Damen in bie Sfjemfe ju werfen, müßten wir nnö für bie 
(weite Sorte entfeheiben. 

?abp Corinthia: Unb wenn Sie »or bie 2ßaf)i geflefft würben, fich für 
bie ffRuftf Sagnerö ober für 3hr Frühflücf (U entfeheiben, würben Sie ftch ohne 
Sagner behelfen. 3cf) bitte, mad)t baö Cier unb Schinfen foflbarer alö 2Ru|tf, 
ober ben ffRefeger nnb ben ©üefer wertooffer alö ben Dichter unb $lfilo* 
foppen? Der Schnltifch mag für unfre Cjiftenj notwenbiger fein alö bie 
äathebrale; unb felbfl befcheibene Sohnfhtben mögen benfelben Dien fl tun, — 
aber waö ifl für ein höhtreö {eben »on größerer Sichtigfeit? 

SRitchener: 3h re Dewetögrünbe ftnb fo teuflifd) geifhreid), baß idj> überzeugt 
bin. Sie haben fie auö einem 3hrer »erbammten ©ücf)er. Die meinen — mögen 
fie fein wie fie wollen — ftnb meine eignen. 3cf) glaube, fo etwa liegt bie 
Sache. (Sin alte* Sprichwort fagt: Senn man auf ben $ennp achtgibt, bie 
$funbe werben fdfon für fich felbfl forgen. 9la, vielleicht werben bie Schön» 
heiten unb bie großen Siere auch für fich frlbfl forgen, wenn wir auf bie 
Frauen(immer unb bie glcifcfjer unb Dörfer achtgeben. «Srbebt ficf> unb fleht fie 
entfchloffen an.) Sie bem auch fei, ich möchte nicht, baß meine Angelegenheiten 
»on Sagner georbnet würben, ich bin nicht Sagner. Sie fann er wiffen, 
wo mich ber Schuh brüeft? Sie fönnen Sie wiffen, wo 3b« Safchfrau ber 
Schuh brüeft? Sie unb 3h* hob'* F! Sie fönnen Sie baö wiffen, ehe Sie fie 
burch baö Stimmrecht beglücft haben? Soffen Sie warten, biö fie fommt unb 
3hnen bie F'nfter einfehlügt? 

?abp Corinthia: Soff baö heißen, baß Seneral 2Ritd)ener Demofrat nnb 
Sahlrechtterin zugleich ifl? 

SRitchener: 3a, Sie haben mich belehrt — Sie unb Frau «Rracf). 

?abp Corinthia: Abieu, Äreatur! (©alöqutih tritt eilig rin.) #err Dalöquitl), 
ich gehe unb miß auf Seneral Sanbflone warten. Cr ifl wmigfienö ein £>fft» 
(ier unb ein ©entleraan. (Sie fegelt binauö.) 

Datöquitl): ÜRitchener, baö Spiel ifl auö. 

SRitchener: Saö foll baö heißen? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Vernarb @f)at», ^eitungdaudfc^nitte 


227 


©aldquttf): Dtefe Waffe tfl fl&rfer ald bad Äabinett. Die alten libe¬ 
ralen nnb Frtihdnbler erfldren, wenn fle mit ihrer Vorlage, $ri»atlieferanten 
beim SBeiterfäffren ber Armee unb ber gtotte in Äonfurrenj treten ju [affen, nicht 
burcbbringen, bann wollen fte wie ein SWann für bad Stimmrecht ber grauen 
eintreten ald für bad einzige [Wittel, bie Freiheiten bed ?anbed wieberherjufleOen, 
bie wir burch bie allgemeine Dienftyflicht jerflbrt hdtten. 

SWitcbener: Serbammte Frechheit! 

©aUquitt): Die Arbeiterpartei nimmt benfelben Stanbpunft ein. Sie 
fagt, bie SWdnner hdtten bie Fabrifgefefce nur baburch erreicht, baf fte fich 
hinter SEBeiberfittel fteeften, unb woDen auf biefelbe ffieife auch Stimmen für 
bie Armee befommen. 

SW it ebener: Saldquüf), wir bürfen nicht nachgeben. 3<f> habe biefer Dame 
eben gefagt, baff ich nnn überzeugt bin — 

DaUquithlfreubig): — baß bieSEBahlrechtlerinnen unter flüfct werben müffen? 

SW it eben er: Wein, baf bie Anti-SlBablrecbtlerinnrn um jeben $reid unter¬ 
brich werben müffen. 

Datöquitb: 3ft ja bad Selbe. 

SW it ebener: Wein. Denn Sie fagen mir hoch, baf bie Arbeiterpartei bad 
Stimmrecht für bie Frauen »erlangt. Da* macht ei unmöglich, ihnen ben 
«Bitten ju tun, weil bad bem defebrei nachgeben htrfe. Die einzige Debingung, 
unter ber wir in biefem ?anbe irgenb etwad bewilligen fdunen, tfl bie: niemanb 
barf fo tun, alt ob er ed ndtig hdtte. 

Daldquith (entfl): SWitcbener, ei tfl umfonft. SWan fann bie Annehm¬ 
lichkeiten ber Demokratie nicht ohne ihre gelegentlichen Unannehmlichfeiten 
geniefen. 

SWitcbener: SBelebed ftnb ihre Annehmlichfeiten, wenn ich bitten barf? 

Daläquitt): San) einfach: ÜBenn man ben SWenfcben fagt, baf eigentlich 
fte felbft regierten, nnb baf fle tun fdnnten, wad ihnen beliebt, bann antworten 
fte einem neunmal unter (ebnmal: „Scbdn, alfo fagen Sie und, wad wir tun 
feilen." Aber (uweilen fommt ed vor, baf bie ?eute einen eigenen debanfen 
haben, bann ftfen fle natürlich auf bem Srocfeucn. 

SWitcbener: Schie- 

Daldquith (fhreit ihn oenweifelt nieber): Wein, ed hat feinen 3wecf, mir |n 
fagen: fchiefen Sie bie Jterle (ufammen. 3<b werbe ed nicht tun. 3d) glaube 
übrigend nicht, baf fleh befonberd »tfl dnbern würbe, wenn bie Frauen bad 
Stimmrecht befommen. Dad war auch in anbern ?dnbern nicht ber Fall, bie 
ed bamit »erfuebt haben. 

SWitcbener: 3ch habe nientald angenommen, baf fleh befonberd »iel dnbern 
würbe. ÜBad ich nicht ertragen fann, ift bie Wacbgiebigfeit gegen biefe Jflicfe. 
Serbammt, Daldquith, mir ff, ald hdtten wir fle erfi geflent für einen SWonat 

5* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





228 


Vernarb ©l)an>, 3<ifung*au*f(&nttte 


eingefperrt. 3cf) riet bamalb ju )ef)n 3ahrrn. SBenn mein Kat befolgt worben 
würe, würb ei nid)t foweit gefommen fein. (Sb triftet mich, baß bie (Sreigniffe 
mir Ked)t geben. (Die Drbonnan) tappt herein.) 

Die Drbonnan): Deuten Sie nur: grau Arad) f)at bie 3immertitr beb 
®enera(b Sanbftone oon innen )ugefperrt unb figt anf feinem Aopf, bib er 
eine Aunbmachung unterzeichnet, bie bie grauen )um SKifttürbienfi )u(üßt. 

SK itcf) en er: Stemmen Sie 3h*« Schulter an bie $ür unb brechen Sie fte auf. 

Die Drbonnan): Dab ftef)t nur in Komancn, baß ?üren fid) fo feid)t 
aufbred)en (affen. Übrigenb bin icf) nur )u banfbar, baß fid) )wifd)en mir unb 
grau Arad) eine perfchfoffene $ür brftnbrt, unb mit mir finb bab and) ade 
anbern. 

SKit ebener: geigfinge! ©aibauiti), brffen Sie! (Sr lüuft bmaui.) 

©afbquüh (gebt bebddjtig an ben Äamin): Dab ift eher eine Arbeit für ben 
'Profog a(b für ben ‘Parfamentbprüfibenten. (Sb würe )wecf(ob, wenn icf) grau 
Arad) angriffe. Sie würbe fid) nur g(eichfadb auf meinen Aopf fegen. 

Die Drbonnan): £ören Sie auf meinen Kat, (Sieden), geben Sie ben 
grauen bab Stimmrecht, ber Ärmer bürgerliche Keehte, unb adeb ift in Drbnung. 

(SJtitdjener fommt )urüd unb tritt jwifchen bie betben.) 

SK it ebener: ©a(bquitf), machen Sie fich auf bab Sd)(immfte gefaßt. 

©a(bquitf): Sanbftone ift nicht mehr? 

SKitebener: 3m (Gegenteil, er ift gan) befonberb (ebenbig. <Sr hat gran 
Arad) mit einem Jßeiratbantrag befünftigt, ben er oodfommen ernft gemeint 
)u haben fcheint. (Sr fagt, baß er enb(id) feinem 3bea( begegnet fei, einem 
wirtlichen Solbatenweib. Sie wirb bib )U feinem ?ebenbenbe auf feinem Aopf 
figen, unb bie britifche Ärmee wirb jegt in ihrer gan)en ®rüße unb )u aden 
3wecfen non grau Arad) tommanbiert werben. 3(b ich mid) Sanbftone gegen« 
über bagegen perwahrte, febrie fit mid) an: Äebrt marfd). Unb bab im be(eibi« 
genbften 2on. SBenn fie feine grau würe, id) hätte ihr ben Sd)übe( etngefdjlagen. 
3d) war nahe baran, Sanbftone ben feinen ein)ufd)(agen. Die Schretfen beb 
Ariegbgefegeb, gehanbhabt pon grau Arad), finb }u furchtbar, um ertragen )u 
werben. 3d) perlange bürgerliche 9ted)te für bie Ärmee. 

Die Drbonnan) (ficbernb): SB ab, ©eneraf, wab? 

SK i t d) e n e r: galten Sie ben SKunb! «Sr gebt )ur $ür unb ruft): grau ... 
(Sr febrt jurüd unb menbet fid) wieber an bie Drbonnan)): Dab 3»öi(red)t bebrütet 
nicht bab Ked)t auf Un)ipi(ifiertheit. (greut fid) über ben eigenen ffiig.) ©einahe 
ein SBortfpief. 

graugareK (eintretenb): SBab gibt eb fchon wieber? (Sie fommt an ben 2tfd).) 

SKitd)eu er Qur Drbonnan)): 3d) habe eine ^)riPatange(egenheit mit grau 
garred. Jßinaub, Sie perbammter Schuft! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Vernarb @f)aro, 3<ilung$autfd>mlte 


229 


Sie ©rbonnan) (»ie gewöhnlich bebattiercnb): 9lun, td) habe bod) nicht 
gefragt — (fflNttbener nimmt ihn beim Äragen, fdjafft ihn hinaut, verriegelt bie Sur unb 
gebt feierlicb auf grau garrell (ob.) 

SRitchener: (Sntfdjulbigen Sie, baß id) mid) für) faffe, aber ich fettne nur 
eine grau in Snglanb, beren praftifdje GkfdfidUdjteit unb (Sharaftergürfe ihren 
©fann befähigen fann, mit bem Spanne non grau Äradj )u fonfnrrieren. 
3<h habe bie <Sl)rt, ©ie um 3h*« J&anb )u bitten. 

grau garrcll: ©ott bat t)tif}en, bag ©ie mich hinten wollen? 

gRitchener: 3awol)l. 

grau garrell: Olein, ich banfe. 3<h h&tt* bann genau fo »iel für ©ie 
)u arbeiten, blog ohne 8ohn. 

©aftqnith: ©ab wirb beffer werben, fobalb bie granen bat Stimmrecht 
haben. 3<h hob et )ufagen wüffen. 

SRitchener (gemimtenb): grau garreU, ©ie finb hi« ©cheuerfrau gewefen, 
feit ich mein Ämt übernahm. Jßaben ©ie in 3h*en romantifcheren Äugenblicfen 
wirflich niemalt ein güugiget Äuge auf meine $erfon geworfen? 

gran garrell: 3<h war )U fehr bamit befchüftigt, ein ungünfiiget Äuge 
auf 3hte Äleibung ju werfen unb bie Unorbnnng, bie ©ie mit ihren papieren 
angeOen. 

gRitchener (verlegt): ©ott bat h'igen, bag ©ie mir einen Äorb geben? 

gra.u garrell: SBarten Sie einen Äugenblicf (ge nimmt gRgchenert Stuhl, 
fegt geh unb Ringelt am Sefephon): 33107 . 

gRitchener: ©ie telephonieren hoch nicht nach ber g>olijei, grau garrell? 
Olaubrn ©ie mir, ich bin oottfommen bei Serganb. 

graugarrelKin bat Selepbon): Sinb Sie’t, <?(i)a? (Sie horcht auf Äntmort.) 
9loch nicht ant bem ©ett? 3i<h«n ©ie ge an ben ©einen h'raut, bat faule 
SBeibtbilb unb fagen ©ie ihr, bag bie gRutter mit ihr bringenb über ©eneral 
gRitchener jn fpredjen hat. (3u SRitChener).: Crfchrecfen Sie nicht, ich weig, bag 
©ie bei Sernnnft gnb, wenn Sie nicht über bie ©eutfehen fprechen. C3nt Selepbon): 
©inb ©ie’t, örlija? (Sie horcht auf bie Äntmort.) (frinnerg bu bich, bag ich bir 
eine ©heftige gab, weif bu mir fagteg, bag ich jeben ©eneral aut bem 
©eneralgab heiraten finnte, gatt bir bie Schmach an)ntun, eine ©cheuerfrau 
)tt fein, wenn ich nur mein Spiel »ergünbe? (Sie (aufegt auf bie Äntmort.) 
91a, ich fann ©eneral gRitchener haben, ohne überhaupt |u fpielen. 9Bat glanbg 
bn, fott ich Inn? (Sie horcht.) 9la, ich bin felbg fein Jfücglein mehr. CB« SWitcgener): 
fflie alt gnb ©ie? 

gRitchener (mg Ängrengung): 3weinnbfünf)ig. 

gran garreff (int Sekphon): (Sr fagt, er ig jweiunbfünfjig. (Sie horcht, 
bann tu gRgchener): ©ie fagt, bag 3h* Älter in „8Ber ig’t?" mit einnnbfech)ig 
angegeben ig. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



230 


53 <rnart> ©hat», 3 (itung^au^nitte 


s 


{Ri t ebener: Der Jeufel hole „©er tfl’h?"! 

grau garrett (tue Jelephon): 3 ebenfalls mürbe td) bat nicht alh Jßinbernih 
betrauten. (©» horcht). 06 id> mirflid) '»ah? (©ie bonht) 3cf) fattn bid) nicht 
»erflehen. 06 ich mirflid) »ab? (©ie horcht.) 3<b »erflehe nicht. 3<b habe 
nie ein ©ort ju . . . (Sie horcht) 3H)! ihn liehe! 3M), fei hoch nicht bumm, 
Äinb, fei nicht bumm. (3u SRitchener): ©ie münfcbt ju »iffen, oh ich @i< 
wirf lieh liehe. (3nf Jelepbon): 3n meinen 3ahren würb’ ich rinen SRann mit 
folchem Unftnn nur »ertreihen. ©ah? (Sie horcht) 9lun, genau bah hah’ ich 
mir gebaebt. 

URitchener: Darf ich fragen, wah ©ie fleh gebacht f>abcn r grau garrell? 
Diefe Ungewißheit ifl entfefclid). 

grau garrell: 3<h buchte, baß bie JjJerjogin eh »iedeicht lieber führ, wenn 
bie HRutter ihrer ©chwiegertochter bie grau eineh Oeneralh »Are flatt eine ©d)euer* 
fr au. (3n bah Jelepbon): ©arte, hih bu felbft geheiratet ffafl, mein 3“<frrpüppd)en, 
unb bu wirft h'rauhftnben, baß »om Jage ihrer -Oocbjeit an jebe gran eine 
©cheuerfrau ifl. (©ie horcht-) Du meinft atfo, baß ich ihn nehmen fünnte? 
©ie horcht.) 9ta warte, bu Jtage, wenn ich bich hier bitte, bich wirb 1 ich SRanieren 
lehren, (©ie horcht) Dah genügt für je$t. 3urücf inh Dett mit bir. Unb fei 
froh, baß ich nicht ba hin unb bich mit meinem Pantoffel »erfohle. (©»Übtetah.) 
Diefe grechheit! (3« Sütitcbener): ®ott fegne bich, mein Äinb, fei glücflich, fagt fte. 
(©ie geht ju (Balhguith auf bie anbre ©eite beh 3i>nmerh). 3* laß ben liehen alten 
2Ritd)ener fd)6n grüßen, fagt fie. 

(Die Orboiman) Affnet bie Jür, unb £abp (Sorcntbta raufcht herein.) 

Die Orbonnan): ?abp Sorinthia ganfhawe wünfeht ©ie ju fprechen, 
J&err Dirrftor. 

?abp (Sorinthia: ©eneral 9Ritd)ener: 3hee 3lhfichten auf grau Jhrach 
finb »ereitelt. ©ie ifl mit @eneral ©anbflone »erloht. 

grau garrell: @r fommt nicht mehr in grage. (Er ifl mit mir »erloht. 
(Die Orbonnanj, eon biefer {Rachricht überwältigt, ftür)t oon ber Jur an bah ©tehpult 
unb läßt fich in ben ©tuhl fallen, um fid) ror einer Ohnmacht }u bewahren.) 

2Ritebener: Unb ich hin dußerft ftolj barauf, ?abp <gorintf)ia. 

£abp (£orintl)ia (oerächtlich): Die paßt gut ju 3h«en. (Jtommt »u ©al#guttb): 
Dalhguitt), ©ie menigftenh, ©ie finb fein ^hüifler. 

D alh quirl).' 9lein, ?abp <5orintf)ia, ich hin ein unoerhefTerlicher 3unggefeDe, 
ich brauche feine grau, fonbern eine (Egeria. 

grau garrell: ©chdmen ©ie fich. 

?abp Gorinthia: ©tili, ©eih. Die Stellung unb bie gunftionen einer 
grau mAgcn für 31)*« berhe Slatur taugen. (Sine (Sgeria ifl genau bah, wah 
ich frin will. (3u 93alhguitb): Jt Annen ©ie am Jttauier begleiten? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










Vernarb @(>an>, 3«t»ngiautff(bnittc 


231 


Balbquith: 3<b bebaure, nur Blelobien. Blit eine« fftnger. aber mein 
Brüher, ein fehr netter Äerl unb mir perfünltcb nicht unähnlich, iß mit brei 
Qtcforben oertraut, bie ihm geßatten, bie Begleitung ja ben weißen fettem 
fiebern ju fpielen. 

fabp Sorinthia: 3<b finge (eine fettem lieber, noch werben ©ie weiche 
fingen, fobaib ich 3 h« Sgrtia bin. kommen ©ie mit, ich flebe heut einen 
mufifaiifchen Jee. 3<b will 3h«en erlauben, mir ju $äßen ju ßßen. 

Balbquith: Bab iß mein 3beat romantifcher ©lücffeligfeit. <?b fährt mich 
genau fo weit, wie ich wich oorjuwagen wänfcbe. 3ch banfe 3hnen. 

Bie Drbonnanj: Unb wab befomme ich, J&err ©eneral? Sollen ©ie 
nicht 3h« Verlobung bamit feiern, baß ©ie etwab für mich tun? Jtännte ich 
nicht jum Äorporal befärbert werben? 

fD?itchener: ©ie ßnb total unfähig, bie $ßid>ten eineb Äorporalb ju 
erfüllen, ©ie eignen ftd) h^chßtnb jum Leutnant. 3<h werbe ©ie für ein 
Dfßjierbpatent empfehlen. 

Bie Drbonnanj: Jßnrra! Ber $ar(infon oon ©tepnep wirb ßolj fein/ 
wenn ich ihn jeßt befuche. 3<h »iß gehen nnb bem Äorporal meine 
Meinung fagen. Jßurra! (Sr eilt hinan*.) 

ffrauffarrell (geht an bie Jär nnb ruft ihm nach): ©ie (bunten fo biel Blanieren 
haben, bie Jür hinter fich jujumacben. (©ie ßbließt ße nnb ßettt ft<h »wifchen 2Rit» 
ebener unb fabp Cornttbia.) 

Btitdjener: Ber arme Jeufel! 3(m Jage, nachbem ber Yrntee bürgerliche 
Siechte gewährt würben, wirb man entbeefen, baß er nnb (Ehnbbb 3tn* 
(infon unfähig ßnb, bie Biftiplin aufrecfßjuerhalten. Blan wirb ße baoon* 
jagen, einfperren unb ße burch wirtlich fähige Btenfeben erfefcen. ffrau garreH, 
ba wir Perlobt ßnb unb mir ängßlich baran gelegen iß, in jeber Begebung 
richtig Porjugehen, bin ich »oflfommen bereit, ©ie ju (äffen, wenn ©ie eb 
wünfehen. 

$ran ffarrell: ©ie würben ßch nnr wie ein 8larr portommen unb ich 
mir wie eine dlärrin. 

Blitebener: ©ie ßnb wirtlich bie oernünftigße aßer grauen. 3<h habe 
eine ungemein weife 2Daf)l getroffen. 

fabp (Sorinthia (tu Balbquitb): ©ie bärfen mir bie J&anb (äffen, wenn 
©ie wollen. 

Balbquith (»orßebtig): 3<h glaube, wir täten beffer, nnb nicht )u weit 
oorjuwagen. Senn ich 3h«n ©onnenfehirm tragen bürfte, bab würbe mich 
ooßfommen beliebigen. Sir wollen ein Jhema fallen (affen, bab unb Seriegen« 
beiten ju bereiten broht. C3« Stetebener): Bie Bloral Pon ber ©efehiebte fcheint 
mir für ©ie, Blitchener, baß ©ie gezwungen ßnb, bie ©ewohnheit aufjugeben, 
©olbaten fo }tt behanbeln, alb ob eb ©chuljungen wären. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




232 

SRitcffener: Die ffltoral für Sie, Dalbguith, befielt bartn, baß fte ge{wun» 
gen ftnb, btc ©ewohnheit aufjugeben, bie Kranen fo ju bebaubetn, alb ob fte 
(Jngel wdren. J&aha! 

grau ftarrell: (Sb ifl ein (Blücf, baß ii)t einanber eublich burchfchant 
habt. 3cgt ift’b aber genug. 


Sor^ang 


(tX«tf<b »mi ©tegfrieb fcrrbttfd)) 


9tunf>fcbau 


Die €M)lufirebe 

ei ber britten ?efung taufte 
J&err non Jßepbebranb n. b. 
?afa aub ber Verfenfnng em» 
por unb löflc feine SRario» 
netten ab. 3n einer mehrfiünbigen Siebe 
gab er feinen unfähigen Mitläufern alle 
$ntfd)u(bigungen an, bie fie bei Jßofe, 
unb bor ihren erjürnten $öäf)lern, oor{u» 
bringen haben werben. Tfudf in liberalen 
©lättern würbe gefchrieben, baß ber 
Mann Aber bie abeügen Schnapb» 
ftipenbiaten geiftig emporrage, aber 
biefeb Kompliment an ben einäugigen 
Kinig ifl burd) biefe Siebe wenigflrob 
nicht gerechtfertigt. 

<5$ bleibt immer noch bei ber De» 
banptung beb Kriegbminifterb pon Stoon, 
baß „organifatorifch fd)6pferif<he©eifler 
unter ben Konferpatipen unbefannte 
®rißen finb". <<8r«f an ®i«mard 1868) 

SBier Verbrechen fuchte #err »on 
Jßepbebranb— nicht por bem Steichbtag, 
fonbern vor bem Kaifer unb ben fon* 
feroattoen Vereinen — ju entfchulbigen: 

Die (Sprengung beb Dlocfb, ben ©tur{ 
Dütowb, bie Xubtieferung beb fKeicheb 
an bie Ultramontanen, unb bie Ver» 
brüberung mit ben 3>olen. 


Da* erfle Verbrechen leugnet er. 
Der Dlocfgebanfe fei nicht aufgegeben, 
fonbern auf fein rechte* Maß |urücf» 
geführt worben. Der Dlocf wollte nur, 
baß bie Vorherrfchaft beb 3mtrnmb 
anfhbre; biefeb 3iel fei erreicht unb 
bleibe erreicht. 

Db eb intelligent ifl, bie SRieberlage 
einer Partei in bem Xugenblicfe, wo 
fte bie grüßten Triumphe feiert, a(b 
pollenbete Jatfache binjufteOen, erfcheint 
mir fraglich. Statürlich glaubt £epbe» 
branb, ber alb 2Cgent beb 3mtrumb 
tätig war, nicht an bab, wab er fagte; 
aber eb gibt gefchicfte unb eb gibt plumpe 
Unwahrheiten; eb genügt nicht, 3efuit 
)u fein; man muß $atfachen menigftcnb 
fo perbrehen rinnen, baß in ben oft» 
eibifchen SBählerhürben bab (Spiel nicht 
burchfchaut wirb. 

Kommt jum {Weiten bie Äublieferung 
Dütowb an feine genfer. Die fonfer» 
patipe Partei hat ben 3ubab gefpielt; 
nun fommt^err^epbebranb alb ^ilatnb 
unb ruft ein fchmer{licheb ecce homo! 
in bab Volt hinaub. 

Sehet welch rin Menfd)! <Sin per» 
bienter Steichbfan{ler, ein Mann pon 
hinreißenber Klarheit unb ©eifteb» 
fchürfe, ein bebeutenber Wann pon 



Digitized fr 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



233 


nteberfd)lagenber ©erebfamfeit—fpridjt 
Jßepbebranb unb überftebt, baß fogar 
feine ÜBd^ter ben @d)luß flnben fünnten: 

-unb b och »erraten an bie banda 

nera Deutfdflanbg! 

Den ©4$en für bag ^ublifutn fcbließt 
fid) eine nachträgliche Serbächtigung 
ejtra fer»iert für ©fine (Rajeflät an: 
„wenn bie unb ba bag (Eintreten ©ülowg 
für bie ^erfon unfregÄänigg unbÄaiferg 
nicht immer in »ollem Umfang 
gefächen ifl> bann ifl eg nur aug bem 
©runbe gewefen, weil er bie fefle 
Überzeugung hatte, baß er fo ber ©ad)e 
feineg Äünigg am beflen biente". 

Die DnteDigenj, im ©chmeidjeln ju 
fragen, bringt jebe £a$e auf. 

Ärmer ©ülow, ber (ich »on biefem 
Sorftgenben beg ,?eichenbeftattungg* 
»erring eine ©rabrebe batten (affen 
mußte! 

Unb 3>fer 3, baran anfchließenb, bie 
SBieberberfleOnng ber 3entrumgberr* 
fcbaft. 

$err »on Jßepbebranb betont ganz 
augbrücflich, baß feine Partei ft<h nicht 
fontraftfid) a(g (Ragb »erbingt, fonbem 
fid) auf ber ©afig ber ©leidjberecbtigung 
an bie Ultramontanen angefchloffen 
habe. 

(Ran fünnte ibm erwibern, baß auch 
»or bem Dezember 1906 bie Sorberr* 
fcbaft ber ©cbwarjen nicht »erträglich 
feflgelegt war, baß fte (ich nur aug ber 
3ufammenfte(Tung ergab, bie jefft wieber 
genau fo ifl wie bama(g unb genau 
biefe(ben folgen haben muß. 

Äber bag hieße bie (Ebrltcbfeit feiner 
Äugfübrnngen einen türichten Äugen b lief 
(ang anerfennen. 

Unb eg ifl luftiger, ihm auf bag fon* 
feffionede ©ebiet )n folgen. 

(Er weiß wohl, baß bie (Rächt ber 
fatboUfcben Äirdje groß ifl, aber er 
benft groß genug »on ber SOlacht unb 
ber Freiheit ber e»ange(ifchen Äirdje, 
baß fte ben geifligen Äampf mit ber 
fatbolifeben nicht )U febeuen habe. 

1 6 


©ut gebrüllt für jene Safloren, bie 
(ich »erlauft feben, unb nette Äugfichten 
für bag Saterlanb, bag wieber einmal 
»geiflig«" Äümpfe erleben fod. 

Äber eg wirb nicht aUgubefttg gefriegt 
werben; bie Ultramontanen haben feffr 
geiflige (Rittei, um fofort bag oftelbifch* 
e»angelifd)e J&eer ju ©oben ju flrecfen: 
bie ©chnapggelber, bie gifürftipenbien. 
Da finfen bie Jahnen ©ranbenburgg 
in ben ©taub. 

ffiag aber bag »irrte crimen beg 
Serratg anlangt, bag ©ünbnig mit 
ben $olen, fo wollen wir J&epbebranb 
glauben, baß eg nur aug „fachlichen 
©rünben" abgefchloffen würbe. 

Denn nur mit „Sachen" (affen (Ich 
bie Xafchen ber Dftelbier füllen unb 
ihre (Reinungen gewinnen. 

Dag war alfo Jßepbebranbg Rebe, 
in ber jeber britte ©a$ mit „ach ©ott, 
meine J&errn" begann, unb welche bie 
3uf!cherung ber Qr^rltchfeit 6 ft er ent* 
hielt, a(g bie gewübnlichen Äufpracffen 
ber Roßtüufdjer. 

©chließen wir mit bem großen De* 
fenntnig beg fonfer»ati»en gelbberrn: 
„Unfere Partei bat nie in einer 
nationalen $rage »erfagt!" 
Dag ifl fo wahr, wie adeg anbere. 

SBenn ©igmarcf Recht bat, bann bat 
bie fonfer»ati»e Partei in jeber natio* 
nalen grage halb ober ganz »erfagt 
unb bie großzügige, »aterlünbifche @e* 
(Innung ber Dflelbier bat ftd) ja auch 
bei (Einführung beg ©ärgerlichen ©efeff* 
bucheg gezeigt, alg fte bag nationale 
ffOerf wegen beg Jßafenfchabeng um* 
fchmeißen wollten, ©ie haben reine 
Kerzen, boch minber reine 3>ortemon* 
naieg. 

L 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








234 


3Jtünd>en unt> Jperr t>. £fcf)ubi 

irgrnbt wirb et bcm jungen 
Äünßler fo fdjwer ßch burd>* 
jufegen wie in ©lunchen, brr 
berühmten beutfdjen Äunß* 
jentrale, wo jcd) aßet um bie Äunß 
breht unb fein SKenfd) ßd) um ben 
Xünßterfümmert. 3ahretang fann einer 
hier ßgen, fann ein gutet ©üb nach 
bem anbern malen, fann «Dtttgiieb ber 
©ejefßon fein, ohne baf bie ibßent* 
fid>feit aud) nur Slotij »on ihm nimmt. 
Die JDßenüichfeit? — ®ibt ei bcnn 
bie überhaupt in ©tünchen? 2ßenn ber 
©ierpreit verteuert werben foß, ba 
fann man bie münchner Sotftfeete 
fodjen t)6ren. Unb wenn eine Dacfl* 
ober ©ojlautßeßung iß, ba geraten 
„bie weiteren Äreife bet gebührten 
95ublifumt" in freubige (Erregung Die 
fragen ber bübenben Äunft bagegen 
gehen ben ©tünchner nid)tt an; bat' 
iß bie ©ad)e ber ?eute, bie bafür ba 
ßnb ober bie nidßt beßeret ju tun 
haben, ber Äünßfer, ©cßriftßeßer unb 
jungen <5tubenten, unb überhaupt ber 
»3nge)ogenen". Dir migen hatbeOtüchte 
lang in ben ÄaffeehAufern jufammen* 
hoden unb ßcf) barüber aufregen, ob 
ber neue „3ügel" gut ober fchledß iß. 
Den wohfhabenben ©tünchner, ben 
.ßautbeßger interefßert an ber münch* 
ner Äunß nur bie eine $rage, ob ber 
Jfunßmaler, ber broben im Xtelier 
hauß, bie ffiliete am (Erßen richtig 
jaglen wirb ober nicht. 

©lan barf et bem ©tünchner nicht 
übernehmen, wenn er nichtt oon ber 
Äunß wißen wiß. Denn er liebt nun 
einmal nur bat ©tünchnerifche, unb 
bie münchner Äunß iß (nun einmal) 
fo burchaut unmünd)nerifch. 9ticf)t bat 
<&ofbrüuhaut, nicht bie $rauenfirche 
hüben ben Jßerb ber hi<* feit hunbert 
Sohren grafßerenben Jfunßfeudje, fon* 
bern eingefdjleppt iß ße worben, non 
Stalien, »om Üthein, oom 9torben, non 


überaß \>tx, wie jeber in ben @e» 
f<hi<httbü<hern leicht nachlefen fann. 
Unb man nerlangt nun, baß ber ©tünch* 
ner, er, beßen gefunber Dtaffeninßinft 
noch von feinerlei ©tobernüüt ange* 
frünfelt würbe, ßch für biefe, ihm wefent* 
frembe £unß interefßeren foß! Daß 
er, ber nur fein liebet ©tünchnerifd) 
fpricht unb nerßrht, ßch für alle biefe 
frembfprachigen bochbeutfcßen, momüg* 
lieh ßar „preißifch"rebenben ©über 
begeißem foß? dtein, bat tut ein 
richtiger Münchner niematt, unb wenn 
ihm in ben 3(itungen noch fo oft vor* 
gefabelt wirb, bie münchner Jtunß fei 
ja bobenßünbig, gehöre ja eben fo ju 
jebem ©tünchner wie ber ©taßfrug unb 
ber Dacfl. 9lein, bat weiß er beßer, 
ber Dacfl unb ©ojrl, bat iß gteifch 
non feinem gleifch, ©lut non feinem 
©lut, aber ber großfopfete Xfabetnie« 
profeßor? „91a, ba laßt mi aut, mei 
?iaber." 

©tit anbern ßßorten: bie münchner 
Äunß ßnbet in ©tünchen felbß ben 
geringßen Entlang; unb fo fehr man 
biet im Sntereße einer gefunben fünß* 
lerifchen (Entwicflung ©tünchent befla* 
gen muß, fo bemunberungtwürbig tx* 
fdjeint mir bat Verhalten biefet fernigen 
Solftfchlaget, ber unbeirrt burch bat 
©erdufch im ©lütterwalb eine ihm 
wefentfrembe Kultur beharrlich ab* 
lehnt, weit er mit gefunbem Snßinft 
fühlt, baß et wichtiger iß, ßch fetber 
treu ju bleiben, alt „©ülbung" ju be* 
ßgen. 

9Bie fehr ber münchner Xunß bie 
organifche ©ejiehung jum ©oben fehlt, 
merft man am beutlichßen im gefeß* 
fchaftlichen ?eben. ßßer nie! in münd)* 
ner Äünßlerfreifen nerfehrt, wirb En* 
gehörige ber feltenßen unb frembartig* 
ßen 9S61ferfrf>aften fennen lernen, nur 
feine ©tünchner. früher faß man 
wenigßent in ben ?ofalen jufammen. 
©eitbem ber äünßter im Segetarifchen 
9teßaurant ju mittag ißt, hat auch 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


235 


ba« aufaeljirt. ©ie Äunßler leben 
faß au«f<hließltch unter ficf) wie anf 
einer 3nfel, e« ^errfcfjt bie fd>6nfle 
geißige 3njucht mit alten ihren be» 
fanntrn $otgeerfd)einungen. Unb t)6d)* 
ßen« alte 3afjr ein paarmal macht 
man non biefer 3nfel, ©djwabing ge» 
beißen, einen QCuöflug in« ©ajubarifdje, 
Ähnlich etwa wie ©titglieber ber <Suro» 
pderfotonie in ©hanghai ber @f)inefen* 
ftabt einen ©efud) abßatten, um ba« 
frembartige So(f«teben t ju ßubieren. 

jDiefer eigentumliebe lübelßanb bitbet 
bießeicht ba« fchwerße Hinberni«, ba« 
ft<b einer gefunben @ntwicftung ©tün» 
cf>en« in ben ffieg ßeßt. ©o fommt 
ti, baß biefe ©tabt ein fo einjig* 
artiger fruchtbarer ©oben für ba« 
Jttidenwefen iß, ba« immer ba üppig 
in« Äraut fcbießt, wo bem Äünßler 
bie bofle Xu«wirtung in« (eben, bie 
notwenbige Äorreftur burcb ba« (eben 
berfagt bleiben, ©o iß e« ju erflAren, 
baß fo biete begabte junge (eute t>ier 
innerhalb weniger 3ahre ju greifen« 
haften ©tanierißen werben; gerabe ba« 
junge aufßrebenbe latent bebarf be« 
gefunben erjieherifchen Stüdßoße« ber 
öffentlichen ©teinung, wenn e« nicht 
in $hantaßereien unb SBißfür ber« 
faßen foß. 

3n biefen Sagen iß Herr bon 
Sfdjubi nun jum oberßen Seiter unf« 
rer iffenttichen ©ammtungen ernannt 
worben. 3n ber treffe würben teil* 
wei« überfchwÄnglidje Hoffnungen an 
bie« ©reigniö gefnüpft. Unb gewiß! 
ba« Eintreten biefe« hetborragenben 
ffltanne« in ba« münchner fömßleben 
fünnte ba« 3eid>en junt ©eginn einer 
neuen ara fein, wenn ihn bie maß« 
gebenben JTreife wirffich unterßüßen 
woßten. Dann aber müßte bor aßem 
mit bem bi«herigen fchünen ©pßem 
anfgerüumt werben, ©tünchen braucht, 
wenn e« nicht hinter ber 3eit jurücf« 
bleiben wiß, nicht nur einen wahrhaft 
mobern geßnnten (eiter feiner ©amm« 


tungen, fonbern auch ein Halbbußenb 
wirtlich moberner Äunßfritifer, ber« 
traut mit ben Schüßen ber Vergangen« 
heit unb boß feiner ÜÖitterung für ba« 
SBerbenbe; ohne lofalpatriotifdje Scheu« 
ttappen, aber befeelt bon ber (iebe ju 
©tünchen unb feiner fünßterifchen 3n« 
tunft. Qtnbernfaß« wirb Herr bon 
Sfdjubi balb erfennen, baß er au« bem 
Stegen in bie Traufe gefommen iß, 
unb baß man noch immer leichter mit 
bem fchlechten ©efchmad eine« (Eintet« 
neu fertig werben tann, a(« mit einem 
©pßem berßtjter 3ntereffen unb licht» 
fcheuer ©epßogenheiten. 

Äarl ©chtoß 


Die griecfcifdvtiirfifdie $rieg<S= 
gefafir 

ie alte iftamitifche ffielt hat 
jeßt ihre 3ohanni«triebe. 
SBorerß bie 3ungtürfei, unb 
nun3ungperßen. ©ei beiben 
ein föraftüberfchuß, ber ihre ©cfpoten 
umwarf. 3n beiben (Anbern, aßerbing« 
in ber futturn&heren unb hdrterenSürfei 
nachhaltiger at« in bem entlegenen unb 
berweichtichteren Berßen, hat ßch ber 
Umßurj burch ©olbaten, hinter benen 
bie 9>otitifer ©eefung fuchten, boßjogen. 
3n ber Sürfei iß ©tahmub ©cheffet 
ba« Stücfgrat ber ©ewegung, in Werften 
feßetnt e« ©ipahbar werben ju foßen. 
Siele Xnalogieen ©ie alte (ehrmeißerin 
©efdßchte fagt jwar, baß ßaatliche Um« 
ßürje, bie bon ©olbaten au«gehen, 
rafeßere ©tomenterfolge aufweifen, aber 
feine ©auerwerfe fchaffen (innen ... 
3n beiben (Anbern gehen bie 3ugenb« 
waßungen, nach notbürftiger Her« 
ßeßung einer Steuorbnung im3nnern,ba« 
rauf au«, biebrüdenbeSormunbfchaftbe« 
Xu«lanbe«, ber ©roßmüchte, abjufchüt« 
teln. ©ie Sürfet iß fchon babei. ©ann 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




236 


geht tf)r weiteret Verlangen barnad), 
ein abfcßrecfenbe* (Stempel für bie Keinen 
Rachbarn ju ßatuieren, bie feiger un» 
geßraft ben alten, »ermetntlich franfen 
(Rann necften. Soweit tfl Werften natür* 
lid) noch nicht. 3fber ber Son ber 3ung« 
türfei in ber Antwort auf bie Äretanote 
ber hier SchufcmAchte ber 3 <>n?infe( 
beweiß, baß trofc bent SDiberßnn, ben 
ein neuerlicher ÜDaffengang jwifchen ber 
Sürfei unb ©riechenlanb an ßch »or* 
(teilen würbe, ein Ärieg um Äreta 
nicht ganj au*gefdj(offen tfl. 
©eibe Streitteile geben (ich ndmlich 
ber Selbßtdufchuna ^in, baß ber 3<it* 
punft infofern gunßig fei, al* ber 
©egner an inneren Sd)wichen (eibe, ju 
beren Überwinbung ihm augenblicflich 
(Ritte! unb ÄrAfte fehlen. 3n Äon* 
ßantinopel weiß man, baß ©riechenlanb 
jwar feit bem lebten UnfAljigfeit* beweife 
einige militArifche Xnßrengungen ge« 
macht habe, erfleht aber au* ber (De* 
wegung, bie (id) in bortigen Ofßjier*« 
freifen Äußert, baß bie Jßauptübel: bie 
hüfifche ^roteftion*wirtfd>aft unb bie 
©efe&ung aller wichtigen Ärmeeßeden 
mit folbatifch unfühigen (Rünnern, immer 
noch aufredft ßeßen. 3uch glaubt man 
in ber Sürfei ju wiffen, baß bie ©riechen 
fehr nahe baran ßnb, bie bpnaßifche 
grage bei ungriechifchen, unpopuldren 
f 6 nig*haufe* aufwerfen unb gewaltfam 
lüfen )u wollen. 

(Rüitürifch wAre ber (Roment baher 
gewiß für bie Sürfei nicht ungünflig, 
ben ©riechen eine weit empßnblichere 
Seftion al* jene (egte in ^f>efra(trtt ju 
erteilen. Daß bie 3ungtürfei bieömal 
ben gtlbjug nicht pornehmlich mit 
ganbmehrtruppen wie bamal*, ba bat 
hamibifche Regiment bie beßen Xrmee« 
teile für innere 3 *occfe jurütfhielt, 
führen würbe, unb baß bie*mal bie 
jüngeren, im 3u*lanb oorgcbilbeten, 
türfifchen Offeriere nicht wie bamal* 
iur Durchführung einer unmAglichen, 
(chwerfAKigen, oft wiberfinnigen Saftif 


ber alten 9 >afd>a* gezwungen wAren, 
fann al* ßeßer gelten. 

©riechenlanb hingegen betrachtet bie 
heutige Sürfei noch al* ein ©drang*« 
cßao*, ba* »orldußg nicht befühigt würe, 
bie erforberliche ©inheitlichfeit unb ®e« 
meinfamfeit für einen wirffamen Äußeren 
Schlag aufjubringen. Die* umfoweniger, 
al* Piele entfdjeibenbe Ämter unb 
Stellen weit mehr benn je, burch ©in« 
fprengung oon ©heißen unb in*« 
befonbere »on ©riechen, in einem 
folchen Streit nicht mehr fo »erlüßlich 
unb begeißert arbeiten würben. 

©ei ©eßehen btefer Spannung bürfte 
e* »on Dnterefle fein, bie beiberfeitigen 
ÄrAfte in Äürje miteinanber ju »er* 

? i(eichen. ©riechenlanb fann Außerßen* 
ad* eine gtlbarmee »on 50000 (Rann 
gegen bie dürfet aufßeden. Olde 
anber*(autenben Daten ßnb Rapier* 
jiffern. Die dürfet fann auch heute, 
ohne innere ©efahr — bei gleicher 
ober hüchßen* um ein paar Sage lang« 
famerer Mobilmachung — ben ©rie* 
chen eine Xrmee »on 80000 (Rann 
entgegenführen, aderbing* je$t auch 
noch mit großen Rachfchub*« unb Ser* 
pßegung*fchwierigfeiten. Unter ben 
50000 ©riechen ßnb minbeßen* ein 
Drittel minberwertige Solbaten, bei 
ben Sürfen ßnb nur bie Albaner, 
jwar ein Schrecfen ber ©e»Alferung, 
militArifch unb für eine mobern 
bi*ponierenbe Xrmeeleitung jeboch 
al* jweitflafßg ju bezeichnen. Die jiffer* 
müßige Übermacht wirb aber noch burch 
bie große Überlegenheit ber türfifchen 
Aber bie griechifdje Ärtiderie unb noch 
entfeßeibenber burch bie Süchtigfeit be* 
jüngern, türfifchen£>ffijier*nachmuchfe*, 
ber ®eneralßab*ofßjiere, bie nicht mehr 
bulben würben, baß jum ©eifpiel eine 
türfifeße Äa»aderiebi»ißon nach bem 
Sieg »on ?artffa bie Verfolgung be* 
$einbe* im Schritt vornehme unb mit 
ben Rüdjüglern gar niemal* in Äon« 
taft fomme, fo feßr jugunßen ber tür« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









237 


fifchen ©adje »erfldrft, baß bie Äam« 
pagne unter ben jefcigen Jlerhültniffen 
für ©riechenlanb geller dBahnßnn 
wdre. Oie 3 *tten ber fyelbenmdfHgen 
Einjelfümpfe ber griechifchen %rtu 
heitdßreiter ftnb vorüber. Ed flnb audj 
nicht mehr bie alten dürfen abju» 
fchießen. ©in moberner dBaffengang 
fdnnte fo bebenfliche Oimenftonen an« 
nehmen, baß ein Eingreifen ber ©roß« 
mdd)te ndtig würbe. Unb ba»or fodte 
und ber ^riebendwide Europad 6e«. 
wahren! 

v. S 


Die Aufteilung Sötorocfoä 

ud ber hüuftgen ©etonung feiner 
©eftrebungen jur friebtichen 
Schlichtung ber marocfanifchen 
©irren glaubte man (ich ad« 
gemein ju ber Annahme berechtigt, baß 
bad Äabinett dttaura in dRabrib freie 
J^anb gewinnen wodte, um im Snnern 
bed faftilianifchen Steicßrd bie feit langem 
befchloffenen umfangreichen ^Reformen 
burdjführen ju fdnnen. Oiefer ^>lan 
fcheint inbed »on berJfriegdpartei burch« 
freujt ju werben, bie ed »erftanben hat, 
ben jungen, »ddig unter britifchem Ein« 
ßuß ftehenben Oon Alfonfo ihrem ©iflen 
gefügig ju machen. Aid 33 orwanb biente 
ihr bie Mahnung ber franjdiifchen Sie« 
gierung, ben rduberifchen Slifffabplen 
beffer auf bie Ringer i u fch en / bamit 
bie ©eldfiigungen franjdftfcher ©urger, 
bie in ber unter fpanifcher Oberhoheit 
ftehenben Siegion »on dJtelida ©erg« 
merfdgerechtfame erworben haben, ein 
Enbe ndhmen. Oa bie granjofen e»en« 
tuede ©elbßhilf« in Audftcht (ledten, er« 
reichte bie Äriegdpartei bie befchleunigte 
?TOobilmachungeinedgroßenE£pebitiond* 
heered gegen bie Äabplen. Einfichtige 
9>olitifer im herein mit ber liberalen 
*J>reffe warnten jwar bie Stegierung »or 

1 6 * 


Digitized by Gougle 


einem übereilten ©eginnen, »on bem 
niemanb weiß, ob ed (Ich jur tfomdbie 
ober Sragdbte audgeftalten werbe, boch 
oergebend. Oer junge Ädnig fod fo« 
gar perfdnlich, tro$ anfdnglich h^fti* 
gern ©trduben bed SDtinifterprdflbenten 
dRaura, biefen veranlaßt haben, im 
©taatdrate für ©ewidigung ber erften 
Äriegdrate ju pldbieren. Obwohl bie 
ehemaligen liberalen dftinifter gefchloffen 
gegen biefe Vorlage ftimmten, würben 
mit einer ©timme dRehrheit bie drittel 
bewidigt „jur Sleorganifation ber©treit« 
frdfte ber ©arnifon »on dRelida unb 
für 3»if«hfnfdde, bie ffch int ©ebiete 
ber marocfanifchen ©efl&ungen ereignen 
fdnnten." 

Oie breißig unabhdngigen jfabplen« 
fldmme, bie Weber ben ©ultan in Jej 
noch Oon Alfonfo atd ihren #errn an« 
erfennen unb unwirtliche, jum großen 
$eil noch unerforfchte ©ebirge bewoh« 
nen, bürften fchwerlid) bie ©etb« unb 
dRenfchenopfer aufwiegen, bie ©panien 
je&t beoorftehen. Oennoch würben mehr« 
fach friegdfreunbliche ©timmen laut, 
©o empfahl bie mabriber 3eitfchrift 
„El dRunbo" in einer Sleihe »on Auf« 
fdfcen bie glatte Aufteilung dRarocfod 
jwifchen granfreid) unb ©panien, wo» 
bei jTe unter anberm wdrtlid) audführte, 
baß „mit ber ndtigen Energie »om 
Atlantif unb dRittelmeer aud betrieben, 
bied ©efchdft innerhalb breier dRonate 
abgewicfelt fein fdnne. Oie ©panier 
fodten 16000 dRann nach dRelida, 
24000 nach Eeuta, 5000 nach ?aruche 
werfen, bie auf 0ej ju marfchieren 
hdtten; franjdfifcherfeitd wdreoonEafa« 
blanca unb dRulapa aud bad Äeffel* 
treiben ju »erooUftdnbigen, woburch ber 
Erfolg gefiebert fei. ©0 lafle fleh bie 
teibige dRarocfofrage, bie Europa fo 
lange nufclod befcbdftigt habe, am bejten 
fchned unb enbgültig erlebigen." Cb» 
wohl bie offtjiede Jormel noch lautet: 
„gfriebe mit dRarocfo! 3 üchtigung 
ben Sliffftdmmen!" bürfte ber Anfang 


Original fro-m 

PENN STATE 






238 


bei (Srtbei bem Sdjerifenreiche bevor« 
(leben! 

Snjwifchen haben blutige ©efedjte um 
©teltKa ftattgefunben, bi* bi* fpanifche 
Regierung ju großer ©?ad)tentfa(tung 
jwingen. 93 erfd)tebene ©rigaben, an« 
nühernb 25 000 ©tann, bai beißt mehr 
alb ber vierte Seil bei (Effeftivbeflanbei 
ber gefamten fpanifdjen Brmee, werben 
bereiti na<b Storbafrifa eingefrfjifft, um 
biei foloniale ffiagnii ju unternehmen, 
ffiai würe aber fcf)CießCicf> gewonnen, 
wenn eine Unterwerfung ber auffAffigen 
Stimme gelingen ober bat Ußaffenglücf 
bie Gruppen fe(b(l bii nach (Jej fuhren 
unb ei jur Aufteilung bei weiten ?anbei 
fommen würbe? Durch folgen Pprrhui» 
fieg würbe bai Änfehen ber Ütopaliften 
freilich gewinnen, hoch bie in ben ©e« 
(Fechten unb burch Äranfheit bahin« 
gerafften ?anbeifinber, bie |Tch lebig« 
lieh aui ben Arm (len, arbeitenben Älaffen 
refrutieren, welche nicht imflanbe finb, 
bie jum Soifauf vom ©ti(itArbien(l er« 
forberlichen 1500 ^efetai aufjubringen, 
müffen eine unerwünfehte SchwAchung 
ber fpanifchen Station jeitigen, bie (ich 
bitter an ben heutigen SRadjthabern 
riehen wirb. 3n einem ?anbe, bai 
feinen ©tittefflanb fennt, wo bai SSolf 
von einer ffrupetlofen Oligarchie aui« 
gebeutet wirb, bie (Ich von ben 9 t 6 m« 
tingen gingeln (ißt, ifl ber ©oben für 
republifanifche (Erhebungen nur ju gut 
vorbereitet. Die proletarifchen Greife, 
beren ©rnihrer jegt unbarmherjig ju 
ben ^Regimentern ali tReferviften ein« 
gezogen werben, haben heftig* Protefl« 
funbgebungen gegen bie Regierung ver« 
anflaltet unter bem Drucf bei burch 
bie Äriegirüflungen gervorgerufenen 
(Slenbi, benn niemanb erfegt ihnen ben 
entgehenbenXrbeitilohn oberentfehibigt 
(ie, um bie Familien, befonberi bie 
jungen ©lütter unb Äinber, vor bitterfler 
Slot ju fd)ügen. Die h«nfchenbe Äafle 
hat ei noch immer verflanben, fojialen 
Verpflichtungen (ich folange ju ent« 


jiegen, bii bai Sßolf, münbig werbenb, 
in ben Parlamenten (ich ©egir unb 
©eadjtung erjwang. 

2 öie ungefunb bie innere ?age Spa« 

5 teni ifl, geht unter anberm aui ber 
[ußerung bei republifanifchen ©lattei 
„(El Paii" hervor, welchei bai ?anb 
ali einen Patienten fennjeichnet, „ber 
nicht eigentlich franf, beffen ©efunb* 
heit aber burch Arjtliche Vorbeugungi« 
mittel ernfllid) geführbet ifl". Die 
gleiche Xuffaffung vertritt ber Senator 
unb höh« ©larineofftjier (Ejjellenj SRa« 
mon be Sarranja in feinem ungewügn« 
lichei Buffeben erregenben Brtifel vom 
2. 3 u(i in ber cabijer „Dinaftia". 
9 lach (Earranjai Buffajfung ifl Blbion 
ber geheime 3nfpirator, ber bie ?a« 
teiner in tottfügne Unternehmungen 
venvicfeln will, ali tertius gaudens 
wie ein Raubvogel (aves de rapiita) 
auf frifche ©eute tauernb. — 

Unfre Diplomaten (innen mehr ali 
jufirieben fein, baß burch bie legten 
(Ereigniffe auch granfreich erneut in 
Storbafrifa gefeffelt bleibt. 3Bir foDten 
uni nicht mehr auf ben papierenen 
©ertrag von Blgecirai berufen, ba er 
heute billig veraltet i(l. SBon unfren 
©roßfapitaliflen wirb jwar ber Ver« 
fuch gemacht werben, Deutfchlanb in 
bem marocfanifchen UBefpennefl weiter« 
hin ju engagieren, benn tu welch’ 
anberm 3»«* notiert bie ©orfenpreffe 
feit einigen ÜBocben an marfanter 
Stelle bie ÜBechfelfurfe von langer, 
obgleich ber ©üterauitaufd) (ich in 
red)t befegeibenen ©renjen bewegt? 
Stach ben flatiflifchen Buiweifen ber 
J^anfaflübte betrugen 

1908 1907 

Start Start 

über Hamburg: 

(Sjport .... 2997000 gegen 2030000 
3mport. . . . 10840000 „ 11730000 

über ©remen: 

@jport .... 69000 „ 22000 

Import.... 714000 „ 1150000 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






239 


Unfre Dffigiäfen fottteit bie jungften 
Äunbgebungen bed früheren fpanifchen 
©tinifterd bed Äußern ViHanueoa, brr 
auf brm ©ebiet brr ©tarorfofrage brn 
Stuf großer Autorität genießt, ft cf) rin« 
prägen unb barnad) *f>r Jjanbetn ein« 
rid)ten. ©eine Sorte lauten: „Die 
2 ffte »on Xlgecirad ift gwarnod) 
nid)t formeQ aufgehoben, aber fie tfl 
tatfäd)(id) in Vergeffeni)*it ge« 
raten. Sad nunmehr ©paniend J&al* 
tung beflimmt, ift ber ©eheimoertrag 
bom JDftober 1904 ! 2fuf ©runb biefed 
Sbfommend fann und Jranfretch füh' 
ren wohin ed will, auch wenn für und 
fein Vorteil babei heraudfpringt. 0ranf« 
reich (teilt Spanien »or bie Xtternatiue, 
baß wir ed begleiten, ober ber gaKifche 
J&ahn attein markieren wirb." 

J&. ©raf ©chlieffen 


„3e# ober nie.. 

eib 3 f>rfo bfinb, bie 3 *id)en ber 
3eit nicht gu merfen? Sollt 
3 h* immer ben ©chfaf ber 
3 ahrhunberte fd)lafen? — 
Soran benft 3h*? Sad fpuft in ©uern 
Ääpfen unb benimmt ©ud) ben ©inn? 
Sollt 3h* »a* jeber ©elegenheit baoon« 
laufen, bie fid) bar bietet? «£ärt 3 h* nicht, 
baß riefe »on ben Seißen gerabe jefct 
an ber ©renge mit ben 3 affa Ähefd 
im Kampfe liegen? 3 ft nicht gerabe 
bied bie befte ©tunbe für (Sud) gur 
Erhebung? — Sarum atfo wartet 
3h*? Sagt 3h* noch immer gu leugnen, 
baß nur bad ©chwert ben ©d)iebdrid)ter 
in bem ©chieffat ber Stationen fpieft? 
Sarum nehmt 3 h* *$ nicht auf unb 
geigt, wad 3h* wert feib?! Sad braucht 
3 h* nod)? ©ewehre: 3 n ben Poligei« 
ftationen finb ihrer genug, nehmt fie 
©ud)! Unb ©e(b: ©in ©tenge baoon 
in ben ©anfen unb ©ürod! Sarum 
a(fo gägert 3h* bennoch? Stehmt 


bad Leben biefer ©nglänber, ©tänner 
grauen unb Ätnber in jeber ©tation, 
unb ber halbe ©ieg ift fd)on ©uer! 
Saget ben Äatnpf, bie Station ift be« 
reit, fe$t ©ud) in ©tarfd). £abt ©r« 
folg ober gehet gugrunbeü- 

©anbe ©tataram." 

©d finb wenige ©tonate h**« baß 
biefer günbenbe Aufruf auf romantifche 
Seife mir in &alfutta gur 3<it ber 
©omben unb politifchen Progeffe in bie 
£änbe fiel, ©leid) 3 *hntaufenben äf)n« 
lieber war er in ber Hx mee ber ©in« 
geborenentruppen, ber ©ifhd unb ©urfad 
unb ber anbern girfufiert, unb hatte 
fein Serf getan, hinter biefen ruhigen 
©taffen, auch ber ffitohammebaner, 
glüht* *d, benn ber Jßaß gegen ben 
jfremben behob fogar bie Verachtung 
gwifchen Storb unb ©üb. Ser bie 
Dialefte »erftanb, fonnte felbft non ben 
audgefud)ten, ftotgen Leibwachen bed 
Vigefönigd feltfäme unb faftige Dinge 
hdren, wenn fie fich fid)er glaubten, 
©tit angftooHer Jjaft ift gerabe immer 
bied negiert worben. Srofcbem ift ed 
wahr. 

Stob allen $remben, fo tautet bad 
©chlagwort, bad einft 3 nbien einen 
wirb. Stur bie 3i*l« ber eingelnen 
taufen h*»te nod) wiber einanber, unb 
bie englifche Steuerung fpiett babei in 
gefährlicher Seife ben Parteigänger 
ber ihr am getreuflen erfcheinenben 
älicfe. J^eute finb bad noch bie ©to« 
hammebaner. Sirb bied immer fo 
fein fännen? 

Der ©torb in Lonbon hat einen Un« 
fchutbigen getroffen. gtaft jeber eingetne 
Seiße in 3nbien ift ein ©hrenmann. 
Stur bad ©pflem hat gefünbigt unb 
muß wegen ber borhanbenen©runb(agen 
auch nod) weiter fünbigen. Der (eibige 
Siberflreit gwifchen 3 mperia(idmud unb 
inbifd)er Lofalpolitif hat aOed auf bem 
$erbf)otg, auch bie jünaften Sirren. 
©urgon, ehemald Vigefänig unb ein 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






240 


#err panbritifcher Urt, Slachfühler 
großer ©ebanfen unb fühner Drauf* 
gdnger auf eignem 2 Beg, l>at Bengalen 
geteilt, bad jahrhunbertelange ©anb 
ber 3 wfammengef) 6 rigfeit ber großen 
Provinz jerriffen, bie heimtfchen $ürjlen 
burd) fchndbe ©efjanblung vor ben 
Äopf geftoßen unb ed feinem recht ge* 
macht. (Er ifl nolens volens SBater bed 
©wabefcf)i geworben, ber wirtfdjaft* 
licken ©opfottbewegung gegen frembe, 
vor allem britifefje $öare, unb ^at bad 
bon mot provoziert, bad t>eute ringd 
in 3nbien bie fchwedenbe Verachtung 
bezeichnet: „$Benn ade 3nbier nur 
einmal z» gleicher 3*it • • • wollten, 
würben alle (Sngldnber erfaufen, fo 
viele ihrer im Lanbe finb!" 

3 efct ober nie! Der $üel ifl be* 
Zeichnenb genug. Unb manched in ber 
$at fieht banach aud, ald ob bie (Ent* 
fcheibung vor ber $ür flänbe. Die 
JDrganifatton ber geheimen ©efed* 
fd)aften, wie fie ganz Bengalen, aber 
auch einen ©roßteil bed übrigen 3nbiend 
erfüden, hat ber 2 Uipureprozeß and Licht 
gebracht. Die „©rithi" ober „©rüber" 
unb bie „ffreiwidigen ber Station" finb 
an ber Arbeit. 3« faßen finb immer 
nur etliche, nicht ber Äern unb nicht 
bie Sriebfebern, bie weit zurücfliegen. 
3 Rand)e von ben offizted fo regierungd* 
entzücften SRaharajad finb, aufd ader* 
vorßchtigfle, beteiligt. fRanche von ben 
hüchfien ©eamten ber (Sngldnber auch, 
foweit fie ©engalen finb. Jßeute gibt ed 
fchon commissioners, ©eamte über Di* 
firifte von manchmal einem DufcenbSRil* 
lionen SRenfdjen, aud ben Leihen ber 
(Singebornen. Die arbeiten ganz frifcb, 
froh unb unbefümmert mit ber fjeimi* 
fchen Polizei unb ben geheimen Äomiteed 
ber Revolution gegen bie üBeißen, beren 
eigne «Rachtvodflrecfer fie zu fein fdeinen. 
SWbglich würe fo etwad nie unb nimmer, 
wenn bad ^reflige ber (Sngldnber im 
Lanbe eben nicht fo reißenb fchned im 
©infen würe. 


©rünbe bafür: erflend einmal bie 
ganze ©d)ritt*um ©chritt*zurücf*^olitif 
ber (e$ten 3 ahre. Die Äette biefer ab* 
gezwungenen unb von ber 3 ngji um 
ben lieben ^rieben erpreßten Reformen, 
bad Xufnehmen von grüßenwahnfinnig 
geworbenen Elementen in felbfldnbige 
©tedungen, für bie ben Bengalees vor 
aden anbern bie ©elbfhucht fo fehr 
abgeht Dann bad erwähnte Partei* 
nehmen für bie SRohammebaner unb 
Lorb (Surzond „iRaßregeln". Dann noch 
ein nicht zu Unterfchdfcenbed: ber (Ein* 
fluß bed neuen Protector Asiae: 3 apand. 
9>olitifch unb wirtfchaftlich fommt bad 
Snfelreich im Dflen 3nbien immer ndher. 
Der 3 uwachd an 3 ntport fddt nicht 
mehr (Englanb anheim, bad faum bad 
(Errungene behauptet, fonbern Deutfeh* 
lanb unb vor adern 3apan. (Ed ifl biefelbe 
©efchichte wie in @hina unb im ganzen 
Dften: SRinbere 2 Bare, gdlfdjung von 
©chuh* unb UBarenzeichen, bidigerer 
9>reid unb rücffidjtdlofe, burch birefte 
unb inbirefte ©ubventionierung erntdg* 
lichte Öberfchwemmung bed ©farfted. 
Äluge 21udnüf}ung ber äonjunftur unb 
ber momentanen ©timmung am ©aro* 
meter ber SBolfdleibenfchaft. Dad aded 
beherrfcht 3apan wie fein zweiter, unb 
barum tritt ed auch, faum merftich, 
heute noch auf Äafcenpfoten, hoch um 
fo zielbemußter in 3nbien ein. 

Dad ifl überhaupt ein langed Kapitel: 
3 apan in 21 fien. Unb wir vernehmen 
bavon nur bie erfien Jtldnge. J&ier, 
auf inbifchem ©oben hat ber ruffifche 
Ärieg bie Meinungen mehr aufgewühlt 
ald anberdwo. ©efcfjicft hoben bie 
3apaner nachgeholfen, unb noch unldngfl 
habe ich felbfl in ben entlegenjlen ÜBinfel* 
bafaren einfamer Sdler in 3apan gc* 
bruefte ^amphletd unb ©ericfjte, japa* 
nifche Drucfe unb Lithographien aud 
bem Ärieg gefunben unb gefauft. Da 
fieht man, wie bie ffieißen von ben 
äanonen unb ben ©ajonetten ber ©eiben 
gerriffen, wie ihre ©djiffe unb SWatrofen 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




241 


»oit ber ©ee »erfchlungen »erben unb 
baa fteuer ber triumphierenben flagge 
fie jermatmt. Die glagge Äfiena ifl 
biea, »irb bem ©efdjauer fuggeriert. 
Unb bie jeweiia naijeliegenbe Folgerung 
t(l: SBir finnen baa auch, »aa unfere 
©rüber berfelben Haut, berfelben < 5 rbe 
getan haben. 3n ben ^lugfdjrtftctt, bte bte 
Ärmee aufwiegeln unb baa 33 oI! baju, 
ifl oft ba»on bie Siebe. 9 ?icf>t 3 apan 
hat geltegt, h*tßl *9 ba; Äfien »ar ti. 
ffltr »aren’a! — Äuf ben ©tragen 
ber Dörfer fpielen bie Äinber „ 3 apaner" 
unb hauen ben ÜBeißen. Ätnber ftnb 
immer tppifcf) unb geben bie reinfle 
©timmung ber betreffenben ©cf^tcf)t. ©ia 
»or furjem waren Hunberte »on tnbtfchen 
©tubentenan benHochfchulen in3apan. 
SBiete ftnb jwar jurücfgefebrt; man hat 
fie nicht mit fototel Ächtung befjanbelt, 
wie man foßte. Äber baa t>erfcf>Idgt 
nichta. Bielleicht imponiert baa einem 
im ©runbe fffaoifch geworbenen Sßolfe 
fogar. 


Äbfotut aia ftcher ifl anjunehmen: 
Die Äfpiration auf 3 nbien ifl in 3 apan 
fchon heute ba. <Si ifl, »iß baa heilen, 
auch baa ?anb 3nbien in baa 3beal* 
Programm imperialiflifcher 3 ufunfta* 
pofttif ber ©tifaborttter aufgenommen. 
Unb man geht ana 3 Derf. Daa erfle ifl 
ein 9 ?e& »on geheimer ©ptonage auf ber 
einen, »on aftioer politifcher Agitation 
auf ber anbern ©eite. ©tüfcung ber 
nationalen 2 Btrtfchaft fcheinbar )u 
frembem, tatfdehlich ju eigenem ©ewinn. 
— ÜB irb »irflich alfo frfih er aber 
fpdter 3apan bie Perfbnlichfeiten unb 
bie üBißen liefern, welche bie jielloa 
über bie aufgejwungenen Ufer queflenben 
©taffen tn Halbheit »erfaßener Bdlfer 

? legen bie Kultur bea 3 Beflena führen 
ollen? Ohne bie fte fchwach bleiben 
werben, fotange wir bie ©ewußteren 
ftnb? 

„Sefct ober nie —!" ©tan »irb bar* 
über nachjubenfen haben. 

Äarl ftigbor 


©loffm 


Dberpfä($ifcf)e$ 

©tan hat auagerechnet, baß hinter ber 
©tajoritdt, welche bie ©rbfchaftafleuer 
ju gfaß gebracht hat, 3 992 736 SBdhter 
flehen, »dhrenb bie beflegten 'Parteien 
6948 552 ©timmen auf fleh »ereinigen 
unb alfo bie ßBünfche unb Snterejfen 
einer 3 ©ttßionen flürferen ©tehrijeit 
»ertreten haben. 

Äber wenn man baa bijarre Siefultat 
ganj würbigen wiß, muß man fi<h erfl 
»orbalten, baß eine fehr betrdchtliche 
ffltehrheit unter ben ffidhlern bea 
fchwarjen ©locfa aua wirtfchaftlichen 
©rünben auffeiten ber unterlegenen 
Parteien flehen muß. 

$fft 15 


3 Baa ©iamarcf, freilich in anbern 
3ufammenh&ngen, gefagt hat, baß ber 
Bolfawiße im Steidjatag nicht jur ©et* 
tung fomme, baa iß nie fchtagenber 
bewiefen worben ata in biefen Sagen. 

Die ^arteitaftif hat gegen bie leben* 
bigflen 3ntereffen ber SBdbler ©tege 
erfochten, bie nirgenbd grdßeren ©chaben 
anrichten werben aia in ben Hochburgen 
ber intrigierenben ©ieger. 

Da fleht auffeiten ber triumphierenben 
9 teichatag 0 majoritdt baa 3<ntrum mit 
2 1797 43 ©itntnen angeführt. Unter 
ben 3nbuflriearbeitern ber Slbeinprooinj 
unb SEBeflfalena fann wohl nicht einer 
fein, ber bie fchmdbliche Äblehnung ber 
©efifcfleuern nicht aia ©djdbigung feiner 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




242 


ärmlichen Ej:ißen{ betrachtet. (Srjberger 
bat bat am tauteßen betont, bevor bie 
ÜRarfcbrtcbtung geänbert worben war. 

Den bäuerlichen 9BdJ?rern in Ober# 
unb Blieberbapern muß bie fatf>oItfcf>c 
treffe bie bümmßen Sügen über bie 
©eßeuerung ber Defjenbenten auftifcben, 
um ihnen bie9Babrheit{uunterfchlagen: 
baß bie Pfaffen ade ©ebürfnijfe ber 
kleinen verteuern unb bat Soli aut* 
powern halfen, bloß um (Id) am Bleicht* 
fanjler ju rächen, ©ei weitem nieber* 
trächtiger banbetten noch bie Xbgeorb* 
neten ber är roßen baperifchen ^rovinj, 
ber Dberpfalj. 

Die paar bummen, anbiebemben 
$h*afen, welche gelegentlich ber Debatte 
über bie ©ierßeuer fielen, wirfen nach 
ben 9tau6jugen gegen bie tleinßen Eji* 
flenjen nur noch verlogener. 

Die bunnbevälferte Dberpfalj mit 
ihren 570000 ©ewohnern fchicft fünf 
Äbgeorbnete in ben SXeicbttag, einen 
weniger alt ©erlin mit fämtlicben Sor* 
orten, unb {war fünf Ultramontane, bie 
im unvergeßlichen 3 uli 1909 {ugunßen 
oflelbifcher Sattfunbienbeßfcer bie Haut* 
haltung ber kleinen mit brücfenben 
Saßen befchwert haben. 

Die Sölbner unb Sropfbäutler am 
©ernfleingebirge, bie fchledhter baran 
ftnb alt Schießer unb Bthäner, mägen 
alle Sage an bie grtrforge ihrer chriß* 
fatholifchen Sertreter benfen, wenn fte 
ihre pfeife rauchen unb Sabaf unb 
3 änbl)öljer teurer ftnben, bie SBalbler 
unb Hinterpfäfyer, bie auf Kirchweih 
Äänigthafen braten, rnüffen beim ge* 
liebten Schmälster barauftegen, unb 
biefe befcheibenßen unb genugfamften 
STOenfchen fäunen fleh bann von ihren 
Pfarrern erjählen taffen, wie gut et 
war, baß man bie Erbfchaften über 
20 000 SWarf aufwärtt nicht beßeuern 
half. 

Die hochwärbigen Herren Weißlichen, 
bie einigen Seute in ber Dberpfat{, bie 
Schmerbäuche haben, werben et ihren 


angefprengetten Seelen fchon begreiflich 
machen, baß man bei SBafferfuppe unb 
Dotfchnubeln auf ben Sohn im 3enfeitt 
hoffen muß, währenb im Dietfeitt bat 
heilige 3*ntrum bie artnfeligßen Spar* 
faffen plänbert. Sielleicht weiß fich’tber 
eine unb anbere nicht autjutegen, warum 
ihr @h r ifHatholifcher ben fonß feinb* 
liehen preußifchen 3unlern bie Safcben 
vodftopft, währenb er fte ben heißge* 
liebten Sanbtleuten autleert, aber man 
fann fleh bat ja ju ben anbern ewigen 
Weheimniffen int Webetbüchel fchreiben. 
Der J^err J&eim hat et mit Stolj bem 
Bteichttag hingerieben, baß bei „eabm 
bahoam" bie ©auern fünfmal am Sag 
effen, aber wie et bort autfefjaut, wo 
er gewählt wirb, hat er nicht gefagt. 
Daß et in vielen Wegenben ber Ober* 
pfalj Jleifch nur an ben bäcbßen §eß* 
tagen gibt, unb bat „Schmähet" 
(Schmatfaatfrüchte, Sinfen, Erbfen, 
©offnen, Dotfchen) bie Hauptnahrung 
hübet neben Kartoffeln, Dentfcben unb 
SBafferfpaben, baß bort bie 3 ugenb 
verfümmert, weit fte fchon im {arten 
Älter {ur Arbeit angehalten wirb, baß 
bei ßeten Entbehrungen bie meißen 
Seute an SEBucht unb Äraft {uräcfbteiben 
unb früh altern, baß man intbefonbere 
in ber £> 6 erpfal{ äußerß ungefunb 
wohnt, baß bie £inberßerbtid)feit eine 
überaut große iß, alle biefe 3 ugeßänb* 
niffe hätten H*rcn Heim allerbingt 
nicht angeßanben in ben Sagen, ba er 
Btahrung, Sicht unb bie bürftigen 9tei{* 
mittet bet arbeitenben Sollet ver* 
teuero half. 

Die SBalbler fännen bei ber nächßen 
<Pßngßetfahrt ßngen: 

3 ’ttachfl bin i am $ob(miutvt g’fcfTtt, 

Aob’n ma b’ Waffen mein Seutel autfg’freff’n, 
4 )’ Waffen f«n ba»o, 

Wein’ bafreffota Seutt hob' i no. 

Ketuja, haUetuja 
ngßen itf nritbre ba! 

L 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







243 


53 2 

© i ijlfchonfeit 1890 bemontiert. © 2 
fchaufette bi#3uli 1909 im ©onnenticht. 
©a# größte Serbienft bon © 2 war, baß 
er feinen Serfud) mad)te, © 1 nad)ju« 
ahnten,weber im fliegen nod) im Sanbcn, 
Weber in ber 2lrt, ftd) ju geben nod) in 
ber SBeife, bie anbern ju nehmen. ©a# 
gelang ihm »odfomtnen, fonfltged aller« 
bing# weniger. 

© 1 ift tot, aber man la# nod) immer 
feine wirfliche Seichenrebe auf ihn. 
211# ob er noch lebenbig würe. 3n bie 
lebenbige J&üde non © 2 bliefentaufenbe 
non 3ournali(tenlungen tragfühig*# 
®a# hinein, ©ampf, Sachga#, fd)wef* 
lige# @a# — gleichbiet, feine ganje 
Flugbahn glich einem chronifchen ©e« 
grübni#. 

© 1 war unlenfbar, be#f)alb flog 
er nur, wenn unb wo ihm ber 2Binb 
paßte; © 2 lenfbar, adjutenfbar, wa# 
ihn ju bem ffiahn »erleitete, mit 
jwei SBinben jualeidj fliegen ju fünnen. 
ÜSdre feine #ude nicht fo elaflifch, 
feine Umftricfung „patent W" nicht fo 
haltbar gewefen, würbe ihn btefe# 
Jßin unb £er tüngfl h«mntergeworfen 
haben. 

© 1 war ein Suftfdjtff bon J&aufe 
au#, ©obalb er nicht mehr fliegen 
burfte, war er alte# Qrifen unb jerjtel. 
©2 war eine hppothetifche Jfonflruftton. 
Er hatte bon (ich au# garfeine Sragfraft, 
fchwamm nur auf feiner Senfbarfeit 
unb behauptete fte burch ben ft&nbigen 
Jßinblicf auf bie ®ewißheit, (ich am 
©oben ebenfo wohl ju fühlen, wie in 
ber Suft. (fr fonnte nicht jlürjen, er 
fonnte ftd) nur berünbern. ©iefe ®e« 
wißheit bermochte fein Vergnügen am 
©piel mit ben jwet SBinben noch auf 
unbeflimmte 3<tt ju »ertüngern. 

Die glugoerfudje bon © 2 werben 
feine ©pur htntertalfen. ffieber ba# 
große Sod), ba# nod) h*ut* bie Suft« 
berbrüngung bon © 1 beutlich fenn« 


jeichnet, wirb jurücfb leiben, nod) eine 
(frinnerung an ba# fleißige Staffeln 
feiner Propeller, ba# un# fo oft mit 
bem ©chein einer tatfrdftigen Sorwürt#« 
bewegung überrafchte, um nad)trüglid) 
auf ein rein afuflifche# Phänomen ju* 
fammenjufchrumpfen. 

ffite er im ©onnenlicht fchaufelte, 
fo wirb © 2 feine Saufbahn auf ber 
grauen (frbe wetterfuchen unb ftnben. 
<£# mußte ja nicht fein. 

Hermann ®ottfd)a(f 


SRugfanb in ^reugen 

©er gebilbete ©eutfdje war bi#her 
ber 2fnffd)t, baß ber rufftfd)e Export 
nach Spittel« unb ffiefleuropa haupt« 
fdchlid) in betreibe, Ütinbmeb, Pogrom* 
juben unb ©ombenwerfern arbeite. 
©ieE nthüllungen be# $erroriften©urjew 
haben un# jeboch eine# ©efferen belehrt: 
Stußlanb ejporttert aud) — ^oltjei. 
3unüd)(t war e# bie 2(ffüre 2ljew, bie 
oiel ©taub aufwirbette. ©iefer lieben#« 
würbige 3üngling, beffen wirflid) an« 
jiehenbe unb »iel»erfpred)enbe ^hpfto« 
gnomie in ben meiflen idufirierten 
Leitungen umfonfl ju fehen war, »er« 
trug e# aber offenbar nicht, fo adein 
am Pranger ju flehen, we#ha(b ihm 
neuerbing# fein ©enoffe unb Reifer#« 
helfet, ber wirfliche rufjifche ©taat#rat, 
(General unb ©d)ef ber ©eheitnpolijei, 
Dfftjier ber Ehrenlegion false »on 
Karting, alias Sanbefen, recte 3lbra« 
f)am Jßaetfetmann an bie ©eite geftedt 
würbe. 

UDenn e# nun bem rufjtfchen Qlbfo« 
luti#mu# beliebt, ba# »erhütfehette Äinb 
feiner 2(ngft, bie ^olijet/ au# ber Ser« 
brecherwett ju ergingen unb au#ran« 
gierte ©traudjbicbe ju ©taat#rüten ju 
ernennen, fo ijl ba# fchließtid) feine 
©ad)e. ©ei un# bürfte ein berartige# 
Verfahren wegen feiner fWonflrofitüt 

6 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





244 


hüchflen* eilt mittelbare* 3ntereffe er# 
werfen, infofern ftd) ja barau* Schlüfft 
auf ben moralifcfjen SBert ber ruffifchen 
Regierung jiehen raffen. ©iefe* 3nter# 
effe wirb jebocf) fofort ju einem un# 
mittelbaren unb !>6cf)fl aftueBen, fobalb 
man erführt, baß e* ber befagten,ruffifchen 
Xutofratie etnfüBt, biefe gemeingeführ# 
liehen ©tüfcen be* 5()rone* auch außer# 
halb it>rer ©renjen, in ©eutfchlanb, 
granfretcf) unb anber*wo ju oerwenben. 

{affen wir Jranfreid) unb ben Um# 
ftanb, baß J^aerfeltnann Dfftjier ber 
(Sijrenfegion »ar, nur ruhig beifette, 
ffiir l)aben feinen ©runb, un* barüber 
luftig jumachen.©elbflberfchwarje2tbler 
— nun, man weiß frf)on. Übrigen* 
t>erflef>t Jranfreid) bei folchcn 2lnlaffen 
feinen ©paß; auch bieimaf, hat bie 
Regierung 3ean 3aur6* auf feine 3nter# 
pedation eine grünbliche Tlbhilfe juge# 
fagt. 3n ©eutfchlanb jebocf hat fith 
bi*her feine offtjieüe ©timme erhoben, 
um bie fdjon mehr al* unerlaubten 
Duertreibereien rufftcher agents pro- 
vocateurs unmüglidb ju machen. 2Bir 
begreifen e* ja poBfommen, baß bie 
füniglicf) preußifche ©taatipolijei ihrem 
angebeteten 3beal, ber ruffifchen, bei 
jeber ©elegenheit in tieffter ©epotion 
an bie #anb gebt. 3Bir begreifen e* 
auch, baß bei einem 3arenbefud) auf 
beutfchem ©oben ade* aufgeboten wirb, 
um ©dterchen* unfreiwillige J&immel# 
fahrt ju »erhinbern; fdjon wegen ber 
pielen ©Treibereien, bie man ba f)dtte. 
ffiir begreifen e* aber ganj unb gar# 
nicht/ warum bei folchen 2lnldffen bie 
Xnwefenheit berartiger Äaoaliere wie 
non «Karting recte Abraham «Oaerfel# 
mann notwenbig ifl, burch beren emi# 
nent flaatderhaltenbe Sdtigfeit, al* ba 
jum ©eifpiel ijt: 2lu*übung eine* ftn# 
gierten Attentat*, leicht ba* {eben 
beutfcher ©taat*bürger unb ©teuerjafjler 
gefdfjrbet werben fünnte. ffiir begreifen 
e* auch abfolut nicht, baß bie preußifche 
9>olijei berartigen ©pottgeburten be* 


3(bfoluti*mu* gegenüber fein anbere* 
drittel fennt, a(* felbige ©hrenfaoaliere 
be* 3aren mit ber grüßten Sieben*# 
würbigfeit ju überwachen. 

(5* tfl möglich, baß ber gdnjlich Per# 
polijeibüttelte beutfche ©pießer (ich in 
feinem ©ierhcrjen über bie Schlauheit, 
bie bie preußifche ^olijei in Überwachung 
folcher agents provocateurs an ben 
$ag legt, innig freut. SBir freuen un* 
jeboch nicht barüber. Denn wir meinen, 
e* gübe eine anbre 2frt, berartigen 
©ubjeften ba* J&anbmerf ju legen, eine 
tÄrt, bie ber ffiürbe ©eutfchlanb* 
mehr entfprüche. ffienn Stnßlanb mit 
dRaul# unb JHauenfeuche behaftete* 
Stinboieh nach Preußen exportieren wifl, 
fo wirb ihm ba* nicht geflattet. 2Barum 
erlaubt bie auf ffiahrung ber ©ittlich* 
feit fo perfejfene preußifche 9>olijei ben 
3mport(Tttlid) Perpefleter, gemeingeführ# 
lieber rufjifcher ^olijeifpifcel? 

$eter ©ojrl 


Daö (£nbe einer ^3rdtenbenten^ 
fomdbie 

2fm 15. 3uli erlitt er einen Schlag# 
anfafl, einige Sage barauf ifl er in 
einem J&otel am (Somerfee perfchieben. 
©on Sarlo* ifl tot, unb ber Äarli*# 
mu* hat in Spanien feine SRoBe au*# 
gefpielt. ©enn Don 3aime, ber einjige 
©ohn be* 9>rütenbenten, wirb wohl 
feine Sufi haben, bie günjtich au*# 
ftcht*lofe SXoBe be* ^rotejller* fort# 
jufe&en. Die ©erufung auf ba* falifche 
©efe$ fchmerft ju fehr nach Äomdbie. 
Uöenn in ben fhafefpearifd)en Jjiftorien 
Jfünig 3t>hann unb jfünig Heinrich V 
bie alte ©Tartefe ber dJlerowinger 
ßhlobwig, Shilbebert, Chlotar au*# 
graben, um ihren £rieg*jügen nach 
^ranfreich bie dBeihe be* Ütechte* ju 
geben, fo beldcheln bie dBiffenben unter 
ben 3ufchauern biefen nationalen ©i# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




245 


plomatenfniff ali Theater im $heater. 
3 öoUte aber AAnig Ebuarb VII — wai 
bei feiner gefunben ©eiftei»erfaffung 
glücfticherweife nicht }u befürchten iß 
— mit biefer Urfunbe and bem fünften 
3al)rbunbert Xnfprud) auf granfreichi 
$h r »n ergeben, fo mürbe ihn gan) 
Europa ali reif füri 3 rrfnf)auA erflü« 
ren. So Anbern (ich bie 3 «ten. Der 
(Intel ber »ietliebenben unb »ielgelieb« 
ten DfabeHa, ber Defifcerin ber pApft« 
liehen 5 ugenbrofe, braucht baher »er 
bem ©efpenft bei Aarliimui nicht 
mehr ju jittern. 3umal bie Religion 
in Spanien ja nicht in ©efahr 
ifl, niemanb fatholifcher unb unbulb« 
famer fein fann ali bai jefcige fpanifche 
Jßerrfcherhaui. ©eit bie Aarliften nicht 
mehr bie ©laubeniretter fpielen fAnnen, 
ifl ei mit ihrer Jßerrlichfeit »orbei. 
Drei Vertreter in ber Aammer unb jwei 
Senatoren, bai ftnb bie traurigen 
Uberrefie jener glorreichen Vergangen« 
heit, ba Don (Sarloi unter 2tmabeo 
bem Unbeliebten in ben ftebjiger 3 ahren 
bei »origen 3 ahrf)unberti a(i (Sari 
SWoor »on ©alijien, 3 ((innen unb Äa* 
ftilien mit feinen StAuberbanben gan) 
9 lorbfpanien beherrfchte. Unb aud) fte 
haben alle Hoffnung »erloren, wie 
bie ÜBelfen in Hannover. 3 (ucb fte 
moOen ftch mit bem jegigen £errfiher« 
häufe auifAhnen unb, wie ei geißt, ju 
@ottei Egre unb bei SSaterlanbei fRuin 
eine fpanifche 3^ttrumipartei grünben. 

Dai SegitimitÄtAprinjtp hat mieber 
einmal Danfrott gemacht. Dai ifl bie 
tiefere Debeutung biefei nunmehr ju 
Enbe gefpielten ©tücfei. Unb bai De« 
luftigenbe barin ifl, baß h**r, wie bei 
ben Eumberlanbi, gerabe ?eute, bie 
ftch mit Sorliebe eben auf biefei Prinjip 
berufen, ihm ben $obeiftoß geben. (Ein 
SBeiterblicfenber fragt »iedeiegt, in wie* 
»ielen 3al)ren wohl brr legte Jlron« 
prAtenbent in (Europa ali AuriofitAt 
ju fehen fein »erbe, »ie heute Don 
3aime, »on ©ottei ©naben unb burch 


Digitized by Gougle 


bai falifche ©efeg AAnig »on Spanien 
unb ali legter SprAßling bei Jßaufei 
Dourbon zugleich »on ©ottei ©naben 
AAnig »on ffranfreieg. 

$arub 


„Jür ^Batcrtanb" 

Unter bie Drucffachen, aui benen 
ftch her J&erjog »on Drteani eine 
Stufe tu bem tagmbeinigen $gron 
feiner foaenannten SBAter ju bauen 
hofft, ßtgArt auch ein »on ben „(Sam« 
eloti bu Slop" in ben Tarife» Straßen 
»erteilter offner Drief, worin ber un« 
grbulbige ©otteignAbling „aßen guten 
gxanjojen" bie „»ielen Prinjen, bie 
auf bem Scglacgtfelbe für bai SSater« 
(anb gefallen ftnb", in Erinnerung 
ruft. 3<h »ar neugierig, ob ei wirf« 
lieh gar fo »iele feien, unb habe rieh« 
tig fünf gefunben: Sacguei be Dour« 
bon, gefallen 136 t in ber Schlacht 
»on Drignp; Pierre be Dourbon, ge« 
fallen 1365 in ber Schlacht »on Poi« 
tieri; Dertranb »on Dourbon <@a« 
ranep, gefallen 1562 bei ber Detage« 
rung »on Stouen; feinen Drüber 3 ean, 
gefallen 1559 bei Saint«Duentin, unb 
fcgließlicg, ?outi be Dourbon, getütet 
1569 bei 3arnac. 

$ünf Prinjen ftnb immerhin eine 
annehmbare 3ifftr, jumal wenn 
man ben anbern Dpnaßien nachrech« 
net, wie »iele tropfen ihrei foflbaren 
Dlutei fte »or bem $einbe »ergoffen 
haben. Ei gibt welche, bie ftch feit einer 
Steige »on 3 ahrhunberten biefe üBonne 
»erfagen unb biefei harte ?oi »oQ 
Ergebung in ©ott unb ihre 3 i»itUfle 
tragen. Ubrigeni barf man einige 
3weifel Äußern, ob ber Jßerjog »on 
Drleani, beffen ©efchlecht erfl »on 
tnbmig XIII abjmeigt, biefe fünf 
Prinjen für fein „Jßaui" in Xnfprucg 
nehmen barf. Xber felbfl wenn man 
fte ihm ali »oOgültige Sorfagren ju« 


Original fro-m 

PENN STATE 





246 


gefleht, bleibt ei eine breifie, alle ge« 
fcbichtltche (Erfahrung »erljbfynenbe ©e* 
hauptung, baß biefe ^ringen „für bai 
Saterlanb" gefaDen feien. Die fünf 
^ringen gogen ini geib, um ihren 
$ami(ienbeftg ju verteibigen ober gu 
vergrößern unb fid) felber burd) Staub 
unb <piünberung gu bereichern. Den 
©egriff bei „Saterlanbi" gab ei ba» 
mali (unb noch (ange nachher) nicht 
einmal in fdjattenhafter Dämmerung. 
Der entftanb erft viel fpäter. <5r mürbe 
ben Sölfern ober, richtiger, ben unter» 
tünigen ©taffen erft eingeprügelt unb 
anergogen, ali biefe in ber göttlichen 
ffieltorbnung allein feinen auireichen» 
ben ®runb gu (eben begannen, ftch 
von einer gang fleinen gebietenben 
©tinberheit auifaugen unb für beren 
SBobiergebcn abfdßachten gu Taffen. 
#eute ift biefer ©egriff eine SBirflidj» 
feit ober, mai viel mächtiger ift, ein 
Spmbol von böcbjtem ®efüf)limert ge« 
morben, mit bem ftch prächtig arbeiten 
(üßt. 

Um jeboch auf bie Jtunbgebung 
bei Jßergogi von ßrleani )urücf)u« 
fommen, mirb er mobT buIbvoTTft bie 
©emerfung vergeben, baß ber (egte 
„feiner" gingen ungefähr um bie 3«t 
ber Grntbecfung 3Tmertfai gefallen ift. 
Die Sache fönnte mithin, felbft menn fte 
verbienflvoß märe, ali verjährt gebucht 
merben. Seit ?ubmtg XIII bevorgugten 
„feine" ^ringen ben Solbatenbienfi vor 
ber ^arabefront. drfl gu @nbe bei 
18. Sabrbunberti begegnen mir mieber 
einem Drleani, ber (ich mirfTich ge« 
fchlagen bat. (St hmß fubmig Philipp 
unb mürbe nachmali ©ürgerfönig. 
Unb gmar fchlug er ftch in ben Jßeeren 
ber koalierten — gegen Branfreid). 
3ft biei nicht bai fchönfie, ein(eud)tenbfle 
©eifpiel, mie ein $ring „für bai 
Saterlanb" feine J^aut gu©tarfte trägt? 
Unb gerabe biefei fdjeint fein erlauchter 
UrenfeT vergeffen gu haben! 

Sie gm. $ elbmann 


9fid>arb SBagtier 

3n ben 3'itungen fleht, ei foß ihm 
in ©tünchen ein Denfmal errichtet 
merben, unb ein SWann miß bafür 
forgen, ber im ^ringregententheater 
hoch fchon einer Jtunft, bie ei ihm 
gemiß nicht banft, ein gmcifelhaftei 
DenfmaT gefegt hat. 

Die fogenannten 9Bagner»$efifpieTe 
in ©tünchen bienen einem internatio« 
nalen $ub(tfum, bai fo mie fo nach 
©tünchen fommt unb ohne ©efchmer 
auch nach biefen teuren ®enuß begabten 
fann. «£aben biiher biefe $eftfpie(e 
ihren 3mecf erfüllt unb gute ©iTangen 
gebracht, fo mirb bai hoffentlich in 
§ufunft anberi, menn auch fchKmmer 
für bie ©iTangen. 

hegten Sommer bemegte ich mich 
unter jenem internationalen ‘PubTifum, 
unb ba b&rte ich in mehr a(i einer 
Sprache: „Die ©tufif, bai Drchefter 
herrlich! 3tber bai Singen —?" SBon 
biefem „aber" unb mai brum unb bran 
hängt, Tai man natürlich in ben TofaTen 
geftfpielberichten niebti, rein gamichti. 
3m Gegenteil, in ©aufch unb ©ogen 
mürbe allei über ben Scheßenfönig unb 
fo meiter gepriefen. 

Die Xraerifaner regen fich jegt ge« 
maTtig, um vom ©efuch ber münchner 
$eftfpie(e abguraten. ?efen Sie, bitte, 
bie 3eitungen, bie amerifanifchen natür« 
(ich. ®runb: bai Singen. Dai ift dar: 
mer aui Steuporf unb ©oflon fommt, iß 
an mirfTidjei Singen gemöhnt. 3n 
©tünchen, mie gang aßgemein in 
Deutfd)Tanb, mirb ßBagnerge brüßt, ge« 
rabegu gebrüßt. Dai gehe nicht anberi? 
©itte. Die Sfala in ©taiTanb gab 
vorTegten ÜBinter bie@ötterbämmerung, 
unb gmar in ber Xuiftattung burchaui 
bem $ringregententbeater ebenbürtig, 
im Singen hauihoeb überlegen. Dai mar 
©efang. Ruch fonft mirb 2Bagner in 
3talien gefungen. Sohengrin gum 
©eifpiel. 3n Deutfchlanb mirb auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





247 


ber Iprifcbe ?of)engrtu gebrüllt, nicht 
anberi. Dai wirb vom ©ünger fo 
verfangt, unb bie ©efangifehrer ßnb 
rein barauf verfeffen, f»genannte 
©aanerßimmen ju jüdjten. Xn affen 
©chufern, ganj gleich, ob’s bie Äebfe 
gutwillig ^ergibt ober nicht. ©o toiff 
ei ©agner. — Den Aucfucf wiß er! 
Xber fo weit ifl ei gefontmen, baß fte 
biefei heutige ©efcbrei einfad) mit bem 
4>inroeiS auf ©agnerS Opern be» 
grünben unb fogar fteßfpiele für 
biefei ©efdjrei einrichten. 

Dai ifl ein Verbrechen an ©agner. 
Aein Denfmaf fann bai befcf)önigen. 
Of) über biefe vermafebeite Citelfeit 
von Leuten, bie in ^rieben feben 
feilen, fofange fte ef>rltcf> fagen, fte 
wollten einfad) @efd)üfte machen! 
Jpüngen fte jtd) aber ben SRantel ber 
Aunß um, unb flempefn ©agner jurn 
Sater bei ©ebrüßi, jum Korber bei 
©efangi, fo foH jeber, ber ©efang 
unb SRujtf fiebt, von ihnen wegrüden. 

©einen fönnte man über ben 2ob 
bei bei canto in Deutfdjlanb. ©r hat 
eigentlich nie recht gefebt. Doch ffiagner 
hat ihm bai fchwache $ebenitid)t nicht 
anigebfafen, brum braucht er auch fein 
Denfmaf in fRündjen. ©ofür gibt’i 
einen Ridparb ©trauß unb anbre? 

Xuguß ©tef jenmülfer 

©ie ©enfttiälet 
ber äaiferm Slugufte QSiftoria 

Der Aaiferin Xuguße Viftoria würbe 
je$t bereiti bai jweite Denfmaf g t* 
fefct. Dai erfle fleht in9)otibam beim 
Reuen ^afaii, bai {weite aber fam 
nach ®erfin in ben berühmten Iter« 
garten. Deibei fd)ön auigewachfene 
Denfmüfer in ganzer gigur unb in 
überlebensgroßen ©faßen. 

Die Aönigin ?nife, bie im 3ahre 
1810 ftarb, hat ftebjig 3abre warten 


müffen, bü fte ihr erflei öffentliches 
Denfmaf erhielt (1880 burd) ©rbmann 
©nde). Die ©egenwart aber ifl über 
bai eigne Sßerbienfl beffer unterrichtet 
unb auch fchneder entfdjfoffen, wai 
afi ein Aulturfortfdjritt anjufefjen iß. 

XßerbingS ifl {u fagen, baß ei nicht 
befonberi ffug unb praftifd) war, bte 
beiben Denfmüfer ber Aaiferin fo weit 
von einanber aufjußeflen. ffür bie 
gremben, bie biefe fReißerwerfe mit* 
einanber vergfeichen möchten, muß ei 
boch fefjr unbequem unb jeitraubenb 
fein, immer {wifchen 'PotSbam unb 
35erlin htn unb her ju reifen, unb ei 
liegt bie ©efahr vor, baß fie bai eine 
fRonument fchon wieber vergeffen 
haben, wenn fie vor bem {Weiten an» 
fangen. Deihafb würe ei vielleicht 
gut, wenn wir bie nüd)ßen fechiunb» 
breißig Denfmüfer 3h«r fRajeßüt alle 
an einem Orte aufßeflen wollten, etwa 
in jwei parallelen Reihen wie bie 
‘Panjerbofenmarfgrafen in ber puppen» 
aflee. Die ©efahr, baß eine fotche 
Xufßeßung einförmig wirfen fönne, 
braucht nicht befürchtet {u werben; im 
©egenteif, ei ließen fleh ba bie inter» 
effanteften ©chattierungen anbringen, 
je nad)bem man bie hof>* ffrau ernßer 
ober heiterer barßeßte. 

Überhaupt wollen wir boch enbfich 
einmal bem ©ebanfen nüher treten, 
bie gefamte faifertiche gamilie in 
einer großen SRarmorßgurenaßee feß» 
{uralten unb {U verewigen. Rehmen 
wir ba{U bie fed)i Prin{en<©öf)ne, bie 
vier liebreijenben ^rinjefßnnen unb 
bie jwei ffeinen Ainber bei Aron» 
prinjen, fo fommt bod) fchon eine recht 
ßattfiche ©iegeiaßee jufammen. Unb 
auch an 3eitgenoffen, bie bevot ju ben 
$üßen ber Aöniglichen Roheiten ßehen 
müßten würe fein fRangef; man benfe 
an Xuguß ©djerl, Oberbürgermeißer 
Airfdjner, Viftor J&ahn, Aarbinat 
gifcher, 3ofeph ?auff unb fo weiter 
unb fo weiter. V. A 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






248 


©er SReferenbar atö 
berteibiöer 

(Sine jtom(bi< in btti Qtffen 
(grßer Äft 

3 n feilte» gefchntacflofen preußifd)en 
©üro ßfct im «ehnßuhl, bie 3igarre 
fd)maud)enb, ber SBorßfcenbe ber ©traf* 
fammer. (Sr burd)bldtterl Äftenßücfe, 
in bie er fcbließlid) ben Slawen eine« 
fdniglichen Steferenbar« hineinfehreibt. 
Da« fott ber ßfßjialverteibiger be« 
Ängeflagten »erben. — ©alb folgt 
bie Labung in« J&au«. 3n einer 
©tunbe haben fdmtliche SBerwanbte 
unb ©efannte bie jfunbe von ber SBer* 
teibigung vernommen, «fine aufrichtige 
©ewnnbernng I6ß ßd) an«. 

gweiter Äft 

©a« Stößen beginnt, ©ie Äffen 
»erben ftubiert, bie SBerteibigung«rebe 
«ufgefegt nnb memoriert, ber gestus 
corporis et manus vor bem ©cfyranfe 
mit feinem ©pieget «u« Ärißatt* 
gflcette*®lfl« eingeübt. Äuf bie Än* 
frage, ob man gut vorbereitet fei, 
wirb frech gelogen: $al>, ba« habe 
man bod) nicht notwenbig! I>ie SBer* 
hanbtung bringe hoch ein Anbre* 
©ilb unb fo weiter, ©ie ©ummen 
glauben ba«. 

©ritter Äft 

©er dies festus iß ba. ©ie (Sr* 
regung be« Steferenbar« iß ßchtlidj, 
obfd)on er ße ju meißern fud)t. SÄit 
bem ®erid}t«fd)reiber, bem er ßch fonß 
im gangen „über" fühlt, fehließt er 


|»ecf« unentgeltlicher Überladung einer 
Stöbe fdjnett einen Seihvertrag. @e* 
fehmüeft mit bem fdjwarjen ®ewanb 
betritt er gwanjig SKinuten vor ©e* 
ginn ber Serhanblung ben ©aal, ruft 
feinen Ängeflagten ju ßch, unb be* 
fpriebt ßch mit ihm. ©er Ärmße mit 
feinen Hoffnung««' ^ 0( h jweimal ruft 
er ihn, nimmt gur Äbweehfluna bie 
Äffen vom $ifd), ßubtert unb blättert 
brin, trogbem er ße genau fennt. 
©a« ^ublifum bewunbert ihn. ©er 
®erich«h°f betritt ben ©aal, unb bie 
erße ©adje fommt jur Serhanblung. 
©er ©taat«anwalt hat mit gewohnter 
ßttlicher (fntrüßung vier SÄonate ®e* 
fdngni« beantragt, ©urch ein folcbe« 
©faß von ©ittlichfeit fester erbroffelt, 
ßammelt ber Steferenbar etliche Änße* 
rungen. ©a« flingt alle« »ie bnm* 
me« geug mit munberlichen Äna* 
fotuthen. ffidhrenb biefe« ©emühen« 
fertigen bie ©eißger ihre Urteile an, 
wie bie« wAhrenb einer Serhanblung 
ober Serteibigung üblich iß. ®er Ser* 
teibigte befommt fünf SÄonate ®e* 
fdngni« unb fehrt, noch bümmer al« 
er war, nach J&aufe. ©a« ^ublifum 
verßeht ben Sorgang überhaupt nicht. 

Stach Serhanblung ber jweitenSache, 
in ber verteibigt »erben fott, »inft 
ber Sorßfjenbe im 3ntereffe ber ©chnel* 
ligfeit bem Steferenbar ab. ©a« Urteil 
fei fertig, ber ftirlefang überßüfßg, 
jagt feine ©ebdrbe. gmmerhin bod) 
eine gewiffe ©eachtung be« Ofßjial* 
verteibiger«. 

fflehe euch Ärmen, bie ihr vor bem 
Jtabi erfchetnt unb babei noch nicht 
einmal ®elb habt. 

Ref erendarius 


SrraattMrtBtk: «*r Mt »rtaWaa Dr. «obtrl ♦effr*. Ar bta 3»fcwl«»fU £>“• ®*ttbrl*, «* 
SRtad iol — Stria« mi Ulbert S«a«ta ia SHnla. — UrbafÜM wb •■atbWaa: nia4i*> ^**^*4* 
flra|c* 1 . — SnaatoertUdi Ar Mt ArtaW« in 6fterrtMi»Ua«ara: *b»lf 6«ltfli|tt ia Ski I f,LMkWni 

Ar 6ferrrt*.Ua«ara: ♦aber * Catair Ka*fel«tT, «tat 4 
Drarf saa 9. Killtbaltr'l Owt> aab Äaaftbiiefrrri VA. ia AtiaAta. SaiiiMti Uralt «s 
Papitr saa Aa|atabtr«tr «t fit., WtrWtH SUtftra MC MtOtla 


Digitized by 


Go. 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



249 


München, Den 17. 2 luguff 1909 



£kx £anfabunb / Q3on £eon 

irtfcbaftlicbc unb in beren ©«folge fojiale £ntmicflungen bv 
ffimtnen batf politifd^c £eben ber ©egenmart. SDtan follte 
meinen, oon biefer Srfenntniö jum praftifd^en #anbeln fei 
nur ein ©ebritt. 2lber er muß unä £>eutfcben boeb mobl fcf>r 
benn mann immer ffcb auch ©elegenbeit bietet, biefen ©ebritt 
ju machen, ffetä bleiben mir j6gernb flehen, um nochmals non neuem ju 

ermdgen, ob unb inmiemeit. freilich al$ realpolitifebe $beoretifer 

(eifien mir ^Sebeutenbeö: mir milfen, baß bie Parteien »on beute mit benen 
non geffern eigentlich nur noch bie tarnen gemeinfam haben, baß ihr ©innen 
unb brachten nidF>t mehr bem großen ©anjen ber ffaatlicben ©efamtbeit gilt, 
fonbern baß fie „befebeibener" gemorben ftnb unb ftcb barauf befcbrdnfen, 
oor allem bie QSermirflicbung ihrer Stofereffen ju erffreben. *2Benn aber 
Parteien ficb in Stotereffenoertretungen gemanbelt haben, bann febeint e$ nur 
„logifcb", baß febe Stotereffentengruppe eine Partei bilbet, unb bann febeint 
e$ nur felbffoerffdnblicb, baß jebe Stotereffentengruppe ffarrfbpßg an ihrem 
Programm feffbdlt unb e$ unter ber Carole: „2lUe$ oberSfticbtd" burcbjufefcen 
fuebt. 3>a$mag— mie gefagt — logifcb fein,—iff’tfbarumaucboernünftig? 
^ir erleben einen mächtigen 5luffcbmung ber beutfeben 93olfömirtfd(>aft, ber 
jmeifclloä auf bie in ©emerbe, £anbel unb Stobußrie tätigen Ärdfte jurücf* 
jufübren ijl, mir feben, mie ftcf> eine immer großer merbenbe Mehrheit ber 
beutfeben ermerbdtätigen 55et>6lferung auä 2lngeb6rigen biefer ^eruffymeige 
jufammenfefct, allein mir feben nicht, baß biefe Mehrheit (ich in ber ©cfeij* 
gebung, 93ermaltung unb Reifung be$ ©taateei eine ihrer mirtfcbaftlicben 
^Sebeutung entfpreebenbe ©eltung ju oerfebaffen oermoebte. Unb fofort beginnt 
bie Stogb auf ©ünbenbäcfe. 

®ürfenmirmirflicbbie©cbulbanunferm < ^ebunb5lcbnurbemreaftionären 
Slgrarierfum aufbörben? ©cbließlicb tut e$ nichts anbretf alö batf, maä man 
und al$ „quinta essentia“ aller SXealpoliti! ju preifen gelehrt bat: etf nüfct 
bie Äonjunftur auä. 2)aber follte ba$ ermerbfitdtige beutfebe Bürgertum auf? 

3 R 4 rt, 16 1 

1 7 



febmer fallen; 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




250 


feon Seitlin, Der £anfabunb 


hören, immer nur über bie ihm jugefügte Unbill ju fcfxlten, es foUte auf« 
hören, bie realpolitifcbe ‘Pbwfe im SJtonb tu füllen, etf foBte fidF> lieber ju 
wirtlich realpolitifcbem Raubein entfdr>lie^en, beffen ©inn es bisher grunb« 
lieb mißoerjtanben bat. fKealpolitif treiben b<$t nicht, Meine Slugenblicfs« 
porteile ju ergattern fueben. 3totereffentengruppen, bie für beut ftnfengericbt 
unbeträchtlich« Gewinne große $?6glichfeiten ju opfern bereit finb, perlegen 
ftcb nicht nur ben *2Beg jum Erreichbaren, fonbem toerben auch noch bulben 
müffen, baß ihnen bie geringe 35eute oon ©egnern wieber abgejagt wirb, 
benen eS nicht nur um bie „ftorberung beS $ageS M ju tun mar. 3Benn 
DeutfcblanbS ©ewerbe, <£>anbe( unb 3tobujlrie baran benfen wollten, fo 
burfte ihnen halb flat toerben, weshalb trofc (unebmenber toirtfchaftlicher 
S&ebeutung ihr politifcher Einfluß nicht nur nicht größer, fonbern eher geringer 
geworben ju fein fcheint: ^b« Vertreter würben einfeben, baß bie über« 
triebene Betonung wirtfcbaftlicber ober fopa(po(itifcher©onberintereifen unb 
©onberforberungen naturgemäß bie Gilbung oon Kräften oerbinbern muß, 
ohne bie tat erwerbstätige beutfehe Bürgertum fein gutes Siecht, teiljubaben 
an ber Orbnung unb Leitung ber beutfehen Dinge, niemals wuchtig unb 
nachbrücflich wirb burcbjufcfcen permögen. Denn Aber bem taufenbfältigen 
£in«unb«ber fich burchfreujenber unb befämpfenber ©trebungen jener Unjabl 
oon Sfatereffengruppen, bie DeutfchlanbS ©ewerbe, #anbel unb 3nbuftrie 
umfchließen, oergeffen wir nur $u (eicht, baß nicht baS $rennenbe fonbem 
bas ©emeinfame biefen 25erufSjweigen ben legitimen Slnfprucb auf bie flacht 
perleibt, bie b<ute noch bie ojtelbifcben Herren in Preußen unb im fKeich in 
^)änben haben. 3Bie wollten es auch — um nur bie wichtigen ©nippen 
(u nennen — ©roßinbujtrieBe ober Äleingewerbetreibenbe unb ^)anbwerter, 
93anfierS ober ©roßbänbler unb Äleinfaufleute anfangen, bie „regierenbe 
Partei" nieberjuringen, wenn jebe ©rappe eingefponnen in tat Stefc ihrer 
©onberwünfebe für (ich bleiben möchte? ©ie würben getrennt nichts gegen 
jeneauSrichten fönnen, bie ihnen in fraftflrofcenberörganifation geeint gegen« 
überfteben. Sticht baS alfo ift ber realpolitifchen Weisheit lejjter ©chluß, baß 
man mit fchnöber ©leicbgültigfeit alles, was nicht fofort ©ewinn oerfpricht, 
für einen l leinen©onberootteil bingebe, fonbem baß man gelegentlich realiftifch 
genug fei, baS Quantum oon 3bealiSmuS aufjubringen, beffen man jur Er« 
reichung hoher, als lobnenb ertannter Siele bebarf. Die$orberung nach einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



£eon 3 ett(in, Der #anfabunb 


251 


*£)anbel, ©werbe unb 3tobufWe umfaifenben flraffen Organifation ent* 
flammt habet auch nicht meltfrember ©efüljl*pi>litif, fte murjelt vielmehr in 
ber Waren unb feflen Überzeugung, biefe Gerufjtdnbe mürben ftch niemals 
ohne eine foicbe Organifation im flaatlichen Heben gebübrenb zur ©eltung 
bringen fünnen. Unb mügen et Diele paraboj, einige originell unb nur ganz 
menige auch vernünftig finben, — ich milT* bocb betonen unb unterbrochen: 
Oft genug unb jebenfall* häufiger, al* bie ftanatifer nüchterner Bmecfmdfng« 
feitetpofitif meinen, ifl gerabe ibealiflifche Stimmung ber micbtigfle $aftor, 
beffen bie realpolitifche$aftif bebarf, um zu praftifchen Erfolgen zu gelangen. 

..... Smphrung, bie ftch mit Begeiferung verbanb, gebar ben £anfa* 
bunb. Sin feiner 3Biege flanben glücfverljeihenb SOMnner, bie im fXeidF) ber 
beutfchen Bolf*mirtfcbaft beit „Kaufmann* £errfchgemalt" grünben unb 
mehren halfen, ©Idnner au* allen Provinzen be* ermerb*tdtigen Heben*. Unb 
bieSEBorte, bie fie fprachen, meinen bie ©tunbe. $aufenbfach ftnb fie triebet* 
holt, taufenbfach bejubelt morben. 2Bo ftch jeboch ( 2ßiberfpruch regte, ba 
maren tt entmeber bie Genommenen, bie Berfchüchterten, ober e* maren 
jene, bie zmar „prinzipiell burchau* auf bem Goben ber neuen Organifation 
fiehen", bie inbe* ein Slrfenal von ©rünben bafür haben, bah tt „fo N nicht 
gehe, unb baf? et „heute" noch nicht geht. 

Gon biefen muh man reben. < 2Barum anber* unb nicht fo? ‘SBarum 
morgen unb nicht fchon heute? Sftoch ifl jmar ber Slulbau be* £anfabunbe* 
nicht vollenbet, allein bie Anlage zeigt beutfich, bah e* in ihm 9Raum für 
alle ©ruppen btt ermerb*tdtigen Gürgertum* gibt. Stoch fleht zmar ba* 
pofitive Programm be* £anfabunbe* nicht fefl, allein bie bereit* gegebenen 
^Richtlinien biefe* Programm* rneifen Darauf hin, bah man nicht zu beforgen 
braucht, ber neue Gunb fönnte ftch etma zu einer £onfurrenj*Organifation 
ber fchon beflehenben mirtfchaftlichen Bereinigungen au*machfen. Stoch leiht 
ftch freilich nicht fagen, mie ber £anfabunb im allgemeinen unb im einzelnen 
bie £)urchftfeung ber gemeinfamen $orberungen unb Sfatereflen von ©enterbe, 
#anbel unb ^nbuftrie in Singriff nehmen mirb, allein bie ehrliche Rarität 
in ber Organifation unb biegefunbeßlajlizitdtin bem geplanten Programm, 
— fte bürgen bafür, bah ber £anfabunb für jebe gemeinfame ftorberung ein; 
treten mirb, „ganz gleichgültig, au* melchen Greifen fte herrührt unb auf 
melchem Goben fte zundchfl entflanben ifl". 3Barum alfo anber* unb nicht 

i* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









252 


£eon 3<itlin, 3>r #anfabunb 


fo? 95ei bem QÖerfuch, herauf «ne befriebigenbe Antwort ju geben, fommt 
man in fatalem Ärcinlauf barauf jurücf, wan t>orf>in gefagt mürbe. QSiele 
mögen abfeitn flehen bleiben unb aun Motiven, bie f>ier nicht erörtert ju »erben 
brauchen,überhaupt „bagegen" fein. SZBer aber bie innreSRotmenbigfeiteinen 
Sufammenfcbluffen oon©ewerbe, £anbel unb^nbußrieanerfennt, ber bürfte 
jcbwerlicb einen plauftblen ©runb bafür ßnben, ber (ebenbigen ‘SBirflicffeit 
biefen Bufnmmenfchiuffett irgenbein gebaute* Phantom oorjujiehen. 

SMeibt noch übrig, benen ju antworten, bie ber Meinung ßnb, bie 3«t 
für einen foichen 3ufammenfcf)(uß fei noch nicht erfchienen, ober ße fei fchon 
»ieber oorbei; Denn bie 2Boge ber Begeiferung hdtte ftch bereitet überfchlagen 
unb bie < 3S3affer feien jurücf geflutet. 3a, »enn ber 3^eichfttag aufgelöß 
»orben »dre, ain bie reaftiondr*flerifale Mehrheit bie große ©ache ber 
$inanjreform rücfßchtnlon für ihre pripafen 3ntereffen mißbrauchte, ba hdtte 
bae$ im £anfabunb geeinte, erwerbntdtige beutfche Bürgertum banf ber 
»erbenben Äraft feinen ftelbgefcßrein ben ©egner in ber < 2Bal>lfch(acbt leicht 
werfen fönnen. 51ber nun, ba ber SReicbntag nicht aufgelöß »orben ifl,—haben 
ba bie üeibtragenben etwa feine Urfache mehr, ben Äampf gegen jene auf» 
junehmen, bie hochmütig in £>eutfcf)(anb fchalten unb walten möchten, aln 
wiberführe unfrer QSoINwirtfchaft größten #eil, »enn nur bie 3ntereffen 
ber bünblerifchen&mbwirte gehegt unb gepflegt werben? 3n biefem ©lauben 
an ban < 2Bunberbare in ber ^olitif, in ber Annahme, »enn en überhaupt 
anbern unb beffer werben foüe, fo müffe ban oon heute auf morgen gefchchen, 
unb en ginge nicht ohne bie ©unß ber ©tunbe, befunbet ftch (ine Sftawitdt 
ben politifchen 3)enfenn, bie fehlest ju bem ‘SBahn paßt, wir wdren gewiegte 
SRealpolitiferunbmüßten, wanunn nottut... $ftan fpricht heute pieloonflaat^ 
bürgerlicher Erhebung: bie drgße politifche ©ünbe — bie politifche ©leid)' 
gültigfeit—folle imÄeim erßicft werben. 3nbeßauch bieumfaffenbßepolitifche 
Gilbung wirb unfer erwerbntdtigen Bürgertum nicht aun feiner politifchen 
Lethargie aufrütteln, bepor en f»ch an politifche ©eltung unb Obacht nicht 
nur aln an etwa« ‘SBünfchennwerten, fonbern auch aln an etwaö Erreichbaren 
unb ihm ©ebührenben ju benfen gewöhnt hat. Serben borthin gangbare 
SCBege eröffnet, bann wirb auch ber politifche ©inn halb erwachen. £)ien 
allen flingt freilich recht banal ober jum minbeßen felbftoerfldnblicb, allein 
gerabe benhalb muß en gefagt werben. 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







£eon 3>er #anfabunb 


253 


‘SBorauf foütc man atfo noch matten, um eine 2lFtion ju beginnen, bie 
nidbt eher enben barf, al$ biö in ©taat unb 3Reid) nicht mehr gegen bie 
©rünber unb Präger bet neubeutfchen VolFtfwirtfchaft, fonbern mit ihnen 
regiert wirb? £)er Anfang Fann garnicht früh genug gemacht werben, benn 
e6 wdre töricht, bie ©tdrFe ber ©egner ju unterfchdfcen, bie einer betf £errfchen$ 
gewohnten Äafle entflammen, unb benen im (Erbgang burch Sfahrhunberte 
ber 933iUe $ur OTad?t jum flehet (eitenben 3ftjlinFt geworben ijh £>a$ 3*^1 
aber ifl noch fo fern, bafj bie einzelnen Stotereffentengruppen autf ©ewerbe, 
#anbel unb Sfabuflrie, anflatt fleh gegenfeitig um ihren Anteil an einer 
SOlacht ju flreiten, bie fte noch garnicht befi^en, bi$ auf weitere^ getrofl mit# 
einanber gehen Fännten. Vielleicht lernen fte auf biefem ‘SBege ben real# 
politifchen < 2Bert guter Äamerabfchaft immer helfet Fennen, oielleicht fehen 
fie bann ein, baf? eine ^ntereffengemeinfchaft ber ©rofien unb ber kleinen 
in ©ewerbe, #anbel unb ^nbujlrie, ber ^rinjipale non brüte unb ber non 
morgen hoch Fein leerer VJahn ju fein brauet, unb ba§ anfehnlicher gemein# 
famer ©ewinn mehr wert ifl ald Fleine ©onberoorteile. (Eine örganifation 
jum 3wcfe folcher gemeinfamen VSanberung will ber £anfabunb fein; in 
jliller, treuer, emfiger Arbeit will er ba$ erwerbtdtige beutfche 
Vürgertum feinem realpolitifchen Sfbeal entgegenführcn. 
2>aö tfl ber ©inn beä #anfabunbe$, wie ich ihn beute, unb 
ich t>arf fagen, bafj auch beä ^anfabunbeti Leitung biefe Sluffaffung teilt. 
Möglich, bafi er Unmbglicheä erflrebt; aber nur wenn jene, an bie (ich ber 
#anfabunb wenbet, unb für bie er (ich cinfc^t, blinb gegen bie eignen 9lot# 
wenbigFeiten, unfchlüftlg beifeite flehen bleiben, wirb e$ ihm oerfagt fein, ba$ 
Mögliche ju erreichen. 


1 1 * 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







254 Otto £arnacf, 3 n btt ©tfangenftbaft 

omm ® mm 


3n bet ©efangenfcbaft bet Äonfert>at4t>en 




Qßon ^rofeffor Dtto ^arnact 

ie lebten Ereigniffe im Deutfchen SKeicb hüben mieber einmal 
flejeigt, «n n>ie feßer ©efangenfcbaft t>te Äonferoatioen bal 
preußifcbe Äönigtum unb mit if)m feit ber SReicblgrünbung 
bal beutfcbe Äaifertum galten. $ür fte bat ßcb überhaupt mit 
ber SXcichlgrünbung menig perdnbert. ©emann hoch ber alte Hohenlohe 
aul feiner SReicblfanjlerfcbaft bie Erfahrung, baß bie preußifcben ^unfer 
„bat? SReicb lieber brüte all morgen aufgeben" möchten! ( 2 lufjeicbnung pom 
15 . Dejember 1898 ). Waffen mir alfo bal 9Reicb unb ben Äaifer beifeite 
unb fprecben mir pon bem preußifcben Königtum, bal bie junferlicben Äon* 
ferpatipen beherrfcben, unb burcb bal ße ganj Deutfcblanb regieren! 

Sfticbtl jeigt ftdrfer bie unmiberßeljlicbe 03?acf)t biefer ©efellfcbaftlfcbicbt 
in Preußen all bie $atfacbe, baß ßcb auch burcb bie Einführung ber Äon* 
ßifution biefe SOtacbt nur noch mehr befefligt bat. Eine QSerfalfung, bie ßcb, 
menn auch nicht auf bemofrafifdi>e, fo bodf) auf plutofratifche ©runbfdjse 
ßüfct, bdtte burcb ben einfach natürlichen ©ang ber Dinge bal übergemicht 
bei junfetlicbcn Äonferpatilmul aufbeben mülfen. Slber bal ©egenfeil iß 
$atfad>e gemorben! 

* 2 Bie iß bal möglich gemefen? Einfach baburch, baß bal Äönigtum felbß 
fleh fo febr in ber ©efangenfehaft ber Äonferoatioen fühlte, baß el pon Pom* 
herein nur biefe einige parlamentarifche Partei all bie gegebene SKegierungl* 
partei unb all afjeptable @tülje bei Äönigtuml anerfannte. El ifl flar, baß 
ein Äönigtum, bal über ben Parteien flehte unb (ich ihrer porbebaltlol ju 
feinen Swecfen bebient, burcb ben ^arlamentarilmul an $tocbt noch ge< 
minnen fann; aber ebenfo flar iß, baß ein Äönigtum, bal innerhalb bei 
parlamentarifchen ©pßeml nur eine Partei all bie notmenbige 9$unbel* 
genoifin betrachtet unb behanbclf, baburch rettungllol in beten Slbhdngigfeit 
geraten unb ben ganjen ©taat ihrem ^Billen aulliefern muß. Eine Partei, 


Digitized by 


Gougle 


Original ffom 

PENN STATE 




Otto £arnacF, 3 fn bet ©efdngenfchaft 


255 


bie meiß, baß bie Oiegierung niemals gegen ihren ^Bitten eine 5iufI6fung 
vornehmen unb Oleumahlen anorbnen mirb, — eine foic^e Partei wirb aU# 
mächtig. ©ie Fann ftd> alleg erlauben, unb fte verhüllt ihr bemußtfein bauen 
nicht einmal, fonbern fte trofct barauf. 

SDlan erinnere fidf> boeb, mie febr bem Äaifer vor jeljn fahren bie Äanal# 
uorlage am Werten lag, bie bamalg vom preußifeben danbtag abgelehnt 
mürbe unb fpdter nur in fo uerfummerter 9CBeife jur Durchführung Farn. 
Die Fonfervative Partei jeigte bamalg genau biefelbe brutal # egoißifche 
SfntereffenpolitiF n>ie je^t bei ber $inanjreform. Der ©ebanFe an 5 lufl 6 fung 
unb Oleumahlen mußte (ich jebermann aufbrdngen. 2Cber mie (teilte ßch ber 
$aifer Daju? £ören mir barüber mieberum #ohcnloh<g ebenfo mertvoHe 
mie vielgeßhmdhfe DenfmürbigFeiten! ( 17 . Sluguß 1899 ). „Der Äaifer 
miH nun nicht auflöfen... 3ch mürbe vornehm, baß man aufldße. SEBenn 
aber ber $aifer Fein liberaleg SDltnißttium jufammenßellt — unb bag tut 
er nicht —> bann iß bie Sluflöfung eher fchdblich." 2 Ufo ber oberße Beamte 
$reußeng iß für Oleumahlen auf liberaler ©runblage; er iß bereit, mit einem 
liberalen SOtinißerium tu arbeiten; aber er meiß genau: ber £errfcher tut 
bag nicht; benn ein (iberaleg SOlinißerium gilt in Preußen für ebenfo un# 
möglich, mie ein SOlinißerium von Oliggern in ben bereinigten ©faaten 
erfcheinen mürbe. < 2 Bi< foU nun ein folcher Bußanb eine Partei von ber ge# 
fchloifenen ^dhigPeit unb ©tarrheit ber SConfervativen nicht bahin bringen, 
ihren ^Billen a(g ein eiferneg 3foch bem preußifeben Monarchen unb bem 
£aupt ber beutfehen bunbegfürßen aufjuerlegen! 

bor menig blochen hüben mir bie bSieberljolung biefer borgdnge erlebt; 
nur baß ße in ben Oteichgtag übertragen maren. 2 lucb Iß« ßfcte ßch ber 
egoißifche ßlaifen# unb Äaßenmiberßanb mit abfoluter SdhigFeit ben bor# 
fchfdgen ber Oiegierung entgegen, unb (mar nicht etma borfchldgen, bie in 
entfehiebenem ©egenfafc jum Fonfervativen ^rinjip ßünben; nein, im ©egen# 
teil: borfchldgen, in benen fchon bie meiteße OlücFßcht auf biefe Dogmen 
genommen iß, unb in benen nur ein einziger $unFt (eife baran mahnt, baß 
biefe Oiegierung eine berföhnung von Äonfervativen unb liberalen ju er# 
ßreben behauptet hat. Slbereben barum barf biefer ^punFt nicht angenommen 
merben; ber liberalen ©taatgauffaifung foll im Deutfchm Oleich mie in 
Preußen nicht bag 0 )linbeße eingerdumt merben; berblocFfoll jertrümmert 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







256 


Otto #arnacf, 3 fn ber ©efangenfchaft 


»erben; fo »erlangt e# ba# «€>errfc^erbett>u§tfein ber £onfer»ati»en. 2lud> bie 
(Stimmen ber fonfer»ati»en ‘JBdbler, benen biefe ^olitif bebenflid) »or* 
fommt, müflfen turn (Schweigen gebracht »erben. < 2Bdf)(en unb (Schweigen 
jmb ja bie £auptpflichten beet fonfer»ati»en (Staatsbürger#, — unb »ie 
natürlich bietet (ich hirr ba# 55ünbni# mit bem 3*ntrum bar, ba# ja genau 
bie gleiche Sluffaffung »on ben ftaatsbürgerlichen $ugenben hat« £>er 35e« 
fdjluß fommt tuftanbe, ber bie RegierungSoorlage im entfcheibenben fünfte 
abweift. Unb nun erfolgt bie 2tufl6fung be# Reichstags? O nein, bie Re« 
gierung fügt |tch, unb bie „»erbünbeten Regierungen" teigen fjithei, »ieoiel 
jte »on ber preußifchen gelernt haben, freilich, ber ReichSfanjIer nimmt feinen 
Slbfchieb, »eil er (ich perfönlich tu ftarf engagiert hat, — baS ifl perfdnlich 
ehrenhaft gehanbelt; aber ben ffltut, eine Sluflöfung ju empfehlen, bei ber 
liberale unb (Sojialbemofraten ftarf an gahl gewinnen fdnnten, hat auch 
er nicht befeifen. Unb bie übrigen SDtinifter unb (Staatsfefretdre amtieren 
ruhig weiter, einige freuen fkh fogar eines 2l»ancementS; — warum foUten 
fie auch nicht? 9&on fonfer»ati»er £anb gejüchtigt »erben, tut einem 
preußifchen SDtinifter nicht »eh! 

2 lber wir außerhalb Preußen# müffen uns »on neuem fragen: ifl baS 
beutfcbe Äaifertum gegrünbet worben, um es in bie ewige (befangen* 
fchaft ber oftelbifchen Äonfer»ati»en ju fchlagen? < 2J3ie lange noch fann baS 
beutfche <33olf bie faiferliche SGBürbe als Inbegriff feiner politifchen «Otacht 
»erehren, wenn es über ihr bie SDtocht ber preußifchen Sfunfer fich mit fo 
überragenber (Stdrfe ausbreiten fiehtl Unb hoch — fein 2lu#»eg! *2Bir 
im füblichen unb weltlichen 3>utfchlanb müffen gebulbig abwarten, bis ber 
oftelbifche ‘2Bdf)ler fo weit »orgefchritten fein wirb, um nicht mehr nach ben 
QJorfchriften beS fanbrat# tu »dhlen. 'SEBirb bieS früher gefchehen, ober 
wirb früher ber fatholifche 'SBdhler aufhören, nach ben QBorfchriften feines 
ÄaplanS ju wdhlen? Sine intereffdnte $rage, beren Sntfcheibung man aus« 
würfeln ober aus harten (efen fann. 


00O# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SRobrbad?, SXufjlanb unb &iglanb in $tr|i<n 


257 




Stuf (ani> unb gnglanb tn Verfielt 

93oit $)au( Rohrbad) 

dunere Erfolg ber perftfcßen Äonflitutionaliflen fcßeint ebcnfo 
vollfldnbig ju fein tute vor einem 3 fahre ber Stfolg ber fo* 
genannten jungtürfifchen Revolution. Der ©cßah/ ber burcb 
benn>ieberbolten95rucb feiner ^Besprechungen unb burcb feine 
treulofe ©emalttdtigfeit gegen baiJ Parlament im ganzen £anbe enbgültig 
alle* Vertrauen verloren hat, mußte ft cf) jur $b*onentfagung unb &um 
€jtl bequemen, ©ein Nachfolger ift ein unmünbiger Änabe, für ben bie 
^übwt ber fiegreichen Revolution QÖormunbfchaft unb Regierung über# 
nehmen, ©ogar bie Leibwache bc<J abgefeimten NJuhammeb 5lli: bie von einem 
rufftfcßett öfftjier nach rufftfcßem Reglement autfgebilbete perftfche Äofafen* 
brigabe ifl famt ihrem 9$efehl*haber ^/achom in ben „Dient ber Nation M 
getreten, ba* bti$t: fte hat ber fonfiitutionellen Regierung ben €ib geleitet, 
unb iff nicht mehr füniglicße, fonbern Regierungdtruppe. ©cßon an biefem 
<Punft erhebt ftch aber bie ftrage, ob ber Erfolg ber Äontitutionalißen rnirf- 
(ich bie Elemente innerer Dauerßaftigfeit in tch trage. SinRuffe it Befehl** 
haber ber einigen halbmeg* mobern audgebilbeten Gruppen geblieben, bie 
Werften beßfct. Äann man annehmen, er mürbe, voraudgefetjt, baß feine &ute 
ihm einigermaßen ftcher in ber £anb liegen, mit ber ihm unterteilten Obacht 
eine anbere ^olitif, alt bie ber rufiifchen Sfntereffen fortfefcen mollen? 3 t 
tt nicht eher alt ein SSemetd beet nicht voUfommenen, all btt vollfommenen 
©ieged ber liberalen anjufeßen, tvenn fte ftch Ijachom unb feine Äofafen noch 
meiterhin, fei eit auch ald „Regierungdtruppe“, gefallen laffen müffen? Die 
rufjtfche ^Politif hat Werften gegenüber fchon feit &mei ^aßrljunberfen einen 
aftiven, bau h«ß* auf bie Eroberung perßfcßen ©ebietd gerichteten t^haraf ter. 
1722 erjmang <J>eter ber ©roße von ©cßah 9Nahmub bie Abtretung von 
Qtafu, ©ilan unb SOtafenberan, ben perftfcßen ^rovinjen am mefllichen unb 
(Üblichen Ufer bed Äafpifcßen SNeeted. Damals lag alfo bie ©renje btt 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




258 


SKobtbach, SXuftlonb unb Snglanb in Werften 


rufftfchcn fXcidfxö auf bem Kamm ben €lburngebirgen unb lief über ben 
©ipfel benfecbntaufenb Steter hoben 93u(Fann Demaoenb, bet in fein ewigem 
©chneeFletb gehüllt auf bie Hauptftabt Teheran h«abfcbauf. gmei 3af>re 
fpdter mürbe jmifcben SXußlanb unb ber $ürfei ein Vertrag gefchloffen, ber 
nichts geringeren aln bie Teilung ^erftenn unter bie beiben Kontrahenten 
in Slunftcht nahm: ber < 2Beflen foHte an bie $ürFei fallen, adeet übrige an 
3tu§(anb. Da menbete noch einmal bie gemaltigeSrfcbeinung^tabir ©chaljn 
ban ©cbicffal ben SXetchn. Sftabir ©chah jmang 9lu§lanb 1732, bie ab» 
getretenen ^rooinjen, bin auf ban mistige £5afu, jurücFjugeben; er beftegte 
bie DirFmenen, bie SSucharen unb bie Afghanen, machte Georgien mieber 
ju einem perftfchen QBafallenftaat unb unternahm einen ftegreichen Heerenjug 
nach 3nbien, oon helfen unermeßlicher ©ilberbeute Werften anberthalb 3al>r* 
hunberte lang fein Wünjfpftcm teilmeife aufrecht erhalten Fonnte. 1805 ent« 
brannte oon neuem ber Krieg mit SXußlanb um (Georgien. Der lefcte gar 
oon ©eorgien, HeraFliun, hatte fein £anb, um ti oor ben Werfern ju retten, 
ben Stoffen oermacht, unb $etb 2lli ©chah, ber jrneite aun ber Kabfcharen» 
bpnaflie, unternahm ti, bem Kaifer Sllejanber 1 ban £anb flreitig ju machen, gu 
bem gmecF menbete er ftch fogar an Napoleon 1, ber mirFlich im 9)tai 1807 
in feinem Hauptquartier ju §inFenfiein in < 2Beßpreußen einen $reunbfchaftn* 
oertrag mit bem perftfchen ©efanbten fchloß unb bem ©chah c 2Baffen unb 
öffaiete jum Kriege gegen Stoßlanb fdbiefte. Der rufltfcb'perftfche Krieg 
bauerte bin 1813 unb enbete im Trieben oon ©ulifian mit bem QSerluf! 
©eorgienn für bie Werfer. Dreizehn 3abre fpdter nahm Werften oon neuem 
ben Kampf mit Stoßlanb auf. Diesmal brang ber rufltfebe ^elbmarfchad 
«PanFemitfch bii tief in bie perftfehe < 2Beftprooinz ftferbeibfehan oor unb jmang 
ben ©chah im Trieben oonDirFntentfchai, 1820, jur Abtretung oonSriman 
unb Karabagh, moburch ber Slraren bie ©ten&e jmifchen SKußlanb unb Werften 
unb ber Ararat ber ©renjpfeiler an bem fünfte mürbe, mo rufftfcheeS, für» 
Fifcbeä unb perftfchen ©ebiet jufammenftoßen. 2tuf ben 2Bieberermerb ber 
©übFüffe ben Kafpifchen Leeren oerjichtete Stoßlanb, mogegen Werften bem 
Specht entfagte, auf bem Kafpi Kriegnfchiffe ju halten. 

3n ben achtziger fahren ben neunzehnten ^ahrhunbertn mürben Stoßlanb 
unb Werften nicht nur mefllich, fonbern auch öfilich 00m Kafpifchen $D?eere 
©renjnachbarn. Die Stoffen eroberten bie DirFmeneufleppe, befefcten 0>lerm 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










SXobrbatb, Stoßlanb unt) ©iglanb in Werften 


259 


unb bauten auf einer ©treefe Pon fünfbunbert Äilometern £dnge ihre trän*# 
fafpifebe ©fenbabn jum ^eil auf *Piflolenfcbuß»eite an ber perfifeben ©renje 
entlang. Dann begann mit bem Zeitalter ‘2ßpfcbnegrabfPtt! unb SOBitte* 
bie planmäßige Arbeit ber »irtfcbaftlieben Eroberung Werften* burdf) bie 
SXufFen. ©ie bat — allerbing* unter 5luf»enbung riefenbafter ©taat*fub# 
»enfionen för ben ruffifcb#perftfcben #anbel unb fonfliger finanzieller Opfer 
— fcbließlicb babin gefönt/ baß Stoßlanb in ber $at jefct bei »eitern ben 
größten $eil be* perfifeben ©efamtbanbel* beberrfebt. £* ifl ibm gelungen 
auf fommerjiellem ©ebiet fogar bie Sngldnber »eit zurücfjubrdngen. <23orau*# 
fefcung bafur ifl, »ie gefagt, ba* ©pflem ber £anbel*unterflü&ung au* 
öffentlichen Atteln. Ohne ba* »ürbe ber rufftfebe £anbel in Werften nach 
Purser Seit »ieber auf einen Bruchteil feinet! feigen Umfangt eingefcbrdnPt fein. 
Die beiben ©nfalltore för ben rufftfeben SÖerfebr nach ffkrften ftnb Dfcbulfa 
am 5trajed, ber gegenwärtige €nbpunft bet! rufftfeben tran*PauPaftfd)en 
©fenbabnnefce*, unb 0)lefcbbeb in ber perfifeben Slorboflpropinj Cboraffan, 
»obin bie Stoffen eine Cbauffee non ihrer tran*fafpifcben 9$ab« au* gebaut 
haben, ©ne (»eite ruffifebe ©fräße führt pon fXefcf>t, bem £auptbafen 
Werften* am Äafpifcben 0Reer, über ba* ©bur*gebirge nach £a*»in unb 
Teheran. 93on bort ifl fte oor einigen fahren bi* nach <£>amaban, bem 
alten ©bafana in SDlebien, perldngert »orben. 5lucb bie ©traße pon Dfcbulfa 
nach $dbri*, ber großen unb »iebtigen £auptflabt pon Slferbeibfcban, unb Pon 
$dbri* nach £a*»tn ifl jur Slot fahrbar. Diefe* ftnb auch bie ©nfaü*»ege, 
bie Stoßlanb in Werften för militdrifebe Optionen jur Verfügung flehen. 
SManntlieb b<rt Stoßlanb fle bereit* alle brei in 58enufcung genommen. 
Sfn^dbri* fleht eine flarPe Abteilung PauPaftfeber Gruppen unter bem ©eneral 
©narfPi: in £a*»in auf ber ^bauffee oon Stefcbt nach Teheran fleht bie 
unmittelbar por bem ©turje be* ©ebab* 0)lubammeb 2lli in SXefcbt gelanbete 
SDlacbt (um epentuellen SÖormarfcb auf Teheran bereit, in €0?efcbf>cb beßnben 
ftcb unter bem Slanten einer ©cbufcwacbe för ba* bortige rufftfebe ©eneral# 
fonfulat eine Abteilung ÄofaPen unb eine 2lnjabl $)tofcbinenge»ebre. Weitere 
Slacbfcböbe ftnb in unmittelbarer 55ereitfcbaft an ber tran*Pafpifcben 25abn 
planiert. 

3Be(cbt Siele perfolgt Stoßlanb in Werften? 3u biefer $rage ging mir por 
einiger Seit ein intereffänte* ©cbriftflücf ju, ber £5rief eine* ber bebeutenbflen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








2ÖO 


SXohrbacb, SRufjlanb unb €nglanb in Werften 


Führer bet Fonflitutionellen Bewegung in Werften, ben ich, fomeit ftcb bad 
mit ben Intentionen bed 5lbfenberd »ertrug, im Sfalibeft ber ^reufjifcben 
Jahrbücher publiziert f>abe. Darnach macht man (ich in ben Greifen ber 
perfifcben liberalen folgenbed Bilb »on ber ©ad)e. Slufjlanb unb €nglanb 
haben (ich bei jenem berühmten 9lbFommen übet Werften, bad ben beginn 
ber rufjifcfccnglifcben Entente bi (bete, faftifch über eine Teilung ^Petftend 
eerfldnbigt. Snglanb hat Dabei bad giel »erfolgt, (ich eine beberrfcbenbe 
Stellung in ©übperfien jur Durchführung feiner projeFfierfenBetbinbungd* 
bahn jmifcben Jnbien unb Ägypten ju fiebern. 2Ud jener Brief gefchrieben 
mürbe, mar »orerfl nur ber michtigfle £afen am perfifchen ©olf, Bufcbir, 
»on ben €ng(dnbem befeljt; feitbem ifl »on ben gngldnbem angeFünbigt 
morben, baff fte ftch mahrfcheinlich genötigt fehen mürben, Gruppen nach 
©chiral, ber £auptflabt ber ©übpro»inz fiat* (ber alten perfid), zu legen. 
€in SDtofchinengemebr mit Bebecfung fleht fchon in ©chiral. Die inbifch* 
dgyptifche Bahn mirb, fo»iel über ben Verlauf ber neuerbingd etmad anberd 
ald früher projeFtiertenDuffe »erlaufet, »oraudftchtlicb ©chitad nicht berühren, 
fonbem nahe nötblich »orbeigehen unb burch bie fehr fchmierigen ^affagen 
bed (üblichen SXanbgebirged einen Slbflicg in bie £bene bed Äarunfluffed fuchen. 
3u bem englifchen *pian gehört ferner nach ber Borfleflung jened perfifchen 
9>olitiFerd auch bie politifche Äontrolle überbau türFifche ©ebiet »on Bagbab, 
momöglich bie Rührung ber inbifch'dgyptifchen linie über Bagbab felbfl. 
Sludbrücflich mirb in bem ©Schreiben ferner auf bie englifchen Bemühungen 
in Arabien hingemiefen, bie barauf abzielen, biefe ganze -fDalbinfel gleich* 
falld unter englifche ©chufcljerrfchaft ju bringen. £ier, bei ben englifchen 
*JMdnen, im fogenannten „mittleren Offen", liegt ber ^unFt, mo unfer 
Jntereffe an bem, mad in Werften gefchieht/ ndher berührt mirb. $?an 
hat (ich baran gemöhnt, »on einem beutfch ; eng(ifchen ©egenfafc in ber $rage 
ber Bagbabbahn ju fprechen. Damit aber ifl ber £em ber ©ad)e 
nicht bezeichnet. Deutfcblanb hat an ber Bagbabbahn bireFt garFein 
entfcbeibcnbed Jntereffe. Merbingd mürbe ber Bau ber Bagbabbahn in 
beutfeber fXegie beutfehen Jinanjinflituten unb beutfehen inbufltieBen Unter* 
nehmungen erhebliche ©eminne bringen, ©ehr »iel miebtiger ifl aber für 
und eine anbre ^olge ber Bagbabbahn: bafj burch fte bie $ürFei militdrifch 
unb mirtfchaftlich in entfeheibenber 2Beife geFrdftigt merben Fann. Snglanb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXoßtbach, Dlußlanb unb gnglanb in Werften 


261 


brauet jur QÖetbinbung 3 nbienm mit ägrjpten nicht nur ©übperflen unb 
Arabien, fonbcm auch SOfcfopotamien. £>am mürbe bie Stftrummerung 
ber dürfet bcbeutcn, unb nicbtm geringerem ifl auch bam (e|te £ie( bet 
britifchen ^olitif. £)arum ifl Snglanb ein unperfdljnlicbet ©egncr bem 
planem ber^agbabbahn — eö fei benn, baß rninbeflenm bam mefopotamifche 
©türf, pon Ottofful bim $um perfifchen ©olf, eine englifche 55abn merbe. 
•SGBirb fie eine türfifeße — mam fie nach bem beutfehen plan felbftoerfldnb* 
lieh merben foü —, bann ifl bie $ürfei imjlanbe, alle englifchen ©elüjle auf 
SBagbab mit Äriegmrnacht abjumeifen. £)aß bam im beutfehen Sfntereffe 
liegt meiß man in üonbon, Äonflantinopel unb Berlin gleich 0 ut, — unb, 
mie em fcheint, auch in Werften 1 

€m ifl in ber $at überrafchenb, mie biefe $dben ber englifchen Politif 
ben politifcß benfenben unb interefilerten Werfern befannt gemorben ftnb. 
2 )am ifl überhaupt nur müglicb unter ber OBoraumfeßung einer genauen 
Information ber petfifchen liberalen Pon gut unterrichteter europdifdjer 
©eite. Natürlich mdre em Snglanb im £rnjlfalle hüchfl unbequem, menn fleh 
bie Stoffen mirflicß ben ihnen jugeflanbenen Anteil an Werften aneignen 
mürben. ©ie mürben jum 35eijpiel burch ben SSefifc oon Choraffan eine 
gefdhrliche ftlanfenflellung gegenüber ber Vormauer 9 fnbienm, Slfghaniflan, 
geminnen; ebenfo gegenüber ber inbifcb«dgpptifcben SSaßn. < 2 ßenn Stoßlanb 
€horaffan unb 3 fpaßan befefct hat, fo fünnte em biefe Üinie jeberjeit unter« 
brechen. 9lacß ber Meinung meinem perfifchen ©erndbrmrnannem glauben bie 
€ngldnber auch garnicht baran, baß Stoßlanb imflanbe fein mürbe, fleh gant 
Storbpetfleneinjuperleiben, unb jrnaraum bem©runbe nicht, meil ber^Biber« 
flanb ber Werfer unter Rührung ber liberalen fonflitutioneUen Partei ju jlarf 
fein mürbe. €ntmeber mürben fie em auf ben 33oifmfrieg in großem ©til 
garnicht erfl anfommen (affen, ober fie mürben bie praftifeße Erfahrung ber 
Unüberminblicßfeit bem perfifchen < 2Biberftanbem machen, darauf rechne bie 
englifche Politif. ©ie pertraue barauf, baß Perflen fleh am lebten £nbe 
aum eigener Äraft ber rufflfchen öffupation mürbe ermehren fAnnen; dußerflen* 
falim fAnnte Stoßlanb ein ©tücf pon 3tferbeibfcßan unb bam ©übufer bem 
Äafpi pon Perflen abreißen, aber bam gefdbrbe bie englifchen ^ntereffen hoch 
nicht in entfeßeibenber 2 Beife; mdhrenb beffen mürbe Snglanb feine ©tellung 
im ©üben bem lanbem, mo feine Qtabn burchlaufen fod, hinreichenb befefligen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









2 Ö2 


Noljrbacb, Nufilanb unb £nglanb in Werften 


Diefe Rechnung mag an fleh richtige Elemente enthalten. Ob bie Werfer 
mirflich ba$ $eug t>a^u haben, auä ihrer eigenen nationalen £raft herauf ben 
Nuffen einen ähnlichen < 2Biberflanb ju leiflen, wie $um 95eifpiel mdhrenb 
ber napoleonifchen Äriege bie ©panier ben ftranjofen, ijl pielleicht hoch nicht 
fo jtcher. Namentlich bie perftfdbe £anbbet>6lferung ifl jum großen $eil fo 
gebrüeft unb be$ < 2Baffengebraucf>$ fo entmdljnt, ba§ nicht »iel auf fte ge* 
rechnet merben barf. Anberä fleht e$ in Aferbeibfchan, bau oon einem 3meig 
bee? großen ofltürfifchen ©tammeU bemohnt mirb, ber ben ÖUmanen nahe 
oermanbt ifl. AnberU fleht eft auch bei ben SSergodlfern, ben fogenannten 
$8acbtiaren ober 3flpatl. Diefe finb friegerifch unb miffen ihre ‘SBajfen ju 
brauchen, aber man fann fie für bie perfifebe QSerfaffung faum alU ganj 
fiebere äantoniflen befrachten. Aufier burch bie Abneigung gegen bie brohenbe 
ruffifche ftrembherrfchaft unb burch ben Shrgeij ihrer Häuptlinge finb fie 
mahrfcheinlich auch burch einen erheblichen flingenben ©olb jutn Nlarfch 
mit ben Äonflitutionaliflen auf Teheran bemogen morben. An biefem fünfte 
hätte alfo auch Nufilanb eine Nldglichfeit, einjufefcen. Nufjlanb mufi aber 
aufier auf Werften unb bie perflfchen Patrioten auch noch auf bie $ürfei 
Nücfficht nehmen. Den türfifdhen Sfntereffen mürbe eU in hdchflem Nlafie 
mibesprechen, menn Aferbeibfchan eine ruffifche ^rooinj mürbe. Die ruffifche 
^olitif bemüht fleh gegenmärtig, Deutfchlanb »ermöge unfereU befonberen 
ÖSerhältniffeö jur $ütfei ju einer ben ruffifchen Sntereffen freunblichen 
Haltung ju bemegen. ©ooiel befannt, haben biefe rufftfehen ‘SBünfche bei 
und noch feine ©egenliebe gefunben. Die Neife beU ÄaiferU NifolauU an 
bie europäifchen Hdfe, bei ber ja eine nochmalige Begegnung mit bem 
Deutfcben Äaifer juflanbe fommen foll, mirb »orauUjicbtlicb auch eine meitere 
£nfmirflung ber perfifchen Angelegenheit bringen. 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





(Steiger, ©aul unter Öen Propheten 


263 


TT~T rTTTTTTI m l'T-l 1"'T 


Saul unter ben Propheten 

3u Detlef Don Siliencron ©ebücfytnrä/QSon (£bgar ©teiger 

t war in Heipjig in Sluerbachi £eöer. 9)?an fchrieb, wenn id> 
nicht irre, bai 3tahr bei £eili 1888 . Der Verleger < 2Bitf>efm 
ftriebrich hatte bie$:afelrunbe feiner 3 täng(i*Deutfchen um (ich 
Bereinigt. S3or furjem mar in feinem Verlag £arl ^leibfreuö 
„SXeoolution ber Literatur“ erfchienen, natürlich in blutrotem Umfchlag. Unb 
toer bie merfwürbigen Äüpfe fab, bie ba, erbiet 00 m < 2 ßetn unb 00 m gdhrenben 
SDtoft ber neuen 3 fbeen beraufcht, (»ebemb aufeinanber einrebeten, ber fonnte 
(ich »»bl in <in 9ta>olutionifom>entifel oerfefct fühlen. Oben am $ifch unter* 
hielt (ich $ 0 ie(|?a$ ber neuen Literatur — fo bürte (ich Äarl 3Meibtreu 
gerne nennen — mit Hermann Conrabi, bem dichter ber „lieber eine* 
©ünbcri". Die behäbige ©elbfljufriebenheit bei literarifchen Napoleon 
mar eine mirffame §o(ie für ben golbblonben ©atprfopf Conrabii, helfen 
trofcig aufgeworfne Hippen in oerdcftlichen Spniimen fchmelgten. $iit über* 
(egnem Schein zitierte QMeibtreu gerab einen ©afc aui Conrabii ebenfo 
tieffinnigem n>ie fonfufem 58efenntniibu<he „fragen", unb alle horchten 
auf, »0 ber Senfor binauimolle. „©0 befleibet bie $orm, bie £ülle ber 
äßbrtft/ ben Inhalt bei tiefen, pfpchoetfifchen ©efühli bei natürlichen 
^erfünlichfeitibemeifei “ — alfo lautete bai bunt leörafelmort, unb QMei btreui 
(eicht bingemorfne $rage: „SEBai haben ©ie (ich eigentlich barunter gebacht, 
lieber Conrabi?" lag zugleich auf aller Hippen. 5lber Conrabi lief feiner nicht 
fpotten unb überfchüttete jegt ben ooroifcigen Frager mit einem funfelnben 
<JMafcregen feingefd>li(fher ©prachbiamanten, bah alle nur fo (launten unb 
(ich halb ergriffen, halb belufiigt anfchauten, wie »erwunbert barüber, bah 
einer, ber ein fo prächtige* Deutfeh rebete, folch ein philofopfifcfei Zauber* 
»elfch hinfchreibe. „SOBarum haben ©ie benn bai nicht gleich auf Deutfeh 
gefagt?" mar ber (egte Trumpf, ben QMcibtreu auifpielte, nicht, ohne feinem 
erbitten Partner mohlmollenb jujuniefen. 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





264 


©teiger, ©aul unter ben Propheten 


3 wifchen bem $?effta* unb bem ßhwarjen < 2Boüfopf beet Verleger* 
< 2Bilf)dm ftriebrich aber faß ein Heiner breitfchultrige* SOtännchen mit frifch* 
gerdtetem ©eßcht unb luftig jwinFernben 2lugen, bie oerwunbert non einem 
jum anbern wanberten, a(<t wollten fte biefe feltfamen Ädujeauf ihrer camera 
obscura feßhalten. £r wußte offenbar nicht recht/ wie er in biefe ©efell* 
fchaftgeFommenfei.3>a* hdßt: er mußte e*mof)l. 3fneben jener „SXeoolufionber 
Literatur" mußte er hinter ben ^Meibtreu, Conrab, Ärefcer, (Tonrabi, Slrent, 
2 lmo £o(&, 9CBaUoth unb fo weiter hermarfchieren. QMeibtreu hatte ihn, wie 
bie anbern / entbeeft, unb nun buchten ihn bereit* bie literaturfunbigen unb 
©chriftgelehrten al* einen ber Sfüngßbeutfchen. Unb hoch hatte er mit ihnen 
fo wenig gemein. 3Bdhrenb ftch biefe jungen ieute über ungelegte Siet ben £opf 
verbrachen, hatte er, bereit* ein QSierjiger, feine Äüchlein Idngff in bie weite 
3Bdt gefchieft. ^Bdhrenb fte Programme entwarfen unb über neuen <Pro* 
blemen grübelten, bichtete er ohne ©orge brauflo*. sticht* lag ihm fo fern, 
wie ba* $h*oretif!eren, in bem ftch jene jungen ©türmet unb £)rdnger 
gefielen. Sr war oielmeht fo naio, baß er bei anbern oft beim beffen < 2BiÖen 
ein gute* unb ein fchlechte* ©ebidjt nicht au*einanberha(ten tonnte. 3Bußte 
er hoch felbff Faum, wie er eigentlich vum dichten gekommen fei. 

3 >etleo oon filieneron — benn er iß’*, oon bem wir reben — war eine 
jener fdtnen 3)ichternaturen, bie ftch iijte# eignen Berufe* erff in ben reifen 
9 )?anne*jahren bewußt werben. SOton barf ihm hier etwa äonrab $etbinanb 
Otteper an bie ©eite ffellen. 9hr baß ber Btdeuner filiencron mit bierjig 
fahren in feinem $üf>(en unb Renten ein gwanjiger war. < 2Benn man oon 
ewig jungen fpricht, muß man ben dichter be* „^oggfreb" an erffer ©teile 
nennen. Sfticht bie <Pubertdt*jaljre haben ihn jum dichter gemacht, wie fo 
oidc taufenb anbre, bie mit breißig ober oierjig für immer oerfhimmen; aber 
etwa* oon ben unoerbrauchten $riebFrdften jener ^ubertdf*jeit war noch in 
bem künftiger mdebtig,— ein immer neue* Srßaunen oor bem wunberoollen 
SXdtfel be* ?eben* unb eine Urffifche ber bautafie, bie ihm bie fchnübe 
! 2BirflichFeit oergolbete, wenn er am meißen unter ihr litt. 

5lber biefe ewige 3ugenb be* ©emüt* — in ©elbangelegenheiten war er 
fogar jeitleben* ein große* Äinb — paarte ßch bei bem QÖierjigjdhrigen mit 
ber formalen ©eßaltung*Fraft be* gereiften Äünßler*. 5luch h*w erfcheint 
er ßct* naio, gleichfam unbewußt fchaffenb. ©eine Sßerfe fchnarren oft echt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Sgon ftriebell, ©ha» ali 


265 


norbbeutfch; ber 5Kh*ßhnwi ifl mitunter abgehacft n>ie eine SOtorfchfolonne, 
ber plöfclich ©tillßanb fommanbiert wirb. 2lber felbß Unarten in 9teim unb 
9Rhbthmuö »erben ihm ju $ugenben. Sr hat eben feinen $on unb hält ihn 
feß, »ie er feine klugen hat unb ße ju gebrauchen »eiß. 2lli dichter iß er 
ganj 5luge unb Of)t. ©eine Dichtung ßrofct non ©innlichfeit, auch »0 er 
ju benfen unb ju p^i(ofopf>icren »dljnt. Sr fann eben gamicbt anberi ali 
in Silbern benfen. $0?an halte Siliencroni gebanfennollße QSerfe nur ein* 
mal neben irgenbein ©ebicht non £>ehmel. £)ort ßeigt aui bem fatten 
93ilb, aui ber flaren Slnfchauung ber ©ebanfe auf, ettna tnie ber unßcht* 
bare £)uft aui bem purpurroten Äelcf) ber 9vofe. «€>ier bagegen iß bai 
Parfüm bei ©ebanfeni auf eine eigene ju biefem $»ecfe fabrizierte fünß* 
liehe fXofe geträufelt. SOton fönnte ©chilleri berühmte ^tbhanblung über 
naine unb fentimentale Dichtung beinahe »örtlich »Überholen, »enn man 
bie beiben oergleicht. 

3>btnel hat Siliencron bie ©rabrebe gehalten. < 2Bie umgefchrt einß ©oethe 
feinem Jreunbe ©chider. 2luf feinem ©rabe aber müffen Stofen blühen, büß 
tenbe rote SXofen ali ©pmbol ber Sebenifreube. £>enn feiner hat bat? Sehen 
fo geliebt »ie 3)et(eo non Siliencron. Unb ei »ar feine unglücfliche Siebe. 



®h<»» Srjichcr / 35on ®gon Jriebcll 

|ha»i „Sanbiba" hat befanntlich einen merf»ürbigen ©cßluß. 
Sanbiba foll poifchen ihrem ©atten unb bem jungen dichter 
SDtarcßbanfi »dlßen. Unb ße gibt bem s l>aßor OTorell, bem 
oerljdtfchelten, felbßßchern Siebling bei ©chieffalei unb ber 
grauen, ben SQorjug nor bem armen, oerlaßenen dichter, ber noch nicmali 
geliebt »orben iß; nicht »eil 0)?oreU ber ©tdrfere, fonbern »eil er ber 
©ch»dchere iß. ©djeinbar reßgniert feheibet ber dichter, unb bie ©atten 
ßnfen ßch in bie 2lrme. ©ha» fügt jeboch hinzu: „2lber bai ©eheimnii 
im £erjen bei Dichteri fennen ße nicht." 

©ha» hat injwifchen nor nerfchiebnen ^erfonen jebeimal an einer anbern 

»ifl, *6 2 

1 8 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




266 


Cgon $riebell, ©harn ali Crjieher 


Ccfe ben©cßleiet t>on biefem Geßrimnii ein menig gelüftet, fein $tol freilich 
jugunßen bet Ch*- ©o mirb et auch weiteten, menn bet Vorhang fdUt, 
(eife baoongehen, mit einet < 2Bahrheit im £erjen, bie et allein fennt. 

Dai ^ubliFum aber fpaltet ftcf> fofort in jmei {ager: bie ©nobi unb bie 
^>^i(ifiet» Die ©nobi gebdrben {leb efoterifcß, murmeln non allerlei Eintet# 
grünben, bie ßcß nur bem Kenner enthüllten, unb ei gelingt ihnen auch 
meißeni, ben neuen SJlann eine 3«ttong für »eitere Äreife ungenießbar }u 
machen. Die *J>bWß« dagegen haben bie befannte bequeme SUletßobe, baß 
fie /eben, ber ihnen nicht fogleicß in ben Äopf geht, für einen Storren erfldren 
unb ihn linFi liegen laßen, ©o mar ei jum 95eifpiel mit Sfbfen. Die einen 
febrieen: „Sftagui aui bem korben!"; jebei feiner 2Borte n>ar mpßifcß, 
pielbeutig unb bunfel, hinter i'eber 95emerFung ßecFte ein anbrer ©inn ali 
ber, ben ber unbefangene £efer ermattet bdtte. Der Dichter führte gleicbfam 
ein gefpenßifcßei Doppelleben: für bie große Sttenge ber Sflliteraten unb 
^dotier mar er eine gan& einfache Crfcßeinung, aber fein Geiß, fein „jmeitei 
Geßcht" jeigte fleh nur ben Cingemeißten. Dagegen erhob (ich nun ber Chor 
ber feute mit „gefunbem SJlenfchenoerflanb'*: biefe fanben, ei fei ein ©fanbal, 
baß ein folcher ?0?enfcf> noch frei h<rum(aufen bürfe. ^Bei SRaeterlincf hat 
ftch bann etmai ganj ähnlicßei mieberßolt: feine SDldrcßenbichtungen mürben 
$u allegorifchen ©pifcflnbigFeiten geflempelt, unb bog machte bai ^ublifum 
natürlich Fopffcßeu; benn ei Fonnte ihm Fein Vergnügen machen, in jebem 
<2)erfafcßücf ein©pmbol tu fehen. Unb menn einer mit Slugurenmiene erfldrt: 
„Diefe #auitüre, bie ©ie hi« auf ber SSühne fehen, fleBt bai {eben por," 
fo iß ei nicht jebermanni ©aeße, (ich barüber tu freuen. 

Ci fcheint, ali follte ei jefct auch mit Vernarb ©harn fo gehen. 3eben* 
fall! ifl fchon ein gefährliche^ Ctifett für ihn gefunben: man fagt ndmlich, 
er fei ein Sfronifer. Diefe Zeichnung ifl infomeit fehr praftifch, ali ße ben 
Smecfen ber ©nobi unb ber «PbWßer in gleicher SBeife bient, benn bie 
©nobi Finnen fleh jefct mistig machen unb aüei ironifcß audlegen, unb bie 
^ßHißer Finnen empirt fein. $ür ©harn iß ße fchon beißalb fcßdblich, meil 
ei niemals gut iß, einem neuen Dichter in ben klugen bei ^ubliFumi einen 
folcßen Generalnenner ju geben, benn ei pflegt ihn bann nur noch Auf biefen 
einen £ug hin anjufeßen unb alle feine ©tücFe mie^ejierbilber tu behanbeln, 
unter benen bie (frage fleht: mo ßecFt bie Ironie? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©gon $riebell, Shaw al* Srjieher 


267 


3>nbeß: baß ein« oon Shaw* bid^tcrifcf>cn ©runbjügen Die Ironie iß, 
bae iß trofcbem richtig, nur iß feine Ironie nicf>tö ginfache*, fonbem eine 
fehr Fompleje Srfcheinung. Sie hat minbeßen* brei SGBurjeln. 

Die eine SGBurjel iß Sham* Schamgefühl. £* iß nämlich für einen 
mobcrnen Sftenfchen recht fehler geworben, ein Dichter zu fein, unb zwar 
au* folgenbem ©runb. ‘SBa* unfre Seit Fennzeichnet, iß ein Surücfgeßen 
ber äußeren 3lu*brucf*mittel. 3to bem $toße, al* bie €0?cnfcf>f)cit 
benFfdbiger unb geißiger wirb, oerlegt ßch alle* immer mehr in* Sfanre. Selbß 
bie pbpßologifchen QScrdnberungen, bie bie ßarFe überrafchung hetoorjurufen 
pßegt, müffen fchließlich jurücFtreten, benn ber fehr ßocbßchenbe SDfcnfch bat 
aOe möglichen Konßellationen ber €reigniife unb €mpßnbungen fchon oor? 
weggebacht, fo baß ihn nicht* mehr überrafchen Fann, fo wenig e* einen 
Spieler überrafchen barf, wenn eine feiner bunbert Kombinationen wirFlich 
eintrifft, hingegen ßnb ungebilbete Sflenfchen faß in einem permanenten 
Sußanb ber überrafchung unb Aufregung; ja, felbß wenn ße e* nicht ßnb, 
glauben ße e* anßanb*balber marFieren zu müffen, weil ße fürchten, e* Fdnnte 
ihnen a(* $eilnahmloßgFeit au*ge(egt werben. 3tn ganz entgegengefefcter 
Dichtung geht bie moberne Kulturbewegung; ße macht e* immer mehr zu 
einer Sache be* Slnßanbe*, auf alle 2lu*brucf*bewegungen zu oerjichten. 
€* iß fehr wahrfcheinlich, baß fpdtere Seiten in ber ganzen äußerlichen ©e* 
barung, bie heute noch ben groben Durchfchnitt beherrfcht, unb bie in ber 
SlffeFtdußerung beßeht, etwa* cbenfo Lächerliche* unb Ülubimentdre* fehen 
werben, wie un* heute fchon ba* Benehmen wilber Q36lFer grotefF unb roh 
oorFommt. Unb biefe SntwicFlung erßrecft ßch ebenfo auf bie 3Bort; wie 
auf bie ©ebdrbenfprache. SlffeFte unb Sentiment* werben allmählich 
mauvais goüt. £* gibt heute gewiß nicht weniger £erjen*güte a(* früher, 
aber ße äußert ßch nicht mehr in ©efühlen. Sluch bie $fcnfchen oon heute 
ßnb ^bealißen, aber geräufchlofe Srbealißen. 2Bir haben garFein 95ebürf' 
ni* mehr, un* nach außen zu projizieren. 

3lnfolgebeffen beßnbet ßch heutzutage ein Dichter, wenn er zufällig ba* 
UnglücF hat, ein moberner SDlenfch za fein, in einem fonberbaren KonßiFt. 
Denn bie ßarFen 5lffcFte unb ©efühle ßnb gewiffermaßen fein #anbwerF** 
jeug; wa* ihn Fennjeichnet, iß gerabe ba* tiefße 55ebürfni* unb bie 
ooüFommenße ^ähiflFeit, ßch nach außen zu offenbaren. Unb 00 m Theater# 

2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








268 


Sgon Friebell, (Sbarn al* Srjieber 


biester gilt ba* noch ganj befonber*. Denn mit man für taufenb 0)lenfcben 
lauter reben muß, fo muß man auch für taufenb SOlenfcben lauter füllen. 
Da* Theater mirft baljer heute febon auf manche ber Unfern al* Arcbai*mu*, 
unb hier oor allem murjelte auch bie Antipathie Sliefcfcbe* gegen 2Bagner. 

Äann man gerdufcblo*, fann man al* (Gentleman biebten? Sftein, ba* 
fann man leiber nicht. 3>n feiner Form. Der Dramatifer iß ein 93olf*rebner, 
unb ein folcber ifl fein ©entleman. Der Romancier — ndmlicb ber gute 
— ifl ein (Schnüffler, ber bie (Seelenregungen unb <Prioatangelegenbeiten 
frember £eute au*fpioniert, unb ba* tut fein ©entleman. Der tyrifer — 
ndmlicb ber gute — ifl ein 0)lenfcb, ber fein Sfnnerße* enthüllt auf ben 
üjfentlicben ^rdfentierteller legt, unb ba* tut fein ©entleman. 

£ierau* ergibt ßcb ein feltfamer Sbarafterjug Vernarb (Sbarn*: er ifl 
ein Dichter unb fcbdmt (ich helfen. 

Vernarb (Sbarn hat aber noch eine jmeite Sigenfcbaft, beren er (Ich nicht 
nur al* moberner SOlenfcb, fonbern überhaupt al* SÜlann oon ©efdbmacf 
fcbdmt: er ifl ungemein geißreicb. 

Unter ben mobernen 936lfergruppen febeinen nur bie ©ermanen ba* SÖor* 
recht ju beßfcen, baß fte gegen alle# geißreicbe 9GBefen eine Art Mißtrauen 
haben, obgleich biefe©eringf<bdfcung gemiß nicht auf einen Mangel an Sfprit 
jurüefjuführen ifl. Nehmen mir jum S5eifpiel auf* ©eratemohl bie brei 
grüßten beutfeben ^hllofophen: Äant, (Schopenhauer unb 9liefcfd>e, fo fef>en 
mir, baß alle brei überaus geiflreicbe SDlenfcben maren, baß fte e* aber zugleich 
oerßanben haben, biefe Sigenfcbaft mit großer ©efebiefliebfeit ju oerbergen, 
/eher in feiner Art: Äant bureb einen feine*meg* fcbmerfdlligen, fonbern büch fl 
funflreicb gebauten (Scbnecfen* unb (Scbraubenßil, (Schopenhauer bureb fine 
monumentale ©robbeit unb Stiefcfcbe bureb «in ßebenbe* Temperament. 
Alle brei hatten ndmlicb genug fünjllerifcben Taft, um &u empßnben, baß 
©eiflreicbigfeit etrna* $linbermertige* unb Unfeine* fei, eine Domeßifen# 
tugenb unb (Sache eine* pübelhaften ©efebmaefe*; unb juglcicb erfannten 
ße, baßjebem ©ebanfen etrna* Fwmbe* unb Unorganifcbe* beigemifebt mirb, 
menn man ihm eine geiflreicbe Formulierung gibt. Denn ein roher Sieben# 
tifcb brüeft ben SEBalb au*, bem er entflammt, aber ein polierter, funjlooll 
eingelegter Tifcb tut ba* nicht. 

9iun iß aber <Sbam ooll oon mifeigen unb geißreicben 9Ö3enbungen; unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





€gon ftriebell, ©baw old Srjieber 


269 


fo gern er fie auch verbergen möchte, fie brdngen fidF> immer wieber hervor: 
er form fein Zimmer, fein Äofltim, feine QSerwanblung angeben, ohne irgenb* 
ein Bonmot unb eine ©eitenbemerfung anjubringen. £r greift baber, ba er 
fein BSefen nicht ju verdnbern vermag, ju bem lebten Mittel: jur ©elbflironie. 

Dad wdrebiejrneiteSOBurjel. Die britte ifl fein 91 aturalidmud. Denn 
©baw will bad &ben jeigen, wie ed wirflicb ifl/ in feiner <JMaflif, ald ein 
mefjrfldchiged ©cbilbe. 2lucb ein Seidener bringt ja eine ©acbe aufd Rapier, 
fo wie jie feinem perfpefti vifeben ©eben erfcbeint. Daju muß ber Zeichner 
bie ©egenfldnbe fhtbieren, genau unb grfinblicb unb von allen ©eiten; 
unb ebenfo fhtbiert ©batv bie SOlenfcben, aber nicht in ihrem förperlicben 
Umriß, fonbern in ihren ©eelenvorgdngen. €r ifl ein ^fpcholog, ber ben 
flereoffopifchen 55lief bat. £ierburcb entflebt aber bann leicht etwad, 
mad tvie Ironie audjtebt. 3febe aüfeitige Betrachtung wirft ironifch. 3b* 
©egenfafc ifl bie entbuflaflifche Betrachtung, bie immer einfeitig, oft gewollt 
einfeitig ifl. ©röße ifl fcbließlicb auch nur ein $ug unter vielen. Bfcnn ich 
©oetbe ober Bidmarcf von allen ©eiten anfebaue, fo muß notwenbig eine 
ironifche ©chilberung betaudfommen. 

Diefe Äunflrichtung, bie bad größte fKecht bdtte, fleh naturaliflifch ju 
nennen, bat von ©oetbe ihren Anfang genommen, um in Äleifl (jum Bei* 
fpiel im „^rinjen von Homburg") jum erflenmal greifbare ©eflalt anju« 
nehmen. #ier ifl bei ber Cbarafteriflif ber gelben unb £elbinnen bad ^rinjip 
ber Naturgröße burchbrodben. Unb man braucht bloß an „#ebba ©abler" 
ober an bie „BSilbente" ju benfen, um ju feben, baß auch Sfbfen ein Drama, 
bad bloß tragifch wirft, für feine richtige Dragöbie gehalten bdtte. €benfo 
verbdlt ed fleh mit ©trinbberg, ja fogar mit 9Raeter(incf, jum Beifpiel in 
„<Prin$eß SJMeine", wo nach einer flacht voll 0)lorb unb ©rauen ber alte 
Äönig fagt: „3cb möchte gern ein bißchen ©alat haben." Der ©alat 
gehört eben genau fo gut $um vollfldnbigen Bilbe bed SDlenfcben wie bie 
großen tragifeben €reigniffe. 

Nach allebem fönnte man aber immer noch glauben, bie Ironie fei für 
©baw ©elbfljwecf. Denn ob ed fich nun um bie ©elbflironie bed 9)?anned 
von ©efehmaef banbeit ober um bie Ironie, bie fleh aud jeber rein objeftiven 
Betrachtung ergibt,—immer wirb badSKefultat ein mehr ober minber beut* 
lieber ©feptijidmud unb Nibilidmud fein. Unb fo wdre benn ©baw im 

1 8 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





270 


Sgon $riebell, ©haw als Sr{ief)er 


©runbe nichts anbrcö als bet gldnjenbße unb ibeenreichße Vertreter jener 
literarifchen 3)efabenjbett»egung, bie — »ermutlich non einem Parfüm# 
fabrifanten — „fin de si£cle“ genannt worben iß. 

©0 »erhält es ßch jebocb mit ©haw nicht, ©eine ganje Ironie ift ihm 
nur ein Mittel, unb {war ein SrjiehungSmittel. Sin Äünßler wirb jum 
Srjieher, wenn er in feinen ©eßalten ein beßimmteS 3fbea( ber Lebensführung 
ju (ehren »erfocht. 3nbeS liegt bei ©han> bie ©ache lange nicht fo einfach 
wie etwa bei $o(ßoi unb ähnlichen. 3)iefe machten furjerhanb bie ©jene 
{um Tribunal, ße fochten feinen Augenblicf lang &u »erbergen, was ße wollten 
unb woju fte fleh berufen fühlten. 3fm lebten ©runbe ift auch bieS nur eine 
©ache beS gerabe herrfchenben ©efchmacfeS. ©haw wäre aber fein moberner 
Denfer, wenn fleh bei ihm bas Problem in bie einfache ©leichung „dichter 
gleich Srjieher" auflüfen ließe, ©onbem er (ehrt feine < 2öaf)rheifen auf in# 
bireftem 3Bege. SGBaS er {eigen will, ift freilich immer baSfelbe. 

35ie meiften ©tenfehen tragen ihr ganzes Leben lang eine frembe Stoffe, 
unb {war nicht bloß »or ben anbem, fonbem auch ®or (ich felbft. SineS 
3ageS jeboch fommt bie ©cfocffalsßunbe, in ber ihr wahres 3Befen fleh 
ihnen enthüllt. ©0 ift eS im „$:eufelsfchüler\ 3>a ftnb Oticharb 3)ubgeon, 
ber {pnifche Abenteurer, unb Anthrep Anberfon, ber fanfte unb gütige *Paftor. 
Aber es fommt ein Moment, wo es um $ob unb Leben geht/ — ba plüfclich 
»ertaufchen fleh bie fXoden. Unb es {eigt fleh: AnberfonS ^rieftertalar war 
bloße Draperie, SticharbS $eufelsfrafce war bloße ©chminfe. Sbenfo iß es 
in ber „Sanbiba". Ss fommt ber große entfeheibenbe Moment, ba Can# 
biba wählen foll. Unb es jeigt ßch: ber LebenSmenfch TOorell iß ber ©chwache 
unb #ilfsbebürftige, ber dichter SOtarchbanfS, ber mit bem realen Leben 
niemals fertig wirb, iß ber ©elbßßchre unb ©tarfe. Sbenfo iß es in ben 
„gelben". 35er ferbifche $tajor ©ergiuS ©aranojf erfcheint als ber 3ppuS 
beS ebeln £elbenjunglingS, neben bem ber troefene, profaifche £auptmann 
QMuntfchli »erblaßt. Aber in < 2Bahrheit iß es gerab umgefehrt: QMuntfchli 
iß ber «jbelb, unb ©ergiuS hot »om gelben nichts als bas Äoßüm, bie 
äußere ©eße. Unb ebenfo überrafchenb wirft bie Srfcheinung CäfarS in 
„Sdfar unb Cleopatra". 3)er große Säfar iß ber aüereinfachße SOlenfch »on 
allen. 3>aS ©eheimniS feiner ©rdße iß feine Sftatürlichfeit. Stotürlichfeit: 
baS will fo »iel fagen wie tibereinßimmung mit ben ©efefcen beS eignen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Sgon ftriebell, als Srtieher 


271 


Organismus. Sr ifi nicht bet SDicnfcf, bet in ben einzelnen Lebenslagen baS 
überrafcfenbe unb Sjjeptionede vollbrächte, fonbern im Gegenteil: bet $ftenfd>, 
bet in allen Lebenslagen bas ©elbjtoerfiänbliche unb Slngemeffene tut, Unb 
bas ift eine febt tiefe 9DBabrh<it* Denn ein grober SJtann verhält (ich tu ben 
übrigen €0?enfcf>en nicht n>ie bet SXiefe tu ben Bmetgen, fonbern tvie baS 
Stormalgebilbe tu ben $rafcen. Das ©enie ifi nichts überlebensgrobes, 
«EtypertrophifcheS, fonbern im Gegenteil: baS einzig proportionierte unb 
ber natürliche Äanon. Dab es bW feiten vorfommt, ifi fein Sinmanb 
gegen bie Stichtigfeit biefer Behauptung. Denn beim SJtenfchen ifi ber 
StormalfppuS nicht bie Siegel, fonbern bie Ausnahme. Der anatomifche 
Äanon beS SDtenfchen bnbet (ich ja auch nur einmal unter $aufenben. 

2Bas alfo ©harn teigen n>i(f, ifi etma bieS: Sfebes $ier, jebe Pflanze 
lebt naturgemäb unb organifch. Sine Sibechfe, eine Bkfferrofe, eine Dorade 
miß von Anbeginn nichts als ihre Sibechfen», BJafferrofem unb Korallen« 
befiimmung erfüllen. Der SJienfch mid fafl immer etmaS anbres als baS, 
motu bie Statur ihn gefchaffen hot. Sr fleht nie an feinem piafc unb fchielt 
immer nach anbem. Die Statur hnt tum Beifpiel feine gefamten Organe 
batu beflimmt, ©efcfäftsverträge abtufchlieben, Bücher tu führen, 3Baren tu 
vertreiben, Slber er ifi nicht jufrieben bamit unb fchämt fleh biefer profaifchen 
$ätigfeif, meil anbre eine anbre Befchäftigung hüben. Sin tmeiter mieber 
hat von Statur aus bie 3Berfteuge erhalten, in flider 5lbgefd>iebenheit tu 
arbeiten, Beobachtungen an Beobachtungen tu reihen, Entfachen tu ver» 
fnüpfen unb vorftchtige ©chlüffe tu tiefen. 2lber baS pafft ihm nicht, fonbern 
er blieft neibifch unb ärgerlich auf SJtenfchen, bie mitten auf ber Bühne ber 
3Be(t flehen, ein reiches unb buntes Dafein führen unb aufregenbe Srlebniffe 
haben. Stun mären aber ade STtenfchen gleich mertvod, menn fte bem Statur» 
gefefc gehorchten. < 2BaS baher ben Stongunterfchieb ber Sftenfchen ausmacht, 
ifi nicht bie 5lrt ihrer Befchäftigung unb ber Umfang ihrer Begabung, 
fonbern ber ©rab ihrer Statürlichfeit. Unverlogne SDtenfcfen ftnb immer 

Dies adeS jei^t ©hum, aber er trist es nicht in ^Borten, fonbern in 
Bilbem unb ©eftalten. Unb er teigt es, ohne bie gemichtige Pofe beS 
SJtoralprebigerS antunehmen. Sr tut nicht emflhaft, er bonnert bie Lüge 
nicht in ben Pfuhl ber £6de hinab, fonbern er teigt, mie lächerlich febe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






272 


Hermann #effe, ^abibcl 


güge ifl. Sr fagt nicht: „3eber »erlogne Nlenfcb ifl ein»erwerfliche* < 2Befen", 
er jagt etnoatJ »iel ©chlimmere*, ndmlich: „3fet>cr »erlogene Nlenfcb ifl eine 
$ariFatur." Da* ifl ein »ie( wirifamere* ^eFehrung*mittel. Denn bort 
wirb bloß an ba* menfchlicbe ©ewiffen appelliert, hier aber an etwa* weit 
©tariere*: an bie menfchlicbe SitclFeif. 

Um jeboch ba* ^ubliFum baju ju bringen, bah e* biefe recht unangenehmen 
©achen auch anhörte, »erwenbet er einen pdbagogifchen $ticF. Sr tut feine 
moralifchen ^urgatwe in bie jufjfchmecFenbe »hülle be* Äolportagebrama*, 
ber 9$urlefFe ober be* NüljrflücF*, wie ja auch bie $:amarinbenpaflille in 
einem ©choFolabenüberjug flecFt. 5lber ba* ^ublifum ifl noch fchlauer al* 
©haw. S* lecFt bie gute ©choFolabe ab unb Idht bie $amarinbe flehen. 
< 2Be*wcgen NlarchbanF* SRecht hat, wenn er fagt: „Die Dichter reben 
immer nur mit ftd? felbfl." 

Natürlich ifl bamit, bah man ©haw einen Srjieher nennt, fein bichterifche* 
‘■JBefen nicht umfehrieben. Der Nlajor ©ergiu* in ben „gelben" fagt ein« 
mal: meiner ©eele gehen ein halbe* Dufcenb ©ergiujfe au* unb ein." 

Unb ebenfo gibt e* ein halbe* Dufeenb ©haw*, bie in feinen ©tücFen fort« 
wdbrenb au* unb ein gehen, inbem fte fleh halb ablöfcn, halb unzertrennlich 
»creinigcn. 5lber einer »on biefen ©haw* ifl ein Srjieljer. 


SaMbel / (£rjäl)lung bon Jpermann JhejTc 

(5ortff*un«) 

labibel trieb ohne 3*el unb ohne Villen umher, »on ber Nlenge 
mitgenommen, unb fah unb hörte unb roch unb atmete fo »iel 
ftrembe*, Srregcnbc* ein, bah ihm wohlig fchwinbelte. Un« 
gefragt erfuhr er alle*, wa* ber Nlenge wichtig war unb 
wiffen*wert erfchien, bah ba* ©ebiefjen erfl am Nachmittag beginnen füllte, 
bagegen bic^efltafel balb anhebe, bah nach ^ifche »ielleicht ber Äünig herau*« 
Fommen werbe, um fleh ba* auch JU befehen, ferner wie»iel unb welcherlei 
greife bereit Idgen unb wer fie gefliftet habe, wa* ber Sintritt $ur »halle unb 



Digitized by t^ooaie 


Original ffom 

PENN STATE 



Hermann £effe, Labibel 


273 


wa* ein ©ebecf an bet $efltafel fofle. 3)ajwifcben räufelte au* trompeten 
unb £ürnern ba unb bort unb überall feurige 50?ufif, unb in Raufen brang 
pon ber $erne f)tt, n>o ba* tafeln begonnen batte, einbringlidf) unb fu§ bie 
weitere €0?ufiP ton ©eigen unb $lüten. Sluferbem gefebah auf ©cf>ritt unb 
$ritt in ber SDlenge be* 93olfe* Piel ©onberbare*, £rl>erternbe$ unb €r# 
febreefenbe*, e* würben ^ferbe febeu, Äinber feien um unb fcbricen, ein 
porjeitig SSetrunfener fang unbefümmert, a(* mdre er allein, fein Lieb unb 
febien über fein eigene* taumeln unb Sntrücftfein überaus belufligt unb per# 
gnügf. £dnbler jogen rufenb umber, mit Orangen unb Sucfermaren, mit 
Luftballon* für bie Äinber, mit Qtocfwerf unb mit fünfiltcben Blumen# 
flrdufcben für bie£üte berSBurfcben, abfeit* breite jtcb unter heftiger Orgel# 
muff ein Äaruifett. *Dier batte ein ^auferer laute #dnbe( mit einem Ädufer, 
ber nicht jaljlen wollte, bort führte ein *j>o(i$eibiener ein perlaufene* ^Büblein 
an ber #anb. 

£>iefe* heftige Leben fog ber betdubte Labibel gierig in jtcb unb fühlte fkb 
beglüeft, an einem folcben Treiben teiljunehmen unb £>inge mit klugen $u 
fehen, Pon benen man noch lange im ganzen Lanbe reben würbe. €* war 
ihm wichtig, ju hüten, um welche @tunbe man ben Äünig erwarte, unb a(* 
e* ihm gelungen war, in bie 9tdl)e ber €brenbaUe ju bringen, wo bie $afel 
auf einer fahnengefcbmücften £6be fattfanb, febaute er mit SBewunberung 
unb Sßerrebrung ben öberbürgermeifler, bie ©tabtporf dnbe, ben Oberamt# 
mann unb anbre 2Bürbentrdger mit Orben unb Slbjeicben jumitten be* 
€htentifcbe* ft^en unb fpeifen unb weifen < 2Betn au* gefcbliffenen ©Idfern 
trinfen. ftlüfemb nannte man bie tarnen ber 9Rdnner, unb wer etwa* 
Weitere* über jte wufte ober gar febon mit ihnen ju tun gehabt hatte, fanb 
banfbare 3«hüter. Sin befannter $abrifant unb $?iüiondr würbe erfannt 
unb befproeben, bann ber ©obn eine* SDlinifter*, unb fcblieflicb wollte man 
in einem jungen Spanne oben an ber $afe( einen ^rinjen erfennen. 3>af 
ba* alle* oor feinen 3tugen oor jtcb ging unb fooiel ©lanj ju febauen 
ihm pergünnt war, machte einen jeben glücflicb. 2lucb ber Keine Labibel 
faunte unb bewunberte unb fühlte fkb grofj unb bebeutenb a(* Bufcbauer 
folcber Oinge; er fah ferne $age porau*, ba er Leuten, bie weniger glücflicb 
waren unb nicht hatten babei fein fünnen, bie gan&e £errlicbfeit genau be# 
febreiben würbe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





274 


Hermann £effe, €abit>e( 


DaiJ 50W(tagcff«n »ergaß er ganj, unt a(* er nach einigen ©tunten junger 
»erfptirte, fefcte er ftch in ta* Belt eineet Bucferbdcfer* unt nerjebrte ein paar 
©tücfe £ud>en. Dann eilte er, um ja nicf>teS ju »erfdumen, mietet in* ©e* 
müf)l/ unt mar fo glücflich, ten Ädnig ju feljen, menn auch nur non hinten» 
9ton erfaufte er (Ich ten Eintritt ju ten ©chießftdnten, unt menn er auch 
»om ©chießmefen nicht* »erflant, fah er toch mit Vergnügen unt ©pannung 
ten ©chüfcen ju, ließ (ich einige berühmte gelten {eigen unt betrachtet mit 
Ehrfurcht ta* SOWenenfpiel unt Siugenjmtnfem ter ©chießenten. 5U*tann 
fuchte er ta* Äaruffell auf unt fah ihm eine < 2Beile ju, mantelte unter ten 
Räumen in ter frohen SOJenfchenflut, faufte eine 2lnftcht*forte mit tem 
SSiltni* te* Äönig* unt temftwte*mappen, härte a(*tann lange Beit einem 
$torftfchreier ju, ter feine 3Baren fleißig au*rief unt einen 3Bifc um ten 
antern machte, unt meitete feine klugen am Slnblicf ter gepulten Q3olf*< 
fcharen. Errätent entmich er »on ter 35ute eine* Photographen, teffen $rau 
ihn {um Eintritt eingelaten unt unter tem ©eldchter ter Umftebenten einen 
entjücfenten jungen Don 3fuan genannt hatte. Unt immer mieter blieb er 
flehen, um einer SDtoftf jujuhhren, bekannte SOlelotien mit{ufummen unt fein 
©täcflein im Daft taju {u fchmingen. 

über tem allem murte e* 2lbent, ta* ©djießen hatte ein Ente, unt e* 
begann ta unt tort ein Bechen in fallen oter unter Räumen. SBdhrent 
ter Fimmel noch in jartem flehte fchmamm unt Dürme unt ferne £$erge 
in ter £erbflabentHarheit fianten, glommen hier unt tort fchon Achter unt 
Laternen auf. flititel ging in feinem SKaufhe tahin unt betauerte ta* 
©infen te* $age*. Die folite SSürgerfchaft eilte nun heimmdrt* {um 
5lbenteffen, mütgemortene hinter ritten taumeint auf ten ©chultem ter 
QBdter, tie eleganten , 2Bagen oerfchmanten. Dafür regten (ich ftifl unt über* 
mut ter 3fugent, tie ftch auf Danj unt ( 2Bein freute, unt mie e* auf tem 
piafce unt ten ©affen leerer mart, tauchte ta unt tort unt an jeter Ecfe 
halt fcheu, halt füljn ein flebe*paar auf, 2lrm in 5lrm unt noch mit fonn* 
täglichem Slnflante, jetoch »oll Ungetult unt Ahnung nächtlicher fltfl. 

Um tiefe ©tunte begannen tie ^rählichf eit unt ©elbftoergeffenheit&ititel* 
ftch &u »erlieren mie ta* hinfehmintente $age*(icht. Die Erinnerung an 
Trauer unt flit fehrte mählich mieter, »ermifcht mit einem ungeläfchten 
ftejlturft unt Erleben*trang. Ergriffen unt traurig mertent flrich ter ein* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Hermann «£>effe, fabibel 


275 


fame Sfüngling burch ben mannen 31benb. €$ fieberte fein- fiebetfpaar an 
if>m oorbei, bem er nicht nachfah, unb alt! nun in einem (harten unter hoben 
febroarjen Saftonien mit (oefenber Fracht SKeihen non roten ^apierampeln 
aufglühten unb au* eben biefem ©arten her eine »eiche/ fehnliche $htftf 
ertönte, ba folgte er bem SXuf ber heilen/ flüfiemben ©eigen unb trat ein. 
5 ln langen $ifchen aj? unb tranf nie! junget! Q3olf, bahinfer »artete ein 
grober Sanjplan erft ^alb erleuchtet. $)er junge SDlann nahm am leeren 
Snbe einet! ^ifche* *jMafc unb oerlangte, a(* ein Seltner ju ihm fam/ < 2Bein 
unb Sffen. £>ann ruhte er au*, atmete bie ©artenluft unb horchte auf bie 
$?u|tf, ab ein »enige* unb tranf (angfam in fleinen ©chlücfen ben unge? 
»ohnten^Bein. 3>e länger er in bie roten fampen fchaute, bie ©eigen fpielen 
bürte unb ben 3)uft ber fteftaacht atmete/ befto einfamer unb elenber fam 
er (ich »or, unb jugleich erfchien ihm biefer ört alt! eine ©tdtte feliger fufl, 
oon beren ©enub nur er allein autSgefchlolTen fei. ‘SBohin er bliefte, fab er 
rote ^Bangen unb begierige Slugen leuchten/ junge ^urfchen in ©onntag* 
fleibern mit fühnen unb herrschen ^liefen, Räbchen im $ufe mit perlangen? 
ben klugen unb tanjbereiten, unruhigen $üjjen. Unb er »ar noch nicht lange 
mit feinem 5lbenbeifen fertig, alt! bie SDtoftf mit erneuter ^Bucht unb ©übe 
anjlimmte, ber $anjpla$ oon hunbert Richtern fhrafjlte unb «Paar auf «Paar 
in Sile unb hofliger 35egierbe fleh tum ^anje brängte. 

fabibel feg (angfam an feinem «JBein, um noch (ine 3Bei(e bableiben tu 
fönnen, unb alt! ber 3Bein fchlieblich hoch tu Snbe »ar, fonnte er fleh nicht 
entfchlieben, heimtugehen. Sr lieb nochmals ein fleinen ^(äfchlein fommen 
unb fab unb ftarrte unb fiel in eine jtachelnbe Unruhe, alt! müffe allen tum 
$rofc an biefem 2lbenb ihm ein ©lücf blühen unb et»a* 00 m überbub ber 
3Bonne auch für ihn abfaden. Unb »enn e* nicht gefchah, fo fchrieb er fleh 
in feib unb $rog bat! fXecht tu, »enigjlent! bem $efl unb feinem Unglücf 
tu Shren ben erflen CKaufch feinet! Sebent! tu trinfen. 

3 u biefem »dre et! nun »ohl trofcbem nicht gefommen, benn fo fchlimm 
er tt meinte, feine 9totur »ar flüger unb hätte ihm nicht erlaubt, mehr a(* 
einen finblichen SÖerfuch noch biefer ©eite h»n tu tun. S* »ar auch feinet!? 
»egt! ber 3Bein, ber ihn oerlocfte, unb ben Dvaufch hotte er nimmer nötig, 
ba Umtrieb unb färm unb $reubenfch»a(I ihm ben Sopf hinreichenb erhifct 
unb oer»irrt hotten. 2lber ber mäßige unb tirrliche Jüngling fonnte fooiel 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




276 


Hermann £effe, €abit>el 


Übermut unt> tfußbarfeit, fooiel ^anjmußf unt) Den 2lnblicf fooieler f>ubfdE>«r 
erfaßter 'Sdnjerinnen nicht ertragen, ohne gleichfalls ein Verlangen nach 
£uß unt) (Selbßoergeffen unt) blüfjenber 3fugenbtorf>eit ju oerfpüren. Unb fo 
fliegen, je heftiger ringsum ihn bie $reube tobte, fein Unglücf fomohl mie fein 
$roßbebürfniS f>6f>er, unb riffen ben Unbefcbüfcten jur Übertreibung unb jurn 
fKaufche hin. 3>ie ©tunbe mar gekommen, ba ber $Joß feiner Sfugenb oer* 
berben ober ßch £uft fchajfen mußte. 


Viertes Äapitel 

< 2BdhKnb iabibel oor feinem Weinglas am $ifcbe faß unb mit heißen 
klugen in baS ^anjgemühl bliefte, 00 m roten £icft ber Ampeln unb 00 m 
rafchen ^aft ber $hißf bejaubert unb feines Kummers bis jur Q3er&meiflung 
überbrüfßg, f>6rte er plöfclich neben ßch eine leife ©timme, bie fragte: „©anj 
allein?" 

©chneü manbte er fich um unb fah über bie &hne ber 2kn! gebeugt ein 
hübfcbeS Räbchen mit fefmarjen paaren, mit einem meißen linnenen #ütlein 
unb einer roten leidsten QMufe angetan, ©ie lachte mit einem hellroten 
$?unbe, mdhrenb ihr um bie erhielt ©tim unb bie bunfeln klugen ein paar 
(ofe £ocfen hingen. ,,©anj allein?" fragte ße mitleibig unb fchelmifch, unb 
er gab 2lntmort: „2lcb ja, leiber." £>a nahm ße fein Weinglas, fragte 
mit einem 95lief um Erlaubnis, fagte ^roßt unb tranf es in einem burßigen 
3 ugc aus. €r fah babei ihren fchlanfen ^)a(s, ber brdunlich aus bem roten 
leichten ©toff emporßieg, unb inbeffen ße tranf, fühlte er mit heftig flopfenbem 
#er$cn, baß ßch hiw ein Abenteuer anfpinne. €r fühlte es nicht ohne 
©ebreefen, aber er mar allfofort entfchloffen, babei ju bleiben unb alles gehen 
ju laßen, mie es mollte. 

Unb es ging oortrejflicb. Um hoch etmaS jur ©adje ju tun, febenfte 
fabibel baS leere ©las mieber ooll unb bot es bem SOtöbcben an. 21 ber ße 
fchüttelte ben Äopf unb bliefte rücfmdrts nach bem $an$pla£, mo foeben 
eine neue Ottufif erfcholl. 

„$anjen m6cht ich," fagte ße unb fah bem Jüngling in bie 2lugen, ber 
augenblicflich aufßanb, ßch oor ihr Perbeugte unb feinen tarnen nannte. 

„Jabibel htifim ©ie? Unb mit bem Vornamen? 3eb heiße $annp." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann £effe, labibel 


277 


©ie nahm ihn an ftct> unb beibe tauchten in ben ©trom unb ©cf>n>atl 
be$ ‘SBaljertf, ben labibel noch nie fo autfgejeichnet getanjt hatte, früher 
mar er beim $an$en lebigltch feiner ©efchicflichfeit, feiner flinfen ?8eine unb 
feinen Haltung froh gemorben unb hatte babei flct$ baran gcbachf, mie er 
auäfelje unb ob er auch einen guten ©nbruef mache. 3c^t mar baran nicht 
ju benfen. €r flog in einem feurigen SOBirbel mit, gezogen unb hingemeht 
unb mehrlo#, aber glücflich unb im ^nnerflen erregt. £5alb jog unb fchmang 
ihn feine $dnjerin, bafl ihm Q$oben unb 5ltem oerloren ging, baib (ag fle 
flill unb eng an ihn gelehnt, bafl ihre ^ulfe an feinen fchlugen unb ihre 
^Bdrme bie feine entfachte. 

511$ ber $anj ju €nbe mar, legte $annt> ihren 5lrm in ben ihreö 
gleitet unb jog ihn mit fleh meg. $ief atmenb manbelten fle (angfam einen 
laubengang entlang, jmifchen oielen anbern paaren, in einer 3>dmmerung 
»oll marmer färben. £)urch bie QMume festen tief ber Sftachtljimmel mit 
blanfen ©ternen herein, »on ber ©eite her fpielte, »on bemeglichen ©chatten 
unterbrochen, ber rote ©ehern ber $eflampeln, unb in biefem ungemiffen 
lichte bemegten fleh plauberb bie au^ruflenben ^dnjer, bie$?dbcfen in meiflen 
unb anbern hellfarbigen Kleibern unb dbüfen, mit bloflen #dlfen unb Firmen, 
manche mit flattlichen $dchern perfehen, bie gleich ^fauenrdbem fpielten, 
labibel nahm ba< alletf nur aliJ einen farbigen 5ftebel mäht, ber mit SUhiflf 
unb 5Uacht(uft$ufammenflofl, unb barauö nur hin unb miebet im nahen 93or* 
beiflreifen ein hellet ©efldjt mit funfelnben klugen, ein offener (achenber 
$hmb mit gldnjenben ^dljnen, ein jdrtlich gebogener meifler 5lrm für 2lugem 
bliefe beutlich feroorfchimmerte. 

„Sllfreb!" fagte $annp leife. 

„3ta, ma<?" 

„©eit, bu hafl auch feinen ©cfafc? deiner ifl nach Slmerifa." 

„Sftein, ich hab feinen." 

„ < 2Bil(fl bu nicht mein ©chafc fein?" 

„3$ will fchon." 

©ie (ag ganj in feinem 51 rm unb bot ihm ben feuchten, helltoten 3Runb. 
liebeiltaumel mehte in ben Räumen unb ‘SBegen; labibel füflte ben roten 
9 )?unb unb füflte ben meiflen £a($ unb ben brdunlichen ^aefen, bie ^anb 
unb ben 5lrm feine* ^ftdbcfen*. €r führte fle, ober fle ihn, an einen $ifd> 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




278 


Hermann £effe, fabibel 


obfei« im tiefen Debatten, lief? 9SBein fomtnen unb tranf mit ibr au* einem 
©lafe, botte ben Slrm um ihre *€)ufte gelegt unb füllte $euer in allen Slbern. 
©eit einer ©tunbe war bie VMt unb alle* Vergangene hinter ihm oer# 
funfen unb in* Vobenlofe gefallen, um ibn webte allmächtig bie glübenbe 
Sftacht, ohne ©efiern unb ohne borgen. 

Sluch bie hubfehe ftannt) freute (ich ihre* neuen ©chage* unb ihrer blühen' 
ben Stogenb, jeboch weniger rüctbalMlo* unb gebantenlo* al* ihr ttebjier, 
helfen fteuer fie mit ber einen #anb ju mehren, mit ber anbern abjuwehren 
bemüht war. £>er fd>6ne ^anjabenb gefiel auch ih* wogl, unb fie tanjte ihre 
Touren mit Reifen langen unb bligenben klugen; hoch war fie nicht 
gefonnen, barüber ihre Slbjicbten unb Broecfe ju oergeffen, unb biefe gingen 
nicht auf Vergnügen unb flüchtige* £iebe*glüct, fonbern auf foliben Erwerb. 

3)arum erfuhr £abibel im £aufe be* Slbenb*, jwifchen VSein unb $anj, 
oon feiner ©eliebten eine lange traurige ©efchichte, bie mit einer fronten 
Butter begann unb mit ©chulben unb brohenber öbbachlofigteif enbete. 
©ie bot bem bejiürjten Liebhaber biefe bebenflichen Mitteilungen nicht auf 
einmal bar, fonbern mit oielen Raufen, währenb beren er fleh fie« wieber 
erholen unb neue ©lut faffen fonnte, fie bat ihn fogar, nicht aüjuoiel baran 
ju benfen unb (ich ben fchünen Slbenb nicht oerberben ju (affen, balb aber 
feufjte fie wieber tief auf unb wifchte fich bie klugen. Vei bem guten £abibel 
wirfte benn auch, wie bei allen Anfängern, ba* Mitleib eher entflammenb 
a« nieberfchlagenb, fobafj er ba* Mäbchen garnimmer au* ben Ernten 
lieh unb ihr jwifchen hülfen golbene Verge für bie 3ufunft oerfprach. 

©ie nahm e* hin, ohne fich getrüflet ju jeigen, unb fanb bann plüglich, 
e* fei fpät, unb fie bürfe ihre arme tränte Mutter nicht länger warten (affen, 
{abibel bat unb flehte, wollte fie babebalten ober juminbefi begleiten, fchalt 
unb flagte unb lief auf alle 3Beife merten, bah *r bie Ringel gefchluctt habe 
unb nimmer entrinnen fünne. 

Mehr batte $annp nicht gewollt, ©ie juefte hoffnung*(o* bie Slchfeln, 
fireichelte Habibel* £anb unb bat ihn, nun für immer oon ihr ^bfchieb ju 
nehmen. £>enn, wenn fie bi* morgen Slbenb nicht im Vefige oon hunbert 
Mart fei, fo werbe fie famt ihrer armen Mama auf bie ©trafie gefegt werben 
unb tünne für ba*, woju bie Verjweiflung fie bann treiben würbe, nicht 
einfiehen. Sich, fi* wallte ja gern lieb fein unb ihrem Sllfreb jebe ©unfl ge# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Hermann «heffe, flabibel 


279 


wdbren, ba fie if>n nun einmal fo fct>r<cflidf> liebe, aber unter biefenUmtfdnben 
fei eg bocb beffer, augeinanberjugeben unb ftcb mit bet ewigen Erinnerung 
an biefen fcbönen 5lbenb ju begnügen. 

Diefer Meinung war iabibel nicf>f. Ohne fich oiel ju beftnncn, oerfpracb 
er bog ©elb morgen 5lbenb berjubringen unb fcbien fafl ju bebauern, baf 
fie feine Ciebe auf feine größere ^robe fielle. 

„Sich wenn bu bag fönntefi!" feufjte $annp. Dabei fcbmiegte fie jicb an 
ibn, baf er beinahe ben Eltern oerlor. 

„Sßerlaf bicb btauf," fagte er. Unb nun wollte er fie nach «häufe begleiten, 
aber fie war fo fcbeu unb batte plöfclicb eine fo furchtbare 5lngfl, man möchte 
fie feben, unb ibr guter £Xuf möchte notleiben, baf er mitleibig nacbgab unb 
fie allein lieben lief. 

Darauf fcbweifte er noch wohl eine ©funbe lang umher. Da unb bort 
tönte aug ©drten unb Belten noch ndcbtlicbe fteflicbfeit. Erbiet unb mübe 
fam er enblicb nach «häufe, ging iu £5ett unb fei fogleicb in einen unruhigen 
©cblaf, aug bem er fcbon nach einer ©tunbe wieber erwachte. Da brauchte 
er lange, um fich au* einem idben SCBirrwarr verliebter Drdume jurecbtiu* 
fnben. Die SRacbt fanb bleich unb grau im genfer, bie ©tube war bunfel 
unb alleg fiü, fobaf £abibe(, ber nicht an fchlaflofe SRdchte gewöhnt war, 
oerwirrt unb dngf(ich in bie $infiemig blicfte unb ben noch nicht oerwun* 
benen SXaufch beg 5lbenbg im Äopf rumoren fühlte. 3rgenb etwag, wag er 
oergeffen batte unb woran iu benfen ihm hoch notwenbig fchien, qudlte ihn 
eine gute 3Beite. $lm Enbe fldrte (ich jebocb bie peinigenbe $rübe unb ber 
ernüchterte $rdumer wufte wieber genau, um wag eg fich banble. Unb nun 
brebten feine ©ebanfen (Ich Me ganie lange 5ftacbt binburch um bie $rage, 
woher bag ©elb fommen folle, bag er feinem neuen ©chafc oerfprochen batte. 
Er begriff nimmer, wie er bag Sfcrfprechen batte geben fönnen, eg mufte in 
einer £$ejauberung gegeben fein. 5luch trat ihm ber ©ebanfe, fein 3Bort 
iu brechen, nabe unb fab gar frieblich aug. Doch gewann er ben ©ieg nicht, 
lum$eil,weileineebrliche©utmütigfeitben3tänglingabbielt,eineStotleibenbe 
umfonfl auf bie lugefagte £ilfe warten iu laifen. Sioch mdchtiger freilich 
war bie Erinnerung an $annpg ©chönbeit, an ihre äüfje unb bie 'SBdrme 
ibreg leibeg, unb bie fchere Hoffnung, bag alleg fcbon morgen gani iu eigen 
iu haben. Darum entfchlug unb fchdmte er fleh beg ©ebanfeng, ibr untreu 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




28 o 


Hermann £effe, Jabibel 


ju »erben, unb »anbte allen ©ebarffinn baran, einen (teueren unb ungefähr# 
lieben <2Beg ju bem verfprochenen (Selbe ju erjtnnen. Allein je mef>r er fann 
unb fpann, beffo gröfer »arb in feiner Ölorflellung bie ©umme unb beflo 
unmöglicher ihre Erlangung. 

21 ll £abibe( am borgen grau unb mübe, mit vermachten 2lugen unb 
fchminbelnbem Äopf inl Äontor trat unb (ich an feinen <JMag fegte, »ufjte 
er noch immer feinen 2lul»eg unb hdtte gern für bie hunbert $tarf feine 
©eligfeit verfauft. Sr mar in ber ftrühe fchon hei einem ^fanbleiher ge# 
»efen unb hatte feine Uhr unb Uhrfette famt allen feinen fleinen Äoflbar# 
feiten oerfegen »ollen, hoch »ar ber faure unb befchdmenbe (Sang vergeblich 
gemefen, benn man hatte ihm für bal (Sanje nicht mehr all jehn^tarf geben 
»ollen. ‘xRun buefte er (ich traurig über feine 2irbeit unb brachte eine öbe 
©tunbe über Tabellen hin, ba fam mit ber ^ojl, bie ein Lehrling brachte, 
ein fleiner 55rief für ihn. Srftaunt öffnete er bal jierliche Äuvert, jlecfte el 
in bie $afche unb lal ^<im(tcf> bal fleine rofenrote Billett, bal er barin ge# 
funben hatte, „liebfler, geltbufommfl f>«ut 2(benb? SDiit Äufj beineftannp." 

Dal gab ben 2lulfch(ag. £abibel befchloi, unter allen UmjMnben unb um 
jeben «Preil fein SQerfprechen ju halten. Dal Qfrieflein verbarg er in ber 
35rufltafche unb jog el je unb je heimlich hervor, um baran ju riechen, benn 
el hatte einen feinen »armen Duft, ber ihm »ie 3Bein ju Äopfe flieg. 

OortfrfHmi folgt) 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






ftriebricb (Scbraber, &ie jungtürfifcße 3bee 281 

&(M|iKMk WM A euH A A flKfttfktMfO 

WSwWoWfWw SWJ w CSnwvWwW^lwflffowIXvWl^B 


£>te 3ufunft bet jungtürfifcbm 3b« 

Xon Jriebrid) 0cf)raber 

n 24 . 3 toli iß ein 3 tahr »ergangen, feitbem bie Stongtürfen 
ben 3Mbi* jmangen, einen $eil feiner Rechte an baeJ türfifdFx 
Q5ofP abjutreten. 3)ie jungtürfifche Sfbee batte jum Äern bie 
Verleihung einer Verfügung gehabt. £>ie Verfaffung mürbe 
gegeben; bie < 2 BirFung beet neuen (Staatngrunbgefegen in bem burcb unb 
burdf) »erretteten (Staate n>ar aber »orldußg nur bie, baß flar h«»otftat, 
n>ie menige Männer en in ber neuen $ürfei gab, bie ben Vollen unb bie 
ftdbigfeiten befaßen, ber neuen (Staatnform gerecht ju »erben. 3>ie jung# 
türfifcße Sfbee hatte (ich außerbem bie Einheit beet Reichen, baet in ber ab# 
folutißifchen Seit aun einer Slnjahl »en (Staaten im Staate beßanb, jum 
lebten Siel gefegt, ©(eich in ben erflen Monaten ben neuen Verfaffungn# 
floatet mar bie fchon »or ber Revolution beßehenbe (Spaltung ber alten, 
jungtürfifchen Partei in Sentralißen unb 3>e&entra(ißen ju einer grünblichen 
(Scheibung ber beiben ©ruppen aungeartef. 3>ie jungtürfifchen Theologen 
trdumten von ber (Schaffung einen ©nheitnßaaten, in ben alle nichtmohamme# 
banifchen Vevülferungnelemente aufjugeßen hdtten, unter Einbuße ihrer 
alten Vorrechte, bie man für überßüflig erfldrte, ba ber neue Verfaffungn# 
ßaat feinen Bürgern meiteß gehenbe unb für alle gleiche Rechte ein# 
rdumte. £>ie Partei ber £)ejentralißen, beren Rührung ber ^rinj (Sebahebbin 
übernahm, machte in ben erßen Monaten ber neuen $ürfei viel »on ßch reben. 
©riechen unb Armenier, jene aHerbingn mit grüßerem €ifer aln biefe, fchienen 
geneigt, ßch ißt anjufchließen. £)an Komitee ben Sfttichab unb $eraffi 
(comitd d’union et de progrüs) mollte aber feine anbre ©rüße neben 
ßch bulben. 3)ie bejentralißifche Partei frißete aln „liberale Union" unter 
bem (Schug ben ©roßmeßrn Äiamil «pafcßa unb unter bem »erberblichen 
€inßuß feinen (Söhnen <Saib ^afcßa ein ^ariabafein. 3hw Verbinbung 
mit allerlei unlautem Elementen führte baju, baß ße in ben Stürmen ben 
2tpri(n »ollßdnbig »on ber Vilbßdcße »erfchmanb. 5 lußer ben nationalen 

Vtiri, 4tfts6 3 

1 9 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




282 


ftriebrich ©chraber, $>ie jungtürfifche 3&ee 


Parteien blieb nur noch bie fogenannte Partei beg Äomifeeg übrig, bie am 
Ößorabenb ber Meuterei felbfl ibr Programm veröffentlicht mit bem 
fte o\t> politifche Partei öffentlich auftreten wollte. £)atf Komitee hotte eine 
grofjt SDtitglicbcrjabl; eg fcbien, a(g ob fein ©eifl bie ganze ©taatgverwaltung 
butchbringe, unb al t ob eg nur einer mehr pf>ilofopf>ifc^><n aig praftifchen unb 
logifcben S5efcheibenheit nacbgebe, wenn eö auf bie Teilnahme an ber ©taatg» 
Verwaltung, woju ihm bie ^erfalfungggefefce traft ber ihm zu Gebote flehenben 
Parlamentgmajoritdt ein fXedf>t gaben, verlebte. 2)ie Wahrheit, bie man im 
^ntereife ber neuen $ürfei betlagen muh, tvar aber bie, bah bie 3fungtürfen 
feinen Ottann unter ftch hotten, ber ben ©toff ju einem wirtliehen Parteiführer 
unb bie $dhigfeit befeffen hätte, mit ben beflagentfmerten Halbheiten, an 
benen bag Komitee litt, ein für allemal zu brechen. $0?an wirb eg faum für 
möglich holten, bah biefe Partei fo feht an ihrem Charafter alt efoterifche 
©efellfchaft fefthidt, bah ffe t* verfchmdhte, ihre 3been burch Agitation 
im QBolfe zu verbreiten. £t geigte fldh tytt bie vielleicht nicht hinlänglich 
beachtete $atfache, bah f«h &n>if<hen bem gebilbeten Olmanen, helfen ur* 
fprüngliche DCeligiofltdt burch ben €influh vornehmlich franjöftfcher Gilbung 
etwag erfchüttert worben ifi, unb bem SDtann aug bem Ö3o(fe eine viel 
weitere Äluft öffnet, a(g bieg in Europa ber $all ifl. Anberg a(g bei ben ruflifchen 
Revolutionären, bie ihre Hingabe an bie $reiheitgibee baburch leigten, bah 
fte „unter bag 93olf gingen", ejifliert für ben türtifchen Dottrinär, wie er 
fleh big feht gejeigt hot, bag 3)o(f alt eine grofje reaftiondre 0>laffe, an beren 
Stoff lärung man freilich arbeiten muh; ba man aber nicht weih, wo man anfangen 
foU, unb auch von übertriebner ängfilichfeit gegenüber ber vorftntflutlichen 
Religiofttät beg QSolfeg erfüllt ijl, bie feinen ©pah verfleht, jo fühlt fab 
bie jungtürfifche Partei an ber Stogfüljtung ihreg©chulprogrammeggerabezu 
gelähmt. £)ag Unterrichtgminifferium, bag ber überzeugte ^ungtürfe Rail 
95ej verwaltet, hot eg ftch auch gefallen lalfen mülfen, bah fein Q$ubget in 
einer ^Eßeife befchnitten würbe, bie Slufwenbungen für bie ©rünöung einer 
Qßolfgfchule unmöglich machte. 3)ag ganze ^nterelfe ber Stongtürfen richtet 
ftch ouf bie ©rünbung von ©nheitgmittelfchulen. ©tatt allen Sifer auf bie 
Dichtung beg 2)unfelg zu vermenben, bag über bem nach wie vor unter ber 
Harfchaft ber Hvbfchag flehenben anatolifchen SÖolfe fchwebt, begingen 
fte ben politifchen fehler, bie fortfchrittlich geftnnfen griechifchen, armenifchen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





ftriebrich ©d>raber, Die jungtürfifche 3 fbee 283 


unb bulgorifchen Elemente burcf> unjeitgemdße Sr^ebung ber Jorberung 
nach einer ©nljeiHfcbule tu reijen. Daß eine einheitliche Schule, in ber 
bie ©prache unb ©efchichte be* gemeinfchaftlichen Vaterlanbe* neben ben 
©prachen ber einzelnen Nationalitäten geiehrt wirb, ein Vebürfhi* für bie 
$ürfei iß, fann ohne »eiteret $ugeflanben »erben. 5tber einmal iß ber Seit' 
punft noch nicht gefommen, »0 ber neue Verfaifungößaat (Ich Pon allen ben 
©chlacfen ber alten Korruption fo »eit gereinigt hat, baß er all eine ßtt* 
liehe, alle* in feinen Vann j»ingenbe Stacht auftreten Wnnte; anbrerfeiW 
ifl batJ türfifche ©chul»efen noch pon fo untergeorbneter 2 trt, baß ti piel pon 
bem nichtmuhammebanifchen ©chul»efen, bem griechifchen fowohl al$ auch 
bem armenifchen unb bem bulgarifchen, ju lernen hätte. Die^ungtürf en müßten 
fleh baher tu allererfi ber Hebung ihre* eignen Volftfchulwefen* »ibmen. 
©ntefne feiner 3 »eigElub* in ben ^rooinjen fangen fchon an, eine rühm# 
lich< 3nitiatiPe auf biefem Gebiete tu entwicfeln, bie Pon ber anfeheinenben 
©leichgültigfeit ber Sentralflub^ Porteilhaft abßicht. 

©n anbrer politischer Rebler, ben bie ^ungtürfen begangen höben, iß 
bati ©nlenfen in eine fonferpatipe Dichtung, »eichet nach ben ©eigniffen 
bed Sprite in fo ßarfem ©Jaße auftrat, baß man baburch tu ber Annahme 
berechtigt »urbe, weniger bie aufrichtige Siebe tum $ortfchritt höbe bie 
^ungtürfen tum £anbein getrieben alt ber *£)aß gegen bie $erfon Slbbul 
£amib*. Nun iß aber ber 2lbfo(uti*mu4 nicht bat! einige Abel, an bem 
bie $ürfei litt —: bie 2 Burteln biefem libetet ßnb ti, bie man auärotten 
muß, bie Faulheit, bie ßnnliche Träumerei, ben £ang jur ©ewalttat unb 
bie Ungerechtigfeit. ©olange biefe noch nicht mit ehrlichem bemühen unb 
ohne furchtfame Nücfßchtnahme auf alte, morfche Vorurteile audgerottet 
ßnb, fdnnen ße immer »ieber neue Triebe teitigen. Der tiPilißerte $eil ber 
jungtürfifeßen Partei müge ßch hierbei bie türfifche £eere*oer»altung tum 
©Jußer nehmen, an beren ©pifce ©Jänner ßeßn, bie wißen, rnt ße »ollen, 
©tatt helfen höt bie jungtürfifche Partei ©Jänner an bie ©pifce ber 
©taaWoerwaltung geßellt, bie ber jungtürfifeßen Sfbee gerabetu entgegen# 
arbeiten. Der berühmte $erib <Pafcßa gehört batu. $rofc ben »ütenben 
Angriffen, bie bem Komitee naheßehenbe Beitungen »ährenb be$ Konßifte* 
mit £>ßerreich*Ungam gegen ihn richteten, »eil man ihn nicht nur alt einen 
$reunb be* ©taatei betrachtete, ber bamal* ber neuen $ürfei eben eine 

3 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






284 $riebrid> Schraber, Die jungtürfifche 3fbee 


empßnbliche Vfonbe beigebracht hatte, fonbern auch — unb jmar mit SRecbt— 
als einen eingefleifchten Anhänger reaftiondrer 9RegierungSmai;inien, frohem 
tauchte er boef) an ber Spifce beö 3)?inifteriumS beS Innern auf, in bem Stugen* 
biief, a(S bie Unruhen in 51bana auSbracben. 3hm jur Seite fianb ber ebenfalls 
alet fonferoatio befanntellnterftaatsfefretdr 5lbi( Bej. Eigentlich müßte ich auch 
hier ftott fonferoatto bas VSort „reaftiondr" anwenben; aber nach h>icftg<m 
(Sprachgebrauch muß man fchon reif jum £dngen fein, um biefe Bezeichnung 
Zu »ctbienen. Das ERiniflerium Des Innern hat nun t>on Anfang an »er-' 
fucht, bie Wahrheit über Slbana zu verbergen. Es gab allen Befchwerben 
ber bortigen (leinen Slbbul dbamibtf nach, Mt (ich burch eine tvahtheit^getreue 
X>arfleUung ber furchtbaren Ereigniffe getroffen fehlten. 0Jan arbeitete mit 
Verhaftungen, (lagte bie Reifungen in ber dbauptfkbt an, bie ftd> inbis* 
(rete Angriffe hdtten zu Scbulben (ommen (affen, unb trug auf biefe ( 2 Beife 
baju bei, bie günjlige Meinung, bie fleh Europa oon ber neuen $ürfei gc* 
bilbet hatte, empßnblich ju beeinträchtigen. 

Die 3fungtürfen felbfl hatten in oielen Odilen unter bem Vorgehen biefeS 
angeblich fonfiitutioneden $?inifterS zu leiben. 3n Äaftomuni griff ber bis 
in baS 9Rarf reaftiondre V3a(i bie SOJitglieber beS ^ttichab an, um fleh 
bafür zu rächen, baß jene ihn nach bem 13 . 2 lpril gezwungen hatten, ein fte 
»erbammenbeS $etwa beS SOhiftiS jener (Stabt unfchdblich zu machen unb 
eine Spmpatbiefunbgebung an bie ftreiheitsarmee zu richten. Ein jefct in 
Äonftantinopel erfd>einenbeS europdifcheS Blatt hatte einen wahrheitsgetreuen 
Bericht über bieS reaftiondre Treiben beSVSaliS geliefert. DaSSOJiniflerium 
beS Innern aber hatte nichts eiligeres zu tun, als gegen biefe Leitung Slnflage 
ju erheben. Die SDlitglieber beS Komitees (amen in bie Jage, jum erflen 
SOlale gegen ben $linißer aufjutreten, ber jum Schaben beS Staates bem 
*)>rinjip „9vuf)e ifl bie erfte Bürgerpflicht" im Übermaß hulbigte. 

Das Äomitee fcheint inbeffen, nachbem es fleh burch feine <ßo(itif empßnb* 
lieh gefchabet hatte, jur Beftnnung gefommen ju fein. Die Enthüllungen, 
bie burch bie SReife ber parlamentarifchcn Äommiflton nach 2 lbana herbei* 
geführt würben, trugen bebeutenb baju bei, baß bie Stongtürfen \t%t eine 
liberalere Haltung einnehmen. Da es bewiefen worben ifl, baß man ben 
Armeniern, nachbem fte in oieljifcher VJeife gemartert unb niebergemacht 
worben waren, noch baS Obium ber ^riebenSflürung ohne einen Schein beS 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






$riebrich©chraber, DiejungtürFifche3bee 285 


Nechte* aufgebürbet f>attc r menbete ßch ba* 3Matt ju Ungunßen nicht nur 
$erib '’Jkfcba*, fonbern auch be* ganten 9)}inißerium* £i(mi, in ba* eben 
erß ber SNann ber guFunft, ber junge unb energifche Dfchamib 3$ej, al* 
$inantminißer eingetreten mar. Da* jungtürFifche Komitee jeigt ßch jefcf 
entfchloffen, burch eine umfaffenbe Agitation für bie Einheit unter ben 
Nationalitäten tu mirFen. 3fn ©aloniF h af man unter Doftor Naßm S5ej* 
Leitung fchon ben Anfang tu einer $rieben*aFtion gemacht. Da* ifl ein 
©pmptom bafür, baß baet jungtürFifche Komitee ton bem 5lbmege, auf ben 
e* geraten tu fein fchien, jurücfgefommen ifl. Die grFennfni* ber einfachen 
< 2Babrljeit, baß ber ©treit ber Nationalitäten, genährt burch (ine an bie 
alte (ichtfcheue <Pragi* be* 3ilbi* gemahnte Negierung, ju einer fremben 
3fnteroention führen Fann unb fo bem ©taat jum <33erberben gereichen 
muß, — biefe SrFenntni* mar ja nicht fo fchmer ju erreichen. Jebiglich bie 
burch bie Slprilereigniffe herbeigeführte SSerbunFlung be* urfprünglichen jung« 
türFifchen ©ebanFen* macht e* erFlärlich, baß bie Partei be* Komitee* ihr 
eigentliche* Biel für einige £eit oergeffen fjatte. 

Die gufunft ber jungtürFifchen 3fbee hängt nun baoon ab, ob (ich biefe 
türFifchen £amletnaturen, bei benen ber #ang jur Kontemplation ben 
Drieb jur $at flarF übermiegt, tum £anbeln aufraffen unb ben93erfaffung*« 
gefefcen ©eljorfam tu erjmingen oerflehen merben, oor allem baburch/ baß 
eine jungtürFifche Negierung ber jungtürFifchen Kammermajorität entfpricht 
unb ba* eigentliche Ntochtoerhälfni* tum 2lu*brucF bringt, ferner hängt 
ihre SuFunft baoon ab, ob ftdf> für bie Partei ein energifcher Rührer ßnbet, 
helfen Sfntelligent bemeglicher iß al* bie be* brauen Slbmeb Nifa 3$ej unb 
ber fkb bie nütige Autorität ju erringen meiß, um bie in febr (ofer Fühlung 
miteinanber operieren ben ©charen tu einer gefchloffenen tu oereinigen. 

£* bünFt mich, baß ber tmeite <PunFt mefentlicher fei; benn bie 3bee lebt 
in founbfooielen Küpfen, an ihren Untergang iß nicht tu benFen. 51 ber nur 
ein Rührer oermag ße tum ©iege tu (eiten; ohne Führer rnirb bie SätigFeit 
be* Komitee* unfruchtbar bleiben unb bie $ürFei meiter auf ihren Netter 
harren muffen. 

Äonftanrinoptl, 3 u(j 1909 


i 


* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






286 Dr. VSenborff^oifc, Aus unfern Vrannttoeinbergen 



3lu$ unfern 3$ranntn)etnbergm 

(Eine (Entgegnung non ©utSbefitjer Dr. Vöenborff^oitj 

@ m ergen^unihefte biefer 3<itfcbrift »cr6ffenttidf>te fXobcrt Reffen 
unter obigem ^itel ein ©timmungSbilb aus einer f>intcr# 
pommerfeben Vrennereimirtfcbaft, baS bie 3ugdnbe biefeS 
einen ©uteS anfebauiieb febilbert unb aus ihnen bie Sftot* 
toenbigfeit einer längeren Aufrecbterljaltung ber Liebesgabe folgern ju fönnen 
glaubt, ©o getoifi aber bie ©ebilberung beS SinjelfallS als jutreffenb 
anerfannt »erben mag, fo getoif ig feine Verallgemeinerung unb ftnb bie 
an ibn gefnüpften ©cblufjfolgerungen oom lanbtoirtfcbaftlicben ©tanb* 
punft aus anfechtbar. 

Reffen gebt »on ber VorauSfeljung aus, bafi baS gefebilberte, übertoiegenb 
fanbige©utPon jtoölfbunbert borgen notmenbig einer Vrennerei bebürfe, um 
eine grobe Viehhaltung unb reiche 2)ungerjeugung ju ermöglichen, ba ber 
Voben „ nichts SKecbteS hwöibt/ fobatb nicht enorm geböngt wirb". £s ig jeboeb 
pon oornherein eine grobe Stage, ob es richtig fei, ein ©ut Pon perbdltniSmdf?ig 
fo geringem Umfang unb offenbar fo minbertpertiger Vobenbefcbaffenbeit 
funfflicb ju einer intenfipen VJirtfcbaft auSjubauen unb ju Erträgen ju 
jtoingen, beren ©etoinnung febr teuer unb offenbar nach *£)effenS eignen 
Ausführungen febr unficber ifl. deines Trachtens bebeutet es eine falfcbe 
$?afnabtne, ein berartigeS ©ut mit bob<m ©ebdube*,Sabrif‘ unb $?afcbinem 
fapital ju innereren unb mit einer ginfenlaff ju bebruefen, bie eineSXentabilitdt 
pon oornherein garf in Srage gellt. £s ig ein »irtfcbaftlicber S<bl«/ t>icfeö 
fanbige ©ut mit „mächtigen ©tallungen unb V3irtfcbaftSgebduben'' ju 
perfehen unb bort eine „ Vrennerei, ©ebtreinemag, Ädferei, ^)efenfabrif unb 
eine »eitperjtoeigte Acferroirtfcbaft" ju betreiben. V3ie baS ©ebdubefapital 
ju grof ig, fo ig auch offenbar baS Vieljinpentar ju fofffpielig; ein fanbigeS 
©ut in biefer ©röfe fann unb foll nicht einen grofen ©tanb „SOWcbfube, 
*PracbtPieb, ©tücf für ©tücf" ernähren, jumal es an genügenber VSiefen* 


Digitized by Google 


Original from 

PENN STATE 





Dr. < 2 Benborff*$oi 6 , Aus unfern 55 ranntwdnbergen 287 


Me fehlt. Dies ©ut ifl vielmehr nach feiner ganzen Flimatifchen unb lanb* 
wirtfchaftlichen Vefchaffmheit für eine FapitalS* unb arbeitsfchwache e$tenfi»e 
VSirtfchaft mit flarFer (Schafhaltung unb fchonenber Vefiellung geeignet. 

Ob eine VSirtfchafirtdnberung in ber angebeuteten 2 Beife, bie »or allem 
auf Srfparung non ArbeirtFoflen gerichtet fein müßte, angeführt beS „ferner 
brücfenben BinfeS" tunlich ifl, Fann natürlich ohne genaue ÄenntniS beS 
©Utes unb ber Vermögenslage nicht entfchieben »erben, Jmmerhin fcheint 
eine Abhilfe nicht unmöglich. 21m vorteilhafteren oom pri»at»irtfcbaftlichen 
(StanbpunFte wäre natürlich ber fchleunige VerFauf ber ganzen SBirtfchaft, 
ber — wenn überhaupt angängig — jefct befonberS günflig fein mürbe, benn 
bie ÄonjunFtur bafür if) nicht „fehlest", wie Reifen behauptet, fonbern fo 
gldnjenb, wie fit feit Jahrzehnten nicht gemefen ifl unb fo halb nicht »ieber 
Fommen Fann. Die ©utsbefifcer ftnb hoch gerabe gegenwärtig am 2 BerFe, 
bie ihnen burch bie erhöhten ©etreibejölle zugemenbete jährliche diente zu 
Fapitalifleren; baS zeigt bie Bewegung ber Pacht* unb Äaufpreife ber lebten 
Beit auf bas ©chlagenbfle. Unb mar biefe aufmärrt gehenbe $enbenj fchon 
bisher recht Fräftig, fo ifl fie in biefem Jahre infolge ber dlotflanbsgetreibe* 
preife eine gerabeju himmelflürmenbe. X>ie Verpachtungen in Vorpommern, 
bie biefer $age flattgefunben haben, bringen Pachtfleigerungen um 40 
bis 50Prozent! @0 finb für baS ©ut Jebelifc auf SKügen am 19. Juni 
10000 SOiarF pacht geboten gegen bisher 7080 90 tarF, für baS ©ut 
Voigbehagen bei ©tralfunb 13600 gegen 9520 € 07 arF! Die Äaufpreife 
finb annähemb in gleichem Verhältnis gefliegen. 

freilich, ob eine Parzellierung zu genügenbem Preife burchführbar fei, er* 
fcheint fraglich, meil bas ©ebäubeFapital zu groß ifl unb gerabe bie „mdcb* 
tigen ©ebdube" einer Aufteilung hinbemb im Vkge flehen. Viel mehr als 
bie $atfache, baß früher fchon einmal Vauern auf berfelben (Scholle faßen 
unb ihre 4?6fe fpäter nach mehrfachem VJechfel zufammengeFauft morben 
finb. DiefeS Singehen ber Vauern mirb mohl z« &en Beiten ber hohen 
©etreibepreife um bie Glitte beS »origen JahrljunbertS flattgefupben haben, 
mo bas Vauemlegen für ben ©roßlanbmirt ein einträgliches Verfahren 
mar, ba er ein erfolgreicherer Äörnerprobujent gegenüber bem Viehzucht 
treibenben Vauern ifl. Der Mangel an VSiefen bürfte heute weniger ent« 
fcheibenb fein, mo bie Anwenbung beS SDlineralbüngerSauch einen felbmäßigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








288 Dr. < 2 ßenborff*$oilj, Autf unfern $8ranntwembergen 


erfolgreichen Anbau bet Futterfrduter ermöglicht; man »ergleiche baftir nur 
baö eorbilbliche Vergeben in bem tumeift non ber Statur gegenüber hinter« 
pommern nicht berorjugten überheffen unb bie Q}ogelöberge eben „©chrief* 
tenbergerbof" unb anbte). 

Sine »eitere $0?6glid>feit wdre bem Q^eftfccr noch babureb gegeben, baf 
er bie ungönfiig gelegenen Acferjtöcfe fchlechtefler SBefchaffenheit in Kartellen 
»erfaufte unb bie intenfioe 2 Birtfchaft auf ber Heineren, aber belferen Fläche 
unter genauerer Äalfulation fortfefcte. 3ene Kartellen ftnb nach ben ^iefigcn 
Srfabrungen immer begehrt unb vorteilhaft t>erfduflic^; für unbebaute ©runb* 
flücfe non lanbwirtfchaftlich mäßiger SJefchaffenheit werben im Greife Trimmen 
je nach betrage twei* bi$ breihunbertSÖtatf für ben borgen befahlt. För ben 
9 te(t beö ©uted bürfte ti (ich empfehlen, ben Qöiebflanb nicht nur tu Perfleinern, 
fonbern auch ju »erdnbern: viel 0chafe, wenig ©cbweine, wenig unb nicht tu 
anfprucb&olletf SXinboieh. 3>r Äartoffelbau, weil tu teuer, ifi nach Ottöglichfeit 
eintufchrdnfen, unb flatt helfen unter gleichseitiger Anwenbung mineralifchen 
Jüngere! (Äaliphoäphat unb Äalfbungung) ein auögebehnter Anbau (lief* 
flofffammelnber Üeguminofen einjuführen. SGBabrfcbeinlich wäre tt rentabler, 
ben Äartoffelbau nur für ben eignen 3 $ebarf tu betreiben unb bie Brennerei 
flilljulegen, felbjt wenn bie ftebelgabe noch nicht befeitigt werben follte. 

3(1 freilich bie SSerfchulbung ju hoch unb ein Verlauf unmöglich, fo ifl 
ba$ @chicffal beet arbeitfamen £errn SCBerner nicht auftuhalten, unb tat 
©ut muf unter ben Jammer fommen. Aber er wirb einen anbem Sftöch* 
folget haben al* 3 >ünen*Flugfanb unb@tranbbafer; benn ber neue Srwerber 
wirb ben £of tu einem billigeren greife laufen, ber ihn nicht burch feine 
3infenlaflerbröcft,fonbern ihm bei geeigneter 3 Birtfchaft 6 fub?ung eine Sjiflent 
ermöglicht unb fiebert. 

Siegen aber bie $atfachen oom ©tanbpunfte beö SanbwirW unb nicht 
betf dichter* wie oben gefchilbert, fo ergeben (ich *>om allgemeinen »olföwirt* 
fchaftlichen ©tanbpunf tegan j anbre Folgerungen barautf, alt wie fte »on Reffen 
gezogen worben ftnb. $ton foil nicht flogen, mt fallen will, aber man fott 
auch nicht halten, wa$ jtch nicht halten Idft; baö Allgemeinwohl fleht höher 
a(t( tat Sinjelfchicffal, fo fehr man biefett auch menfchlich bebauern mag. 

Unb baf bie Aufrechterhaltung ber „Siebeögabe" ein Opfer ber über* 
miegenben Mehrheit beö beutfehen ^Sollet* bebeutet, baruber wirb wohl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Dr. BSenborff^oifc, 9 lug unfern Branntweinbergen 289 


nirgend ein 3 *peifel befielen. Dabei fei beiläufig erwähnt, baff bie Be* 
Zeichnung a(g „üiebeggabe" nicht etwa eine €rfinbung ber böfen $reiftnnigen 
ifl, fonbern non betn urkonferpattoen #errn oon ( 2ßebeU^aId)0tt> jurn erjlen 
90 tol gebraucht worben ifl. 9 lun fann unb muff gewiff bag ©anje (ich 
Opfer gefallen laffen unb fie bringen, wenn ein wichtiger $ei( ihrer zu 
feinem gebeihlichen Bejlehen bebarf; bie Üiebeggabe könnte alfo möglicher 
BSeife erhalten bleiben muffen, wenn bie £anbwirtfcbaft — ber Beruf, beffen 
Bebeutung non einem, ber ihn augubt unb ihm angehört, gewiff weber 
perkannt noch uberfchäht wirb — fie notwenbig ju ihrer Sjiflenj gebraucht. 
2lber gerabe bag muff 00m ©tanbpunkte beg fcmbwirtg auf bag Miller« 
entfchiebenfie beflritten werben. Darüber jum ©chluff noch einige 2 Borte 
grunbfdfclicher 2iuffaffung: 

Bor allem hot nur ein perfchwinbenber $eil ber £anbwirtfchaft überhaupt 
einen Vorteil bapon, alle SBirtfchaften ohne Brennerei haben ihn nicht; ihnen 
wirb im Gegenteil burch bag Kontingent bie in manchen fällen pielleicht gebotne 
Sfteuanlage einer Brennerei unnötig erfchwert ober unmöglich gemacht. 2Bie 
fleht eg nun aber mit ben Brennereiwirtfchaften? Dafür gibt eg garFein 
beffereg Beifpiel alg bag £effenfche Pom uralifch ; ba(tifchen ftonbrücfen. über 
zwanzig 3fahre geniefft feneg ©ut bie flebeggabe, unb hoch ifl eg über bie &beng* 
Unfähigkeit nicht hinweggefommen. Die „gröffere (Stetigkeit beg Betriebeg 
hat eben ihre ©efafjren bureh Sinfchldferung ber technifchen €rfinbungggabe" 
bewiefen. 9 )?an hat zweieinhalb ^ahwhnte lang mit bem betrage ber £iebeg* 
gäbe alg einer feflen BSirtfchaftgeinnabme gerechnet unb barüber oerfäumt, 
burch rationellere BSirtfchaftgführung ober oeränberte BSirtfchaftgweife bie 
Einnahmen aug eigner Kraft entfprechenb zu fleigern. 3 ebe Neuerliche Be* 
porjugung, bie ohne zeitliche Begrenzung — „für bie Ewigkeit" — gewährt 
wirb, wirft alg fulturhemmenber @chufcjoll. Dag hat bie ©efeffiebfe ber fie igen* 
ben©etreibejölle in Deutfchlanb wohl auf bag ©chlagenbfle bewiefen, unb fie 
wirb eg — wie zu befürchten ifl — auch fernerhin beweifen; bag ©(eiche gilt 
nun für bag $orbefleben ber Üebeggabe in alter £öhe. ©ewiff wirb niemanb, 
ber eg mit ber ftmbmirtfchaft gut meint, bie liebeggabe mit einem ©cblag 
aufheben wollen, aber eine allmähliche Berminberung ihrer £öhe, wie 
eg bie freifinnigen Anträge in ber $inanjkommiffton urfprünglich bezweckten, 
ifl auch gerabe für bie ftmbwirtfchaft geboten. 3fn jehn big fünfzehn fahren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





290 


2 B. SK. SK i cf m c r $, VerfehrStrdume 


fann ftc ohne ©efahr t>6Utg nivelliert fein, übrigen# bebarf bie £anbwirt* 
fchaft, feit t»er erfolgreichen Einführung ber Äartojfeltrocfnung, ber Vren* 
nerci auch nicht einmal mehr jur Butter* unb £>ünger$eugung wie bi^f>cr. 

Eine anbre ©efahr für bie ftmbwirtfchaft liegt in ber weiteren Steigerung 
ber Vobenwerte, bie notgebrungen eine parallele Steigerung ber Verfchulb* 
ung unb ber ^infenlaft in fiieh fchliejjt unb bamit bie „Notlage" ber fanb* 
wirtfehaft erhöht, wdhrenb ihr fcheinbare Vorteile unb Liebesgaben jugewenbet 
werben. 3 )ie hohen ©runbwerte finb ber eine Ärebsfchaben ber £anbwirt* 
fchaft, unb bie £eutenot tfi ber anbre. 

Aber glaubt man wirflich bie Üeutenot ju verringern, wenn man intenfwe 
©rohbetriebe fünjtlich fchüfct unb aufrecht erhält, bie viele ArbeitSfrdfte 
erforbern unb nicht lebensfähig finb, wenn man ©etreibepreife unb ©üter* 
preife jleigert unb bamit eine Aufteilung in rentabeln Älein* unb $Olittelbe|tfc 
erfchwert, wenn man bie Äauffraft ber weiten Verbraucherfreife in ben 
Stdbten für $leifch, Eier, Sttilcf), Butter unb fo weiter verminbett unb 
bamit bie bäuerlichen VcrufSgenoffcn im Abfafc unb Ertrage beeinträchtigt? 

Alle großen 3 fttereffen ber Allgemeinheit wie ber Canbwirtfchaft — freilich 
nicht ber £anbwirtfcf>aft im Sinne beS Vunbe# ber Üanbwirte, ber barunter 
ben oflelbifchen ©utgrunbbefilj verfielt unb vertritt — gehen *£)anb in #anb 
unb verlangen gleicherweife bie allmähliche Vefeitigung ber Liebesgabe. 


9Serfebr$träumc 

Von SStllo SRicfmer 9?tcfmer^ 

|ie überfchrift hätte lauten follen „VerfeljrSverbelTcrung unb Er* 
jiehung jumVerfeljre". Leiber muh ich „träume" fagen, weil 
cinfftveilen noch bie ©runblage ber Verwirflichung fehlt, 
nämlich ein weitfehauenbe# ethifdKojiale# 2 BolIen bei Volf 
unb Regierung. 2)ie Verwaltungen ficcfen noch ju tief im Älaifenbewuht ; 
fein unb in främerhafter ©erechtigfeit, jum Unterfchiebe von national* 
üfonomifcher Vereinung. $abel liegt mir ferne, benn in ernflen Etagen muh 
man überall guten 2Billen annehmen, unbewuhte Hemmungen bei (ich unb 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



^GB.SK.fKicfmeriJ, SÖerfebrdtrdume 


291 


cmbernaldbiegröfften HinbemiflFe menfcffficben ^ortfcf>rittcö betrachten. Sfebed 
$lenfcben QMicf ifl befdjrdnFt, auch t>cr bed „ Sfbeali flen", unb wir muffen fucf)en, 
burdf) #)?einungdaudtaufcb bie befle Dichtung ju ffnben. 3fndbefonbere f>üte 
man flcf), bad facbmdnnifcbe ©elbflbewufftfein bureb unnötige Deijung in 
Sigenfmn tu manbeln. Die fcitenben buben bie ihrer QfcrantwortlicbFeit 
entfpreebenbe $?adf>t unb Finnen ben $ortfcbritt, menn auch nicht aufbeben, 
fo boeb Perlangfamen. £d gilt, und felbjl unb ihnen freunbfcbaftlicb Flar tu 
»erben, baff ber begriff bed „©acbPerftdnbigen" jwei ©eiten hut. Der 
€ifenbahner ifl$ad>mann ber 5 ludführung föecf>niF,£)rgamfation,$inans). 
Der aber, ben er ben £aien nennt, ifl Fachmann bed £ 5 ebörfniffed. OJton 
barf wohl <twad mitreben, wenn man, wie ich, in ben lefcten twanjig fahren 
Deutfcblanb nach allen Dichtungen burcbflreift huf, im Viehwagen — 
parbon, vierter Älaffe — unb im teuerflen ftijudjuge, nicht ju reben oon 
öjeanbampfern unb Sinbdumen, pon ©cblitten in Dufflanb, Darren unb 
Kamelen in SOWtfelafien unb ben SifenbahnherrlicbFeiten faff aller £dnber 
€uropad. ©olcber SÄenfcben gibt ed aber $aufenbe, felbjl wenn man fte auf 
Deutfcblanb befcbrdnft. Der £aie wirb ja „angehört" ald Vertreter non 
55 ebörfhiffen bed brachten* unb DeifeperFebrd. Diefe QBerbdnbe unb 
Vereine bienen aber mehr ober weniger engen Greifen ober gar ben 3tnter' 
effen einzelner. Der 3 fbealifl wirb pon ben Beamten unb pon ben^ntereffen# 
pertretungen ald „Utopifl" perabfebeut. €d fod jum ^eifpiel Por hunbert 
fahren ibiotifebe ©cbwdrmer gegeben buben, bie ein Deutfcbed Deich für 
praFtifcb audföhrbar f)i<(ten. SDlan höre: praFtifcbl 3 fbealifl unb praFtifcb; 
bie Sufammenflellung ifl tum SEBdljen. 

3 cb hübe febon angebeutet, baff ber ©laubendfrohe nicht febimpfen, fonbern 
QBerfldnbigung fueben fott* Dad unterfebeibet ihn Pon bem ebenfo bafeind* 
berechtigten ÄritiFer. $tan Fannfogarabwecbfelnbbeibedfein. Daher fpreebe 
ich befebeiben, aber mit felfenfefler überjeugung einige jener ©dfce aud, bie 
ficb aud ©ebriften unb {eben jiehen laflen, unb bie bem Hoffenben wiffew 
fcbaftlicbe Jleitflerne fein Fönnen. $ljtorie ifl QÖorgebacbted, aüed noch nicht 
Sfodgcföbrte. *JMdne, SÖoranfcbldge, Hoffnungen, $rdume, ^huntaflen finb 
baher weiter niebtd ald Äomparatipe unb ©uperlatioe Pon ^h^rie. Die 
einfacbflen Theorien ftnb bie wirFfamflen, weil fte ald DriebFraft in bie Sßor* 
fleöung ber gröfften Suhl Pon $ttenfcben einbringen Fönnen. Hinbemtd ihrer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







292 


* 2 B. SX . 91 i cf m e r *, Berfehr*trüume 


Au*füf>rung ifl bet BSunfch be* einzelnen, liefen au*jug(eichen, ja, nieber# 
juzmingen, ifl ber txrnünftigc 3roecf be* ©taate*. Damit ifl ohne »eitere* 
gejagt, bafi bet ©taat feine Bejlimmung nur bann „praftifch" erfüllen fann, 
menn er unau*gefefct an ba* „Sfbeal" benft. Dazu geben mir ihm ja bie 
SDtocht, bafi er unfre anti^bealen ©cf>mdchen — bie ungefeUfdfjaftlicbe, felbjl* 
fud)tige, richtung*lofe ©tofifraft be* ßinmenfcben — in ben gefieberten 
Vorteil aller vermanble. Diefe* foll ber ©taat erreichen, inbem er Unter# 
febiebe autfgleicbt, ohne bem einzelnen an £eib unb ©eele jufchaben (©icberung 
be* Durchfchnitte* ber leiblichen Bebürfniffe unb unbegrenzte geifHge $rei# 
beit), zugleich aber ohne allzuviel Aufheben* von einer (leinen Baf>l folcber 
zu machen, bie zufüllig au* ber allgemeinen Orbnung befonberen ©elbvorteil 
Ziehen. Äein ©taat (ann praftifeber fein al* ber, ber biefe* 3beal al* 
oberflen ©runbfafc treu befennt unb burebführt. 3b» »erben mir gerne 
99 l$erfolge verzeihen, bie nun einmal ba* £0* alle* SDlenfch liehen ftnb, unb 
er barf von un* ber gerechten Beurteilung aller ©cb»ierig(eiten lieber fein. 

Bon biefen oberflen ©ejicbt*punften au* Iübt ftcb auch fehr leicht fefl# 
fidlen, ob eine au* ber Sntmicflung (ogifcb gefolgerte Reform febned au*# 
führbar fei ober nicht. Augenblicflicb unterbreebenb bürfen nur „üufjere" 
*S)inbemiife mirfen ( 9 latur, $einbe, ©elb# unb Äraftmangel) unb bie $orbe# 
rungen eine* höheren Bolf*verlangen*. Die „inneren" Hemmungen, nüm# 
lieb ber BSiberflanb eine* unnüfc bevorzugten Bolf*teile* gegen bie 2 l«f* 
bebung von Unterfcbieben, mufj bie ibeal#praftifcbe Regierung mit herrifeber 
©elbjlverflünblicbfeit überminben. Daju hüben mir ihr hoch ©ernalt über un* 
gegeben—gemiffermajjen —, bamit mir unfre f(einlicben ©cbmücben bureb fte 
nieberzmingen. 3n*befonbere miffen mir bann, bafj ba*Opfer be* einzelnen nicht 
3 urücfflellung unb Berlufl gegenüber ber Allgemeinheit ifl, unb baf? e* bureb 
©icberflcUung be* menigeren au*geglicben mitb. Nehmen mir bie Abfcbaffung 
ber jmeiten Älaffe al* Beifpiel. SXubig märten, bi* fleh bie Empörung be* 
„heiteren Herren" im Deutfcben, be* Dveferenbar* unb be*Dleferveoffaier*,ge# 
(egt hat...! 9 lad> einem 3ahre mirb nur eine lücberlicbe SDlinberbcit e* magen, 
ftcb burch jammern um ba* Berlorne vor bem Bollöbemufttfein zu blamieren. 
Unfer gefunb benfenber SOlitteljlanb, bie Arbeiter eingerechnet, bleibt bie 
Mehrheit, in*bcfonbre menn ber ©taat einmal bemiefen Ijütfe, baf? er bie 
Betonung von ©tanbe*unterfcbieben in rein mirtfcbaftlicben fragen nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






< 2 B. 9 t. SK t cf m e r i, Verfehritrdume 


293 


a(i feine Aufgabe betrachte. X>iefe Unterfd>iebe Finnen ruhig bort befielen 
bleiben,, n>o fte ali *pri»at»ergnügungen nicht in bai praFtifche betriebe ein« 
greifen. Doch baju gehört auch @tolj bei Volfei. ^Serben wir ihn \v 
mali hoben? 

< 2 Bie ei je^t ifl, rechnet ber ©taat mit bem Aberglauben, ba§ ber teurere 
«Dienfch, ber einzelne SDiebrjahler, ber belfere Sttenfch fei. Er »ertauft ihm bai 
Fleine Abelibiplom ber grünen $ahrfarte. < 333 irflid>feit erhdlt ben ©taat 
bie 0>Jaffe ber Äleinjahler, unb jwat hauptfdchlich in ©eftalt »on ungenügenb 
bezahlter Arbeit, weihalb biefe £eufe bai fKecht bdtten, »om ©taate billig 
bebient ju werben, infolge bei eingewurzelten Vorurteilei hoffen wir leiber 
alle, in *Pri»atgefd)dften ober beim Amte belfer abjufchneiben, wenn wir im 
3 Bagen »erfahren, afi wenn wir mit ber EleFtrifchen Fommen. Unb babei 
ifl bie öffentliche Einrichtung für uni meifl nicht nur finanziell, fonbern auch 
Zeitlich bie belfere, praFtifchere. 

Die Beamten foüten alfo fXeformgebanFen niemali mit bem leeren ^Borte 
abtun, fte feien „ibeal" unb bah er „unpraFtifch". Ei mu§ genau unterfucht 
werben, ob bie ^>inbernilfe duftere finb, einem höheren ©tanbpunFte ober 
gefchdft(ich«technifchenUnmög(ichFeiten unterzuorbnen, ober ob fie innere ftnb, 
bie man mit »dterlichem Slachbrucf befeitigt. 3fm erflen $alle ift ber ©taat 
unfer AufFIdrerunb gefchdftlich*technifcher Berater, im zweiten unferErjieher 
unb görberer. Der UnterbrücFer Finbifcher Vorurteile, ©erabe biefe Vorurteile 
ftnb bai UnpraFtifchfle, wai ei gibt, unb ihre Auirottung ift bie fchönfle 
Aufgabe. Eine ©taatileitung, bie man ju biefer Auffalfung zwingen Fönnte, 
würbe immer bai Vertrauen ihrer Bürger hoben, ali AuibrucF ber ©elbfl* 
jucht unb bei ©elbftoertraueni biefer Bürger. 

Die wirtlichen Arbeiter in ber Verwaltung unb bie ftochmdnner Dürfen wir 
nicht wahlloi beFdmpfen, weil fte aliSppui boch ein Erjeugnii unfrer eignen 
politifchen ©chwdchlichFeit ftnb. SCBir müßten fie burch vereinte $at baoon 
überzeugen, baft bai ganje VolF ^Wachmann in allen fragen feinei $ort« 
fchrittei ifl unb auf febe wirtfchaftliche SXanglifle pfeift. Anfianb, nicht ©tanb, 
SBürbe, nicht VBürben. 

Diefe ganz allgemeine Einleitung ifl nicht umfonfi fo lang. SOton holte 
fie fich ju febem fünfte »or Augen. V 3 ai ich »orbringen werbe, finb nicht 
SXefornworfchldge, fonbern Beifpiele jur Beleuchtung ber ©runbfdfce. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






294 


W. fX. SX i cf m e r g, Vertebrgtrdume 


QÖerfc^r ifl gleicbbebeutenb mit menfcblicbet ©efellfcbaft. £r ifl nicht Teil 
ober fpfiematifebe Unterjbfc, fotibem eine Weife bet 2lnfdf>auung beg ©anjen. 
Vertebr ifl ba«S Vewegte in ber $?enfcbbeit, ihr £nergieafpeFt. < 2 ßir be# 
trachten f>irr nur einige auggewdblte formen aug ber öfonomifch ? fojia(en 
ßrfebeinung beg ?J>erfonen# unb Warenaugtaufcbeg. Die Vertebrgmittel 
(©tragen, gifenbabnen, Telegraphen) bienen bem Sluggleid), inbem fte 
fammeln, anljdufen unb wieber »erteilen. Die ibeale ®taatgpflicbt »erlangt, 
bah ber 2luggleicb gefürbert werbe, bah lebe bauernbe 2lnbduftmg pon ©ütern 
ober SOlenfcben an Orten unb bei $lenfcben mdglicbft »ermieben werbe. 
3 febe 5 lnhdufung foll baher all Mittel tum ^wecte, ja gerabeju nur alg 
Vertebrgmittel betrachtet werben, ®ie hat bann bie Vorbejlimmung, müglicbfl 
porübergebenb tu fein ober burch ©egeneinriebtungen in ihrer ®cbdblicbFeit 
für ben ©efamtorganigmug gemilbert $u werben. 3n biefem ©inne wirb 
man |ebe ©roffiabt alg notwenbigeg übel betrachten, alg @ammelftelle ber 
Verwaltung, berOrganifation, ber ftabrifation, ber Waren; nicht alg Kultur« 
Siel. Durch ben Vertebr wirb man bahin wirten, bah bie SOienfcben unb ©üter 
fchnell bahin unb ebenfo fchned hinauf gelangen. Dann wirb man in 3 m 
Funft bie gan^e grofje 0 tabt alg bat anfehen, wag fte fein mühte: 21 m«# 
lofal, ftabrif unb Warenlager, wo fafl niemanb fidf> bauernb aufhdlt, noch 
bewegliche Vebürfniffe Idnger alt unbebingt nötig aufflapelt. Dann wirb 
man ftcb auch nicht mehr abmühen, Vabel „fchün" tu machen, fonbem mit 
Wohnlichkeit unb Äunft bag #dugcben auf bem lanbe betreuen. 

3 ln analoger Weife wirb ber Vertebr bie ®tanbegflaffen bei djfent# 
(ichem Eigentum perwifeben, inbem er alle anfldnbig macht. SUlen muh bie 
bem burchfchnittlichen 9 iationalpermögen entfprechenbe Vefürberung, Unter# 
Funft unb Verpflegung gefiebert werben. 3 $ brauche abfichtlich biefe [Reihen# 
folge. ©orge für gleichen 9 iabrungganteil ifl bog fernfie Fommuniflifche 
3 bea(. Sieber fann ftcb fd)liehlich etwag tu effen Perbienen unb Unterfcblupf 
f»nben,ganj befonberg aber, wenn reichliche unb billige Verteh«m6g(ichFeiten 
»orbanben ftnb. ©rohe Vertehrgeinrichtungen Fann aber nur ber ©taat 
fchaffen. Deghalb ifl ber jielftcbere unb energifche 2lugbau btt Vertehreg 
bie wirtfamfie aller Üdfungen ber fokalen ftrage. Die SrwerbgmüglicbFeit 
wirb gejleigert, ohne ben cin&elnen pon ber 2lrbei«pflicht tu entlaßen. 

Der ©taat hat alfo ben Vertehr, ber leicht flauenb unb beportugenb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2 B. 3 R. SXicfmerS, VerfchrStrdume 


295 


wirft, in bie eine Dichtung beS Ausgleiches ju brdngen. 2 >r Verfefyr iff 
ber LebenSoorgang ber ©efamtljeit. Alles, Erleichterung ber Verwaltung, 
Verteilung ber Lebensmittel, Sugdnglicbmachung ber ©ei(leSwerte (©cfmlen, 
$lufeen unb fo weiter), £)urchmifchung ber VolfSteile, SGBehrfraft, Aus* 
gleich ber Vorurteile, alles macht bic VerfehrSeinrichtungen (u bem hervor* 
ragenbjlen SBerf jeuge eines hohen ©taatSgebanfenS. deshalb muffen auch 
bie (lautlichen VerfehrSmittel als ein ©anjeS betrachtet werben, bas man 
nicht »orwiegenb nach bem bireften IjanbelSmdffigen ©ewinn beurteilen ober 
gar in rentable unb unrentable $eile (erlegen barf. Es ifi wahrfcheinlich 
falfch, an ben ©efamtanlagen beS VerfeljrSminijleriumS (u fparen ober ihre 
Benügung aus bem ©runbe teurer (u machen, weil (ie eine unmittelbare Unter* 
bilanj (eigen, ober unrentable Zweige gegenüber ben beffer jahlenben (u »er# 
nachldfftgen. Es bebarf ndmlich erfl langer unb dufferjl fchwieriger Unter* 
fuchungen, um fejljujlellen, ob eine Bahnlinie allgemein unwirtfchaftlich ijl, 
weil fte unmittelbar Verlujie (eitigt. £)er ©taat hat in allen Odilen beS Zweifels 
jundchjl von bem ©runbfage auS(ugehen, baff flarfe Benügung immer »olfs* 
wirtfchafitliche Ergiebigfeit bebeutet, fei ber flchtbare ©elbverlujl auch noch fo 
groff. ©ebrauchen »tele Sttenfchen ein billiges öffentliches VerfehrSmittel, fo 
fann man, befonberS in unferer rechnenben Seit, vermuten, baff bie 0 tehr(ahl 
biefer SXeifenben irgenbeinen in ©elb auSbrücfbaren Vorteil bavon höbe. 
2 )en gefamten V 3 oh((lanbSauSbrucf biefer Vorteile wirb ber ffnbige ©teuer* 
mann fchon irgenbwo entbeefen unb (ich bort für bie VerfehrSaufbenbungen 
fchabloS halten, ©ratisbeförberung auf ber Eifenbahn ijl mit ber Stil nicht 
unvernünftiger als bie freie Lanbjlraffe. 3)ie Beurteilung nach bem unmittel* 
baren ©e(b(infe ijl oberjidchlich unb oft nur BeguemlichfeitSauSrebe jener, 
bie ins liefere nicht bliefen fönnen ober wollen. 2 )aS fchreienbe BebürfhiS 
(nicht bas ber ©freier) ijl ber jlcherjle äftaffjlab. 2Birb eine Einrichtung 
wenig benügt, bann fe^e man bie greife nicht hinauf, fonbem fo lange herunter, 
bis ein lebhafter Verfehr jlattfinbet. Äommt er nicht, auch »für umfonfT, 
bann fort mit bem Krempel. 9 hir ber Ein(e(unternehmer fann baS nicht. 
2 Bir hoben aber ben ©taat, bamit er »erfuche, wo(u ber einjelne nicht 
imjlanbe ijl. 3m groffen unb gan(en barf man fagen, baff jebe Verteuerung 
ber fchon (aufenben unb gut benugten VerfehrSeinrichtungen ©elbjlvergiftung 
beS Blutumlaufes ijl. Lieber ben bireften ©teuerfchröpffopf etwas jldrfer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





296 


< 2ß. R. 91 j cf m < r i , ZerFehrdtrdume 


faugen laßen. (NB. DireFte ©teuern halte icf) för ba$ einjtg ZSürbige; in# 
bireFte Fommt mir immer oor wie feige ©elbfltdufchung bed ZolFe*.) 
£rfparnifTe macht man am beflen am Umtufcen, jurn Zeifpiel an ber »off* 
wirtfchaftlidj ganz fchwinbelhaften Aufteilung (Differenzierung) zuliebe oon 
©tanbeitoorurteilen. 

Die ©runbfdfce, nach benen jebet ©roßbetrieb (ich ju oerbejfern flrebt, finb 
DurchldußgFeit (Kontinuitdt) unb SinljeitlicbFeit (Uniformität, ©tanbarb). 
Die Kontinuitdt ifl jenetl ^rinjip, batt ben „Durchlauf" an ©teile bei Unter* 
brochnen, ©prungmeifen, ©ehacFten fefct. €rfa^ bei ©tampf* unb Kletter* 
fchritte* burch ben ^Beg, betf ©chrittetf burch ba$Rab, betf Rabe* burch ben 
Rollweg (Trottoir roulant, ^afemoflerwerF, $6rberbanb). Sbenfo trachtet 
fte nach Umwanblung ber bewegten Kraftquelle (ÜoFomotioe) in allgegen* 
wdrtige Kraft (eleFtrifche $ram, cable car). ©je macht e* vorteilhafter, 
baß breißig $?ann mit bem $euereimer eine Kette bilben, flatt baß jeber 
einzeln jum ^Baffer rennt, baß ein ftünfminutenoerfeljr eleFtrifcher < 2 Bagen 
beffer ifl al* ein Bug von jtvdlf SCBagen alle ©tunbe, baß Rohrleitungen in 
bie Käufer billiger unb gefunbet arbeiten al* hunbert Brunnen. 3eber, ber 
im ©etriebe ber 3 Be!t unb $echniF um fleh fchaut, totrb biefe €rfcbeinung an 
unjdhligen Zeifpielen beobachten Finnen, PomRoHenpapier bi* jumBeppelin 
(Audntiljung ber Kontinuitdt bei ftiftmeere*). Diefe DurchldußgFeit hat 
zwei Mittel, bie oft, aber nicht immer jufammengehen. Da* eine ifl bie 
Zielrichtung ber Zahn ober pafffoenSOtechaniF, ba* anbre bie 3 <ntra(ifation 
ber Kraft ober aFtiPen SDlechaniF. Sfcber weiß fofort, baß ich mit bem einen 
bie < 2 Bege, Rifjren, Drdhte, Kandle, $luffe, ?0?eere meine, mit bem anberen 
bie örganiimen, D'ere, € 0 ?enfchen, $?af<hinen. Der 50 ?enfth fucht alfo weit* 
auigebehnte Zahnen ju benufcen ober zu bauen, bie $tofchine aber miglichjt 
ortfefl zu machen, ba* heißt in einen treibenben unb einen bewegten $eil ju 
zerlegen. Zei ber „ 0 eFtrifcben" ifl alle* in hohem 0)?aße pereint: lange 
Zahn, fefle CueUe unb fcbnelle $olge Fleiner Einheiten. Da* Automobil 
bebeutet bie Auinü^ung unferer ©traßen burch oiele fchneüe Einheiten. 
Daher ifl jebe* £anb mit guten ©traßen heute fein herauf. Der BuFunft** 
flaat wirb bie beflehenben Zahnlinien ju ©chneübahnen für ben $emoerFehr 
machen unb auf ben ©traßen einen fpottbidigen Automobilbienfl unterhalten. 

(«Wal f»bt) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





5llbin 5llfreb 95aeumler, $leiet«©raefe 


297 




Syrier* ©raefe, 

ein 53efcnner be$ ^mprcffioiti^mu^ 

95 on 9llbtn $Ufreb 93aeumler 

a STN» Fennen ti all ein häufige* ©chaufpiel, baf felbfl gldnjenbe 
Ei burch ihw95eifpieleftdjFldglichum*iebenbringen. 

BJ <25or ber SKealitdt be* SSeifpiel* »erflattert ber 9ltmbu* be* 
h^r großen 9S3orte* unbarmherjig. 3rfl ber ©chreiber nicht Fon« 
fequent, fo (tnb e* an feiner ©teile »enigflen* bie 95eifptele, inbem fte 
bie SBirrni* feiner ©ebanFen peinlich bezeugen. „9Bir glauben, baf bie 
beutfche Malerei, »ie fte in £eibl, ^boma, 956cflin, fcnbach unb fo »etter 
heroorragt, geringere ‘PerfpeFtioen für eine »eitere Malerei, unb »or allem 
für eine »eitere allgemeine Fünfllerifcbe£nt»icflung bringt al* bie »on*Pari*, 
unb jmar »erflehen »ir unter ber oon ^ari* auch hie manche* bebeutenben 
Sftichtfranjofen, ber bort gelernt hat unb bie ^enbenjen franjhfifcher Äunfl 
in feine Heimat gebracht unb ... erweitert nationalifiert hat." (SntwicF« 
lung*gefchichte ber mobemen Äunfl, I, ©eite 25 .) ber 2 lntithefe, bie 
biefer ©afc enthält, ifl bie ©runbanfchauung $ 0 leier«©raefe*, ober »ielmehr 
ba*, »a* feine ©runbanfcfauung bleiben follte, formuliert. €* ifl ba* 
runbe 95eFenntni* jum 3mprefftoni*mu*. Denn »a* »erfleht $?eier*©raefe 
unter ber „Malerei »on ^ari*"? ^erfleht er barunter eine fpejififcb neue 
Äunfl mit einer neuen SflhetiF, ben 3mprefitoni*mu* cru, pur, ober »erfleht 
er barunter eine ber beutfchen Malerei an Qualität überlegene Äunfl? 
(Gegenüber bem Oualitdt*unterfchieb jwifchen einem 956cf lin unb einem 
$lar£e* bebeutet berUnterfchiebp»ifcheneineml!iebetmann unb$lar£e* 
gerabeju einen ©egenfah ber 51 rt. Der 3totprefttoni*mu* ifl fo febr sui 
generis, baf er poifchen einem impreflioniflifchen unb einem nicht impreffto« 
niflifchen 95ilbe eine grüfere Äluft aufreift al* fte jwifchen j»ei nicht im« 
prefftoniflifchen Silbern überhaupt beflehen Fann. Daf (ich ?0?eiet«©raefe 
biefe* 9Befen*gegenfafce* jwifchen imprefltoniflifcher unb jeber anbern Malerei 

9 Hdri, $cft 16 4 

2 0 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 





298 


Sllbin 2llfreb QSaeumler, $Dleier*©raefe 


bewufit ifl, benxifl er baburcb, bajj er bei £56cflin, $b»nta unb fo weiter 
bie €ntfcheibung in bie $rage wirft: *©inb fte mobern?" unb bann au$* 
ruft: „9Ran f>atte eine ©tubie non &ega6 baneben!" 2lud bem tarnen 
biefe* 3tmpref|ioniflen betf ganzen Sftiprefltonitlmu* wirb Fleier *©raefe$ 
innerfle *?)erjent!meinung beutlidf), weither Sluöbrucf zu geben er flrf) (eiber 
fo oft fcfdmt: 2)er 3mprefftoni$mud ifl bie einjig moberne Malerei. Oegatt 
indbefonbere, eine ber „©dulen moberner Malerei", wirb in einer ©chtift 
über 95tanet unb feinen Ärei* aie ber ©loberne par excellence gefeiert: 
H < 2Ba^ in bem 3)ega* fdmpft, rüf>rt an unfer ureigenfletf Unbewufjtfein, baö 
bier formen, Farben, Linien annimmt, bewußt wirb." Glicht nur helfet ifl 
alfo bie Malerei ron <Jkri* — auch leibtet Malerei tfl nicht fdjlecht unb hoch 
bat fte batffeibe £ 0 * wie bie $bonia* —> Por allem ifl fte moberner unb 
Zukunftsreicher. 2>aS ©ntfcheibenbe, StaSjeichnenbe ifl nicht ib« Oualitdt, 
fonbem ibre 2lrt. 

£>ie reservatio, bie bem oben zitierten ©afce angebdngt ifl, wirb in 
biefern ©inn auf ben 3fmptefftoni*muS befthrdnft, inbem £eibl, ber gleich 
Beuerbach in <PartS »iel, hoch nicht ben SfmprefltoniSmuS gelernt bat, neben 
feinem Slntipoben 586cf(in erfcheint: oor bem 3mpref]toniSmuS gelten beibe 
gleich, benn fte finb nicht oon feiner &rt. €s ifl burcbauS ber ©egenfafc jwifehen 
StoiprefftoniSmuS unb 9licbt*3fmpreffioniSmuS, ben $9leier*©raefe bi« »or 
Slugen bat, nicht ber ©egenfafc jwifehen guter unb fchlechter Malerei. 3lber 
biefer ©egenfafc wirb nicht feflgebalten, er wirb fogar gdnjlich oergeffen. €s 
f4Ut fchon auf, baß Beuerbach unb 95lar6eS unter ben SXeprdfentanten ber 
beutfchen Malerei nicht mit aufgejdblt werben, obwohl fte unzweifelhaft in 
biefe Steife gebären. $0?eter*©raefe bat ihre Flamen hier unterfchlagen unb 
fleh mit einem unb fo weiter geflüchtet, weil anbemfallS ber < 2Biberfprucb, an 
bem fein ganzem 55uch franft, fchon bi« zu $age getreten wdre. Beuerbach 
unb $ttar£eS ftnb ndmlich biefern QSefenner beet SfmprefltoniSmuS fo teuer, 
baß bie üiebe zu ihnen felbfl baet ©ewiffen b« SXeinlicbfeit zum ©cbweigen 
bringt, tat b>« ein fcbwereS Opf« geforbert bdtte. 2Benn freilich ber 3fm* 
prefftoniSmuS tat ifl, was er fein foll, bann muß er auch bie Äraft hefigen, 
felbfl ein folcbeS Opfer »ergeffen zu (affen. 2lber bi« oerfagt bei $Dleiet*©raefe 
ber 3auber bes ^mpreflioniSmuS. 3Rit einem ?0?ale flnbet er, baß auch »bie 
Probleme, benen SDtar^eS fleh opferte, beute an ber$agelorbnung feien", ©ibt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2UBin 5Ufret> Baeumler, 9fteier*©raefe 


299 


ed noch eine jeifgemdße Äunff neben bem ^mpreffionidmud? SRoch baju eine 
Äunff, bie ben ©egenfafc bed Sfmprefftonidmud barffellt! SEBenn (tdf) Otteier* 
©raefe mit 0>?ar^e<J fo gut »erträgt, »arum foOten mir ba nicht hoffen, baß 
er (ich auch mitBücflin noch einmal audß&bncn »erbe? 35er Oualitdtrfunter* 
fchieb iff feine unüberbietbare Äluft, bad hat $Dleier*©raefe im „$allBücf* 
lin" felbff bemiefen, ba eeS ihm trofc aller 5lnffrengung nicht gelingt, einen 
tppifeßen ©egenfa| hewuitjuarbeiten. 35enn biefer ©egenfafc muß aud bem 
Sffiefen bed 9fmpref|tondmud abgeleitet »erben; ed genügt burchaud nicht, auf 
unglücfliche $arbenfombinationen binjumeifen. @0 ffanb ®fcier*©raefe bei 
Beuerbach unb $Dtor£ed »or ber £ntfcheibung; er umging ed aber, hier ent* 
fchieben ©tellung ;u nehmen, inbem er fleh hinter ben für neugierige Blicfe 
unburchbringlichen Schleier feinet geiffreichen ©tild jurücf jog unb im $alle 
3Rar£edunfere Begier, t>aet „9£Barum?" tu erfahren, ein nxnig jum beflen hielt. 
€r erfennt »ohl ben Ungeheuern ©egenfafc jmifchen imprefjloniflifcher unb 
nicht'imprefjloniflifcher Malerei, ed iff ihm be»ußt, »ad ber3toipreflionidtnud 
an ffolten Hoffnungen in fleh birgt, aber er bringt cd nicht über (ich, biefer 
Srfenntnid auch tu opfern, unb hießen bie Opfer Beuerbach unb 0ftar£ed* 
Stochbem er aber Bücflin bahingegeben hat, barf er SOtoied, fo gern er 
müchte, nicht behalten; t»ifchen ihnen beffeht nur einUnterfchieb ber Qualität; 
jeifgemäß im ©inne ber Äunff Üebermannd iff auch $tor£ed Äunff nicht. 
35och $leier*©raefe »id trofc feiner rabifalen OJtobcmitdt Beuerbach unb 
0 )lar£ed nicht miffen unb iff bedhalb gelungen, an ben entfeheibenben ©teilen 
bie harte l 2Baf)rf)eit burch fch»ung»olle Begeiferung tu erfefcen. 

SOtan barf faff immer mißtrauifcb »erben, »enn ein Slutor aUtu begeiffert 
»irb; ed iff bann eine fleine fdnvache ©teile meiffend nicht fern. SDleier* 
©raefe iff in bem 5lbfchnitt $0?ar£ed fo begeiffert, »eil er über ihn nichtd Be* 
ffimmted tu fagen »eiß. < 2Bdre bad Problem $lar£ed eine ©phinj, fo läge 
er im Slbgrunb. 35enn bie Srfldrung, baß $tar£ed nur ber 3mecf, bie 
SXiefennxmb, gefehlt habe, ffellt er felbff bie ©nffcht gegenüber, baß „bie 
Äunff erff ba anfdngt, »0 folchc Bagatellen »ie $ormatfragen feine SKoIIe 
mehr fpielen“. 

2 )aß $leier*©raefe gerabe bei 0>lar^ed (Ich gdntlich »erirrt, be»eiff feine 
©ch»dche, benn ber $all $0lar£ed iff »eit bebenflicher ald ber $all Bücflin, 
ber biefen tarnen garnicht tu Siecht trdgt; aber ed »dre barüber nichtd 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








3°° 


Sllbin 311 frcb Vaeumler, 50?eier?©raefc 


»eitet ju bemerfen, wenn fich nicht $?eier»©racfe ben Slnfcbein gäbe, auch 
über 0ttaräeS ha« lebte SSBort gefagt $u höben. £s ifl fein Verhängnis, 
baf et immer baS legte SBort fagenwill, fei eö bei 9ttarecS, ©oethe,3Bagner 
ober Sftiegfche. $ton erträgt cS fchmer, wenn ein Fleier; ©raefe „Leuten 
wie" 3Bagner unb 9liegfche 5lufflärung barüber gibt, was fte mit ihrem 
©enie eigentlich hätten anfangen muffen. $Jeier*©raefe gibt nämlich ju »er» 
flehen, ba§ er an 9liegfcheS ©teile bie leibige ^hilofophie beifeite gelaffen 
unb gebichtet hätte. 3Bie bebauerlich, bafi biefe „Üeute" fich nicht mehr raten 
(affen f6nnen: nielleicht hätten fte einen TRat jurüefgegeben, unb mir |6gen 
bavon Stuben! 

Feuilleton, baS mit ben <prätenflonen einer? buchet? auftritt, füllt bie 
{»ei Vänbe biefer SntwicflungSgefchichte. 2lber aut? 3«tungSplaubereien 
ein Vuch jufammenjufchmieben gelingt fo wenig, alt? eine Fefhmg aut? 
©anb ju bauen, liefet? Vuch ifl weber gefügt noch gebaut, et? gibt über» 
haupt feine ßntwicflung, et? reiht Feuilleton an Feuilleton wie perlen auf 
eine ©chnur. 3a wären’t? nur perlen! $äler unb Verge liegen in biefem 
^hema, $ieier»©raefe hält fich immer in ber gleichen exaltierten £6he. 3>iefe 
an überrafchungen unb ßataflrophen fo reiche (Srjählung wirb gleichgültig 
in feinem SDhtnbe. Erfüllen nun bie jwei Vänbe auch feine einjige »on ben 
Forberungen, bie an ein wohlburchbachtet? Vucb gefleüt werben, fo fönnte 
uns ber Slutor bennoch burch eine einheitliche neue ©efamtanfehauung biefec? 
unerfchüpften ©toffet? reich entfehäbigen. 2lber wat? weif ber Feuilletonifl 
pon bem, wat? er geflern gefchrieben hat! 3>er neue $ag »erlangt neuen 
©eifl; unb es ifl fo fchwer, bei ben gleichen 3lnfidF)fen immer ©eifl ju probu* 
jieren. 3Bechfe(n wir bie 5lnfichfen, fagen wir heut bat? ©egenteil »on bem 
©eflrigen; benn et? läft fleh ebenfo geiflreich Vorbringen! Sfelljaft aber wirb 
biefer $on, wenn in ihm bie (egten ßinftchten ber Äunfl unb ber ^Ph^ofophie 
behanbelt werben. 3)ie Ütoheit unb evibente Unfähigfeit, bie fleh überall ba 
hervorbrängt, wo 90leier»©raefe an Uliegfche rührt, fat felbfl in ber eigent» 
liehen 9iiegfche*$!iterafur, bie vielleicht bie fchlimmfle Blamage ber fritifchen 
Fähigfetten bei ben £>eutfchen ifl, faum ihresgleichen. 3fm ^erjen ange* 
wibert, wenbet man fich ab. 

€t? fann bem 3mpreffioniSmuS, ber felbfl benen, bie nicht feine Vefenner 
finb, immerhin als eine ernfle ©ache gilt, jum Verhängnis »erben, wenn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







21 . oon $rentini, Da* ftrauenjimmer 


3oi 


bie leute, bie für feine 93orFdmpfer gelten, oon ber 2lrt $teier*©raefe* ftnb. 
Sr f>at jmar gelegentlich SOtonet* ba* 2Bort gefunben: „St jeigte, n>ie ba* 
leben au*(teljt, nicht biefe* ober jene* leben, nicht ba* be* Spießer* ober 
ber Socotte ober eine* ©tierFdmpfer*, fonbem leben überhaupt, ba* beißt 
Äraft, örgani*mu*, ber (ich oon felbjl lebt," unb (leigt ju betn 55cfenntni* 
auf, baß man auch oor tnobemen, ba* heißt imprefltonijlifchen Silbern, jene 
SXuhe ßnben Finne, bie man oor ben alten empßnbe, unb baß biefe Dtulje 
wertooller noch fei/ »weil (te nicht burch bie flucht in alte Beiten gewonnen 
wirb, fonbem (tdrFfle* ©ef&hl bc* lebenben für ba* lebenbige i|l", aber 
folche QMifce erleben nicht ba* ruhige $euer eine* Seuche*, ba* begrünbet 
unb überjeugf. 

Sich habe $leier>©raefe oielleicht Unrecht getan, al* ich ihn fo emjl nahm. 
S* gibt ja Faum eine fchlimmere SÖerFennung be* $eui(letonijien, al* ihm 
mit ernßer SOliene (ein©eplaubet ju oerweifen. < 2Ber aber eine SntwicFlung*# 
gefchichte ju fchreiben oorgibt, bie oon ber gefamten ÄritiF ernßhaft gelobt 
unb gefabelt wirb, wer über „leute wie SRiefcfche" Fühn hinwegphilcfopljaftert, 
wer ein biefe* 95uch fchreibt, helfen Dtejept laufet: „Jange jeben 2lbfchnitt 
mit einer 2lneFbote an unb enbige ihn mit einer d|tb«ifd>en ^p^rafc", wer 
e* enblich wagt, einen „$all SSücFlin" ju ebieren, ohne $u merFen, wie er (ich 
fchon burch ben $itel Idcherlich macht, — ber muß hoch irgenbwann einmal 
öffentlich ju hüten beFommen, baß man felbfl in Deutfcblanb nicht unge* 
(traft Dummheiten fagen barf. 


Da* grauenjimmer / 33on 2l(bcrt hon Xrentini 

i 

[eich hi« ju beginn foll e* flehen: DoFtor 3ob gießen war 
ein rechtfchaffener $tonn. Diefe SKecbtfcbaffenheit Fann nicht 
al* «hinbemi* gelten, baß DoFtor Stob Stießen dußetlich um 
Fultioierf unb SOBeiberfeinb war unb Feine Sanieren hatte. 
Vielmehr beFrdftigt (te bie $atfache, baß DoFtor Stob ließen breißig 
Sfahre lang mit bem ©efc(lfchaft*haß eine* unehelichen £inbe* unb eine* 
? o * 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




302 


21. oon $rentini, Da* ftrauenjimmer 


Proletarier* oon ©eburt gegen bat Elenb geFdmpft unb mit bem 4?irn 
feine* Foloffdlen ^interfjaupteeS ben ©ieg über bie ungerechte Verteilung bet 
©üter erfochten hatte. 

Bur 3<it/ als bie Baronin Pom ftifche in Doftor 3ob ^rieften* ©ana* 
torium Fam, untren ba jrnei hochintereifante ftdfle: ber $an$(eirat pipriu* 
unb ber Profeffor ber Sftaturmiffenfcbaften Warfen. Äanjleirat piprtu* hirlt 
(ich für unoerantmortlich unb meibete bemgemdh tvie eine ironifche Biege in 
ben $(uren ber Verbrechen, Vergehen unb Übertretungen, non benen er tdg* 
(ich menigflen* einett beging. Die Vorgefechte biefe* £eiben* mirb genugfam 
blofgelegt, menn ich erjdhle, bah Äanjleirat pipriu* ein Eftann mit eigener 
Meinung getoefen mar. 3n biefer eigenen Meinung hatte er eine Dummheit 
gemacht, melche bie ©taatSautoritdt fompromittierte. Die©taat*autoritdt 
erfldrte ben Äompromittenfen, um ihn loSjuhaben, burch ihren ©anitdtSrat 
für unjuteehnungdfdhig, Äanjleirat pipriu* aber fam auf ben fchlechten 
Einfall, bie* ju glauben, — unb auf ben fpahbaften, in biefem ©lauben tu 
(eben. 

9GBie ber Profeffor Warfen baju^efommen mar, fich für bie •grille einer 
unmehbaren Ouantitdt non EleFtrijitdf ju halten, muhte er felber nicht. 
M bin," pflegte er $u fagen, „unter mir unbefannten Verbdltniffen mit 
einer tütlichen SDfcnge pon eleftrifcher Äraft gefaben, unb et muh barum 
meine einjige @orge fein, mich flet* mdglicbfl ju ifolieren, — ma* aber —," 
hiebei flanb er auf Eiern unb flog mie ein ©cbmettetling pom ^ngefprochenen 
fort, — „nach meinen bisherigen Erfahrungen nicht genügenb tunlich ifl". 

Bur Beit/ al* bie Varonin oom $if<he fam, hatte Doftor 3ob ^rieften 
in biefen $dden fchon oermunberlicbe Erfolge errungen. Äanjleirat pipriu* 
fah mit ben fiebenunbfechjig ©anatoriumSgdflen an ber $afe(, ohne pon feinem 
Unperantmort(ichfeit*empfmben ©ebraucb ju machen, unb auch Profeifor 
Warfen fpeifle an ber table d’höte — freilich mie ein bauorbnungSgemdfj frei* 
flehenbett £au* Pon jebem Machbar je einen Juftmeter getrennt — unb 
hatte ben $aucberanjug bi* auf bie Äautfchufbanbfchube abgelegt. 

Die Äunfl Doftor ^riehen* offenbarte fleh übrigen* nicht meniger erfolg* 
reich bei *£)erm VSeijenbaum. £err 2ßeijenbaum — fonfl ein muflergültiger 
^amilienoater — hatte feine Familie burch eine franfhafte Äauffucht un* 
glücflich gemacht, ©emih, e* mdre ju ertragen gemefen, bah üiefe Onanie 


Digitized b' 


»v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





21 . »on $rentini, Da* ftrauenjimmer 


303 


»iel ©dl) foßete unb man ficf> mit ben SGBarenhdufem megen SXüctnahme 
bet getauften Dinge immer berumbalgen mußte. 2lber, #err < 2Beijenbaum 
batte einen fonberbaren ©efcbmacf: er taufte nur betrete, fojufagen peinliche 
©egenßdnbe, — $rau unb Siebtem mit Vorliebe farbige $ritot* unb 
fchmatje £emben. 

< 2Bar e* ba nicht ein toloifaler Erfolg Dottor 3fob Briefen*, frage ich/ 
baß £err ^Beijenbaum jur Beit ba bie Baronin uom $ifcße — 

2 

% £ert Qtoron »om ^ifdbe, jefct tommen Sie mir mie gerufen! 3fcb 
bitte auf einen Moment! 3«erfi mill ich nur bort »oHenben, »0 mich ber 
©ebanfe an Sie unterbrochen bat: ndmlich, baß *£)err < 2Beijenbaum jur 
Beit, altf bie Qtaronin »om $ifcße in ba* Sanatorium eintrat höchßtn* noch 
Strumpfbdnber unb ORieberleibcben taufte. So! — «£)err Sharon, iß ti 
etwa nicht maßt baß Sie ben Dottor 3ob ftrießen für einen £ppnotifeur 
hielten unb ihm bierf fagten, unb baß babei Dottor ^obftrießen grob mürbe? 
— QSerehrteße, ba ber 58aron »om $ifche ^aralptifer »on ^rofeßton iß, 
iß e* befer, baß, mal er hier »orbringen fodte, »on mir erjdhlt mirb. 2llfo: 
Der 55aron »om ftifche iß feit elf faßten mit feiner $rau, einer febr bißin# 
guierten Dame »on, tvie ber Patron felbß fagt, ber»orragenbem Cbaratter 
»erheiratet. Der &aron batte nie Einlaß, $u bemerten, baß bie Baronin in 
puncto puncti nicht »erldßlich fei; hingegen Einlaß, ju beobachten, baß etma 
alle 3af>re poeimal in ihr ein bebentlicße* $euer aufflammt, beut er nicht &u 
analpßeren »erßebt, obmobl er ei bei »orehdichtn 95efanntfchaften fchon 
mabrgenommen tu haben glaubt. So oft et autfbriebt jeigt ßch bie Baronin 
eigentümlich abmeifenb gegen ihn, eigentümlich entgegentommenb gegen feinen 
jemeiligen ftreunb, unb außerbem unberechenbar in lachen unb deinen. 
Diefer Bußanb übt auf ben 93aron einen mertmürbigen SXeij au*, ber aber 
feine ohnehin fchmache äonßitution teine*meg* trdftigt. St erfcheint barum 
begreiflich, baß ber &aron »om ftifeße enblich feine $rau für ner»ö* hdlt 
unb banach leehjt, bem jerßörenben fXcij biefer 9ier»oßtdf ju entfliehen. 
St hat »on ben 3Bunb(rfuren Dottor 3fob Briefen* gehört, auch »on ben 
Odilen < 2Beijenbaum, larfen unb <pipriu*. St erfcheint alfo ebenfalls »er# 
ßdnblich, baß ber 35aron »om $ifche bie Baronin inet Sanatorium ließen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





304 


21. pon $rentini, Dai ^rauenjimmer 


bringt, unb »eil er in jeber S5e$iel)ung ungebilbef ifl, DoFtor ^riehen für 
einen £ppnotifeur bdlt. 2lm ©cfluh feiner Fonfufen 9Rebe über bie guftdnbe 
bcr Baronin macht nun ber Q5aron bem DoFtor ein arfigei Kompliment 
unb lagt ihm: „3a, unb — ich b$re ja, £err DoFtor feilen bauptfdchlich 
burch 4?ppnofe? ©oHte ba nicht auch meine $rau —V — -£>err Qtoron, 
ich frage ©ie: ifl ei nicht waf>r, baff beim blofjen SCBort „*£)ppnofe" DoFtor 
3 ob Briefen 3fnen ini ©eflcht fprang unb unter ber ^erftcherung, ©ie 
feien ein arifloFratifcher moriturus, 3fnen grob garantierte, ei Finne auch 
ein *£>ppnotifeur (£b<wipagner nicht ju ^Baffer machen? $lit bem ©jam* 
pagner meinte DoFtor 3ob ^riefen natürlich bai SBlut 3hm $rau. 

Diefe fleine Idppifche ©jene, — ich t>anFe, #err 55aron, ©ie Finnen 
abfreten, — biefe Idppifche ©jene ifl Feineiwegi unbebeutenb. beobachtet 
man DoFtor Briefen, wie er bei ber SOlittagtafel einer woblbifjiplinierten 
©char »on flebenunbfechjig Verrüfen unb £pflerifchen prdftbierf, — ohne 
baf? nur einer oon ihnen fleh mueff), bann gewinnt biefe Fleine ©jene an be* 
beutung. „£err Kanjleirat!" Der hat foeben ein paar fchmetternbe < 2Borte 
in ben 0flunb genommen. ©wa ben 2lnfafc einer SDtojefldtibeleibigung! 
,,^err Kanjleirat!" © ifl im 2lugenblicF jahm. ©tumm. ©eine armen 
2lugen flnb wie aufgefreffen »on ben 2lugen DoFtor 3»b ^rie§en<f, unb ei 
fcheint, bah über ber nieberen £irnfchale bei Kanjleiratei ber Fonjentrierte 
perfinliche bJille DoFtor 3ob ftrieheni fdfje »je ein ©eier. tiefer ( 2Bille 
fuchte wdljrenb ber ganjen Mittagstafel umher, ob irgenbwo eineßntgleifung 
FranFer ^Billen ju befürchten fei. Da fprach ber Kanjleirat. Da fliegen bie 
2lugen DoFtor 3»h $fieheni auf, ber 5BiUe fprang wie ein epfeil in fle unb 
würbe Pon ihnen bem Kanjleirat projijiert. Der^Bille DoFtor 3»h iftieheni 
biegt, beugt, Fnetet bai £irn bei Kanjleirati, — bie entgleifenbe Kurpe 
unterbleibt. 

‘SBai fagen ©ie? 3«/ ich fwge nur: warum würbe DoFtor 3*>b ^riefen 
grob, ali ber SSaron ihm bai < 2Bort #ppnofe auifprach? £i gibt nur jwei 
©rünbe bafür: entweber DoFtor 3»b Riefen will oermige feinet Stecht* 
fchaffenheit mit anbern ali ben ejaFten ^etfoben ber £ei(Funbe nichti ju 
tun haben, — ober aber, er bat bamit ju tun unb beFennt ei fleh nur un* 
gerne, anbern garniebt ein, — ober, ja gdbe ei nicht noch einen britten 
©runb: DoFtor 3®h Briefen bat bamit ju tun unb muh immer baoor 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








21 . t>on Trentini, Dag ^rauenjimmer 


305 


jittern, baff einmal ein anbrer Fdme, ber eg noch beffer oerffünbe a(g er? 
3 Bag fagen ©ie? 


3 

f)dttc bie Baronin Pom $ifche tun muffen, um $u bemeifen, baff fte 
unter DoFtor Stob $rieffeng 95ehanb(ung non ihrem merFmürbigen Reiben 
gefunbete? Diefe$rage (öffe DoFtor 3ob Briefen ohne weiteret ‘üRacbbenfen: 
er fegte fte bei Tifcffe neben feinen gefunbeften Patienten, ben SXittmeifler 
$ba(er. 'SBenn bie Baronin mit SXittmeifler egaler nicht ju FoFetfieren be? 
gann, burfte man nach DoFtor Stob ftrieffen annehmen, bie Äur übe heil* 
fame SEBirFung aui. SGBürbe aber bie Baronin trog ber Fontrollierenben 
©trenge »on DoFtor Stob $rieffeng 2lugen mit bem Stittmeifler tecfteb 
mechteln, bann mürbe (ich in DoFtor Stob $rieffen bie Vermutung betätigen, 
bie Äranfheit ber Baronin fei nur Gaffer unb ihr Temperament nur Difjiplin* 
lofigfeit eineg unorganifferfen < 2ßei behend, unb DoFtor Stob ^rieffen mürbe 
bie Baronin ohne meiterg bem 95aron jurücFffellen, mei( er ftebfeffaften in 
feinem £aufe nicht bufbe. ^unFtum. 

2lber, obmohl nunmehr DoFtor S^ob ^rieffeng unerbittliche 2tugen bie 
Baronin oom $ifcfe ohne Unterlaff beobachteten, niemaig bot ftch ihnen 
ein 2(n (aff, jtch ju fftben unb eine €ntg(eifung ju »erfüten. Steh miü hier 
gleich bemerfen, baff bie Tkronin 00 m $ifcffe nicht nur feffön, fonbern auch 
(iebreijenb mar. Diefer ttebreij lag gemiff in jebem ©liebe ihrer ©effalt, 
am auggebrüefteffen aber in ihren 2lugen. Die 2tugen ber Baronin »om 
$iftb* maren fdjmarj, groff unb — fafl möchte ich fagen — milb. DoFtor 
Stob ftrieffen befam fte immer in biefer milben Demut ju fehen: morgeng 
bei ber Äonfultafion, menn fte ju allen feinen 2lnorbnungen ihr gefügigeg 
Sfa fagten; untertagg im ©arten, menn fte ben Foloffalen #interFopf DoFtor 
Stob ftrieffeng grüfften; auf ben Äorriboren, menn fte ber ^oltjei DoFtor 
Stob ^rieffeng freunblich begegneten; mittagg unb abenbg beiTifcfe, menn fte 
ben forfchenben 2lugen DoFtor Stob ^rieffeng untermürffg oerftcherten, baff 
fte ni<$t baran bdchten, mit bem CKtttmeiffer Thaler ju fpielen. 

©0 fchloff DoFtor Stob ftrieffen halb auf mdhlige ©efunbung unb fehiefte 
fich aug $reube hinüber an, bie Baronin für FranF ju halten. 2luch be* 
merFte er mit ©enugtuung, baff bie Baronin im ©anatorium Feinerlei 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





306 


51. Don $rentini, Da* ftrauenjimmer 


SXeoolution heroorrief. ©ie «bete nicht Diel, fte machte fleh nicht intcreffant, 
fie mar nicht (aunifch unb Ijochndjig. SDlan fann fagen, bah ihre 5lugen mie 
ein millfommeneO €idf>t bie fiebenunbfechjig Patienten bezahlten, unb bah 
l'eber batf Wd>e(n biefer mdbcbenhaften 2lugcn gerne fehen, ein < 2Bort au$ 
bem befcheibenen 9)hmbe gerne befommen mochte. Doftor 3fob ^riehen mar 
jebenfail* gegen fein Ermatten jufrieben mit bcr Baronin, matt fchon barauO 
heroorgeht, bah er nach acht $agen ben Qtaron Dom $if<he bei (ich/ aber 
frdftig, einen £fe( nannte. 


4 

Natürlich fchmanb biefe machfenbe Sufriebenheit Doftor 3fob ^riefen* 
mit bem 5lugenblicf, ba <£>err ^Beijenbaum einer* Mittage* freubefiraljlenb 
ber Baronin Dom $ifehe ein fcharlachrote* S&abetrifot überreichte. ifl 
begreiflich/ bah Doftor 3fob ^rieften bei biefer ©jene piüglich aufflanb, 
£errn < 2Beijenbaum, ber noch immer überreichte, unb bie Baronin, bie 
(dcheinb annahm, mit bliftenben 5tugen anflarrte unb mortlots marb. £err 
c 2Beijenbaum muhte fofort auf fein gimmer Derfchminben, unter ben ^Patienten 
brach ein f(einer Tumult aut. < 2Batl in Doftor ^riehen Dorging, erriet 
niemanb; er btieb eine 33ierte(fhmbe (ang mie eine ©aljfdule Dor ber (lumm* 
gemorbenen$afe( flehen unb fchaute bem unergrünblicben SXejibiDe be*$a0e* 
^Beijenbaum mit Derglaflem 3Micfe nach. 

5U< jmei $age fpdter, — bielmal beim ©ouper, — ber Äanjleirat 
^Plpriutt, ber ber Baronin Dom $ifche gegenüber fah, p(6fc(ich an feinSBaffet* 
glao flieh/ fleh erhob unb ohne fleh unterbrechen ju (affen/ erf(drte, er betrachte 
et vis-ä-vis biefer jmeiten $rau Don ©tae( altf ßbrcnpfiicht, jum 03er? 
brechen ber Entführung/ menn’tl nottdte, auch betf qualifizierten ©attenmorbO 
ju fchreiten, — griff fleh Doftor 3fob ^rieften in einem 5lnfa(I Don Ob«* 
macht an ben Äopf. £r flanb nicht auf; er (ieh/ Dom ©chlage getroffen/ 
ben £an$(eirat auOreben, unb fah fleingemorben ju, mie bie Patienten Dor 
Vergnügen brüllten, unb mie bie Baronin Domftifcbe mit ih«n (iebwijenben 
5tugen ihm Derjeibungbittenb juldchelte. 

Da nun auch ber Äanjleirat Don ber $afel Derbannt morben, (ieh ti fleh 
*Profeffor Warfen nicht nehmen, ben intereffanten $dl(en naehjufofgen. Drei 
$age nach bem jmeiten Unglücf hopfle <profeffor Üarfen jmifchen $ifch unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







9 


31 . öon $rentini, Da* Frauenzimmer 


307 


traten wie eine tbetmometer(o*gewotbene »Quecfßlberfdule non feinem ©cffel 
auf, begann bie Sinne wie Flügel in bie iuft zu werfen, bie Ö^eine mdglicßß 
boeß 00 m &oben zu reifen, unb entfloh ber erfd>recften ©efellfcßaft mit affen# 
artiger 35eßenbigkeit unb einem oerungiueften Äompliment. Dem ging 
Doktor Frieden energifcß nach. Unb ba geflanb benn ^rofeifor Warfen, baß 
ihn ber fonnige 95lick ber Baronin 00 m Fiftß* gewiifermaßen bazu oerleitet 
habe, (ich i^r zu ndßem — „unter mir unbekannten QBerbdltniffen" —•, baß 
er aber, gerabe benot bie 93crfucßung feßon unübertninblicb werben wollte, 
fieb noch be* €ntfe&licßen befonnen habe, baß eine folcße Slnndbetung bie 
Baronin ja töten mußte. 

Sluf biefe Äußerung ^rofeifor £arfen* bin beforgte Doktor 3ob Fließen 
ber Baronin nom Fißß* eine (eiebte €rfd(tung, bie ße, wie alle feine befehle, 
mit wiberßanb*lofer Fügfamkeit aufnabm. SBeoor ße aber bie Älaufur be* 
gönn, fanbte ße Doktor 3ob Ftießen noch einen kinblicß*fcßmetslicßen $Mict, 
— unb Doktor 3fob Fließen mußte zweifeln. €r ging eine ©tunbe lang in 
feinem 2(rbeit*raum auf unb ab, zupfte an ben Schließen unb überlegte: bei 
brei FdUen eklatante SXejtbioe, unb in allen brei FdHen mit ^ejiebung auf 
bie SBaronin. < 2Bar bieje Beziehung Zufall, — ober? ( 2Bie kam e*, wa* 
ßeb noeb niemal* ereignet batte, baß bie Patienten oor Doktor 3fob Ftießen* 
Slugen — ba* war ba* < 2Befentlicße — in ihren kranken ^Billen jurückßelen 
unb fein, Doktor $ob Ftießen* waeßenber 2Bille macßtlo* blieb? ^Bie war 
ber Äaufalnegu* berzußellen? Doktor 3fob Ftießen ging auf unb ab, eine 
zweite ©tunbe. Den äaufalnegu* fanb er nicht. Slber gerabe weil er ihn 
nießt fanb, tat ßch fein korrigierte* ©enie in plumpen 2lu*fdUen auf bie 
Baronin 00 m Fißh< zugute. 3fm Arbeit* jimmer Doktor 3ob Ftießen* würbe 
bie Baronin 00 m Fißhe „ein SEBeib, ein gemeine* raffinierte* 2Beib; ein 
SBeib, ba* keine ©cßam ßat, ein franjüßfcße* ( 2Beib; ein ‘JBeib, ba* um 
barmßerjig kujoniert werben müßte, ein SBeib," — ba ßelen Doktor 3ob 
Ftießen oerfeßiebene $atfacßen ein, bie zugunßen biefe* SSBeibe* fpraeßen: oor 
adern bet ßide SXittmeißer $ßaler, ber einzige, ber ßcß au* bem < 2Beibe nießt* 
ZU machen feßien; fobann ber $akt ä la grande dame, mit bem bie 35aronin 
ba* ^abetrikot, bie oerbreeßerifeße Slbßcßt be* Äanjleirate* unb bie Ffocßt 
be* ^rofeifor* aufgenommen ßatte, unb enblicß ißr lebtet, fcßmerjlicß*finb* 
ließer 55lick, — unb Doktor 3fob Ftießen hielt ein. €r zweifelte wiebet. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







3°8 


% pon $:rentini, Das ftrauenjimmer 


Daß bie Drei intereiTanten $dlle beiDfche festen, befümmerte bie*)>atienfen 
nicht. 5lber „wo bleibt bie Baronin?" Cs mar fonft ©itte im (Sanatorium 
Briefen, baß bie Patienten nur fpracbett, wenn Doftor 3obS 5lugen ft« 
hieju ermunterten. 5lm 2lbenb, ber jum erßen Male bie Baronin nicht brachte,, 
rebeten alle — Nittmeißer $hul« ausgenommen. 5llle Herren rebeten, unb 
feiner Wimmerte fleh um Doftor 3ob ftrießen, ber erfeßüttert auf feinem 
^rdfibentenfhihl fdp, alle bebauerten laut unb unmutig, baß biefe ent« 
juefenbe Dame fcheinbar entfernt worben fei, bie Melancholifchen tauten 
auf unb priefen jebeS ©liebeben an biefer 93enuS, bie Neuraßhenifer tf>rc 
flrahlenbe $rifche unb Sfugenb, unb aQe fchielten ein bischen impertinent auf 
Doftor 3ob ftrießen; benn bie Crfdltung, bie fannten ße. Unb als ße an 
ihr alles, was einem Manne am SEBeibe gefdüt, aufrichtig erörtert hatten, 
fdjicften fte ßch an, ihr inneres ju betreiben, wobei aus allen $ugenben, 
bie fte entbeeften, balb ber heroorragenbe Charaffer entßanb, ben ber 95aron 
potn $ifche in feiner $rau gefunben. Unb als ba $ran& non ©pee, ein Sßanfier, 
ben bie Defraubation feines <Profurißen ins ©anatorium oerfchlagen butte, 
echauffiert auSrief: „ftörwahr, fte »dre eine $otfünbe wert!" — fefcte auch 
ber Chor ber leibenben Damen ein. Da bie Baronin fort war, nötigte 
nichts mehr jur Heuchelei ber ttebenSmürbigfeit. „3fch fenne fte; oh, ich 
fenne fte; non ^üftermannS her fenne ich fte; eine abgefeimte, — warten fte 
nur!" — „Unb notabene, — wenn man einen folcbenMann hat! ©oft, ein« 
mal »erjeiben, — ich will nichts fagen; aber man fann ihr (eicht ein Dufcenb 
nachweifen." Der leibenbe Chor fritiflerfe bann auch anbreS; er jerbrdcfelte 
bie ftrifur ber Baronin, befchnujfelte ihre Toiletten, jerlegte fte in Äunß unb 
Natur unb machte aus biefen Dämmern, Negationen unb ManfoS ben 
heroorragenben Charafter ber Baronin Pom $ifche, wie ihn Doftor 3ob 
ftrießen, ber 2Beiberfeinb, aufgefaßt butte. 

£iet)on, oon biefen S5efchdftigungen ber mdnnlichen unb weiblichen 
Patienten mit ber Baronin mache ich nur beSbalb Mitteilung, weil eS hoch 
einigermaßen oerwunberlich iß, baß bie intereffanteßen$dlle im©anatorium 
jufolge einer unnachwetSbaren SSejiebung jur Baronin rejibiP, bie anbem 
pierunbfechjig aber zufolge einer nachweisbaren SBejieljung ju ihr fcheinbar 
gefunb geworben waren. Ober iß es nicht ein Reichen pon ©enefung, wenn 
ein ©chwarm Pon Mdnnern, bie allefamt irgenbwie pon ber Natur abgewtehen 


Digitized by 


Go. igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2L von $rentini, Da* ^rauenjimtner 


309 


waren, plöfclich wie reuige ©df>afe jum gefunben Butter bei Ctvig^ei blieben 
jurüeffehrt? Unb nicht ein Beiden t>on fKücffef>r $um Normalen, wenn eine 
©char nervengeßörter grauen, alle ©förungen vergeffenb, (ich wieber ben 
alltdglichßen weiblichen $ugenben, bejießung*weife ber Älatfchfucht, ber 
SÖerleumbung, bem Sfteibe unb ber Ciferfucht ergibt? 

©eltfamerweife fiel gerabe bie* Doftor 3ob ftrießen nicht auf. Cr bv 
merfte nur ba* ßille, vieleffenbe Verhalten Üvitfmeijler $haler*. Unb wenn 
auch bie* ©vmptom wieber vernehmlich für bie Baronin fprach,—bie heute 
wie eine <pa(aßrevo(ution auelgebrochene Di*jipli nloßgfeit ber Patienten muß te 
einen unheimlichen ©runb hoben; unb e* i)it$ rafcb ßanbeln, ehe ße weiter 
griff. Crß in ber 9todf>t aber fam Doftor 3ob $rießen, bem in ber Ctnfam* 
feit bie rdtfelßafite ‘Dfteberlage feine* £im* jum ©efpenße würbe, jum Cnt* 
fchluf: morgen fchon mußten fowohl bie Baronin al* bie brei SXejibiven 
wiebererfcheinen, benn nur in fchnell angebotener unb gewagter ©chlacht 
fonnte bie ©charte au*geweßt, ber SDtofel pertufcht werben. — 

Unb fte famen. Sin £alIo fonbergleicben empfing bie Baronin auf ©eiten 
berCttdnner. Cißge*, ßfcenbleibenbe* ©eßweigen auf ©eiten ber Damen unb 
be* offenbar fchwachftnnigen Slittmeißer*. Die Baronin trug ein lichtblaue* 
©eibenfleib; unb wie ße jücßtig auf Doftor 3ob grießen jufchritt, ihn 
banfbar mit bem milben SBlicf ju grüßen, war bie ©ituation auch fchon 
gefchaffen. £err < 2Beijenbaum brdngt fleh öor, flappt ein lila ©amtetui 
auf unb Idßt jwifchen feinen orbindren Ringern ein <Perlenßal*banb nieber* 
gleiten, — ein gar nicht abnorme* £al*banb, ba* feine hunberttaufenb 
SDtarf unter trübem wert iß. Unb wdßrenb Doftor 3fob $rießen mit 
jerfpaltener Bunge flottert, iß flanjleirat «pipriu* ber Baronin fchon um 
ben £a(* gefallen. $D?an hört ba* Slufjuchjen eine* iubelnb lo*gebrochenen 
Äuffe*, man f)6rt in bie* fireubige ©chma^en bie joviale ©timmebe* Äanj< 
leirate* rufen: „Dafür ßehe ich ein, bafür fchlage ich mich; bafür — bin ich 
verantwortlich!'' Unb wdßrenb Doftor 3ob gießen mit einer ©eße, bie 
vom empörten Chor ber leibenben Damen unb von SRittmeißer $ßaler*Cnt* 
rüßung fommanbiert wirb, auf ben $ifch fchlagen will, — wer tritt hervor? 
3 ß e* nicht ber 9>rofeffor ber 9toturwiffenfchaften $ßeobalb Warfen, ber 
hervortrift unb ßarf unb felbßbewußt einhergeht unb bann vor ber Baronin 
vom $ifcbe ßeßen bleibt? 3ß er’* nicht? 3a, er iß e*! Unb er nieft mit bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







3 io 


21. oon $;renfini, Da* $rauenjimmer 


Äopfe: nun tu ich’*! Unb er tut e*. Cr fchldgt feine nacfte, h«au*forbernb 
fautfchucflofe £anb in bie fuße #anb ber Baronin oom $ifche unb gibt 
(um frdftigen #anbfchlag eine feflliche Crfldrung: „^d? bin glücflich/ fagt 
er, „glucflich bin ich, baß id> ba* ganje $euer meiner glühenben Cleftrijitdt 
aufgefpart habe, ume* an^hnen, Baronin, — an 3ffynen in einem einigen 
Junten au*laffen ju bürfen!" 


5 

Wein, bie ©efcf>idf)te jfl noeb nicht ju Cnbe. Daß bie brei intereffanten 
JdUe nun erfl recht, unb $mar au* Danfbarfeit, bie anbem männlichen 
Patienten aber, weil f»e bie €ufl am 2Beibe mieber gewonnen hatten, unb 
ber Chor ber (eibenben Damen au* Senfation*löjlemheit im Sanatorium 
weiteroerblieben, läßt (ich nicht fchwer erfldren. 2lber, — warum warf benn 
Doftor 3ob $rießen, je|f, ba fein Spflem unleugbar jufammengebrochen 
mar, ein gang anbrer al* er bie fchwerfien $dlle muhelo* geheiit hatte unb 
er, Doftor 3fob $rießen, eine traurige Wuü geworben mar, — marum warf 
er benn bie Qtaronin oom ftifche nicht hinau*? 

3fch fann nur antworten: erjfen*, wegen be* Wittmcifter* $haler. 3fn 
biefem fünfte — unb auf biefen ^unft hatte (ich ja bie Erprobung*# 
methobe Doftor 3fob $rießen* fonjentriert — war bie SBaronin oom $if<he 
eine reine Jungfrau. SXittmeifler^haler unb bie Qtoronin bemerken einanber 
einfach nicht. Unb {weiten* — ja, habe ich nicht fchon gefagt, baß Doftor 
3feb $rießen feit einiger 3<it mehr auf forgfdltige* Cjterieur hält? Wicht 
gefagt? Sich, baß ich e* oergaß! C* wäre3f>nen fofort ein ficht aufgegangen! 
Die Sache ifi fo: Doftor 3fob $rießen ifi überjeugt, baß ber Wuin feine* 
imperatioifchen £irn* mit bem £irn ber Baronin oom $ifd>e jufammen* 
hängt. 9S3ooor er immer gebangt hat, — e* ifi unerwartet unb jäh ein? 
getroffen: e* fam ein 90BiIle, ber e* noch beffer oerflanb a(* ber feine. ©e* 
miß lehnt er (ich noch bagegen auf; oielmebr, er empßnbet e* af* «Pflicht, 
ben Äampf bi* ju feiner offenbaren Cntfcheibung au*|ufechten. Darum 
bleibt bie SBaronin noch. 3fn bie burch ben $aft ber ®dfle fchwetoetbMfe 
Anarchie im Sanatorium ergibt ftd> Doftor 3ob $rießen bereit*; hitr ifi 
oorldußg nicht* mehr ju machen. 2lber, feine 2lugen muffen fich trofc alle# 
bem, unb fo graufam ihnen ba* erfcheint, mit ben 5tugen ber Baronin 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



21 Pon $rentini, Da$ ^rauenjimmer 


3i3 


pom $ifche meffen, fein #irn muff mit bem ihrigen ringen; ohne legte, 
heroifcfe Sßerfucfe Darf Doftor Stob Briefen nicht bie SGBaffen ffrecfen. 

Natürlich erfldrt biefeU €0?otit> tt noch lange nicht, warum Doftor Stob 
ftrieffen jegt üfter raflert if! unb Stebfragen trägt, unb e$ iff barum bie* 
Biotin auch — offen gefagt — nicht* al* eine Spiegelfechterei Doftor Stob 
$rieffen*. 2Bahr hingegen iff, — baff Doftor Stob ^riefen, ber Leiber* 
feinb, in bie Baronin Pom $ifche — perliebt iff. Da* iff bat ®anje! Sie 
ffaunen? Sie fchreien: 511)? Sta, habe ich etwa irgenbwo gefagt, baff Doftor 
Stob ftrieffen ein Eunuch iff? £abe ich —? Ober habe ich geleugnet, baff 
alle Männer, felbff ber ^aralptifer unb $8aron $riebrich Pom $ifche, bem 
unbeffnierbaren 9teije ber SBaronin leicht unterliegen? 5Run alfo! fragen 
Sie mich aber nicht, wie e* fam, baff Doftor Stob ftrieffen unmerflich in 
bie Hiebe fiel. £* ging wie immer; tt ging fogar befonber* (eicht, benn be* 
fanntlich überrumpelt bie Hiebe gerabe bie, bie nicht wollen, wie ein Strauch* 
bieb. Unb fragen Sie auch nicht, wie Doftor Stob Briefen ben ^rojeff be* 
immer mehr 93er(iebtwerben* burchmachte. ( 2Bie jeber machte er ihn burch. 
%ir, baff er ihn ein Neffen ber Kräfte jweier ^)irngua(itäten nannte, unb 
baff ba* gante Sanatorium ;u ber Sache biebifch (achte. Denn brollig 
war e*. 

€ine*9Dlontag* nun bidt Doftor Stob $rieffen ben Äampf für entfehieben, 
— tu feinen Ungunffen; Doftor Stob ftrieffen muffte ffch fagen, baff nun# 
mehr auch bie (egte Hoffnung auf Sffiiebererlangung feiner Autorität enb# 
gültig gefchwunben war, unb ba faffte er in offener Srfenntni* ber Sachlage 
einen richtigen €ntfch(uff: nachts, nach l*bn Uhr, ffieg er beherzt bie kreppen 
tu ben ©emdchem ber Baronin pom $ifcbe empor. & flopfte an, unb — 
ffebe ba, tt würbe ihm aufgetan. Die fcheinbar gamicht erffaunte Baronin 
lieff ihn herein. 

3uerff ffanb er ffumm ba. Sie lächelte. Dann begann er feine £dnbe 
tu entfalten, ttmt wirr, unb machte ber Baronin pom $ifd>e eine Hiebet# 
erfldrung. Der folgte eine oerhafpelte SSegrünbung: bie Theorie pon ber 
Reifung ber Kräfte tweier ©ehirnqualifdten. Unb all bie Baronin unent# 
wegt weiterlächelte, magbhaft unb bemütig, warf Doftor Stob Briefen bie 
Theorie über bie Schulter, fanf in bie Äniee unb bat um Crfärung. ©anj 
einfach um ßrhürung. Die Baronin pom $ifche aber tat bat, wa* ihr 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









312 


bwporragenber (£f>arafter in folcbem $alle tun mufite: fte legte ihre £anb 
auf Doftor 3ob $rie§en$ ©cbdbcl unb flujlerte Perfcbdmten SDhmbeö: 
„Darf icf> — barf icb bis morgen — SBebenfjeit bitten?" 

Daraufhin fprang Doftor Stob ftriefien fofort empor. @eine Dlecbt* 
febaffenbeit gemdbrte ohne meiters bie perlangte ©unjl, unb mit ber SBebenf» 
jeit auf morgen flieg er fonfequent aus ber $ür<. 

Natürlich mar bie ^Baronin Pom ftifebe am ndcbflen borgen perfebmunben. 
Unb roaS ebenfo natürlich ifl unb nur bem Doftor Sob ^riefjen fein £eben 
lang unperfldnblicb febitn, ber Dlittmeifler $bato mit if>r. 


Slunbfcbau 



3um „ungarldnbifcfjcnDeutf^ 
rum" 

rein neulidjer 2(uffa$ im 
„Sfldrj" Ijat burcf) #errn 
3 frtur ©inger in 9 ?r. 151 

_ _ bed „Steuen Bubapejter 

2lbenbblatted" eine gct>Äffigc Qrrwibe» 
rung erfahren. 3<b habe nicf>t ge» 
febrieben, baß bie ©achfen „gemeine 
@goi|ten" feien, wie #err ©inger er» 
jüblt. 3 <b b^P* auch nicht »on ben 
©achfen ©iebenbürgend geforbert, baß 
fte in Siebenbürgen mit ben 9 tu» 
münen jufammengeljen. J^errn ©inger, 
fo febeint mir, ifl am Srmadjen ber nicht 
fiebenbürgifeben Deutfcben überhaupt 
nid)td gelegen, er wünfebt biefed ®r» 
n>ad)en nicht, fonbern (teilt fld> nur 
t>eöt>a(6 auf bie ©eite ber ©achfen, 
um bie übrigen ungarldnbifcben Deut» 
fdjen bcflo gewiffer ju magparijieren. 

3 n ber Beurteilung meinet ©egen» 
jtanbed jtimmt ber erjaUbeutfdje „$eim» 


baH" mit bem berliner Srforfdjer alfed 
ungarldnbifcben Deutfd)tumd, mit .£. 
Äotfcbfe, jiemlicf) überein. ©0 fann 
id) guten SDtuted barangeljen, meine 
Behauptungen ju beweifen: 

©raf 3 lpponpi fprad) ju Äütfdjfe: 
„©eben ©ie, bie fiebenbürger ©achfen 
haben gegen bie ©d)ul»orlage gar» 
nicht »iel eingewenbet ©ie haben jwar 
fchließlid) bagegen gejtimmt 2fber nur 
aud formalen ©rünben." Ädtfcbfe 
fcfjreibt weiter: „3d) mußte jugeben, 
baß bie ©ppofition ber ©aebfen fehr 
fcbwdtblicb gewefen ifl. Um fo mehr, er» 
fldrte id), haben Pie banater Schwaben 
bagegen protefliert... Daß fomit ihre 
(ber ©achfen) ^öolitif »on ber ber 
übrigen Deutfcben in Ungarn (ich fehr 
entfernt, ifl bdebft bebauerlid). 5 ßon 
ben ©achfen haben Pie übrigen Deut» 
feben in Ungarn feine J^ilfe ju er» 
warten. Die ©achfen |inb fogar im 
allgemeinen ©egner bed allgemeinen 
SBahlrechtd." 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



313 


#ören wir nun ©amaffa: „Die 
Deutfcben finb (im ungarifchen 9 teid)d* 
tag) burd) 13 äbgeorbnete ber (leben* 
burger ©acbfen oertreten, bie inbed 
ber ungarifchen Verfaffungdpartei an* 
gehören unb baburd) in ber Vertre* 
tung völfifcber ©elange flarf bebin* 
bert finb. Die fiebenbürger ©acbfen 
biiben aber nur ein 3'bttte( ber beut« 
fdjen ©evölferung Ungarnd; bie übri* 
gen neun 3tbntcl finb überhaupt nicht 
vertreten, »ad mit ber SBablfreid* 
©eometrie, bem bei ben 2Daf)len von 
magparifcber ©eite geübten Serrorid* 
rnud unb bem geringen völfifdjen ©e* 
mußtfcin ber Deutfcben jufammen* 
büngt, in welcher ©ejiebung fid) übri« 
gend in lefcter 3«ü rin erfreulicher 
©anbei ooUjiebt. 3 m Verbültnid ju 
bem Qfnteil an ber ©efamtbevölferung, 
bie 1,2 00m J&unbert betrügt, finb 
bie ©acbfen mit 2,8 vom Jjunbert 
ber 3 bgeorbneten im Parlament ju 
flarf vertreten; bad beutfebe Element 
ald folcbed, bad 11 vom Jßunbert 
ber ungarifchen ©evölferung aud« 
macht, aber natürlich )u fchmach- Der 
flarfe Anteil, ber ben ©acbfen an ber 
parlamentarifchen Vertretung von ben 
magparifchen 2»ad)tbabern gewübrt 
würbe, büngt... mit ber ©evorjugung 
ber ©tübte unb bem ©teuerjenfud ju* 
fammen, bie bad gegenwürtig geltcnbe 
ÜBablrecht mit feiner Senbenj, bad 
©lagparentum ju begünfligen, aufweifi 
unb ben in befferen wirtfchaftlichen 
Verbültniffen lebenben ©acbfen jugute 
fommt... (Sin gerecht burchgefübrted 
allgemeined 2Bablred)t würbe bie 3abf 
ber ben ©acbfen erreichbaren ©lan* 
bäte — bie übrigend 14 betrügt, ba 
bie ©acbfen ein fronfiübter ©lanbat 
bei ber (egten 3 Babl ben ©lagparen 
freiwillig überlaffen ba&™ — erbeb* 
lieh btrabfegen, bafür bie 2fud[icbten 
ber übrigen Deutfcben febr verbeffern; 
ein 9 lad)tei( für bie Vertretung ber 
beutfeben Sntereffen im ungarifchen 

COtlri, drft 16 

2 1 


Parlament würe bamit um fo weniger 
verbunben, ald bie übrigen Deutfcben 
Ungarnd voraudfichtlich biefen XudfaH 
reichlich wettmadben würben..." 

Die banater ©chwaben finb (ich ja 
ganj flar barüber, baß fie ft cf) mit 
ben Stumünen verbünben müffen. ©0 
führt in bem von 3 bam ©lüHer* 
©utenbrunn verfaßten politifchen Üto« 
man „®ö$enbümmerung" ber beutfehe 
J&elb, ald ihm bie ©ewerbung um bad 
©lanbat unmöglich gemacht ifl, bie 
beutfeben ©timmen feinem rumünifchen 
©lübewerber ju. 

Unbwadfagt„J&eimbaK"? «... Doftor 
Vajba, ein Rührer ber ungarifchen 
Volf beiten * Partei, veröffentlichte vor 
einiger 3<it «inen Xuffag im temed* 
warer „Deutfeh * ungarifchen Volfd* 
freunbe" über bie ©teUung ber 9 tu« 
münen jur neuen ungarlünbifchen Deut« 
fchen Volfdpartei, in bem er unter anberm 
audfübrte: „... Und Vertreter ber 
nichtmagparifchen Volfbeiten, ob ©la* 
wen, ob Stumünen, gewübrt bad (Sr* 
wachen ber beutfeben ©rüber frifeben 
©lut im großen Kampfe, ben wir nicht 
gegen bad ©lagparentum ald Volf, 
auch nicht gegen ben ungarifchen ©taat, 
ber ja unfer aller Vaterlanb ifl, fon* 
bern audfchließlich gegen jene bie 
©taatdgewalt audübenben Greife auf* 
genommen bat*™/ bie, geblenbet von 
überfliegen magparifcber ©ier, ben 
3wecf bed ungarifchen ©taated aud* 
fchließlich in ber Verfolgung vergeh« 
lieber unb unfruchtbarer Vermagpa« 
rungdbeflrebungen erblicfen. ffiir aber 
verlangen vom ©taate nichtd anbered, 
ald und von 9 ted)td* unb ©efefced* 
wegen gebührt, wad und bie aner* 
fannten ©efefee unfered Vaterlanbed 
gewübrleiflen: bie ©abrung unfered 
Volfdtumd unb bie ©löglicbfeit, und 
ald freie Völfer im freien Vaterlanbe 
entwicfeln ju fönnen. Unb ba ber 
völfifche ©runbplan ber ungarlünbi* 
fchen beutfeben Partei auf biefer gefeß* 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





314 


mäßigen unb gerechten ©runblage auf* 
gebaut ifl, ba ffe nunmehr aud) ernft* 
lid) entfdjloffen i|l, un»erjagt für tt)r 
93 olfStum einjutreten, fo mirb baS 
gleiche 3iel unb ber gleiche 3n>ecf 
unfre §ufünftige2ßaffenbrüber* 
fdjaft jeitigen unb baS brüberlidje 
3ufammentt)irfen unfrer ^arteten mit 
Slaturnotmenbigleit ljerbeifüi)ren. ... 
ffiir aber, bie mir unfre befd)eibenen 
Kräfte in ben Oienil beS ÄampfeS 
für bie f reiheit unb ®leid)bered)tigung 
aller Staatsbürger geflellt t^aben^ unb 
bie mir ein gut Seil unfreS 
bellen £ 6 n n e n S unb 2 Ö i f f e n S 
beutfdjer Äultur unb beutfchem 
©influffc ju »erbanfen haben, 
rufen eud) auf gut beutfd) ju: „#eil 
ber ungar(ünbifd|en bcutfdjen 2 $olfS* 
partei, fie m6ge leben, machten unb 
geheimen für unb für!"" 

@S ift ungemein bejeidjnenb, baß 
#err Singer garnid)tS »on bem er* 
mät)nt, maß id) über baS nid)tfteben* 
bürgifd)e Oeutfchtum Ungarns ge* 
fdirieben habe. «Keine ©rmähnung ber 
miener*neu|täbter Ortsgruppe beS „ 2 Jer* 
eins jur Erhaltung beS OeuifditumS 
in Ungarn" }eigt bod), baß id) über 
bie neueilen Kad)rid)ten »erfüge. Oaß 
bie beutfd)freunblid)e normegifd)eSeite 
•Oerrn Singer nid)t imponiert, fpridjt 
©änbe. Oie magparifdje ©ürofratie 
ifl eS, meldje ©järnfon l)aßt. 3 d) 
l)abe ©järnfon alS 3eugen bafür an* 
geführt, baß bie SKißhanblung ber 
ungarlänbifdjen Oeutfdjen eineSchmad) 
für baS 9 teid)Sbeutfd)tum ifl. J£>errn 
Singer imponiert baS nicht. 

9 Bir miffen, baß eS in Ungarn 
beutf<f)gefd)riebene 3eitungen gibt, 
meld)e bie ÜÄagparifierungSpolitil be* 
fdjünigen unb burd) ihre ©ericfjterflat* 
tung »erfchleiern, bagegen »on bem, 
maS über bie ungarlünbifdjen Oeut* 
l'd)en im Keidje gefdjrieben mirb, ben 
Oeutfd)ungarn eerleumberifd) entfiel* 
lenbe ©eridjte liefern. Oarum tut eS 


mir moi)(, baß id) l)ier einmal mit 
meinen politifd)en ©egnern, ben 3 ( 11 * 
beutfdjen, in einer Keilje |lel>e gegen 
einen mir fet)r »erbüd)tigen „frcunb" 
beS ungarlänbifd)en OcutfdjtumS! 

Otto Seibl 


3ur tiroler 3af)rf)unt>ertfeicr 

eit bem 3lpril mirb überall im 
Üanb maefer gefeiert. Oie 
Keben tänen, bie ©edjer Hin* 
gen, unb bie © 611 er fradjen. 
Oie bebeutenbfte feier bisher mar 
mol)l bie ju Sd)lanberS, mo bie SBer* 
bienfle SKajor SeimerS gebül)renb inS 
?id)t gejlellt mürben. Oer Jßaupt* 
fd)lag foll aber ©nbe Slugujt fallen. 
Oer Äaifer felbft, ber bie Siroler gar* 
nid)t liebt unb, fo»iel id) meiß, über* 
l)aupt erjt einmal bei il)nen mar, foll 
je$t jum jmeitenmal in feiner einunb* 
fechjigjährigen Regierung nad) 3 nnS* 
bruef fommen. 

Einige fritifdje 9 ?oten mägen ju ber 
gemiß berechtigten ©egeiflerung ber 
Siroler gejlattet fein. Jtaifer franj 
mar »on ihrer Erhebung 1809 garnid)t 
erbaut. 3 lUeS freiheitliche, alles maS ent* 
fernt nad) Oemagogte rod), mar ihm »er* 
haßt. (£in SBolf hatte fid) überhaupt nicht 
ju erheben, fonbern hatte lebiglid) ju 
gehorchen. Oer Jfaifer hat bann aud) 
jmar eine 3 eitlang gute SKiene gemacht, 
folange alles gut ging, unb hat in Sinjel* 
füllen bie führet belohnt, befonberS 
Seimer, ber eine flattliche Summe be* 
fam, um |id) eine «$errfd)aft bamit ju 
laufen — anbre mürben mit Orben 
abgefpeifl —, aber er hat eS fpüter 
gebulbet, baß nad) bem ffiiener Kongreß 
mehrere ber füt)rer nachträglich »or 
@erid)t gefteüt unb ju jahrelanger 4>aft 
auf bem Spielberg »erurteilt mürben! 
Unb (Srjherjog Oohann, ber, »om ©e* 
fd)id)tSfd)reiber J^ormapr unterflügt, 
ben 3 lufftanb »on 1809 leitete, mar 



Digitized by Goi igle 


Orifiriial fro-m 

PENN STATE 





3i5 


3eit feincd hebend am wiener #cfe 
unbeliebt. 2 CIö Demagogenführer! Der 
(Jrjherjog, ber ja allerbingd Weber ein 
guter ©eneral — flehe Äfpern unb 
äßagram —, nod) ein überragcnber 
Diplomat war, fonnte ficf> 1848 alo 
9 teid)dperwefer für biefe 9 lid)tad)tung 
rddjen. Den fdjlimmflcn f lecfen auf bed 
Kaiferd franj ( 5 t)atafter bilbet aber 
bie unnötige 'Preidgabc ber tiroler, 
namentlich $oferd, burd) einen fchrndh* 
liehen fricbendfd)luß, »on bem bie 
Üftcijlbeteiligten, bie tiroler dauern, 
»iel ju fpdtunterrichtet würben. Änbread 
Jßoferd lefcte SßJorte in SDlantua waren: 
„franjl, franjl, bad »erbanf i bir!" 
Diefe üBorte flehen jwar in feinem 
©efd)id)tdbud), aber eine juperldfftge 
Kette münblicher Überlieferung — ber 
Dichter Äbolf Sichler, bem man fürj* 
lieh in 3 nndbrucf ein Denfmal gefegt 
hat, war einer ber ©ewdhrdmönner — 
hat bie 2 Borte bewahrt, ©oweit bie 
Kritif gegen ben wiener $of. Äber 
aud) bie Haltung bed Volfed forbert 
ju einer folchen bfiaud. Denn ed ifl 
nid)t ju leugnen, baß bie Erhebung 
weit baoon entfernt war, einheitlich 
ju fein. 3 m ©runbe höben bloß bie 
Vintfchgauer, bie ?eute aud ber meraner 
©egenb unb Pom Brenner, bann auch 
nod) bie Dberinntaler ÜBefentlid)ed ge* 
tan. ibftlid) Pom ©renner war außer 
im spufiertal unb @nneberg pon ebeln 
©efühlen unb $aten wenig ju fpüreit. 
2 ßelfd)tirol pollenbd hat fo gut wie 
garnid)td geleiflet. 9 lid)t feiten liefen 
auch ganje Raufen pon freiwilligen 
wieber bapon 3 n bem 3 ufainmen* 
hang ifl ed feltfam, baß gerabe 
bie Sintfchgauer garnidjt fo befonbern 
Üeumunb haben. ( 5 inSprichwort lautet: 
Der befle Vintfdjgauer hat einen £>d)fen 
geflohlen, aber ber ^Juflertaler lügt ben 
ÜDchfen h**aud (befd)wört por ®erid)t, 
baß bad $ier ihm gehöre, unb erhült 
ed). ©ei bem jebod), wie ihm fei, — bad 
f efl in 3 nndbrucf wirb nid)t bloß Pon 


unerhörter f arbenfreubigfeit unb babei 
harmonifd)er ( 5 d)theit fein, fonbern wirb 
aud) bem beutfehen Volfdgefüt)l neue 
Slahrung geben. 

2Öenn nun aud) bie Regierung burd) 
bad fefl oeranlaßt würbe, etwad mehr 
für $irol ju tun. Dad üanb ifl bad 
pernad)ldf|Tgtfle ber ganjen 2Äonard)ie. 
2irol mit einer Million ©eelen hat nur 
fünf ©pmnaften, ©Öhmen mit fedjd SDlil* 
lionen hat einunbfechjig unb felbfl bad 
halbbarbarifd)e ©alijien einunbfünfjig. 
für Slotjlanbdunterflüfjungen hat ©öt>* 
men in jehn 3at)ren pierunbjwanjig 2Rti* 
lionen Kronen, $irol eine fünftel SDlillion 
erhaltenen ©alijien werben für mandjed 
©pmnaftum jweihunbcrtpierjigtaufcnb 
Kronen ©taatdjufchuß gejahlt, in Sirol 
Pterjehntaufenb, ja in .ßall bie fürfl* 
liehe ©umme pon taufenb Kronen. 
Diefe 3 ahlfn beweifen fldrlid), wie 
wenig $irol einer lanbedpdterlichen 
Regierung am $erjen liegt. Dabei 
ifl gerabe bied ?anb befonberd übel 
geftellt. Sd hat fid) mit ber fchled)* 
teften unb teuerflen ©ahn ber 9 Äon* 
ard)ie, mit ber ©übbahn, h«f um JU* 
fdjlagen. (Jd ifl auf brei ©eiten, gegen 
Deutfchlanb, bie ©d)weij unb 3talien, 
burd) 3aUfd)ranfen abgefchloffen. (£in* 
fuhr nad) unb Äudfuhr aud bem 3nnern 
ber 9 Jlonard)ie erforbert einen ÜBeg Pon 
Jjunberten pon Kilometern. Die f rad)t* 
tarife flnb hach* Dad Üeben ifl in 
$irol teurer ald irgenbwo fonfl, felbfl in 
UBien. Denn bie Verpflegung eined 
©olbaten foftet in ÜBien 189 Kronen, 
in 5 irol aber 199. ©0 ifl ed benn 
nicht ju oerwunbern, baß $irol bie 
Äugen nad) Slerbweft wenbet, baß 
bad 3nntal fd)on halb ein ^interlanb 
pon 3 J?ünd)en geworben ifl. 

Älbredjt ÜBirtt) 



5 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3i6 


ftrifen im 3wtrum 

ie arte ©egenfdgigfeit ^etm 
§n^ 0 ßk — Pichler — ©rterer e tutti 
>8F *J quanti taucht wieber einmal 
auf. ©te tfi ja immer por* 
banben; bod) in gleichgültigen 3«ten 
i|t fte mit fd)warjem?acf perfdjmiert unb 
Dem flüchtigen 3ufd)auer nicht ftd)tbar. 

kommen aber bewegtere Sage, bann 
wirb bie UBelt mit ©efdjrei bapon »er* 
ftdnbigt, baß ei in ©apern jwei 
3entrum$parteien gibt. 

(Jine oberfdjulrdtlid) wohlanftdnbige, 
hof* unb regierung$fdl)ige, bei ber 
TReftoren* unb ©omherrenftellen, Drben 
unb <£anbfd)reiben, Anteile am bap* 
rifeben ©uberntum ju b»fen ftnb, unb 
eine unanftdnbig * bemofratifd) * bauern» 
fdngerifebe, bie man jeweils nad) ben 
\!Bal)len am liebflen hffauSfthmeißen 
wdrbe. ©te wohlanfidnbtge Partei 
wirb reprdfentiert burd) ben ewigen 
©Miniflerfanbibaten in partibus in- 
iidelium, ben ©aron #ert(ing, bie un* 
anftdnbige burd) ben f^'ren ©rteS 
anrdd)igen ©oftor JjSeim. 

2 Bo eS gilt, bie f)dd)flen ffidrben* 
trdger im ?anbe pon ber Sortreffltd)* 
feit einer religidfen partifulariflifchen 
'Partei ju uberjeugen, wo man wohl* 
erjogene abCige ober reiche ?eute ju 
dffentlicben Unterfebriften ober ©elb* 
fpenben bffanjiehen will, ift ©aron 
ßertling am piafc — wo man altbaju* 
yarifeben Srofc unb populdre Unfldtig* 
feiten fdr ben ©Maffenbetrieb braucht, 
Darf J£err ©oftor J^eim fein ©prdd)* 
lein fagen. 

©ie ^einfpinner, um eine fdrjere 
©ejeiebnung fdr bie Partei .ßertling 
?u gebrauchen, — bie Jeinfpinner bolen 
iid) beim SMuntiuS ihre üBeifungen, wo 
TMefce aufjuftetten ftnb, (egen ihre 
v'opalitdt im Sbronfo(gerpa(ai^ por, 
horchen in ber TReflbenj herum, erlebigen 
bie heimliche Äorrefponbenj mit ben 
©ifcbdfen unb oerfeben bie ehrfürchtige 


©ppofttion fowie bie TRomanifterung 
b ei 3 Bitte( 6 bad)iSmuS. 

Den ©robfebmieben — womit id> 
bie um J&eim bejeidjnen will — ob» 
(iegt ber ©impelfang, baS ©efdjrei, 
bie ©erbbeit nad) oben, bie beliebte 
TRaunjigfeit gegen bie ^Regierung, bie 
©ieberfeit, baS SBerftdnbniS fdr ben 
Keinen ©Mann unb fo weiter. 

©ie ®robfd)miebe haben oft gezeigt, 
baß {Te bie eigentlichen ©Machthaber 
(Tnb, unb befonberS jur 3 «it ber SBahlen 
brdngten fte bie ^einfpinner in ben 
J&intergrunb: ja fte erreichten, baß ehr« 
geijige ©Mdnner auf 2 Bod)en »on ben 
gfeinfpinnern ju ihnen herdberfamen 
unb im reoolutiondren (ShotuS mit# 
pldrrten. ©o befonberS tm 3 anuar 
1907, als jwet ©ifcbdfe in bie Partei* 
politif eingreifen unb perfebiebne 
TReid)Srdte gar baS ©timmpieh in ben 
liberalen ©toll treiben wollten. 

©amalS faben fid) ©berfcbulrdte unb 
©omherren gezwungen, genau fo mtt 
9 Tage(fd)uhen aufjutreten, wie ber per* 
haßte TReallehrer a. ©.; benn fte wiffen 
recht gut, baß fte Prinjen unb ©rafen 
nur imponieren, wenn bie ©atadione 
ber @efeld)tett hin*« ihnen flehen. 

9 ?ad) ben ÜBahlen unb als beati 
possidentes fagten fte ftd) wieberum 
pon ihren grobfd)ldd)tigen geifern loS 
unb geigten oben bie allein hoffdbig* 
©Mißbilligung fubperfloer Senbenjen unb 
rdber Sonarten. 

3n frdheren 3*tten hatten unfre 
Jeinfpinner gute perfdnlidje ©ejie* 
hungert ju ben ©robfebmieben, beren 
jdbrer bantalS befebeiben jurdefftanben 
unb ben ©alontirolem ber Partei gerne 
SReoerenj erwiefen; aber fett ©oftor 
£eim am TRuber ift, hat ftib baS Ser* 
hdltniS jum ©djlimmen gewanbt, benn 
ber ©Mann macht nicht einmal por bem 
J^eiligflen, bem ©dnfel feiner Por* 
nehnteren Partetbrdber, J^alt unb jeigt 
ihnen oft genug, baß er ber „©Moar" 
im fd)warjen SRepier ifl. <5r hat be* 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





317 


(tef)enbe ©rAßen »erlebt unb merbenbe 
untergetaucht, unb in *Pafidu jlfct einer, 
ber it>n am liebflen oergiften mürbe, 
meil er ihm baS abfolute Regiment 
oermehrt. 

3 Tlfo Unjlimmigfeiten, mic man baS 
jefct bat eS feit ber Sieben« 

regierung HetntS immer gegeben, unb 
in einer 9 teif)e oon ^rcjefTen haben 
mir erfahren, mie (Id) bie ©rüberlein 
untereinanber nid)t lieben. 

Der heutige 3 n>i(t märe baber nicht 
interejfant,menn er nicht fein ©efonbercS 
bitte. 3 Bir haben mieber einmal ein 
gemeinfameS taftifcheS SDlanAoer ber 
beiben Parteien erlebt, aber biefeS 9 Bal 
ließen (Id) bie ©robfd)miebe oon ben 
^einfpinnern führen, unb baS mar 
oom Übel. 

Denn bie ©robfchmiebe haben babei 
bie empftnblichften ©efüf)le ihrer ©e* 
treuen oerlefct, ohne irgenb einen Stufen 
einjutaufchen. 

Den gelbjug gegen ©ülom hat auf 
baprifcher ©eite felbftoerflänblid) Hert* 
ling geführt, ber bie Äniffe ber beut* 
fcben ©efamtpartei fennt unb auch in ben 
unterirbifchen ©üngen ber romifd)en 
9 >olttif ©efdjeib meiß. 

Er mar aber ein ©eneral ohne 
©olbaten, unb bem ©ruber auS 3 Be(t* 
falen unb ber langen 'Pfajfengaffe müre 
mit feinen friegerifchen Talenten nichts 
geholfen gemefen, menn er am Jage 
ber Entfcfjeibung feine 2Wannfd)aft 
gehabt hätte. 

Die fonnte er nur oom ocrabfcheuten 
Doftor ^eim entlehnen, unb fo mußte 
(Id) alfo ber emige SÖlinifterfanbitat 
herablaffen, bem ©auerngeneral gndbige 
ÜBorte ju fpenben. 

5 öaS aber mar bem Doftor J^eim 
unb feinen ©charen bie Sladje an 
©ülom? 

StichtS, gar nichts! 

Cb ber ©ohn beS ©AhnenS unb ber 
üangemeile, ^err ©paljn, über ein 
paar Hintertreppen unfanft hinunter* 

? i * 


fiel, baS mar bod) allen Stieberbapern 
unb Cberpfäljern mirflid) murfdjt. 

Dagegen hatten (Te mol)l ein gutes 
©ebüd)tniS für alle^Besprechungen ihre» 
?ieblingS, ber burd) feine Donner 
miberinbtrefte©teuernunb 23 erteuerung 
altbaperifther ©enuß* recte 9 taf)rungc* 
mittel bie Hfrjcn gemonnen hatte. 

$Die fam man baju, ihn für bie 
3 ntereffen ber preußifchen 3unfer ein* 
jufpannen, ihn, ber feine lauteflen 
Erfolge immer bann errang, menn er 
auf bie oerhaßten Djlelbier fd)impftc? 
Unb ber ein paar 3 Bod)en oorher 
feierlich für bie populäre ErbfdjaftS* 
(teuer eingetreten mar? 

Allein, fo auS(id)tSloS baS Unter* 
nehmen HertlingS ju fein fdjien, eS 
gelang ihm bod), bem milbeften aller 
•Ältbapern einen 9 ting burd) bie Slafe 
ju jiehen unb ben gejähmten Ur* 
mAlbler in ben ÄreiS ber Hfhbebranb* 
fd)en Ebelinge ju führen, mo er ge* 
jiemenbunb artig nach ber pfeife tan jte. 

Äaum mar eS gefd)el)en, ba ermadjte 
in ihm bie Erinnerung an bie 2J?aß- 
früge unb ©djmaljlerglAfer ber Heintat, 
unb eS hämmerte ihm, baß er für ein 
StichtS bie ©ehäbigfeiten feiner ÜBAhlcr 
bahingegehen unb feinem üttimften 
Jfinbe unb Sßerächter einen Erfolg 
oerfchafft hatte. 

3 ßaS SBunber, baß er je$t mütenb 
auf bie Jeinfpinncr iii, unb baß man 
mieber Unitimmigfeiten im baprifchen 
3 entrum bemerft? 

üubmig Jh°nta 


0panifcf)e tfatifunbien 

IJft^iebcr einmal hat (Ich bie 
flcißicj (trebfame, politifd) 
» V \ gemeefte, tro^ige ©eoil* 
\>®V/ feritng JtatalcnienS oon 
ber flnftern, trügen, auSbeuterifchen 
Herrfchaft, bie oon SDlabrib auSgeht, 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3i8 


lo«gureißen gefucbt, ifl aber wieberum 
von ben fpanifchen ©tochtbabern mit 
ungemütlichem Äraftaufgebot ttnb 
burd) graufam rücfficf>tdtofeÄ Gin* 
fchreiten in bie Schranfen eine« un* 
freiwilligen ©eborfam« gurüdgegmungen 
worben. Aatalonien, biefe norbäfUichfte 
tanbfehaft ber©prenäenbalbinfel, unter« 
fcfjeibet ftch auch in ihren ßöirtfchaft«« 
verbältniffen (hreng von bem übrigen 
Spanien. 9Hrgenb«wo anber« tfl ba« 
Alima fo günfHg wie bort für eine 
regelrechte Sanbwirtfcbaft, ber ©oben 
tnfolgebeffen fo forgfältig angebaut, nnb 
nirgenb fonjl finb fo gute ©ebin« 
gungen für Snbufhrten gegeben wie 
burd) ba« erzreiche latanifebe ©ebirge. 
Aatalonien tfl von aßen fpanifchen 
©rovütgen bie bevälfertfte unb gemerb* 
tätigfie. Für bieSanbwirtfchaft Spanien« 
liegen bie ©erbältniffe ähnlich günfHg 
nur nod) in ben baffifchen ©rovingen, 
wie in eingelnen teilen ©aligten« unb 
Xfturien«. 

Son(t b^rfebt aßentbalben bie ober« 
fttd)lich(te ?atifunbienwirtfchaft vor, 
unb man muß biefen ®egenfa$ (ennen, 
um gu begreifen, baß nicht bie ©pnafHe 
unb bie Pfaffen aßein für bie politifche 
Stüctflänbigteit Spanien« oer antwortlich 
gemacht werben bürfen. Unter ber 
glübenben Sonne be«fpanif<benJ£>immel« 
tfl bie Srocfenbeit oft berartig, baß 
ber {anbwirt fleh um feine gange (Ernte 
betrogen fiebt. Solche unfruchtbare 
3 eiten (ann in ber Siegel nur ein 
großer ©efißer immer wieber über« 
bauern, unb barum verbietet (ich auf 
weiten flächen in Spanien ber bäner« 
liehe Afeinbetrieb von felbjt. Unge« 
beure Stäume finb lebigticb ber 3ucht 
von Schafen gewibmet, bie ihre Stobrung 
ftnben, inbem fte weite Strecfen burch« 
laufen. (E« tfl bie« freilich eine recht un« 
voßfommne Xrt ber ©obenau«nü$ung; 
benn ba«felbe Stücf (Erbe, ba« auf 
biefe ffieffe vier ©tor( pro J^eftar ein« 
bringt, würbe, gut bewüffert, fteben 


bi« gehn Schnitte Futtermittel wie 
gugerne, (Efparfette, liefern, bie breißig« 
mal foviel Stere ernähren un b einen 
(Ertrag von mehreren Hunbert ©tor( 
bringen würben. 3 m Süben Spanien«, 
in Xnbalufien, b°t hie ©itbung von 
{atifunbien eine gefchichtlicbe Urfache. 
Sie tfl bort meift auf bie vierbunbert 
unb etliche 3 abre gurüefliegenbe 93 er« 
br&ngung ber ©touren gurüefgufübren. 
3 u berfelben 3<it, wo 3fabefla bie Äa« 
tbolifche (Ebriflopb Aolumbu« in ben 
Stanb fe&te, 2(merifa gu entbeefen, 
verjagte fte au« ©ranaba ben unglücf« 
(ichen©oabbi(,ben testen mufelmanifchen 
Aänig. ©a« ?anb ber ©touren würbe 
unter bie (ajHltfcben unb aragonifdfen 
Heerführer verteilt, beren vereinigte 
Streitfrüfte ben 3 flam von fpanifcher 
(Erbe vertrieben batten. Seitbem gibt e« 
in Xnbatufien ©üter von fünfgigtaufenb 
unb mehr Heftar. ©te (Eigentümer 
güchten ©ferbe unb Stiere für bie 
SHergefechte unb verpachten bie für 
tanbmirtfchaftliche 3tvecte befonber« 
günfHg gelegenen Mnbereien. ÜBenn 
ber Stegen au«bleibt, geraten bie ©Achter, 
bie ba« Saatforn borgen, in« (Elenb; 
bleibt er gweimal bintereinanber au«, 
fo ifl bie Hunger«not ba. ©er (Ertrag 
ber Satifunbien tfl unter fotchen Um* 
fiänben gering, aber immerhin groß 
genug, um einem ©rafen ober H*rgog, ber 
viergiataufenb £eftar be|t$t, gu gejlatten, 
mit jährlich bunberttaufenb ©efeta« in 
©tobrib in großem Stil leben, ©oliHf 
treiben gu (Annen unb nach nicht« 
weiter ©erlangen gu haben. Uberaß, 
wo in Spanien nicht Aanäle, wie im 
fRorben, für bie ©ttglichfeit einer 
(ünflHchen ©ewäfferung forgen, finb 
©efifeungen von gebntaufenb unb mehr 
Heftar (eine Seltenheit, mäbrenb bie 
gwei, brei, viertaufenb unb mehr £e(tar 
umfaffenben ©üter über bie Hälfte ber 
lanbwirtfchaftUch benufcten Fläche be* 
beden. ©ine fpärliche ©auembevAKe« 
rung, ber bie anbere Hälfte gur 3 lu«* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3i9 


beutung anheünfdfft, taumelt, »on bet ©ton faßte ba vergeben wie bie 

©unß be« üBetter« mef>r al« »on ihrer Ämerifatier auf ben ^I)t(tpptnen »or* 

J$dnbe Arbeit abhdngig, fatalißifch gingen, n>o fte einheimische unbfpanifahe 

»on «junger «not ju ^»ungerinot; benn ©obenherren im ©ef!$ weiter ?anb* 

bie »on ben großen ©obenherren in* ßrecfen »orfanben, bie oberflächlich 

fpirierte Steuerpotitif ber mabriber au«genüfet würben, liefen Satifun* 

Regierung forgt baffir, baß ber Über« bienbeftfeern würbe eine grill »on fünf 

fluß einer guten (Ernte bem Staat«* 3 a^ren gegeben, um )U einer rationel* 

fäcfel zugute fommt, jlatt al« Sicher* leren 3 Birtfchaft«weife überzugehen, 

beit gegen fchledßere ober ganz »er* Sann faffte ihnen eine (Steuer auf* 

fagenbe (Erntezeiten ju bienen. erlegt werben, beren J&dlfa f*c*> nicht 

Durch fünßliche ©emäfferung fdnnte nach bem wirtlichen, fonbern nach bem 

freilich ber fpanifchen ?anbwirtfchaft faß bet grünblicher ©ewirtfchaftung ju er« 

überall aufgeholfen werben. Spanien gietenben (Ertrage richtete. Übertrüge 

ifl »on @ebirg«fetten burchjogen, an man biefe SKttf)obe auf Änbaluften, 

benen bie 2 Bo(fen immerfort ihre fo fdhen fleh bie großen ©Obenherren 

geuchtigfeit ablaben, aber ber )er« gezwungen, ©litte! unb Sffiege zu ßnben, 

riffene ©oben Ifalt ba« SBaffer nicht ihre üänbereien ju bewdffern. Da 

an ftch, unb man tut nichts, um ben aber eben biefe ©Obenherren in ber 

großen glüffen, bie ba« ?anb burch* fpanifchen 9>olitif ba« #eft in Jßdnben 

ßrömen, einen Seil ihrer SBafferfüffe h a ^ e «/ fa müßte ftch ber ©lünchhaufen 

ZU entziehen unb bamit bie großen be« gegenwärtigen Regime« am eigenen 

Ebenen fünfllich z tt bewdffern. <E« Schopf au« bem Sumpf ber ?ati* 

hat nicht an SBerfuchen gefehlt, funbienwirtfchaft an« Ufer ziehen, 

ber SSeröbung be« platten ?anbe«, bie Spanien tann nur an Katalonien 
burch Äu«bef)nung ber ?atifunbien unb gefunben. 9 lur in biefer Provinz ftnb 

Äu«wanberung immer weiter um ftch bie Ärdfte »orhanben, bie eine fort* 

greift, burch gefeßgeberifche QRittel fchrittliche (Entwicflung im wefleuropd* 

entgegenzuwirfen. Da« fogenannte ifahen Sinne mdgtich machen: eine 

Ao(onifation«gefeb »om 3af)re 1868 ©ourgeoiftc unb ein moberne« 3nbu* 

ßchertaffen,bie,fech«&ilometer»oneinem ßrie»olf. Solange bie fpanifchen 
©e»6lferung«zentrum entfernt, auf einer 3unfer im ©unb mit ben Pfaffen ben 

gIdche»onzweihunbertJ^eftar ein£au« (Beiß europdifchen gortfchritt«, ber 

errichten, gewiffe 23 ortet fe, fo Steuer* in Katalonien fchon lange wirffam iß, 

crleichterungen unb »dllige Steuer* noch »on bem übrigen Spanien au«* 

freiheit für tanbwirtfchaftliche ©eräte fchalten unb bie Katalanen felbß im 

unb ©?afd)inen; ferner ©efreiung »om Schach halten fdnnen, folange wirb in 

©lilitdrbienß unb anbre Vorrechte. Spanien alle ^olitif nach bem ©runb* 

Da« ®efe$ hat »äfftg »erfagt. Diefetben fa$e »erlaufen: Hay tiempo para todo, 

iweihunbert J^eftar, bie, gut bewdffert, y Io que no se hace hoy, se hara 

breißig gamilien erndhren finnten, ßnb tnanana (Äffe« hot 3<it; wa« h^ute 

unzulänglich für eine einzige, weil ber nicht gefchieht, fann morgen gefchehen). 

(Ertrag ganz *>om abhdngt. Otto (Eorbach 




Digitized by Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 











©fpfftn 


^ojtalifcfc$atf>olifd)e$ 

(£in #err poftaltfcf>er ©linifterial* 
bireftor »on ®eith beflieg in bm 
ftetnen 3mmenftabt bie WebnertribAne 
unb titelt eine ungeheuer aftueOe ^aufe 
für Jfatholiji«mu«, (Staubt n, @f)rifien« 
tum unb fdampfte bie befannten Saß* 
Abungen gegen bie afatholifche treffe 
herunter. 

©ad ifl »ergnAglich unb gem&hrt 
fpaßhafte Kinbticfe in bie baprifche 
Staat«mafd)ine. ?aßt’« ’n reben! 

Solche (Jrfcheinungen muß man nie« 
mal* auf innerliche ÜberjeugungAwAtig* 
feiten jurAcffÄhren; fonbern um neun« 
unbneunjigmal 9?ed)t ju haben/ foH man 
in ber grafjterenben Sucht, aufjufaHen, 
bie ©eweggrAnbe fuchen. 

Offenbar hat ber J&err Oireftor im 
jDienft feine Gelegenheit ober ©lAglich* 
feit/ irgenbwie ju gldnjen, ergo benAßt 
er feinen Urlaub baju unb fpricht ultra* 
montane SchutauffAße her/ bie viel eher 
in bie Beitungen fommen al« poflatifche 
?eiflungen. 

Oer $err ©liniflerialbireftor ifl im* 
ftanbe, fich felber fAr eine hohe $erfAn* 
lichfeit ju hatten/ unb er ifl gewohnt/ im 
Umfrei« non jwei ober brei ober mehr 
Aanjleien eine maßgebenbe Meinung ju 
haben. 

Seßt fommt er nach 3mmenflabt unb 
bemerft unliebfam/ baß er bort 
nur ben ©rieftrAgern imponiert. 

SWan »erlange »on einem bie Leiter 
emporgefletterten ©eamten nicht/ baß 
er biefen 3uflanb lange au«hAlt! 

<S« muß etwa« gefdjehen. 

Singen fann 4j>err »on ®eith wahr* 
fcheintich nicht/ fonfl hätte er ei mit 
einem Äonjert probiert; irgenbwetcher 


anbrer ba« Bnbioibuum herauAflreichen* 
ber Äunflfertigfeiten wirb er gleichfalls 
ermangeln, ergo gibt er eineSBorfietlung 
mit ber in ©apero ftd)er wirfenben 
WeligiofitAt. Oiefe« Sorgehen ifl un« 
gemein flug. 

©eim Singen muß man waS foS 
haben, bei einer Webe Aber ba« eigene 
tieffißenbe @hriflentum ifl ba« Aber« 
flAffig, unb man fchldgt brei fliegen 
mit einem Schlag. 

Oie ultramontane treffe greift e« 
freubtg auf, bie anbern wAtenb unb 
ber ©linifler erflaunt. 

3 fud) ein fAniglich hatnbucheneS *Par* 
lament bArfte baoon Slotij nehmen, unb 
ficher werben in Smmenflabt neben 
afti»en unb penfionierten ©torfen* 
fehteefern auch einige bArgertiche ?eb* 
jelter bie in Urlaub beftnbliche ®rAße 
beffer wArbigen. 

jßerr »on ©eitb ifl bombenfefl ba»on 
Aberjeugt, baß e« burchau« nicht gleich* 
gAltig fei, ju wiffen, wie man ober* 
poflamtlicherfeit« bie Weligion bewertet 
unb aOerhAchfl rainifleriaterldßtich ju 
®ott Stellung nimmt; auch weiß er, 
baß e« wegen ber WarifAt Staunen 
erregen muß, wenn er fo g&njtich un« 
aufgeforbert au« bem blißblauen ©ofl« 
fr ad in bie Äapujinerfutte fAfjrt, um 
ba« ?aien*Xpoflo(at ju fAhren, wie bie 
„SugAburger ^oftjeitung " biefen immen* 
flAbter UrlaubAjeitvertreib fach»erflAn* 
big bejeichnet. 

StotArtich hat f« ©efremben erregt. 

3 fl »on ber ^>ofl bie Webe, fo benft 
feber an ©rieffaflen, Stempelfiffen, 
©oflfarten, aber nicht an ©laubenS« 
befenntniffe; unb im ganjen poflalifchen 
Umfrei« riecht e« nicht nach J&eiligfeit, 
fonbern nach Siegetlacf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







321 


Sntrüßen wir und ober nicht, wenn 
ein ^oßborn fromme Uöeifen blüß! 

Unb begeben mir vor allem nicht ben 
gebier/ fold)e (grgießungen wegen ibred 
Urfprungd ju überfcbüfeen! ®d iß wirf» 
lieb nicht wobt/ baß ein SRinißerial# 
bireftor mehr ffiiffen ober Dilbung 
haben muß aid ein ©eifenßeber. 

(Srfcböpft, wieber fleinße Dourgeoid, 
feine Kenntniffe aud ber Sagedjettung 
unb ternt barüber btnaud nichtd, wad 
ibm Autorität verleiben fönnte. 

9 fur feinen Stefpeft vor Kategorien! 

3 eber Arbeiter, ber ben Drang bat, 
etwad ju lernen/ ßebt geißig über 
SDJinißerialräten unb Direftoren, bie 
bloß auf borfeßuß gefcheit ßnb. 

©obalb man richtig erfennt/ wad 
golbborbierte ©chiffbüte gnäbig bebeefen 
mit dfacht unb ©rauen, fann man ber 
uttramontanen föttwicflung bed De# 
amtentumd mit heiterem Aachen jufeben. 

Unb wad nun unfre baprifchen ^ofl* 
obrißen anlangt, — ach ja unb uijegerl! 

<Sd (lebt gefchrieben, baß, wejfen bad 
J£»erj voll iß, ber SÄunb Abergebt. 

berfebrdförbernbe Sbeen erwarten 
wir in Dapern nicht, alfo begnügen 
wir und bamit, baß unfre b^bwu 
©tepbandjunger 5 b f »(ogie verjapfen. 

Srgenb etwad muß ber SÄenfcb ver# 
ßeben. Unb leife flingt und ind ©e» 
müt bad gute alte ©prichwort über 
jene, bie ju 9>oß unb (Sffenbabn geben. 

L 


beutfefce £teb in 5lmerifa 

Der Dinbeßrich#Xmerifaner iß ein 
trefflicher SWenfcb. <Sr pßegt viele 
Dinge, barunter auch t>ad beutfehe Sieb, 
©ein Seib» unb STOagenblatt, bad er 
jeben borgen ließ, erläutert ibm tüg# 
lieh bie wunberbare Kulturmifßon bed 
beutfehen Siebed in 21merifa, unb bed» 
halb pßegt er ed. 3n unjübligen 
Vereinen. 


Die ©efangvereine fchließen ßch ju 
©üngerbünben jufammen, beren größter 
ber „Sflorbößliche ©ängerbunb von 
tÄmerifa" iß. 3u ibnt gehören bie 
bebeutenbßen beutfehen ©efangvereine 
von Sßeuporf, Drooflpn, ^^tlabelpl^ta^ 
ßlewarf, Daltimore unb anbern großen 
©tübten bed norbößlichen $eiled ber 
bereinigten Staaten. 31 uch ber ©efang# 
verein einer Meinen pennfptvanifchen 
Dergßabt, bie ben 9 ?amen ÜBilfed» 
Darre führt. 2 (lle brei Sabre hält ber 
genannte Dunb ein großed ©dngerfeß 
ab, bei bem in Klaffen um greife 
geßritten wirb. Der bö<bße ?>reid iß 
ein vom beutfehen Kaifer geßifteter 
ßlberner SDMnnefänger, ber einen Sffiert 
von fünfunbjwanjigtaufenb Dtorf reprü# 
fentieren foll. ®r füllt bem bereine ju, ber 
ihn jweimal buttereinanber gewinnt. 
3m 3abre 1906 gewann ihn ber herein 
aud ber f(einen pennfplvanifchen Derg« 
ßabt 5 BiIfed#Darre. Da fchämten ßch 
aOe bie ©roßßabtvereine fef>r unb buben 
ein efelbafted ©efeßrei an über bie 
Jatfache, baß nur bie J^ülfte ber STOit# 
glieber bed ßegreichen bereind Deutfche 
feien, berwunbert fragten ßch bie ver» 
gnügt jubörenben Ätnerifaner, ob benn 
bad nicht ber größte Triumph bed beut# 
fchen St'ebed in 31 merifa fei, wenn ed 
3rlünber, (Sngldnber, ©chotten, ffielfcße, 
$)olen unb felbß einen Snbianer in 

feinen Dann jwinge? Sßein-bie 

beutfch#amerifanifthen ©roßßübter mit 
ber Kulturmiffion bachten anberd unb 
ließen ed ßch nicht nehmen, bie ßegreichen 
Dergarbeiter ald fretnbe (Sinbringlinge 
ju bejeichnen ... 

3e|}t fanb in Sfteuporf bad ©ünger» 
feß bed Dunbed für 1909 ßatt. < 5 twa 
fünfjebntaufenb STOenfchen laufcßten in 
einer SRiefenballe bem ©ängerfampfe um 
ben ^Jreid bed beutfehen Katferd. „SWein 
©obn, mein ©obn, jieb nicht an ben 
SXbein ...", Äomponiß Sttatbteu 9 ?eu* 
mann, bilbete bad ^Jreidlieb. bier 
großßübtifchebereine unb ber „gremben# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








322 


perein" aut 2Bilfet«©arre (tritten um 
ben fitbernen SWinnefAnger. SRat^tru 
Weltmann unb eine ganje Steife be« 
f an nt er ©tuftfcr unb Äritifer waren 
im Saale. 34 faß mit mehreren 
Kollegen am *Preffetifch. ©egen elf U^r 
war ber Äampf worüber. Unb man 
hörte eine einjige (Stimme bet Urteilt 
aut bem SRunbc ber ©tufifer unb 
Äritifer unb #örer: ben üBüfet« 
©arrern gel)6rt jefct ber ^>reit bet 
beutfchen tfaifert, benn fle haben herrlich 
gefangen, biefe nichtbeutfchen ©arben; 
Weumann meinte, baß er fein Sieb noch 
nie fo prachtwoß h a be fingen hören; 
bie fonfurrierenben Vereine gaben ju, 
von ben 3 Bilfet«©arrern gefchlagen 
worben ju fein, — furj, fein SWenfch, 
auch nicht ber ©unbetprAfibent Senj 
felbft,jweifelte baran, baß biedoncorbia 
pon 2 Bilfet*©arre Siegerin fei. 2 faf« 
geregt, enttAufcht, geärgert, bitfutierten 
bie großftAbtifchen Vereine noch in ber« 
felben Stacht bei ftommerfen unb ge« 
mAtlichen 3ufammenfAnften ben Sieg 
ber „gfremben" ... 3 »« 5age fpAter 
{eigen bie fünf ^reitrichter ihre <Snt« 
fchcibung an: erfler — nicht, {weiter 
unb britter auch nicht üBUfet»©arre 

-aber an Pierter Stelle burften 

bie „ffremben" fommen .... 

So ifl et mit ber äulturmiffion bet 
beutfchen Siebet in Ämertfa. 2 Benn 
einer, ber nicht jwifchcn jebem SBert 
bet beutfchen Siebet ein ©rat ©ier 
hinter bie ©inbe gießen unb nicht 
afjentfrei bie ÜBacht am Wbein fingen 
fann, wenn einer nicht ewig Jßurra 
ruft, nachbem er pon feiner 3'itung 
beiehrt worben ifl, baß ©eutfchianbt 
Äaifer ber größte STOann bet 3ahr« 
hunbertt unb bat ©eutfche Weich bie 
bebeutenbfie SBettmacht unfrer 3**t fei, 
— bann ifl er unbeutfch unb heißt 
ein Wenegat. (Sr fann fich 2 BAhe 
geben, bem beutfchen Siebe greunbe |U 
fchafen, fann, wie biefer 20itfet*©arrer 
herein, in brei 3ahrjehnten opfer« 


freubiger Arbeit bie perfchiebenflen 
Waffen unb WationalitAten unter ber 
Agibe bet beutfchen Siebet ju be« 
geiflerten greunben beutfcher Kultur 
ftempeln unb auf biefe Xrt bat £öchfte 
pollbringen, wat ber ©inbefhrich«i(meri« 
faner feiner neuen unb feiner atten 
Heimat ju fpenben imflanbe ifl, —et 
nu$t aßet nichtt. Denn bie Kultur« 
miffion bet beutfchen Siebet in Xmerifa 
perlangt, baß ber *Preit bet beutfchen 
Äaifert ben wahren SrAgern beutfcher 
Äultur in 2 lmerifa jufaßc. Unb biefe 
wahren 5 rAger finb bie Jßurrarufer, 
©iertifchpatrioten mit glottenoereint« 
geifl, bie trinffeflen ©ermanen, bie 
jefct ihre hriftgflett ©Ater bebroht fehen 
unb nicht fAr beutfchen ©eift, fArbeutfche 
SBiffenfchaft, beutfdheÄunft unbbeutfche 
Äultur, fonbern mit prachtPoßem 3 >atl>ot 
gegen ©efahren fAmpfen, bie ihr 
heiügflet ©ut bebrohen: bat ©ier .... 

durt SWelnifc 


3tDei ^MaFate 

Die Xutfießung Pon ßBohnungt« 
einrichtungen ber berliner J&olj« 
inbuflrie am 3oo wirb burch ein 
3 >tafat befannt gemacht, ®iet ^Mafat 
geigt eine bie Jfunfl porfteflenbe weib« 
liehe ©eftalt, bie einen ©Aren, bat 
3 Bappenbilb ber Stabt ©erlin, umarmt. 

Schabe nur, baß biefer ©ebanfe 
nicht bat geifiige (Sigentum ber ber« 
tiner J&oljinbuftrießen, fonbern anbert« 
woher ge—hol* war. (Sr ifl befannt« 
lieh ein ©eiftetfinb bet ßRAncbenert 
5 h« ^h« J&eine unb in Aberaut fein 
pointierter gorm feit 3 abren alt 'Plafat 
ber berliner Sejeffion in ©ebrauch. 

Xbgefehen pon biefer Anleihe fteßt 
fich ber Verfertiger bet ßRöbelptafatt 
aber auch alt einen fteinen Pointen« 
töter bar. Denn bie Sterwenbung einer 
Xßegorie ber Äunft alt ÄuthAnge* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








323 


fcf>tlbed gerabe biefer 3 (u«ftedung, muß 
be«hatb große Serwunberat« erregen, 
weil fte, wie ein Nunbgang über* 
jeugenb bartut, jeber Beteiligung ber 
Äunft entraten f>at. 

<?« fod anerfannt werben, baß int 
©egenfafc ju früheren berartigen Ser« 
anflaltungen bie Äußerliche Imitation 
ber ©tüformen »erfloffen er 3ahr hunberte 
etwa« mehr in ben «Otntergrunb tritt, 
©er Jortfchritt befdjrÄnft ftd» aber 
lebiglid) barauf, baß fleh nunmehr bie 
Nachahmung auf gewiffe in« 3 luge 
fadenbe Befonberheiten ber ffthrenben 
©elfter unfrer 3nnenfunft geworfen 
hat. ©chwftrmte man noch »or furjem 
fftr SÄufchelgamitnr, romanifche ©opha* 
umbauten, flanbrifche ©Äulenbuffet«, fo 
i|i h«»* bie Carole: »ottflftnbige« 
Seißen ber ©ede, Sanbbefleibung bi« 
©rei»iertelt)öhe be« 3immer«, „glatte 
formen", 3itronenf)ol{ unb fo weiter, 
©eflo frÄftiger wirb baneben gehauen 
in bem, wa« gerabe ba« Sefentliche 
ift: ber Farbengebung, ber ©eflattung 
ber ftaumoerhftltniffe unb adern, wa« 
eben bie f&nflterifche unb perfönlid>e 
Note au«mad)t. Jturj: biefen mit einem 
großen Qfuftoanb non Sedjnif »er* 
fertigten Nachahmungen fehlt, um 
ihren Originalen ju gleichen, nicht« 
al« bie £auptfad)e. 

Qfber immerhin, bie Nachahmungen 
jtnb ba« ©chlimmfle nicht. <8rjl wo ber 
möbelinbuflriede bie <pfabe ber eigenen 
$hnnta|Ie wanbeit, ba möge ©ott un« 
gnÄbig fein! — 2ngeftd)t« biefer miß« 
liehen ©ad)lage befrembet e« umfomehr, 
wenn einer ber Qtu«fleder auf bem „Äon* 
greß beutfcherÄunflgewerbetreibenber {u 
Berlin", einberufen »om „$ach»erbanb 
fftr bie wirtfchaftlichen (sic!) Dntereffen 
be« Äunfigemerbe«" ben Behörben bie 
bitterflen Sorwftrfe wegen ber Unter« 
flft&ung ber hoch feit mehr at« gehn 
fahren mit fo fd)önem (Eifer »on ben 
möbetinbuflrieden nachgebeteten uto« 
bemen Äunflbewegung macht. 


Befftmpfung ber Äftnftler unb trofcbem 
bebenfenlofe Nachahmung ihrer Serie 
unb ©egeln unter bem Banner biefer 
boykottierten Äunfl finb atfo bie Seit« 
fftfje be« Unternehmen«. Betrachtet 
man unter bem ©eficht«punft biefe« 
Programm« ba« ^lafat ber 3 lu«fiedung 
mit ber »erbadhornif?erten, 3 :h. ?h- «£«tne 
entlehnten 3bee, fo möchte man ader« 
bing«, in Variation be« befannten 
Safferfopfwifce« au« bem ©impüciffi* 
mu« in fölner ©ialeft au«rufen: „@teht 
ihr aber jut." 

©ie 2lu«ftedung am 3»» fodte ber 
Seit einmal {eigen, baß e« auch „fo" 
ginge, ba« h«ßt ohne bie Äftnftler. 

?atfÄd)lid) hnt fte ge{eigt, baß bie 
möbetinbufhie höchflen« bie technifchen 
INittel heftet, beren Entwürfe nachju* 
bilben. möchte bie 2u«fledung auch 
weiter ba{U beitragen, bie Bilde be« 
$ublifum« bahin ju lenfen, wo bie 
Originale ihrer ©arbietungen ju jtnben 
jtnb, baß h»ßt auf bie 2tu«fledungen 
ber wirf liehen Äftnjllerwerf flÄtten, beren 
wir in Berlin fchon mehrere beftfeen. 

man ifl bereit« adgemein fo weit, 
einem noch fo prÄchtigen Oelbrud eine 
Originallithographie »on Äftnfllerhanb 
»orjujtehen. 

©er Aflhetifch F^ttgefchrittene geht 
aber noch weiter: er bulbet in feiner 
Umgebung nicht«, fftr helfen ©ftte ihm 
nicht ein Äftnfilernante garantiert 
©iefe ©arantie fuchen bie genannten 
Serfflfttten ju übernehmen, inbem fie 
bem ©runbfag eine« ber Herren 3 tu«* 
fleder auf bem fd)on genannten Äongreß: 
„©« mag nicht immer fftnftlerifch auf 
ber £öhe flehen, aber e« ifl gefchÄft« 
lieh gut" ben ©runbfag be« ©eutfehen 
Serfbunbe« entgegenfefcen: „<£« mag 
nicht immer gefchftftlich ba« »orteil« 
haftefle fein, aber e« i|l fftnfllerifch gut". 

Siedeicht gemfthrt bie Befolgung 
biefe« foliben ©runbfafce« hoch eine 
ficherere 3 lu«fid)t fftr „XuftrAge be« 
3 lu«lanbe«", al« bie möbetinbuflrieden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






324 


fie burd) ü)re Imitationen ber ©tt(e 
Louis seize unb fo weiter ju erringen 
hoffen. Denn barin wirb ihnen Jranf« 
retcf) bod) überlegen bleiben. 

Dr. Jg>. o fl 


<£ine 0d)tüefe(banbe 

Die fogenannte Stationalitdtenfrage, 
ndm(id) bie Jrage ber nationalen 2Red)te 
ber nid)t=magparifd)en ©tdmme in 
Ungarn, wirft — wenn fte trgenbwo 
in ber politifcben 2Crena auftaud)t — 
befanntlid) auf bie $offuti)iflen ald 
roteä $ud>. Die magparifcbe SRinber« 
beit erfennt intuitiv, baß bie latenten 
(Energien ber beutfcben, f(awifd)en unb 
rumdnifd)en (Elemente ftarf finb unb 
wacbfen. ®ehtd nun nidjt immer mit 
®ewalt, mit #od)»errat$projeffen, mit 
magparifdjen ©d)u(« unb ©pracben« 
jwang, fo wirbS mitDrunnenoergiftung 
ober Ähnlichen Mitteln »erfucbt, ben 
„Dtationalitdten" beijufommen. (Ein 
bra(tifd)e$ Deifpiel bafür bat ber De« 
fucb be$ $br«>nfotgert jranj Jerbinanb 
in Stumdnien geliefert. Die magparifcbe 
#e$preffe, barunter aber aud) aud« 
gefprodjene Organe ber Regierung, 
haben eine SXeibe non gröblichen Hui* 
fdjreitungen rumdnifcber Demon (tränten 
gegen bie ungarifdje unb (um in 3 Bten 
nachhaltiger $u wirfen) aud) gegen bie 
6 flerreid)ifd)e Jahne, »dbrenb ber 
SDb'fowfc'rgeröiiite, — frei erfunben. ©ie 
haben, um ben Ungarn« unbCeflerreid)« 
#aß ber rumdnifcben Station ju er« 
weifen, burd) bie Äugenjeugenfcbuft 
ihrer bezüglichen ©erichterjlatter nid)t 
nur beftdtigen (affen, baß Stumdnen 
bie Jahne »om £aufe bed öflerreich« 
ungariftben ©cfanbten in ©inaia 
beruntergerijfen unb zertreten unb dbn« 
liehe Defd)impfungen ber färben ber 
SRcnarcbie in ©ufareft infjeniert bdtten, 
fonbern aud) gemelbet, baß ber $()««* 


feiger nnb bereinige Jfdnig non 
Ungarn eine Xborbnung rumdnifcher 
(Ebauntniflen, barunter ben Ungarn« 
feinb(id)en 93 erfaffer be6 'Pamphlete 
„®roß«Dfterreid)", ! Popo»ici, empfangen 
unb ihre politifebe, bie ©elbftdnbigfeit 
Ungarin* negierenbe 3 (breffe entgegen« 
genommen habe. Diefe 33 erbdd)ttgung 
erfolgte, obwohl niemanb in Dufarefl 
erwiefenermaßen bie betreffenbe Jahnen« 
bemonftrationen gefehen hat, unb ob« 
wohl bie magparifdjen DIdtter ganj 
gut wußten, baß brr genannte, Ungarn« 
feinblidje ^ampblrtifi ftd) $ur 3*it 
beö ^htnnfolgerbefuebed garniebt in 
Stumdnien aufhielt, ffiürbe ti ftd) nur 
um einen publijijlifcben Äorrefponben« 
tenejyeß hanbeln, um bie unlautere 
©pefulation eined ©enfationöjourna« 
(ifien, fo fönnte man bie ©acbe allenfalls 
mit bem Jiefflanb eineÄ großen teilet 
ber magparifdien treffe erfldren. 
©d)(ed)t »erborgne Drdbte erweifen 
aber, baß bubapefter offtjidfe Äreife — 
bie offiziellen haben nad)trdg(id) eine 
Dementierbatterie bemaäfiert — bie 
Carole ber Serbdcbtigung ber Stumdnen 
bei ber DpnafHe auägaben. 

9 ti f olauS 


£ürfifd)e 5lrmecrcform 

Der beutfebe ®enera(oberft unb 
türfifebe ÜtarfcbaK non ber ®o($ 
hat, wie eS b« e & bte Berufung an« 
genommen, bie o$manifd)e Ärmee ju 
mobernifteren. Diefer @enera( oerfügt 
unftreitig über organifatorifebe Äraft 
unb tiefe &enntniö ber türftfeben 
(Eigenart. 9 tad) allgemeiner Annahme 
wdre bort aud) bie SBorbebingung eines 
oorjüg(id)en©olbatenmateria(^ gegeben, 
fobaß bie 3n>eif(er am ®e(ingett bei 
großen 2Berfe$, bai bie 3ungtürfen 
al$ *ßrobe auf bie 9 tid)tigfeit ihre® 
SReformfalfülS einfd)d$en, bie SWinber* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







325 


heit bilben. SBeiner Meinung nach 
lieben jebod) bie Kenner ber dürfet unb 
infonberd ihrer 2Öehrmad)t fa(l burd)* 
»eg« im Säger biefer ©tinoritüt. Sie 
2 ludfTd)ten, aud ber ungleich» 

artigen/ eined ©roßteild ihrer alten 
JBorjüge burd) bie Reformen beraubten/ 
bid in bie ©runblager ibred einjligen 
Xufbauö irfchütterten 2lrmee ein ein» 
heülidjed, moberned #eer ju fdjaffen, 
etwa in bem ©inn, baß ed, entfpredjenb 
ber @r6ße bed Sanbed, eine gleichartige/ 
fünf» bid fed)öfad>e Überlegenheit über 
bie bulgarifchen ©treitfrüfte barfleHe — 
finb dußerfl gering. ®on bem Keinen 
Seil — ben falonifer Gruppen — ab» 
gefehen r wo ade JOfftjtcrdflellen mit 
3 ungtürfen ober burd) europüifd)e 
©d)ule gegangenen ^öl^rertt befefct 
waren, bie partiell burd) bie Umflur)« 
ibee einen offenft»en 3«8 in bie SDtann» 
fchaften brachten, hat bie türfifche 2lrmee 
fd)on lange! unb indbefonbere in ben 
lebten brei 3ahrjehnten jegliche ©ffenfl»» 
fraft »erloren. Stefe ifl einfach »er» 
Kümmert. Seilweife mügen bie 21 b» 
nähme bed Staffen* unb ©laubend* 
fanatidmud im idlamitifchenSürfentum, 
jum Seil aud) bie bad ©elbflbewußt* 
fein ber türftfdjen Kraft fcfjwdchenbe 
bilatorifdje unb nachgiebige hamibifche 
9 >olitif, bie »erweid)Iid)enbe Untdtigfeit 
im ^rtet)«*/. bie SJlißwirtfchaft, bie auch 
im ©olbaten unb »ornehmlid) im Sfft* 
jter bie IBorflellung »om 3erfaß bed 
Steicfjed jettigte, enbltd) aud) bad $ort* 
fd)rittdtempo anberer Qlrmeen biefen »er* 
berbltchen Stürffdffag jur Sefenfloe 
bewirft haben. Sie Uberjeugung, nur 
mehr „öerteibigen" unb nicht mehr 
„angreifen" ju finnen unb )u follen, 
ifl tief eingewurjelt. Stad) biefer 
Stichtung hin hah«t fleh alle früheren 
»orjügtichen militürifchen ©igenfehaften 
ber Sürfen audgewaefffen. Ser le$te 
ruffifd)*türfifche Krieg unb ber grofd)* 
m&ufefrieg mit ©riechenlanb haben bad 
fdjlagenb erwiefen. (Sd fehlt alfo 


Digitized by Gougle 


grunblegenb am moraltfchen (Element 
ber Offenfiöe, ohne bie aud) eine 
moberne Sefenfiue unbenfbar ifl. 

Saß bie Jßereinjiehung afti»er *Po» 
titif in bie 2trmee, wie bied feilend 
ber 3ungtürfen gefchehen ifl, ber innere 
Kampf »on Sruppe gegen Sruppe ber 
gleichen 2lrmee, bie noch fortbauernbe 
Äfftflenj bed ©olbaten beim inner* 
politifchen Umflur) ben moralifchen 
Kraftfaftor Weber beim ©ieger nod) 
beim Seflegten heben fonnten, — bad 
wirb faum )u leugnen fein. Stun 
tritt nod) bie J&eran)ief)ung ber 
9 tid)ttürfen jum SÖehrbieujl ba)u. $d 
heißt, baß bie 3ungtürfen auf ihrem 
9 teformflatutgleid)bered)tigterOdmanen 
beflehen unb fein? cf)riftlid>en ©onber* 
truppen errichten wollten. Sie 2 lrmee, 
bie bidher tro& bem ungeheuren Unter* 
fd)ieb in ben militürifchen Dualitüten 
(benn mafebonifche, rumelifche, anato* 
lifche ©ataUione ließen fid) in feiner 
Se)iehung mit ben folbatifd) minber* 
wertigen albanifchen ober arabifd)en 
»erg(eid)en) bad ©emeinbanb bed 
Sdlamd aufwied, wirb nun nad) 
Staffen, ©lauben unb Slationalitüt 
„buntgemifcht" werben. ©er ben 

2 frmenier(beiat(er2Bürbigungfcinerbtd* 

herigen STOißhanblungen), ben ©riechen 
unb anbre djriflliche ©ewohner bed 
Steiched aud militdrifchem ©efld)td* 
winfel beurteilt, wirb ohne weitered 
biefe ÜRengung ald S 5 erfd)Ied)terung 
bed 2 (rmeemateria(d be)eid)nen. Sad 
Kontingent ber Bulgaren )um Seifpiel 
wirb fd)on mit J&inblicf auf bie »or* 
gefchrittene J^odjwertigfeit ber bul* 
gartfehen Qlrmee niemald ein »erl&ß* 
liched ©lieb in odmanifchen Sienflen 
abgeben. 

Unb nun noch bie Dffi)ierdfrage! 
Ser jungtürfifd)en JDfftjierdintelligen) 
fleht ein fompafter, nod) auf lange 
3 eit hinaud nicht aud)umer)enber ©toef 
»on Sruppenofff)ieren mit mangelhafter, 
alttürfifdfer Unteroffijierdbilbung, aber 


Original fro-m 

PENN STATE 





326 


mit unleugbar großem ©tnfluß auf bie 
SDtannfchaft entgegen. Der 2 tudgleid) 
tiefer 2 Biberfprud)e ifl eine J&erFuled* 
arbeit. ©?it ©algen unb Werfer wirb 
ba nicht fortgearbeitet »erben fönnen. 

3 »eifel(od »erben jebod) organifa* 
torifd)e, auf rafdjere ©tobilmachung 
jielenbe, moberne Reformen burchfüljr* 
bar fein. SBor adern »irb bie ent« 
neroenbeAafernenuntÄtigFeitirngfrieben 
burd) rege Übungen im ©elünbe be* 
fdmpft »erben Fönnen. ©d fdjeint aud)/ 
ald ob bort juerft angefeßt werben fode, 
ba fdjon in biefer ©ommerperiobe 
Sruppenübungen unb ©tanöoer in aden 
Aorpdbereidjen angeorbnet flnb. Diefe 
Xuffrifd)ung unb XblenFung »on ber 
polittfchen Qlfjtftenj wirb gewiß gute 
grüchte tragen. Äberbied alted garantiert 
nod) lange nid)t, baß aud bem gdnjlid) 
jerfefeten unb burd) bie 3ufübrung ber 
erwähnten neuen ©(erneute Faum ju 
berubigenben Ärmeefbrper, nod) baju 
bei ber politifd)en Unficherheit bed 
neuen ©pflemd unb ber UnjulänglichFeit 
beroorbanbenenjinanjmittel, — baß fo 
ein moberned neued ©anjed gefdjafen 
werben Fönnte, bad auf einen wichtigen 
Seit ber früheren SBorjüge »crjid)ten 
fann. Dad moralifdje ©fernent ber Tlrmee 
»on ©runb aud neu feftjulegen, ifl eine 
Aufgabe, ju ber mir aud) bie Araft 
bed beutfcben ©enerald nicht jujureid)en 
fcheint. 

Da »ie(fad)/ unb gerate in beutfdjen 
Äreifen, eine Überfch&feung bed mili* 
tdrifchen SEBerted ber heutigen tfirFifchen 
Ärrnee »orberrfd)t, bie Sage am ©alFan 
aber nid)t berartig ifl/ baß eine unge* 
flirte lange ftriebendarbeit in fidlerer 
3 fudfld)t fleht (man benfe nur an 
Areta!) ifi ed vielleicht »on Sntereffe, 
aud) einmal bie ungefchminfte 9 Bat>r« 
beit über bie Araft ber SürFei in ber 
politifd)en AonFurrenj ju hären. 

greiherr ». ©tetten 


Digitized by Gougle 


„1912?“ 

Unter biefem gebeimnid»oden Sitel 
»erfaßte neu(id) ein alter ita(ienifd)er 
©eebdr ein recht friegdluftiged ©üd>* 
lein, bad ben 3eitungen ju ein paar 
fenfationedcn Selegrammen aud fRom 
»crbalf. Dad ©üd)lettt/ fchled)t ge« 
fchrieben unb fd)led)t gebfucft, »er* 
bient nachträglich ein paar erFlärenbe 
SBorte; nicht wegen feined üjnhaltd, 
fonbern »eil ed überhaupt 3 uffel)en 
erregen Fonnte. 

S 3 om Anfang bid jutn ©d)luß fleht 
nid)td barin/ wad einen ©ingeweihten 
bahinter »ermuten taffen Fonnte. Die 
paar flatiflifchen Angaben Fann ftd) 
jebe 3eitunfl/ jeber ?aie »erfchafen/ 
unb ber begleitenbe Sejrt jwifctjen ben 
SabeDen unterfcheibet fleh in nid)td 
»on bem ©erebe, bad jeber audfchließ* 
lid) »on ftd) unb feinem Sanb ein* 
genommene Italiener tdglid) im Aaffee* 
haud macht. Dad ifl: Italien ifl meiten* 
weit hinter jfejlerreid) unb Deutfchlanb 
jurücf, nicht nur in milttdrifcher £in* 
ftcht; aber bie Italiener flnb nicht baran 
fdjulb. ©ie ftnb nach wie »or bie 
gefcheiteflen unb beflen Aulturträger. 
Die Deutfchen/ »or allem bie öfter» 
reicher/ flnb brutale DutntnFöpfe, bie 
ihre gortfdjritte weber ihrem helleren 
Aopfnod) ihrer höheren Aultur, fonbern 
einjig unb allein ihrem methobifd)en/ 
orbentlichen Schaffen »erbanFen. 

Diefer blüljenbe Unftnn fleht fd)»ar} 
auf weiß in bem ©üd)lein bed ge* 
heimnid»oQen „©ingeweihten"/ unb ju 
hunberten »on ©taten habe ich ihn and bem 
©tunb »on ganj gewöhnlichen ©terb* 
liehen in Italien gehört. Aein £aar 
anberd. ©d ifl bad tppifche ®efd)»ä& 
ber Dtaliener/ bie ben Deutfchen für 
ein bummed/ bod) bödartiged Xrbeitd« 
tier halten. Daß ju biefer ©orte Sente 
»iete f©genannte SntetteFtuelle in Stalien 
gehören/ beweifl biefer Friegdluflige 
alte Seemann aufd neue; wad ihm 


Original fro-m 

PENN STATE 





m 


327 


weber <St>re macht nod) bie ©ebeutung 
feiner ert>6t>t. ©ie ifi eine 

plumpe ©pefulation auf bie opfer* 
wiflige Vaterlanbdliebe ber 3 taliener. 
©aeon fann fiel) jeber überjeugen, ber 
ftd) bie STOübe nimmt, bad ©üdßein 
)u lefen. ©ie 3eitungdforrefponbenten 
haben (Id) biefe SRüt)e ofenbar nid)t 
gemalt. 

Xuguß ©telgenmüller 


(Ein SRedjenfebler? 

Sftandje Sefer ber ©lofe .Justitia 
regnorum fundamentum“ im 14. «fteft 
haben gefragt, ob etwa non und ein 
Recbtdbrud) gemeint gewefen fei. ©ad 
nid)t. Xber berftafl iß interefant genug, 
um ihn gang genau itargulegen. 

Xn ber augdburger ©augeroerffcbule 
finb ?ehrer gu einem winterlichen 
Äurfud non fünf SKonaten »erpßidßet 
unb haben »erträglichen Xnfprud) auf 
(Sntfcbübigung, faßd ihnen eine 3 Äehr« 
Icifhmg ab»erlangt würbe, ©ied iß 
im 3ahr 1908 gefd>ehen. ©er Äurfud 
begann bid bahin immer am i.Sfrwem« 
ber; ebenfo begann am 1. SRooember 
bad Äafen« (Xbrecbnungd#) fahr unb 
enbete am folgenbeit 31. Dftober. ©ie 
Verwirrung iß entßanben, weil im 
Dftober 1908 bad ©etriebdjahr (mit 
bem Äurfud) »oroerlegt würbe, bad 
Äafenjahr aber beßehen blieb, ©er 
fünfmonatliche Äurfud begann 1908 
fchon am 15. Dftober unb foß aud) 
fünftig ßetd an biefem 2ag beginnen. ©0 
cntßelen auf bad Xbrecbnungd jahr 1907 
gu 1908 im gangen fünfeinhalb SKonate 
©ienß, unb gwar »om 1. 8lo»eraber 
1907 bid 31. SDIdrg 1908 unb außer« 
bem »om 15. Dftober bid 31. Dftober 
1908. <Sd würbe aber am 31. Dftober 
»on ber ©tabtfafe eine Vergütung 
für biefen lebten haften SDftnat »er« 
weigert. (Sr iß bidher burd) eine 


@ehaltdgahlung ungebeeft geblieben, unb 
ed beßelß feine Xudßd)t^ baß er jemald 
gur Verrechnung füme, ba aße folgenben 
Äafenjahre wieberum fünf SRonatc 
©ienß aufweifen; gum ©eifpiel »om 
1. 9 Io»ember 1908 bid 15. SÄürg 1909 
unb »om 15. Dftober bid 31. Dftober 
1909, jufammen fünf SRonate. 

(Sin Lehrer hat geflagt unb iß 
in gwei 3nßangen abgewiefen worben, 
©ie ©egrünbung bed Urteild gibt eine 
©tehrleißung im Sabre 1908 ohne 
weitered gu; bie ©ebauptung, baß ihr 
im nüchßen 3ahre eine ßRinbcrleißung 
ber ?ehrer gegenüberßelje, fdjwebt jebod) 
in ber Suft, man mag berechnen wie 
man wiß: Äalenberjabr ober ©etriebd« 
fahr, ©ad grübjahr 1909 wißfürlid) 
ald eine ©rüße für ßch h«raudgugreifen 
unb in Xnfdßag gu bringen, iß nid)td 
ald ein Rechenfehler, wie er fchon 
manche ©tatißif »erborben hat. 

©er ©treitfaß fdjeint ßd) fehr für 
einen Vergleich gu eignen, bid ber Xb* 
rechnungdmobud vereinfacht unb natür« 
lieber geßaltelt worben iß. Xber guerß 
ein Äafenjahr aufßeßen unb ßd) nachher 
garniebt um feinen tatfücblidjen 3nhalt 
fümmern, geht wohl nicht an. 

»Würg" 


(Ein neues 

©ie uttramontane „Xugdburger 
9 >oßgeitung" fragt: „Ußare ed nicht 
müglid), auf unfrer ©eite ein guted 
SBifcblatt gu fchaffen?" 

Rieht, ald ob man ein ©ebürfnid 
fühlte, bie ©evütferung ber fd)Wargen 
$ro»ingen gu erheitern, wad ja unfrei« 
wißig oft genug gefdßebt, fonbern man 
»erfpürt ben (Shrgeig, ber afatholifchen 
©atire mit geißigen Sffiafen gegen* 
übergutreten. 

©ad 3 entrum hatte bidher ein »er« 
gweifelte #bnlicf)feit mit bem Satfchen« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









328 


affen im wiener Krater: eg erhielt eine 
Bacfpfeife nach ber anbern unb gab 
feine jurücf; bie ^Polijei fonnte wohl 
ober At>ct nicht eingreifend unb fo 
befannman ftdj mit fchmerjenben Baden 
auf bie Selbffbülfe. 

„ 5 ödre ei nicht m 6g (ich, aufunfrer 
©eite ein guted ffßißblatt ju fchaffen?" 

9 fein. Bag ifl gattj unmöglich; eg 
langt nicht einmal ju einem fd)led)ten. 
Unb bag ifl fatal, benn bie Sefer ultra» 
montaner 3e«tungen würben fld> mit 
einer b«rjltch bummen Satire jufrieben 
geben, aber felbfl biefe erforbert geiflige 
afnjlrengungen, benen bie flerifal» 
feminartflifche Bilbung von b«tte nicht 
gewachfen ifl. Sor fünfjtg fahren 
bitten fleh im baprifdjen Älerug noch 
einige 9 tefle beg berben ^faffenwifceg 
»on einfl flnben (affen, boch ^eute flnb 
bie lebten ffunfen beg ©eifleg mit 
ftiljpantoffeln auggetreten worben. 

3 n ber Suft ber ^rieflerfeminare 
erfliefen ade inbteibueden Sufltgfeiten; 
unb auf einem örbretch, bag mit »er» 
(ogenen Bemütigfeiten gebüngt ifl, 
wichfl nichtg ©efunbeg. 

3 m ffreiflng »on brüte wire Xbrabam 
a Santa Ölara ein langweiliger Bumm» 
fopf geworben, ber breit gelatfd)te 
ömpftnbungen mit Xugenoerbrebungen 
»orgebrad)t bitte; nur im ©robianig» 
mug beg flebjebntenSabrbunbertgfchlug 
fein «£umor tiefere SBurjeln. 

Berbbeit unb SSoIfgtümtichfeit ge» 
büren jur flreitbaren Satire. 

Tibet wie fleht eg brüte bamit bei 
unfern bothwürbigen jungen Herren 
aug! 

3 n einer reglementierten 'JBortbeilig» 
feit verlieren bie Seute ihre 9 tatürlich» 
feit unb »erlernen fogar bie Sprache 


beg Jöaterbaufeg. Sie reben fo, wie 
man fch (echte Scbulauffifee brueft, ge» 
wübnrn fld> grauglich »erbrechfeite 
2 Bort» unb Sagbübungen an unb 
brüefen fleh im »erlogenflen ©ebet» 
bücherflil aug. 

Baumlange Äerle fagen ÜBorte, bie 
fle nicht benfen, in ber lippifchen 
Biminutipform, unb riechen, wie fle 
meinen, nach bem Parabieg, wenn fle 
ein Schiflein ober $erj*3efulein aug 
ihren »ierrefigen SRünblein quellen 
(affen. 

Bie Unnatur in Sprache unb Be» 
wegung haftet ben J&ochwürbigen an 
unb gibt ihnen etwag 3 Beibifd)eg. 

JBon Solfgtümlichfeit ifl felbflner» 
flinblich feine Spur mehr »orbanben, 
benn bie 3ünge(inge werben fo erlogen, 
baß fle wie tibetanifebe ^eilige ifoliert 
unb fremb beifeite flehen. 

Bafür pfropft man ihnen eine un» 
geheuerliche Selbflgefidiafeit auf unb 
gibt ben Sleompflen fo licherliche 
Begriffe »on ihrer hohen Stedung mit, 
baß fle geitlebeng barüber fiolpero. Biefe 
Seute, bie lingfl »erlernt haben, felber 
ju lachen, foden nun anbre jum Sachen 
bringen! 

3 m feuchten Sehm ihrer Gritelfeit folt 
ein $Bi$(ein gebeten! 

Barauf fann bie „3(ugg6urger 9 >ofl» 
jeitung" lange warten. 

3 Bid fle aber »on ber ultramontanen 
Saienwelt ein „guteg" 5Bi$blatt »er» 
fertigt haben unb {weiunbfünfjigmal 
im 3abre aug biefen »erfchleimten 
©ebirnen §unfen erwarten, bann ifl 
bag für fleh ber befle 2Bi|, ber je »on 
3 entrumg(euten gemacht worben ifl. 

L 


rantwortiid): $Ar bie Rebaftton Dr. Robert £effen, fftr ben 3nferatentetl Otto $riebrid>, beibe in 
SRuncben. — Serlag oon Ulbert 8angen in SRAncfcen. — Rrbaftion nnb Cmebttfon: 0RAneben, jtantbadK 
Rraic 91 . — Seranttoortlidt für bie Rebaftion in Öfterreidi-Ungarn: Vbo(f0d)(efinger in 3Btm I — trpcbilton 
für ößerreid)* Ungarn: £uber & 8at>me Racbfolger, 2Bien I, J^errengaffe 6 
f>rntf oon £. ORöblthaler’O 9ud»> unb itunflbrucferei W®. in ORAncben, $)a<*aurrfhra#e 15 
Vapier oon Sobnenberger 4c Sie., Uapierfabrtf Riefern bei Rforibeim 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





München, ben 3. September 1909 329 



granfreid) 

unb bie cngltfdMbeutfcbe 9lit>«(ttdt 

‘Bon 3wn SaurfeS 

tnn jemanb erFlärf, ber tt>irtfd^>aftIidF>c SBettflreit jwifchen 
3)eutfcblanb unb £ng(anb müffe notwenbiger < 2Bctfe in einen 
Friegertfchen ÄonfliFt auämünben, bann trägt er felbfl baju bei, 
biefe ©efabr ju fchaffen. 2)enn beute ifl auf ber B3elt Fein 
ÄonfliFt mehr unvermeiblich. — Sleuerbingä buben rufltfehe unb englifche 
Staatsmänner gelegentlich ber €ntret>ue non (Tome* bie Vorteile beei jwifchen 
SXußlanb unb €nglanb gefcbloifenen SlbFommenS ins £id)t gerüeft unb Fon« 
flatiert, baß ju einer anbem Beit unb bei anbern Stimmungen bie €reignifle 
in Werften genügt hätten, bie jwei £änber in einen Streit ju oerwicFeln. ‘Bielen 
febeinbar febr gefährlichen SReinungSverfchiebenheiten wirb nie! non ihrer 
Schärfe genommen, wenn bie BölFer (ich baran gewöhnen, bie £>ing< non 
einem höheren StanbpunFt aus ju betrachten. 

9lun ftnb bie Mafien aller 2lrt, bie fleh £)eutfchlanb unb €nglanb burch 
ihr gegenfeitigeS ^Mißtrauen auferlegt haben, niel größer als bie materiellen 
Borteile, bie fie ftch etwa baburch nerfchaffen Fönnten, baß einer bie wirtfehaft# 
liehe €ntwicFlung beet anbem fpflematifch burchFreujt. €s wirb 2)eutfchlanb 
teuer ju flehen Fommen, eine flotte ju haben, bie geeignet unb fähig ifl, €nglanb 
ju beunruhigen; unb es wirb gnglanb teuer ju flehen Fommen, feine flotte auf 
ber gleichen StärFe ju halten wie bie jwei mdchtigflen flotten ber 3Be(t ju* 
fammen, unb ein ftmbheer ju fchaffen, baS €nglanb gegen bog ©efpenfl einer 
Snnafton nertei bigen Fann unb ihm erlaubt, auf bem Kontinent ju intervenieren. 

Unb wenn biefe Spannung, wenn biefe Erregung fchließlich ju einem Srieg 
führt, — welches Unheil für beibe £dnber! ‘äBaS auch ber ÄuSgang eines 
folchen ÄriegeS fein möge, ber Sieger Fönnte (Ich nicht einbilben, baß ec bie 
wirtfchaftliche Äraft bes FonFurrierenben BolFeit beßnitiv gebrochen hätte. 
X)ie Snbuflrie« unb £anbelSmacht €nglanbs wie bie £>eutfch(anbS hat ju 
tiefe SBurjeln, um einem Sturm auf ©nabe unb Ungnabe preisgegeben ju 

JOMri, $efl 17 1 

2 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



330 


3fean Sfaurfe«, Die englifcb'beutfcbe SXioalitdt 


fein, ©elbjl nach einer militdrifcben Nieberlage, fei e« ju fcrnbe, fei e« jur 
0ee, würbe ber Befiegte feine Nlacbt utwerjüglicb auf« neue begrünben. 
Unb welche ©efabren ergäben fich au« einem unbebeutenben unb jweifelbaften 
fKefultat bei Äriege«! 

3wei £ypotbefen finb tnüglicf): Sttan kann erften« vermuten, baft ber 
Ärieg auf gnglanb unb Deutfcblanb befcf>rdnft bleiben werbe. Aber biefe 
beiben finb nicht bie einigen Mächte, bie probujieren unb £anbel treiben. 
B3dbrenb fte fleh alfo febwdeben, wäbrenb fte »erfueben würben, einanber 
0cbiffe wegjunebmen unb ihre Äüfien $u blockieren, wäbrenb fte entweber 
gefcbwäcbt oberooBkommen in Anfprud) genommen wären bureb benfürebter* 
lieben Äatnpf, würbe ei ben anbem QSülfern gelingen, &um 0cbaben gnglanb« 
unb Deutfcblanb« auf aBe ^)anbe(imärfte ber ‘JBelt »orjubringen. 3apan 
wirb im dufjerften Orient ein febt ernfler Äonkurrent für gnglanb. Die 
bereinigten Staaten haben foeben mit auffaBenbem Nacbbruck ben 2BiUen 
funbgetan, ihren wirtfcbaftlicben ginflufi unb ihre Stotereffen in China au«* 
jubebnen. Unb im Offen guropa« würben jweifello« bie ben Germanen 
feinblicben flawifcben bölFer aui biefem Ungeheuern Ärieg Nu|en sieben. 

$ür gnglanb entfiünben gleichfalls bie ernfleflen (Schwierigkeiten: Die 
Gärung in Ägypten unb 3nbien ifi im 3Bacbfen. Die Nachwirkung ber 
greigniffe in Äonfiantinopel unb @a(onifi macht ficf? in Äairo bemerkbar; 
unb bie Kammer bat neuerbingi ben inbifeben Angelegenheiten lange @i($* 
ungen gewibmet, wo manche Beforgni« (aut geworben ift. gnglanb febeint 
in ber ganzen < 2öelf feine Kräfte ;u fammeln unb »orjubereiten. Cd oet* 
fuebf in biefem Augenblick bureb bie Bemühungen feines £anbe«oerteibigung«* 
komitee« auch Äanaba jur <33erteibigung beS Reiche« beranjujieben, ebenfo 
ben auffralifeben Bunbe«ftaat, ber ben (Stillen Ojean &u überwachen 
hätte. g« bat jüngfi OaS Überfommanbo über feine 0treitfräfte im 
SNittelmeer forb Äitcbener übertragen, ber t>on Ntalta au« nicht nur 
Ägypten, fonbern ganj Afrika unb ba« englifebe Afien überwachen foB, unb 
helfen Aufgabe e« ifl, bie Berbinbung oon Gibraltar nach Alejanbrien 
berjuffeBen, non Alejanbrien nach bem Äap, oom Äap nach Kalkutta, 
unb bie großartige Äraftanflrengung in« BJerk ju fe^en unb &u (eiten, su 
ber fich bie englifebe Stoffe im Kampfe um bie Oberberrfcbaft aufrafft. 
Aber welche Nkacbt, unb fei fie noch fo kühn unb beharrlich, künnte auf biefe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Sfean ^aurfei, Die englifcbßeutfcbe SRioalitdt 


33i 


*2Beife fozufagen ben ganzen Planeten umfrallt galten? 9GBai wirb Cnglanb 
tun, n>enn f»df> in Ägypten unb Sfabien ein ^(ufflanb ergebt, gerabe ju bet 
@tunbe, »0 ei gegen Deutfcblanb fdmpfen wirb? 3to bem inbifeben ©e* 
biebt „Der SCflababarattab" wirb non einem Ungeheuern Bogel erzdhlt, bet 
mit feinen Äraüen bie ©ipfel bet Berge fotttrdgf; abet mal fjdtte er getan, 
trenn jeber biefer hoben Berge, bureb ein $euer non innen erregt, plüfclicb 
jum Ärater geworben wdre? — Doch auch für Deutfcblanb wdre biefeet 
Duell mit Cnglanb eine graufame Prüfung. ^meifelloi würbe feine ©ec* 
macht nie! zu (eiben haben, ebenfo fein *£)anbe(, bie Anfuhr jeber Slrt, ber 
Ärebit. Unb eine tiefgebenbe Ärife im Innern ttnnte bie $o(ge biefer 
Crfcbütterungen fein. — 

2lber noch nie! fcbrecflicber wirb bie ©türung fein, wenn fte ftcb auibebnt, 
wenn fte ben Umfang eine* BBeltfriegi annimmt, 9)tan (teile flcb bie Triple* 
Entente unb bie $tiple*2Ulianj im Kriege gegen einanber not: ei wdre nicht 
nur ein Ärieg, in bem ade barbarifeben Ärdfte, peroielfacbt bureb bie £ilfi* 
mittel ber Swilifation, eine unerhörte Berftürung anriebten würben; fonbern 
ei wdren auch bie (Gefahren einer wißen unb blutigen SReoolution auf* duferfte 
gefteigert. Die Creigniffe in Spanien belebten uni, baf bie ^Regierungen 
eine frtegetifebe Slftion nicht mehr ohne ©efal>r für ftcb felbft führen fdnnen. 
3fcb weif freilich, baf bie ^Regierung in Spanien auebbefonberiforrumpiert 
unb febwanfenb ift: aber wai bebeutet felbft bie febwere lafl, bie bem 
fpanifeben SÖolf aui bem maroffanifeben ftelbjug erwdcbfl, gegen bie ent« 
fefclicbe «^eimfuebung ber 2Belt unb aller Arbeiter ber ganzen *2Belt bureb 
einen Ärieg, in ben SRuflanb, Cnglanb, Deutfcblanb, sbfterreicb'Ungam, 
Italien, ^ranfreich Millionen oon SSftdnnem bineintreiben würben? Ci ift 
fteber, baf bie SReoolution wenigfteni an einem $unft in Curopa auibrdebe; 
ndmlicb in bem lanbe, helfen Regierung unb Orbnung am meiften bureb bie 
leiben bei $riegi unb ben 3om unb ©roll bei Proletariats gefebwdeht 
wdren; unb pon biefem einen fünfte aui würbe ftcb bie SReoolution jweifel« 
(oi auf ben ganzen Äriegifcbauplafc auibebnen, unb bamit bem $rieg 
felbft eine neue ^Richtung unb einen neuen ©inn geben. Unb all bi ei, weil 
bie Äaufleute in lonbon unb bie in Hamburg feinen 3Beg gefunben hdtten, 
auf gütliche 3Beife ihre Beteiligung an ben finanziellen Unternehmungen in 
Äletnaften ober in China zu regeln! 

i* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







332 


3ean Sfauceg, Die englifch'beutfche Slioalitdt 


3d> bin überzeugt, baß bie übermiegenbe Oftefrbeit bet $ranjofen ben 
'Btpeifampf jmifchen €nglanb unb Deutfchlanb alg ein fchmereg Unglücf 
betrachten mürbe. Die ^ranjofen maren entrüffet, afeJ por einigen fahren 
einige beutfcbe «Publijijten etfldrten, baß im $aH eineg Äriegeg jmifchen 
€ng(anb unb Deutfchlanb, biefeg $ranfreicf alg „©eifei" befanbeln 
merbe. Der ©roll unb bag Oftißtrauen, bie burch biefe Srfldrungen 
beworgerufen mürben, finb noch heute nicht erlofchen. 2Bie! Selbjl menn 
^ranfreich alleg getan hätte, mag in feiner Oftacht fleht, um ben Äonfiift ju 
perbinbern, felbfl menn eg Snglanb feine Slbficht mitgeteilt bdtte, bie Oleu« 
tralitdt ju mähren, mürbe Deutfchlanb ^ranfreicb angreifen, aug bem einzigen 
©runbe, meil ein Ärieg auf bem ftefllanb für bie Deutfchen leichter iß alg 
ein ©eefrieg? — Diefer eine ©ebanfe bat in jebem fran$6fifdE>en ©emilfen eine 
Erregung bemirft, bie noch nicht beruhigt morben ifl. Unb ganj $ranfreich 
mürbe auf einen folchen Angriff mit einer Äraft beg gorneg unb einem €lan 
antmorten, ber ohne Bmeifel feine Olugftcht auf einen Sieg erhüben müßte. 
Diefebetlagengmerteniußerungenfonnten nur 2Bafferauf bie Oftüble bereute 
führen, bie ung fagen: 2Bag hat eg für einen Sinn, $riebengpolitif ju treiben, 
eine „Detente" mit Deutfchlanb oorjubereiten, menn $tanfreich miber feinen 
eignen < 2ßillen, nur, meil eg bem beutfchen ©eneralflab fo paßt, in ben 
englifch'beutfchen Äonflift htneingejogen merben mirb? 

©lücflichermeife beginnt man in ^ranfreich einjufehen, bah bie ermähnten 
Äußerungen feinegmegg bie©ebanfen beg beutfchen Qlolfeg miebergeben. Unb 
fo empürt man in $ranfreich über jene Drohung Deutfchlanbg mar, fb er« 
bittert mürbe man (ich auch {eigen, menn bie englifchen Äaufleute unb 
Äapitaliflcn ftranfreich alg ein < 2Berf$eug unb einen Trumpf in ihren 
•£)dnben betrachten moOten. Siebe franjüfifche Regierung, bie beim QJolfe 
in bem QBerbacht flünbe, heimlich bie Scbmierigfeiten jmifchen Snglanb 
unb Deutfchlanb noch ju oerfldrfen unb irgenbmelche ßnanjielle hinter« 
gebanfen ber €itp pon Bonbon ju unterflüfcen, mürbe unpermeiblich hinmeg« 
gefegt merben. 

Olber mir finb überjeugt, baß bie europdifche *J>olitif <J>ichong ehr lieh ifl. 
2Bir, bie franjüjifchcn Sojialiflen, haben ihn, alg er ftch in einem gemiffen 
Stabium ber Oftarocfoaffdre pon ben Äolonialpolitifern ing Schlepptau 
nehmen ließ, heftig genug befdmpft, um ein Siecht auf ©ehür ju haben, menn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3fean 3faurfes, 3)ie englifeb«beutfebe SliPalitdt 


333 


wir ihm hier biefeö Zeugnis auSfteDen, baS wir ihm auch in ber franjöfifcben 
Kammer nicht »erweigert haben. Cs fleht fefl, bafibaS franjöfifcbeSWniflerium 
bes iufiern in benQtolf anwirren befirebt war, bieÖegenfdfce ju milbern, unb 
bafieS, o^ne jicb Pon Cnglanb abjufonbern, allespermieben bat, was Deutfcb« 
(anb bdtte »erleben unb abfiofien f innen. Unb biefe Art ber Politif entfpriebt bent 
innerf!en903il(en$ranfreicbs. Unb eS bat infolge beS allgemeinen Cinoerfldnb« 
niffes ber europdifeben Webte — CnglanbS wie £)eutfcb(anbs, SlufilanbS 
wie fcflerreicbs, Italiens wie $ranfreicbS — in ber fretifeben $rage, infolge 
beS gemeinfamen 58cjirebcnS, jie frieblicb ju regeln, ben Anfebein, als ob biefe 
Polif if jur Politif CuropaS werben fönne. £)as ‘iJBacbStum beS Proletariats 
aller £dnber wirb baju beitragen, unb ebenfo baSCrwacben ber bis jefct unter« 
brüeften SÖölfer jur Unabbdngigfeit nnb jum QSewufitfein ihrer 2Börbe. 

£)ie europdifeben Webte flreiten unb bebroben fieb wegen ber Teilung 
ber SBeute. Cs wirb alfo bie Kriegsgefahr oerminbert werben, wenn bie 
SBölfer, bie bisher als SSeufe bienten, fo weit fein werben, baß f?e fieb 
nicht mehr berauben (affen muffen. £>ann wirb fleh ber Ausgleich auf ge« 
rechte Sffieife oolljieben. 3feb für mein $ei( bin erflaunt über bie Creigniffe, 
bie fieb jur £eit in China oolljieben. DiefeS £anb beginnt wieber ju fieb &a 
Pommen; es will fieb felbfl Perwalten, ohne bem ©efefc unb ben Faunen ber 
fremben Webte untertan ju fein. Unb eben babureb beginnt es auch ein wenig 
Orbnung unb Buräcfbaltung in bie miteinanber rioalifterenben Anfprüdje 
ber europdifeben Konkurrenten ju bringen, bie bislang gewohnt waren, ihre 
Siechte nach ber £dnge unb ftefligfeit ihrer Bd^ne geltenb ju machen, ftfranf« 
reich unb Cnglanb waren übereingefommen, pon China bie Konjefiion ju 
wichtigen Cifenbahnlinien unb beren Ausbeutung ju erwirfen. Um biefeS 
PriPileg ju flürjen, boten bie 3>eutfcben China an, bie Bahnen ju bauen 
unb auSjubeufen, unter 35ebingungen, bie China bie Kontrolle barüber in 
Piel weiter gehenbem Wfie fiebern foQten. 

©eitbem haben fieb, jum groben Vorteil Chinas, Cngldnber, ftranjofen 
unb £>eutfcbe auf einer ganj neuen £5afiS barüber oerfidnbigen müffen. 
Aber nun interoeniert bie Slegierung ber bereinigten (Staaten unb perlangt 
einen $eil für Angehörige ihrer Station. China beeilt fieb, feine 3tifiimmung 
ju erteilen, in bem S5ewufjtfein, ba§ es balb flarf genug fein werbe, biefe 
pielfdltigen Cinflüffe ju eigenem Vorteil ju nufcen. 

2 2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







334 Dr. #einrich«E>utter, ©eheime Unioerjttdtäreoerfe 


3)ie hanbeltreibenben V6lfer »erben alfo immer weniger in Verfügung 
Eommen, mit Äanonen um Sffldrfte ju fdmpfen, bie ju öffnen Äanonen allein 
nicht mehr imfianbeftnb. Unbfo »irb bie«5rcit>cit berQSölfer jum ^SBeltfricben 
beitragen. 0ttan barf auch auf eine frieblicbe £6fung ber englifch'beutfchen 
SXioalitdt hoffen. Unb ^ranfreidf> »irb firf> auf eine immer flarfere $Jacht 
fluten fönnen, »enn eä fi<f) für feinen ^Teil — »ot>on »ir überzeugt finb — 
bemüht, bem Äonflift jwifchen €ng(anb unb 2)eutfcblanb oorjubeugen, 
einem Äonflift, ber bie ganje VJelt beunruhigt, unb ber ihr Unglücf »dre. 


©chetme 

Uni»erfität$rrt>erfe unb UniPerfttatSagenten 

Von Dr. Jpeinricf) Jputter 

e preu^ifche Unterrichttfuerwaltung hat einen neuen ©chef. 
©eine ©runbfafce über Untcrrichttfwefen jinb noch nicht bc« 
fannt. $ton »irb ihm nicht $u nahe treten, »enn man an« 
nimmt, bah er jie fich fctbft erjl bilben »irb. $)enn ber Unter« 
richWminijler fommt au$ ber Verwaltung. 

€in neuer SOtann au$ einem anbern fKeffort Eann, auch wenn er (ich erfl 
einlemen muh, *on Sfcifeen fein, $all$ er ndmlich neue klugen mitbringt, 
oor allem, falle* er eigene klugen mitbringt, ©ieht er bie £)inge, bewußt 
ober unbewußt, mit ben klugen ber oortragenben fXdte, bann befteht neben 
anberm auch bie ©efaljr, bah &ie bisherige $rabition langfam »eiterrollt, 
unb bann wirb auch in ber Verwaltung be$ preufjifchen £ochfchul»efen$ 
ber ©ei|t be$ .£)errn SUthoff »eiteramtieren. 

2)a$ gefdhrlichffe, »a$ £err €f>?iniflcrialbireftor 5lltl>off in feiner ftrategifch« 
militdrifch^beteftioijfifchen $?ethobe ben preufnfehen Unioerfltdten angetan 
hat, war bie geheime Überwachung unb bas ©pflem ber ge« 
heimen SKeoerfe, unter bie er bie #ochfchullehrer planmdhig gebeugt hat. 
$tan würbe #errn Sllthojf, bem unldngfl gefchiebenen unb hingegangenen 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. Heinrich Butter, ©ebeime Uniper fltdtsreperfe 335 


Spiritus rector bet preuhifcbenUnjüerfttdtSgoupernemenfalitdt, Unrecht tun, 
trenn man rerfennte, bah er einen eminenten ©d>arfblicf für Sin* 
richtungen unb für SDlenfchen, namentlich auch für bie fcfmache ©eite bet 
©lenfehen, für ben locus minoris resistentiae befaf. 2 lber gerabe, bah 
er biefe $dhigfeit bis $ur Birtuofitdt auSgebilbet batte unb fpielen lieh, — 
gerabe baS mar ein ©chaben für baS beutfebe UniperfttdfSleben, melcheS non 
bem ©eifl ber preuhifeben -£>ochfcbulen meitgehenb beeinflußt ifl. Darin lag 
auch ein mefentlicber ©runb ber peinlichen <2Birfung, bie aus feinem 
DunflfreiS auöftraf>lte* 3)ton fürchtete ihn, man traute ihm Dinge, Prüfte 
unb #anblungen ju, bie man allenfalls bei ©Ijerlocf £olmeS, nicht aber bei 
einem föniglichen ^erfonalreferenten im SDlinijlerium Permutet bdtte. 

51 ber er mar nicht bloß gefürchtet, er mar auch geliebt unb ummorben Pon 
feinen ©ünfllingen. Sr hätte ©ünfllinge. ©ie Perbienten biefen Flamen 
burch hie hunbgreiflichen ©unflbejeugungen, bie er ihnen zujumenben liebte 
unb trofc bes Rechnungshof^ jujumenben perftanb. 

Das preußifche UnterrichtSminiflcrium h<*t unter 2Uthojf auf jeber 
preußifeben Unirerfttdt befreunbete UniPerfitdtSprofefforen befeffen, bie ben 
$ite( eines ftommifjtonSratS im Nebenamt zu führen berechtigt gemefen 
mdren. 0Äan mar immer über alles unterrichtet. Um beutlicher zu merben: 
es gab neben ben offiziellen Beziehungen burch Reftorat unb ©enat noch 
prtpatofiziüfe ©dnge, burch hie #err 2Utf>ofT feine SGBiffenfchaft über hie 
^erfonalien her SGBiffenfchaft bezog. 

Der Umflanb aber, bah biefe ©dnge unterirhifch maren, bah hie Kollegen 
nicht muhten unb nicht ahnten, oon mem münhliche Giften über fle g t f 
führt mürben, bah ein preuhifch« SOJiniflerialreferent für bas höchfle ©thuh 
mefen aus einzelnen ^rofefforen Agenten züchtete, — bas mar baS forrum* 
pierenbe Slement ber noch nicht hinter uns (iegenben $eriobe. SOtan benfe 
fleh, auch wenn man auherhalb fleht, biefes ©efühl beS Unbehagens unb 
ber fataliflifchen Slbhdngigfeit aus, in baS ganze Üebrförper Perfekt mürben. 
Unb ferner Pergegenmdrtige man fleh bie ©efahren ber Rücfmirfung. Die 
SQBiffenfchaft foll frei unb unabhdngig fein, unb bie $rdger ber < 2 ßjlTenfchaft 
merben planmdfng unter ein ©pflem ber perfönlichen Slbljdngigfeit gefegt. 
SlnberS als zu ber 3<it ber fieben ©öttinger, ba bie Meinung noch meniger 
mdchtig mar, magte man heute biefes ©pflem nicht öffentlich zu etablieren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








336 Dr Heinrich Hutter, ©eheime Unioerfitdttfreoerfe 


aber man fudf>te bat 3iel bet oermehrten Slbbdngigfrit auf Umwegen unb 
in ber ©tille $u erreichen. 

gt frnb nicht aUe ^)ochfchuiprofeiforen gelben an Charafter. Da* weif 
jebet fflitglieb einet afabemifchen ©enattf, unb H«rr SUthoff hatte teilweife 
»eichet Ho4 $u fpalten. Dabei foQ nicht bie Einung auffommen, old ab 
et jtch im wesentlichen um parteipolitifche 3 »ecfe gehanbelt hdtte. Daju 
war ber neue Apparat nicht gefchaffen. 2ßohl auch nidbt nbtig. Denn mit 
ber ©efahr, bah bie ©elehrtenwelt in grbferen Bruchteilen politifche Be« 
fenner liefern Ebnnte, h nt biepreuhifchrUnterrichtitoerwaltung feit etwaiwangig 
fahren überhaupt nicht mehr gerechnet. Wtin, et hanbelt (ich um eine anbere 
€ntwicflung, bie nur lofe mit bem politifchen SDlifttrauen jufammenhdngt. 
& hanbelt (ich bloh barum, au t bem beutfehen ©eiehrten einen preufifchen 
©taattbeamten tu machen, bem beutfehen UniPerfttdtlprofeffor äußerlich 
unb innerlich ben Hochmut tu brechen, bah er mehr unb etwaü anbreit fei 
a(<t ein ©taattbiener. Der gange ©eifi ber Autonomie unb ©elbfberwal« 
tung ber Unioerftfdten, ber gange iuftsug non ©elebrtenrepublif pa§t nicht 
in jene uniformierte Sluffaffung jtaatlicher Hierarchie, bie in *Preuhen be* 
halb ihren SDlittelpunft haben muh, »eil bort bie Qfcrbilber gang unmittelbar 
unb gang ununterbrochen auit bem Heerwefen entnommen »erben. 

5lber »ir fragen: €rfennt man benn nicht auch in ber preuftifchenUnter« 
richMoerwaltung ben ungeheuren 3 Bert ber geizigen ^nbfoibualijterung, 
oerfieht man nicht, bah©trammbeit M unbDifgiplingwarunentbebrlichiji,um 
©olbaten unb H«« in (eiten, ba^ fi< aber auf £ 6 pfe unb ©efchlecbter, bie gur 
geifligen ©elbfldnbigfeit unb gur ©elbftoerantwortlichfeit ergogen »erben 
foden, »ie ein ©chlafmittel wirft? ©ollte man »irflich im Unterrichtet« 
minifferium gu Berlin nicht gemerft haben, bah (ich in bem Üliefenmettfampf 
ber Ö36lfer unb Weltteile bat SÖülfergefcblecht an ber ©pifce halten wirb, 
beifen Unterfcbeibungtt* unb$orfchung$oerm 6 gen am ffeieften unb feinflen iff, 
unb bah hie ©eneration gur praftifchen QBetwenbung ber »iffenfchaftlichen 
©chdfce am tauglichen fein wirb, bie oon felbfldnbigen Äbpfen unterrichtet 
worben iß? Deutfcblanb ijl national unb international entfeheibenb babei 
beteiligt, bah hie Hochfdjmler nicht oon ©taatobienem, fonbem oon Dienern 
ber ^OBiffenfchaft in biefe eingefuhrt »erben. 

51 ber bie Unterorbmmg ber unter neue Äontrollemittef gesellten ^rofefforen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. Heinrich Hutter, ©ebeimc Untoerfitd«re»erfe 337 


— bie in 2 Baf>rfxit nicht ba< Vebürfni* ber Auflehnung Ratten — tfl nur 
ba< (ine ®Ktfe( gewefen. £)a$ anbere < 2 Berfjeug waren bie SKeoerfe. 

9Äan lief? feit ein bi< jwei Sfabrjebnten bie einjelnen Hoebftbullebrer not 
ber Ernennung Urfunben unterjeiebnen. @ie batten bW »erfebiebenen 9 to* 
half. 3uerfi erjielte man bie tei(weife AbPnäpfimg ber Äodeggelber auf bem 
2Beg bed SKeuerfe*, beoor man biefen fulPalijcben Erfolg im VSeg non Ver* 
fugungen „orbnete": „perpfliebtet ftcb bi^burtb, bie Hälfte ber ibm non ben 
Hären? be* non ibm an ber #ocbfcbule gehaltenen ÄoüegtJ einPommenben 
Äodeggelber an bie ©taattfaffe abjuliefem." ©tan lief? alfo bie Dozenten 
Verjicbte auf angeblich ju grobe Einnahmen im < 2 Bege eine* «Prioatoertragetf 
unterjeiebnen, ben man ju ben Elften be* ©tinifleriunW nahm, unb bureb ben 
man bie Einnahmen „regulierte, im ^ntereffe ber autfgleicbenbcn ©ereebtig* 
feit", non ber unten noeb ju reben ifl 3)iefe Dtenerfe funPtionierten, ba* 
< 2 >pflem bewährte ficb, unb man bebnte ti baber auä. ©tan nerfieberte (ich 
ber auferorbentlieben ^rofefforen, ebe man ihnen ein Orbinariat annertraute, 
inbem man fle unterjeiebnen lieb/ bab bie $ürforge für $rau unb Äinber 
„nach befonberen ©runbfdgen geregelt" würbe: „ 3 feh fpreche mein €iw 
perfldnbni* bamit auä, bab eintretenben $ad$ bie meinen Hinterbliebenen 
ju gewdbrenben Beiträge niebt nach ben ©runbfdfjen bemeffen werben, bie 
für orbentliebe ^rofefforen mabgebenb finb." Hatte ber „Aufietorbentlicbc" 
unterfebrieben, bann erf! ernannte man ihn, bog bÄ man behob feinen 
eigenen 9totftanb gegen bie „Buftimmung" ju bem über feine Angehörigen 
»erhängten Stotftanb. SBBenn nicht — benn nicht. ©0 banbbabte man 
bie ©chnur, an ber ber Päniglicbe VrofPorb hing; man machte bie 
Verleihung bet? Am« »on einem »oraulgebenben in bie BuPunft wirfenben 
pefuniären Verjicbtabbängig, ber „ eintretenben $a!fo" bäcbflunfittlicb wirPte. 
tiefer SKepe« trug ade jfrafrechtlictxn ©terPmale ber €rpreffung an fleh. 

Aber immer bilbete bie UnerfefclicbPeit be$ Hothfcbullebre« noch ben 
@cbufc für eine gewiffe ©elbflänbigPeit. Audf> ihr Pam man bureb SKe»erfe 
bei. emittieren im Bereich ber preufifeben ^erfonalaften SXeoerfe be$ 
3tobal«: „Auch erfläre ich im ooraut? mein ©nperftdnbn« ju einer Ver* 
fefcung an ben £ebrfdrper einer anberen Hwbfcbule b« Königreiche, wenn 
bie Verfemung im 3fntereffe ber jwecPmd(?igen Verteilung ber wiffenfebaft* 
liehen Kräfte angejeigt erfcheint." ©egen einen folgen SKeoer* erhielt ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








338 Dr. Heinrich Hutter, ©eheime UnwerfttdtSreoerfe 


Hohfchullehrer enb(icf> Die Anfleüung, auf Die er mit fangen unD langen 
gewartet hatte, unD er mußte Die maßlofe Demütigung DiefeS ftreng geheim 
gu haltenben unD erjl auf ^räfentation fälligen ©olamehfelS mit in Kauf 
nehmen. Denn auch Die VSiffenfhaft geht nach Vrot. 

©egen Diefeet gange ©pflem Der SReuerfe gilt es in Dem 3<itpunft einer 
Erneuerung DesSXeffortfchefS warnenb Die ©timrne gu erheben, im 3fntereffe 
Der < 2BürDe Der Hehre, Der Hehrer unD beS ©taatS. $töge fleh Der neue 
SOlinifter Die $rage »erlegen, wie er eS „ftoatsrechtlich" beurteilt hätte, wenn 
in feinem biet^erigen fKeflTort Die ©Stellung Des CRegierungSpräfibenten Durch 
^rieatabfommen Differentiell geflaltet unD ihre gefefclichen SXechte Durch 
SReoerfe heimlich geänDert worDen wären. 

Die fchärffie Verurteilung beS ©pftemS liegt in feiner Heimlichkeit. 
Die SReoerfe »erflogen gegen Das öffentliche Stecht, fte fchafen willkürliche 
UnterfchieDe innerhalb einheitlicher Kategorien, ©ie tragen Die Veflanbteile 
beS ^rtoateertragS in ein ftoatlicheS Verhältnis, Deffen ©runblage unD 
Deffen Inhalt Durch allgemeines ©efefc geraffen unD umgrenzt fein muß, 
fte lähmen Das SRechtsbewußtfein, unD fte untergraben Die rechtliche unD per« 
fönlidje Ejißeng Der UniuerfttätSlehrer. 

Das alles beDarf feiner Ausführung. Aber Die Halbierung unD Drittelung 
Der Kolleggelber forDert noch ein 2Bort heraus. Auf Die Kolleggelber, Das 
heißt auf Die oon Den ©tuDenten Dem Hehrer für Das ihnen gehaltene Kolleg 
nach Unioerfttdtsfafcung oDer Verfügung gu entrichtenDe ©ebühr hat man, 
wie erwähnt. Die Hohfchullehrer gu einem ^eil »erdichten (affen, nicht gu« 
gunflen Der ©tuDenten, Denen es gu gönnen wäre, fonDern angeblich gugunfien 
Der Hochfchullehrer mit fchmachbefuchten Vorlefungen oDer Unterrichts« 
fächern, in VSahrbeit aber gugunßen Der ©taatsfaffe. Es tfellt ftch h«auS, 
Daß Diefe „Einnahmen Des ©taats", Die nicht Durch Öen Etat laufen unb 
feparat auf Honorare gebucht werben, nur gu einem Vruchteil gur Auf« 
befferung fehlest Dotierter UnwerfttdtSflellen »ermenbet werben, gum aller« 
größten $ei( aber rein ßSfalifch Dem UnterrichtSfonDS gugute kommen. Die 
fogenannte SReform Der KolleggelDer operierte mit Dem SReib, Den Der Hin* 
weis auf eingelne Hochfchullehrer mit fefjr großer Buhörergahl in kleinen 
Köpfen unD ©eelen gu ergeugen geeignet iß. 3»n Den Kretfen Der teils mäßig, 
teils fhlecht bezahlten ©taatsbeamtenfhaft erfcheinen große Einnahmen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. .Heinrich Butter, ©«heim« Unioerßtdttreperfe 339 


eine« UnioerßtdMprofeffor« wie eine nicht zu bulbenbe fojiale Ungerechtigkeit. 
£)u liebet ©ott, warum fotl ein #ochfchullehrer, wenn er eine große # 6 rer* 
fchaft anzieht, unb felbß bann, wenn biefer 3 ulauf auf betn ^rufungöjmang 
beruht, nicht auch einmal finanziell gut ober gldnjenb geteilt werben? £« 
wirb fowiefo Diel zu wenig ba« ieljrtalent prämiiert, ba« für ben ©taat oon 
größtem 9GBert iß Durch bie Wertung be« Üernintereffe«. Meiß wirb nach 
ber w ( 2 ßifTenfcbaftlicf)feit'', genauer nach „Dem £$ucb" be« Kanbibaten bie 
Berufung oorgenommen. 3 )abei kann ba« gelehrte «hau« oon einer hüchß 
unfruchtbaren Trockenheit fein, ber alle Keimkraft fehlt. Unb auf bie 
Keime, bie in ben Küpfen ber ©cholaren aufgehen foKen, kommt verflucht 
Piel an. 

Man orbne alfo bie *£> 6 he ber Kolleggelber nach bem Maßßab, ber bem 
©elbbeutel ber ©tubenten entfpricht, (alfe ße bann aber ben Üehrern, bie ber 
©taat meiß knapp bezahlt, roll zu gut tommen. 

£>er neue preußifche Kulfutfminißer tritt fein 5lmt in bem Augenblick an, 
wo ßch bie größte unb jüngße preußifche Unioerßtdt rußet, ihr erße« 
3 fahrhunbert zu feiern. €r künnte ßch nicht beffer oorbereiten, al« wenn er 
bie &enffchrift ßch innerlich aneignen würbe, mit ber 9GBilhelm Pon*£>utw 
bolbt, ber klare unb tiefe ©rünber ber berliner >£)ocbfcbu(e, bieNotwenbigkeit 
biefer ©rünbung bargetan hat. 9Bon allen ©chhpfungen Preußen« waren 
wenige fo fruchtbar wie bie feine. 9GBa« er über „$orfchung unb Unterricht" 
unb über bie „gemeinfame Arbeit an ber 9GBiffenfchaft burch Lehrer 
unb ©chüler" fagt, zeigt ©nblicfe in ba« unoerdußerliche ^ebürfni« ber 
Freiheit ber #ochfcbule unb ihrer ©lieber, bie fcharf mit ber mechanifchen 
unb uniformierenben 5luffaffung tontraßieren, bie unter £errn Althoff unb 
bem pon ihm geleiteten Kultu«minißerium um ßch gegriffen hot. 

3u benten, baß 9GBi(he(m Pon £umbolbt preußifcher KultuPminißer war, 
unb bann bie SXeihe ber Nachfolger biefe« «Prachtmenfchen zu überblicfen, — 
ba« macht nachdenklich. £u befonberem Nachbenfen aber fordert dic9GBahr* 
nehmung auf, baß ber Kredit Deutfchlanb« im 2 lu«lanb weit mehr al« auf 
ben mechanifchen Machtmitteln auf ber 9GBiffenfchaft £>eutfchlanb« unb auf 
ber Intelligenz beruht, mit ber bie gelehrte 9GBiffenfcbaft zur angewanbten 
9GBiffenfchaft gemacht worben iß. ©oll £>eutfchlanb biefen unfchdfcbaren 
fXuhm unb Vorteil bewahren, bann muß alle (dhmenbe Kleinlichkeit, bann 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





340 


2llbrecht < 2Birtb, ßaftilier unb Katalanen 


mufj alle fubalterne ©chdbigfeit »om Unterricht überhaupt unb »on ben 
hohen ©chulen genommen merben, unb batf ©pftem ber bloften ©taaW# 
bienerfchaft, ber Geheimagenten unb ber Geheimreoerfe mufj auf ben preufji# 
fchen Uniöerjttdten fallen, noch «he bie anbern beutfchen #ocbfchulen ange* 
fiecft merben. Der Drucf ber preufjifchen Unferrichttfoermalfung auf bie 
Unterricht$»ermalfungen ber anbern beutfchen ©taaten mar unter Slltljoff 
nicht gering. 3ch Fünnte ba»on erjdhlen. 


$afitlter unb Katalanen / Q3on 5llbrccf)t fXBtrff) 

tfmail Äemal Q5ep au$ QÖalona, ber bebeutenbfle 5lbgeorbnete 
»or Dem ©taaftlflreich »om Slpril, mar heifj für bie Griechen 
entflammt. Sfefct höben albanifche €ble eine SSerfammlung 
in 9)tonaflir abgehalfen, mo fte mit mütenbem 0fer ben 
Ärieg gegen ^eltaö forberten. Unb jmeitaufenb Ottalforen berannten gleich# 
jeitig D6rfer ber ©erben, alfo ber $obfeinbe ber Griechen. 3ft ba 
©inn unb SÖerflanb brin? Gemifj nicht. Unb ma$ tun bie dürfen? 
Den einigen Sfttann, ber bei allen Albaniern Sinflufj Ijöt, $erib ^afcha, 
jagen fte au$ bem $linifterium meg. Unb fchicfen Dfchamib W<ha mit 
Kanonen gegen bie Sttalforen. 3)1 baä Flug, ift ba$ nur »emünftig? *3Rein. 
Unb bie ©cbufcmdcbte Äretatf, — höben bie €in* unb Umficht gejeigt? £ben# 
fomenig. 5llfo? %tr,, Dummheiten ftnb baju ba, um gemacht ju merben, 
befonbertf in ber ^olitif. QSerFehrte 3‘«l« merben mit untauglichen Mitteln 
»erfolgt. 

Ähnlich ift etf in ©panien. Slbfichten, 3*«lc bei ber $Ke»olution? Unftnn. 
9iur ein ^ejrenfefTel »on Anarchie, »on $otfchlag unb 3erfl6rung$gelüflen. 
5 lbftchten, giele bei ber Regierung? ©eit mann benn? Q3on ber #anb in 
ben $?unb, unb nach un$ bie ©intflut, — ba$ ift bie einjige 933eieSheit. 
Nescis, mi fili, quantilla sapientia . . . 

©panien ift ein fchlecht aufgegangener $eig, in bem aufjerbem ©alj 
unb ©affan unb bie €ier ungleich »erteilt ftnb. 3fn $?abrib, fo laufet ein 
befanntetf ©prichmort, ifl bie £uft fo fein, bafj fte eine brennenbe Äerje nicht 



Digitized by Gougle 


Original frnm 

PENN STATE 




211 brecht 3Birt^, Saflilier unb Katalanen 


34i 


auölöfcht,aber einen 0Ä<nfct>en tötet. Spanien gebt noch über ©laruit, bat! 1795 
bie lefcte #eje »erbrannte; e$ ^at noch in ben jwanjiget Sauren be$ »origen 
SabrbunberW einen proteflantifcb t5üf>lenben, weil er fidf> mit Sngldnbern in 
SÖerbinbunggefefct batte, bem ^lammentob überliefert; anbrerfeit* iflQkrce? 
lona bie £ocbfcM< beet bomben werfend unb ber Anarchie, ©cbon im SDlai 
Fann man eet in ©e»illa »or -£)ifee Faum auöbalten, wdbtenb bei Sftabrib fcbon 
im ÖFtober, ja im Sabre be$ feilet 1909 fogat im 3uli SOlenfcben »or 
Sdlte erfroren. Unterfcbiebe »on fecbjig ©rab SKeaumur Fommen »or. 
©leicbermafen wecbfelt bie Stimmung beet ©paniert ppifcben 2lufflanb 
unb lopalem ©eborfam, inbrünjligem ©lauben unb frechem ©pott. Seine 
OJJabonna ber < 2ßelt, webet bie SXajfaelö, noch bie Slnbrea bei ©artoä 
fann jieb an 3fnnigfeit mit benen OTuriüotf meffen — bie im iouore, bie 
im blauen ©ewanbe auf ber SDlonbfichel flebenbe ifl bie böchfle SnFarnation 
bicbterifeben ©eben# —, unb auf ber anbern ©eite Fann bie abflofenbe, 
blutrünflige SXealifliF oon SXibera# aueJgemergelten 2lf!eten unb $0ldrfprern, 
Fann bie abgrünbige ©emeinbeit »on ©opa# Porträten nicht (eicbt über? 
troffen werben, ©panien ifl ba# (iebfle Sinb SXom# unb ber Stnquifition; 
unb al# 1527 Sari V ba# erflürmte SXom au#rauben, befcbmufcen, not? 
süchtigen unb auömorben lief, ba würbe in ber CbroniF »ermerFt: mali 
Germani, pejores Italiani, Hispani vero pessimi. 

£>a# fanb bat e# nicht (eicht gehabt. CÖor allem immer ftrembberrfcbaft. 
Srfl Sartbager unb ©riechen, bann bie SXömer, bann bie ©otben; hierauf 
bie Araber unb Berber. 3Biebererwerbung für ba# Cbriflentum oon ben 
baftifcben <J>roPinjen au# unb mit reichlicher Beihilfe frdnFifcber Witter. 
Sulefct bie Bourbonen. £u ib*** ©ippe gehörte 2llfon# XII. Seicht ganj Pier 
Sabre lang, Pon 1871 bi# 1874, «wltete Por ihm ein anbrer ftrember: 
2lmabeu# Pon ©apopen. Sßon bem fagt ber ©efcbicbtfcbreiber J)u3)ejert: 
Sr Fannte Weber bie ©efcbicbte, noch bie ©pracbe, noch bie Sinricbtungen, 
noch bie ©itten, noch t>ie Parteien, noch bie Sttdnner ©paniemt. £)a# ifl 
fcbon Pernicbtenb genug. 2lber unfer ©erodbr#mann fefct binju: Sr batte wenig 
QSerflanb. £)er 2lbel »erachtete ihn wegen feiner bürgerlichen Sanieren. 
£>ie SflittelFlaffe war mehr erflaunt al# für ihn gewonnen, unb bie SDlaffe 
Fonnte fleh nicht in ein Sönigtum flnben, ba# nicht f?drm unb *PrunF ent? 
faltete, ©oweit 2>u 2)ejert. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




342 


2llbrecbt SKirtf, Äaflilier unb Katalanen 


< 2Bie ift eigentlich jene OJaife? ‘ftun, tüchtig unb fpmpathifch- 3$ fyxbt 
fie bei ©antiago be Cuba unb auf $»ei Steifen burch Spanien Fennen lernen. 
3)ie ©olbaten fchlugen fich gut bei ©antiago. 2lm brttfen $age nach ber 
£anbung fahenftch bie 3)anFeed genötigt, einen Kilometer »eit jurücFjugehen. 
£>ad »ar am 2.3fuli, nach ber ©chlacht bei CI Canep unb ©an 3fuan. 
3 cb fef>e noch ben ©eneralifltmud ©fafter, ber hunbertfechjig ßilo »og, »ie 
er,öoüfommen erfchöpft, auf einem 35ett lag unb am Slbenb bad Äommanbo 
abgeben »ollte, »eil er Faum noch fchnaufen Fonnte. Shir Cerperad 93er* 
nichtung hat bie ^anFeed gerettet. 2Bieber eine herrifche fpanifche Dummheit. 
Cerpera Fannte ben 3u(tonb feiner flotte unb »ollte burchaud nicht audfaljren. 
Slber $8lancio, ber £apitdn*©eneral, »ieberholte breimal, immer fchdrfer 
»erbenb, feinen Befehl. X>a »ar benn in anberthalb ©tunben bad Unglücf 
fertig, ^ro^bem ging ed ben StorbameriFanern noch nicht gldnjenb. £>ad 
gelbe lieber brach unter ihnen aud. Cin polnifcher ©raf, ber in ihren 
Steihen geFdmpft hat, »ollte fogar »ilfen, baf ^oral, ber öberftfomman* 
bierenbe ber ianbarmee pon ©antiago, pon ben 3)anFeed beflochen »orben fei. 
$)ad glaube ich nicht. Slber $atfache ifl, baf erft ein neuer §e(bberr mit 
neuen Gruppen Fommen mufte, CMed, unb baf er erfl Pierjeljn $age nach 
bem 2ludgang Cerperad ben ©eneral $oral jur Übergabe überrebete. Cine 
herrifche Dummheit, aber bie ganje ©efchichte jeigt und ben richtigen ©panier. 
Cine SfMiarbe ^efetad hatte ihnen bie Union für Äuba geboten, ©tatt 
helfen verlieren bie biefföpfigen #iba(god anberthalb 9!Miarben unb fünfzig* 
taufenb ©olbaten bei bem Slufjlanb ber Kubaner. 2)ann noch einmal eine 
3RiUiarbe bei bem achtunbneunjiger Ärieg! 

Stad fpanifche 93olF Fonnte füglich Pon derartiger UnfdhigFeit nicht aüju 
erbaut fein. Cd ij! überhaupt nicht erbaut, auch nicht Pon ben h<imifchen 
gufldnben. Cd muf? fchrecFliche ©feuern befahlen. Cd fteht burch turmhohe 
3 öüe wichtige < 2Baren perteuert. Cd Fnirfcht, »eil ber 2lrme bienen muf, 
»dhrenb ber < 2Bohlhabenbe fich lodFauft. Unb »irb hoch nicht burch Stuhm 
unb ©ieg für feine Cntbehrungen belohnt. 95efonberd feltfam ifl bie 93er* 
orbnung über bad üodFaufen. Stad ifl ndmlicfr nur im ^rieben möglich, 
nicht im Äricgdfall. Cin höljemed Cifen. Cine $?afregel, bie (ich felbfi Per* 
höhnt- Crinnert mich an ben 55aiFalfee. Cd »ar Cnbe 2lpril. Stad Cid 
hatte fchon taufenb gefährliche ©prünge. „StamfcftfchiF, »ad FojV ed über ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





51 Ibrecbt ‘äBirtb/ Äaflilier unb Katalanen 


343 


==J—gBBSB^=— 

©ee?" — „ Dreißig Stobel! < 2Benn mir aber binüberfommen, öierjig." 5Ufo, 
wenn mir untermegi erfdffen, mar ber ©cberj jcf)n fKubel billiger. £i mar 
menigfteni ein Erfolg ber jüngflen fafalanifcben ^emegung, baß ber floifauf 
ber Reichen bureb Gefefc abgejlellt morben ifl. 

über bie Stoffe ber Spanier bab icf> mir febon piel ben Äopf zerbrochen. 
Sfebocb juodrberfl mich auf mein eigen 2 luge oerlaffen. Dabei ergaben ficb »ier 
$ppen oon 9lorb nach ©üb: Waffen, Slrmenoiben, 3tomano*3Ut)rier, 3apa< 
noiben. 3lm fcbdrfflen beben fidf> bie haften Pon all ihrer Umgebung ab. Die 
SDienfcben machen ei einem fonfl niebt fo bequem mie bicSXinber. Sieber Äcnner 
metß, baß ei ein ©paß unb ein ©piel ifl/ Slinbetraffen ju unferfebeiben. Der 
blutigfle toie fann’i. dagegen meiß ber Gelebrtefle nicht/ ja ber oft am 
menigflen, mie ein Germane, ein Äelte, ein SSaffe auifießt. Der £eibarjt 
bei SDhfabo, £ofrat Q^eli?, fcbmbrt barauf, baß Malaien, Japaner unb 
€b»nefen,menn fte in europdifebe Fracht geflecft ftnb, nicht ju unterfebeiben feien. 
Da ifl ei benn eine befonbere Genugtuung, baß ein S5af!e fo leicht ju erfennen 
ifl. 3Bie er auifießt? Genau mie Napoleon. Unb mem ifl er Permanbt? 
Dem ^feberfeffen. Dem abenteuemben, freibeitifloljen, tanjlufligen, auf 
allen ©cblacbtfelbern QÖorberafieni, ©übeuropai unb Slorbaffifai be* 
rühmten/ anbre beßerrfebenben, ficb felbfl aber nicht in Saum ßaltenben, 
religiös unb politifcb — man benfe an bie Srmorbung ber türfifeben 
50Wnifler bureb ben Garbeoffijier £affan 1876 — leicht fanatifeben Sfcber* 
feffen. Diefe 93ermanbtfchaft ifl fürjlicb autß »on bdnifeßen, beutfeben unb 
italienifcben ©praebforfebem entbeeft morben, naebbem ber große Cufl, ber 
SöerfafTer pon The languages of Asia unb The languages of Africa, 
bie Sßermanbtfcßaft febon in ben fiebjiger fahren behauptet hatte. Die 
Waffen finb fanatifebe Parteigänger ber Äircbe unb bei Partifulariimui, 
bie befle ©tüfce bei unheilbar ultramontanen Äarliflentumi. flopola mar 
ein $ 8 affe. Die Gaifogner, SÖaiconei, offenbaren ficb föon bureb if>ren 
Flamen ali Waffen. Gleicbmie nun aber bie Gaifogner heutzutage fron* 
jdftfcb reben, fo mürben auch breite baffifebe ©triebe füblicb unb mefllicb 
pon Pampeluna ßifpanifiert: Don Öuijote grüßt ali QSetter über bie Ppre* 
nden ben langnaftgen Cprano be 95ergerac. 5lucb er jubelt: Un ennemi 
de plus! ^Beiter, $arragona in Äatalanien ifl pon €truffern gegrünbet. 
3fn QöaUabolib haben bie üeute etmai^inflerei, O^onotonei, ©tiernaefigei; 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





344 


5Ubrecht SEBirth, Äaflilier unb Katalanen 


in $8urgog finb jle anmutig unb g